Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vergleichstest: Karat 703 DC gegen Individ ZR40.

+A -A
Autor
Beitrag
peeddy
Inventar
#1 erstellt: 03. Nov 2007, 22:44
Hey Leute,

hatte heute nen interessanten Vergleichstest zwischen 2 Kompaktboxen und zwar der 703 DC (Uvp.:ca. 1100€) und der Individ Atlan ZR40(Uvp.:ca. 1900€)** www.individ-akustik.de ** -jetzt werden wahrscheinlich einige denken,ein ungleicher Vergleich,denn die Individs sind teurer=viell besser.

Man muss bedenken,wieviel Canton im Jahr an Umsatz macht-Individ wird nur über Hifi-Edition vetrieben(also kein grosser Umsatz),was die Differenz der UVPs wieder etwas relativieren sollte..

Nun-beim Kollegen an T+A-Verstärker/CD-Player angeschlossen,direkt nebeneinander aufgestellt,A-/B-Vergleich und muss sagen,dass mir die Karats (hab selbst die 709 DC) persönlich besser gefielen:beim Umschalten auf Canton ergab sich ein komplett anderes Klangbild,das habe ich so doll schon etwas länger nicht mehr gehört.

Die Bühne war breiter,der Grundton insgesamt wurde ziemlich angehoben,der Sound war einfach direkter und anspringender in meinen Ohren..Kumpel meinte zu den Karats nur: 'was ein Blechsound' -die Individs bauten eine engere Bühne(neutraler oder nicht?) auf und der Gesamtklang schien weiter nach hinten zu wandern(empfand die Lautstärke auch etwas leiser..)

Also die ganze Sache hat ne kleine Vorgeschichte:seit ich die 709 DC habe(Mai 06) findet er meinen Klang bei mir besch..warum,habe ich nie verstanden,er konnte mir das auch nicht direkt begreiflich machen,was er meinte-war halt immer der Meinung,seine Individs klangen viel besser,aufgelöster,räumlicher,etc.

Da kam mir die Idee,mir mal die 703 DC zu bestellen(698€ im Moment )-wollte einfach mal testen,wie die sich wohl anstatt meiner Dipole im Surr machen würden..so kam es,dass ich die heute mal zum Kollegen gebracht habe,um direkt zu vergleichen.

Es ist mir schon klar,dass Höreindrücke(Geschmack,Gewohnheit usw.) stark objektiver Natur sind,dafür bin ich schon zu lange hier im Forum..es geht mir auch nicht darum,zu erfahren von Euch,welche denn nun besser sind.

Was mich aber echt mal interessiert,welcher der beiden aus technischer/physikalischer Sicht das bessere Konzept beinhaltet(verwendete Teile,Linearität/Neutralität,etc.)-viell gibt es hier jemanden,der sich mit beiden gut auskennt.

Mein Kumpel zieht gerne den Vergleich zu Studiomonitoren-er meint,seine wären 'ähnlich' präzise,räumlich und unverfärbt..

War schon echt krass,dass wir so gegensätzlich hören..mein Kumpel ist der Überzeugung,dass seine es wohl mit fast allen Kompakten aufnehmen könnten -eine gewagte Aussage!

Naja,entweder hat er was auf den Ohren,oder ich..

p.s.: wie neutral/linear würdet Ihr denn die Karatserie einschätzen?



[Beitrag von peeddy am 03. Nov 2007, 23:16 bearbeitet]
till285
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Nov 2007, 19:47
hi

ich habe ja auch die 703 als Surroundbox und hatte sie mal als Front angeschlossen. Sie klingt schon kräftig aber lässt auch viele Details weg und die Höhen sind bei weitem nicht so Präzise wie die der grossen Karatboxen, was aber manchmal auch Vorteile hat.

Also alles in allem ne nette Box, die als Surroundbox mit dem grossen seitlichen Bass eine Menge Spass und Druck macht. Mir gefällt sie ganz gut.
- Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter .

mfg
Louisdefunes
Neuling
#3 erstellt: 20. Jun 2008, 14:26
Hallo,

der ZR-40 Atlan ist einer der überaus seltenen Lautsprecher welche warm und präzise klingt, Eigenschaften welche (...und ich möchte niemandem zu nahe treten) kein Canton Lautsprecher vereint.

Ich persönlich halte die Individ für einen völlig unterschäzten Spitzen-Lautsprecher mit einem derzeit unschlagbaren Preis/Leistungs Verhältnis.

Natürlich, wie auch schon erwähnt wurde, hat jedes Gehör seine persönliche Präferenz und somit tue ich hier nur meine persönliche Meinung kund, aber diese teile ich mittlerweiler mit einer täglich wachsenden Fan-Gemeinde für Individ Lautsprecher.

mit "inter"-netten Grüssen
louis
peeddy
Inventar
#4 erstellt: 26. Jun 2008, 13:42
Hi Louis

Find ich gut,dass der Thread wieder lebt!

Du scheinst die Individ gut zu kennen..mich würde einfach mal interessieren,wo die Boxen denn nach Deiner Meinung stehen(preislich/technisch),denn der Herr Sticher scheint die ja nur über Hifi-Regler zu vetreiben(dadurch kleiner Absatz..) und da gibts schon horrende Preise dafür..

Würde die Box also in grossen Stückzahlen(ähnlich Nubert) verkauft,womit wären die vergleichbar?

Was mich auch noch interessiert,inwie weit man denn von "neutralen/linearen" Boxen dabei sprechen kann.

Mir ist klar,dass Neutralität nicht viel mit dem eigentl. Klang zu tun hat,trotzdem möchte ich wissen,ob die Individ aus technischer Sicht eine besonders hochwertige und aufwendige Box,oder eher eine "recht normale" Box darstellt..die Diskussion mit meinem Kumpel(Prost Alten ) ist nämlich aufs Neue entfacht,nachdem er diesen Thread durch Zufall entdeckt hatte

Danke schonmal für die Antworten


[Beitrag von peeddy am 26. Jun 2008, 13:45 bearbeitet]
AndiPS
Neuling
#5 erstellt: 15. Jan 2009, 22:35
Hallo Peddy, Hallo Leute,

seit längerer Zeit bin ein gelegentlicher Beobachter dieses Forums und möchte nun zum ersten Mal meine persönliche Meinung kundtun.

Ich kenne die ZR40 Atlan von Herrn Sticher seit längerem, und bin stolzer Besitzer des Urvaters aller aktuellen INDIVID-Modelle. Vor ca. 2 Monaten habe ich mir bei Hifi-Edition in Saarbrücken die aktuelle ZR40-Atlan (aktueller Paarpreis ca. 2100,-- €)im Vergleich gegen die Standbox Dynaudio Contour S 3.4 angehört. Als ich bei Hifi-Edition in den großen Ausstellungsraum kam, standen beide für mich zufällig direkt nebeneinander. Sie wurden an der gleichen Kette (CD-SACD-Player M5 und Vollverstärker M3 von NAD)und mit gleichem Lautsprecherkabel wechselweise betrieben. Die Dynaudio gilt ja bekanntermaßen als Preisleistungskracher (Paarpreis ca. 5000,-- €), ein ungleiches Paar. Da Sie nun mal so nebeneinander gestanden haben, wollte ich also mal wissen, wie sich die ZR40 im Vergleich zu anderen Lautsprechern schlägt, da immer wieder behauptet wird, dass sie bis in die Preisklasse von ca. € 4000,00 / Paar locker mithält.

Vorab, sie hält mit!

Zuerst hörten wir die INDIVID ZR40. Es klang sehr fein, und mit sehr guter Auflösung, dabei natürlich und warm, ohne den Oberbass und Grundton zu betonen - eine Krankheit vieler kleiner, aber auch großer Lautsprecher, die damit fehlenden Tiefbass vorgaukeln, was jedoch zu Lasten von Auflösung und Natürlichkeit geht. Anschließend wurde auf die Dynaudio umgeklemmt. Der erste Eindruck: Sie klang geringfügig vollmundiger mit feinem Hochtonbereich. Jedoch schien mir der Grundtonbereich und der Oberbass im Vergleich zur ZR40 Atlan etwas angedickt und weniger präzise, leicht schwammig, was ein Paar, welches zufällig mithörte, als erstes bestätigte. Dies habe ich schon einmal vor langer Zeit bei der hochgelobten Kompaktbox Dynaudio 1.3 SE so gehört. Als wir dann nach einiger Zeit auf die ZR40 umgklemmt hatten, war es fast wie eine Offenbarung für mich. Auflösung, Präsision und Timming, Räumlichkeit, punktgenaue Abbildung, Natürlichkeit und musikalische Wärme. Das war auf keinen Fall schlechter als die Dynaudio Contour S 3.4.

Vergleicht man dann noch die Preise, kann man nur zu einem Ergebnis kommen: ein Preisleistungsverhältnis bei der ZR40, welches wohl kaum zu toppen ist. Ich habe, bevor ich mir meine INDIVID-Lautsprecher gekauft hatte, viele kleine und große Lautsprecher (Canton, FOCAL, Dynaudio, Audio-Physik usw.) in allen noch fast erschwinglichen Preisregionen gehört. Für normale Wohnräume zwischen 15 und 30 m2 gibt es in der Preisklasse ca. 4000,00 € / Paar wohl kaum eine Alternative zur ZR40 Atlan von INDIVID - bei Hifi-Edition wurde ein Raum von mindesten 50 m2 beschallt. Klasse!

Noch ein paar Bemerkungen zu Neutralität und Natürlichkeit:

Neutralität hat sehrwohl etwas mit dem eigentlichen Klang zu tun. Neutralität setzt einen sehr linearen Frequenzgang voraus. Ein neutral abgestimmter Lautsprecher klingt in der regel sehr natürlich. Dies kann man sehr gut mit natürlichen Instrumenten und Stimmen testen. Überhöhungen im Frequenzgang - insbesondere im Oberbass um ca. 100 Hz., wie sie viele Lautsprecher aufweisen, führen zu Überdeckungseffekten. Präzison, Schnelligkeit und Auflösung gehen verloren. Es kommt zu klanglichen Verfärbungen. Stimmen und Instrumente klingen unnatürlich. Das hat nichts mit gutem, natürlichen Klang zu tun.

Allen ein Guten neues Jahr
Bis neulich

PS.meine Kette:

Lautsprecher: INDIVID PSQ1
Verstärker: Symfonic Line RG 14
CD-Player: Rega Planet 2000
Lautsprecher-Kabel: SUPRA SWORD 3.0
NF-KABEL: SUPRA EFF ISL


[Beitrag von AndiPS am 15. Jan 2009, 22:37 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wer kennt die Individ ZR40 Atlan ?
peeddy am 08.11.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2010  –  8 Beiträge
Canton Karat 790/795 DC oder Ergo 795 DC?
Chrissinator2008 am 24.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  4 Beiträge
Canto Karat S8 DC
kiesel123 am 19.06.2003  –  Letzte Antwort am 20.06.2003  –  4 Beiträge
Canton Karat M70 DC
klabauter am 14.12.2003  –  Letzte Antwort am 16.12.2003  –  5 Beiträge
Canton Karat M80 DC
bastis am 15.05.2004  –  Letzte Antwort am 23.05.2004  –  32 Beiträge
Canton Karat 711 DC
rtjstrjsrtj am 22.03.2006  –  Letzte Antwort am 28.05.2006  –  28 Beiträge
Canton Karat 920 DC
majorocks am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.06.2006  –  6 Beiträge
Karat 707 DC beurteilung
strobl am 12.11.2007  –  Letzte Antwort am 12.11.2007  –  2 Beiträge
Canton Karat 790 DC
huehi1 am 09.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  4 Beiträge
canton karat 920 dc
am 22.02.2008  –  Letzte Antwort am 24.02.2008  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Dynaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedimmerNeugierig
  • Gesamtzahl an Themen1.345.719
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.629