Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dämpfungsfaktor

+A -A
Autor
Beitrag
sven2106
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Sep 2003, 15:54
Hallo zusammen,
ich würde gerne wissen was der Dämpfungsfaktor aussagt
bei einem Verstärker. Ist ein hoher Wert immer der Beste.
Bin dankbar für jeder antwort.

MFG S.Müller
stadtbusjack
Inventar
#2 erstellt: 30. Sep 2003, 16:35
Moin,

im Grunde genommen sollte der Dämpfungsfaktor meines Wissens möglichst groß sin. Ganz grob gesagt, bezeichnet man damit, wie gut ein Verstärker das Nachschwingen der Lautsprechermembrane dämpfen kann.
subwave
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Sep 2003, 16:46
Moin,

hier eine schöne Seite und recht ausführliche Infos:
http://www.classic-audio.com/marantz/mdampingfactor.html

...ist aber auch Englisch.

Cheers!
EWU
Inventar
#4 erstellt: 01. Okt 2003, 13:36
je höher der Dämpfungsfaktor ist, desto besser kann der Verstärker die Boxen kontrollieren (das Nachschwingen der Membranen verhindern).
Entscheidend dabei ist, dass der Dämpfungsfaktor im Bassbereich hoch ist.Das ist natürlich auch schwerer für den Entwickler.Oftmals wird nur ein Dämpfungsfaktor angegeben, das ist leicht irreführend, denn der Dämpungsfaktor ist frequenzabhängig.Nur sehr teure Verstärker bzw.Monoblöcke haben einen weitestgehend konstanten Dämpfungsfaktor über den gesamten Frequenzbereich.
Ein hoher Dämpfungsfaktor im Bassbereich ist zb.alles, was höher ist als 100.
Tantris
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 01. Okt 2003, 14:37
Hallo,

der Dämpfungsfaktor ist bei Lautsprechern das Verhältnis aus dem Innenwiderstand des Lautsprechers und der Summe der Widerstände, mit denen eine evtl. im Lautsprecher selbst erzeugte Spannung quasi kurzgeschlossen wird.

In Betrachtungen zu Verstärkern wird oft einfach das Verhältnis Lautsprechernennimpedanz (z.B. 8 Ohm) / Verstärkerinnenwiderstand angegeben. Über das tatsächlich Verhalten der Dämpfung sagt das recht wenig aus, da vor allem noch die Impedanz aller Kabel zwischen Verstärker und Lautsprecher und vor allem der Serienwiderstand der Frequenzweiche einbezogen werden muß. In der Praxis ist es oft letzterer, der den realen Dämpfungsfaktor stark limitiert, und nicht der Innenwiderstand des Verstärkers.

Gruß, T.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dämpfungsfaktor!!!???!!!
hellraiser_23 am 11.01.2004  –  Letzte Antwort am 13.01.2004  –  23 Beiträge
Hoher Dämpfungsfaktor - Gefährlich?
MH am 29.08.2003  –  Letzte Antwort am 31.08.2003  –  3 Beiträge
Dämpfungsfaktor und Phasenverlauf?
_xedo_ am 22.03.2003  –  Letzte Antwort am 25.03.2003  –  66 Beiträge
niedriger Dämpfungsfaktor - was nun?
bukowsky am 16.04.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2004  –  15 Beiträge
Bi-Amping Vorteile - Dämpfungsfaktor?
vmatare am 10.08.2014  –  Letzte Antwort am 29.08.2014  –  20 Beiträge
dämpfungsfaktor
peter77 am 31.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.02.2004  –  109 Beiträge
Welcher CDX CD Player ist der Beste?
Ganno am 24.08.2006  –  Letzte Antwort am 25.08.2006  –  7 Beiträge
Unterschied der Verstärker Anschlüsse
stefan68 am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2005  –  3 Beiträge
was ist der Grund ...
flügelloser am 23.01.2004  –  Letzte Antwort am 23.01.2004  –  6 Beiträge
Was ist kaputt bei LS und Verstärker?
ndb_mann am 12.03.2008  –  Letzte Antwort am 13.03.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 125 )
  • Neuestes Mitgliedjaysko
  • Gesamtzahl an Themen1.346.037
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.745