Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Accuphase E 307 Komponenten

+A -A
Autor
Beitrag
Cogito
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Mai 2003, 17:21
Ich habe gerade in Erfahrung gebracht, daß der E 307, welcher hier für schweinische 5090,- E verkauft wird, in Japan ganz regulär für 1700-2000 E zu haben ist.

Nachteil: keinerlei Garantie und natürlich wird Pia (Deutschland Importeur) Einem was Husten, falls eine Reparatur notwendig werden wird.

Ich bin bereit das in Kauf zu nehmen (mein E 205 von 1984 war noch nie defekt). Falls aber doch mal eine Reparatur nötig sein wird, muß man halt zu einer fähigen Elektronikwerkstatt gehen. Das geht jedoch nur, falls Accuphase am Markt erhältliche Bauteile verwendet.

Daher meine Frage: verwendet Accuphase in seinen Geräten und zwar speziell im E 307 irgendwelche selbstgefertigten Elektronikomponenten ?
EWU
Inventar
#2 erstellt: 27. Mai 2003, 20:00
Denke daran, wenn Du ihn in Japan besorgst, hat das Gerät 110V und 60 HZ.Nur Geräte, die für den Export vorgesehen sind, werden auf 230V, 50HZ umgerüstet.
Bei der Einfuhr nach Deutschland fallen dann nochmal ca.
10 % Zoll an.
cr
Moderator
#3 erstellt: 27. Mai 2003, 20:32
Die Netzfrequenz sollte egal sein. Der 110/235 Trafo kostet halt was. Möglicherweise hat das Gerät aber einen Wahlschalter (meine alten Pioneer hatten alle 110/120/220/240V)
Was mich interessieren würde: Ist die Diskrepanz bei allen Accuphase-Geräten so groß (in Japan nur 35-40% des DE-Preises)?
EWU
Inventar
#4 erstellt: 27. Mai 2003, 20:51
"Was mich interessieren würde: Ist die Diskrepanz bei allen Accuphase-Geräten so groß (in Japan nur 35-40% des DE-Preises)?"

Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen.Ich fliege seit Jahren regelmäßig nach Japan, und habe gerade auf dem Elektroniksektor dort noch nichts gefunden, was da drüben so billig ist, dass es sich lohnt nach Deutschland zu importieren( selbst abzügl.der japanischen Steuer).Alles, was in Japan für den Export bestimmt ist, ist billiger, als das, was in japanischen Geschäften steht.Außerdem holt PIA die Geräte in einigen Stückzahlen rüber, was den Preis noch mal senkt.Japan ist so ein hochpreisiges Land, dass die japanischen Preise in Deutschland keiner bezahlen kann.
Cogito
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 27. Mai 2003, 22:26
Hintergrund:

ich habe im Netz nach gebrauchten E 307 gerüsselt und bin auf einer japanischen Seite gelandet, wo ein E 307 für umgerechnet 1070 E anbeboten wurde. Da bin ich hellhörig geworden, da das Gerät hier, falls überhaupt angeboten, minimal 3300-3500 E kostet. Also mußte in Japan der Neupreis entsprechend niedriger sein.

Ein Kollege von mir ist mit einer Japanerin verheiratet. Ich bat ihn, doch mal nachzuforschen, was ein E 307 dort im Laden kostet. Die japanische Verwandschaft war so nett und huete hat er mir die Daten genannt: Listenpreis 2050,- E üblicherweise noch zwischen 10-15% handelbar. Ferner gibt es Läden die speziell Geräte für den Export umgerüstet (230 V / 50 hz) anbieten. Selbst wenn man dann doch 2000,- E zahlt und noch 10% Zoll und noch 16% MwSt. und noch 150 E für Luftfracht, dann klafft zwischen 2700,- E und 5090,- E noch eine beträchtliche Lücke - für ein nagelneues Gerät !!

Für mich steht fest, daß ich mir entweder einen Accuphase aus Japan hole oder garkeinen - ich lasse mich hier von Pia & Co nicht ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Sonst hole ich mir einen Vincent oder einen Gryphon.
Makai
Stammgast
#6 erstellt: 28. Mai 2003, 23:50
Also ich habe gehört, dass PIA ca.50% Gewinn hat. Wir als Käufer werden doch wirklich für so blöd gehalten. Ich möchte mal wissen, was sich hinter dieser Marktstrategie verbirgt. Oder was macht diese Geräte so teuer? Mein Traumgerät, auch vom optischen her, ist der E-406. Aber für diesen Preis, nix.
Wenn man mal die Punkte/Preiskategorie der verschiedenen Audio-Schmökerheftchen vergleicht, befindet sich Accuphase immer an der teuersten Stelle, bei gleicher Punktzahl der anderen Geräte. Oder zocken die uns wirklich alle ab und verhalten sich wie in Tantris´ Bericht, von Monster Cable?
Bei Monster Cable übrigends das selbe Spiel. Ein Digi-opt-Kabel kostet hier 145 EUR und in USA 30-50 EUR. Ich weiss jetzt schon, dass ich das nächste Kabel bei Ebay-USA bestellen werde.
Cogito
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 29. Mai 2003, 15:52


und habe gerade auf dem Elektroniksektor dort noch nichts gefunden, was da drüben so billig ist, dass es sich lohnt nach Deutschland zu importieren( selbst abzügl.der japanischen Steuer).


Dann hast du aber z.B. noch nie nach Laptops Ausschau gehalten, die dort ebenfalls drastisch viel billiger sind.
Meiler
Stammgast
#8 erstellt: 01. Jun 2003, 10:06
Der VK Preis des Accuphase hat wenig mit den Herstellkosten zu tun. Die Accuphase Gerätschaften sind im obersten Marktsegment positioniert, werden über ausgewählte Händler mit geringen Rabatten verkauft. Das gute Image, die wertige Optik und die objektiv gute Qualität sorgen für hohe Preise und satte Gewinnmargen. Hier gelten ausschliesslich die Gesetze von Angebot und Nachfrage, ein logischer Zusammenhang zwischen Material, Herstellkosten und Marktpreis besteht nicht. Beispiel: Herstellpreis Consumer Stereo Verstärker, Marktpreis um 500 Euro ca. 60 Dollar bei taiwanesischem Lohnfertiger, "Hai Ent" Gerät, Marktpreis um die 3000 Euro lötet der gute Mann aus Taiwan (oder irgendwo anders in China) für etwa 250 Dollar zusammen. Fertig verpackt, mit CE Zeichen, deutscher Bedienungsanleitung und beliebigem Markenlabel. Qualität dabei gem. ISO 9000 Standard, also absolut OK.
Man beachte den geringfügigen Unterschied der erzielbaren Gewinnmargen... Ich rede hier nicht von Nachbauten!
Wobei eine Fernost Fertigung nichts Ehrenrühriges ist, das machen alle so.


[Beitrag von Meiler am 01. Jun 2003, 10:12 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#9 erstellt: 02. Jun 2003, 07:47
Meiler,

etwas ab vom Thema:

"Qualität dabei gem. ISO 9000 Standard, also absolut OK."

Diese Normen sagen überhaupt nichts über die Produktqualität. Sie beschreiben, wie man die Prozesse in einer Unternehmung dokumentiert, d.h. welche Punkte beschrieben werden müssen, wie sie zu kontrollieren sind etc etc. Das bedeutet: wenn ein Unternehmen schlechte, ineffiziente Prozesse fährt, dann kann es, so sie dokumentiert sind, dennoch nach ISO9000 ff. zertifiziert sein.

Das ist ein himmelweiter Unterschied!!! Deshalb ist es um diese Normenreihe auch wieder etwas ruhiger geworden ...

Gruss, Werner B.
soundvisions
Neuling
#10 erstellt: 25. Jun 2003, 12:33
Die Ausführungen zur Frage von Herstellkosten und Verkaufspreisen bei Hifi/HighEnd-Geräten von Accuphase, gehen an der Wirklichkeit vorbei.
Es trifft nicht zu, dass Accuphase-Geräte irgendwo in Taiwan oder China billig zusammengestöpselt werden. Die Montage sämtlicher Geräte von Accuphase erfolgt im Stammwerk in Japan, wo etwa 130 Mitarbeiter tätig sind. Die Geräte werden Stück für Stück unter Anleitung eines Ingenieurs zusammengebaut und unterliegen dabei der sog. Total Quality Control, einem extrem aufwändigen Prüf- und Testverfahren, das aus 9 Stufen besteht. Auf dieser sehr aufwändigen Produktionsmethode beruht die hohe Qualität - und natürlich der relativ hohe Herstellpreis - der Accuphase Komponenten. Natürlich verdient auch der deutsche Importeur an den Geräten, aber längst nicht in der im Forum erwähnten Größenordnung. Hier vermengen sich Mythos und krampfhafte Entmythifizierung der Marke Accuphase.
Meiler
Stammgast
#11 erstellt: 26. Jun 2003, 11:13
Selbstverständlich sind die Accuphase Geräte sorgfältig zusammengabaut und hochwertig bestückt. Das ist beim heutigen Stand der Technik aber kein Kunststück mehr und in fast jedem beliebigen Land machbar. Wir (mein Arbeitgeber) haben hier im Werk eine SMD Bestückungsanlage (Siemens, Kosten: etwa 2,5 Mio. EUR) und die gleiche nochmal in Indonesien und in Shanghai. Bei den heutigen technischen Möglichkeiten absolut gleiche Qualität, ist ja auch kein Wunder, weil alles vollautomatisch geht. Von Hand wäre das gar nicht machbar. Und ob nun ein Chinese oder ein Deutscher daneben steht und das Teil überwacht- wen interessierts? Gefertigt wird, was der Kunde verlangt und bezahlt. Du würdest dich wundern wenn Du wüsstest was wo von welchem Band läuft! Und auch Accuphase muss kostengünstig fertigen, damit die ihr Marketing und Neuentwicklungen bei den geringen verkauften Stückzahlen bezahlen können.
Das hat mit Entmystifizierung der Marke zu tun, aber die Logik teurer=besser und jeder Euro ist besser gilt nur in der Lachpresse. Nirgendwo sonst ist der Zusammenhang zwischen Marktpreis und Gegenwert so wenig vorhanden wie in der Hai Ent Branche. Bei Lautsprechern zugegebenermassen noch viel weniger als bei der Elektronik, und die Gerätschaften von Accuphase sind auch nach objektiven Masstäben ziemlich gut. Aber die anderer Hersteller eben auch.


[Beitrag von Meiler am 26. Jun 2003, 11:22 bearbeitet]
Smyrgel
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 10. Nov 2003, 22:56
Parallelimport oder nicht?

Vor kurzem ging die Geschichte mit dem Knaben durch die Press, der eine in Australien gekaufte DVD bei ebay verkaufte. Konsequenz: Anzeige wegen Parallelimport mit einer saftigen Strafandrohung und ca. 2500,- Euro Schaden. Rechtlich völlig in Ordnung.

Wie verhält es sich denn dann mit solchen elektrischen Gerät? Also wenn das beispielsweise aus Japan eingekauft wird.

Was Service in Deutschland angeht habe ich bei Panasonic so ein Ding erlebt: Mein erstes Fax/AB Kombigerät kamm stammte aus den USA, wurde von mir allerdings hier beim Händler erstanden. Als das Gerät anfing zu mucken hat Panasonic Deutschland jeden Service verweigert, auch die Ausgabe eines Schaltplans.

Tschö
Olaf
MH
Inventar
#13 erstellt: 10. Nov 2003, 23:16
hallo zusammen,

natürlich ist Accuphase schweineteuer. Klingt aber auch fein. Bei Krell, ML oder Burmester regt sich doch auch niemand auf. Mir persönlich ist es ziemlich egal ob der Hersteller oder der Zwischenhändler mehr verdient. Ich zahle den Ladenpreis oder eben nicht. In anderern Branchen wie z.B. Software ist es doch das gleiche.

Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#14 erstellt: 11. Nov 2003, 00:49
Bei Accuphase und den anderen schillernden Namen bezahlt man halt wirklich das, was der gute Name dem geneigten Hörer nun einmal wert ist. Der gute Name kommt ja auch nicht von ungefähr. Mit solch einem Gerät haben sich sämtliche Fragen, wie "passt Verstärker X an zickigen Lautsprecher Y" ein für alle Mal verabschiedet.
Als Accuphase die letzten Faceliftings bei ihren Gerätschaften vorgenommen haben, wurden die Preise teilweise deutlich nach oben geschraubt. Entweder haben sie damit strategischen Blödsinn verzapft, oder aber sie sind sich sicher, dass die Fans auch diese Preise bezahlen.
Letzteres ist wohl der Fall.
Da solche Firmen ihre Geräte nicht von Anfang an verkauft haben wie geschnitten Brot, fahren sie nun ganz einfach ihre Rendite ein. Das ist in anderen Konsumgütersparten ja auch nicht anders und so funktioniert wohl oder übel unser Wirtschaftssystem. Wir bezahlen jeden Tag im Supermarkt Preise für Nahrungsmittel, die teilweise in keiner Relation zum tatsächlichen Aufwand stehen (z.B. Butter für 2,39 Euro). Was soll´s, davon leben viele hier im Forum, da bin ich mir sicher.

Viele Grüsse
Stephan
wincent22
Neuling
#15 erstellt: 08. Jan 2004, 14:40
Der neue Vollverstärker Accuphase E-408 kostet in Deutschland 5.900 Euro, dafür nur 400.000 Yen in Japan (2.976 Euro umgerechnet auf Basis des heutigen Yen-Kurs). Es ist leider NICHT möglich, die 230V-Version des Geräts für diesen Preis in Japan zu kaufen. Es ist mir ebenfalls nicht gelungen, einen japanischen Händler ausfindig zu machen, der das Gerät umbauen könnte. Einzige Alternative ist der Einsatz eines Spannungswandlers.

Meine Frage an alle alle Profis:

1. Inwiefern wirkt sich ein Spannungswandler auf die Ton-Qualität aus?

2. Gibt es da weitere Erfahrungen im Umgang mit 110V-Geräten bzw. Spannungswandlern?
MH
Inventar
#16 erstellt: 09. Jan 2004, 23:53
Skandal,

Accuphase ist fortan für mich gestorben.

Gruß
MH
WolfgangFM
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Jan 2004, 14:13
Hallo,

"accuphase" ist nun mal ein japanisches Produkt und hier herrscht eben Linksverkehr : da muß halt umgebaut werden. Was soll daran "skandalös" sein : ein Japaner der von einem Mercedes träumt, entscheidet sich doch nicht gegen oder für dieses Luxusteil, weil das Lenkrad umgebaut werden muß, oder das Fahrzeug in Europa diverse Yens billiger ist : sollte er das tun, würde er doch allemal bis an sein Lebensende mit einem "nichts-ist-unmöglich-toyota" rumgurken und @MH . . . dumm sterben . . . das natürlich stilgerecht: in der Badewanne.


[Beitrag von WolfgangFM am 17. Jan 2004, 14:22 bearbeitet]
MH
Inventar
#18 erstellt: 17. Jan 2004, 15:45
hi Wolfgang,

meine Bemerkung war ironisch gemeint.

Um mich selbst zu zitieren:
"natürlich ist Accuphase schweineteuer. Klingt aber auch fein. Bei Krell, ML oder Burmester regt sich doch auch niemand auf. Mir persönlich ist es ziemlich egal ob der Hersteller oder der Zwischenhändler mehr verdient. Ich zahle den Ladenpreis oder eben nicht. In anderern Branchen wie z.B. Software ist es doch das gleiche."

Gruß
MH
WolfgangFM
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Jan 2004, 16:46
@mh,

Ironie macht erst dann Sinn, wenn diese auch als solche erkannt und verstanden wird, ansonsten führt das nur zu Irritation, Polarisierung und/oder versorgt Stereotype.
. . . "sauteure" Selbstzitate führen sich selbsttätig "ad absurdum", spätestens dann wenn jemand sich eine 21Keuronen sovereign-Anlage hinstellt und seinen Gebetsteppich eigentlich doch lieber woanders aufschlagen hätte.


[Beitrag von WolfgangFM am 17. Jan 2004, 16:52 bearbeitet]
MH
Inventar
#20 erstellt: 17. Jan 2004, 20:29
Wolfgang,

was ist Dein Problem. Ich finde Accuphase gut. Ich finde Accuphase teuer. Ich finde auch andere Hersteller gut. Meist sind diese ebenfalls teuer.
Über das Preis/leistungsverhältnis brauchen wir weder bei Accuphase noch bei Sovereign zu sprechen.

Sovereign, ML und Krell gibts aber nicht in Japan für 30%.

Gruß
MH
pricon
Neuling
#21 erstellt: 05. Apr 2004, 03:22
hallo,
was heißt denn genau pia geräte? Wenn ich zB. ACCUPHASE A 50 vom Ausland importiere (Japan oder China oder sonstwo) darf ich denn dann nicht als Gewerbebetreibender dieses Produkt bei ebay verkaufen? Darf das denn in Deutschland nur der PIA händler verkaufen? Natürlich sind diese geräte dann mit 100V zu betreiben und mann nimmt dafür einen transformer der den Strom von 230V aus der Steckdose in 100V verwandelt.
vgapsycho
Stammgast
#22 erstellt: 05. Apr 2004, 07:02
Hallo,

P.I.A. ist der Importeur und dürfte Dir gehörig die Hölle heiß machen, wenn Du gewerbsmäßig Geräte am Vertrieb vorbei importierst und verkaufst.

Gruß
Gerald
indo
Neuling
#23 erstellt: 06. Apr 2004, 06:56
Hallo,
moechte auch mal meinen Senf dazu geben. Ich lebe derzeit in Suedostasien und habe meine Stereoanlage in Deutschland gelassen, da hier haeufig sehr grosse Stromschwankungen, starke Gewitter usw sind. Einige elektronischen Geraete sind bereits defekt, wie Drucker und PC.
Auf der Suche nach einer Anlage bin ich auf einen Haendler in Singapore gestossen und habe ihn aus Neugierde nach Accuphase-Preisen gefragt.
Anbei seine Mail
________
Accuphase E212 2x90W integrated amplifier : *SGD 2,990.00 (indent basis)
Accupahse E307 2x100W integrated amplifier : *SGD 4,5000.00 (indent basis)

*Please note that our prices apply strictly for retail in Singapore only. Also, we do not export or help ship our products to customers overseas. Prices are subjected to change without prior notice. All reservations to be done personally at Plaza Singapura. Availability 6 to 8 weeks upon reservation or subjected to supplier's availability.

Note: 50% deposit required for reservations.
__________
Grob gerechnet kostet der E307 2.250 Euro, abzueglich Sing Steuer zzgl. lokaler Mwst.
So gesehen, sind die Preise fuer Accuphase in Europa recht hoch.
Ich moechte hiermit keine Diskussion ueber Beratung oder hohe Kosten der Fachgeschaefte in Dtschld anstossen, allerdings allerdings geben mir diese Preisdifferenzen schon zu denken.
Bevor ich nach Dtschld zurueck gehe, werde ich mir hier in Asien noch entsprechende Geraete kaufen.
Gruss
Indo
Emmes_Dos
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 06. Apr 2004, 15:11
Hallo,
die Gewinnspanne von PIA ist nicht Akzeptabel. Wenn man abschließend noch darüber nachdenkt wie viele exzellente Hifihersteller es inzwischen mit Produktion in Deutschland gibt und man mit seinem Hobby dann auch noch in der Region Arbeitsplätze sichert oder schafft....
Gruß Emmes
WaveMaster
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 16. Sep 2004, 07:14
Hallo Leute,

ich bin ebenfalls schon eine Weile hinter dem Accu. her. Und zwar schon seit das Dingens noch E-305 hieß ( wenn mich nicht alles täuscht - is schon ne Weile her ). Auf diversen Web Seiten sehe ich den Amp. eigentlich "nur" mit dieser messingfarben Blende ! Gefällt mir nicht - Gibt´s den Amp. auch mit schwarzer Blende ?

Was sagen wollte : Vielleicht könnte man durch einen >>Sammelkauf<< was erreichen !

WaveMaster
flateric
Neuling
#26 erstellt: 28. Nov 2004, 12:09
Einen hab' ich noch :

Den Accuphase CD-Player DP-67 gibt es derzeit in Akihabara (Stadtteil von Tokyo) für 359,100 Yen und das bedeutet nach heutigem Wechselkurs 2644,14 Euro!

Allerdings scheint in den Geschäften nur die "domestic version" verfügbar zu sein, womit für den Betrieb ein Spannungswandler fällig würde.

Kann jemand hierzu eine Empfehlung abgeben?

Viele Grüße
dr.matt
Inventar
#27 erstellt: 28. Nov 2004, 16:52
Hi,

bei Audio Cubes gibt es den DP-67 für 2,799.20EUR .

http://www.audiocube...act_Disc_Player.html


Gruß,
Matthias
flateric
Neuling
#28 erstellt: 28. Nov 2004, 18:21
Hi Matthias,

danke für den Hinweis. Der Preis ist komplett mit Spannungswandler - nicht schlecht.

Gruß
Michael
jororupp
Inventar
#29 erstellt: 29. Nov 2004, 18:55
Hallo,

ich interessiere mich auch für den DP 67 von Accuphase und habe neulich erfahren, dass es nach wie vor lange Wartezeiten für dieses Gerät gibt. Trotz des Preises von über 5000 € gehen die Geräte hier in Deutschland immer noch weg wie warme Semmeln. Dabei ist der DP 67 durch den hohen Euro-Kurs ja fast ein Schnäppchen (zumindest für Accuphase-Verhältnisse). Der DP 77 als SACD kostet mehr als das doppelte.

Ich habe meine Zweifel, ob ein Händler wie Audio Cubes überhaupt in der Lage ist, dieses Gerät zu liefern. Aber so kommt man auf jeden Fall mit Kunden in Kontakt und kann ihnen im Zweifelsfall ja eine Alternative bieten und verkaufen.

Gruß

Jörg
dr.matt
Inventar
#30 erstellt: 29. Nov 2004, 19:15
Hi,

eigentlich für mich unverständlich,
da zum einen der Accuphase DP-55V wahrlich nicht schlechter musiziert als der Accuphase DP-67 und wenn schon einen neuen Player in dieser Preisregion, dann würde ich selbst z.B einen 47 Lab Model 4716 CD Transporter( 1,359.20EUR) und 47 Lab Model 4715 DA Converter ( 959.20EUR) kaufen.
(Die Preise wurden von Audio Cubes rauskopiert.)


Gruß,
Matthias
BassTrombone
Inventar
#31 erstellt: 30. Nov 2004, 07:52
alos handelsrechtlich habe ich keine ahnung, würde aber meinen, dass natürlich jeder auch im Ausland kaufen kann, ABER die PIA nimmt keinerlei "grauimportiertes" Gerät zur Reparatur an (auch bei Selbstzahlung), geschweige denn, dass die Garantie, Gewwäwhrleistung oder Kulanz zeigen würden...die sind halt knüppelhart !!!!

Zur Preispolitik möchte ich auch ganz klar sagen, dass Accuphase besonders in Deutschlan sehr sehr teuer ist, aber das sind andere Highendmarken auch in gleichem Maße...blos bei Accuphase wird sich besonders aufgeregt....

Allerdings scheint man bei PIA den Preisdruck auch zu spüren und die Geräte werden preiswerter...so kostete der e-307 noch 5090 Euro, der nachfolger, der besser sein soll und sollte, nur noch 4500 euro....bei einem fairen Händler kann man gut und gerne 10%-12% raushandeln, so dass das Accuphase Glück bei 4000Euro für einen wirklichen Klasseamp beginnt..

Ich persöhnlich bevorzuge den e-307 anstatt des 308, weil ich ihn linearerer und ehrlicher finde...diesen konnte ich für 2500 Euro als 18 Monate altes Gebrauchtgerät ergattern...

grüße
jororupp
Inventar
#32 erstellt: 30. Nov 2004, 18:08
@dr.matt,

danke für den Hinweis auf die 47 Lab Geräte. Mir ist klar, dass es eine Vielzahl von Alternativen gibt, da mag jeder sich das heraussuchen, was ihm Freude macht.
Mein "Traum" bleibt trotzdem ein Accuphase CDP, ich mag diese Geräte nun mal. (Ich gebe zu, das ist keine rationale Begründung. Diese ist aber m.E. in diesem Themenbereich auch nicht notwendig.)

Das Thema "Audio Cubes" werde ich mal in einem neuen Thread ansprechen.

Gruß

Jörg
BassTrombone
Inventar
#33 erstellt: 01. Dez 2004, 14:11
@ drmatt...

ich hatte im August die gelegenheit den 55er gegen den 67er bei High-end-hifi Stefan schulz in Norderstedt zu hören....der 55er fällt sehr deutlich gegenüber dem 67er ab....natürlich war er deutlich besser als mein alter Marantz cd-17 mk II aber an den 67 konnte er in fast allen belangen nicht aufschließen...gehört habe ich das an einem e-408 Vollverstärker und Isophon Vieta Boxen.....

Für mich war der mehrpreis des 67 gerechtfertigt, besser formuliert hätte ich mich trotz des besseren Preises mit dem Klang des 55 nicht mehr zufrieden gegeben, nachdem der 67 mich verführt hatte.....

Im Accupahse Forum wird auch über den hier genannten Anbieter diskutiert und dort wird er als unseriös gewertet (nunmag jeder denken was er will:-))

Grüße
dr.matt
Inventar
#34 erstellt: 01. Dez 2004, 14:26
Hallo BassTrombone,

ist komisch, an meinem Stax waren die Unterschiede zwischen den beiden Player verschwindend gering bis nicht vorhanden.

Gruß,
Matthias
BassTrombone
Inventar
#35 erstellt: 01. Dez 2004, 15:50
mhhh.....ich höre ja auch gern kopfhörer, benutze diese art des hörens aber nie beim probehören........ich finde beim Hören über Kopfhörer höre ich natürlich eine viel größere Detailtiefe, jedoch wird die Räumlichkeit und der auch körperlich spürbare Schall im Bassbereich nicht so deutlich......auch z.b. beim NF-Kabeltests höre ich relativ wenig Unterschiede über Kopfhörer und sehr deutlich über LS.......aber ganz aufklären kann ich das Phänomen auch nicht

grüße
dr.matt
Inventar
#36 erstellt: 01. Dez 2004, 17:19
Hi,

also die Räumlichkeit sollte eigentlich beim abhören mit dem Stax SRS-4040 Set schon gegeben sein.

Hast Du beim Vergleichen der Accuphase CD-Player ein Cinch oder XLR-Kabel benutzt ?
Meine Erfahrungen beruhen sich ausschlieslich auf den XLR Ein/Ausgang.
War auch alles richtig ausgephast ?
Sonst wüsste ich jetzt auch nicht weiter................

Gruß,
Matthias


[Beitrag von dr.matt am 01. Dez 2004, 17:25 bearbeitet]
BassTrombone
Inventar
#37 erstellt: 02. Dez 2004, 22:55
jo war alles richtig gephast und alles über xlr kabel (TMRRamses) verbunden...alles auf dem gleichen rack etc........und ein stax müsste das eigentlich reproduzieren können;-)

da fällt mir nur noch folgendes ein :

1) psychoakustische Phänomene (blos bei wem, bei mir, bei dir oder bei beiden ?)
2) Serienstreuung
3) eigene Hörtagesform



Grüße
Speedy
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 03. Dez 2004, 09:43

BassTrombone schrieb:
1) psychoakustische Phänomene (blos bei wem, bei mir, bei dir oder bei beiden ?)
2) Serienstreuung
3) eigene Hörtagesform




Hi,

ich tippe mal auf eine Mischung aus 1 und 3

da ja ein Accuphase-Händler nicht auf einen Vor-Ort-Vergleich mit Blindtest eingehen wollte.

Gruß
Speedy
dr.matt
Inventar
#39 erstellt: 03. Dez 2004, 10:23
Hallo,

jeder der oben genannten Punkte könnte richtig sein.

Weißt Du zufällig,wie lange die einzelnen Player schon vorher am Netz waren, bevor Du sie vergleichsweise gehört hast ?

Gruß,
Matthias
BassTrombone
Inventar
#40 erstellt: 03. Dez 2004, 19:49
eine sehr gute Frage, denn mein DP67 hat sehr lange gebraucht (2-3 Wochen Dauerbetrieb) um wirklich gut zu klingen...frisch nach dem auspacken war ich sogar fast enttäuscht, da er länsgt nicht die Performance bot, wie das Leihgerät des 67 was ich vorher hatte....allerdings kann ich die Frage nicht beantworten, genausowenig wie "alt" beide Player waren....

Diesen Punkt müsste man noch zu meinen genannten 3 hinzufügen.....

Grüße
flateric
Neuling
#41 erstellt: 05. Apr 2005, 11:29
Hallo Allerseits!
Ich bin's nochmal zum Thema Import von Accuphase-Geräten.

Ich habe nun vor Kurzem und nach langer Suche nach einem passenden CD-Player einen Accuphase DP-67 in Nippon erstanden.

Der Straßenpreis in Tokyo liegt für dieses Gerät bei etwa 2.600 EUR, also rd. 3.000 EUR unter dem deutschen Preis!
Selbst wenn man Fracht und Zoll aufaddiert, bleibt ein deutliches Delta übrig.

Bei noch höherwertigeren oder besser gesagt hochpreisigeren Geräten ist die Differenz noch erheblich größer (z.B. bei den Accuphase SACD-Playern).

Mit etwas Glück konnte meine Verwandte in Akihabara (Stadtteil von Tokyo) einen DP-67 für umgerechnet 2.150 EUR auftreiben. Selbstredend ist dies eine "domestic version" mit 100 Volt und 50/60 Hz, mit jap. Anleitung und einer Garantie ausschließlich für Japan! Auch nach längerer Suche konnten wir keine Export-Version in Geschäften finden. So darf man annehmen, dass diese nur über Accuphase direkt ins Ausland vertrieben werden. Der amerik. Versender Audiocubes (vgl. Posting #27 von dr.matt) liefert übrigens auch nur diese Version direkt ab Japan!

Folgende Hürden gab es nach dem Kauf zu überwinden:

1. Versand
Obwohl zahlreiche KEP-Dienstleister in Japan aktiv sind (FedEx, UPS, DHL etc.), konnte ich keine größeren Preisunterschiede feststellen. Alle lagen bei den Abmessungen und Gewicht deutlich über 400,- EUR! Dafür kann man fast selbst hinfliegen und die Ware abholen: "Erlebnis-Shipping" sozusagen. Erwähnenswert ist, dass DHL preislich mit 60.804 Yen den Vogel abgeschossen hat. Dies entspricht rd. 438,- EUR, ohne Versicherung versteht sich

Um es kurz zu machen: Die japanische Post bietet mit EMS ("Kokusai Supiido-yubin") einen zuverlässigen, fast genauso schnellen Service an, der einschließlich Versicherung knapp die Hälfte kostet (mehr Infos unter http://www.post.japa...service/index.html). Audiocubes empfiehlt übrigens auch den Versand mit EMS.

2. Einfuhr(schutz)zoll
Ab 350,- EUR Warenwert ist es unerheblich, ob etwas als Geschenk verschickt wird oder nicht.
Das dt. Zollunwesen hat sich allerdings als Entschädigung lustige Produktgruppen ausgedacht. Mit etwas Phantasie lässt sich sogar ein CD-Player (wie exotisch!) zuordnen.

Die Kurzbeschreibung möchte ich Euch daher nicht vorenthalten: "Plattenteller, Schallplattenspieler, Kassettenabspielgeräte und andere Tonwiedergabegeräte, ohne eingebaute Tonaufnahmevorrichtung; Unterkategorie: andere Tonwiedergabegeräte mit Laser-Abnehmersystem". Was zur Hölle ist ein Laser-Abnehmersystem? Aber egal.

Die Zollnummer in der TARIC-Nomenklatur ist 8519 99 18 000, was nichts anderes heisst als 9,5% Schutzzoll zzgl. 16% MwSt. Worin hier der Mehrwert besteht, zumal in Japan nur wenige Hifi-Geschäfte einen "Tax-Refund" (zwecks Abzug der jap. Steuer) anbieten, bleibt leider unbeantwortet.

Klar wird jedoch auch, dass bei der krassen Preisdifferenz zwischen beiden Ländern, selbst dieser saftige Einfuhrzoll m.E. nicht prohibitiv wirkt.

3. Zustellung / Abholung
Zunächst die gute Nachricht: EMS bietet einen Tracking & Tracing-Service, mit dem sich alle wichtigen Stationen der Reise nachverfolgen lassen. Der eigentliche Interkontinental-Transport dauert lediglich 2 Tage, die übrige Zeit geht für Rumliegen beim Flughafenzoll, dem Zollübergabeamt der Post und ggf. dem lokalen Zoll drauf.

Das Tracking endet in Deutschland i.d.R. leider beim Zoll (="delivered"). Sollte der Sendung keine Rechnung beiliegen, wird das Paket nicht direkt zugestellt. Ihr dürft Euch dann selbst zum Zoll bemühen - mit Rechnung versteht sich. Andernfalls wird der Warenwert vom Zoll geschätzt (auf Grundlage dt. Preise!).
Wenn der Zollbeamte wohlwollend ist, bedarf es keiner amtlich-beglaubigten Übersetzung der Rechnung/Quittung. Wichtig ist jedoch, dass die Gerätebezeichnung (Hersteller und Typ) lesbar ist (lat. Schrift) und mit der auf dem Gerät übereinstimmt.
Zahlung der Zollgebühren bei Abholung in bar oder per Cheque. Willkommen in der Service-Oase Deutschland!

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass ein adäquater Spannungswandler in Japan mit rd. 15,- EUR zu Buche schlägt.

Ich hoffe, dieser Erfahrungsbericht ist auch für Andere nützlich. Ich denke, die Mühe lohnt. Über die möglichen Konsequenzen sollte man sich jedoch VORHER im Klaren sein: Stromversorgung, Garantie, Versand, Einfuhrzoll etc.

Es grüßt der flache Erich!
jororupp
Inventar
#42 erstellt: 07. Apr 2005, 18:02
Hallo flateric,

erst einmal Glückwunsch zu dem tollen CDP. Der DP 67 ist als reinrassiger CD-Player momentan wahrscheinlich schwer zu toppen.

Was mir bei der von Dir geschilderten Vorgenhensweise "Bauchschmerzen" bereiten würde ist das Thema mit dem Vorschalttrafo. Bei den geschilderten 15 Euro für so ein Teil nehem ich an, dass es sich um ein recht primitives Teil handelt, was gegenüber den hochwertigen eingebauten Trafos deutlich abfällt und m.E. die Gefahr von Brumm- und anderen Störungen bringt. Es wäre jetzt mal interessant, Deine Konfiguration gegen einen CD 67 mit passendem Trafo zu hören.

Es wäre schade, wenn Du Dir auf diesem Wege den Klang beeinträchtigen würdest.

Gruß

Jörg
flateric
Neuling
#43 erstellt: 13. Mai 2005, 13:54
Hallo Jörg,

der elektronische Spannungswandler ist in der Tat nur eine Notlösung. Das eigentliche Gerät ist derzeit in Bau, d.h. Trafo mit passender Leistung und exakter Ausgangsspannung (von einem Röhrenspezialisten).

Bin gespannt, ob es sich (noch) besser anhört.
Werde berichten...

Gruß
Michael
Bastler2003
Inventar
#44 erstellt: 16. Mai 2005, 14:43

pricon schrieb:
hallo,
Natürlich sind diese geräte dann mit 100V zu betreiben und mann nimmt dafür einen transformer der den Strom von 230V aus der Steckdose in 100V verwandelt.



AUA AUA AUA das tut weh.......

230 VOLT = SPANNUNG
NICHT STROM!!!

Also wird die Spannung von 230V auf 100Volt transformiert. Nicht der Strom......

MfG


[Beitrag von Bastler2003 am 16. Mai 2005, 14:45 bearbeitet]
ZweiKanal-Fetischist
Stammgast
#45 erstellt: 26. Feb 2006, 21:47
aha! alles sehr interessant!

jetzt bräuchte ich bloß noch irgendeine möglichkeit an einen händler bzw. an eine bezugsperson in japan zu kommen...

und schon würde es los gehen...

wie siehts bei euch aus, wie kommt ihr an diese schönen geräte???
wie wärs mal mit einer sammelbestellung???
dejanM
Neuling
#46 erstellt: 17. Mai 2006, 18:46
Wenn Iht Interesse an Accuphase habt, versucht hier:

http://www.salehifi.com/eshop/index.php?manufacturers_id=22

Ich habe gechecked: die Amis liefern Euro Geräte (d.h. mit 220 V, 50 Hz) und die Geräte sind neu.

MfG
Dejan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Accuphase DAC-10/E-307 Erfahrungen??
ochse am 23.07.2004  –  Letzte Antwort am 08.08.2004  –  9 Beiträge
Lautstärke-Kanalabweichung bei Accuphase
ruhri am 13.03.2004  –  Letzte Antwort am 17.03.2004  –  13 Beiträge
Preise Accuphase Verstärker, Import Japan
ariel am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.02.2004  –  16 Beiträge
Accuphase schmorte...
MikeDo am 11.07.2004  –  Letzte Antwort am 12.07.2004  –  14 Beiträge
Schaltpläne Accuphase
gelpont19 am 25.12.2005  –  Letzte Antwort am 25.12.2005  –  3 Beiträge
Accuphase E 405/DP 60 Verzerrungen?
michaelJK am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.10.2006  –  9 Beiträge
Accuphase E 530/550 mit Dynaudio Lautsprechern?
macdisk am 28.10.2006  –  Letzte Antwort am 29.10.2006  –  3 Beiträge
Accuphase erhöht die Preise
Roland_D. am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 23.09.2011  –  21 Beiträge
Accuphase E406 und Apple TV/Airplay oder sonstwas?
MariposaII am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.12.2013  –  2 Beiträge
ACCUPHASE P.260
lechno am 12.09.2004  –  Letzte Antwort am 14.09.2004  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • Marantz
  • Eltax

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedRenmas
  • Gesamtzahl an Themen1.345.012
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.339