Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


4 wege Frequensweiche???

+A -A
Autor
Beitrag
Smokey_Joe
Neuling
#1 erstellt: 03. Nov 2003, 20:46
Hallo,

Ich will mir nen paar neue Lautsprecher bauen habe aber echte probleme meine frequensweiche zu bauen oder eher zu berechnen gehäuse und so weiter habe ich schon alles berechnet aber an der frequensweiche hängts...

also habe überal eine Flankesteilheit von 18 DB/Oct.
Impedanz 4 Ohm
R.M.S. 250 Watt
Max. 750 Watt

Hochton muss bei 3500-22000 Hz,
Mittelton bei 800-3500 Hz,
1.Bass bei 30-800 Hz,
2.Bass bei 15-500 Hz


wenn mir einer helfen kann währe das echt mal super
auserdem bräuchte ich noch einen schaltplan gehen auch andere nur zum vergleich für meinen vater der baut mir die nämlich die weichen...
Falls ihr noch emhr angaben braucht dann schreibt mir bitte ich habe nämlich keinen ahnung davon...
wolfi
Inventar
#2 erstellt: 04. Nov 2003, 09:41
Hallo,
will mir eben mal einen 12 Zylinder- Motor mit 8 Litern Hubraum entwerfen, weil ich demnächst einen neuen Wagen bauen möchte. Hat jemand vielleicht einen Bauplan ?
Hier werden sich die meisten an den Kopf fassen, weil sie ahnen, dass daraus nichts brauchbares werden kann. Nicht viel anders ist es mit einer aufwendigen Frequenzweiche. Selbst ausgebufften Profis mit Ausbildung und teurer Messtechnik bereitet der Bau einer 4 -Weg -Weiche oft massive Probleme, denn jedes Teil dieser Weiche kann jedes andere beeinflussen. Alle diese Wechselwirkungen müssen bei Entwurf, Bau und Messungen berücksichtigt werden. Außerdem kann eine Weiche nicht mit Formeln berechnet werden, da die einzelnen Eigenschaften der Chassis nicht gleich sind, d.h. Amplituden - und Impedanzverlauf, Wirkungsgrad, Abstrahlcharakteristik etc. - so wie nicht jeder Motor in jedes Fahrzeug passt.
Ferner benötigen Weichen, die eine hohe ( 18 dB ) Flankensteilheit besitzen ( die übrigens oft gar nicht erstrebenswert ist ), eine hohe Anzahl von Bauteilen, die eine überdurchschnittliche Qualität und Bauteiletoleranz voraussetzen. Entsprechende Teile angenommen, kann man allein für die Weichenteile einen vierstelligen Betrag beim Händler lassen. Ohne umfangreiche Erfahrung und ohne entsprechende Messtechnik wird das ganze mit Sicherheit zu einem klanglichen und finanziellen Desaster. Deshalb ist von solchen Selbstversuchen nur abzuraten. Es gibt genug preiswerte und gute Fertig- bzw. fertig entwickelte Bausatzboxen.
Smokey_Joe
Neuling
#3 erstellt: 04. Nov 2003, 20:16
Ach so...

Wie gesagt wuste ich nichts von...kann doch mal passieren... oder naja habe zwar schon relativ viele lautsprecher gebaut aber halt noch nie ne frequensweiche...dachte halt das is so einfach wie nen reflexgehäuse zu entwickeln oder so...

Trotzdem schönen dank an dich...

P.s. Brrauchst das auto nicht zu entwickeln der Doge viper GTS hat das was du willst
wolfi
Inventar
#4 erstellt: 05. Nov 2003, 12:11
Ich wollte nicht grundsätzlich vom Boxenselbstbau abraten oder entmutigen. Das kann bestimmt ein tolles Hobby sein, nur würde ich nicht gleich mit einem gigantischen Projekt anfangen wollen. Wenn aber das erste Projekt, weil zu kompliziert, gleich danebengeht, obwohl viel Zeit, Geld und Herzblut drinsteckt, wäre es doch wirklich schade. Es gibt z.B. zwei " Bastelzeitschriften ", hobby-hifi und klang&ton, dort werden zahlreiche funktionierende Projekte auch für wenig Geld ( nennen sich dann "clevere concepte" und "cheap trick") vorgestellt und auch einige Hersteller und Händler präsentieren dort brauchbare Produkte. Wenn man dann einige Erfahrungen gesammelt, die gebauten Teile an Angehörige oder Freunde weiterverkauft hat, spricht dann nichts dagegen, sich auch an kompliziertere und eigene Kreationen zu wagen.
Um die schlimmsten Anfängerfehler zu vermeiden, sollte man sich ein leicht zu verstehendes Buch,z.B. Das Handbuch der Lautsprechertechnik von Friedemann Hausdorf ( gibts u.a. bei Visaton ) zulegen. Kostet nur ein paar Euros und wenn man es verstanden, weiß man mehr als die meisten Verkäufer und läßt sich nicht mehr so leicht " verkaspern".
Smokey_Joe
Neuling
#5 erstellt: 05. Nov 2003, 17:08
Hmm danke für den tipp is gut zu wissen...muss ich wohl gelich mal nachschauen...
Naja meine vorhergehenden Lautsprecher waren bisher eigentlich immer relativ gut klangoptimiert aber die Frequensweichen waren immer zu klein oder falsch oder anderes ich weis nur das mein onkel sich mal ein paar gebaut hat die ziemlich gut waren der is diplom ing. in elektrotechnik und mach bei buderus die elektroniken für die heizungen fieleicht weis der noch wie es geht und kann mir das bauen...

naja aber son Buch währe bestimmt nicht schlecht
Nochmals vielen dank
bobelix
Neuling
#6 erstellt: 05. Nov 2003, 17:38
Ein buch ist für den Anfang gut, aber du wirst wohl bei einem Vierwege-projekt nicht um eine gescheite Simulationssoftware herumkommen. Denn: wenn deine Weiche fertig berechnet ist, kannst du direkt wieder anfangen und dein Gehäuse neu berechnen (wg. der veränderten Parameter des TT durch die ohmschen Widerstände der Spulen u.ä.)
für eine Zielfunktion 3. Ordnung braucht es i.d.R. keine Weiche 3. Ordnung
es wäre außdem auch ganz nützlich zu wissen, wie sich die Chassis verhalten, wenn sie warm werden...usw.

Ich denke, alleine eine vernünftige Weiche für eine 2-Wegebox zu konstruieren, ist schon nicht einfach. Eine passive Vierwegebox zu designen ist die Königsklasse, damit würde ich nicht anfangen!
Smokey_Joe
Neuling
#7 erstellt: 05. Nov 2003, 22:54
Ja ich wollte eigentlich auch nicht den perfekten Lautsprecher entwickeln lohnt sich bei den Chassis einfach nicht soll sich halt nur ein bischen anhören also das is bei meinen derzeitigen lautsprechern nicht schwer zu übertreffen... wo eh der gröste teil von den Chassis schon "im Arsch" ist wenn ich das so ausdrücken darf...

Ich probiere das einfach mal wenn's passt gut ansonsten passt schon sind warscheinlich nicht die letzten Lautsprecher die ich bauen werde und außerdem heißt es doch probieren geht über studieren...

und wenn ich mal richtig gute bauen werde werde ich mir eh ein komplettset kaufen... habe nur derzeit kein geld für sowas bin ja schließlich noch nen AZUBI... *heul*
Lautsprecher_Manufaktur
Gesperrt
#8 erstellt: 09. Nov 2003, 11:33
[Werbung entfernt] DrNice1984


[Beitrag von DrNice am 09. Nov 2003, 12:31 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frequensweiche........................................................................
XCell am 16.03.2003  –  Letzte Antwort am 17.03.2003  –  7 Beiträge
Probleme bei zu niedriger Impedanz an Röhrenverst.?
holle-1973 am 30.09.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  6 Beiträge
Impedanz
PostMortem am 22.04.2004  –  Letzte Antwort am 22.04.2004  –  2 Beiträge
Speaker 100 Hz; Subwoofer 80Hz?
funk_doc am 12.06.2014  –  Letzte Antwort am 17.06.2014  –  11 Beiträge
Bose 301 20 Hz !
/Hififan/ am 20.11.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2013  –  8 Beiträge
20 hz gefährlich für Regallautsprecher?
madmatt79 am 30.09.2015  –  Letzte Antwort am 03.10.2015  –  37 Beiträge
4 Lautsprecher an eine PCL Audio CA 800 Endstufe
marcel2107 am 14.12.2007  –  Letzte Antwort am 15.12.2007  –  12 Beiträge
Große Bass probleme bei Metas 500
nico21 am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 31.03.2010  –  9 Beiträge
Canton CD 3500
Hillox am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.08.2006  –  2 Beiträge
bass probleme!!! hilfe!!
weissnich am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.01.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 122 )
  • Neuestes Mitgliedwupper1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.332
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.362