Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Die besten protablen Lautsprecher?

+A -A
Autor
Beitrag
oluv
Inventar
#1 erstellt: 08. Jul 2006, 23:28
Ich suche möglichst kleine portable aktive Lautsprecher mit gutem Klang, die ich für unterwegs verwenden kann, wenn ich am Strand bin oder im Garten usw. Ich suche welche, die einen wirklich überzeugenden Klang haben. Das meiste, das ich bisher gehört habe klang relativ hohl und billig.

Ich habe meiner Frau neulich ein Tivoli Radio geschenkt, und war vom Klang auf Anhieb regelrecht überrascht. Ich habe das Tivoli in den Garten gestellt, meinen MP3-Player drangehängt und die Nachbarn 5 Häuser weiter haben sich vermutlich gefragt, welcher Trottel da seine "Stereoanlage" aufgedreht hat.
Ich suche Boxen, die ähnlich klingen wie ein Tivoli, (oder besser wenn überhaupt möglich bei so kleiner Größe).
Ich dreh das Tivoli mittlerweile einfach auf, damit ich mich am Klang erfreuen kann. Das Teil hat es wahrlich in sich.
Der Nachteil vom Tivoli ist halt, dass ich von einer Stromversorgung abhängig bin, es zusätzlich Mono ist (wobei ich mich auch mit einen guten Monolautsprecher zufriedengeben würde). Ausserdem ist es ein wenig schade das Tivoli im Garten oder in der Sonne stehen zu haben, dafür ist es wirklich nicht gedacht.
Ich dachte statt Boxen sogar an ein Teac R-1, also vom Konzept sehr ähnlich dem Tivoli, bloss mit eingebautem Akku, jedoch konnte mich der Klang vom Teac nicht ganz so mitreissen wie vom Tivoli. Ich habe jedoch noch keinen Direktvergleich machen können bisher.

Wenn jemand Empfehlungen hat, dann bitte her damit.

Danke und Grüße, Olaf
S.P.S.
Inventar
#2 erstellt: 09. Jul 2006, 16:00
Wie siehts mit selberbauen aus?
Dann könntest du dir einen Breitbänder in ein passendes Gehäuse bauen und mit z.B. einem kleinen Autoverstärker über 12 Volt versorgen.
Habe ich auch so gemacht und bin immernoch vollends zufrieden.

oluv
Inventar
#3 erstellt: 09. Jul 2006, 16:43
bin leider nicht so der bastler. mir wird schon schlecht wenn ich bloss daran denke ein loch in die wand bohren zu müssen
hast du bilder von deiner box? würd mich interessieren wie gross die ist usw...
S.P.S.
Inventar
#4 erstellt: 09. Jul 2006, 19:41
Nein Bilder hab ich Moment keine, reich ich gleich nach , ist aber auch keine einzelne sondern aufgebaut wie ein normales Radio, mit Verstärker/Akku in der Mitte und Den Breitbändern mit eigenem, getrennten Volumen an den Seiten. 45cm breit, 20cm hoch und an der vordersten Stelle 14,5cm tief.

S.P.S.
Inventar
#5 erstellt: 09. Jul 2006, 21:49
Hier die Bilder


von vorne:
Anschlussterminal aus Blech, anders hätte ich das nicht fest bekommen.
Mit 3,5mm Klinke und Chinch Eingang, Ausgang, die sind einfach parallel geschaltet und der Ein/Ausschalter.
Dann der Autoequalizer, mit intergriertem 20 Watt Verstärker und links und rechts die Breitbänder in Gehäusen auf Picolino Basis(Forumssuche: Picolino)



hinten:
Das Lautsprecherterminal dient dazu den 12 Volt Bleiakku zu laden, die einfachste Möglichkeit um mit einem Autoladegerät zu laden, ohne das die Gefahr eines Kurzschlusses besteht.
Bloß keine LS anklemmen oder Verstärker, die werden es nicht überleben



Und noch schräg seitlich.





Ich muss dazu sagen, dass es eins meiner ersten Bauten ist, alles mit einer alten und recht krummen Stichsäge gesägt, die ich auch beim Subwooferbau verwendet hab.
Die Kanten sind alle ein wenig ungerade, aber es klappt und es klingt sogar.
Angefangen hat alles damit, dass ich auf dem Flohmarkt für 10 Euro 3 dieser Breitbänder und diesen EQ gekauft hatte, und das musste verwendet werden
Aber wenn du wie du schon sagtest Angst hast ein Loch zu bohren, würd ich von sowas die Finger lassen

oluv
Inventar
#6 erstellt: 18. Aug 2006, 08:31
hallo nochmal. ich war in letzter zeit ein wenig auf der suche, und hab inzwischen 2 portable sets ausprobiert.
ich habe zwar nach wie vor keinen vergleichbaren klang, wie es das tivoli-radio liefert, aber ich habe ein kleines batteriebetriebenes set gefunden, dass durchaus alle möglichen notebooklautsprecher in den schatten stellt.

doch vorerst ganz nebenbei erwähnt: ich verwende die PSP ab und zu zum streamen von internetradio. natürlich kann man die internen PSP lautsprecher nicht dazu verwenden, also hängts meistens am tivoli, doch im garten wie gesagt ist es ziemlich lästig mit dem stromkabel, also hab ich nach einer alternative gesucht.

hab mir dazu 2 sets bestellt, das eine ist speziell für die PSP designed worden, funktioniert also auch als dockingstation zum aufladen, das andere hingegen ist so ein no-name system (auvisio) von pearl.de
ich hab von meinen eindrücken schon in einem PSP-forum geschrieben, aber ich wollte das ganze hier nochmal für alle interessierten kundtun:

Zuerst mal ein Foto von den ersten beiden Sets im direkten Vergleich:


Tivoli Model One:
Das Tivoli ist sicherlich nicht dafür gedacht als Soundanlage für die PSP "missbraucht" zu werden. Jedoch besticht es durch die Qualität des verbauten Breitbandlautsprechers, sowie der hochwertigen Komponenten, Gehäuse usw.


Logic3 Soundsystem:
Das Logic3 ist ein 2.1 System mit eigenem Woofer, der nach hinten geklappt wird, wie gut das wirklich klingt, dazu komm ich sofort..,


Es ist wie für die PSP zugeschnitten, da es vom Design um die PSP herumgebaut ist. Man braucht keine lästigen Kabeln, man steckt die PSP einfach rein, und kann sowohl Musik hören, als auch die PSP laden, falls das Soundsystem über den Netzadapter am Strom hängt (doch dazu später). Neben einem Netzadapter lässt sich das Soundsystem auch mit 4 AA-Batterien betreiben, ist also für unterwegs wie geschaffen, noch dazu wo es mit einer netten Tragetasche ausgeliefert wird. Es verfügt auch über einen zusätzlichen Aux-In Eingang, damit auch andere Geräte (Mp3-Player usw.) über ein Kabel an den Lautsprecher angehängt werden können.

Der Sound:
Ich weiss nicht was ich mir erwartet habe, aber im ersten Moment war ich etwas enttäuscht vom Logic3. Natürlich klang es besser als die PSP selbst, aber es war nicht gerade ein Klang der einen umhaut. Es klang wie eine gepimpte PSP, nicht besser, es erinnerte mich etwas an einen quäkigen Kofferradio.
Ich hab dann zum Vergleich auf das Tivoli umgesteckt und das klang so, als hätte man plötzlich einen Riesenwoofer dazugehängt. Das Tivoli klang viel voller, nicht so quäkig und die Höhen waren etwas dezenter. Auch meine Freundin hat gemeint, das Logic3 klinge scheisse. Ich hab dann testweise etwas lauter gestellt um zu sehen, wie weit ich das Logic3 fahren kann, ohne dass irgendwas verzerrt. Zimmerlautstärke ist locker möglich, jedoch hört man ab einem bestimmten Pegel bereits deutliche Verzerrungen. Das Tivoli klingt bei diesem Lautstärkepegel erst so richtig gut.
Es gibt beim Logic3 noch einen "Sourround"-Knopf, der den Klang verbreitern soll. Wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich die Finger davon lassen. Bei meinen Teststücken aus dem Internetradio kam es durch die offensichtlichen Phasenmodulationen zu deutlichen Klangverfärbungen, wodurch die MP3-Kompressionsartefakte zustätzlich verstärkt wurden.
Ich hab dann später per Zufall das Logic3 in ein Holzregal reingestellt, und siehe da, durch die Resonanz klang es etwas voller und wuchtiger, man könnte sogar sagen "teurer". Es braucht also einen Resonanzraum, damit sich der Klang voll entfalten kann. Einfach so auf dem Tisch freistehend klingt es nicht aufregend. Ich hab wirklich lang hin- und herüberlegt ob ich es behalten soll oder nicht. Und als ich den Trick mit dem Regal entdeckt habe, dachte ich daran es zu behalten, obwohl meine Freundin nicht davon überzeugt hat. Sie hat zwar das Design gelobt, aber mit dem Klang konnte sie nichts anfangen: "Ich hab dir gleich gesagt das wird nicht so gut klingen wie das Tivoli."

Da die Ladefunktion bei dem Logic3 Set nicht funktioniert hat, offenbar ein Produktionsfehler, der jedes mal einen Wackelkontakt auslöst, sobald man das Gerät ans Netz anhängt, habe ich es zurückgeschickt. Das ganze hat 49,- Euro ohne Versand gekostet (bei Amazon blättert man über 70 dafür hin) und das war es mir einfach nicht wert, vor allem da der Klang nicht wirklich überzeugend war.

Hier nun der dritte Kanditat, das Auvisio 2.1 Set von Pearl:


Ich war anfangs etwas überrascht, wie klein das Set eigentlich ist, ich hätte es mir eigentlich mindestens doppelt so groß erwartet, doch umso überraschter war ich dann über den Klang... aber langsam langsam, vorerst ein paar Details:
Das Set besteht aus 3 Boxen, einem Hauptwoofer, auf dem sich die Powertaste befindet, samt Volume und einer hübschen blauen LED. Die "Satelliten" sind wahrhaftig 2-Weg ausgeführt und werden einfach über ein einziges gesplittetes Kabel an die Buchse hinten am Hauptteil angeschlossen. Mitgeliefert wird auch das Netzteil, sowie 4 Batterien. Es ist also alles da um das Set sofort auszuprobieren. Das Kabel, das in die Kopfhörerbuchse von der PSP bzw vom MP3-Player reingeht, ist fix mit der Box verbunden und ist für meinen Geschmack etwas zu kurz, das soll aber nicht weiter stören.
Übrigens ist das Set auf der Verpackung auch in schwarz so wie in einer Art silber metallic abgebildet. Offenbar gibts also auch andere Farben und ehrlich gesagt wär mir schwarz lieber gewesen, da es besser zur PSP gepasst hätte, so hat es einen doofen I-Pod Look, aber dennoch, ich werde bei Pearl mal urgieren, ob sie auch andere Farben liefern können. Mir persönlich hätte sogar silber mehr gefallen als weiss, naja.

Hier noch ein Foto vom Logic3-Set direkt neben dem Auvisio Set:


Ich hab das Teil angeschlossen und war im ersten Moment ziemlich baff, dass das Miniset so "spritzig" klingen kann. OK, man darf sich hier keine Wunder erwarten, das ganze ist wirklich mini, auf dem Foto sieht man das vielleicht gar nicht so. Ich bin zwar kein Raucher, aber ich denke mir dass wenn man 3 Zigarettenschachteln hintereinander aufstellt, man ungefähr die Grösse der Hauptbox hat. Man muss es vor sich haben, um die Grösse wirklich zu begreifen.

Sound:
Natürlich haut der Bass einen nicht gerade um, aber man hört den Bass ganz deutlich, er ist präsent und das ganze klingt ziemlich ausgewogen. Anfangs konnte ich nicht wirklich sagen, ob ich mir das einbildete, oder ob das wirklich so gut klang, also beschloss ich das schon verpackte Logic3-Teil wieder rauszuholen, anzuhängen und direkt damit zu vergleichen. Man kann jetzt nicht gerade sagen, das Auvisio-Set würde viel besser klingen als das Logic-Teil, aber es klingt auch nicht schlechter. Doch mir persönlich gefällt die Klangnote vom Auvisio mehr. Die Höhen sind präsenter und der Klang kommt "edler". Das Logic3 klingt "hohl" vor allem in den Mitten hat es einen etwas dröhnigen Beiton, der nach Plastik klingt, der dem Auvisio fehlt. Der Bass vom Logic3 ist reiner, aber ich würde nicht sagen, dass da mehr Bass ist. Dafür dass das Logic eigentlich grösser und klobiger ist, würde ich mir einen doch etwas druckvolleren Klang erwarten. Insgesamt klingt das Logic3 "billiger" muss ich feststellen. Doch einen Nachteil hat das kleine Auvisio-Set: Es ist nicht besonders Pegelfest. Bis zu einer "normalen" Lautstärke kann man druchaus ein "putziges" Klangerlebnis haben, doch irgendwann fängt es an zu dröhnen und wummern, und ich habe auch schon festgestellt warum. Das Set ist natürlich kein High-End HIFI-Equipment, also darf man sich da auch keine Extras erwarten, aber der Woofer ist schlecht gedämpft und isoliert. Man hört und spürt bei höheren Pegeln ganz deutlich die Luft, die aus allen Ritzen kommt, sowohl bei den Tasten, als auch hinten bei den Anschlüssen. Am besten hört man es, wenn man die Satelliten abhängt und wirklich nur den Bassteil hört. Wenn man dann versucht die Löcher mit dem Finger fest abzuschließen, merkt man sofort wie sich der Klang ändert, und das zerrige Geräusch gleich weniger wird.
Ich hab das Gehäuse mal aufgemacht, es ist mit 4 Schrauben verschraubt, und hab versucht es mit Watte auszukleiden. Leider ist die Elektronik fest mit dem Gehäuse verklebt, sodass ich nicht wirklich gut zu den Tastenöffnungen gekommen bin. Auf jeden Fall ist es schon etwas besser geworden, ich müsste halt die Tasten völlig dicht kriegen, damit da kein Lüftchen mehr rauskommt. Aber was will man bei so einem Preis erwarten, noch dazu von einem No-Name Hersteller, dem das vermutlich völlig egal ist. Wenn jemand einen Voschlag hat, wie ich die Tasten am besten abdichten kann, sodass sie natürlich noch benutzbar sind, dann bitte her damit. Es muss irgendeine flexible Dichtmasse sein, also etwas das zwar abdichtet, aber nach wie vor flexibel ist, damit man die Tasten drücken kann. Ich denke da an so Gummiaufsätze, doch die werden eher schwer aufzutreiben sein. Besser wär vielleicht eine Art Silikon, das nach dem trocknen noch beweglich bleibt. Ich habe da leider keine Ahung. Werde auch mal in einem anderen Forum deswegen nachfragen.

Ich vermute, dass wenn dieses Miniset wirklich optimal verarbeitet wäre, es das Logic3 Set klanglich locker in den Schatten stellen würde.
Klar, dem Tivoli kann es nicht das Wasser reichen, das Tivoli klingt im direkten Vergleich, als hätte jemand am Bassregler herumgespielt und etwas zu viel davon aufgedreht, es klingt auch etwas dumpfer als das Auvisio, aber das Tivoli hat einfach einen enormen Druck, den es auch bei so hohen Pegeln halten kann, von denen die anderen nur träumen können. Doch hier vergleiche ich natürlich Äpfel mit Birnen, das Tivoli ist eine ganz andere Liga, und es mit einem Lautsprecherset um 30 Euro zu vergleichen ist etwas unverschämt.

Da ich zuhause übrigens noch so ein komisches portables Thomson Set mit aktiver Bassverstärkung herumliegen hatte, dachte ich mir, ich werde das auch noch kurz ausprobieren. Vielleicht habe ich das Thomson ungerechterweise verstauben lassen, hier ein Foto:


Nun, das Ergebnis war erschreckend. Das Thomson-Set, das sicher auch nicht weniger gekostet hat als das Auvisio, klang schrecklich, ich kann mich leider nicht mehr erinnern wie viel ich damals beim Saturn dafür hingeblätter habe, aber es war sicher über 20 Euro, da ich nicht das billigste Set kaufen wollte. Es war kein Vergleich, es tat richtig weh in den Ohren, man kann nicht mal von einem Klang reden, vielmehr von Lärm. Keine Ahnung was ich damit mache, vielleicht ab damit auf die Deponie,...

Im Grunde genommen bin ich mit dem Auvisio Set recht zufrieden, vor allem für die Größe klingt es richtig nett. Man kann hier fast von einem "erwachsenen" Klang sprechern, und wenn ich ab und zu auch mal über meine Notebooklautsprecher gelauscht hab (übrigens ein JBL-System), so klingen diese entsetzlich im Vergleich zu dem kleinen Auvisio-Set.

Ich würde jedoch gerne weiterprobieren und andere Sets austesten. Natürlich kann ich nicht alles kaufen, vor allem zeigt mir das Thomson, wie schlecht solche portablen Boxen eigentlich klingen können. Diese haben einen so grauenvollen Klang, dass es einem die Zehennägel aufstellt.

Falls jemand mal gute portable Boxen gehört hat, oder selber welche zuhause hat, immer her mit den Tipps, ich bin wie gesagt für alles offen. Am liebsten wär mir ein kompaktes Set, ohne viele Kabeln. Vermutlich würde ich mit dem Tivoli I-Pal vollends glücklich werden, aber das kostet mir für einen Radio mit Monolautsprecher etwas zu viel (auf den Radio könnte ich ehrlich gesagt auch gerne verzichten). Doch für gute Qualität muss man offensichtlich auch tiefer in die Tasche greifen:


[Beitrag von oluv am 18. Aug 2006, 08:54 bearbeitet]
S.P.S.
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2006, 11:49
Hallo.
Schöner Bericht.
Denoch würde ich es beim Selbstbau versuchen

oluv
Inventar
#8 erstellt: 18. Aug 2006, 13:40
beim selbstbau müsste ich mich in so viele sachen einlesen von denen ich überhaupt keine ahnung habe.

meine anforderungen an das system sind: möglichst guter klang, bei möglichst kleinen ausmaßen. das ist mit meinen mitteln kaum zu bewerkstelligen, denn das teil müsste erstens eine eigene stromversorgung haben, dann auch einen verstärker, und natürlich einen lautsprecher. das alles qualitativ in ein einziges gehäuse unterzurbingen ist für mich unmöglich. habe weder ahnung von verstärkerschaltungen noch von lautsprecherbau.

ich rätsele ja schon wie ich die kleine auvisio box "dicht" kriege. kannst du mir da einen tipp geben? gibts da spezielle dichtmassen, silikon etc.?
S.P.S.
Inventar
#9 erstellt: 18. Aug 2006, 17:06
Kannst du denn nicht um die Platine herum abdichten?
Also die Schalter etc einfach undicht lassen und am Rand der Platine mit dem Gehäuse abdichten. Das kann man dann wunderbar mit Silikon machen.
oluv
Inventar
#10 erstellt: 18. Aug 2006, 18:36
gute idee.
aber dadurch dass das ganze etwas klein ist werd ich mir ziemlich schwer tun mit einer normalen silikonspritze, ist ziemlich klobig. weisst du was man da machen kann? gibt es da spezielle mini-spritzen, bzw überhaupt eigenes silikon für diese zwecke?
hab mir auch schon überlegt das silikon zuerst mal in eine normale medizinspritze umzufüllen, und dann mit der medizinspritze rumzumachen.
S.P.S.
Inventar
#11 erstellt: 18. Aug 2006, 21:28
Es gibt Silikonspritzen, die haben vorne einen "Schlauch" dran, um in Ecken etc zu kommen.
Das mit der Medizinspritze hab ich noch nie ausprobiert, könnte aber imo schwer werden das doch recht zähe Silikon durch so eine kleine Öffnung zu bekommen.
Als Silikon würde ich ganz normales Baumarkt Silikon nehmen.
oluv
Inventar
#12 erstellt: 04. Sep 2006, 13:47
ich habs nicht lassen können und hab mir inzwischen einen tivoli pal besorgt in giftgrün, hier sieht man ihn bereits im garten in aktion:


war anfangs ziemlich hin- und hergerissen. hab mir vermutlich etwas mehr erwartet, aber im grunde ist er gar nicht so übel.
natürlich war ich enttäuscht, dass er im bassbereich nicht ganz so tief runterkommt wie das tivoli model one. es ist zwar für diese grösse ein kräftiger bass vorhanden, aber das model one klingt noch ne ecke druckvoller, da braucht man gar keinen direkten vergleich um das zu hören. die höhen sind interessanterweise etwas feiner beim pal.
der klang vom pal ist sehr aufstellung-abhängig, wie eigentlich bei fast allen boxen, aber am liebsten hat er es auf einem harten boden. auf einem tisch oder so, kommt der bass nicht so gut. leider ist die höhenwiedergabe sehr gerichtet, sodass eine aufstellung auf dem boden zwar einen netten bass bringt, jedoch man den klang eigentlich bloss im liegen voll geniessen kann. das wäre also die beste position beim sonnen am strand.
interessanterweise klingen die pearl-boxen gar nicht mal so viel schlechter als der pal. die höhenwiedergabe ist auch etwas gestreuter und nicht ganz so gerichtet, der bass reicht auch ähnlich tief, wennauch er beim pal sauberer kommt. ausserdem hat der pal kein frequenzloch beim bass, die pearl-boxen klingen so, als hätte man beim equalizer bei den mittleren frequenzen etwas runtergeregelt, also eine typische v-stellung, beim pal hingegen scheint alles natürlicher und linearer zu klingen.

es gibt jedoch einen wunden punkt: der pal ist auch nicht sonderlich pegelfest. ab einer bestimmten lautstärke fängt es an zu verzerren, wobei es so klingt, als würde es vom verstärker kommen und nicht so sehr vom chassis selbst.
es wurde auch in einigen testberichten bekritelt, dass der pal mit basslastigen stücken nicht so sehr zurechtkommt, was ich auch bestätigen kann. ein bassiges stück, laut aufgedreht resultiert bald in einem verzerrten klang. beim tivoli one hatte ich das problem nie und konnte ziemlich weit aufdrehen. das ist der einzige negative aspekt, eine riesenhalle lässt sich mit dem pal also nicht beschallen. doch fürs bade- und wohnzimmer reicht die lautstärke vollkommen. ein bisschen mehr power hätte jedoch nicht geschadet.
der akku hält ein paar gute stunden durch. ich habs jedoch noch nicht genau testen können, ist natürlich auch abhängig von der lautstärke.
in der grösse wäre mir gar keine alternative bekannt, die es klanglich mit dem pal aufnehmen könnte. was ich mir wünschen würde, den radiotuner ganz rausschmeissen, dafür ein grösseres chassis einbauen und das ganze als bassreflexsystem konzipieren, und schon hat man eine kleine wunderbox mit tollem klang für unterwegs, der nichts vermissen lässt. dass das ganze mono ist, stört mich nicht im geringsten. man bräuchte schon eine etwas breitere stereobasis, damit der stereoeffekt voll zur geltung kommen kann, aus dem grund wären entweder 2 solche boxen notwendig, oder ein viel grösseres system, was ja nicht erwünscht ist.

ich kann den pal jedem empfehlen, der einen guten klang auch unterwegs nicht missen will. für den strand ist der pal perfekt, weil er auch spritzwassergeschützt ist, wird ihm ein kleiner wasserspritzer nicht so schnell was anhaben können.
das gehäuse macht auch einen sehr robusten eindruck und ist gut verarbeitet. die anschlüsse hinten haben alle auch gummiabdeckungen und das akkufach ist fest verschraubt.
den akku kann man übrigens auswechseln. tivoli verlangt leider für den europäischen markt eine lächerlich hohe summe dafür. doch wenn jemand ein wenig löten kann, kann sich aus normalen AA-zellen einen eigenen akku mit noch höherer kapazität basteln. verbaut sind 6-AA zellen zu je 1200mAh. wie die ladefunktion beim pal funktioniert, insbesondere ob die abschaltung timer-gesteuert ist, oder ob die kapazität der akkus den strom unterbricht, konnte ich nicht herausfinden. an den tivoli-service brauch ich mich damit wohl gar nicht wenden. die werden mir gleich mit garantieverlust usw drohen hahaha


[Beitrag von oluv am 04. Sep 2006, 13:57 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Die besten Lautsprecher dieser Welt?
ganzbaf am 20.12.2002  –  Letzte Antwort am 17.12.2012  –  189 Beiträge
Die besten Lautsprecher die Ihr je hattet
Psycho238 am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 01.07.2016  –  109 Beiträge
welche sind die besten alten lautsprecher?
stephanwarpig am 26.06.2007  –  Letzte Antwort am 08.10.2007  –  9 Beiträge
wo am besten die lautsprecher aufstellen ?
Nibroc am 12.02.2009  –  Letzte Antwort am 25.02.2009  –  7 Beiträge
Lautsprecher
peaceheroe am 14.06.2009  –  Letzte Antwort am 14.06.2009  –  5 Beiträge
Welche Lautsprecher passen am Besten zu mir?
dragontown am 13.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  2 Beiträge
Was nehme ich am besten zum Unterlegen unter die Lautsprecher?
jbl-fan-91 am 30.04.2008  –  Letzte Antwort am 03.05.2008  –  16 Beiträge
was findet ihr sind die besten lautsprecher stand und kompakt
peaceheroe am 28.08.2009  –  Letzte Antwort am 02.09.2009  –  34 Beiträge
Sind Klein & Hummel wirklich die mit Abstand besten lautsprecher?
realmadridcf09 am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  45 Beiträge
Rollen unter die Lautsprecher
McLeus am 17.05.2007  –  Letzte Antwort am 19.02.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • SEG
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 134 )
  • Neuestes Mitglieddermischke
  • Gesamtzahl an Themen1.345.490
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.453