Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Pro-Ject Expression 3: Problem mit Azimuteinstellung!

+A -A
Autor
Beitrag
Tommy601
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Apr 2008, 20:49
Hallo zusammen,

Habe mir am Wochenende obigen Plattenspieler gekauft.

Heute habe ich mich dranbegeben, das eingebaute AT95 durch mein Denon DL-160 zu ersetzen. Hab alles schön eingestellt, und ist klanglich auch ein schöner Gewinn. zum Schluss hab ich eigentlich nur fürs gute Gewissen nochmal n Spiegel auf die Platte gestellt, um den Horizontalwinkel zu prüfen. Zu meinem erstaunen, steht der Arm deutlich schief. Also wie in der Anleitung beschrieben Madenschraube hinten gelöst um den Arm ein Stück zu drehen, aber der sitzt absolut bombenfest. Hat jemand ne Idee, wie das zu beheben ist, bzw sowas schonmal erlebt? Hab fast die Befürchtung, die haben da noch Kleber mit reingeschmiert. So schief möchte ich den Arm aber natürlich nicht lassen.

Bin für jeden Tip dankbar.

Frustrierte Grüße, Thomas.
Platte74
Stammgast
#2 erstellt: 29. Apr 2008, 07:35
Hallo Thomas,

bei meinem XpressionII habe ich auch mal erfolglos versucht, den Azimuth zu verstellen. Madenschraube gelöst (um ca. 2 Umdrehungen), aber der Tonarm war beim besten Willen nicht in der Halterung zu verdrehen. Da in der Anleitung zur Vorsicht gemahnt wird, die Schraube ja nicht ganz herauszudrehen, und ich auch keine Gewalt anwenden wollte, um die Tonarmlager zu schonen, habe ich es dann ganz gelassen.

Analoge Grüße
Malle
tonimoni
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 29. Apr 2008, 11:41
hallo,

hatte erst neulich das Vergnügen, eine genaue Justage am Xpression III durchzuführen, inkl. der Azimuteinstellung. Wie bereits bekannt, lässt sich der Tonarm mit geringem Kraftaufwand kaum bewegen bzw. in die gewünschte Postition bringen. Da mir die Fehlstellung des Tonarms und somit die falsche Azimuteinstellung keinen Ausweg ließ, musste der Kraftaufwand ein wenig erhöht werden.

Fazit: Die Madenschraube musste bis kurz vor dem herausfallen bewegt werden und ein kräftigeres Anpacken des Tonarms war nötig - Tonarm ließ sich verdrehen.

hoffe es hilft dir ein wenig weiter.
mfg.
Tommy601
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 29. Apr 2008, 14:41
Hallo nochmal,

Scheint also ein "Serienschaden" zu sein.

Hab das Gefühl, die haben von dem Kleber der auch das Headshell befestigt, ein wenig zur "Sicherung" hinten auf den Arm aufgetragen.

Habe gerade testweise das Tonarmende mal mit einem Fön dezent erwährmt, nützt aber auch nix. Hab schon ziemlich fest zugepackt, da das Gerät neu ist kläre ich das lieber erst mit dem Kundendienst bevor ich noch fester zupacke, dafür sind mir die Lager zu filigran..

Edit: Die Schraube hab ich ziemlich weit raus, einmal war sie mir sogar rausgefallen. Passiert aber gar nix dann, soll man denke ich nur vermeiden damit man sie nicht verliert, oder schief reindreht.

Danke und nette Grüße,

Thomas.


[Beitrag von Tommy601 am 29. Apr 2008, 14:43 bearbeitet]
tonimoni
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 29. Apr 2008, 15:57
gib uns dann bitte bescheid, was der Kundendienst davon hält.

danke!
Tommy601
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Apr 2008, 15:30
Hallo zusammen,

Heute hat mich der Hifi-Laden angerufen, nachdem die dort Rückmeldung von einem Techniker vom Vertrieb bekommen haben.

Also was soll ich sagen? Die haben bestätigt das der Arm wohl recht schwer beweglich ist. Ich sollte den Tonarm "mit beiden Händen packen und kräftig in die entsprechende Richtung rucken". Die Tonarmlager sollten dem standhalten, und falls tatsächlich nicht würde sie das Gerät austauschen.

Also gesagt getan. Beim dritten Ruck knirschte es einmal und der Arm wackelte ein wenig. Dachte zuerst das wars mit dem Tonarmlager... Es war aber tatsächlich "nur" das Armrohr, was sich nun minimal um 1-2 Grad um die Längsachse "wackeln" lies, gerade genug um den Horizontalwinkel passend zu stellen. Nach anziehen der Schraube war das Rohr auch wieder fest und die Tonarmlager scheinen mir intakt, spielfrei und leichtgängig.

Bin der Meinung so stramm ist schon nicht mehr gesund, und möchte in keiner Weise dafür gerade stehen müssen, wenn der Versuch bei jemandem Scheitert. Im Zweifelsfall lieber wie ich selber anrufen und für sich die "Haftungsfrage" klären.

Nette Grüße,
Thomas.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD320MK2 oder Pro-Ject Expression III
marc.k am 24.12.2008  –  Letzte Antwort am 25.12.2008  –  4 Beiträge
PROBLEM MIT PRO-jECT PERSPECTIVE
hififreak1204 am 15.05.2004  –  Letzte Antwort am 21.05.2004  –  8 Beiträge
problem mit pro-ject speedbox
kelux am 10.08.2006  –  Letzte Antwort am 11.08.2006  –  5 Beiträge
Problem mit Pro-Ject 2.9
Ditzebäscher am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 07.02.2008  –  4 Beiträge
Pro-Ject Plattenspieler mit Problem
Huldradans am 16.04.2014  –  Letzte Antwort am 16.04.2014  –  9 Beiträge
Pro-Ject 6 getuned
quaelgeistle am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 20.08.2014  –  9 Beiträge
Problem mit Pro-Ject Debut III Phono
realvolt am 31.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  3 Beiträge
Problem mit Pro-Ject Debut III
trall am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 13.10.2012  –  16 Beiträge
Tonabnehmer Pro-Ject
tele_mattes am 07.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  9 Beiträge
pro-ject: plattentellergröße
thrabe am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedNai.Luj
  • Gesamtzahl an Themen1.345.807
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.308