Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hörprobleme und Equalizer

+A -A
Autor
Beitrag
CarlSagan
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Mrz 2016, 10:00
Hallo Allesamt und frohe Ostern

Ich habe seit geraumer Zeit ein Problem mit den Frequenzen im oberen Sprachbereich. In einem Beitragsstrang über "moderne Oldtimer" in Sachen Kopfhörer, wurde "Hyperakusis" vermutet.
Ich empfinde manche Hörer als Belastung in dem Tonbereich und glaube die mittleren Frequenzen nicht genügend zu empfinden.
Da gab man mir den Tipp mit den Equalizern (die ich seit den Siebzigern streng abgelehnt habe) und ich begann zu suchen.
Die erste Empfehlung im Forum war, keine Equalizer mit Schiebereglern.
Das habe ich beherzigt und begann zu suchen.
Wir haben eine Denon-Anlage mit Plattenspiler von Dual, CD von Pioneer, Kassetenspieler von Denon, BlueRay von Samsung und einige Hörer wie HD580, HD558, HD555, HDR170 usw. usf.
Einen K701 habe ich wieder veräußert, da mir die Bereiche der hohen Töne "unangenehm" erschienen.
Nun wie schon geschrieben meine Frage.
Kann man einen Equalizer dort empfehlen, welchen sollte man aus Eurer Erfahrung in`s Auge fassen und vor allem, was ist technisch zu beachten.
Mit meinem Halbwissen haben ich mich schon mal in Richtung von drei Geräten orientiert.
Es sind die Geräte Technics SH-GE 70, der Pioneer GR-777 und der Kenwood GE-5020. Der Fisher EQ-P7 vielleicht auch noch.
Vielleicht könntet Ihr mir ja Eure Meinung dzu und auch allgemein sagen, respektive schreiben.
So nun feiert mal schön das Osterfest und nutzt auch etwas Osterwasse ...
Schöne Grüße,
Eckhard
detegg
Administrator
#2 erstellt: 27. Mrz 2016, 10:53
Moin Eckhard,

Die erste Empfehlung im Forum war, keine Equalizer mit Schiebereglern.

präzise hätte die Empfehlung lauten sollen "keine graphischen EQs"

Du benötigst zur feinfühligen Anpassung an Dein Hörvermögen (hast Du eine aktuelle Hörkurve vom HNO / HGA?) einen parametrischen EQ.

Mache Dich mal über die Unterschiede schlau - ist ja langes WE.

Frohes Fest!

Detlef
CarlSagan
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 27. Mrz 2016, 17:18
Hallo Detlef!
Gerade vom Sohn und Enkel zurück, schnell eine Antwort.
Ich habe mich mit meinem Sohn mal kurzfristig schlau(er) gemacht.
Wenn ich das richtig verstanden habe, lassen sich beim PEQ die änderbaren Frequenzen "frei" festlegen und diese dann separat einstellen, bei GEQ nur in einem Geräte spezifischen Bereich, die fest gelegten Frequenzen.
Das wäre aber schon mal ein "Anfang". Ich suche mal das Messprotokoll heraus und recherchiere speziell zu diesen PEQ.
Gibt es diese auch im bezahlbaren Bereich ?
400 und mehr Euro, sind da schon eine gehörige Hausnummer ....
Ein Freund hat einen GE7030, den werden wir uns einmal borgen.
Mal sehen ob sich da etwas mit ändern läßt.
Schöne Grüße,
Eckhard


[Beitrag von CarlSagan am 27. Mrz 2016, 17:41 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:35
bei einem Parametrischen-EQ (PEQ) kannst du i.d.R. die Frequenzen der einzelnen "Bänder" mehr oder weniger frei wählen und auch die "Breite" der Beeinflussung (Güte)!

das Problem bei der Sache ist: so ziemlich jeder AVR hat heute einen PEQ bereits integriert, daher gibt es kaum noch externe zu kaufen. Aber die PEQ in den AVR wirken aus welchen Gründen auch immer meist nicht auf den Kopfhörer Ausgang
detegg
Administrator
#5 erstellt: 28. Mrz 2016, 13:53
Moin,

moderne Hörgeräte versuchen, solchen Schwächen / Überempfindlichkeiten ebend mit individuellen PEQs bzw. Limitern zu begegnen.

Meinem schwersthörigen "kleinen" Bruder habe ich mit einem DSP aus dem PA-Bereich (<300€) und einem KHV erfolgreich geholfen.

Detlef
CarlSagan
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 31. Mrz 2016, 20:11
Hallo am späten Abend!
Ich habe mir einen Kenwood 5020 und einen 7030 besorgt und versuche nun mal damit mein Glück. Unser Enkel wird davon sicher auch profitieren ;o)
Leider habe ich zum Letzteren keine deutsche Anleitung und möchte Euch fragen, ob Ihr mir damit aus der Patsche helfen könnt.
Mitlerweile haben wir uns auch etwas belesen und ich versuche mal mit dem Hörgerätefritzen darüber zu sprechen. Ich hoffe, daß ich noch recht weit von einem Hörgerät entfernt bin, obwohl ich manches Mal durchaus hören muß: Hast Du nicht verstanden was ich erzählte?
Aber das bekommen wir Kerle ja eh immer prophylaktisch angesagt ...
Vielen Dank für Eure Mühen und ein schönes Wochenende.
Eckhard
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Equalizer
I.P. am 02.02.2003  –  Letzte Antwort am 06.02.2003  –  12 Beiträge
Tiefe Frequenzen aufnehmen?
Recce am 18.07.2005  –  Letzte Antwort am 20.07.2005  –  26 Beiträge
Yamaha HD 1300 - hohe Frequenzen
Stephan am 16.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  4 Beiträge
Hifi und Elektrogeräte in den USA betreiben
no_brain am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.09.2004  –  11 Beiträge
Equalizer ?!
Kruemelix am 17.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.01.2005  –  7 Beiträge
Vor-und Nachteile eines parametrischen Equalizers zu einem graphischen Equalizer
prollpopper am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  5 Beiträge
Plötzlich Klirren bei hohen Frequenzen
Kontrapunkt2006 am 21.01.2008  –  Letzte Antwort am 22.01.2008  –  3 Beiträge
Klangregelung / Equalizer für Kopfhörer
Casimyr am 22.11.2015  –  Letzte Antwort am 26.11.2015  –  4 Beiträge
Rauschen bei Verstärker mit Equalizer
chris68g am 28.07.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  10 Beiträge
Pro und Contra Software Equalizer
obadi am 05.08.2012  –  Letzte Antwort am 13.08.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 72 )
  • Neuestes Mitgliedfotochili
  • Gesamtzahl an Themen1.345.269
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.232