Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CEC BD-6000 mit Schutzengeln.

+A -A
Autor
Beitrag
Dynacophil
Gesperrt
#1 erstellt: 18. Jul 2007, 13:56
Hi

mal wieder ein Verpackungs-Desaster. neben einer ziemlichen Fehlbeschreibung.

Zitat VK aus der Beschreibung:


Der Plattenspieler ist in einem sehr guten Zustand,
keine Umbauten, halt Original mit normalen Gebrauchsspuren.

auch dies bemerkte der VK

Ich habe das Angebot nach bestem Wissen und Gewissen beschrieben, da ich den CEC BD 6000 privat verkaufe, gibt es keinerlei Gewährleistungsansprüche.


Kurze Bestandsaufnahme des Zustands nach Auspacken.
1.)Falscher Riemen liegt bei, 2cm zulang.
2.)8mm langer Sprung neben Scharnier links in der auf der Oberseite schwer zerkratzten Acrylhaube.
3.) Kratzer im Subchassis neben Armablage.
4.) 2 Kratzer im Gehäuse von vorn gesehen linke Seite, Wandkontakt? Weisse Wandfarbe in den Schrammen eingearbeitet.
5.) Feststellschraube der Armablage verbogen
6.) horizontale Armlager haben 2mm spiel (das ist vergleichbar mit nem cm beim Auto)... Der Arm kippt um 3° nach links und rechts. Das ist als defekt anzusehen. Das Vertikal lager hat minimal, aber auch Spiel.
7.) Aluring in der Gummimatte verbogen.

nun, ein Teil der schäden wird beim Verpacken entstanden sein, aber ist das dann sachgemäss?
Denn genau solche Verpackung sichert der VK zu...


Der Plattenspieler wird sorgfältig und sachgemäß verpackt.


Ein paar Fotos der hammermässigen Verpackung. Entstanden TROTZ mehrfachem Mailverkehrs zum Thema, einem Telefonat und einem detaillierten PDF zum Thema. Letztendlich wurde KEINE der anregungen anngenommen, teils das Gegenteil gemacht.

Es begann damit das die Poststelle des Krankenhauses anrief ich solle ein zermatscht aussehendes Paket kontrollieren kommen. Es war ein ausgesprochen abgekämpfter Umzugskarton der nur mit Mühe seine rechteckige Form hielt.
nach dem Öffnen:



Füllmaterial war Packpapier und dreckige Styroporplatten, die die etwa 5cm zum inneren Karton füllten.

http://img53.imageshack.us/img53/4638/verp02he7.th.jpg


Der innere Karton, also die Hauptverpackung des Gerätes war ein Karton aus so nem Ikea Aufbewahrungssystem in das man Socken tun kann, und der sich selber gerade so stützt, weil das Material in etwa wie Schuhkarton ist. Er war auch nicht gross genug für den Inhalt...

Immer im Gedächtnis behalten: es gab präzise Anleitungen zur Verpackung und ich hatte sogar noch angerufen und mit dem Vater der sich als Jugendliche heraustellenden VK gesprochen, der mir nochmal sagte ich solle mir keine Sorgen machen, er wisse was er täte, und würde den Player sachgemäss verpacken.



Naja, ich bekam langsam graue Haare und mein Adrenalinspiegel stieg....
Dann öffnete ich den lappigen Schuhkarton... Was ich sah war das Gegenteil von dem tagelang Besprochenen...



Der Acryldekel lag lose auf. Den Deckel und den losen fetzen Luftpolsterfolie hab ich auf dem Bild bereits entnommen. der Deckel lag drauf und war mmit Billigpaketband (das wo sich der Kleber so schön vom Trägermaterial trennt und alles einsaut) in 4 Streifen mit dem Chassis verbunden. In keinerweise eingepackt, die Luftfolie lag lose oben drauf.

Danach sieht man den Teller LOSE unterm Acryl liegen. LOSE... es ist nichts schlimmeres passiert, aber in meiner Anweisung stand einzeln verpackt UNTER dem Plattenspieler in einen stabilen Karton. Ebenso lag das Gewicht in etwas Packpapier gewickelt lose UNTER dem Acryl. Das System einfach eingewickelt in Packpapier ebenfalls, man sieht die Klumpen neben dem genial fixierten Arm, alles ist mit dem Klebstoff des Packbandes vollgesaut. Gibts keine Schnippgummis oder Kabelbinder? Oder Bindedraht?

http://img53.imageshack.us/img53/2516/verp05kq6.th.jpg

Hier noch das TA-System in seiner "Verpackung".



Letztendlich kommt da nun ein Teildefektes Bastelobjekt.
Keine Ahnung was mit den Armlagern ist... eventuell hat der Teller da draufrumgeschlagen... findet Ihr dass das der Beschreibung entspricht? Ich meine dass es reines Glück war das nicht ein Haufen Scherben ankam.

Ich bin für heute mal wieder bedient. Ich hab der VK sogar mehr Geld für vernünftige Verpackung angeboten... damit NICHT sowas kommt
Ich muss mich jetzt erstmal bisserl beruhigen, ne Bewertung geb ich erstmal nicht ab. Aber - genau das hatte ich befürchtet bei einem VK mit 9 Bewertungen der sonst nur Kleinkram oder Abhol-Möbel verkauft hatte. Ich hab sogar schon vor dem Bieten gefragt ob sie sich dem Verpacken gewachsen fühlt. Sie hätt ja ruhig nee sagen können, dann hätte ich sie unterstützt. Ich hätte auch ne Verpackung auf mass runtergeschickt... die grösse kannte ich, ich hab ne Zarge hier liegen und die Pappverwertung von Saturn gegenüber.

Naja, letzten Sonntag ist meinem Bike der Rahmen gebrochen... vielleicht gehört das so ins Gesamtbild der Woche.


[Beitrag von Dynacophil am 18. Jul 2007, 14:06 bearbeitet]
raphael.t
Inventar
#2 erstellt: 18. Jul 2007, 14:59
Hallo Helge!

Mein aufrichtiges Beileid!

Ich selber habe schon mindestens ein Dutzend Plattenspieler versandt, die Verpackungszeit geht bei mir nicht unter drei Stunden.
Außerdem muss der Karton steif wie nur was sein.
Ich weiß, das ist dir jetzt kein Trost, doch dein Posting hilft vielleicht anderen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
Hüb'
Inventar
#3 erstellt: 18. Jul 2007, 16:01
Hi!

Das ist schon ein dicker Hund...
Mein Beileid!

Grüße

Frank
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 18. Jul 2007, 16:22
Dynacophil
Gesperrt
#5 erstellt: 18. Jul 2007, 17:05
Hi Hüb

genau jener...



Anfänger. Die VK und der Vater waren grundsätzlich total nett. Wollte mir noch seine Platten verkaufen.
Nur - vom Verpacken keinen Dunst, und Ratschläge in den Wind schlagen.
Hoffentlich sind die Lager nicht hin...


[Beitrag von Dynacophil am 18. Jul 2007, 17:08 bearbeitet]
SirVival
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 19. Jul 2007, 06:53
Hi!

Bei ebay kauft man leider oftmals die Katze im Sack. Schlecht verpackt und/oder total verdreckt ist allerdigs nicht so schlimm, wenn wenigstens das Gerät heil geblieben ist oder sich, wenn man mühselig die Dreckschichten entfernt hat, unter diesem "Konservierungsmittel" ein noch sehr gut erhaltenes Gerät herausgepellt hat.

Aber nicht nur bei ebay, auch der eine oder andere reguläre Händler von Gebraucht HiFi hat mit mieser Verpackung und leicht demoliertem Äußeren der Geräte scheints keine Probleme. Mir ist nur noch nicht klar, wie man zwischen den Zeilen etwas über den tatsächlichen Zustand des Geräts erfahren kann. Bei Platten ist es der Zusatz (-)mint, bei dem bei mir bereits die Alarmglocken klingeln. Bei Geräten ab 2-, falls angegeben oder leichte Gebrauchsspuren, die sich oftmals als dramatische Beschädigungen entpuppen. Man muss aber bei jeglichem, auch positiven Zustandsbericht drauf vorbereitet sein, mit Zitronen gehandelt zu haben.

Der Ausschluß der Rückgabe des Geräts wie so immer bei ebay vermerkt wird, ist juristisch in dieser Form nicht haltbar. Ob es sich aber immer lohnt, einen Anwalt zu bemühen, steht freilich auf einem anderen Blatt. Hängt vom Verkaufspreis ab. Ansonsten am besten den Schrott kommentarlos vor der Haustür des VK abkippen (wenn er nicht zu weit weg wohnt) und es dabei bewenden lassen. Anderenfalls bleibt einem nur die Fahrt zur Sondermüll-Sammelstelle.

Gruß
Dynacophil
Gesperrt
#7 erstellt: 19. Jul 2007, 07:41
Hi


Ansonsten am besten den Schrott kommentarlos vor der Haustür des VK abkippen (wenn er nicht zu weit weg wohnt) und es dabei bewenden lassen. Anderenfalls bleibt einem nur die Fahrt zur Sondermüll-Sammelstelle.


so schlimm ist es nicht. Nur geht das Verständnis von "sehr gutem Zustand" und "normalen Gebrauchsspuren" sehr weit auseinander.

Kaputte Armlager bedeuten entweder:
da hat jemand einen Bastelversuch unternommen und ist gescheitert und hat versucht den Arm wiederin eine natürliche Position zu bringen und hofft das merkt keiner.
oder:
beim Transport ist der Lose liegende Teller ungünstig dagegen geschlagen und hat uU nur die Spitzen aus den Lagern gehauen (was aber kaum ohne Beschädigung abgegangen sein dürfte)
Oder sie sind einfach nicht richtig eingestellt. Aber kommen da 2mm Spiel zustande? Ich glaube dazu müssten die Kugeln fehlen..

Schrammen, verbogene arretierungsschrauben, einschläge im Lack sin mE auch keine "normalen" Gebrauchsspuren. Das acryl ist obenauf übel zerkratzt und hat Flecken von einer Flüssigkeit die sich eingefressen hat. Könnte mit schleifen und Polieren wieder hinzubekommen sein - aber bei "sehr gutem Zustand" sollten Wischkratzer zu sehn sein, nicht tiefe Schrunden.
Von Funktion steht absolut nichts in der Beschreibung, das hätt' mich mißtrauisch machen müssen. Nur - kann man bei
Der Plattenspieler ist in einem sehr guten Zustand
nicht von einem funktionstüchigen Gerät ausgehen?
Der jedenfalls hat null Funktion, durch das Armlager schon mal nicht, dann ist die Umschaltmechanik blockiert (vermutlich hat sich da aber beim Transport nur was verkeilt) und mit einem Riemen der von der Lauffläche fällt sowieso nicht.
Die VK kann sagen sie wüsste von nichts, aber dann muss sie ein wenig Zurückhaltung bei der Beschreibung üben. Der Vater aber, Erstbesitzer, sollte wissen worauf es bei der Funktion ankommt.
Ich bekam gestern noch eine mail, höflich formuliert, unter dem Absender des VK-Accounts, aber nicht, wie sich am Ende herausstellte, von Ihr formuliert sondern vom Vater....
Aber was sich da hinter höflichen Formulierungen als Essenz verbarg:
"tut mir Leid das MEINE Verpackung IHREN hohen Ansprüchen nicht genügt hat, jekooft is jekooft, mit den paar Kleinigkeiten werden sie als toller Hecht schon fertig"

Das nicht ICH, sonder das Gerät das ist, dem die Verpackung genüge zu tragen hat, hat der überhaupt nicht verstanden. Und da kommt mir so der Verdacht dass er seinem Töchterlein vielleicht nicht alles zu dem Plattenspieler erzählt hat, was es da zu erzählen gibt.
Dann verweist er auf "die Fotos", auf denen der Zustand doch gut zu erkennen gewesen wäre... bezieht sich vermutlich auf die Kratzer der Acrylhabe, den wie sollte man defekte Lager auf Fotos erkennen können.

Was erkennt man? es ist ein Plattenspieler und es liegt ne Platte auf. Darauf könnte man noch nichtmal die Marke erkennen, geschweige denn Details.

Interessant ist dass auf dem einen Bild die Haube offen ist (vermutlich gehalten) - da die Scharnierfedern dazu garnicht in der Lage sind...

Eigentlich ist mir das alles egal, im grund hab ich es geahnt, bei 9 Bewertungen, aber hab trotz der Ahnung von dem was kommt versucht das beste draus zu machen, aber bei solchen Anfängern klappt das enben nicht. Noch ein paarmal schrott und sie werden gelernt haben das Verpackung nicht umhüllen heisst. Einzig schade das ein seltener TT durch so eine Aktion verhunzt wird und dass es eben nur ein Bastelobjekt ist das jetzt monatelang auf Teile wartet und solange nicht nutzbar ist.

kuni1
Stammgast
#8 erstellt: 19. Jul 2007, 08:02
Hi Helge,

mein Beileid - hatte gehofft, daß Du mit dem BD-6000 wieder ein schönes Stück bekommst (und mit meinen Riemen auch das Antiskating wieder in Funktion bringst).

Hab mir jetzt den Auktionstext nicht durchgelesen, aber für mich ist das ein klarer Fall von Sachmängelhaftung. Die greift auch bei privaten Verkäufern immer dann, wenn zugesicherte Eigenschaften nicht zutreffen. Das ist IMHO der Fall. Soweit ich informiert bin, kann man aber als privater Verkäufer die Sachmängelhaftung ausschließen, wenn dies im Auktionstext explizit vermerkt ist und zwar mit dem korrekten Begriff "Sachmängelhaftung" und nicht Garantie oder sonst was (ich hatte den Fall auch schon mal). Da die meißten das aber nicht wissen, wird dieser Zusatz meißtens auch nicht korrekt im Text erwähnt.

Sollte aber auch mal egal sein. Du schreibst der Verkäufer wäre am Telefon sehr nett gewesen. Ich würde da entweder gütlich eine Rücknahme vereinbaren (mit dem Hinweis auf Sachmängelhaftung) oder den Preis runterhandeln und dann den CEC (a) als Schalchtopfer verwenden, (b) richten wenn möglich oder (c) als defekt (natürlich korrekt beschrieben) wieder in die Bucht werfen. Ich mache in hoffnungslosen Fällen immer (c), weil sich auch für defekte Geräte immer dankbare Käufer finden (wir alle kennen das ja als Ersatzteilquelle) und sich mitunter dabei sogar noch ein ganz netter Schnitt machen läßt, wenn der Preisnachlaß entsprechend ausfällt.

Ich hab mal einen Dual 721 für 80 EUR gesteigert, zu einer Zeit als ich noch nicht wußte was der Steuerpimpel ist. Der PS sollte eigentlich nur Brummen. In Realität brummte er nicht, sondern die ganze Automatik funktionierte nicht obwohl gerade die explizit als 100% ok deklariert war. Der Verkäufer hat dann 50 EUR erstattet und ich mich ein paar Stunden informiert, einen Pimpel gebastelt, die Automatik nach Servicemanual neu eingestellt und das war's dann. Läuft seitdem ohne Zicken. Im Ernstfall hätte allein die gut erhaltene originale Nadel des V15III schon ein nettes Sümchen gebracht

Gruß, Kuni
SirVival
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Jul 2007, 08:04
Hi Dynacophil,

die Wurstigkeit, die aus der e-mail herauszulesen ist, sagt eigentlich schon alles. Ich habe auch schon mal, allerdings bei einem regulärem Händler von Gebraucht-Hifi einen Plattenspieler (Thorens TD 166) erstanden, auf den dein Zustandsbericht fast deckungsgleich passt. Ich hätte ihn wieder zurückschicken sollen, aber irgendwie gibt es einen psychischen Widerstand, sich einzugestehen, dass man mit Zitronen gehandelt hat.

Ich habe den Dreher dann, nicht ohne gehörigen Zeitaufwand restaurieren können, und das Polieren der durch viele Schrammen und irgendwelche draufgetropften Lösungsmittel völlig undurchsichtig gewordenen Acryhaube hat mich viele Tropfen Schweiß vergießen lassen. Er läuft jetzt gottseidank tadellos. Seitdem gilt für mich, nur noch Neugeräte, oder wenn gebraucht, dann nur nach persönlicher Besichtigung und eingehendem Funktionstest.

Ich würde in deinem Falle, wie von kuni vorgeschlagen, auf Rücknahme des Geräts oder Preisreduktion, falls du ihn behalten möchtest. verhandeln. Allein die Drohung mit dem Rechtsanwalt lässt bei dem meisten Leuten die Knie weich werden.


Gruß


[Beitrag von SirVival am 19. Jul 2007, 08:10 bearbeitet]
Dynacophil
Gesperrt
#10 erstellt: 19. Jul 2007, 09:09
Hi

nene, der Bursche taucht in 2 Jahren 5x in Europa auf. Der Preis wäre bei intaktem Gerät ein schnäppchen gewesen - so allerdings eher nicht, da der Aufwand auch den normal bei einem sehr guten Gerät erzielten Preis übersteigen wird.

Ich werde den jetzt restaurieren. Eine Reserve Zarge habe ich noch (die habe ich von einem anderen Versandschrott-Opfer bekommen). Leider hatte die den Rest schon entsorgt, sonst hätt ich jetzt keine Ersatzteilprobleme...

Aber das gibt mir die Gelegenheit, die eine Zarge in Echtholz zu furnieren. Auch nicht schlecht.

Gibt es Bezugs-Quellen für die Arm-Kugellager? Kennt die uU jemand? Das müssten doch Industrielager sein... oder?

Helge
kuni1
Stammgast
#11 erstellt: 19. Jul 2007, 10:35

Dynacophil schrieb:

nene, der Bursche taucht in 2 Jahren 5x in Europa auf. Der Preis wäre bei intaktem Gerät ein schnäppchen gewesen

Schon richtig, aber dann würde ich auf jeden Fall im Preis handeln.


Dynacophil schrieb:

Gibt es Bezugs-Quellen für die Arm-Kugellager? Kennt die uU jemand? Das müssten doch Industrielager sein... oder?

Ich hatte Dir ja geschrieben, wie das mit den Antiskatingriemen lief. Ich würde offen und ehrlich die einschlägigen Kugellagerhersteller anmailen und um Hilfe bitten - meiner Erfahrung nach gehen 90% der Hersteller drauf ein und helfen weiter. Vor allem wenn so Artfremdes kommt, also z.B. Lager für PS bei einem Lieferanten für Kfz-Lager nachfragen (oft machen die ja alles mögliche).

Aber noch was anderes: Ich kenne ja von CEC nur den einen BD-7000 den ich habe und den BD-5200 den ich hatte. Nun sind die Arme der X000 und der X200 Serie ja anders. Evtl. sind aber die Lager die gleichen, d.h. u.U. könntest Du von einem kleinen BD-1000/2000 oder einem BD-5200 (kenne da die Modelle nicht so genau) die Lager verwenden. Die kleineren Modelle tauchen ja schon öfter mal auf (allein in den letzten Monaten müssen das ca. 5 1000/2000'er gewesen sein und ca. weitere 4 oder 5 5200'er - alles auch gar nicht so teuer).

Ansonsten erst mal den TA zerlegen und schauen woher das Spiel überhaupt kommt. Alles andere ist ja erst mal Spekulation.

Gruß, Kuni
Andreas_K.
Inventar
#12 erstellt: 19. Jul 2007, 11:16
oh man... ich würde zum Rumpelst... mutieren wenn ich soetwas bekommen.
Ich hoffe nur, dass meine Sendung besser bei Dir ankommt.
Dynacophil
Gesperrt
#13 erstellt: 19. Jul 2007, 11:17
Hi Kuni..

ja.. das könnte ne Müglichkeit sein. Von Lagerherstellern müsste ich noch Adressen irgenwo haben.

Aber - ich hab noch nen Schlacht-BD-2200 liegen, vielleicht passt da was.... erstmal auseinandernehmen das Ding und reinschauen.
Vorher muss ich aber ein Fahrrad bauen, da mein Rahmen letzte Woche Sonntag Lust hatte zu brechen... Lenkkopflager, Gabel und Züge müssen noch in den neuen Rahmen rein. Will am wochende wieder fahren können. Daher - vorher werd ich nicht dazu kommen.



[Beitrag von Dynacophil am 19. Jul 2007, 11:18 bearbeitet]
kuni1
Stammgast
#14 erstellt: 19. Jul 2007, 11:22

Dynacophil schrieb:

Von Lagerherstellern müsste ich noch Adressen irgenwo haben.

Mir fällt da SKF ein oder halt mal bei Wer-Liefert-Was durchstöbern.


Dynacophil schrieb:

Lenkkopflager, Gabel und Züge müssen noch in den neuen Rahmen rein.

Na da könnte doch auch ein passendes Kugellager bei sein
Dommes
Inventar
#15 erstellt: 19. Jul 2007, 11:38
Das gleiche ist mir auch mal mit einem TD 166 passiert.Trotz vielen Mails kam ein total demolierter Thorens bei mir an.Der Plattenteller (war natürlich noch drauf) hatte alles zusammen geschlagen.
Aktuell warte ich auf einen Sherwood PM1270 und bete das da alles in Ordnung geht.
neuman356
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 19. Jul 2007, 14:15
Hi!
Ich weiß nicht ob du was damit anfangen kannst, kann mir nicht vorstellen, dass die Lager gleich sind.
Naja, habe hier jedenfalls noch zwei "schlachtreife" Arme: einmal von einem BD2000 (Gegengewichtsträger ist ab) und von einem BA300 (baugleich dem Arm des BD2000).
Wären natürlich gratis, Lager sind in beiden Fällen ok.
Bei Interesse bitte einfach PN, fraglich ist allerdings ob sich der Versand aus Ö auszahlt.
Das Lager sieht so aus: http://i116.photobuc...orizontallager-1.jpg
MfG neuman
kuni1
Stammgast
#17 erstellt: 21. Jul 2007, 18:12
Hat sich schon was getan ?

Gruß, Kuni
Dynacophil
Gesperrt
#18 erstellt: 21. Jul 2007, 18:42
Hi Kuni

der freundliche Wiener hat mir 2 Schlachtarme überlassen

und mein Fahrrad fährt seit gestern 22:00 sehr vernünftig

mal sehn ob ich nach dem Aufräumen morgen mal an den Player komme.


Helge


[Beitrag von Dynacophil am 22. Jul 2007, 14:54 bearbeitet]
kuni1
Stammgast
#19 erstellt: 22. Jul 2007, 12:59
Gib mal Bescheid was draus geworden ist. Würde mich interessieren in wie weit die anderen Arme da als Schlachtopfer dienen können.

Viel Glück, Kuni
Dynacophil
Gesperrt
#20 erstellt: 03. Aug 2007, 18:59
so
jetzt gehts los... erste Töne gab er schon von sich, jetzt bekommt er erstmal ne Rundum-Checkung...
Dynacophil
Gesperrt
#21 erstellt: 03. Aug 2007, 20:59
Erster Probelauf mit dem etwas zu kurzen Riemen des BD-7000, alle Anderen waren massiv zu lang.


Das M97xe ist klasse, wie auch an dem BD-7000-Arm...



da Armlager hab ich erstmal nahezu spielfrei eingestellt bekommen, genauer schaue ich mir die aber noch an, wenn ich den Arm ausbaue.



Er ist moch etwas nackig, aber die Deckelscharniere schraub ich noch an, Licht und Mitläufer kommen auch gleich noch dran. Nur ist er ne Nummer zu gross für die Platte auf dem wandarm... Sondermasse... >50cm breit...
Motorseits hängt er ein bisserl tief in den Federn... noch viel Arbeit... aber er macht schon jetzt spass

Er hat nen deutlich längeren Arm als der BD-7000...


[Beitrag von Dynacophil am 04. Aug 2007, 08:52 bearbeitet]
kuni1
Stammgast
#22 erstellt: 04. Aug 2007, 15:48
Hi Helge,

aha, es geht also voran
Ist das jetzt noch der Originalarm neu eingestellt, oder hast Du da auf das Ersatzteilelager zurück greifen müssen ?

Super auf jeden Fall, daß es nun doch so aussieht, als ob er sich retten liese

Gruß, Kuni
Dynacophil
Gesperrt
#23 erstellt: 04. Aug 2007, 17:09

kuni1 schrieb:
Hi Helge,

aha, es geht also voran
Ist das jetzt noch der Originalarm neu eingestellt, oder hast Du da auf das Ersatzteilelager zurück greifen müssen ?

Super auf jeden Fall, daß es nun doch so aussieht, als ob er sich retten liese

Gruß, Kuni


Noch nicht an die Ersatzteile gegangen. Hab die alten Lager so eingestellt dass sie fast spielfrei sind, er läuft aber nicht superleichfüssig damit. Um die Lager zu machen muss der arm raus, und ich wollt das machen wenn ich die Federn einstelle und die Bodengruppe verstärke.

ich finde fast dass das M97xe an dem längeren arm besser klingt...
mssm
Stammgast
#24 erstellt: 03. Nov 2010, 13:49
Da es auch andere interessieren könnte, hier nochmal, was ich dir bereits per PM geschrieben hatte:

Kennst du dich mit den Motoren aus? Mein Motor (auch BD-6000) macht neuerdings starke Vibration. Da ich mich mit dem Inneren des Motors nicht so auskenne, wollte ich einen günstigen anderen BD suchen und den Motor tauschen. Passen alle 4-poligen Synchronmotoren der anderen CEC von der Bausweise?
Was könnte sonst an dem Motor sein? Er lässt sich leicht drehen, hat auch kein Spiel und wurde eben noch geölt (von außen).

Auf einem Bild sehe ich bei dir ein Plattengewicht. Ist das eine leichte Klemme oder ein Gewicht? Hängt das Subchassis nicht ziemlich tief mit so einem Gewicht?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CEC BD-6000, unbekanntes Zubehör
grooveme am 25.01.2016  –  Letzte Antwort am 26.01.2016  –  8 Beiträge
CEC BD 6000 ohne Teller - restaurationswürdig?
isimuc am 26.07.2011  –  Letzte Antwort am 04.08.2011  –  5 Beiträge
Plattenspieler CEC BD-6000 "gefunden" -> welches System?
clio.86 am 14.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.11.2013  –  24 Beiträge
Kaufberatung: Tonabnehmer für CEC BD 6000
clio.86 am 22.02.2016  –  Letzte Antwort am 08.04.2016  –  30 Beiträge
Tonarmkabeltausch CEC BD-7000
Spuggi am 03.08.2012  –  Letzte Antwort am 08.08.2012  –  6 Beiträge
CEC BD 1000 Reanimation
GKMRico am 16.02.2016  –  Letzte Antwort am 16.02.2016  –  10 Beiträge
Zahnriemen Antiskating CEC BD-7000
d-robser am 27.03.2011  –  Letzte Antwort am 28.03.2011  –  2 Beiträge
CEC BD 5200 > endet morgen
Dynacophil am 20.08.2005  –  Letzte Antwort am 22.08.2005  –  5 Beiträge
Probleme mit Plattenspieler CEC BD-2000
soul am 19.07.2003  –  Letzte Antwort am 09.12.2003  –  7 Beiträge
Problem mit CEC BD-2200 Dreher
Mark1106 am 16.05.2015  –  Letzte Antwort am 19.05.2015  –  20 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Kenwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 68 )
  • Neuestes Mitgliedlouislitt
  • Gesamtzahl an Themen1.344.802
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.188