Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Probleme mit Protection schaltung.

+A -A
Autor
Beitrag
tummy
Gesperrt
#1 erstellt: 06. Jun 2004, 09:19
Hallo alle zusammen.
Ich bin im besitzt einer harman/kardon citation22 endstufe,die muss bei mir 2infinity kappas 8,2i befeuern.
Nun habe ich das problem das die endstufe von heut auf morgen einfach nicht mehr will.

Wenn ich sie anschalten will leuchten die protection lampe und geht nicht aus .Ich muss die endstufe mehrmals an und aus machen damit sie angeht.Das komiche ist nur das wenn sie an ist,und ich sie probehalber wieder aus mache geht sie ohne probs wieder sofort nach 2sek. an.
Mir ist auch heute die komplette sicherung vom stromkasten rausgeflogen als ich die endstufe versucht habe 2mal hintereinander zu starten.

Nun an euch experten....was könnte defeckt sein????
Und was würde die reparatur kosten???????
Und lohnt sich eine reparatur noch???Der optische zustand der endstzufe von aussen und innen ist wie nagelneu,da ist nichts drann.
Kann mir vielleicht jemand von euch auch vielleicht ne tel.oder ne e-mail adresse von ein harman/kardon stützpunckt in der nähe von duisburg posten.

Schonmal vielen dank an alle....ist ein supoer forum .


m.f.g.
Master_J
Inventar
#2 erstellt: 06. Jun 2004, 09:24
Mal abgesehen davon, dass H/K ständig kaputt geht.

Wie alt ist denn die Endstufe?
Könnten die Ladeelkos ausgetrocknet sein.

Gruss
Jochen
tummy
Gesperrt
#3 erstellt: 06. Jun 2004, 09:36
Hallo,
das alter kenn ich leider nicht.Hab sie erst knapp 3wochen.Und vorher hat die das nie gemacht erst seid gestern.Was würden mich die ladeelkos kosten???


m.f.g.
-scope-
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 06. Jun 2004, 10:50
Hallo,

Zuerst solltest du feststellen, ob der Defekt in der Schutzschaltung , oder aber in einer der Beiden Endstufen selbst zu suchen ist.

Dazu klemmst du nacheinander an die Endstufenausgänge VOR dem Relais der Schutzschaltung ein DC-Voltmeter (Bereichseinstellung z.B. bis 30 V) an, und schaltest das Gerät ohne LS und ohne Quelle ein.
Nach etwa 1 bis 2 Sekunden muss der Ausgang Gleichspannungsfrei sein. Den Bereich am Messgerät kannst du dann ggf. feiner stellen. 50 mV oder weniger sind nach einer Warmlaufphase typisch....Alles was über 200mV liegt, deutet auf einen Defekt oder dejustage hin. Die Schutzschaltungen reagieren in der Regel aber erst ab etwa 1 bis 1,5 Volt.
Eventuell ist nur der Trimmer zur Offseteinstellung defekt.


Sind beide Kanäle auch nach mehrmaligem Einschalten gleichspannungsfrei, dann ist die Schutzschaltung defekt.

PS: Die Netzelkos würde ich erstmal ausklammern, da das Gerät vor einstellen der Funktion lange Zeit mehr oder weniger stark gebrummt hätte.
Vor Austausch der (teuren) Kondensatoren sollten diese ohnehin genau vermessen werden. Die halten bei vielen Geräten länger als das immer wieder angenommen wird.


[Beitrag von -scope- am 06. Jun 2004, 10:58 bearbeitet]
tummy
Gesperrt
#5 erstellt: 06. Jun 2004, 13:33
@-scope,
muss ich dazu das gerät öffnen???Oder soll ich den prüfer hinten an den boxen anschluss drannhalten???
Aufschrauben und selbst darin rumdoktoren will ich eigendlich nicht,da kann schnell mehr kaputt gehen wie schon ist.Hab da nicht so die peilung von.
Aber ein dc voltmeter hab ich.


m.f.g.
-scope-
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Jun 2004, 13:58
Hallo,

Von Aussen kannst du da nichts weiter prüfen. Du bringst das Gerät also besser in die Werkstatt.
tummy
Gesperrt
#7 erstellt: 06. Jun 2004, 16:45
Hallo,
kennt vielleichtg auch jemand ne gute werkstatt in der umgebung von duisburg.Möchte das gute teil nicht zu irgendein verbrecher hinbringen.....um später dann kräftig draufzuzahlen.


m.f.g.
tummy
Gesperrt
#8 erstellt: 08. Jun 2004, 08:52
@-scope-,
hallo
hab die endstufe doch mal aufgeschraubt.Mir ist aufgefallen das wenn ich die endstufe einschalte garkein klicken oder so zuu hören ist???Ist das bei der endstufe nicht so????
Desweiteren hab ich festgestellt das wenn ich die endstufe anmache und sie nicht angeht....muss ich auf der rückseite einfach nur die 2schalter für die ohm zahl kurz verstellen....dann geht sie sofort an.
Hab mal ein paar bilder gemacht,vielleicht könntest du mir sagen(wenn du es weiss)wo ich die messung mit dem messgerät vornehmen muss.
http://home.arcor.de/tummy16/10.jpg
http://home.arcor.de/tummy16/11.jpg
http://home.arcor.de/tummy16/12.jpg
http://home.arcor.de/tummy16/13.jpg
http://home.arcor.de/tummy16/14.jpg
http://home.arcor.de/tummy16/15.jpg
werde heute mal zu ein hifihändler fahren,und mal nachfragen wie ich das teil am besten wieder fit bekomme...und vorallem wo.Ich trau den versand von 20,5kg einfach nicht .


m.f.g.
Albus
Inventar
#9 erstellt: 08. Jun 2004, 11:38
Tag,

was ist das für ein Schalter, den Du nur umschieben mußt, um das Gerät plötzlich doch eingeschaltet zu sehen? Ein Impedanz-Wähler, etwa 4 Ohm bzw. 8 Ohm?, wenn ja, in welcher Stellung geht die Endstufe an - und, bleibt sie dann an? Oder ist das etwa ein Schalter für Stereo- bzw. Brücken-Betrieb? Also: wie ist der Schalter beschriftet, in welcher Stellung geht die Endstufe an? - Leider zeigst Du uns im Foto nicht auch die Rückseite!

MfG
Albus
-scope-
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 08. Jun 2004, 13:43
Hallo,

wenn ich mich recht erinnere, dann gab es bei HK einige Geräte, die auf ein Relais in der LS-Leitung verzichteten.
Die Schutzschaltung wurde dort anders realisiert.

So kommst du ohnehin nicht weiter...Das Gerät sollte zum Service.
tummy
Gesperrt
#11 erstellt: 08. Jun 2004, 15:10
Hallo,
also beide kanäle stehn hinten auf 4ohm(dort laufen infinitykappas 8,2i)und wenn ich den kurz auf 8ohm hinten stelle geht die endsufe aus den protection mode raus,und bleibt auch an.
Hier ein Bild von der rückseite:
http://home.arcor.de/tummy16/16.jpg
Ist leider nicht so besonder die qualli.
Wenn die endstufe ca 5min an war(mit musik),geht sie nach den erneuten einschalten sofort nach ca 2bis 3sek an.
@scope,
das einzigste relai was ich gefunden habe ist mit dem power knopf irgendwie verbunden(zumindest auf der selben platine),das ist auch auf den bildern gekennzeichnet.
Ich war heut auch schon beim hifihändler,er sagte mir das die reparatur ab 300euro losgeht...aber was genau es sein könnte kann er natürlich nicht sagen.Seine worte:Es könnte alles sein.
Hinzu kommt dann auch noch das er selbst an dieser endstufe nicht rangeht,wegen ersatzteile u.s.w....er würde die dann nach harman/kardon schicken.Und da haben wir wieder das problem mit dem versand(ist mir zu gefählich und zu teuer).Er sagte aber auch das er selbst das nicht machen lassen würde,solange es noch geht.
Um ganz erlich zu sein will ich keine 300bis 400euro infestieren,zwischen 600 und 800euro bekommt man ja schon teilweise brauchbare neue endstufen.

Ist hier vielleicht jemand im forum der in der nähe von duisburg wohnt und sich mit der materie auskennt????Und hat vielleicht noch irgendjemand ein guten geheimtip im bezug auf reparatur werkstatt.


m.f.g.
milliscout
Stammgast
#12 erstellt: 08. Jun 2004, 18:43
Hallo Tummy,
was passiert denn, wenn du die Schalter permanent auf 8 Ohm läßt?
Die US-Productspec. von Infinitysystems sagt, daß die Impedance der Lautsprecher "compatible" mit 8 Ohm ist.
siehe folgender Link:
[url=http://www.infinitysystems.com/homeaudio] suche nach Infinity Kappa 8 II
Gruß!


[Beitrag von milliscout am 08. Jun 2004, 18:46 bearbeitet]
tummy
Gesperrt
#13 erstellt: 08. Jun 2004, 19:51
Hallo,
was genau passiert wenn die schalter schon auf 8ohm sind hab ich leider noch nicht probiert,das werde ich aber erst morgen früh testen können.Die endstufe läuft jetzt schon den ganzen tag,und wird demnach sowieso direckt angehn.
So wie ich das jetzt gelesen habe kann ich die endstufe ruhig auf 8ohm lassen????Was passiert da mit der endstufe????Wird die da nicht mehr belasten,ich will ja auch mal laut hören.
Ich werde aber morgen früh berichten was passiert wenns schon auf 8ohm ist.

P.S.@milliscout,leider ist auf der page von infinity alles auf englisch,und da bin ich nicht gerade der beste .

m.f.g.
Christian_Böckle
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Jun 2004, 22:15
Hallo tummy
Hallo liebe Foren-User

Hier meine Vorschläge:
1.) 4/8 Ohm-Umschalter
Mein Sansui-Verstärker (AU-G77X) weist auf seiner Rückseite auch so einen Schalter auf, nur eben, daß dieser Schalter größer dimensioniert ist.
Laut Service-Manual dient dieser Schalter (beim Sansui) dazu, um direkt am Transformator entweder auf den 47Volt-Abgriff (8-Ohm-Stellung), oder auf den 39Volt-Abgriff (4-Ohm-Stellung) zu schalten.

Dadurch wird beim Sansui also die Höhe der Betriebsspannung bestimmt (Das ist natürlich dann an den großen Elkos meßbar). Bei 8 Ohm eine höhere Betriebsspannung, bei 4 Ohm eine niedrigere Betriebsspannung. (Damit man bei 8 Ohm dieselbe Leistung erzielen kann, wie bei 4 Ohm.)

Möglicherweise ist bei Deinem Verstärker dieser Schalter schadhaft. Reagiert das Gerät auf Abklopfen des Schalters? Eventuell probeweise den Schalter (bei ausgeschaltetem Gerät) mit Kontaktspray einsprühen und mehrfach betätigen.

Dann:
Falls möglich, den unteren Deckel des Verstärkers entfernen, und auf kalte (leicht eingerissene) Lötstellen untersuchen!
Achtung: Vor dem Nachlöten von Lötstellen, muß unbedingt darauf geachtet werden, daß die großen Elkos entladen sind!!!! Und es sollte auch vorher nachgemessen werden, ob an den Treibertransistoren der Endstufe auch wirklich keine Spannung gegen die Gehäusemasse mehr meßbar ist (Denn manchmal haben die Treiber eine eigene Versorgungspannung über einen zweiten Gleichrichter, wie z.B. bei meiner Hitachi-Endstufe realisiert).

Herzliche Grüße von
Christian


[Beitrag von Christian_Böckle am 08. Jun 2004, 23:51 bearbeitet]
Albus
Inventar
#15 erstellt: 09. Jun 2004, 06:31
Tag,

der Impedanz-Schalter funktioniert dann wie bei anderen Geräten auch: in 8 Ohm-Stellung ist die interne Betriebsspannung etwas erhöht (gegenüber 4 Ohm-Stellung). Funktioniert die Endstufe so, dann abwarten. Funktioniert, d.h. hält eine Stunde mit einem Drittel der Nennleistung durch und auch den Normalbetrieb des Hörers mit den gegebenen LS.

MfG
Albus
tummy
Gesperrt
#16 erstellt: 09. Jun 2004, 07:43
Guten Morgen,
so heute hatte ich den wahlschalter auf 8ohm...er ging natürlich nicht sofort an .....Als ich den wieder auf 4ohm stellte hatte ich schon meine probleme das er wieder angeht.
Nun an euch ....wer kennt ein elektriker oder eine gute werkstatt in der umgebung von duisburg????Ich werde heute ma nach krefeld zu ein hifiladen fahren.
Vielen dank nochmal an euch allen.


m.f.g.
Albus
Inventar
#17 erstellt: 09. Jun 2004, 10:34
Tag,

aus einer Bedienungsanleitung eines Modells (eines anderen Herstellers) mit Impedance-Selector: "WENN DIESES GERÄT NICHT EINSCHALTET, WENN DER NETZSCHALTER GEDRÜCKT WIRD Der Impedanzschalter (IMPEDANCE SELECTOR) ist möglicherweise nicht fest in eine der Endstellungen gestellt. In diesem Fall den Schalter fest in die ríchtige Stellung stellen."

Bitte, am Impedanzschalter nicht stellen, während das Gerät eingeschaltet sein könnte oder ist - Gefahr der Beschädigung.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 09. Jun 2004, 10:35 bearbeitet]
tummy
Gesperrt
#18 erstellt: 14. Jun 2004, 10:05
Hallo,
ich glaube ich habe den fehler an der endstufe gefunden.Hier:

Das gehört irgendwie zum vorverstärker oder so.Auf jedenfall sind die elkos ausgelaufen.Hier ein Bild von der ganzen ansicht:
http://home.arcor.de/tummy16/14.jpg
Die untere Platine.
Auf den elkos steht 85C - CE SU - JAPAN - 100V - 470UF,und ist ca.4,00cm X 1,5cm gross.Wer kann mir sagen wo ich die elkos(4stck.)neu herbekomme???Hab schon bei conrad gesucht aber leider nichts passendes gefunden.


m.f.g.


[Beitrag von tummy am 14. Jun 2004, 10:07 bearbeitet]
Albus
Inventar
#19 erstellt: 14. Jun 2004, 10:14
Tag,

die Kapazität steht auch auf den Vieren, über der Spannung steht offensichtlich '470 µF'. - Na ja, schon erkannt, dann bei www.reichelt.de nachschauen?

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 14. Jun 2004, 10:15 bearbeitet]
micha_D.
Inventar
#20 erstellt: 14. Jun 2004, 10:20

Tag,

aus einer Bedienungsanleitung eines Modells (eines anderen Herstellers) mit Impedance-Selector: "WENN DIESES GERÄT NICHT EINSCHALTET, WENN DER NETZSCHALTER GEDRÜCKT WIRD Der Impedanzschalter (IMPEDANCE SELECTOR) ist möglicherweise nicht fest in eine der Endstellungen gestellt. In diesem Fall den Schalter fest in die ríchtige Stellung stellen."

Bitte, am Impedanzschalter nicht stellen, während das Gerät eingeschaltet sein könnte oder ist - Gefahr der Beschädigung.

MfG
Albus



Hi

Impedanzwahl über die betriebsspannung bei einem Transistoramp??

Ist ja schon merkwürdig..Eigentlich eher überflüssig..sag ich mal so..

Tatsache ist..die Citation hat vorne die schöne Aussteuerungs/Leistungsanzeige....die wird meines Wissens für den 4/8Ohm Betrieb umgeschaltet,damit die Anzeige stimmt.Für nix anderes würde ich die Schalter halten...

Kann mich natürlich auch Irren....(Glaub ich aber nicht)..


Gruß Micha
tummy
Gesperrt
#21 erstellt: 14. Jun 2004, 10:44
@micha_D,
für die leistungsanzeige an der front hat die endstufe vorne rechts unten ein schalter(4Ohm/8Ohm).Wenn ich die endstufe auf der rückseite auf 8Ohm stelle,geht sie direckt in den hochstrommodus rein(dann leuchtet vorne inks unten das lämpchen).
@Albus,
ja habs hinterher noch gesehn das es auf den elko steht.Hab dann mit der taschenlampe in der endstufe geleuchtet und habs richtig gesehn.Vielen dan für dein link,werd mich da mal durchwühlen.
Wenn ich die 4elkos tausche,muss ich da auf was besonderes beim wiederimbetriebnehmen beachten???Nicht wenn die neuen elkos beim einschalten platzen oder so,das löten selbst ist für mich kein thema.

m.f.g.
micha_D.
Inventar
#22 erstellt: 14. Jun 2004, 10:55
Drauf achten das die Werte stimmen und die Elkos nicht verpolt eingelötet werden..

Gruß Micha
Albus
Inventar
#23 erstellt: 14. Jun 2004, 10:58
Tag,

na ja, man würde in einem derartigen Reparaturfall generell die internen Einstellungen für Versorgungsspannungen, Ruhestrom, DC-Offset an den Testpunkten überprüfen und neu justieren (wird mit höchster Wahrscheinlichkeit nötig sein, da älteres Gerät mit Havarie). Man bräuchte halt ein Service Manual (wie üblich: www.schaltungsdienst.de ?).

MfG
Albus

NS: Impedanzumschaltung mit Steigerungs-Effekt für die internen Spannungsverhältnisse auch bei Yamaha Verstärkern, AX 396 - AX 892 etc.
A.


[Beitrag von Albus am 14. Jun 2004, 10:58 bearbeitet]
tummy
Gesperrt
#24 erstellt: 14. Jun 2004, 11:01
Hallo,
so hab hier mal ein gefunden,scheint wohl der richtige zu sein.Genau weiss ich das aber erst wenn meiner draussen ist,aber die daten kommen hin.

http://home.arcor.de/tummy16/elko.jpg

Das mit der polung weiss ich,da werd ich auch aufpassen.Mit dem ruhestrom kann ich ja in der werkstatt machen lassen.Wie sieht das aus,wenn der ruhestrom noch nicht eingestellt ist...darf ich vorher die endstufe zum testen einschalten???


m.f.g.
micha_D.
Inventar
#25 erstellt: 14. Jun 2004, 11:06
Ich würd es mal so sagen...wenn sie vorher in Betrieb war..mit den Defekten Elkos,steht ein Probelauf mit ganzen eher nichts im Wege....wobei ich aber wieder überlegen würde..warum die Dinger ausgelaufen sind...Aber in der Werkstatt schliessen sie die Endstufe auch sofort an und schauen,was Sache ist...Solange du an den Ruhestrom-Potis nicht rumgestellt hast!!!!

Micha


[Beitrag von micha_D. am 14. Jun 2004, 11:07 bearbeitet]
Albus
Inventar
#26 erstellt: 14. Jun 2004, 11:08
Tag,

ohne Last kann man auch versuchsweise einschalten, die Hauptversorgungsspannung liegt vielleicht bei +/-80,00 V DC (+/-1,0 V), wenn's auch kanalweise etwa 85 V oder so sind, Gefahr der Beschädigung sehe ich nicht.

MfG
Albus
tummy
Gesperrt
#27 erstellt: 14. Jun 2004, 11:14
Also ich nehm mal stark an das die teile wegen alterschwäche ausgelaufen sind.Die endstufe kam ja vor ca 17jahren auf den markt.Hab nen testauszug von Hifi Vision von 1987,da wurde sie vorgestellt und getestet.Sie hatte damals den ersten Platz und war unschlagbar(laut Hifi Vision,Preis/leistung).
Wollt mir die elkos gerade bei reichelt bestellen,und ich bekomm erst meine wahre wenn ich für mindestens 10euro dort kaufe .Werd gleich mal zum electroladen gehn und schaun ob ich die dort bekomm,ansonsten werde ich mir noch was dazu bestellen(bei reichelt)


m.f.g.
milliscout
Stammgast
#28 erstellt: 15. Jun 2004, 23:20
Hallo tummy,
Kondensator: tun dir einen Gefallen, und hol dir Kondensatoren mit erhöhter Temperatur 105 grd C.
Du findest deinen Typ bei www.farnell.de
Bestellnummer 3036741 Preis 2,75 EUR netto/Stück.
Technische Daten siehe Link. Farnell liefert ab 1 Stück.

Suchkriteria: Kondensator radial 470µ 100V
Du findest den 105grd Typ Größe 16 x 40 mm an Position 17
Gruß Ascan
tummy
Gesperrt
#29 erstellt: 16. Jun 2004, 12:01
Hallo milliscout,
leider hab ich schon welche bei uns im elektroladen bestellt(cityelctriker).Ich bekomm sogar die originalen von sanyo,wenn ich dein posting eher gelesehn hätte ich die mit 105C gekauft.Hab für 4stck 4euro inkl.versand bezahlt.In ca 6tagen müssten die bei mir sein.Hab mir die endstufe mal genauer angesehn und festgestellt das ich noch 2 brauche,und zwar:

CE M
2200UF
6,3V
+85 C
Ca:2,5cm Hoch
Ca:1,6cm Durchmesser
ca:0,7cm Lötstellen Durchmesser

Hab mal auf dein link geschaut,da kostet so ein teil in der 105C version 9,?? euro.
Hier ein bild vom einbauort:
http://home.arcor.de/tummy16/elko1.jpg
Damit wären dann alle ausgelaufene elkos gewechselt.Wenn alles drinn ist lass ich das teil bei Escor(electro partner von harman/kardon einstellen(ruhestrom u.s.w.).


m.f.g.


[Beitrag von tummy am 16. Jun 2004, 12:04 bearbeitet]
milliscout
Stammgast
#30 erstellt: 16. Jun 2004, 14:47
Hallo tummy,
je nach Qualität der Elko's halten diese länger oder kürzer. Wesentlich für die Lebensdauer ist die Betriebs-Temperatur. 105C Elko's sind deutlich zuverlässiger als 85C Typen, leider auch deutlich teurer. In der Computerzeitschrift C't stand Ende letzten Jahres ein sehr lesenswerter Bericht über diese Abhängigkeiten. (Elko's starben auf verschiedenen Motherboards bereits nach einem Jahr Betrieb).
Wenn du schon am Löten bist, dann tausche alle Elko's in dem Bereich aus, nicht nur die ausgelaufenen.
Gruß Ascan

P.S. Bei Farnell hast du dir einen Spezialelko mit organischem Dielektrikum ausgesucht; daher 9.- EUR.
Nimm den Typ 768005 für 1,30EUR. Heutige Elko's werden kompakter gebaut als vor 15 Jahren.
Kosten: Preis + MWst + 5,-EUR Versandpauschale.


[Beitrag von milliscout am 16. Jun 2004, 15:15 bearbeitet]
kingjohn
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 15. Sep 2004, 11:47

milliscout schrieb:
Hallo tummy,

Wenn du schon am Löten bist, dann tausche alle Elko's in dem Bereich aus, nicht nur die ausgelaufenen.



Hallo!

könnte mir jemand von euch sagen womit ich aus Elkos ausgelaufenes Elektroly am besten entferne?
Kann ich einfach in Alkohol getränkte Wattestäbchen verwenden, oder empfielt sich eine spezielle Reinigungsflüssigkeit?
Ich hab hier einen ausgelaufenen Elko von Typ 63V, 220 µF, 85°C in meinem Fisher Verstärker...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Protection Schutz?!
Kuba am 11.03.2004  –  Letzte Antwort am 11.03.2004  –  3 Beiträge
Schaltung Mit Verzögerung
Softairianer am 05.06.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2010  –  5 Beiträge
Unklarheit in deemphasis Schaltung
HiFi_Addicted am 22.08.2004  –  Letzte Antwort am 24.08.2004  –  7 Beiträge
Schaltung Vorverstärker/Impedanzwandler eines Kondensatormikrofons?
pebol am 02.09.2008  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  7 Beiträge
[ELA-100V] Stereo => Mono Schaltung
leo29041982 am 03.08.2004  –  Letzte Antwort am 04.08.2004  –  8 Beiträge
Probleme mit dem Stereoton...
Schokolade am 03.01.2003  –  Letzte Antwort am 03.01.2003  –  3 Beiträge
Probleme mit Frequenzweiche
Marius am 09.08.2003  –  Letzte Antwort am 11.08.2003  –  3 Beiträge
!! Probleme mit Störgeräuschen !!
coolspliff am 29.08.2003  –  Letzte Antwort am 29.09.2007  –  6 Beiträge
Probleme mit Philips 963SA!
pLaGuE am 30.08.2003  –  Letzte Antwort am 30.08.2003  –  2 Beiträge
Probleme mit dem Mixer
Neonglow am 29.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.12.2003  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Skyplus

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliednumik
  • Gesamtzahl an Themen1.345.797
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.183