Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Denon AVR 2105: zu wenig Bässe

+A -A
Autor
Beitrag
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 09. Nov 2004, 08:07
Hallo,

ich bin seit gestern Abend stolzer Besitzer des Denon AVR 2105. Leider bin ich mit dem Klang noch nicht zufrieden, mir fehlen einfach Bässe. Mein vorheriger Denon Stereo-Verstärker (PMA 880R) hatte eine ähnliche Leistung pro Kanal, aber der Klang gefiel mir wesentlich besser (hatte mehr Volumen insgesamt).

Ich habe zwei große Standlautsprecher (ACR Axton AX-80), über die ich Musik höre, Center und Rear sind recht klein (und werden bald ersetzt). Kein Subwoofer (ist auch so eingestellt!).

Was ich auch nicht verstehe: seitdem ich die "Crossover Frequency" von 80 auf 250 Hz verstellt habe, sind schon mehr Bässe zu hören. Nach meinem Verständnis sollte diese Einstellung aber doch nur Auswirkung zeigen, wenn man einen Subwoofer eingestellt hat?! Wer hat Rat? Wer hat eine Idee, was man noch anhand der Einstellungen verbessern kann?

Der Verstärker kann doch nicht so schlecht sein, oder?

Gruß
heegy
bothfelder
Inventar
#2 erstellt: 09. Nov 2004, 08:37
Hi!

Crossover 250Hz statt 80 Hz?! Eher umgekehrt...
Du mußt im SET-UP "SUB NO" einstellen wenn keiner drann ist.

Andre
Ralfii
Inventar
#3 erstellt: 09. Nov 2004, 08:54
Oftmals ist bei normalen StereoLS auch die Loudness eingeschaltet, und bei den Receivern hingegen nicht, deshalb klingen sie oft etwas "dünn"

Schau mal,das du etwas mehr bass an die sache ranbekommst (loudness, bass etwas aufdrehen, auch wenns gegen das HiFi-EGO spricht) aber es wirkt. nur etwas anheben reicht aus.

Wenns dir nicht gefällt einfach wieder zurückdrehen; kost ja nix.
bothfelder
Inventar
#4 erstellt: 09. Nov 2004, 08:55
Hi!

Um den Vergleich nicht zu verfälschen haben alle Klangregler OFF zu sein!!!


Andre
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 09. Nov 2004, 09:27
Hi,

1) das mit der Crossover-Frequenz verstehe ich ja auch nicht, aber es ist definitiv so:
Crossover-Frequenz 80 Hz => weniger Bässe
Crossover-Frequenz 250 Hz => mehr Bässe
Wer kann mir das mal technisch erklären

2) Subwoofer ist OFF (bzw. "No"), deshalb verstehe ich 1) ja auch nicht.

3) Ich habe beim Denon AVR 2105 noch keine "Loudness" Funktion gefunden. Habe ich sie übersehen?

Gruß
heegy
bothfelder
Inventar
#6 erstellt: 09. Nov 2004, 09:36
Hi!

Vergleichst DU alles im Stereo-DIRECT-Modus?

Ne LOUDNESS-Taste würd der 2105 nicht haben...

Andre
Roland04
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 09. Nov 2004, 09:43
Hi,
Loudness hat er NICHT!!!
Das mit der Frequenz ist komisch, wobei ich mich frage warum Du sie einstellst?
Ohne Sub brauchst Du doch keine Übernahme regeln.
Passt denn die übrige Konfiguration?
Desweiteren darfst Du natürlich nicht den Fehler machen, Deinen 2105 im Stereobetrieb mit Deinem AMP zu vergleichen, der wird nie die Ergebnisse erzielen!
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 09. Nov 2004, 09:43

bothfelder schrieb:
Hi!

Vergleichst DU alles im Stereo-DIRECT-Modus?

Ne LOUDNESS-Taste würd der 2105 nicht haben...

Andre


Hi André,

ich habe meinen Stereo-Denon meist mit aktivierter Loudness-Funktion betrieben, da mir das Klangbild dann am besten gefiel. Ob das nun HiFi-HighEnd-Guru-mäßig inakzeptabel ist, ist mir recht egal. Das heißt: ich vergleiche meinen "Denon PMA880R mit Loudness" halt mit dem "AVR 2105 im Stereo-Modus". Und da traf der Denon PMA880R meinen Geschmack besser. Wieso haben heutige AVRs eigentlich keine Loudness-Taste mehr???

Gruß
heegy
Roland04
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 09. Nov 2004, 09:45
Hi,
haben einige z.B. die Pioneer Receiver!!!
Allerdings ist doch die Loudnesstaste eh nur dazu da, um beim leisehören die Bass+Höhenanteile anzuheben.
HighEnd hin o.- her, Du kannst den AMP nicht mit dem 2105 vergleichen, schon garnicht wenn der AMP mit Loudness lief!!!
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 09. Nov 2004, 09:54

cinema04 schrieb:
Hi,
Loudness hat er NICHT!!!

Schade!


cinema04 schrieb:

Das mit der Frequenz ist komisch, wobei ich mich frage warum Du sie einstellst?

Ich habe nur daran rumgestellt, weil ich mit dem Klang unzufrieden war. Die Default-Einstellung war 80Hz, aber wie schon gesagt, eine Umstellung auf 250Hz brachte mehr Bass in meine Front-Lautsprecher. Verstehen tu ich es auch nicht!


cinema04 schrieb:

Ohne Sub brauchst Du doch keine Übernahme regeln.
Passt denn die übrige Konfiguration?

SUB steht definitiv auf NO. FRONT steht auf LARGE, CENTER und REAR auf SMALL. Die Abstände (angegeben in Metern passen auch, und viel mehr kann man nicht einstellen, oder?


cinema04 schrieb:

Desweiteren darfst Du natürlich nicht den Fehler machen, Deinen 2105 im Stereobetrieb mit Deinem AMP zu vergleichen, der wird nie die Ergebnisse erzielen!

Schade, ich hatte die Hoffnung, dass ich im Stereo-Klang keine Abstriche machen muss. Ist es denn sinnvoll, meinen alten PMA880R als Stereo-Verstärker zu erhalten (über die Vorverstärker-Ausgänge des AVR 2105 sollte das doch gehen?).

Gruß
heegy
Roland04
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 09. Nov 2004, 09:56
Hi,
wäre eine Überlegung!
bothfelder
Inventar
#12 erstellt: 09. Nov 2004, 09:57
Hi!

Du kannst ja die Bässe und Höhen individuell nach deinem Bedürfnis regeln.
Dann sollte es wieder deinen Klangvorstellungen gerecht werden.

Andre
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Nov 2004, 10:23
Hi nochmals,

habe gehört, Verstärker müssen erst "eingefahren" werden, d.h. der Klang würde sich mit der Zeit noch ein wenig verändern. Ist da was dran???

heegy
bothfelder
Inventar
#14 erstellt: 09. Nov 2004, 10:49
Hi!

Kann sein. Ist auch tageszeitabhängig.
Es würd aber nicht 3 db mehr HÖHEN oder 3 db mehr BASS geben...

Andre
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 09. Nov 2004, 10:50

heegy schrieb:
Hi nochmals,

habe gehört, Verstärker müssen erst "eingefahren" werden, d.h. der Klang würde sich mit der Zeit noch ein wenig verändern. Ist da was dran???

heegy


Hallo,
in der Klasse nicht. Wenn du vorher einen PM 880 MIT Loudness gehört hast und jetzt einen AV ohne, vergleichst du Äpfel mit Birnen. Du wirst keinen entsprechenden Klang hinbekommen.
Aber: wenn du den 880 über Pre-Out einschleifen kannst, mach das auf jeden Fall! Funktioniert bestens. CD oder DVD-Player per Y-Kabel sowohl an AV als auch an 880, dann kannst du wahlweise Stereo Pur oder auch mal PL II hören.

Viele Grüße
Marko
Torsten_Adam
Inventar
#16 erstellt: 09. Nov 2004, 10:50

heegy schrieb:
Hi nochmals,

habe gehört, Verstärker müssen erst "eingefahren" werden, d.h. der Klang würde sich mit der Zeit noch ein wenig verändern. Ist da was dran???

heegy



Hallo, naja, diesen Unterschied werden wir wohl nicht hören können. Bei LS ist das teilweise, aber bei Konsumer-Receivern/Verstärker eher nicht. Man kann aber unter Umständen einen Unterschied zwischen warmen und kalten Geräten hören.

Was für ein Kabel benutzt du?? Was für LS hast du?? Sind die Positionen der LS verändert worden.?
Ralfii
Inventar
#17 erstellt: 09. Nov 2004, 10:51
Wenn du keine flöhe husten hörst, dann wirst du ein "einspielen" eines verstärkers auch ncith hören.

Hat der AVR klangregler ? oder irgednwelche voreingestellen klangeinstellungen ?

Wie gesagt, mal da etwas nachhelfen.

Ich höre auch gerne mit Loudness, kingt einfach runder und voller, ohne das es dröhnt und rummst.

Manchmal benutze ich sogar klangregler oder equalizer
berti56
Inventar
#18 erstellt: 09. Nov 2004, 12:06
Moin.

1) das mit der Crossover-Frequenz verstehe ich ja auch nicht, aber es ist definitiv so:
Crossover-Frequenz 80 Hz => weniger Bässe
Crossover-Frequenz 250 Hz => mehr Bässe
Wer kann mir das mal technisch erklären

2) Subwoofer ist OFF (bzw. "No"), deshalb verstehe ich 1) ja auch nicht.

3) Ich habe beim Denon AVR 2105 noch keine "Loudness" Funktion gefunden. Habe ich sie übersehen?


zu 1.
Es ist schon zu verstehen
Ist der Sub auf OFF/no, so sorgt das Bassmanagement dafür, daß die Frequenzanteile der kleinen Boxen unterhalb der Xover-Frequenz zu den auf "large" eingestellten Boxen umgeleitet werden. Normalerweise gehen diese zum Sub,aber bei Sub=no....

zu 3.
Du müsstest doch einen Equalizer oder ähnlichen haben, oder? Mit dem kannst Du die Loudness-Funktion nachbilden.

Wenn Du Dir einen kräftigen Sub anschaffen würdest, hättest Du genug BASS
Ballermann
Stammgast
#19 erstellt: 12. Nov 2004, 09:03
Dann meld ich mal auch zu Wort.

Hab gestern auch den 2105 bekommen. Ausgepackt, angeschlossen und zu meinem erstaunen festgestell, daß
es doch sehr an Dynamik und Klangvolumen im Stereomodus magelt.

Das hätte ich nicht gedacht, zumal mein 13 Jahre alter Onkyo-Receiver (TX-7830) den Denon alt aussehen läßt.

Fahre übrigens auch ohne separaten Sub. Ist zur Zeit auch nicht notwendig, da 2 hausgemachte Front-LS das Wohnzimmer schmücken. Die bringen ordentlich Tiefgang. Eine Diskussion über die Existenzberechtigung eines Subwoofers in meinem Fall erübrigt sich.

Daß man mit solch einem Gerät keine eierlegende Wollmilchsau bekommt, ist mir auch klar. Daß aber solch krasse Klangdefizite gegenüber einem 13 Jahre alten Mittelklassegerät zu erwarten sind, enttäuscht.
Es ist ja nicht so, daß er keine sauberen Töne von sich gibt. Der Klang ist sehr rein und ausgewogen. Aber es fehlt letztendlich an Volumen, die beide LS gut zum Ausdruck bringen könnten.

Also entweder steht ein Umtausch ins Haus oder jemand weiß noch von irgendwelchen Einstellungen, die mir bis jetzt entgangen sind.
heegy
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 12. Nov 2004, 09:09

Ballermann schrieb:
Dann meld ich mal auch zu Wort.

Hab gestern auch den 2105 bekommen. Ausgepackt, angeschlossen und zu meinem erstaunen festgestell, daß
es doch sehr an Dynamik und Klangvolumen im Stereomodus magelt.

Das hätte ich nicht gedacht, zumal mein 13 Jahre alter Onkyo-Receiver (TX-7830) den Denon alt aussehen läßt.

Fahre übrigens auch ohne separaten Sub. Ist zur Zeit auch nicht notwendig, da 2 hausgemachte Front-LS das Wohnzimmer schmücken. Die bringen ordentlich Tiefgang. Eine Diskussion über die Existenzberechtigung eines Subwoofers in meinem Fall erübrigt sich.

Daß man mit solch einem Gerät keine eierlegende Wollmilchsau bekommt, ist mir auch klar. Daß aber solch krasse Klangdefizite gegenüber einem 13 Jahre alten Mittelklassegerät zu erwarten sind, enttäuscht.
Es ist ja nicht so, daß er keine sauberen Töne von sich gibt. Der Klang ist sehr rein und ausgewogen. Aber es fehlt letztendlich an Volumen, die beide LS gut zum Ausdruck bringen könnten.

Also entweder steht ein Umtausch ins Haus oder jemand weiß noch von irgendwelchen Einstellungen, die mir bis jetzt entgangen sind.


Hi zusammen, ich bin mittlerweile gespaltener Meinung zum Denon AVR 2105, soll heißen meine Meinung hat sich gebessert. Ich habe seit gestern meinen DVD-Player mit optischem Kabel an den AVR angeschlossen und zum ersten mal einen Film in Dolby Digital angeschaut (Top Gun). Und ich muss sagen, der Denon KANN mächtig Druck machen. Bei diesem Film kamen die altgewohnten, kräftigen Bässe heraus, so dass ich aus dem Grinsen für den Abend nicht mehr herausgekommen bin. Bei Stereo-Musik bleib' ich aber der Meinung, dass Volumen fehlt. Woran das liegt, weiss ich leider auch nicht. Wie gesagt, dass das Potential vorhanden ist hat der Denon mir gestern beim Film gezeigt...
Apalone
Inventar
#21 erstellt: 12. Nov 2004, 09:59

heegy schrieb:

Ballermann schrieb:
Dann meld ich mal auch zu Wort.

Hab gestern auch den 2105 bekommen. Ausgepackt, angeschlossen und zu meinem erstaunen festgestell, daß
es doch sehr an Dynamik und Klangvolumen im Stereomodus magelt.

Das hätte ich nicht gedacht, zumal mein 13 Jahre alter Onkyo-Receiver (TX-7830) den Denon alt aussehen läßt.

Fahre übrigens auch ohne separaten Sub. Ist zur Zeit auch nicht notwendig, da 2 hausgemachte Front-LS das Wohnzimmer schmücken. Die bringen ordentlich Tiefgang. Eine Diskussion über die Existenzberechtigung eines Subwoofers in meinem Fall erübrigt sich.

Daß man mit solch einem Gerät keine eierlegende Wollmilchsau bekommt, ist mir auch klar. Daß aber solch krasse Klangdefizite gegenüber einem 13 Jahre alten Mittelklassegerät zu erwarten sind, enttäuscht.
Es ist ja nicht so, daß er keine sauberen Töne von sich gibt. Der Klang ist sehr rein und ausgewogen. Aber es fehlt letztendlich an Volumen, die beide LS gut zum Ausdruck bringen könnten.

Also entweder steht ein Umtausch ins Haus oder jemand weiß noch von irgendwelchen Einstellungen, die mir bis jetzt entgangen sind.


Hi zusammen, ich bin mittlerweile gespaltener Meinung zum Denon AVR 2105, soll heißen meine Meinung hat sich gebessert. Ich habe seit gestern meinen DVD-Player mit optischem Kabel an den AVR angeschlossen und zum ersten mal einen Film in Dolby Digital angeschaut (Top Gun). Und ich muss sagen, der Denon KANN mächtig Druck machen. Bei diesem Film kamen die altgewohnten, kräftigen Bässe heraus, so dass ich aus dem Grinsen für den Abend nicht mehr herausgekommen bin. Bei Stereo-Musik bleib' ich aber der Meinung, dass Volumen fehlt. Woran das liegt, weiss ich leider auch nicht. Wie gesagt, dass das Potential vorhanden ist hat der Denon mir gestern beim Film gezeigt...


Bei "Top Gun" ist die deutsche Tonspur aber nur in Dolby Surround, nicht Dolby Digital. DS ist so gut wie immer deutlich lauter als DD. Wie klingt DD mit dem Teil??

Viele Grüße
Marko
Lotion
Inventar
#22 erstellt: 12. Nov 2004, 10:09
@heegy

Hi,

habe auch den Denon 880R mit dem ich noch sehr zufrieden bin. Will mir aber auch einen AV-Receiver kaufen, nur weiß ich noch nicht welchen. Glaube aber, um ähnlichen Klang zu erzielen wie beim 880R sollte da schon mindestens ein 3805 dran sein.

Überlege mal, der 880R hat 800DM (400Euro) gekostet mit 2 guten Endstufen. Laß das Gehäuse, FB und anderes weg, kommst Du für Vor- und Endverstärker auf ca. 300 Euro. Bei 7 gleichwertigen Vor-/Endstufen wären das schon 1050 Euro zzgl. Gehäuse, FB 150 Euro plus zzgl. Surroundprozessor-Schnickschnack von 150 Euro macht zusammen: 1350 Euro!!!
Listenpreis Denon 3805: 1349 Euro!

You see! Du mußt für gleichen Klang bei Stereo ca. das Dreifache rechnen. Das, was den Klang ausmacht (Kondensatoren, Netzteile, Transistoren) kostet, bereinigt um Inflationseffekte noch das Gleiche wie vor 10 Jahren!
Features werden heute überwiegend durch Software erzielt, die zwar Entwicklungskosten verursacht, in der Herstellung aber nix mehr kostet!

Gruß,
Lotion
Ballermann
Stammgast
#23 erstellt: 12. Nov 2004, 18:57
So jetzt muß ich dem guten Stück auch mal was gutes tun.

Habe die Front-LS nun am Anschluß B angeschlossen und siehe. Die Bässe sind da!!!

Daß am Ausgang A kaum tiefe Töne übertragen werden, kann ja kein Aas wissen.

Eine Abbildung im Handbuch könnte aber darüber Aufschluss geben. Beim Annschluss A sind etwas kleinere LS dargestellt. An der B-Seite sieht man etwas größere Rechtecke mit sowas ählichem, was einen Bassreflexrohr gleichkommt. Vielleicht ein Hinweis?!

Bin jetzt über alle Maßen glücklich und kann ohne Einschränkung den AVR Denon 2105 genießen und weiterempfehlen.
Röhrenfreak
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 13. Nov 2004, 17:00
Hey Ballerman !

Habe gerade Deine Ausführungen gelesen...

Das der Tausch von a zu b so viel Unterschied bringt, habe ich noch nie gehört ??

Bevor ich alles umstöpsel würde ich noch gerne von Dir wissen, ob der Effekt nur bei Stereo oder auch bei Surround auftritt ???

Gruss

Röhrenfreak
Ballermann
Stammgast
#25 erstellt: 13. Nov 2004, 20:44
Sowohl als auch.
Fabricio
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 21. Nov 2004, 01:05
Konnte das mit dem Bassunterschied zwischen den Ausgängen A und B ausser Ballermann noch jemand feststellen? Müsste die ganze Bude auseinanderpflücken um das mal eben zu probieren. Kann es mir auch net vorstellen.

Gruß Frank
MadMax2002
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 06. Jan 2005, 19:40
nein leider kein unterschied!!! MIST!!!
ebajka
Inventar
#28 erstellt: 06. Jan 2005, 21:14
Zum Heimkinoton und Standlautsprecher (gelesen bei www.missionweb.de):
Wenn ich große, bassstarke passive Hauptlautsprecher habe, kann ich dann im Heimkino auf den aktiven Subwoofer verzichten?
Nein; Dagegen spricht, dass der Basskanal des Soundtracks - der am Heimkino-Receiver auf einem eigenen LFE-Anschluss (Low Frequency Effect) ausgegeben wird - dedizierte Bass-Signale enthält. Verzichtet man auf den Subwoofer, gehen diese Signale bei der Wiedergabe im Heimkino definitiv und vollständig verloren. Zwar führen auch die Hauptkanäle Bassfrequenzen mit, doch diese sind nur eine Teilmenge der gesamten Basssignale des Soundtracks, die bei richtiger Wiedergabe aus dem Bass der Hauptlautsprecher plus dem Bass des LFE-Kanal bestehen. Unter diesem Aspekt ist für wahren Filmgenuss im Heimkino (anders könnte es bei Musikwiedergabe über die Heimkino-Anlage aussehen) von einem Verzicht auf den aktiven Subwoofer abzuraten.
spring69
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 06. Jan 2005, 21:39
Heißt also im klartext, kauf dir entweder einen ordentlichen subwoofer oder steig wieder um auf einen herkömmlichen Stereo-Verstärker.
Habe im übrigen genau das gleiche Problem mit meinem Sony str-db 2000. Höhen kommen gut, was aber ehrlich nervt ist fehlendes Volumen im Mittel und Bass-Bereich. Habe auch den Wechsel auf den B-ausgang probiert, aber ohne Erfolg. Zusätzlich habe ich bei der Balance-Regelung festgestellt, dass beim ausblenden von links (oder rechts) der jeweils andere Kanal trotzdem mitspielt.
Avalarion
Stammgast
#30 erstellt: 07. Jan 2005, 04:15
dass ich das richtig verstehe:
man kann den 2105 auch mit 7.1 boxen laufen lassen, wobei die FR und FL boxen am speakerset b angeschlossen sind!
das ist selten!!!
deepmac
Inventar
#31 erstellt: 07. Jan 2005, 19:07
hat denn jemand schon mal die preouts benutzt
an einen hochpegeleingang z.b. cd des stereoverstärkers
und kann mir jemand etwas über den unterschied sagen?
Avalarion
Stammgast
#32 erstellt: 07. Jan 2005, 19:12
für sowas sind die preouts aber eigentlich nicht gemacht:
normal sind die dafür gedacht, aktive boxen anzuschließen und trotzdem noch 7.1 zu hören.
also sind die dafür da, wenn man der meinung ist, dass die internen diskreten endstufen nicht stark genung sein, dass man dann aktive speaker anschließen kann

das sollte aber bei 7x125w nicht nötig sein ;-)

weil wenn ihr noch nen aktiven sub angeschlossen habt, leute, dann habt ihr ein knappes KW daheim in eurem zimmer stehen!!!!!!!!!
PIWI
Inventar
#33 erstellt: 07. Jan 2005, 19:25
Hallo ebajka !


ebajka schrieb:
Zum Heimkinoton und Standlautsprecher (gelesen bei www.missionweb.de):
Wenn ich große, bassstarke passive Hauptlautsprecher habe, kann ich dann im Heimkino auf den aktiven Subwoofer verzichten?
Nein; Dagegen spricht, dass der Basskanal des Soundtracks - der am Heimkino-Receiver auf einem eigenen LFE-Anschluss (Low Frequency Effect) ausgegeben wird - dedizierte Bass-Signale enthält. Verzichtet man auf den Subwoofer, gehen diese Signale bei der Wiedergabe im Heimkino definitiv und vollständig verloren. Zwar führen auch die Hauptkanäle Bassfrequenzen mit, doch diese sind nur eine Teilmenge der gesamten Basssignale des Soundtracks, die bei richtiger Wiedergabe aus dem Bass der Hauptlautsprecher plus dem Bass des LFE-Kanal bestehen. Unter diesem Aspekt ist für wahren Filmgenuss im Heimkino (anders könnte es bei Musikwiedergabe über die Heimkino-Anlage aussehen) von einem Verzicht auf den aktiven Subwoofer abzuraten.


Das kann man mit Sicherheit so nicht verallgemeinern :

1. Können alle Kanäle Bass-Signale enthalten.
--> Also auch Center, Surrounds und Back-Surrounds.

2. Sollte bei richtiger Konfiguration im Receiver ohne Sub.
--> Auch der LFE auf die Main-LS umgeleitet werden.
--> Ebenso die Bass-Anteile aller Small-LS.
(Ob das ohne Sub wirklich in angemessener Weise bei jedem Amp/Receiver geschieht, sei dahingestellt.)

3. Ob man bei Film ohne Sub auskommt.
--> Ist einzig und allein davon abhängig, ob man es selbst als genügend empfindet.
--> Desweiteren sollte, wenn auf der DVD alles "richtig" gemacht ist, der Filmgenuss prinzipell nicht zu stark geschmälert werden, selbst wenn der LFE-Kanal garnicht umgesetzt wird.
(Die Firma Dolby zur "Verwendung" des LFE-Kanals.)

4. Der LFE-Kanal
Der Kanal existiert streng genommen nur auf dem Datenträger selbst.
Was aus den Geräten rauskommt (Player oder Receiver/Amp) ist kein LFE-Kanal sondern ein Bass/Sub-Out Kanal.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 07. Jan 2005, 19:50 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#34 erstellt: 10. Jan 2005, 01:00
Ich habe jetzt seit ein paar Tagen einen Denon 3805 und war anfangs vom Bass auch etwas enttäuscht, meine Kompaktanlage hat zuvor richtig gepfeffert und jetzt der Denon an denselben Boxen kam so na ja rüber.
Habe ihn dann mal ein paar Tage eingespielt, noch mal Eingemsessen und für Stereo RommEQ auf Front gestellt sowie den Bass um 6Db angehoben.
Dann habe ich mal den Basstest abgespielt (-20Db waren eingestellt), der von 20-200Hz läuft und mich hats fast zerrupft so kräftig kam er rüber. Mein Vater kam sogar gleich aus dem Nachbarraum angerannt und grinste mich frech durch die Tür an.
Nur man merkt den Bass nicht mehr so stark wie zuvor mit der Kompaktanlage, denn der Klang ist viel klarer, präziser und ausgeglichener.

Probiert ein wenig rum und gebt der Kiste mal ein paar Tage Zeit dann werdet auch ihr das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen
Und nein ich halte eigentlich nix von diesem Voodoo Zeugs, aber na ja es scheint teilweise was dran zu sein
Ralfii
Inventar
#35 erstellt: 10. Jan 2005, 09:29
Alle regler nach rechts, dann klappts auch mit dem nachbarn

Ansosten dreh ich schon auch mal gern am bassregler, und ich finde, es hört sich mit etwas anhebung gleich besser und runder an (loudness nicht vergessen einzuschalten)

für höhere lautstärken braucht man das zwar nicht, da entfaltet sich der klang einfacher, aber gerade so bei leisen lautstärken schadte es nicht, ein bischen anzuheben.

ist aber nix für fans des geraden frequenzgangs, die auf neuztraäität wert legen; es ist aber auch dahingestellt / bzw. erwiesen, das das ohr bei verschiedenen frequenzen und lautstärken anders reagiert - nur was ist jetzt "echt" und "unverfälscht"

->hauptsache es gefällt !
Avalarion
Stammgast
#36 erstellt: 10. Jan 2005, 18:38
wenigsten hat denon noch die frequenzen für tiefe bässe mit "eingebaut" um sie dann auch an die angeschlossenen passiven boxen oder einen passiven subwoofer weiterzugeben.
bei yamaha ist das in letzter zeit so, dass die die frequenzen bis sagen wir 120 hz gar nicht mehr an die passiv angeschlossenen speaker wiedergeben, sonder die erwarten einfach, dass man sich einen aktivenn subwoofer kauft, der das dann von selbst regelt (so spricht ein fachverkäufer, der von seinem job echt ein ahnung hat!!!)
deshalb ist bei allen yamaha komplettsystemen auch gleich ein aktiver subwoofer dabei.
und deshalb schneidet die aktuelle denon reihe auch gegenüber yamaha in test mit MEHR BASS ab.
daher haben die halt die "watt", die ein passiver sub verbraucht (und der bass verbraucht am meisten watt) für die sateliten über

aber das kann man ja beim denon auch einstellen, und alle basssignale an den LFE weitergeben
Guenniguenzbert
Inventar
#37 erstellt: 10. Jan 2005, 20:23

Ballermann schrieb:
So jetzt muß ich dem guten Stück auch mal was gutes tun.

Habe die Front-LS nun am Anschluß B angeschlossen und siehe. Die Bässe sind da!!!

Daß am Ausgang A kaum tiefe Töne übertragen werden, kann ja kein Aas wissen.

Eine Abbildung im Handbuch könnte aber darüber Aufschluss geben. Beim Annschluss A sind etwas kleinere LS dargestellt. An der B-Seite sieht man etwas größere Rechtecke mit sowas ählichem, was einen Bassreflexrohr gleichkommt. Vielleicht ein Hinweis?!

Bin jetzt über alle Maßen glücklich und kann ohne Einschränkung den AVR Denon 2105 genießen und weiterempfehlen.



Also normalerweise (bei eher unerfahrenen Hifi-Usern) würde
ich folgendes unterstellen:
- Du hast beim ersten Anschliessen der Lautsprecher an
Anschluss A bei einem Lautsprecher verpolt.

Dann ergeben nämlich auch diese Effekte einen Sinn:
- Trennfrequenz auf 250Hz - mehr Bass (bei Verpolung heben
sich die unteren Frequenzen am Meisten auf)
- Umklemmen (und dabei richtig anschliessen) auf Anschluss B
und jetzt ist der Bass da

Ich für meinen Teil habe bei der Installation meiner neuen
LS vor Weihnachten auch einen Anschluss verpolt - dies hat
mir allerdings dann die Einmessautomatik mitgeteilt...

Kannst ja mal wieder auf Anschluß A zurückklemmen, um zu
sehen, obs so war...?
LoyK
Stammgast
#38 erstellt: 10. Jan 2005, 21:56
Ich hab den AVR-1905 und wenn ich Sub auf OFF stelle, kann ich die Trennfrequenz garnicht mehr einstellen da diese ja ohne Sub keine Berechtigung mehr hat. Mit der Basswiedergabe bin ich eigentlich sehr zufrieden, ich muss den Bass teilweise auf -2 DB stellen, dass mir der Bass so richtig zusagt. Aber der Reciever ist meiner Meinung nach für das Geld wirklich schon super, auch Stereo hört er sich sehr ordentlich an. Und, dass man wegen dem Reciever zuwenig Bass hat, kann ich mir nicht vorstellen, dann is eher was falsch eingestellt.
Avalarion
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jan 2005, 23:04
das ist genau das, was auch die fachmänner oder hifi experten sagen:
der receiver hat ordentlich bass
Burki65
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 10. Jan 2005, 23:41
Jaja, das kommt davon wenn man kein Harman kauft...

Kleiner Scherz Jungs - um die Stimmung zu heben.
Avalarion
Stammgast
#41 erstellt: 10. Jan 2005, 23:58
was soll man dazu sagen?
PIWI
Inventar
#42 erstellt: 11. Jan 2005, 12:09
Hallo Avalarion !


Avalarion schrieb:
was soll man dazu sagen? ;)


Da kann man erst mal nur das Folgende sagen :

Eventuell mal überlegen was hier überhaupt in welchen Einstellungen "verglichen" wird.
(Besonders der von Dir erwähnte "Fachexperte" scheint mir mit seinen Äußerungen doch etwas zweifelhaft.)

Zum Bass mal allgemein :
Bevor man hier den "Fehler" im Receiver sucht, sollte man einige Dinge mal prinzipiell überdenken.

1. Wie tief können die Lautsprecher, welche statt Subwoofer den Bass spielen sollen, überhaupt.
Gerade ein Aktiv-Sub mit eigener Lautstärkerewgelung kann selbst mit Stand-LS nur bedingt verglichen werden.)
Er spielt eventuell nicht nur tiefere Töne, sondern je nach Einstellung diese auch lauter.
Selbst ein guter Stand-LS hat gegen einen "überlauten" Sub daher keine Chance.

2. Was wird hier überhaupt als Bass empfunden ?
(Wo angeblich an den Vergleichs-Amps welcher vorhanden ist.)
Schon mal nachgemessen was an den Vergleichsgeräten an den gleichen LS im selben Hörraum wirklich rauskommt ?
Ich kenne Leute die verwechseln die Raum-Moden oder das Boxen-Dröhnen in der Tat mit natürlicher Bass-Wiedergabe.
Aufgeblähte "Tiefe Mitten" werden auch schon mal mit Bass verwechselt.

Desweiteren überschätzen manche User überhaupt Ihre Lautsprecher bezüglich Bassfähigkeit.
Die Datenblätter lesen sich oft hervorragend, die Praxis sieht etwas anders aus.

3. Je nach angeschlossenen LS, ist für adequaten Bass eh ein Subwoofer notwendig.
Wo kein echter Bass rauskommt, kann ein Verstärker auch nichts mehr richten.

4. Ein weiterer häufiger Fehler beim "Hörtest".
Es wird nur auf den Bass geachtet.
Das ist im Sinne von "neutraler" Wiedergabe erst mal falsch.
Zuallererst sollte der Bass nicht einfach laut sein, sondern in seiner Lautstärke zu den anderen Frequenzen passen.
Wurden die Geräte vor dem Vergleich überhaupt auf gleichen Lautstärkepegel angepasst ?

5. Dass ein beliebig kleiner AV-Amp/Receiver jeden Stereo-Amp ersetzen kann, bzw. jeden beliebig "großen" LS ordentlich befeuern kann, halte ich nicht für allgemeingültig.
(Gilt im übrigen auch für Stereo-Amps)
Kann es sein, dass da manchmal zuviel von den Geräten erwartet wird ?

6. Der Hörgeschmack
Wer sich im Laufe einiger Jahre an den Sound seiner alten Anlage gewöhnt hat, hat es erst mal etwas schwerer.
Das ging mir beim jeden Kauf eines neuen Verstärkers oder Lautsprecher so.
Schon zu "alten" Stereo-Zeiten war das nicht anders.

Wer zudem viele Jahre mit Loudness am Stereo-Amp (Oder was auch immer) und/oder zusätzlich aufgedrehten Bässen gehört hat, hat es noch schwerer.

--> Mal ehrlich, in vielen Fällen war die Loudness doch immer zugeschaltet, egal bei welcher Lautstärke. ;)

7. Allerdings würde auch ich sagen, dass man so hören sollte, wie es einem selbst am Besten gefällt.
Also vorher lieber prüfen, was man da an AV-Amp/Receiver kaufen will, bzw. ob die "gewünschte" Bassfähigkeit ausreichen wird.
Wenn nicht, muss man halt überlegen, wie man das Problem ausschalten will/kann.
In diesem Falle würde ich dann in der Tat einen guten Subwoofer als erste Lösungsmöglichkeit in Erwägung ziehen.
(Nicht nur für AV-Geräte, sondern je nach LS auch für Stereo-Geräte.)

8. Desweiteren finde ich es schade, dass oft nur noch ausschließlich auf Bass geachtet wird.
Als Anhänger eines eher "neutralen" Klangbildes kann ich das natürlich nicht als "gut" empfinden.
Das beziehe ich nicht nur auf AV- oder Stereo Geräte, sondern auch auf die Lautsprecher.
--> Ist BASS wirklich das einzige Klang-Kriterium ?

Kann da nur jedem User mit seinem neuen AV-Gerät erstmal empfehlen :
1. Handbuch genau durchlesen.
2. Gerät sauber einstellen.
Eventuell muss man hier schon diverse Einstellungen testen.
Eine gewisse Beschäftigung mit den theoretischen "Grundlagen" und "Problematiken" der Klangwiedergabe (Stereo und Mehrkanal) sollte vorher stattgefunden haben.
3. Dann mal eine Weile hören.
Gewöhnung an den "neuen" Sound, Entwöhnung vom "alten" Klangbild.
4. Dann erst vergleichen.
Dabei aber bitte versuchen neutral zu bleiben.

Wer dann mit Mehrkanal garnichts anfangen kann, absolut OK.
Aber nur über Bass meckern ?
Naja, ich weiß nicht.
Werden da nicht oft Äpfel mit Birnen verglichen ?
Und das zusätzlich unter völlig falschen Voraussetzungen ?


-----------------------
Nachtrag 1 :
Die Klang-Unterschiede an den A/B Anschlüssen sollten eigentlich nicht sein.
Es sei denn, Das Gerät kann sie wirklich unterschiedlich ansteueren.
(Genau ins Handbuch schauen, besonders wenn der Verstärker Multi-Room fähig ist.)
Ein Defekt ist natürlich nicht auszuschließen, aber eher selten.
-----------------------
Nachtrag 2 @Heegy :
Deine Probleme mit 80 bzw 250 Hz Trennfrequenz.
Woran könnte das liegen ?

Ich weiß leider nicht wie tief Deine Rear und Center wirklich können.
(Schon mal nachgemessen was im Hörraum rauskommt ?)
Wenn sie nicht tief genug können, ist 80 Hz eventuell zu niedrig.
Unterhalb von 80 Hz geht es zu den Fronts.
Und wenn Rears und Center direkt oberhalb von 80 Hz noch nicht greifen, geht auf alle Fälle was verloren.
(Direkt an Rear und Center irgendwas ab 80 Hz aufwärts.)
Zusätzlich kann unterhalb von 80 Hz das verloren gehen, was die Fronts an tiefen Signalen nicht wiedergeben.
(Ab 20 Hz aufwärts bis zu dem Punkt, wo sie mit dem Bass wirklich beginnen, bzw. ab wann er in Deinem Hörraum wahrnhembar ist.)
------------------------

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 11. Jan 2005, 13:10 bearbeitet]
Avalarion
Stammgast
#43 erstellt: 11. Jan 2005, 18:00
ich glaube der mann hat was auf dem kasten
in ein paar wochen soll ein neuer denon high end stereo receiver rauskommen
der wird nur an 200 speziell ausgewählte händler weitergegeben
er wird warscheinlich einer davon sein

zu1 und2:
ich will gar nicht darüber diskutieren , ob etzt ein sub oder eine gute standbox besser dür die basswiedergabe geeignet ist.
das ist natürlich nicht zu vergleichen.
ich sage nur, dass jamaha in der oberklasse mit einem aktiven sub rechnet und deswegen nicht die entsprechend tiefen signale in dem maße wie mach andere receiver an die normalen speaker wiedergibt

dein 3. unterstütz das was ich gesagt habe, denn es scheint mir so, aös wäre yamaha der meinung, dass sich in dieser klasse hauptsächlich die sateliten systeme durchsetzten werden.
schau dir doch nur die ganzen angebote im mediamark usw an
mit angeblich vergleichbaren Yamaha RX-V650RDS (schwarz)und einem steliten system
es gibt inzwischen sehr viele set angebote mit yamaha verstärkern und immer einem aktiven sub dabei

ich hab enoch keines mit dem 2105 gesehen

allein schon durch die sets scheint sich yamaha mit diesen receivern auf ein bestimmtes soundsystem zu konzentrieren
und da ist immer ein aktiver sub dabei
für was also die tiefen bässe für die 7 anderen boxen?

ob das gut ist wage ich zu bezweifeln

zu 4.
ich bin sicher in der lage bass und grummel zu unterscheiden

zu 5:
das habe ich nie gesagt

natürlich kommt es nicht nur auf bass an
nur:
in dieser diskussion geht es um ein bassproblem
dann fang ich jetzt nicht an über kreischende höhen zu schreiben.

das basstarke habe ich selbst gehört (und das war kein grummeln, sondern bass)
dass er da stärker ist als die konkuren habe ich (so leid es mir tut, eber ich habe keintestcenter daheim)
aus fachzeitschriften
da habe ich einige gelesen, eigentlich alles, was mir in die finger gekommen ist
wirklich alles
ich bin also nicht einseitig informiert
oder du ließt mal da nach:
mann sollte sich natürlich nicht nur danach richen, aber was wares wird wohl dran sein
schau die die testsberichte der zeitschriften an:
http://www.hifi-regler.de/shop/denon/denon_avr-2105_silber.php

und jetzt sag mir bitte:
wiedersprichst du mir, wenn ich sagen, dass yamaha einfach von haus aus manchen receiver nicht so tiefe frequenzen rausgibt, weil sie eben der meinung sind, dass eh ein aktiver sub her muss.
wenn ja ist das in ordnung.
nur ich kann aus deinem roman nicht rauslesen, ob du´s tust, oder nicht.

ist ja auch egal
ich will nicht streiten

ich werds am samstag ja dann mit meiner eigenen anlage genießen können und es so werten wie ich es empfinde
denn da hast du recht: das ist wohl das wichtigste
es muss MIR gefallen

cu
and dont be angry


[Beitrag von Avalarion am 11. Jan 2005, 18:05 bearbeitet]
Avalarion
Stammgast
#44 erstellt: 11. Jan 2005, 18:09
aber generell hast du natürlich recht
nur über bass meckern ist nicht gut
auch ich bin, das sage ich nicht um zu schleimen, ein ferfechter der möglichst orginalgetreuen klangbildes (ich hab mir neulich ein paar control 1 xtreme gekeuft, weil die den klang extrem wenig verfälschen)
PIWI
Inventar
#45 erstellt: 11. Jan 2005, 18:40
Hallo Avalarion !

Also Butter bei Fische oder was ?

OK. kein Grund zum streiten.


Einiges war eh allgemein gedacht und nicht auf Dich persönlich bezogen.

Zum Experten :
Deinen Experten halte ich immer noch nicht für wirklich kompetent.
Er könnte natürlich auch nur etwas einseitig (Pro/Contra für/gegen einen Hertsteller sein.
Aber wer ist das nicht.

"Mein" dritter Punkt auf den Du Dich beziehst :
Der unterstützt in keiner Weise, was Du sagst.
Gemeint war :
Wenn ein LS basschwach ist, kann das nicht durch irgendeinen Amp/Receiver ausgeglichen werden.
Wo kein Bass rauskommt, nützt es auch nichts, wenn der Amp mehr reinhaut.
Das war ebenso eine allgemeine Überlegung, die bitte nicht persönlich genommen werden sollte, da ich besonders Deine LS und auch Deinen Hörraum gar nicht kenne.

Zu den Angeboten im Media-Markt :
Was dort an Komplett-Systemen angeboten wird, macht der Mediamarkt.
Was hat das mit irgendeinem Receiver oder Amp zu tun.
Wenn kleine Satteliten im Angebot dabei sind, muss ja wohl ein Sub zwangsläufig mit hinzu.
Wenn Du (noch) keinen 2105 in solchen Angeboten gesehen hast, sagt das in meinen Augen auch nichts aus.
--> Deine Logik kann ich nicht ganz nachvollziehen.
--> Eine andere Interpretation dieses Sachverhaltes steht Dir natürlich frei.

"Mein" vierter Punkt auf den Du Dich beziehst :
Von Gebrummel habe ich nicht geredet.
Allgemeine Kritik bei der Durchführung von Hörtests.
--> Brauchst Du nicht auf Dich beziehen.

"Mein" fünfter Punkt auf den Du Dich beziehst :
Ebenfalls allgemein gedacht.
Habe auch nicht behauptet, dass Du das gesagt hättest.

Yamaha und Bass :
(Gilt übrigens auch für andere Hersteller)
Ich habe bisher noch kein Gerät gesehen, bei dem durch
gemessene Frequenzgänge bewiesen worden wäre, dass tiefe Frequenzen an AV-Geräten unterschlagen werden.

Leider fällt immer wieder auf, dass oft Benutzer von Einsteiger/Mittelklasse-Geräten sich über mangelnden Bass beklagen.
(Bleibt die Frage offen was jetzt Oberklasse ist.)

Aber das betrifft, wenn man mal längere Zeit im Forum mitliest fast jedes Modell von jedem Hersteller.
Da ich das in Hörtests bei Händlern bisher nicht unbedingt nachvollziehen konnte, bleibt mir nur die Annahme, dass es an etwas anderem liegen könnte.

Am Hörgeschamck, am Hörraum, an den LS,
an Voreingemommenheit, an einseitiger Beratung, an zu hohen Erwartungen ?
Was weiß ich ?
Muss Du ebenfalls nicht auf Dich beziehen.

Ob Denon, Yamaha oder wer auch immer ?
Ist mir eigentlich egal.
Wegen Bass wird fast immer genörgelt.

Schön, wenn Dein Experte das anders hört.
Wenn du meinst, Du seist mit Ihm gut beraten,
--> Dann will und muss ich Dir dass nicht ausreden.

Im übrigen geht es hier dem Thread-Ersteller (heegy) ja um Bassschwäche am Denon 2105.
An Yamaha hatte ich am Anfang nicht gedacht.
(Und wohl auch garnicht genannt.)
Aber wie gesagt : Hersteller und Modell bei Bass-Problemen im Prinzip austauschbar.

Hast Du nicht gemerkt, dass ich den 2105 oder Denon gar nicht kritisiere, sondern nur darauf hingewiesen habe, was eventuell beim "Hörtest" schiefgelaufen sein könnte ?
Schade wenn das wegen der Kritik an Deinem Händler bei Dir untergegangen ist ?

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 11. Jan 2005, 19:25 bearbeitet]
PIWI
Inventar
#46 erstellt: 11. Jan 2005, 19:12
Hallo Loyk !
Das hatte ich leider überlesen.


LoyK schrieb:
Ich hab den AVR-1905 und wenn ich Sub auf OFF stelle, kann ich die Trennfrequenz garnicht mehr einstellen da diese ja ohne Sub keine Berechtigung mehr hat. Mit der Basswiedergabe bin ich eigentlich sehr zufrieden, ich muss den Bass teilweise auf -2 DB stellen, dass mir der Bass so richtig zusagt. Aber der Reciever ist meiner Meinung nach für das Geld wirklich schon super, auch Stereo hört er sich sehr ordentlich an. Und, dass man wegen dem Reciever zuwenig Bass hat, kann ich mir nicht vorstellen, dann is eher was falsch eingestellt.


Ich weiß zwar nicht, was Du am 1905 einstellen kannst oder auch nicht.
Trennfrequenzen sollten jedenfalls auch ohne Sub einstellbar sein, bzw. eingestellt werden.
--> Die Trennfrequenz bezieht sich auf die Einstellung der Small-LS.
--> Tiefe Frequenzen werden umgleitet.
Mit Sub an den Sub, ohne Sub an die Front-LS.
Trennfrequenzen haben also auch ohne Sub Ihre Berechtigung.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 11. Jan 2005, 20:08 bearbeitet]
Avalarion
Stammgast
#47 erstellt: 11. Jan 2005, 19:20
yamaha scheint der meinung zu sein, dass die sats im kommen sind (zuindest bei den receivern der mittel-oberklasse, womit die allein auf grund der tatsache, dass schon mal viele sets mit receivern und sats angeboten werden, anscheinend auch etwas recht behalten sollen)
=> die haben fast immer (außern mein system von jbl) einen aktiven sub dabei
=> der verstärkt die bassfrequenzen selbst
=> die endstufen brauchen die dann nicht mehr so stark zu verstärken und die watt können für was anderes genutzt werden

ich hab mich vieleicht falsch ausgedrückt mit "tiefe frequenzen werden nicht rausgespielt"
ich meinte, dass die in den endstufen nicht so verstärkt werden wie bei mach anderen herstellern (mein fehler ;))
wegen der schon oben genannten logic
PIWI
Inventar
#48 erstellt: 11. Jan 2005, 19:43
Hallo Avalarion !

Ehrlich gesagt, ist es müßig darüber zu spekulieren, was Yamaha meint oder gemeint haben könnte.
Es wäre zudem möglich, dass anderer Hersteller ähnlich an die "Sache" herangehen.

Wenn Du recht haben solltest, bleibt abzuwarten wie der Markt/Kunde das sieht.
(Das Yamaha prinzipiell "bass-schwach" ist, möchte ich nachwievor verneinen.)

Eventuell wäre sogar denkbar, dass die Hersteller gerade in diese Richtung gehen, weil anscheinend viele Kunden geradezu nach Bass "schreien", ohne wirklich drüber nachzudenken.
Heimkino hat diesen Effekt leider verstärkt.
--> Erst der Sub (Dann habe ich in jedem Falle Bass) und dann wird irgendwas "drumrum" gekauft.

Ebenso versuchen auch diverse Fachzeitschriften ab un an Subwoofer(Bass) sogar Stereo-Usern mit "ausgewachsenen" Stand-LS schmackhaft zu machen.

Jedem wird von allen Seiten eingeredet, man brauche unbedingt einen Sub.
Egal ob wirklich notwendig (Sub/Sat-Systeme) oder nicht.

Ich sage dazu nur :
--> Erst nachdenken und neutral prüfen, dann entscheiden.
--> Wenn dann der Amp/Receiver nicht zusagt, kauft man halt bei einer anderen Hersteller.

Gruß
PIWI


[Beitrag von PIWI am 11. Jan 2005, 20:03 bearbeitet]
Avalarion
Stammgast
#49 erstellt: 11. Jan 2005, 20:05
du hast recht:
es müsig darüber zu reden

aber ich glaube jetzt verstehst du, was ich sagen wollte

ob ich recht habe weiß ich nicht

also lassen wirs darüber zu diskutieren
und ist eh immer am sinnvollsten

cu
avalarion
PIWI
Inventar
#50 erstellt: 11. Jan 2005, 20:20
Hi !


Avalarion schrieb:
du hast recht:
es müsig darüber zu reden

aber ich glaube jetzt verstehst du, was ich sagen wollte

ob ich recht habe weiß ich nicht

also lassen wirs darüber zu diskutieren
und ist eh immer am sinnvollsten

cu
avalarion


Ich hoffe mein sehr allgemeiner Standpunkt zur "Bass-Nörgelei" wurde von Dir ebenso verstanden.



MfG
PIWI
Schoschi
Stammgast
#51 erstellt: 11. Jan 2005, 20:24
Hallo Heegy,
ich besitze auch den Denon 2105 und habe auch u.a. die Axton 80 Standboxen, aber über zuwenig Bass kann ich mich nicht beklagen. Momentan sind Canton LE 109, Center LE 105 und Surround LE 103 und ein Mivoc 1000 Subwoofer angeschlossen, aber den SW braucht man bei den Canton LE 109 eigentlich nicht, diese Boxen haben einen wirklich knackigen Bass und gerade bei Mehrkanal-Sound, DTS dolby5.1 oder auch bei DVD-Audio strahlt diese Kombination eine Souvernität aus, die mir immer wieder die Tränen in die Augen treibt. Loudness gibt es bei Denon Avr´s nicht ich habe noch die Vorgängermodelle AVR 1804 und AVR 1803, die dem 2105 nicht sonderlich nachstehen, ich habe den 2105 hauptsächlich wegen der Einmesscomputers und des Mikrofons gekauft, da ich schwierige Raumverhältnisse habe und das Konfigurieren nach Gehör doch etwas diletantisch endet. Zu Deinen Hörgewohnheiten: Immer wenn ich mich in diverse Hifi-Verkaufstempel gehe, ärgere ich mich über den proligen Demonstrationsstil des Verkaufspersonals, da werden Loudness- und Bassregler bis zum Anschlag gequält und die Lautsprecher verbreiten nur noch dumpfen breiigen Dschungelrythmus, aber anscheinend kennen es die meisten Käufer nicht besser, Dein Denon ist aber zu höheren Weihen der Musikreproduktion erkoren.
Du hast selbst Deine ersten DVD-Erfahrungen als positiv beschrieben, im Surround-Betrieb mit entsprechenden Boxen(die Axton sind mindestens gleiche Güte wie die LE 109, meines Erachtens etwas fülliger, Basspotential größer, aber nicht so trocken wie LE109, eine gute Box, leider stellt Axton nur noch Autolautsprecher her!) ist der Denon Receiver ein sehr gutes Gerät, sehr detailreiche Darstellung mit vielen Einstellmöglichkeiten und der Einmesscomputer stellt Boxengröße, Abstand und Nachlaufzeit selbst ein, erkennt sogar verdrehte Kabelanschlüsse, ob Boxen angeschlossen sind usw.
Aber für nur Dröhnung ist er einfach zu Schade.
Also besorge Dir noch 2 Surround-Boxen ( z.B. Canton LE 103 bei Hirsch+Ille für 79.-/Stück), lasse den Denon Einmesscomputer seine Arbeit verrichten und dann geniesse einen tongewaltigen Film (z.B.Die Liga der aussergew.Gentlemen)oder eine gute Audio-DVD (hervorragende Tonqualität:z.B. Seal IV) und Deine Zweifel verschwinden und ein zufriedenes, souveränes Schmunzeln wird die Erinnerung an Bassorgien im Loudness-Modus vergessen lassen.

greetings
Schoschi
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon AVR 2105 - zu wenig Bass!
ChiefThunder am 02.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  47 Beiträge
denon avr 2105 problem
focalio am 22.07.2013  –  Letzte Antwort am 23.07.2013  –  7 Beiträge
probleme mit denon avr 2105
mono-freak am 08.11.2004  –  Letzte Antwort am 29.03.2005  –  52 Beiträge
AVR 2105 ablösen?
wynton am 15.06.2014  –  Letzte Antwort am 15.06.2014  –  4 Beiträge
Denon 2105 basslastig?
freshnight am 07.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.07.2005  –  37 Beiträge
AVR-2105 Center Problem
vfrralph am 02.06.2011  –  Letzte Antwort am 06.06.2011  –  2 Beiträge
Tonprobleme mit Denon AVR 2105; Brauche Hilfe
heimkino_1969 am 15.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  6 Beiträge
Denon AVR 2105 Kurzschluss ? Brauche Hilfe
xxljerry am 21.12.2013  –  Letzte Antwort am 21.12.2013  –  3 Beiträge
denon 2105 oder 2803
daztro am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 20.10.2004  –  58 Beiträge
Bässe einstellen bei Denon avr 2308
anonymous95 am 20.04.2014  –  Letzte Antwort am 22.04.2014  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2004
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder857.943 ( Heute: 12 )
  • Neuestes Mitglied-EniX
  • Gesamtzahl an Themen1.429.932
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.209.358

Hersteller in diesem Thread Widget schließen