SB36 mit rxv 775

+A -A
Autor
Beitrag
totti+1972
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Nov 2014, 12:48
gruss an die hifi gemeinde

ich lese hier schon seit einem jahr und möchte mich jetzt einmal selber zu wort melden da ich doch viele fragen habe und ihr mir vielleicht helfen könnt...

ich habe mir im januar die sb 36 von udo gebaut ,da ich vorher sehr viel über selbstbau gelesen habe und ich anschliessend nicht entäuscht wurde....dazu habe ich mir den rxv 775 gekauft...beide harmonieren in meinen ohren hervorragend....höre im moment nur stereo....ob musik oder film....
es ist beeindruckend was die sb 36 bei filmen an bass und sound hervorbringt....bei musik ebenfalls...im grunde bin ich also zufrieden ...aber irgendwie hab ich das gefühl die LS können einiges mehr..deshalb möchte ich für filme auf 4.0 erweitern ...dachte da an die sb 15 oder sb 18...meine frage dann ...brauch ich eigentlich für die sb 36 einen sub...ich finde der tiefbass ist genug vorhanden ...wie sind eure erfahrungen mit der sb36 und rxv 775....
dann noch zur musik....ich überlege mir für reinen stereo einen röhrenverstärker zu besorgen weil ich denke das der avr gut ist im stereo aber vielleicht ein reiner stereoverstärker mehr aus den sb 36 holen kann...diesen würde ich dann an die pre outs des avr schliessen...oder reicht vielleicht eine reine endstufe...die frage ist aber doch ...bekomme ich einen besseren druckvolleren sound wenn ich den verstärker für stereo tausche oder ist es rausgeschmissen kohle da ja der rxv eigentlich ein tolles gerät ist...
mfg thorsten
steelydan1
Inventar
#2 erstellt: 30. Nov 2014, 14:13
Hallo

Wenn du rausfinden willst ob deine LS mit einem guten Stereo-Amp besser klingen (ein durchaus sinnvoller Versuch ) macht es wenig Sinn das per dem AVR nachgeschalteter Endstufe zu tun. Denn dabei läuft alles immernoch über die Vorstufe und DSP-Sektion des RX-V775. Einen richtigen Vergleich bekommst du nur wenn du den AVR testweise komplett durch einen Stereo-Amp ersetzt.
Ich habe einen solchen Test selbst schon gemacht. Als AVR im Heimkino benutze ich einen RX-V 773, in der Stereoanlage (völlig unabhängig, steht in einem anderen Raum) einen Octave V40SE. Als Lautsprecher habe ich die Sonus Faber Cremona Auditor M von der Stereoanlage genommen.
Der Vergleich ist zwar mehr als unfair weil der Octave ein Vielfaches des Yamaha kostet ... aber der AVR klingt im direkten Vergleich (Musik, 2.0) zum davonlaufen. Als nächsten Schritt hatte ich meinen alten Marantz PM16 reaktiviert (heutiger Marktwert um die 600€), aber auch der klingt deutlich besser als der Yamaha-AVR.

Auch Standboxen ersetzen im Heimkino niemals einen aktiven Subwoofer. Ein guter Sub spielt deutlich tiefer, weiterhin bringt er eine eigene Endstufe mit und entlastet dadurch den AVR.
totti+1972
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Nov 2014, 14:45
hallo.....
klar der octave spielt natürlich in eine ganz andere liga...wenn ich die pre outs nicht nutze und ich aber dafür für den vergleich immer die kabel umstecken muss vergeht eine gewisse zeit die ja angeblich das hörvermögen beeinträchtigen sollen....
das beste wäre natürlich zwei ketten...aber dafür habe ich dann den fehler gemacht ,den in meinen augen guten oberklasse avr ,nur für filme zu nutzen.und da hätte es dann auch ein billigeres model gereicht. denn ich sehe action sound nicht so qualitativ wie gute musik.....dachte mit den 775 würde ich beiden gerecht werden....dazu sie sb 36 ....es soll ja angeblich kein verstärker klang geben....

wie kann ich denn die pre outs sinnvoll nutzen ?.....mit einen stereo vollverstärker ?....kann ich eine röhre an die pre des avr schliessen ?....

zum sub......ich werde mir erstmal die 2 rears von udo bauen und dann mal entscheiden ob ein sub notwendig ist.......bin auch der meinung das ich bei filmen mir den center sparen kann...dialoge kommen mittig und klar rüber....
lg
sKy-X
Stammgast
#4 erstellt: 30. Nov 2014, 14:48
Hi.

Habe auch die SB 36. Zum Musik hören finde Ich, ist ein reiner Stereo Verstärker um ein vielfaches besser. Habe jetzt zwar keinen Röhrenverstärker, aber es ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Mein AVR ist zwar noch ein alter RX-V461, aber wie Ich gelesen habe machen die neueren AVR's im Stereobereich auch nicht viel besseres. Probier es einfach mal mit einem kleineren Stereo Verstärker aus. Kostet nicht die Welt, und du wirst dich echt wundern!

Für Heimkino ist ein Aktiv Sub schon zu empfehlen. Wie "steelydan1" schon erwähnt hat geht dieser Tiefer als die SB36.
Klar können diese schon einiges an Bass machen (bis zu einer gewissen Frequenz), aber ein Sub kann dies halt noch besser, vor allem ab da wo die SB36 Schlapp machen ist dies dann sinnvoll.
steelydan1
Inventar
#5 erstellt: 30. Nov 2014, 14:57
Eine Endstufe (in welcher Form oder Ausführung auch immer) hinter einem AVR bringt nach meinen Erfahrungen klanglich kaum etwas.
Der Sinn bzw. Nutzen beschränkt sich eigentlich nur auf Fälle mit kritischen Lautsprechern (z.B. niedriger Impedanzverlauf, geringer Wirkungsgrad). Also wenn das Netzteil oder die internen Endstufen des AVR leistungsmäßig nicht ausreichen.


denn ich sehe action sound nicht so qualitativ wie gute musik

Da gehen wir konform. Aus dem Grund reicht mir der RX-V 773 im Heimkino auch locker. Bei Stereo-Musik könnte ich nie mit ihm glücklich werden.


[Beitrag von steelydan1 am 30. Nov 2014, 15:02 bearbeitet]
totti+1972
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Nov 2014, 15:11
hallo ..
das habe ich damals schon gemacht als ich den avr mir zugelegt habe...
meine alte stereo anlage war eine technics anfang 90 iger jahre...daraus bezog in den vollverstärker
su 700 class a ...2x70watt an 8 ohm...jetzt kein hightech...
habe diesen an pre outs vom avr geschlossen und direkt vergleichen können ....ich habe damals kein unterschied feststellen können so das ich mich mit den avr zufrieden gegeben habe ....und der ist
ja auch gut...nur denke ich immer noch ...was wäre mit nen guten reinen stereo amp?.....ich werde es ausprobieren und dann berichten....kann mir einer eine empfehlung ausprechen mit den die sb36 richtig geil rauskommen...?....
noch was zu den preouts.....ich höre auch gerne und oft über smarttv musik über app....muzu oder youtube...
habe ich dann einen vollverstärker an die pre.....läuft das tv signal dann auch über den vollverstärker am pre oder durch den avr.....wer gibt mir dann die musik....gut über die qualität über eine musikapp kann man streiten ...je nach übertragungsrate hört sich es mal genial an und mal grausam....
sKy-X
Stammgast
#7 erstellt: 30. Nov 2014, 15:21

totti+1972 (Beitrag #6) schrieb:
kann mir einer eine empfehlung ausprechen mit den die sb36 richtig geil rauskommen...?


Verstärker muss nichts großes sein das die schon gut kommen. Hatte Sie bis vor kurzem an ner Toshiba SB-M65 mit dazugehörigen EQ dran, also nix weltbewegendes und was schon wirklich verblüfft darüber.
totti+1972
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Nov 2014, 15:31
hatte ja mein su 700 technics schon dran.....
der hatte jetzt keine größeren qualitäten mir aufzeigen können gegenüber den avr...
um den 775 zu übertreffen bedürft es denke ich schon gehobenere stereo qualität....
kann mir noch einer sagen wie ich am besten die pre nutze....möchte nur eine kette in der ich umschalten kann (keine ls umschalter)....
sKy-X
Stammgast
#9 erstellt: 30. Nov 2014, 15:36
Du hattest diese aber an dem Preout von Avr! Mach mal ohne AVR also rein über Stereo Verstärker.
steelydan1
Inventar
#10 erstellt: 30. Nov 2014, 16:07
Mit dem richtigen Stereoverstärker ist es kein Problem eine "parallele Kette" aufzubauen.
Der Stereoverstärker benötigt dazu einen wählbaren Main-In Eingang. Das hat z.B. ein Yamaha A-S 1000.
Die Preout vom AVR werden mit Main-In am Stereoverstärker verbunden. In diesem Modus arbeitet der Stereoverstärker wie eine reine Endstufe hinter dem AVR, seine gesamte Klang- und Lautstärkeregelung wird umgangen. Somit hast du keine Probleme mit dem Laustärkeabgleich der beiden Verstärker im Mehrkanalbetrieb, die Einmessung funktioniert ebenfalls problemlos, von der Bedienung (alles am AVR) ändert sich auch nichts.
Zusätzlich kannst du nun direkt am Stereoverstärker Quellengeräte (CD-Player, etc.) anschliessen und das ganze unabhängig vom AVR als reine Stereokette betreiben.
Man muss dabei keine Kabel umstecken und benötigt auch keine LS-Umschalter oder ähnliche Klangverminderer. Die einzige "Arbeit" besteht im Umstellen des Quellenschalters am Stereoverstärker.


[Beitrag von steelydan1 am 30. Nov 2014, 16:09 bearbeitet]
totti+1972
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Nov 2014, 17:29
danke wolfgang für die info...
aber hast du nicht oben beschrieben das eine funktion als endstufe hinter dem avr klanglich nichts bringen würde...und das wäre ja so wenn ich es machen würde wie du beschrieben hast...

oder ist diesmal der vorverstärker der grund warum es besser klingen könnte und nicht wie oben nur eine reine endstufe....
die main in.....kann ich über pre out avr auch in einen tape monitor oder aux beim vollverstärker gehen ?
wenn ich es richtig verstanden habe läuft alles dann über den vollverstärker?...denn der sollte ja den vorteil bringen ....wenn ich jetzt den avr nicht an habe und cd nur über vollverstärker laufen lasse...klappt das dann auch ....bin da noch nicht ganz drin...
steelydan1
Inventar
#12 erstellt: 30. Nov 2014, 19:00
Du hast das noch nicht wirklich verstanden.
Man hat bei dieser Lösung sowohl eine Mehrkanal-Anlage mit AVR als auch eine klassische Stereoanlage ohne AVR und benötigt nur 1 Paar Front-Lautsprecher dazu.

Vielleicht hilft dir das Schema:

(840A V2 ist der Stereoverstärker)


wenn ich jetzt den avr nicht an habe und cd nur über vollverstärker laufen lasse...klappt das dann auch

Klar. Genau darum geht es ja.
Du kannst den CD-Player sogar digital an den AVR anschliessen und analog an den Stereoverstärker ... und dann vergleichen was besser klingt.


[Beitrag von steelydan1 am 30. Nov 2014, 19:08 bearbeitet]
totti+1972
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 30. Nov 2014, 20:20
ja so langsam hab ich mich eingelesen...verstehe das wohl....
ich brauche also einen endstufeneingang beim vollverstärker der den vorverstärker direkt umgeht...mit main in oder bypass.....am besten von der front aus steuerbar...habe hier einen threat gefunden wo es um dieses thema geht...hier ein paar verstärker die diese vorraussetzungen haben ...
wolfgang...du scheinst dich auszukennen....
kannst du mir von denen welche empfehlen..?
nicht vergessen....so schei....klingt der 775 finde ich gar nicht...sollte also schon was vernünftiges sein aus der liste...Accuphase:
- E-213 (thanx @Das.Froeschle)
- E-250
- E-350

Arcam:
- A18 und A28 (der AV-Eingang (für den AVR) kann mit vordefinierter Lautstärke direkt zur Endstufe durchgeschaltet werden, thanx @RobN)
- A65, A75 (-> AV Processor, thanx @lorric)
- A70, A80, A85, A90 -> Processor Mode.

Atoll:
- IN 50/80/100/200 (auch mit SE, thanx @GlennFresh)

Audiolab:
- 8000S (zuschaltbare Komplettauftrennung an der Front, thanx @RobN)

Bryston:
- b100SST (Pre out und Main in, auf der Rückseite schaltbar, thanx @vanye)

Cambridge Audio
- 740A (via "Fixed level input", thanx @dvdmathias)
- 840A

Classé
- CAP 151 (thanx @expolinear)
- CAP 2100 (Einer der Eingänge wird in SSP benannt, thanx @startup2009)
- CAP 2400

Creek:
- Evo 2
- Evo 5350

Denon: (alle mit eigenem Eingang P.Direct mit P=PowerAmp, also nicht Pure.Direct verwechseln)
- PMA 1510 AE
- PMA 1500 AE (Vorgängermodell)
- PMA 2010 AE
- PMA 2000 AE (Vorgängermodell)
- PMA 2000 MK IV (Vorgängermodell, thanx @AceOfSpades)

Dual:
- CV-1700 (Vollverstärker Klassiker mit schaltbarer Auftrennung an der Rückseite, thanx @germi1982)

Kora:
- Explorer 150SB (thanx @BBS13126)

Leema
- Pulse (-> AV Direct, thanx @lorric)

Luxman:
L-505u (Pre-Out/Main-In bei allen Modellen, preamp & amplifier separate switch, thanx @Jeremy)
L-507u
L-509u

Marantz:
- PM 14, 15 S2 (thanx @OliNrOne und @dr.benjaminwatson)
- PM 17 (Auftrennung auf der Rückseite umschaltbar, thanx @Varadero17 & @RobN)
- PM7001, (Vorgängermodell, eingeschränkte Komplettauftrennung per Schalter auf der Rückseite, thanx @RobN)
- PM7003 (thanx @RobN)
- PM8003
- PM-KI-PEARL (P.DIRECT IN-Buchsen, thanx @Puredirect)

Naim:
- Nait 5i (thanx @BU5H1D0)
- Nait XS
- Supernait

Musical Fidelity:
- M6i, A5.5 (tanx @jelly69)

Onkyo
- A-9755 (PowerAmp direct (Main In), thanx @ Roger66)

Rotel:
- RA 985BX (vermutlich auftrennbar ohne Umschaltmöglichkeit, thanx @Rotel_RA-980BX)

Sansui:
- AU-717 (Hifi Klassiker, thanx @cptfrank)

Trigon
- Energy (über unity gain, feste Voreinstellung der Lautstärke für einen wählbaren Eingang, thanx @KAIO)

Vincent:
- SV 234 (thanx @Son-Goku)

Xindak:
- A 600 (thanx @BBS13126)

Yamaha:
- RX 797 (eingeschränkt für stereo Quellen im Pure Direct Modus, thanx @Rubachuk)
- A-S1000 (eigener MainDirect Eingang)
- A-S2000 (eigener MainDirect Eingang)


Liste der stereo Vorverstärker mit bypass Funktion (z.B. zur Einbindung eines AVRs):

Audionet:
- Pre1 G2
- Pre1 G3 (thanx @Puredirect)

AVM Audio:
- Evolution V2
- Evolution V3ng (thanx @GlennFresh)

Cambridge Audio:
- Azur 840E pre amplifier (thanx @Puredirect)

Harman Kardon:
- PM 665 (thanx @Son-Goku)

Musical Fidelity:
- M6PRE (tanx @jelly69)

Primare:
- Pre30

Rotel:
- RC-1580 (thanx @Puredirect)

lg
steelydan1
Inventar
#14 erstellt: 30. Nov 2014, 22:43
Die Frage ist: Was willst du ausgeben?
In der Liste sind Verstärker mit sehr unterschiedlichen Preisen. Viele davon gibt es auch gar nicht mehr neu. Was nicht so schlimm ist, ich würde
an deiner Stelle eh einen Gebrauchtkauf in Betracht ziehen.
Einen Denon PMA 1500AE oder 1510AE bekommt man um die 300€. Für das Geld klingen die richtig gut.
totti+1972
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Dez 2014, 00:17
habe mir den denon mal genauer angeschaut...
scheint nach diversen gelesenen test ne gute alternative zu sein...soll sehr hochwertig gebaut worden sein und soll genug leistung haben ...dazu nen knackigen bass..habe ihn auch in der bucht für ca.300-400 euro gefunden ....ich werde mal alle anderen verstärker gebraucht suchen ...mal sehen wer da alles gefunden wird...
wolfgang...eine andere frage ...
was hälst du generell von einem röhrenverstärker......diesen kann man denke ich nicht einfach so an den avr anschliessen,oder ist es im prinzip das gleiche.....
lg
steelydan1
Inventar
#16 erstellt: 01. Dez 2014, 01:48
Generell halte ich schon etwas von Röhrenverstärkern, mein Octave V40SE ist ja einer. Man muss halt die richtigen LS dazu haben und musikalisch nicht gerade auf HipHop, Techno oder ähnlichen Trash stehen.
Aber hinter einem AVR macht das keinen Sinn. Da fehlt es an Leistung und wer will schon den Rörhrenverstärker 30min warmlaufen lassen bevor
er einen Film schaut.
Ich habe so eine Kombination auch nie gesehen, kenne niemand der das probiert hat und hab auch hier im Forum nie davon gehört oder gelesen.


[Beitrag von steelydan1 am 01. Dez 2014, 01:51 bearbeitet]
totti+1972
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 01. Dez 2014, 20:27
den film möchte ich ja über den 775 sehen wollen.....
dachte das ich die röhre dann auslasse und die ls mit durchschleife...
so wie ich das verstanden habe wie mit einem trans.vollverstärker...
den kann an die pre anschliessen...in einem eingang(aux)vom verstärker...dabei muss ich aber immer
auf die voreingestelle lautregelung am vv achten....schalte ich in den stereo betrieb muss ich hierbei achten das ich den regler zurück drehe...
habe ich main in kann ich die lautstärke fest instalieren(?) und brauche auf nichts achten...
werde mir irgendwann mal eine röhre nach hause holen um zu testen was die aus meinen sb 36 rausholt...udo hat ja eine zum hören......hiphop oder techno höre ich so gut wie nie...ich lausche gerne die klänge von pink floyd---melankolisch angehauchte musik...über country(johnny cash stimme ist der hammer)bis sogar manchmal classik...rock natürlich auch ...müßte für röhre doch genau das richtige sein ...
gerade mir noch wish you where here von floyd reingezogen...remasterd cd...was da aus meinen ls kommt ...wow...da denke ichimmer ...warum nocheinen stereo amp?...du hast doch alles...hervoragenden tiefklang...tolle bässe uns spitzen das die bude wummert...dazu nur ein wohnzimmer mir max 40qm....hörplatz 2.5m beim gleichschenkligen dreieck entfernt..
und trotzdem stelle ich mir immer wieder die frage...haben die leute hier recht oder ist es wirklich vodoo...
ich muss es einfach testen ...klar...
steelydan1
Inventar
#18 erstellt: 01. Dez 2014, 21:10

den film möchte ich ja über den 775 sehen wollen.....
dachte das ich die röhre dann auslasse und die ls mit durchschleife...
so wie ich das verstanden habe wie mit einem trans.vollverstärker.

Du hast den technischen Aufbau noch immer nicht 100% verstanden.
Man kann den Stereoverstärker nicht auslassen. Der übernimmt immer die Verstärkung für die Front-LS, egal ob das Signal
per Front-PreOut (unverstärkt!!) vom RX-V 775 kommt oder z.B. von einem direkt an ihm angeschlossenen CD-Spieler.


habe ich main in kann ich die lautstärke fest instalieren(?) und brauche auf nichts achten.

Ja. Du musst am Stereoverstärker nur einen Knopf drücken oder einen Wahlschalter umstellen wenn der RX-V 775 als Quelle dient.


[Beitrag von steelydan1 am 01. Dez 2014, 21:13 bearbeitet]
mat667
Stammgast
#19 erstellt: 01. Dez 2014, 22:46
hallo totti,

und willkommen im forum.

ein röhrenverstärker reizt natürlich, bei allem was man so liest. ich habe noch keinen gehört, aber denke auch hin und wieder darüber nach. letztendlich ist das vermutlich hauptsächlich ein optischer kick zusammen mit dem gewissen "schmelz", aber relativ geringen pegeln. grundsätzlich würde ich die stereo-kette auch separat laufen lassen.

ich kann keinen unterschied zwischen einem rx-v661, einem rx-v3067 und a300 ausmachen. bei meinem ersten posting im forum (bezüglich verstärkersuche) meinte:
edta1m

Zur Orientierung sagt man (ist auch meine Erfahrung)
Lautsprecher sind DAS Kriterium wenns um den Klang und Pegelfestigkeit geht - erst später werden Nuancen durch die Eletronik ... beeinflusst.
Zweitens bzw. insofern würde ich grundsätzlich folgendermaßen das Geld verteilen: 1/4 bis 1/3 für den Verstärker, 2/3 bis 3/4 für die LS!!


und das stimmt meiner meinung nach uneingeschränkt!

neues diy-lautsprecher-projekt ;-) oder verstärkertest stereo?

mfg
matthias
Fabian-R
Stammgast
#20 erstellt: 02. Dez 2014, 10:56
Ich habe selten so viel Halbwissen über moderne AVR gelesen.

Wegen dieser Ratschläge habe ich den 775 gekauft und eine potente Endstufe.

Diese bringt klanglich bis bei Lautstärken über 100db garnichts.
Befeuert wird eine duetta.

Was an der Vorstufe klanglich schlechter sein soll, müsste mir mal jemand erklären.

Für die ewig gestrigen HiFi- fetischsten: Direct Schaltung kann aktiviert werden.
Und bitte nicht irgendwelche errechenbaren Daten. Und immer den Raum im Auge behalten.


Lasse den 775 deine sb36 einmessen! Wenn du mehr Pfund brauchst, eine dicke endstufe dran.
Gegen elektronisch korrigierte LS wird in einem normalen Hörraum kein Stereoverstärker ankommen!

Eine Erfahrung, die ich erst machen musste..

Vorher hatte ich Yamaha ax1090 und alternativ eine el34 Röhre.


[Beitrag von Fabian-R am 02. Dez 2014, 12:44 bearbeitet]
steelydan1
Inventar
#21 erstellt: 02. Dez 2014, 15:47
Und ich habe selten soviel Engstirnigkeit gelesen.
Heimkino mit AVR und klassische Stereoanlagen bestehen gleichberechtigt.
Fabian-R
Stammgast
#22 erstellt: 02. Dez 2014, 18:02
Absolut, nur verschenkt man mit einem reinen Stereoverstärker eine Menge klang.
Dass ein AVR in der Größe eines 775 klanglich an den sb36 schlechter ist, als ein Stereoverstärker und dass sogar noch an der verbauten Vorstufe liegen soll, ist mit Verlaub schwachsinn.

Dem TE geht es ja um Verbesserung. Und da ist einfach jeder normale Stereoverstärker mit ähnlichen Daten einem modernen AVR unterlegen.
In einem normalem Wohnraum zumindest.
So meine Erfahrungen.

Zumindest an meinen Duettas, die ja nicht zu den aller schlechtesten zählen.
totti+1972
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Dez 2014, 21:00
eigentlich bin ich ja mit dem klang vollauf zufrieden...
vielleicht fehlen mir einfach die erfahrungen und die vergleiche...
der 775 kommt aosolut druckvoll rüber...habe die sb 36 natürlich an 8 hörpositionen eingemessen.
im moment läuft nur stereo darüber...auch film....was da bei dts.hd.masters auf blue ray rüberkommt ist beeindruckend...da denkt man manchmal wozu noch ein sub ....
aber mir fehlen halt die vergleiche...wie hört sich film mit sub und 2 sb15 oder 18 rear an
wie würde sich ein reiner stereoverstärker anhören...wie eine röhre...es macht mich schon fast wahnsinnig wenn man all die meinungen hier liest....

darum ....probieren über studieren..aber ein paar tipps würde ich trotzdem gerne noch lesen..
was muss ein vollverstärker technisch bieten um den 775 klanglich zu überbieten ....welche vorrausetzung muss er haben..
habe den tipp von wolfgang ins auge gefasst...den denon pma1500ae.....
oder den marantz pm 7003....beide sind erschwinglich gebraucht zu bekommen...
ob es jetzt damit eine verbesserung gibt sei dahin gesagt...aber ich möchte mir nicht zu dem preis vom avr noch mal über 1000 oder mehr euro nen neu stereo vv kaufen ...aber die beiden vv gibt es für 400 -550 euro zu bekommen.....
Fabian-R
Stammgast
#24 erstellt: 02. Dez 2014, 21:13
Drücke beim 775 auf direkt, dann weißt du wie sich ein Stereoverstärker anhört.

Röhre kann anders klingen. Korrekter defenitiv nicht, aber manchmal angenehmer.

Wenn du in der Nähe von Duisburg wohnst, könnte ich dir eine el34 Röhre zur Verfügung stellen. So zum testen.
totti+1972
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 02. Dez 2014, 22:29
ich höre so gut wie immer meine cd`s mit pure direckt....
finde das man da die beste bühne aufgebaut kriegt....klanglich alles sehr zentral und mittig...
schalte ich auf stereo ,habe ich dort manuell und höre über den EQ den ich mit viel aufwand mittels ohr und einer gut aufgenommen cd eingerichtet habe...ist in meinem augen aber unheimlich schwer durch die vielzahl von einstellungen der frequenzen klar zu kommen...
schalte ich dann zwischen diesen um höre ich über manuell die musik irgendwie "nur"aus den boxen...bei pur baut sichein ganz anderes klangbild auf...mehr bühne und einzelne tonpassagen sind herrauszuhören die bei manuell gar nicht zu hören sind....wahrscheinlich habe ich mein EQ nicht eichtig eingestellt...

wer kann dazu tipps geben.....hat aber ja auch viel mit der pers.raumakkustik zu tun ...aber vielleicht gibt es anhaltspunkte....

meine rechte box steht nahe einer wand...line steht frei im raum.....bei pure höre ich allerdings dann die rechte box lauter...was nervt wenn man es weiß und man sich darauf konzentriert....

wer hört welche musik bei welchen dsp programme...
hall of musik bei classik....große bühne....
höre ich youtubemusikvideos dann dsp musik movie
oder sollte man alles auf stereo hören ...wo ich wieder bei dem EQ bin...
die ander setup einstellungen --linear und co .kommen für mich auch nicht in frage....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yami RXV-775 Problem mit 7.1
Homerderbessere am 19.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.05.2014  –  22 Beiträge
Yamaha RXV 775 Pre-Out nutzen. Bitte um Hilfe.
Brooks36 am 11.01.2015  –  Letzte Antwort am 01.02.2015  –  62 Beiträge
775 Toneinstellungen
xtremer73 am 01.11.2013  –  Letzte Antwort am 30.11.2013  –  3 Beiträge
RXV 775 HDR fähig oder nur 4K passthrough
moncheeba am 19.09.2016  –  Letzte Antwort am 20.09.2016  –  7 Beiträge
775 youtube bzw. leanback
raulm am 11.12.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  10 Beiträge
juke mit rxv 677
erkbay am 05.07.2015  –  Letzte Antwort am 06.07.2015  –  3 Beiträge
Yamaha rx-v 775 Bildaussetzer
zuicide am 01.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2017  –  19 Beiträge
Yamaha RXV 471 / RXV 773 Austausch
meatlove am 25.01.2013  –  Letzte Antwort am 28.01.2013  –  2 Beiträge
Handshake Probleme mit Yamaha rx-775
inaneness am 22.03.2014  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  15 Beiträge
problem mit yamaha rxv 671
blablablub123 am 30.05.2013  –  Letzte Antwort am 30.05.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.747 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedSebastian90
  • Gesamtzahl an Themen1.389.417
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.457.704