Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Eine weitere Bi-Wiring Frage

+A -A
Autor
Beitrag
texxmexx
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 17. Nov 2009, 06:29
Hallo zusammen,

habe letzte Woche neue Lautsprecher gekauft.

diese haben so ein Anschlussterminal wie auf diesem Foto:

Wenn ich keinen Bi-Wiring-Betrieb möchte, muss ich ja die Kabelbrücke stecken lassen und egal wo mein Lautsprecherkabel anschließen.

Problem ist, dass ich keine Bananas habe
Sondern sowas


Und da die Löcher an der Seite des Anschlusses ja durch die Kabelbrücke belegt sind, kann ich nirgendwo ein Kabel reinstecken??

Oder muss ich von dem o.g. kabel soweit die Isolierung abschnitzen, bis ich das Kabel durch die Mitte dieses Schraubdingens schieben kann??

Leider habe ich seit gestern Abend alle Bi-wiring themen durch, aber nicht so die passende antwort gefunden!
hangman
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Nov 2009, 07:51

Leider habe ich seit gestern Abend alle Bi-wiring themen durch, aber nicht so die passende antwort gefunden!


du hättest nach kein-bi-wiring suchen müssen

1. brücken drin lassen
2. sieht es für mich so aus, daß wenigstens am unteren anschluß die brücken mit ösen versehen sind. es sollte imho möglich sein die unteren löcher des terminals zu verwenden, um
3. das so weit abisolierte kabel, daß es sauber in die löcher paßt (aber nicht auf der andere seite zu weit heraus steht (kurzschlussgefahr), in diese einzuführen und mit der rändelmutter fixieren....
texxmexx
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 17. Nov 2009, 08:19
Hallo,

das ist nur ein Beispielbild.
Bei mir sind die Kabel der Brücken auf beiden Seiten mit Hohlbananas ausgestattet, da passt auch unten nix mehr rein
hangman
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Nov 2009, 08:38
naja, in dem fall gibt es andere möglichkeite, kommt auf deinen "anspruch" an...

zb:
wenn die löcher in den terminals senkrecht sind, kannst du das ls-kabel so weit abisolieren daß es durch beide schrauben passt. so stellst du mit dem kabel gleichzeitig die brücke her.

oder du bastellst dir aus dem ls-kabel kurze brücken, so daß es möglich ist in einem anschluß zwei kabel unter zu bringen,

oder du lötest (oder was auch immer) dir ein y-kabel (also am ende des ls-kabels noch zwei kurze kabelstücke anbinden, welche dann in jeweils in die hi und lo anschlüsse des terminals gesteckt werden). hier kannst ja bananas dran machen. geht aber auch ohne...

usw

du mußt halt irgendwie hi und lo parallel anchschließen...


[Beitrag von hangman am 17. Nov 2009, 08:42 bearbeitet]
texxmexx
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Nov 2009, 08:51
Und angenommen mir wäre das ein wenig zu kompliziert usw.
wäre dann ein bi-wiring betrieb sinnvoll, indem ich einfach an meinen receiver (system a+b) noch ein kabel für system b anklemme? dann können die brücken ja raus, oder?

Wie sieht die Verkabelung dann aus?
System A Links mit + und - an den lo-anschluss am terminal, System B links mit + und - an den hi anschluss am terminal

und mit System B dasselbe?

Gruß
hangman
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 17. Nov 2009, 09:04
zb:
receiver system a, rechter kanal auf rechten ls hi,
receiver system a, linker kanal auf linken ls hi,
receiver system b, rechter kanal auf rechten ls lo,
receiver system b, linker kanal auf linken ls lo...


[Beitrag von hangman am 17. Nov 2009, 09:17 bearbeitet]
texxmexx
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 17. Nov 2009, 09:14
Du meinst

receiver system a, rechter kanal auf rechten ls hi,
receiver system a, linker kanal auf linken ls hi,
receiver system b, rechter kanal auf rechten ls lo,
receiver system b, linker kanal auf linken ls lo...


??
hangman
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 17. Nov 2009, 09:19
sagte ich doch!
texxmexx
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 17. Nov 2009, 09:32
Na dann werde ich das doch mal so machen

Nehme dann für den lo-Bereich die guten von Kimber und für mid/hi ne strippe von der rolle, die noch rumfliegt, hilft aber erstmal aus

Gibts es da nicht Probleme wegen der Impedanz?

LS vertragen 4-8 Ohm
Mein Receiver ist aktuell noch der hier:

http://www.denon.com.hk/images/cms/912790013.pdf
ton-feile
Inventar
#10 erstellt: 17. Nov 2009, 10:22
Hi,


texxmexx schrieb:
Gibts es da nicht Probleme wegen der Impedanz?

Für die Impedanz macht es keinen Unterschied, ob Du Singe- oder Bi-Wiring machst.
Der Verstärker kann wohl 4 Ohm treiben, sonst würde etwas gegenteiliges in Deinem Prospekt stehen.

Also ist kein Problem zu erwarten.

Bi-Wiring ist allerdings ziemlich sinnfrei, das sei noch am Rande erwähnt.
Ich würde mir an Deiner Stelle eine Brücke am Terminal wasteln. Ein paar Kabelenden abzuisolieren, ist ja noch keine hohe Konfektionierungs-Kunst.

Gruß
Rainer
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi Wiring
DjMicha63 am 27.10.2011  –  Letzte Antwort am 05.11.2011  –  30 Beiträge
Bi-Wiring
Tommy_Angel am 30.11.2004  –  Letzte Antwort am 30.11.2004  –  3 Beiträge
Bi Wiring?
jo-rene am 26.03.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2004  –  24 Beiträge
Bi-Wiring/Bi-Amping ???
clicks234 am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2005  –  7 Beiträge
Frage zu Bi-Wiring!
pietropizzi_1 am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 13.12.2004  –  8 Beiträge
Frage zu Bi-Wiring
hadez16 am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 08.03.2004  –  10 Beiträge
Anfänger Frage zu Bi Wiring
lienot am 10.04.2009  –  Letzte Antwort am 11.04.2009  –  6 Beiträge
Bi-wiring bei Marantz
wiseman am 19.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.06.2004  –  2 Beiträge
bi-wiring am vollverstärker
stronglight am 02.12.2006  –  Letzte Antwort am 09.07.2008  –  23 Beiträge
Lautsprecherumbau auf bi-wiring?
Pin]-[eaD am 27.05.2008  –  Letzte Antwort am 18.06.2008  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedstevmaster126
  • Gesamtzahl an Themen1.345.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.148