Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Klipsch 62 sind 500€ mehr der 63 Wert? Laut!

+A -A
Autor
Beitrag
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Apr 2011, 14:29
Ich habe die Klipsch 62 für 500 € bekommen. Bin soweit zufrieden, jedoch merke ich, dass sie bei höheren Pegel, nicht mehr so stabil spielt.
Ich höre Extrem Laut. Ist die K 63 nochmals viel besser?
Sie kostet schließlich das doppelte.


[Beitrag von THRBRAINEL am 08. Apr 2011, 14:30 bearbeitet]
Blaupunkt01
Stammgast
#2 erstellt: 08. Apr 2011, 15:10
An welchem Verstärker hängen die LS denn?
Es könnte auch sein, dass der Verstärker einbricht und daher die LS nicht mehr so präzise klingen.
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Apr 2011, 15:14
Onkyo A-5VL.
Blaupunkt01
Stammgast
#4 erstellt: 08. Apr 2011, 15:33
Wie weit musst du den bei der gewünschten Lautstärke denn aufdrehen?
Ich denke der ist etwas schmalbrüstig für die Klipsch!
Die RF62 kann immerhin 125W und in der Spitze sogar 500W ab.
Der Onkyo schafft ja "nur" 80W.
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Apr 2011, 15:37
Ouh.. Ich höre halt extrem gerne Laut. Also bei 11- 12 uhr ist es schon extrem Laut. Würde aber gerne mehr.. habe dann das Gefühl, dass es in den hörnern unsauber wird...
Blaupunkt01
Stammgast
#6 erstellt: 08. Apr 2011, 15:38
Das klingt nach Clipping, aber mal schauen was die Experten hier dazu sagen.
slickride
Stammgast
#7 erstellt: 08. Apr 2011, 15:48
Bin zwar kein Experte, aber tippe auch mal stark auf Clipping.

Anzeichen besonders im Hochton:

Die Musik verzerrt, komprimiert, wird hart, wirkt gepresst.
Aber ganz ehrlich, ist es nicht besser, es wird etwas leiser gehört?

Ich meine 80 Watt sind bei den Klipsch auch schon mehr als ordentlich laut, oder ist der Raum so groß?
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Apr 2011, 15:57
Also meint ihr der Verstärker ist zu schwach?
Blaupunkt01
Stammgast
#9 erstellt: 08. Apr 2011, 16:22
Nicht unbedingt zu schwach, aber nicht laststabil genug.
Dommes
Inventar
#10 erstellt: 08. Apr 2011, 16:35
Klipsch profitieren meiner Erfahrung nach davon, wenn man einen Laststabilen Amp hat.
Die Suche nach einem solchen kann sich als schwierig herausstellen.
Ich habe sehr viele Endstufen an verschiedenen Klipsch (RF-5,RF-7, RB-81, RF-61+62) und vor allem an meinen noch kritischeren ACR-Eckhörnern gemacht!

Für mich kann ich sagen: Die Amps von der ehem. deutschen Kleinschmiede Fidelity sowie die Endstufen von AAron treiben meine LS genauso an wie es sein soll.
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 08. Apr 2011, 18:08
ja toll! Dann schick ich mein Verstärker wieder zurück! Könnt ihr mir einen empgehlen? Darf auch gebraucht sein!
Alex58
Stammgast
#12 erstellt: 11. Apr 2011, 15:23
Klipsch Lautsprecher haben zwar einen hohen Wirkungsgrad, aber es gibt schon einige Überraschungen. Eine RF-7 oder RF-7 II benötigt eine kräftige Endstufe, um sie richtig auszureizen. Eine Cornwall III, die ich selbst habe, lässt sich bis zu erstaunlich kräftigen Pegeln und klanglich wunderbar mit einer kleinen Single-Ended Röhre, wie meinem Unison Simply Two LAE, betreiben. Seine 2x7 Watt erscheinen theoretisch fast lächerlich gering, aber man sollte sich davon nicht täuschen lassen. In meinem Raum geht damit schon recht heftig die Post ab und kein anderer Verstärker dieser Preisklasse und auch noch darüber, ob Transistor oder Röhre, hat den phänomenal transparent und druckvoll agierenden Unison bisher verdrängen können. Und ich hatte schon so einiges an Lautsprechern und Elektronik bei mir vorübergehend zuhause, bis hin zum mächtigen Gryphon Diablo. Die 2x500 Watt an 4 Ohm sind jedoch an den Cornwall überdimensioniert und klanglich passte es nicht ideal. Kleine puristische Digiamps oder ein guter Röhrenverstärker sind da die deutlich passendere Wahl und führen zu einem erheblich transparenteren Klangbild. Da gab es schon an anderen, teils viel höher positionierten und auch nicht unkritischen Lautsprechern (z.B. Thiel CS 3.7) exzellent klingende Amps, wie der Ayre AX-7, der an den Cornies lustlos und sogar ein wenig muffig klang.

An einer Classic RF-7 hingegen brach der kleine Röhrenverstärker total ein und verzerrte schon bei mittlerer Lautstärke. Klanglich recht passend und mit viel Power spielte sie an einem alten Audio Research Vorverstärker und einer alten Endstufe von Micromega. Das gleiche Ergebnis auch an einer alten Cornwall I aus den frühen 70ern; hier sind kleine Single-Ended Röhrenkonzepte schnell überfordert. (Die Cornwall I verfärbte zwar deutlich mehr als das aktuelle Modell, konnte emotional aber regelrecht verzücken, wenn alles passte). Das Lastverhalten der Cornwall III ist unglaublich gutmütig, aber was die Wahl des Verstärkers in klanglicher Hinsicht betrifft, ist sie eine zickige Mimose.

Die RF-62 kenne ich persönlich nicht, allerdings die neue RF-82 II, die eine Weile bei mir im Wohnraum zu Gast war und mir deutlich ausgewogener als das alte Modell erschien. Die neue 82er erwies sich im Vergleich zur RF-7 als unproblematischer, insbesondere was die Leistungsreserven und Stromlieferfähigkeit des daran angschlossenen Verstärkers betraf.

Da hilft nur Ausprobieren, ob und mit welchem Verstärker die RF-62 zu hohen Pegeln hin wirklich besser zurechtkommt. Vielleicht hat ja ein Hifi-Händler bei dir in der Nähe den einen oder anderen guten Gebrauchten für relativ kleine Asche da, den man vor einem evtl. Kauf leihweise zuhause an den RF ausprobieren kann. Ein Vollverstärker mit ordentlich dimensioniertem Netzteil und hoher Stromlieferfähigkeit ist tendenziell nicht ganz billig.

Tja, der für mein Empfinden mit Abstand ausgewogenste Klipsch Lautsprecher aus Reference Serie war die gute alte RF-3. Vor kurzer Zeit wurde in der Bucht ein Pärchen angeboten. So etwas wird von Klipsch wohl nie wieder gebaut werden. Wirklich schade.


[Beitrag von Alex58 am 11. Apr 2011, 15:33 bearbeitet]
strucki200
Inventar
#13 erstellt: 11. Apr 2011, 15:29
Also ich habe/hatte beide und kann dir nur sagen, die 63er ist dne Aufpris auf jeden fall wert.
Allerdings ist dein Problem der zu schwache Verstärker
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Apr 2011, 16:09

strucki200 schrieb:
Also ich habe/hatte beide und kann dir nur sagen, die 63er ist dne Aufpris auf jeden fall wert.
Allerdings ist dein Problem der zu schwache Verstärker :)


Kannst du die 63. ein wenig beschreiben? Also den Unterschied?
Ich habe meine Klipsch 62. Plus Verstärker wieder zurück geschickt.
Sie war richtig gut. Aber ich denke es wird die 63.
Murray
Inventar
#15 erstellt: 11. Apr 2011, 16:14
Moin,

Clipping ist das NICHT. Der Lautsprecher ist schlicht am Ende! Mehr Membranfläche wird die Lösung sein und zudem ein Blick in den PA-Sektor.

Harry
strucki200
Inventar
#16 erstellt: 11. Apr 2011, 16:16
Hui, erstmal sorry für die Rechtschreibung in meinem letzten Post!

Grob gesagt , mehr Tiefgang, spielt mMn kanckiger, mehr Details, klingt entspannter bei hohen Pegeln und die Mitten gefallen mir auch deutlich besser..

Die RF-62 sowie die RF-63 werden momentan wirklich verschleudert, was den Preis angeht.
Die 63er ist mMn ein Lautsprecher mit dem man auf Dauer glücklich werden kann, wenn einem schon die 62er gefallen hat.

Voraussetzung ist natürlich auch ein passender Amp
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 11. Apr 2011, 16:49
Die RF63 ist ein Lsp. der z.Z. ein äußerst attrktives PLV hat, aber viel mehr Pegel wie eine RF62 kann sie auch nicht.


Murray schrieb:

Clipping ist das NICHT. Der Lautsprecher ist schlicht am Ende! Mehr Membranfläche wird die Lösung sein und zudem ein Blick in den PA-Sektor.


Mit einem Onkyo A5VL bringt man die RF62 nicht ans Limit, da liegst Du falsch.

Die Frage ist aber doch, wie laut will der TE wirklich hören?
Die Meinungen was laut ist gehen oft sehr weit auseinander.

Klar muss ihm aber auch sein, das man für Pegel jenseits der 110db selbst bei einem wirkungsgradstarken Lsp. viel Leistung benötigt.
Der Raum, die Akustik, die Hörposition (Abstand zum Lsp.) und die Qualität der Aufnahme spielen ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle.
Wenn es also eine Klipsch werden soll und Pegel jenseits der 110db gefragt sind, würde ich sogar in Richtung RF83 oder RF7 plädieren.

Saludos
Glenn
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Apr 2011, 16:49
Was hlatet ihr von der Kombi?

XTZ Class A100 D3
Klipsch 63.

Kann ich mit der Kombi ein höheren Pegel als mit der 62. erreichen?

Bei der 62. hat mir einfach ein ticken mehr gefehlt. Die 62. wurde einfach unstabil und ich habe gedacht, dass ich sie gleich kaputt mache....


[Beitrag von THRBRAINEL am 11. Apr 2011, 16:51 bearbeitet]
strucki200
Inventar
#19 erstellt: 11. Apr 2011, 16:51
P/L technisch würde ich sagen, dass es ein sehr gute Kombi ist.

Ich glaube Glenn kennt sich mit den XTZ Amps gut aus bzw. sollen die echt top sein für den Preis.
flo42
Inventar
#20 erstellt: 11. Apr 2011, 16:54
clipping ensteht auch wenn der verstärker überlastet ist.

ich dachte das problem sei das horn?
-da bringt einem das plus an membranfläche auch nix.

die 83er soll die angenehmste im hochton sein. vllt haben die kleineren auch den selben ht.

ein xtz ist erste sahne.
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Apr 2011, 17:00
Das Horn wurde unsauber und wenn ich auf 14 Uhr gestellt hätte, wäre glaube ich die Bass Membran kaputt gegangen.
Also meint ihr ich wäre mit der 63 zufrieden? Wie gesagt es hat mir nur ein wenig mehr Pegel, bei stabiler Leistung gefehlt.


[Beitrag von THRBRAINEL am 11. Apr 2011, 17:01 bearbeitet]
flo42
Inventar
#22 erstellt: 11. Apr 2011, 17:06
wenn dein budget es zulässt wären die 83er mal zu testen

hast du schonmal die höhen etwas rausgenommen wenn du aufdrehst?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 11. Apr 2011, 17:10
Die RF63 ist der RF62 in allen Belangen klanglich überlegen, das hatten andere und auch ich Dir aber schon geschrieben.
Sie kann auch etwas mehr Pegel als die RF62, immerhin hat sie einen größeren Horntreiber und ein 16er Chassis mehr.
Ob die 2x180Watt an 4Ohm des XTZ Amps für deine Pegelwünsche ausreichen, musst Du einfach mal bei Dir ausprobieren.
Der XTZ liefert allerdings die doppelte Leistung im Vergleich zum Onkyo und das sind theoretisch schon mal ganze 3db mehr.
Außerdem hat die RF63 einen geringfügig besseren Wirkungsgrad als die RF62, was wiederum etwa 2 bis 3db bringen wird.
Die wenigsten können sich vorstellen oder auch mangels Leistung ausprobieren, was eine Klipsch an Leistung so alles verträgt.

Eine Verbesserung wird die Kombi in jeder Hinsicht bringen, ob es auch deinen Vorstellungen entspricht, kann nur ein Test zeigen.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 11. Apr 2011, 17:21 bearbeitet]
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 11. Apr 2011, 17:17
Es hat halt nur noch ein wenig mehr bei Stabilen Klang gefehlt. Wenn sie dann auch noch Klanglich besser ist, werde ich das Set mal testen. Weil die 83. ist mir zu Teuer.


[Beitrag von THRBRAINEL am 11. Apr 2011, 17:18 bearbeitet]
Murray
Inventar
#25 erstellt: 11. Apr 2011, 17:38
Moin,

erstaunlich: Der Themenersteller schreibt davon, daß der Hochtöner am Ende ist und:


wäre glaube ich die Bass Membran kaputt gegangen.


Schuld ist aber der Verstärker? Die Lautsprecher sind überlastet und werden mechanisch(!) im Grenzbereich betrieben. Abhilfe schafft da nur ein merklich(!) größerer Bass.

Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 11. Apr 2011, 17:44

Murray schrieb:

Die Lautsprecher sind überlastet und werden mechanisch(!) im Grenzbereich betrieben. Abhilfe schafft da nur ein merklich(!) größerer Bass.


Dann begründe doch mal, wie Du darauf kommst?

Saludos
Glenn
Murray
Inventar
#27 erstellt: 11. Apr 2011, 17:46
Moin,

mit 80 Watt und tiefbasslastiger Musik "überfährst" Du jeden Lautsprecher dieser Größe: Der Hub wird einfach zu groß. Erlär Du mir doch mal, wie Du darauf kommst, daß es anders ist?

Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 11. Apr 2011, 18:16

Murray schrieb:

Erlär Du mir doch mal, wie Du darauf kommst, daß es anders ist?


Ganz einfach, weil ich die RF62 kenne und schon an einer Anthem P2 gehört habe!
Das gleiche gilt für fast die gesamte Reference Palette und weitere Konkurrenzprodukte.
Außerdem ist mir die Schaltendstufe des Onkyo´s bekannt und die wird im Grenzbereich zickig!

Ich kann anhand deiner Aussagen nicht glauben, das dir das Klipsch Programm bekannt ist.
Du weisst vermutlich nicht, was Klipsch Lsp. an Leistung und Maximalpegel wirklich vertragen.

Saludos
Glenn
Murray
Inventar
#29 erstellt: 11. Apr 2011, 18:21
Hi,


Du weisst vermutlich nicht, was Klipsch Lsp. an Leistung und Maximalpegel wirklich vertragen.


ich weiß, was Tiefmitteltöner dieser Größen- und Preisklasse vertragen.

Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 11. Apr 2011, 18:39

Murray schrieb:

ich weiß, was Tiefmitteltöner dieser Größen- und Preisklasse vertragen.


Klingt ja sehr plausibel und zu dem ziemlich pauschal!

Egal, Vermutungen scheinen für dich aussagekräftiger als Erfahrungen zu sein.

Saludos
Glenn
Murray
Inventar
#31 erstellt: 11. Apr 2011, 19:06
Moin,

die RF-62 haben im Bass eine Empfindlichkeit von 90dB und gehen so bis 35Hz runter. Pi mal Daumen ein "normaler" Wert, was auch normale Werte für die Tiefmitteltöner erwarten lässt. Sprich: 4-5mm linearer Hub in jeder Richtung (Eher weniger, bei so einem Hub reden wir schon von SEHR guten Chassis). Kurz durchsimuliert und ja: 80 Watt und sie verlassen bereits wesentlich vorher den linearen Bereich im Bassbereich. Und die sind schnell erreicht, wenns laut geht. 125 Watt Dauerbelastbarkeit untermauern diese These, da dieser Wert ohne Tiefbassanteile ermittelt wird. Und ja, auch Erfahrung spielt da eine rolle...

Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 11. Apr 2011, 19:19
Hör Dir die RF62 erst auf einem Onkyo A5VL an und dann an einem potenten Verstärker, es wird eine neue Erfahrung für Dich sein!

Im übrigen sind die 80W des Onkyo an 1khz ermittelt, ohne Angabe des Klirr´s, im Tiefbassbereich geht dem Amp schnell die Puste aus.
Auch wenn ich vielleicht nicht auf deine umfassenden Erfahrungswerte zurückgreifen kann, solltest Du nicht alles gleich in Frage stellen.

Saludos
Glenn
flo42
Inventar
#33 erstellt: 11. Apr 2011, 19:20
wirkt sich klirr nicht auch aufs hubverhalten aus?
Svenii
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 11. Apr 2011, 20:10
Welche Pegel fährst du den
Chohy
Inventar
#35 erstellt: 11. Apr 2011, 20:42

flo42 schrieb:
wirkt sich klirr nicht auch aufs hubverhalten aus?


Hey

ich glaube so groß ist der Einfluss nicht, da Klirr meist harmonische höherer Ordnung (k2,3,4...) betrifft,d.h. nicht wesentlich mehr Hub, und die insgesamt abgegebene (Schall)Leistung gleich bleibt.

Das Subharmonische einen so großen Einfluss in dem Bereich hätten wüsste ich jetzt nicht...

Vllt. weiß wer anders noch etwas Erhellenderes

gruß chohy
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 11. Apr 2011, 22:19
jetzt habe ich mich fast für das Set entschieden....
Wie siehts mit der Nubert 681 aus?
Bekomme ich mit der Box einen größeren Pegel als mit der 63.? Irgendwie werde ich aus den Werten nicht schlau.
Murray
Inventar
#37 erstellt: 12. Apr 2011, 04:25
Hi,


flo42 schrieb:
wirkt sich klirr nicht auch aufs hubverhalten aus?


Hub verursacht Klirr! Große Lautstärken = Großer Hub = Erhöhter Klirr = Negative Auswirkungen auf den Klang. Ein Grund, warum der TE mehr Membranfläche braucht. Die NuBox 681 dürfte schon besser passen, hat sie im Bass doch knapp 40% mehr Membranfläche.

Harry
mroemer1
Inventar
#38 erstellt: 12. Apr 2011, 05:31

Wie siehts mit der Nubert 681 aus?
Bekomme ich mit der Box einen größeren Pegel als mit der 63.?



Die NuBox 681 dürfte schon besser passen, hat sie im Bass doch knapp 40% mehr Membranfläche.


Mehr Pegel als mit der RF63 bekommt mann nicht mit der Nubert 681, ganz im Gegenteil.

Gem. den Tests der STP kann die RF63 ca. 5db lauter:

http://www.stereopla...ch-rf-63-331708.html

http://www.stereopla...1-center-511145.html

Ausserdem wird beim deutlich niedrigeren Wirkungsgrad der Nubert zur Klipsch auch noch ein Amp mit höherer Leistungfähigkeit benötigt.


[Beitrag von mroemer1 am 12. Apr 2011, 05:48 bearbeitet]
Murray
Inventar
#39 erstellt: 12. Apr 2011, 06:04
Hi,


Gem. den Tests der STP kann die RF63 ca. 5db lauter:


wenn man mal dazu in Relation die untere Grenzfrequenz anschaut: Nein, die Nubert kann ebenso laut. Macht halt nur Bass. Der Wirkungsgrad unterscheidet sich kaum und ist bei der Klipsch halt höher angegeben, da sie im Hochton MERKLICH lauter ist. Auch ein Grund, warum sie bei hohem Pegel scheinbar angestrengt klingt.

Harry
Chohy
Inventar
#40 erstellt: 12. Apr 2011, 06:16
Irgendwann dürfte man doch auch Probleme mit Powercompression bekommen wenn man enorm viel Leistung in die Lautsprecher reinpumpen will oder?

gruß chohy
Murray
Inventar
#41 erstellt: 12. Apr 2011, 06:20
Moin,

ich sehe gerade den Fehler: Ich rede noch von der RF-62. Ändert allerdings nichts an meiner grundlegende aussage: Membranfläche hilft. Die NuBox wäre eine überlegenswerte alternative.

Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 12. Apr 2011, 06:22
Hallo

Wow Mister Allwissend ist ja so sehr von sich überzeugt, das alle anderen angesichts der von sich gegebenen Weisheiten zu Staub verfallen müssten.

Saludos
Glenn
mroemer1
Inventar
#43 erstellt: 12. Apr 2011, 06:36
Na gut, dann mal eine Alternative die zu einem Lauthörer passt und wirklich reichlich Membranfläche hat:

http://www.cerwin-ve...peakers/xls-215.html


[Beitrag von mroemer1 am 12. Apr 2011, 06:37 bearbeitet]
Murray
Inventar
#44 erstellt: 12. Apr 2011, 06:44
Moin Glenn,

ich rede hier von Lautsprechern und einer doch recht überschaubaren Physik. Was hat das allso mit allwissend zu tun? Da Du deine "Tests" gemacht hast, ist doch ok. Nur sind diese subjektiv. Objektiver wirds mit etwas Technik.
So als Beispiel zur RF-62, die so beworben wird:


EMPFINDLICHKEIT:97 dB bei 2,83 V / 1 m


Gemessen:

http://www.stereo.de/index.php?id=277

Knappe 90dB mit Überhöhungen an beiden Enden ohne echten Tiefbass. Ich sehe da keinen Fehler meinerseits bezüglich der aussage, sich nach mehr Membranfläche umzusehen?

Harry
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 12. Apr 2011, 10:03
Wirkt die 681 viel wuchtiger, im Vergleich zur 63?
strucki200
Inventar
#46 erstellt: 12. Apr 2011, 10:07
ja..
THRBRAINEL
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 12. Apr 2011, 10:16
Ich bestell mir jetzt die 63. Ich Berichte euch dann.
Geht die 63. viel tiefer als die 62.?


[Beitrag von THRBRAINEL am 12. Apr 2011, 10:20 bearbeitet]
flo42
Inventar
#48 erstellt: 12. Apr 2011, 13:23

Hub verursacht Klirr! Große Lautstärken = Großer Hub = Erhöhter Klirr = Negative Auswirkungen auf den Klang. Ein Grund, warum der TE mehr Membranfläche braucht. Die NuBox 681 dürfte schon besser passen, hat sie im Bass doch knapp 40% mehr Membranfläche.


ich meinte natürlich den klirr, den der verstärker verschuldet wäre sonst ja recht sinnlos, wie du auch beschrieben hast.

ich denke aber svenii und chohy liegen da richtig mit ihren gedanken, da ich meine frage auch aus dem pa-bereich heraus geschlossen hatte.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 12. Apr 2011, 14:06
@Murray

Über die geschönten Herstellerangaben müssen wir uns nicht streiten, das trifft aber genauso auf die Mitbewerber zu!

Messwerte mögen augenscheinlich objektiv sein, auf die Realität sind sie aber meist nicht 1:1 übertragbar, alle Theorie ist grau!
Ich selbst habe unter anderem die Nubert 681 mit der Klipsch RF63 und RF7 vergliechen, erschreckend wie wenig die 40% mehr Membranfläche genutzt werden.
Gleiches konnte ich bei der Canton GLE490 und ihren Brüdern feststellen, 4x 20cm und die Performance entspricht nicht dem machbaren, Subjektivität hin oder her.

Egal, ich glaube nur was ich mit meinen eigenen Ohren gehört und gestestet habe, wer lieber in der Theorie lebt, dem seis ebenfalls gegönnt!

Saludos
Glenn
Murray
Inventar
#50 erstellt: 12. Apr 2011, 15:36
Moin,

tatsächlich ist das praktisch auch so. Aber deine subjektive Meinung sei Dir gegönnt, nur sollte man das auch klar kennzeichnen.

Harry
Fritz*
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 12. Apr 2011, 21:08

GlennFresh schrieb:

Über die geschönten Herstellerangaben müssen wir uns nicht streiten, das trifft aber genauso auf die Mitbewerber zu!

Messwerte mögen augenscheinlich objektiv sein, auf die Realität sind sie aber meist nicht 1:1 übertragbar, alle Theorie ist grau!



hi glennfresh,
Meßwerte zeigen schon objektiv was ein Produkt (in der Realität, -nicht in der Werbung) kann und nicht alle Wettbewerber sind auf das neue Klipsch Niveau gesunken.

Wer aber wirklich seriös und korrekt bedient werden will,
der greift zu geradlinigen Produkten im Pro Sektor.

Kostet vielleicht etwas mehr, dafür hat man für lange Zeit
Material nach professional Maßstäben und muss nicht alle 12 Monate der neuesten Live-style-Sau, die durchs Dorf getrieben wird, hinterherrennen

Grüße,
Fritz
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Klipsch RF-62 Spikes frage
Stoneprophet am 30.08.2011  –  Letzte Antwort am 08.10.2011  –  3 Beiträge
Yamaha Ax 497 und Klipsch RF 62
Torsten_87 am 11.07.2009  –  Letzte Antwort am 11.07.2009  –  4 Beiträge
Klipsch RF-62 an Accuphase E-202
chapman-mk am 26.10.2008  –  Letzte Antwort am 27.10.2008  –  3 Beiträge
Klipsch RF 62 tuning
Klipsch1980 am 26.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  2 Beiträge
Klipsch Reference RF 62
rhinozeros am 18.09.2011  –  Letzte Antwort am 19.09.2011  –  3 Beiträge
Sind 2 Klipsch RF-62 mit dem technics su-a900 kompatibel?
MinorThreat am 22.05.2012  –  Letzte Antwort am 22.05.2012  –  3 Beiträge
Unterschied zwiscvhen Klipsch RF 52 und 62?
Andi71 am 09.01.2009  –  Letzte Antwort am 10.11.2010  –  9 Beiträge
Erfahrungen Klipsch RF 62 MK II
punk_rocker am 24.02.2012  –  Letzte Antwort am 27.02.2012  –  2 Beiträge
Aufstellung für Klipsch RF-62 ok?
papstizzle am 09.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  8 Beiträge
Klipsch-Standlautsprecher
bögrülü am 14.03.2005  –  Letzte Antwort am 31.03.2005  –  28 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • JBL
  • Onkyo
  • Cerwin-Vega
  • Ayre
  • Nubert
  • XTZ

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 178 )
  • Neuestes Mitgliedchris855
  • Gesamtzahl an Themen1.344.973
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.832