Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einstreuung durch ungenutzte Chinc-Eingänge ?

+A -A
Autor
Beitrag
soundrealist
Inventar
#1 erstellt: 21. Apr 2013, 13:25
Brauche mal wieder etwas Nachhilfe von den erfahrenen Schaltplan-Päpsten unter Euch.

Habe mal gehört, daß ungenutzte Chinc-Eingänge an Geräten angeblich wie Antennen wirken und dadurch Einstreuungen verursachen oder Störsignale generieren würden.

Frage vorab: Stimmt das überhaupt ???

Hatte vor Jahren mal tatsächlich eine Art Blindstopfen mit Metalteilen für Chinc der Hand, dessen Bedeutung ich nie wirklich zuordnen konnte. An meinem Verstärker waren bei der Auslieferung Gummikappen über den Buchsen, wohl aber eher, um die Kontakte zu schützen.

Irgend so ein umstrittener Versender behauptet, man solle gar Blindstopfen mit 75 Ohm-Widerständen dranhängen. (Da diese in seinem Sortiment nicht auftauchen, zumindest kein Abzock-Versuch).

Was ist aus fundiert technischer Sicht dran an der Sache ????

Wenn es tatsächlich stimmt: Wo bekommt man passende Stopfen her ???


[Beitrag von soundrealist am 21. Apr 2013, 13:26 bearbeitet]
Albus
Inventar
#2 erstellt: 21. Apr 2013, 13:40
Tag,

siehe beispielsweise hier, dazu meinen Beitrag unter der Nr. 8: http://www.hifi-forum.de/viewthread-83-3792.html - Dabei geht es sachlich nicht um irgendwelche bloßen Kappen/Abdeckungen, sondern um echte Kurzschlussstecker (wie im Eröffnungsbeitrag des Links abgebildet).

Für Digital Inputs gilt dann wenigstens (Henry W. Ott, Noise Reduction Techniques in Electronic Systems, Seite 295): "To prevent unintenional switching and noise generation, all unused inputs must be connected somewhere, and not left open." - Es ist durchaus möglich, dass diese interne Kurzschließung jeweils nicht selektierter Inputs vom Hersteller selbst bereits eingerichtet ist.

Freundlich
Albus
soundrealist
Inventar
#3 erstellt: 21. Apr 2013, 14:15
.... hatte ja in einem anderen Faden mal versucht, einen bei voll aufgedrehten LS-Regler reinkommenden "Rest-Brumm" meines Amps erfolglos zu unterbinden.

Wenn ich den Link richtig ausgewertet habe, könnte das doch vielleicht tatsächlich noch einen Versuch wert sein..... ??? !!!
Amperlite
Inventar
#4 erstellt: 21. Apr 2013, 16:53
Es ist zwar tendenziell richtig, dass es besser ist, einen Eingang definiert abzuschließen. Für die Praxis sollte es nicht nötig sein, zu so einer Maßnahme zu greifen.

Hätte ich nennenswerte Probleme, würde ich die Ursache woanders suchen:
- störende Geräte in der Umgebung
- schlechte Verstärkerkonstruktion
- Defekte
soundrealist
Inventar
#5 erstellt: 21. Apr 2013, 18:51

Amperlite (Beitrag #4) schrieb:
Es ist zwar tendenziell richtig, dass es besser ist, einen Eingang definiert abzuschließen. Für die Praxis sollte es nicht nötig sein, zu so einer Maßnahme zu greifen.

Hätte ich nennenswerte Probleme, würde ich die Ursache woanders suchen:
- störende Geräte in der Umgebung



.... da gibt es zum einen natürlich das TV, zwei Sat-Receiver , einen KHV, einen Blue Ray und einen CDP in unmittelbarer Nähe, zum anderen im glechen Raum einen Router, ein Schnurlostelefon, div. Smart-Phones, ein Notebook, in der angrenzenden Küche die üblichen Verbraucher und in anderen Räumen noch weiter Elektronik ohne Ende: Weitere Smart-Phones-Studio-Technik, TV-Geräte mit Receiver undundund....

denke mal, da ist es ziemlich unmöglich, einen Störefnfiede zu lokalisieren, oder gar abzuklemmen, wenn das Gerät zwingend benötigt wird. Von da her finde ich "Abschotten" einen guten Weg.

Hab jetz erst mal die Teflondinger von Oelbach geordert, Stecker mit Widerstand würden aufgrund der benötigten Menge den Preisrahmen sprengen. Meinst Du, die bringen schon was ??


[Beitrag von soundrealist am 21. Apr 2013, 18:54 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#6 erstellt: 21. Apr 2013, 19:13

soundrealist (Beitrag #5) schrieb:
Hab jetz erst mal die Teflondinger von Oelbach geordert,

Und wo liegen konkret die Probleme?
soundrealist
Inventar
#7 erstellt: 21. Apr 2013, 19:26
.... würde das jetzt nicht direkt als echtes Problem bezeichnen. Eher als sportlichen Ehrgeiz, den minimalen Restbrumm meines Amp´s bei voll aufgedrehtem LS-Regler (ohne Signal) wegzubekommen
cr
Moderator
#8 erstellt: 21. Apr 2013, 20:53
Wird nix nützen.
Die Hersteller, die ungenützte Eingänge kurzschließen, machen dies nicht wegen dem Brumm, sondern wegen dem Übersprechen zwischen den Geräten.

Wie groß müßte denn der Brumm sein, dass man ihn trotz unterbrochener Leitung hört? Das ist absolut unrealistisch.



Hab jetz erst mal die Teflondinger von Oelbach geordert, Stecker mit Widerstand würden aufgrund der benötigten Menge den Preisrahmen sprengen. Meinst Du, die bringen schon was ?




Machs doch selber, kostet dann 1 Euro pro Stecker. Ich würde mich mit dem Zubehörzeugs nicht so neppen lassen.
Soundscape9255
Inventar
#9 erstellt: 22. Apr 2013, 09:59

soundrealist (Beitrag #1) schrieb:
Brauche mal wieder etwas Nachhilfe von den erfahrenen Schaltplan-Päpsten unter Euch.

Habe mal gehört, daß ungenutzte Chinc-Eingänge an Geräten angeblich wie Antennen wirken und dadurch Einstreuungen verursachen oder Störsignale generieren würden.

Frage vorab: Stimmt das überhaupt ???



Soll schon vorgekommen sein, dass Geräte über die Cinch-Buchsen Noise einfangen. Spricht aber nicht für das Gerät.
cr
Moderator
#10 erstellt: 22. Apr 2013, 10:15
Vorstellen könnte ich es mir beim integrierten Phonoverstärker (wenn er immer bei eingeschaltetem Verstärker läuft). Wenn der den eingefangenen Brummm verstärkt, könnte sowas ev. auch hörbar übersprechen.
Soundscape9255
Inventar
#11 erstellt: 22. Apr 2013, 10:21

cr (Beitrag #10) schrieb:
Vorstellen könnte ich es mir beim integrierten Phonoverstärker (wenn er immer bei eingeschaltetem Verstärker läuft). Wenn der den eingefangenen Brummm verstärkt, könnte sowas ev. auch hörbar übersprechen.


Tut es. Ich hab noch einen alten SONNNNIEEEEE AVR rumliegen, bei dem man mit der Phonostufe den CD-In "mithören" kann. Richtig schlecht gemacht, aber da hat man wohl noch ein paar Cent sparen wollen, für ein Feature, dass eh keiner Nutzt.
arizo
Inventar
#12 erstellt: 30. Apr 2013, 05:55
Hallo!

Also soweit ich weiss, ist es normal, dass ein Verstärker ein leichtes Rauschen bei voll aufgedrehter Lautstärke erzeugt.
Du wirst also durch keine Tuningmaßnahme der Welt das Brummen beseitigen können.
Außer durch Ausschalten des Verstärkers...

Grüße

Arizo


[Beitrag von arizo am 30. Apr 2013, 05:56 bearbeitet]
Passat
Moderator
#13 erstellt: 30. Apr 2013, 14:57
Einstreuungen sind bei EU-Geräten kein Thema bzw. sollten kein Thema sein.

Die entsprechenden EU-Vorschriften schreiben eine hohe Einstreufestigkeit vor.

Früher gabs entsprechende FTZ-Vorschriften in Deutschland.
Die waren damals so streng, das sehr viele ausländische Hersteller bei den Geräten für den deutschen Markt spezielle Schaltungsänderungen o.Ä. vornehmen mussten, damit die Geräte diese Vorschriften einhielten.

Grüße
Roman
germi1982
Moderator
#14 erstellt: 02. Mai 2013, 11:23
Bei einem ordentlichen Verstärker werden die nicht benutzten Eingänge intern kurzgeschlossen...eben damit nichts passiert....das hat man schon vor Jahrzehnten gemacht, also neu ist das nicht...und damit wird so ein Kurzschlußstecker unnötig.


[Beitrag von germi1982 am 02. Mai 2013, 11:24 bearbeitet]
detegg
Administrator
#15 erstellt: 02. Mai 2013, 14:27
Moin,

Habe mal gehört, daß ungenutzte Chinc-Eingänge an Geräten angeblich wie Antennen wirken und dadurch Einstreuungen verursachen oder Störsignale generieren würden.

schaut man sich mal die Eingangssektionen von Vor-/Vollverstärkern an, dann gehen alle Hochpegeleingänge auf einen Imput-Wahlschalter. Der evtl. vorhandene PhonoPre ebenfalls. Im darauf folgenden LinePre wird nur das gewählte Signal vorverstärkt/abgeschwächt, bevor es zu den Endstufen geht.
Alles, was man jetzt noch von nicht gewählten Inputs "hört", ist Übersprechen durch schlechtes Schaltungslayout.

Für eine irgendwie geartete (HF-)Einstreuung brauchts auch immer eine Antenne. Schaut man sich den mech. Aufbau einer offenen Cinch-Buchse an, findet man so etwas dort aber nicht. Auch sind vernünftig aufgebaute Vorstufen bandbegrenzt, da kommt HF erst gar nicht durch.

Fazit --> Geschwurbel

;-) Detlef
soundrealist
Inventar
#16 erstellt: 02. Mai 2013, 19:26
.... naja, die Oelbach-Kappen schützen wenigstens vor Staub, Fingerabdrücken usw,,,, und hübsch sind sie auch
germi1982
Moderator
#17 erstellt: 04. Mai 2013, 22:36
Der Staub kommt eher durch die Lüftungsschlitze als durch die Anschlussbuchsen in den Verstärker, und Feuchtigkeit hat da eigentlich auch nichts verloren, die Luftfeuchtigkeit in normalen Wohnräumen können die Geräte auch so ab. Unnormale Räume wären z.B. das Bad, da hat man kurzzeitig auch relativ hohe Luftfeuchte die schädlich wäre. Da sollte man solche Geräte aber auch nicht betreiben...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Eingänge kombinieren...?
ossi am 30.07.2003  –  Letzte Antwort am 30.07.2003  –  3 Beiträge
Eingänge hinter Plastikblende?
LiberrY am 25.09.2010  –  Letzte Antwort am 26.09.2010  –  5 Beiträge
Klangverbesserung durch Hama Audio-Digital auf Analog-Konverter?
Splash am 03.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2011  –  21 Beiträge
Ist das umsetzbar? *brauche mehr Eingänge*
HiFiBeginner am 29.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  5 Beiträge
Was bedeutet Eingänge: 1 x symmetrisch (XLR) und 4 asymmetrische Eingänge (Cinch)?
sidvicious123 am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 29.08.2005  –  4 Beiträge
Massebrummen durch Kabelempfang
Ball am 28.11.2002  –  Letzte Antwort am 28.11.2002  –  4 Beiträge
Verstäker durch Boxen beschädigt?
BodoB am 29.03.2003  –  Letzte Antwort am 29.03.2003  –  2 Beiträge
Qualitätsverlust durch SCART???
michi1987 am 01.01.2004  –  Letzte Antwort am 06.02.2004  –  6 Beiträge
Brummen durch Schukostecker
Marco68 am 05.03.2004  –  Letzte Antwort am 06.03.2004  –  3 Beiträge
Hochtöner durch was absenken?
ginsel206 am 16.04.2004  –  Letzte Antwort am 27.04.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedpillepalle1234
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.062