Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schwingspule angeschlagen

+A -A
Autor
Beitrag
Nightwish_222
Stammgast
#1 erstellt: 17. Jan 2007, 18:06
Hallo,

mir ist bei meinen Canton LE 109 die Schwingspule angeschlagen, da ich sehr laut gemacht hatte und in dem Lied eine Stelle mit extrem tiefen Tönen war, bei denen sogar mein Mivoc SW 1500 locker 2 cm Hub gemacht hat ( und das bei einem 38 cm chassis!!!).

Ich habe schon nach schleifgeräuschen gesucht aber nichts gefunden.

Wie schnell richtet sowas an der Schwingspule Schaden an?
Woran erkennt man diese Schäden und was bringen diese für Auswirkungen mit sich?

Hat von euch schonmal einen Lautsprecher dadurch zerstört?

Vielen Dank im Vorraus!!

Gruß

Nightwish_222
Andi1987
Inventar
#2 erstellt: 17. Jan 2007, 18:49
du solltest nur aufpassen dass es nichtmehr passiert ....wenn nichts kaputt gegangen ist sei doch froh
Nightwish_222
Stammgast
#3 erstellt: 17. Jan 2007, 18:59
Okay, bin ab sofort etwas vorsichtiger!!

Hoffe auf weitere Beiträge!!

Gruß

Nightwish_222
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 17. Jan 2007, 19:11
Hallo Nightwish_222 !

Wenn sich jetzt alles normal anhört ( und Du es nicht immer wieder provozierst ), sollte es "überstanden" sein.

Schäden erkennst Du entweder an "unnormalen Geräuschen" oder, indem Du die Membrane nach innen drückst
und auf ein Scheuern der Spule achtest ( fühlen + hören ).

Gruß
Nightwish_222
Stammgast
#5 erstellt: 17. Jan 2007, 20:51
Erstmal vielen Dank für die Antworten!!

Ich habe sie mal leicht hinein gedrückt und bei den LE 109 nichts gefühlt oder gehört.
Als ich das bei meinen Heco Ascada 770 sicherheitshalber getan habe, hörte ich bei einem Tieftöner ein schleifen.
Ich habe diese Lautsprecher von meinem Vater, deshalb könnte es schon längere Zeit sein, sind ja auch nichtmehr die neusten.Es ist allesdings so gering, das man bei leiser sowie lauter Musik kine beinflussung hört.
Ist das schlimm bzw. kann ich das irgendwie selbst reparieren?Und vorallem in wieweit können dadurch Schäden hervorgerufen werden?

Vielen Dank im Voraus!!

Gruß

Nightwish_222
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 17. Jan 2007, 22:29
. . . und ich hatte gehofft, es gibt kein Problem mehr . . .

Als ich das bei meinen Heco Ascada 770 sicherheitshalber getan habe, hörte ich bei einem Tieftöner ein schleifen.

Wenn Du nicht genau zentrisch reindrückst, kann es sein, daß Du die Spule deshalb verkantest.
Ist bei ( hochwertigen ) Chassis mit kleinem Luftspalt schnell zu.

Ich will hier keinen Pessimismus verbreiten, aber im Extremfall scheuert die Spule am Magneten und kann kaputt gehen.

Einen guten Test kann man auch mit dem Plattenspieler machen :
Platte auflegen, Nadel aufsetzen, aber Netzstecker raus.
Nun das Chassis vom Plattenspieler sehr niederfrequent anregen ( also mit den Fingern hoch- und runterwackeln ).
Nun schwingen die Membrane der Tieftöner ebenso niederfrequent - man kann so gut wie nix hören,
aber die LS-Membrane bewegen sich durch die Ansteuerung.

Gruß
Nightwish_222
Stammgast
#7 erstellt: 18. Jan 2007, 17:31
An armindercherusker,

ich besitze leider keinen Plattenspieler, aber ich habs mal mit nem 10 Hz sinus getestet, hab keine schleifgeräusche gehört.Ich hab dann nochmal getestet mit drücken, und bei dem einen Tieftöner ( man muss etwas seitlich drücken) hört man früher schleifgeräusche als bei den anderen(bei den anderen muss man schon n stückchen drücken, bei dem einen schon nach ca. nem millimeter).
Kann es sein, das die Schwingspule mal was abbekommen hat aber es noch nicht im gefährlichen bereich ist, solange es nicht mehr wird? z.B. das sie etwas verformt ist, aber nicht genug um im normalbetrieb zu schleifen?

Vielen Dank für die Antworten!!

Gruß

Nightwish_222
armindercherusker
Inventar
#8 erstellt: 18. Jan 2007, 18:24

Nightwish_222 schrieb:
...bei dem einen Tieftöner ( man muss etwas seitlich drücken) hört man früher schleifgeräusche als bei den anderen...

Das sind ( ganz normale ) Fertigungstoleranzen.

Würd´ ich mir keine Sorgen drum machen.

( Weil : hatte mir wegen solcher Tatsachen auch schon mal unnötig Sorgen gemacht )

Gruß
Nightwish_222
Stammgast
#9 erstellt: 18. Jan 2007, 18:32
Hallo armindercherusker,

dann vielen Dank für die Hilfe!!

Sind ja sowieso schon relativ alt und die Membrane ist auch schon nurnoch sehr weich aufgehängt( Verschleiß eben ), wenn se nochma 1-2 Jährchen mitmachen bin ich schon zufrieden.

Gruß

Nightwish_222
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
schwingspule kaputt!
Harkan88 am 30.01.2007  –  Letzte Antwort am 31.01.2007  –  9 Beiträge
Erfahrung mit Canton LE 109?
am 09.02.2003  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  31 Beiträge
Welcher Verstärker für die Canton Le 109
Staind am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 04.05.2004  –  8 Beiträge
Canton LE 109 Hochtöner kaputt.
Nightwish_222 am 18.02.2007  –  Letzte Antwort am 20.04.2007  –  27 Beiträge
Canton LE-109 mit schwachem Verstärker betreiben?
McCorc am 14.11.2003  –  Letzte Antwort am 14.11.2003  –  2 Beiträge
Canton LE 190 bzw 109 mit rotel
doctrin am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 17.11.2005  –  3 Beiträge
kleines problem mit le 109
tom2206 am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 24.01.2005  –  12 Beiträge
Chassis aus Canton LE 109 ausgebaut=Gerantieverlust
Nightwish_222 am 19.01.2007  –  Letzte Antwort am 25.01.2007  –  9 Beiträge
CM 1 und Endstufe ?
rosie-berlin am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 30.04.2007  –  13 Beiträge
canton le 109
Quasimodo am 25.08.2004  –  Letzte Antwort am 10.09.2004  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Canton

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedDuka7672
  • Gesamtzahl an Themen1.344.794
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.654.928