Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kombination Denon-Komponenten mit NAD Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
brandmeister
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Nov 2003, 17:55
hi,

ich habe einen denon dcd 755 cd-player und einen denon tu-255 tuner günstig über einen verwandten bekommen.

ich möchte die beiden komponenten mit einem verstärker ergänzen. nun möchte ich wissen in wie fern es ein problem sein kann oder was zu beachten ist, wenn man geräte verschiedener hersteller kombiniert.
meine wahl für einen verstärker ist auf einen nad c 320 bee gefallen. kann das in irgendeiner art technische oder klanglische probleme bringen, da es kein denon gerät ist?
ist eine kombination verschiedener marken überhaupt sinnvoll?
Sollte ich doch lieber auf denon produkte (pma 655/ 1055 r) zurückgreifen oder ist eine kombi mit nad vollkommen ok?

was haltet ihr davon?

danke für eure hilfe!!
yoshi005
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 16. Nov 2003, 21:11
Hi Brandmeister,

"klangliche Probleme" wird es sicher nicht geben. Der Klang von CD-Spielern unterscheidet sich meiner Meinung nach nur marginal. Es kommt einfach darauf an, ob Dir die Kombination aus Verstärker und Lautsprechern gefällt oder nicht.

Letztendlich musst Du entscheiden, ob Designaspekte oder Bequemlichkeit für Dich eine Rolle spielen oder nicht. Ich habe mir meinen CDP passend zum Verstärker gekauft, weil's mir einfach besser gefällt, wenn das Design aufeinander abgestimmt ist. Außerdem kannst Du Produkte des gleichen Herstellers meist gemeinsam über EINE Systemfernbedienung steuern, was für mich ein wichtiger Aspekt ist.

Bei der Suche nach dem passenden Verstärker hilft aber nur eins: Probehören - am besten an den eigenen Komponenten.

Gruß,
yoshi005
xxl
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Nov 2003, 23:31
Yoshi,
Deine Aussage: "Der Klang von CD-Spielern unterscheidet sich meiner Meinung nach nur marginal." halte ich nicht für richtig. CD-Spieler, ja sogar unterschiedliche Laufwerke an denselben D/A-Wandlern und auch umgekehrt führen zu unterschiedlichen Klangergebnissen.
Meiner Ansicht nach sollte das Klangergebnis entscheidend sein und nicht ob das Design zusammenpasst oder man nur eine Fernbedienung hat. Wichtig ist, dass die Geräte zusammen eine möglichst realistische Abbildung hinbekommen und einen angenehmen Klang produzieren. Dabei kann es sogar sehr sinnvoll sein, Geräte unterschiedlicher Hersteller zu kombinieren. Am besten, man probiert es aus!
Gruß,
Rainer
yoshi005
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Nov 2003, 19:56
hallo xxl,
dass sich cd-spieler im klang unterscheiden, bestreite ich gar nicht. ich selbst habe meinen cd-spieler erst nach einigen hörvergleichen gekauft und bin nach dem kauf erst mit dem klang zufrieden. aus diesem grunde habe ich ja zu ausgiebigem probehören geraten.

ich wollte mit meiner bemerkung ausdrücken, dass es bei CDP keine so großen unterschiede gibt, dass technische oder akustische probleme auftreten, wenn man einen DENON-CDP an einen Verstärker einer anderen Marke anschließt.

dass klang vor design geht, ist ebenfalls ganz meine meinung. aber eine systemfernbedienung ist meiner meinung nach ein aspekt, der sehr angenehm ist, aber hier in der diskussion gerne vergessen wird.

gruß,
yoshi005
Pianoforte
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Nov 2003, 09:49
Ich lese Eure Diskussionen über den unterschiedlichen Klang von CD-Spielern doch mit einer gewissen Befremdung. Ich möchte hier nicht behaupten, daß alle CD-Player gleich kingen, sicher nicht.

Aber wie marginal ist der Unterschied. Selbst bei Verstärkern, die nach allgemeiner Meinung stärkerern Einfluß auf den Klang haben. Hatte einmal meinen alten Denon gegen einen Arcam Alpha 9 ausgewechselt, der sicher eine Klasse über dem NAD spielt. Ich selbst hatte nach einigen Stunden einen geringen Unterschied gehört. Zwei Freunde hatten sich im Blindtest schwer getan, einen Unterschied festzustellen. Damals habe ich mich aus Bequemlichkeit, nur EINE Fernbedienung, weiter für den Denon entschieden.

Nun liegt es auch an der Qualität der Lautsprecher, ob unterschiedliche Elektronik ausgemacht werden kann. Nur denke ich, meine Elac´s lösen schon ganz ordentlich auf.
Ganz im Gegensatz dazu höre ich Veränderungen durch eine Aufstellung an einer anderen Stelle des Raumes oder durch Weglassen der Spikes deuticher heraus als durch den Wechsel des Verstärkers.

Nun wird gesagt, das selbst ein unterschiedliches Laufwerk einen ganz unterschiedlichen Klang hevorzaubert, nun ja! Was denkt Ihr, wie hochwertig die Computerlaufwerke sind, auf denen Ihr Eure CD´s brennt?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD C326BEE VS Denon X4100
laki84 am 25.02.2015  –  Letzte Antwort am 04.03.2015  –  4 Beiträge
Lautsprecher für Kombination Denon AVC 10 SE /Denon POA 2400
zaskar09 am 03.10.2003  –  Letzte Antwort am 03.10.2003  –  2 Beiträge
Seltsamer NAD-Verstärker
stefle am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.02.2006  –  10 Beiträge
Verkabelung meiner Komponenten
moosebauer am 11.04.2013  –  Letzte Antwort am 15.04.2013  –  2 Beiträge
Leichtes Brummen - Pc - Nad Verstärker
Chris19993 am 14.06.2009  –  Letzte Antwort am 20.06.2009  –  6 Beiträge
NAD 319
Griffin am 07.04.2003  –  Letzte Antwort am 08.04.2003  –  10 Beiträge
Dynaudio X34 mit NAD 356BEE
bantlley am 16.02.2016  –  Letzte Antwort am 17.02.2016  –  8 Beiträge
Problem mit dem NAD 326 Verstärker und Kühlschrank ?
newmissioner am 20.06.2010  –  Letzte Antwort am 20.06.2010  –  2 Beiträge
Denon UPA F88
Rock´nRoll am 30.12.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2007  –  2 Beiträge
NAD S 300 Erfahrungsberichte
frage am 09.12.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2016  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Denon
  • Arcam

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.803
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.224