Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Turntable: ab welcher Preisklasse besser als Revolver?

+A -A
Autor
Beitrag
buggy1
Neuling
#1 erstellt: 29. Jan 2008, 11:55
Ich besitze einen Revolver TT (nicht das billigere Rebel-Modell)mit dem Standard-Tonarm (Linn?) und einem Ortofon OM 30 super Abnehmer und suche nach einem TT und Setup, der noch mehr bringt. Ab welcher Preisklasse gibt's da mehr Sound als der Revolver schon bringt?
jopetz
Inventar
#2 erstellt: 29. Jan 2008, 16:05
Hi,

bitte doch die Moderatoren, deine Frage ins Stereo/Elektronik/Analogtechnik-Unterforum zu verschieben -- da wird dir vermutlich eher geholfen.


Jochen
smitsch
Stammgast
#3 erstellt: 02. Feb 2008, 15:30
Ich würde an ehesten den Abnehmer angehen. dann vielleicht sogar neu verkabeln (lassen).
Beides aber nur sofern alle Lager 1A fit sind und alles "to spec" läuft. den Tonarm austauschen fürd ich eher nicht, dann besser alles wechseln.
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 02. Feb 2008, 17:17
Hallo!

Dein Revolver ist mit dem Original-Tonarm (das ist übrigens ein OEM-Jelco und keiner von Linn) etwa einem Dunlop Systemdeck II vergleichbar. Das OM 30S ist schon ein recht gutes System und lastet den Verbauten Tonarm schon recht nett aus. Eine Verbesserung -sollte wie schon Gepostet- am System und eventuell am Tonarm ansetzen. Beim System wäre dann dein Musikgeschmack zu berücksichtigen. Was den Tonarm betrifft so brauchst du entweder einen mit gtleichen Einbaumaßen oder aber du mußt den Plattenspieler entsprechend umbauen. Eigentlich ist der Revolver nicht für einen Tonarmwechsel gedacht. Wenn du die Daten des Tonarmes hast können wir weiterschauen was da passt.

MFG Günther
directdrive
Inventar
#5 erstellt: 03. Feb 2008, 12:09
Moin,

kurzer Beitrag von meiner Seite:

Man sollte unterscheiden zwischen dem Original Revolver und den späteren Modellen. Zu Zeiten des ersten Modells gab es noch gar keinen eigenen Revolver-Arm. Hier wurde in der Regel ein Linn Basik (S-förmig) oder ein ADC-Arm verbaut, gelegentlich sieht man auch Modelle mit SME, Mission oder Basik LVX. Der originale Revolver ist leicht an seinem Plattenteller aus MDF zu erkennen, die Haube ist dunkel getönt. Die späteren Revolver kamen mit dem Revolverarm - eben Jelco - und dem leichten Polystyrolteller mit dem neuen Tellerlager. Die Haube ist hier in der Regel klar, die Verarbeitung besser, weniger britisch.

Hauptproblem bei viel genutzten Revolvern ist das Einlaufen des Riemens in den Telleraußenrand - hier entsteht mit den Jahren eine richtige Rille. Weitere Sorgen machen bei langer Nutzdauer die Lager der Linn-Arme, so vorhanden, und gelegentlich die Motoren.

Ist Dein Revolver von diesen Mängeln bisher verschont geblieben, würde ich mir einen Wechsel sparen oder aber eine Summe von deutlich mehr als 1000,- €s einkalkulieren, sofern Du nicht zu einem Technics Sl-1210 greifen magst.

Kleiner Hinweis am Rande - ich bin ganz sicher alles andere als ein Kabelfreak. aber: sowohl beim Kabel, das den Linn Basik-Armen beiliegt als auch bei dem der Revolverarme, bewahrheitet sich die Mär vom schlechten Beipackkabel.

Gruß, Brent
buggy1
Neuling
#6 erstellt: 03. Feb 2008, 17:28
vielen dank mal so weit!
zur ergänzung: mein revolver ist in nicht aus der 1. serie, sondern ein späteres modell (polystyrol-teller, helle abdeckhaube) und ist mit dem standart jelco-arm (danke für die klärung!) ausgerüstet. eigentlich läuft alles noch bestens.
ich spiele mit dem gedanken, einen neuen, besseren plattenspieler zu kaufen, den arm möchte ich beim revolver nicht auswechseln.
Eure empfehlungen? Besser was komplett neues oder ein gebrauchter klassiker (z.B. oracle delphi)?

(Musikstil: von singer-songwriter über rock bis zu steely dan auf der jazzigeren seite ... der plattenspieler hängt an einem rowen absolute preamp, der wiederum 2 musical fidelity monoblocs (anfang 80s) speist. die lautsprecher sind auch von rowen (bipolar))

so weit zur klärung .... freue mich auf weitere antworten!
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 03. Feb 2008, 19:40
Hallo!

Das ist unter anderem eine Designfrage, falls dir der Revolver Optisch eigentlich zusagt wäre ein Rega ab P-3 oder ein Pro-Ject angebracht. Natürlich ist das Ganze auch eine Geldfrage, ein gebrauchter Klassiker ist unter Umständen Billiger und Besser als ein Neugerät. Noch nicht ganz klar ist mir warum du den Revolver eigentlich Tauschen willst? Was mißfällt dir an ihm? Oftmals genügt ein Wechsel auf ein anderes Abtastsystem um die Zufriedenheit wieder herzustellen.

MFG Günther
Soulific
Stammgast
#8 erstellt: 04. Feb 2008, 11:28
Hallo,

ich bezweifle mal, dass ein P3 besser klingt als der Revolver. Letztendlich kann man das aber nur durch ausprobieren rausbekommen. Was kann denn für den neuen Plattenspieler ausgegeben werden? Ein gebrauchter Oracle Delphi ist ja nun nicht gerade günstig zu erstehen, ist allerdings eine ganz faszinierende Angelegenheit. Auch faszinierend, wenn auch optisch etwas gewöhnungsbedürftig ist der Funk Firm und der Roksan Radius. Sowohl den Roksan als auch den Funk kann ich wärmstens empfehlen.
Ich frage mich allerdings auch, ob du dem Revolver nicht erstmal mit einem besseren Tonabnehmer ausstatten solltest. An meinem Mythology Hermes, welcher auch ein Jelco ist, läuft derzeit ein Ortofon Rondo Red und ich habe die Vermutung, dass auch ein Rondo Blue an dem Arm noch ein Spur besser spielen würde ohne durch diesen eingeschränkt zu werden. Mit anderen Worten 350-500€ in einen neuen Tonabnehmer investiert bringt wohl den günstigsten und deutlichsten Klanggewinn.

Lieben Gruß,
Sebastian
smitsch
Stammgast
#9 erstellt: 05. Feb 2008, 02:34
Nun, ich hab mir letzthin nen Oracle besorgt:ab 600€ - ohne Arm bist Du dabei - sei gewarnt: die Ersatzteile sind teuer, ein MK 1 mittlerweilen 25 Jahre alt!!z.B den Papst- Motor gibtis nicht mehr (für ältere Modelle) - ein Upgrade bei Oracle ist eine kostenintensive Geschichte. das Oracle Wartungsset kostet 150 $, in deutschland 195 euro....
buggy1
Neuling
#10 erstellt: 05. Feb 2008, 11:14
alright ... vielen dank mal für die ratschläge.
ich denke momentan über drei verschiedene szenarien nach und würde mich über konkrete vorschläge sehr freuen:

1. Ich wechsle den TA am revolver aus. ein MC sollte es sein. ein Rondo Red oder Blue wurde vorgeschlagen. welche anderen TA würde der Revolver sonst noch aushalten?

2. Ich besorge mir einen gebrauchten Plattendreher, der eine steigerung zum Revolver darstellt. Vorschläge? Preise?

3. Ich besorge mir einen nagelneuen dreher/tonarm/TA, der einen schritt vorwärts macht. Vorschläge? Preise?

Ich möchte mich erst entscheiden, wenn ich einen überblick über die kosten/nutzen habe. wenn es sich lohnt bin ich bereit zu investieren (in einem gewissen rahmen ;-))

(zur "weshalb"-frage: der revolver ist vermutlich das schwächste glied an meiner audio-kette (siehe oben) und ich habe beim wechsel meines cd spielers gesehen, dass da noch was zu holen ist ...)

vielen dank
stefan
Soulific
Stammgast
#11 erstellt: 05. Feb 2008, 14:42
zu 1. -der Vorschlag kam ja von mir. Habe leider keine weiteren Erfahrungen mit 350€+ Tonabnehmern an dem Arm

zu 2. -ein Roksan Xerxes 10 mit Tabriz ZI oder Artemis Tonarm oder ein Linn LP12 mit Akito oder besserem Arm ab 800€ bist du denke ich dabei, wenn es anständig erhalten sein soll. Kann aber auch viel teurer werden. Tonabnehmer kommt extra.

zu 3. -ein Funk Firm Vector ab 1800€, Roksan Radius V mit Heed Orbit ebenfalls ab 1800€. Tonabnehmer kommt wieder dazu.

Lieben Gruß,
Sebastian
klingtgut
Inventar
#12 erstellt: 05. Feb 2008, 14:55
oder wenn Stefan Revolver treu bleiben möchte

http://www.empire-hifi.de/html/revolver.html

http://www.revolveraudio.co.uk/replay.htm

Viele Grüsse

Volker
smitsch
Stammgast
#13 erstellt: 06. Feb 2008, 22:40
ein sehr gutes System dass an deinen Arm passt ist das ZYX RS 20h (gut für eher leichte Arme, klingt wow, und passt auch auf etwas schwerere Arme, falls du das Laufwerk doch wechselst - step by step.

Wenn Du Dich an gebrauchte ranwagst, kann der Schuss nach hinten los. Ich hatte oft "Pech" und musste die TT's erst revidieren (lassen)- ein starker schlag auf den Tonarm, die Lager sind hin - den Plattenteller / Achse mit Gewalt entfernt.....wichtig zu wissen woher der stammt, und ob Ersatzteile bezahl- und lieferbar sind...

Neue gute tables baut Scheu Analog, Transrotor, Clearaudio, VPI, Rega, und Thorens.

Und noch andere. Gib mal dein Budget durch - und kalkuliere eine stabile, eher schwere 3-Bein Tisch/Racklösung, die man ins Wasser bekommt mit rein - das hilft auch dem Revolver.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
System für SEE-Revolver
rudibmw am 28.07.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  11 Beiträge
Hilfe welcherTonabnehmer welcher ist besser !
seebank am 10.02.2012  –  Letzte Antwort am 11.02.2012  –  7 Beiträge
dd-turntable. mitteklasse.
ctts am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 11.09.2011  –  18 Beiträge
Kaufberatung für Turntable!
Tommymoon am 16.04.2008  –  Letzte Antwort am 16.04.2008  –  5 Beiträge
revolver plattenspieler
OL@ am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 25.12.2006  –  4 Beiträge
Welcher Plattenspieler
SimonGarfunkel am 26.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  10 Beiträge
Nachbau besser als das Original?
am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  4 Beiträge
Welcher Plattenspieler ?
wowo.schmidt am 04.12.2004  –  Letzte Antwort am 04.12.2004  –  3 Beiträge
Welcher Plattenspieler ist besser?
DOSORDIE am 28.12.2003  –  Letzte Antwort am 29.12.2003  –  3 Beiträge
Plattenspieler - welcher ist besser?
jazzlife am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 30.07.2014  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Technics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 114 )
  • Neuestes Mitgliedsharequest
  • Gesamtzahl an Themen1.345.644
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.079