Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


PlattenspielerTechnics SL-1510 hat starke Gleichlaufschwankungen

+A -A
Autor
Beitrag
DaPickniker
Inventar
#1 erstellt: 25. Okt 2007, 17:04
Hallo Leute

Ich habe mir bei Ebay folgenden Direkt-Drive Plattenspieler ersteigert, der heute per Hermes angekommen ist und ich mich rießig drauf gefreut hatte und die Freude jetzt nur noch in Frust endet

http://cgi.ebay.de/w...=ADME:B:EOIBSA:DE:31
Aüßerlich ist der Plattenspieler unversehrt, doch beim ersten Ausprobieren fielen mir am Stroposkop sofort die starken Gleichlaufschwankungen auf. Musikhören macht somit also keinen Sinn.

Die Pictch-Potis sowie sämtliche beweglichen Teile habe ich vorhin mit Alkohol und Kontaktspray gereinigt, was jedoch keine Besserung brachte. Desweiteren ist bei drehendem Plattenteller ein regelmäßiges klackerndes Geräusch zu hören. Wenn das Geräusch aufhört läuft der Plattenteller wieder an und bei Auftreten des Geräusches wird der Plattenteller langsamer.

Also dann bin ich mal auf euren Rat gespannt, da der Technics ansonsten schon ein Sahneteil is
WenigWatt
Stammgast
#2 erstellt: 25. Okt 2007, 18:08
Hallo DaPickniker,
hast Du auch den Hauptschalter (33 off 45) zerlegt und gereinigt? Das sollte getan werden, aber Vorsicht das ist eine diffizile Angelegenheit! Ich habe bei meinem 1510er jede Menge zähen schwarzbraunen Schmand aus dem Schalter entfernt, mit dem Erfolg, daß das Gerät seither einwandfrei läuft. Mit Kontaktspray hatte ich zuvor nichts erreicht Ein "Fachmann" hatte einen Motorschaden diagnostiziert.
Zum Geräusch fällt mir nur ein, daß eventuell ein Fremdkörper am Magnetring hängen könnte, oder der Ring nicht mehr richtig fest geschraubt sein könnte.
Du wirst den Spieler schon wieder zum Laufen kriegen, die Technicse sind robuste Teile.
Gruß Micha
rorenoren
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 25. Okt 2007, 19:11
Moin Pickniker,

ich denke auch, du solltest mal den Teller abnehmen.

Der Magnetring ist in den Abschirmtopf eingeklebt, der wiederum ist mit dem Teller verschraubt.

Wenn sich da etwas gelöst hat, leiert und schleift es.

Vielleicht liegt auch nur Dreck unterm Teller.

Ist ziemlich eng da unten.

Ich habe auch so ein Teil.

Vom Besitzer der "Dorfdisco" ausgemustert, bekam ich das Gerät ca 1985.

Es hatte sehr gelitten.

Überal klebrige Getränkereste, herausgebrochene Füsse und völlig abgegriffener Lack.
(Haube sowieso nicht dabei, die vom Lenco L75 passte aber perfekt)

Bis auf das Potiproblem lief das geschundene Teil aber bestens.

Ich habe ihn im jugendlichen Leichtsinn in der Farbe meines damaligen B Kadett lackiert. (Schlüpferblau! Todschick! ) Edit: das war aber schon ca. 1991

Er läuft noch heute, wenn ich ihn vom Dachboden hole.

Einmal musste ich die Potikur wiederholen, sonst alles bestens.

Also, es lohnt sich, und es wird nichts schlimmes sein!

Gruss, Jens


[Beitrag von rorenoren am 25. Okt 2007, 19:13 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 25. Okt 2007, 21:19
Hallo!

So wie sich das anhört kleben eventuell am Magneten irgendwelche Eisenteile die da nicht hingehören. Du solltest auf jeden Fall den Teller abziehen. Das Manual für den SL-1500er bekommst du hier: http://www.vinylengi...lected_model=SL-1500 Damit beantworten sich wohl einige Fragen die noch auftauchen würden von selbst. Sollte sich die Ursache der Gleichlaufschwankungen nicht mit dessen Hilfe finden lassen kannst du den Tip von WenigWatt beherzigen und den Schalter einmal reinigen.

MFG Günther
DaPickniker
Inventar
#5 erstellt: 26. Okt 2007, 11:48
Ich habe jetzt vorhin den Schalter zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut, was aber auch keine Besserung zeigt und der Plattenspieler die gleichen Fehler wie am Anfang aufweisst.
Den Teller hatte ich auch abgenommen, der Magnetring sitzt meiner Meinung nach absolut gerade und sauber unter der Abschirmung im Plattenteller.Ich hatte diesen auch nochmals gereinigt und auf Staub,Eisenspäne etc. überprüft, was aber beides nicht vorhanden ist.
Ich habe langsam den Verdacht, das der Plattenspieler beim Transport per Hermes einen Schlag an der Tellerachse tec. erlitten hat, so dass der Plattenteller vielleicht nicht mehr zu 100% rund läuft und irgendwo anschlägt, was auch das klackernde Geräusch ( kein schleifendes ) erklären könnte.
Naja vielleicht liegt die Sache ja an der Platine für die Motoransteuerung ? Ich habe mir schon gedacht, dass ich auf dieser Platine mal alle Elkos austausche, kostet ja schliesslich nicht viel oder was meint ihr ?
XJoe0510
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 26. Okt 2007, 12:27
Hallo zusammen.

Du erwähnst ein klackerndes Geräusch, hast du vielleicht einen Lagerschaden?

Gruß

Karsten
WenigWatt
Stammgast
#7 erstellt: 26. Okt 2007, 13:05
Hallo Pickniker,
das Lager lässt sich von unten öffnen,der Teflonspiegel darf eine kleine Delle haben. Ist das Gerät etwa mit aufgesetztem Teller verschickt worden? Wenn die Lagerachse einen Seitenschlag haben sollte, bin ich allerdings mit meinem Latein am Ende. Überprüfen kannst Du das ja, indem Du die Achse ohne Teller bewegst,auf und ab sollte sie sich bewegen lassen,seilich aber nicht spürbar.
Klackende Geräusche deuten auf ein mechanisches Problem hin.Echte Defekte an der Motorelektronik sind meines Wissens eher selten.
Gruß Micha
DaPickniker
Inventar
#8 erstellt: 27. Okt 2007, 09:52
Hallo Leute

Ich danke euch schon mal wieder für eure zahlreichen Antworten :-)
Also ich habe jetzt sämtliche Elkos auf der Motorsteuerplatine getauscht und alle Lötstellen auf dieser Platine nachgelötet. Zwei große Elkos hatten sich komplett von der Platine gelöst und hatten keinerlei Kontakt mehr zur Leiterbahn.
Mittlerweile läuft der Plattenspieler auf 33 UPM wieder einwandfrei mit richtig präzisem GLeichlauf :-)
Wenn ich aber auf 45 UPM schalte läuft der Plattenspieler nicht an. Kann es vielleicht sein, dass ich durch Reinigen des Hauptschalters irgendeinen Bock reingehauen habe oder so ?
Bin aber schon mal erleichtert, dass die Kiste auf 33 UPM wieder läuft, wodurch ich auch einen Lagerschaden oder ähnliches ausschliessen kann
DaPickniker
Inventar
#9 erstellt: 27. Okt 2007, 11:05
@WenigWatt

Ja der Plattenteller war beim Versand aufgesetzt, wurde aber extra vom Versender mit Klebeband fixiert.
Die Lagerachse lässt sich, wie du schon bereits erwähnt hast nach oben und unten bewegen, seitlich verhält sie sich aber absolut starr und hat keinerlei Spiel so wie es anhand deiner Beschreibung sein sollte :-)
Da der Spieler ja jetzt bei 33 UPM einwandfrei läuft und mit dem eingebauten SHURE M75 M2 Hi-Track jetzt einen sehr guten Klang hat, denke ich nicht, dass die Lagerachse beschädigt ist :-)
Nun muss ich halt nur noch das Problem bei 45 UPM lösen, da ich ja ab und an auch mal wieder meine guten Maxisingles aus den 80gern mal wieder hören möchte.
DaPickniker
Inventar
#10 erstellt: 27. Okt 2007, 15:51
Hallo Leute, ich hab erfreuliche Nachrichten für euch :-)

Habe den Plattenspieler jetzt wieder komplett hinbekommen. Als ich gestern die Platine repariert hatte, ist ein Draht vom 45 RPM Pitch - Poti abgerissen. Nachdem ich den Spieler heute nochmal geöffnet hatte,ist mir nach kurzer Suche der abgerissene Draht am Pitch-Poti aufgefallen. Nachdem ich diesen wieder gescheit angelötet hatte läuft der Plattenspieler nun auf beiden Geschwindigkeiten einwandfrei und lässt sich auch sauber einpitchen :-)

Danke euch aber trotzdem allen für eure Hilfe. Bin ja auch schon lange im Hifi-Forum angemeldet und hab von euch allen immer kompetente Hilfe erhalten
WenigWatt
Stammgast
#11 erstellt: 27. Okt 2007, 18:13
Hallo Pickniker,
gute Nachrichten sind auch eine Meldung wert Freut mich,daß die Maschine wieder ordentlich läuft, es ist mir zwar nicht klar, wo das klackernde Geräusch seine Ursache hatte, aber Hauptsache der Schaden ist behoben. Wünsche noch viel Vergnügen mit dem 1500er.

Gruß Micha
DaPickniker
Inventar
#12 erstellt: 28. Okt 2007, 18:46
@WenigWatt

Dank dir für die Blumen

Das Klackernde Geräusch ist seit meiner Servicereparatur nicht mehr vorhanden. Der Spieler läuft jetzt echt wieder spitze, da macht das Plattenhören jetzt richtig Spass

In welcher Liga ist der SL-1510 den einzuordnen. Ich finde das der zB dem SL-1210 gar nicht so unähnlich ist

Meiner Meinung nach ist der SL-1510 schon ein Plattendreher der in der höheren Liga mitspielen kann oder was meinst du dazu ?

Ich habe mir gedacht, das ich irgendwann einen besseren Tonabnehmer einbauen werde, wenn ich halt mal wieder Geld übrig habe.
Der Klang mit dem SHURE M75 Typ II ist aber auch schon echt nicht von schlechten Eltern

Welche Tonabnehmer sind für den 1510 den empfehlenswert ?
WenigWatt
Stammgast
#13 erstellt: 28. Okt 2007, 19:48
Hallo Pickniker,
meiner braucht zwar ein paar Minuten bis die Servoregelung Arbeitstemperatur hat und die Stroboskopmarkierung "steht": Mit Einstufungen tu ich mir schwer,aber die Kiste ist gut genug, daß das System die Musik macht. Da der Tonarm schon zur schwereren Sorte gehört,sollte das System eine Compliance von ca 15 haben, vorallem in Verbindung mit der originalen Headshell. Mit einer leichten Headshell habe ich auch schon ein Grado Prestige silver mit gutem Ergebnis betrieben. Mit Originalheadshell geht das DL 103,mit Technics EPS 270 und vor allem EPS 205/7, beide nur noch gebraucht zu erhalten (gibt auch nur noch Nachbaunadeln),ist ein gutes Ergebnis drin. Bei moderneren Systemen fehlt mir im Augenblick der Überblick, werde aber demnächst ein Nagaoka MP 50 testen. Meiner Meinung nach sind alle Systeme die im SL 12x0 MKII gut laufen auch geeignet. Siehe auch SL 1200 Thread Nach Möglichkeit solltest Du natürlich selbst hören, was Deinem Geschmack entgegen kommt. Gerade auch an den von mir erwähnten Grado Prestige und DL 103 scheiden sich die Geister.
Gruß Micha
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 29. Okt 2007, 19:45
Hallo!

Je nach Geldbeutel und persönlichem Anspruch wäre z.B ein Denon DL-160 bei Klassik oder ein Benz-Micro MC-20 E2 bei Pop/Rock als günstige Lösung, oder "wenn es etwas mehr sein darf" auch ein Benz-Micro MC-Silver/Gold geeignet. Der verbaute Tonarm komt mindestens einem Rega RB-250 gleich. Im übrigen spricht bei Selbstanfertigung einer passenden Tonarmbasis nix gegen einen besseren Tonarm. Das reine Laufwerg wurde seinerzeit als SL-150 angeboten und mit Tonarmen ab dem SME 3009 imp. aufwärts angeboten. Die bis auf die Vollautomatik baugleiche Variante SL-1300 galt lange als Plattenspieler-Geheimtipp. Hier ist dem 1300er eine Page gewidmet, der Großteil das hier gesagten gilt auch für den 1500er : http://dnispari.piranho.de/tech1300.htm


MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL-2000 Gleichlaufschwankungen
veronika_lenz am 01.09.2015  –  Letzte Antwort am 01.02.2016  –  11 Beiträge
Gleichlaufschwankungen.
BillBluescreen am 06.02.2010  –  Letzte Antwort am 10.02.2010  –  19 Beiträge
Gleichlaufschwankungen
amadeo am 27.03.2007  –  Letzte Antwort am 28.03.2007  –  4 Beiträge
Technics SL-1510 dreht zu schnell
guitarplayer91 am 17.04.2013  –  Letzte Antwort am 20.04.2013  –  7 Beiträge
SL-1510 Tonarminnenverkabelung tauschen
klappermann am 16.09.2008  –  Letzte Antwort am 26.09.2008  –  40 Beiträge
Technics SL-1510 Einsteigerhilfe
guitarplayer91 am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 11.11.2011  –  29 Beiträge
Gleichlaufschwankungen nach ausschalten
volvo740tius am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  7 Beiträge
Technics SL-D2 Gleichlaufschwankungen
fanthomas66 am 27.01.2015  –  Letzte Antwort am 28.01.2015  –  5 Beiträge
Systemsuche für Technics SL-1510
klappermann am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.12.2007  –  10 Beiträge
Technics SL 1510 Tonabnehmer Frage
jeremya am 07.06.2011  –  Letzte Antwort am 07.06.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics
  • Lanzar

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: )
  • Neuestes Mitgliedbibibo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.343
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.582