Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher mit Erregerspule

+A -A
Autor
Beitrag
Master_Spam
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Dez 2003, 19:20
Hallo,

vor langer Zeit waren meines Wissens Lautsprecher mit einer Erregerspule statt einem normalen Magneten üblich. Worin liegt der Grund, dass diese ausgestorben sind?
Zweck0r
Moderator
#2 erstellt: 23. Dez 2003, 19:28
Hi,

vielleicht war das Material für Dauermagnete damals entweder zu teuer oder zu schlecht.

Grüße,

Zweck
wolfi
Inventar
#3 erstellt: 24. Dez 2003, 14:00
Wenn ich Dich richtig verstehe, spielst Du auf Elektomagneten an. Diese bräuchten dann ( nachteilig ) eine eigene Stromversorgung.
Im Übrigen sollen zu Beginn der LS-Entwicklung tatsächlich keine geeigneten Permanentmagnete zur Verfügung gestanden haben- s. ZweckOr.
richi44
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 24. Dez 2003, 15:58

Wenn ich Dich richtig verstehe, spielst Du auf Elektomagneten an. Diese bräuchten dann ( nachteilig ) eine eigene Stromversorgung.
Im Übrigen sollen zu Beginn der LS-Entwicklung tatsächlich keine geeigneten Permanentmagnete zur Verfügung gestanden haben- s. ZweckOr.

Bei den magnetischen Lautsprechern (uralte Telefonhörer mit Trichter) und den Freischwingern wurden Hufeisenmagnete verwendet. Das war noch einiges vor den elektrodynamischen, wie sich die Dinger mit Erregerspule nannten.
Sicher ist, dass gute Dauermagnete teuer waren. Und da man ja Lautsprecher zu jener Zeit eh immer zusammen mit dem Empfänger in ein Gehäuse sperrte, spielten die zusätzlichen Drähte keine Rolle. Oder es wurde ganz einfach der Auasgangstraf auch an den Lautsprecher geschraubt. Dann war nur noch ein dritetr Draht nötig.
Und weiter: Damals waren grosskalibrige Elkos Mangelware. Nach der Gleichrichterröhre versah ein 16 Mikrofarad-Elko seinen Dienst. Das musste brummen. Also war eine zusätzliche Siebung gefordert. Eine Spule war da ideal. Also die Speisespannung von der Gleichrichterröhre und den 16 Mü an die Erregerspule, durch die nun der ganze Empfängerstrom floss. Nach der Spule nochmals 16 Mü und der Brumm war fast weg. Der Rest, der jetzt noch blieb, stammte von der ungleichmässigen, verbrummten Erregung. Also eine zusätzliche Spule unter die Erregerspule gebaut und die paar Windungen in Serie mit der Schwingspule und die Sache war geritzt, weil sich die beiden Brümem aufhoben.
Es gab auch Beschallungslautsprecher (Kino, hatte so ein Teil, 35 cm Durchmesser, 20 Watt, 300V 100mA Gleichrichter, 25 kg schwer...) mit angebautem Gleichrichterteil usw.usw.usw
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher mit Eton Chassis?
eggad am 18.03.2012  –  Letzte Antwort am 20.03.2012  –  2 Beiträge
Wanted : Lautsprecher !
CommanderKeen am 18.01.2005  –  Letzte Antwort am 21.01.2005  –  10 Beiträge
Kennt jemand diese Lautsprecher? (jetzt mit Bild)
pagefile am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 08.12.2013  –  13 Beiträge
Lautsprecher mit Cinch Anschlüssen.
HerrgottMargott am 25.04.2011  –  Letzte Antwort am 09.05.2011  –  26 Beiträge
Lautsprecher richtig bewerten
amamcs am 18.10.2009  –  Letzte Antwort am 18.10.2009  –  3 Beiträge
Wer kennt diese lautsprecher (mit Bild)??
Vega am 23.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  7 Beiträge
Zingali Lautsprecher
highendy am 10.05.2008  –  Letzte Antwort am 11.05.2008  –  3 Beiträge
Wer kennt diese Lautsprecher?
Agent_Smith! am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 16.03.2012  –  12 Beiträge
Lautsprecher rauschen
Emca am 13.01.2010  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  8 Beiträge
Pinkbull Lautsprecher?
phlipper am 26.05.2008  –  Letzte Antwort am 28.05.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 76 )
  • Neuestes Mitgliedruwank
  • Gesamtzahl an Themen1.345.274
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.350