Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


kleine Kalotte = höhere Frequenz?

+A -A
Autor
Beitrag
RomanoProdi
Neuling
#1 erstellt: 08. Sep 2010, 12:36
Tach!
Mich beschäftigt gerade eine Frage.
Ich habe gesehen, dass es bei Lautsprechern die zwar die selbe Größe haben (z.B. 12" ) Exemplare mit großer und kleiner Kalotte in der Mitte gibt. Zum Beispiel bei Gitarrenverstärkern. Ist es nun so, dass ein 12" Lautsprecher mit kleiner Kalotte (2cm Durchmesser...) höhere Frequenzen wiedergeben kann als ein 12" Lautsprecher mit großer Kalotte (6cm Durchmesser...) ??

Mir ist auch gerade aufgefallen, dass der Hochtöner von meinen Stereoanlagen exakt den Durchmesser der Kalotte des Tieftöners hat. Also scheint da doch ein Zusammenhang zu bestehen oder? Aber nun frage ich mich, wenn man jetzt einen Lautsprecher baut der 18" Groß ist und eine Kalotte von 1cm Durchmesser hat, würde der nicht alle Frequenzen wiedergeben? Oder ist das technisch nicht möglich?
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 08. Sep 2010, 14:11
Der Durchmesser der Staubschutzkalotte richtet sich nach dem der Schwingspule. Der wiederum hängt an ein paar anderen Parametern. Hart aufgehängte PA- und Breitband-Chassis haben i.d.R. eine im Verhältnis zum Durchmesser kleine Schwingspule, bei langhubigen Tieftönern eher mäßigen Kennschalldrucks kann sie dagegen recht groß und hoch belastbar ausfallen.

Ein 12" aus einem Gitarrenverstärker ist ein typischer hart aufgehängter Breitband-Treiber mit kleiner Schwingspule und hohem Kennschalldruck. Spielt nicht besonders tief - muß er auch nicht - aber laut. Da macht man mit 5 oder 10 W schon ziemlichen Krach. Das Exemplar mit der deutlich größeren Schwingspule kann immer noch breitbandig sein, ich würde aber damit rechnen, daß es eine deutlich flexiblere Sicke hat und bei gegebener Eingangsleistung tiefer, aber auch deutlich weniger laut spielen wird.
RomanoProdi
Neuling
#3 erstellt: 08. Sep 2010, 17:00
Aha. Dankesehr.
Mir ist eben beim Nachforschen im Internet noch was aufgefallen: Gitarrencombos mit Röhrenverstärker haben offenbar eher diese kleine Kalotte, kleine Spule. Zumindest die wo man es auf den Bildern erkennen kann, und eher weniger Watt. Gitarrencombos mit Transistorverstärker haben eher die große Kalotte, große Spule, und meist auch etwas mehr Watt. Da frag ich mich halt ob das gemacht wird weil die große Spule mehr Watt verträgt, oder ob man das wegen dem Klang macht, weil man bei Röhrenverstärkern mehr Frequenzen hören will... Aber danke für die Antwort bis hierhin.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kalotte eingedellt ----> egal?
Stereo! am 26.03.2009  –  Letzte Antwort am 27.03.2009  –  5 Beiträge
Kaputte Kalotte
CrackMan am 30.06.2003  –  Letzte Antwort am 03.07.2003  –  7 Beiträge
Eingedrückte Kalotte
eppers_70 am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 12.11.2008  –  8 Beiträge
LAUTSPRECHER FREQUENZ
E-Daniel am 14.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  3 Beiträge
Frequenz-Elkos!!
Dennis_Schumacher am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  11 Beiträge
Kleine Vergleichsfrage Magnat Quantum Serie
Stieb am 29.06.2016  –  Letzte Antwort am 29.06.2016  –  3 Beiträge
TI 5000 Kalotte zerstört
supercracker am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  3 Beiträge
Reinigung Titan Kalotte
elThomaso am 21.09.2008  –  Letzte Antwort am 26.10.2008  –  10 Beiträge
Kalotte an Konuslautsprecher
schlotter am 18.05.2009  –  Letzte Antwort am 19.05.2009  –  2 Beiträge
Wer kennt diese Kalotte???
Don-Pedro am 26.10.2010  –  Letzte Antwort am 30.10.2010  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • Quadral
  • JBL
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 71 )
  • Neuestes MitgliedHifinik
  • Gesamtzahl an Themen1.346.155
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.562