Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher richtig entkoppeln!

+A -A
Autor
Beitrag
quarryman4ever
Stammgast
#1 erstellt: 26. Mrz 2012, 16:17
Hallo alle miteinander,

habe jetzt verschiedene Foren durchforstet......

....weil ich gerne eine andere Entkopplung für meine T+A TB 160 Boxen hätte !!!!

Die wigen 55 Kilo das Stück und ich wohne in einem Mehr-Fam-Haus.

Hab Parkett verlegt und möchte die Nachbarn nicht aus der Bass-Ruhe bringen!!!!

Nun hab ich schon das ein oder andere gesehen aber eine vernünftige Lösung nicht gefunden oder vielleicht auch übersehen.

Deshalb dachte ich mir...warum nicht mal hier anfangen zu sammeln.

Was habt ihr für Vorschläge????

Wie entkoppelt Ihr??? ( Vielleicht mit Bild und Info was es genau ist..bzw. dann auch woher?? Preis???)

Und und und...................und vielleicht fällt auch noch für mich ne Lösung ab.......ich würde auch die Spikes wegmachen...die ollen Bretter!! stören mich aber am meisten.


TCB Wolfgang / Quarryman
NDakota79
Stammgast
#2 erstellt: 26. Mrz 2012, 16:49
1. Ordentliche Steinplatten als Lautsprechersockel vom Steinmetz oder Baumarkt holen.
2. Die Steinplatten mit halben Tennisbällen vom Boden entkoppeln.
3. Die Lautsprecher mit Spikes an die Steinplatten koppeln.
Deep6
Stammgast
#3 erstellt: 27. Mrz 2012, 07:32

NDakota79 schrieb:
1. Ordentliche Steinplatten als Lautsprechersockel vom Steinmetz oder Baumarkt holen.
2. Die Steinplatten mit halben Tennisbällen vom Boden entkoppeln.
3. Die Lautsprecher mit Spikes an die Steinplatten koppeln.


Du willst also tatsächlich eine 55kg schwere Box + Steinplatte (wohl auch so 20 kg oder mehr) auf halbe Tennisbälle stellen ? Dann würde ich das beten nicht vergessen, damit die Konstruktion nicht umfällt.

ICH würde die Platte flächig auf Moosgummi, dicken Filz oder auch Waschmaschinenplatten stellen.
Rüdi74
Stammgast
#4 erstellt: 27. Mrz 2012, 11:21
das alles wird aber dem Nachbar ohnehin keine Ruhe verschaffen ;-)
NDakota79
Stammgast
#5 erstellt: 27. Mrz 2012, 14:43
Das hohe Gewicht habe ich nicht berücksichtigt, der Einwand bezüglich der Tennisbälle ist gerechtfertigt
Giustolisi
Inventar
#6 erstellt: 27. Mrz 2012, 16:35
Eine Gehwegplatte aus Beton ist nicht teuer und schwer. Eine Steinplatte hat den selben Effekt. Unter die Platte kommen Gummifüße, die gibts auch billig im Baumarkt. Unter den Lautsprecher kommen auch Gummifüße, den stellt man dann auf die Platte.
So hat man zwei Feder/Masse Systeme mit unterschiedlicher Resonanzfrequenz, dieser Aufbau verhindert die Übertragung von Schwingungen auf den Boden sehr effektiv.
detegg
Administrator
#7 erstellt: 28. Mrz 2012, 09:37
Hi,

wenn Du Deine T&A wirkungsvoll entkoppeln willst, verwende industrielle Schwingungsdämpfer - diese gibt es für kleines Geld in den unterschiedlichsten Shorehärten (Gewicht) und Absorptionseigenschaften (Frequenz). Viele sind schraubbar und könnten direkt die Spikes der T&A ersetzen.

Deinem Nachbarn wird das aber wohl nicht helfen. Die "störenden" Bassfrequenzen werden durch Luftschall übertragen. Hier hilft nur, Raummoden akustisch zu bedämpfen und die Lautstärke anzupassen.

;-) Detlef
Rocko661
Neuling
#8 erstellt: 05. Mai 2012, 20:20
Hallo,
das geht auch mit ganzen Tennisbällen. Ich habe es Jahrelang selbst so gemacht und werde nach einigen Experimenten wieder dahin zurückkehren. Ich habe Visaton VIB extra II mit einem Gewicht von ca. 35 Kilo. Wir haben das aber auch an schwereren Boxen getestet. Als Basis dient ein Brett, damit bei hohen Säulenboxen eine grössere Standfestigkeit erreicht wird ist dieses idealerweise etwas breiter, so dass die Tennisbälle Quasi neben der Box sind. Darunter schraubst Du mit jeweils zwei Spaxschrauben + U-Scheibe für jeden Tennisball eine flache Schalterdose (es gib auch Tiefe) aus dem Baumarkt oder Elektrohandel.
Du kannst an jeder Ecke einen Auflagepunkt setzen und wenn Du nicht Sicher bist, ob das Gewicht zu Gross ist, machst Du z.b. noch einen in der Mitte.
Der Clou ist, dass der Tennisball mit Kraft in die Schalterdose punktgenau eingeführt werden kann. Der beibt dann auch in dieser Position ( das auch über Jahre - hab´s getestet - und entwickelt ;-)) selbst unter Duck (Gewicht von oben) weil sich der herrausstehende Rest sich breiter formt und ein tieferes bzw. weiteres eintauchen verhindert. Damit kann der Höhenausgleich und der gewünschte Gegenduck eingestellt werden. Der Effekt ist genial. Die Montage ist einfach. Die Standfestigkeit ist sehr sicher. Ich habe mich gefragt, warum die Leute ihre Boxen auf Spikes stellen, wobei die Tennisballvariante doch wesentlichg besser entkoppelt. Das könnt ihr testen indem Ihr feste mit dem Handballen von oben auf die Box "Boxt / oder Schägt" und dann die Resonanz im Raum hört. Die Antwort ist ganz einfach: Die "Industrie" wäre nicht in der Lage uns vier Tennisbälle + Schalterdosen für 49,95€ zu verkaufen . Probier es aus. Es kostet ganz wenig und kann ganz viel. Ich werde jetzt die Varinate mit Hohlwanddosen im Brett neben der Box testen, dann kommt sie wieder dem Boden näher. Darüber lässt sich das dann mit etwas Geschick und Leim auch ganz nett verkleiden.
Rocko661
Neuling
#9 erstellt: 09. Mai 2012, 22:47
Hallo hier ich noch mal,
nachdem ich meine Atwort hierzu geschrieben habe kam mir die Idee, das ganze doch noch mal auf netter zu bauen. Hier eine weitere Variante in Multiplex
Als Grundplatte Multiplex 21mm. Für das Paket der Sacklöcher 2x 15mm Multiplex 9cm breit. Als "Deckel" für die Bälle noch mal eine Multiplex 9cm breit. Die Löcher mit einem Kreisschneider 67mm ausgeschnitten. Eine Hand voll Schrauben und einen Schluck Leim. 3 Stunden Arbeit. Kosten mit Bällern ( 8x Wilson Tour Practice für 10€) ca. 70€. Bodenabstand bei Boxengewicht von 35 Kilo - ca 5mm. Das Ergebnis sieht dann ewas netter aus. IMG_3318_GrößenveränderungIMG_3320_GrößenveränderungIMG_3323_GrößenveränderungIMG_3328_GrößenveränderungIMG_3352_GrößenveränderungIMG_3347_GrößenveränderungIMG_3348_GrößenveränderungIMG_3349_GrößenveränderungIMG_3350_GrößenveränderungIMG_3351_Größenveränderung


[Beitrag von Rocko661 am 10. Mai 2012, 22:43 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#10 erstellt: 10. Mai 2012, 08:30
Das sieht gut aus, jetzt mit den Bildern kann ich es mir besser vorstellen. Saubere Arbeit!
Rüdi74
Stammgast
#11 erstellt: 10. Mai 2012, 10:21
Und? Hört man einen Unterschied? Wen ja wie?
Rocko661
Neuling
#12 erstellt: 10. Mai 2012, 22:18
Hallo Rüdi, klanglich stellt sich hier ein trockenerer und kontrollierterer Bass ein. Da die Box jetzt nahezu 100% vom Boden entkoppelt ist gibt es deutlich weniger Resonanzfrequenzen im Raum, weil der Estrich jetzt viel weniger "mitmacht". Wieviel das bringen könnte und Ob das bei Dir funktioniert kannst Du ganz leicht Testen. Gib deiner Box einen "liebevollen Schlag" (vorsicht nicht verletzen - muss gar nicht so feste sein) mit dem Handballen von oben auf das Gehäuse. Wenn Du dann ein "Dröhnen" im Raum wahrnimmst hast Du akuten Bedarf sowas hier zu machen (das ist mit dieser Methode hier vollkommen weg). Dann hast Du einen schwimmenden Estich. Das ist bei den meisten Häusern ab den 60/ 70er Jahren der Fall. In den 50ern hatte man seltener schwimmenden Estrich, meist so genannten "Holzestrich" so eine Art Holzspäne mit irgend so ein Bindemittel. Falls Du einen Dielenboden (bei älteren Häusern) hast must Du sowieso entkoppeln. - Aber Entkoppeln ist immer gut. Damit macht man nichts falsch. Wie zuvor beschrieben kannst Du das ja auch mal auf schnell und billig testen bevor Du in die Schreinerlehre gehst. Kaufe einfach 8 Tennisbälle. Nehme je Box ein Brett - rundherum ca 10 cm grösser als deine Lautsprecher und mache mit einem Kreisschneider an jeder Ecke ein Loch von ca 40 / 50 oder 55mm. So genau muss das gar nicht sein, Hauptsache der Ball geht nicht da durch und das Brett kullert nicht mit der Box weg. Schwupps die Box da drauf und Ton an. Das Kostet im Ernstfall ca 20 €. Geht auch billiger mit gebrauchten ausrangierten Bällen. Die bekommt man wenn man nett fragt in jedem Tennisclub für´n Appel und ein Ei. Wie viele Bälle Du nimmst hängt vom Gewicht der Box ab. Ca. 10 Kilo per Ball. Du kannst ja auch 6 / 8... nehmen aber es sollten mindestens 4 sein. Probier´s aus und berichte uns. Grüße Peter


[Beitrag von Rocko661 am 10. Mai 2012, 22:26 bearbeitet]
detegg
Administrator
#13 erstellt: 10. Mai 2012, 22:53
Moin zusammen,

# bei welchen Frequenzen resoniert das >>50kg Gehäuse der T&A TB 160 des TE?
# wird durch diese Resonanzen der Raum bzw. der Boden angeregt?
# absorbieren die Tennisbälle diese Resonanzen?
# der Unterschied zw. Körper- und Raumschall ist bekannt?

... viele Fragen

;-) Detlef
Zeto89
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Mai 2012, 20:52
Guten Abend,

da kribbelt mir es richtig am Rücken hoch wenn ich bei sollch schönen Lautsprechern, das wort Tennisball lese
Ich bin kein Hifi Experte aber ich konnte meine Cantons mit ein paar Oehlbach S2000 spikes nicht nur verschönern sondern klanglich aufmotzen.
Bei sollch Schönen B&W würde ich möglichst eine marmorplatte, Granit oder ähnliches darunterlegen, die wiederrum auf Spikes steht.

Zumindest das man se optisch noch etwas besser aufwertet als Tennisbälle darunter zu quetschen

Grüße
Giustolisi
Inventar
#15 erstellt: 13. Mai 2012, 21:34
Spikes sehen vielleicht nett aus, bringen aber akustisch nichts. Die Schwingungen werden genau so auf den Boden übertragen. Rocko hat eine gute Lösung für das Problem. Die Lautsprecher werden mit der Konstruktion vom Boden entkoppelt, das funktioniert umso besser je mehr Masse ins Spiel kommt. Die Marmorplatte wäre keine schlechte Idee, darunter gehört aber absorbierendes Material und keine Spikes.
Zeto89
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 13. Mai 2012, 21:40
Also ich habe die Erfahrung erst kürzlich gemacht, die Füße abzuschrauben und Spikes darunter gesetzt.
Akustisch hab ich das gefühl das der Bass nichtmehr im Boden verloren geht sondern besser aus dem Gehäuse heraus pulsiert.

So jedenfalls mein Gefühl und mein kumpel der mir die Spikes ans Herz gelegt hat, ging es genauso.

EDIT: ich glaube das ist auch im Sinne des Thread erstellers, das der Bass nicht auf den Boden wummert und die Nachbarn stört.


[Beitrag von Zeto89 am 13. Mai 2012, 21:43 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#17 erstellt: 13. Mai 2012, 22:18

ich glaube das ist auch im Sinne des Thread erstellers, das der Bass nicht auf den Boden wummert und die Nachbarn stört.

Es geht nicht nur um die Nachbarn, ein mitschwingender Boden kann auch das Hörvergnügen trüben.
Rüdi74
Stammgast
#18 erstellt: 14. Mai 2012, 10:30
wobei der Nachbar das Bass-wummern auch hören dürfte, selbst wenn es nicht an den Boden übertragen würde.

Ist eigentlich nie jemand auf die Idee gekommen, einen Lautsprecher an der Decke aufzuhängen, wenn das mit dem Boden immer so ein Problem dar stellt?
Giustolisi
Inventar
#19 erstellt: 14. Mai 2012, 11:04
Dass der Nachbar den bass auch bei entkoppelten Lautsprechern hört liegt einfach daran dass schon der durch die Luft übertragene Schall das Gebäude anregt. Durch das Entkoppeln werden zumindest die Schwingungen absorbiert, die sonst den Boden anregen würden.
Hängt man den Lautsprecher an der Decke auf ist er auch entkoppelt, ich sehe da keinen Vorteil.
Rocko661
Neuling
#20 erstellt: 23. Mai 2012, 18:33
Ja es gibt auch alternativen,
einfach mal goggeln nach : Oehlbach XXL Air Cylinder - 4er Set

die sollen das auch mit Luft können laut Hersteller - Zitat :
...Diese innovativen Schockabsorber dienen der effektiven
Entkopplung empfindlicher Audio-Geräte vom Untergrund.
Dabei nutzt der XXL® Air Cylinder den wirkungsvollsten Isolator
überhaupt: Luft. Dank einer ausgeklügelten Konstruktion, die
komplett ohne mechanische Federungselemente auskommt,
bleiben klangschädigende Vibrationen vollständig außen vor.
Dank einer Tragfähigkeit von bis zu 20 kg können die XXL® Air
Cylinder für Lautsprecher als auch für sonstige Audio-Geräte wie
CD-Spieler oder schwere Verstärker eingesetzt werden....
Gibt es in Chrom oder in Gold und kostet nur 338,-€ für zwei Lautsprecherboxen
Giustolisi
Inventar
#21 erstellt: 23. Mai 2012, 18:55

kostet nur 338,-€ für zwei Lautsprecherboxen

Finde ich zu teuer. Viel zu teuer. Das kann man selber billiger und mit zusätzlicher Masse auch effektiver.
Rocko661
Neuling
#22 erstellt: 23. Mai 2012, 20:08
..deshalb ja auch die Tennisbälle - mit den wirkungsvollsten Isolator
überhaupt: Luft.
MacPhantom
Inventar
#23 erstellt: 24. Mai 2012, 06:41
Meine LS wiegen 33 kg pro Stück. Habe auch (halbierte) Tennisbälle drunter gesetzt. Ich musste allerdings vorne zwei Tennisballhälften ineinander legen, damit die LS wegen des Gewichts der Chassis nicht nach vorne absoff. Klar, ich hätte stärkere (Marken-) Tennisbälle nehmen können, aber das wäre mir zu teuer gewesen.

Sah bis gestern so aus, momentan müssen die Bälle wegen der schwarzen Sprayfarbe trocknen:
http://s14.directupload.net/images/120516/s33wchz2.jpg

Zum Klang: wie ihr seht stehen die LS raumbedingt in einer Ecke – ungünstig. Deshalb hatte ich auch immer mit einem Dröhnbass zu kämpfen. Durch die Tennisbälle konnte ich den wenigstens teilweise beseitigen. Der Boden vibriert bei hoher Lautstärke auch nicht mehr so stark – habe testweise unter einen LS die Bälle gepackt und unter den anderen nicht, dann am Balance-Regler rumgedreht. Das Ergebnis ist deutlich hör- und spürbar.


Jetzt befürchte ich aber, dass die Sprayfarbe den Parkett verfärben könnte. Muss mir noch etwas überlegen diesbezüglich.
Giustolisi
Inventar
#24 erstellt: 24. Mai 2012, 07:58
Leg doch einfach ein Stück pappe oder Sperrholz unter, dann ist das Problem gelöst. Du könntest auch an die Unterseite der Tennisbälle Möbelgleiter oder sowas kleben.
MacPhantom
Inventar
#25 erstellt: 24. Mai 2012, 08:28
Genau sowas hatte ich vor. Vorerst müssen die Tennisbälle noch trocknen, aber schwarze Filzgleiter sollte ich schon irgendwie auffinden können.
Bastet28
Stammgast
#26 erstellt: 24. Mai 2012, 08:32
@Phantom: und bitte gib bei den Lautsprechern auch der Palme einen etwas schöneren Blumentopf als das braune Plastik das für in-die-Erde-einbuddeln gedacht ist.

Ausserdem könnte der Unterschied mit dem Klang auch daran liegen, dass der rechte Lautsprecher ein höheres Gewicht durch Palme angekoppelt hat (und nicht direkt an der Wand steht).. also bitte auch hier: Tuning durch akustisch gleichwertige Palme mit gleichen Klangeigenschaften der Blätter (nicht in den Hochtöner hängend) für den linken Lautsprecher - oder beide von Zusatzgewicht befreien.


[Beitrag von Bastet28 am 24. Mai 2012, 08:42 bearbeitet]
detegg
Administrator
#27 erstellt: 24. Mai 2012, 08:52
... quasi Wandeinbau mit +6dB Eckunterstützung - ob Deine Technics dafür gedacht sind?
Viel schlechter gehts nicht - und ob da Tennisbälle helfen?

;-) Detlef
pelowski
Inventar
#28 erstellt: 24. Mai 2012, 09:09
Hallo,

das ganze Thema wird m.E. deutlich überschätzt.

Wenn eine Entkoppelung vom Boden einen Effekt erzielen soll, so muss ersteinmal eine Voraussetzung erfüllt sein:
Die Bodenplatte des LS muss schwingen!

Da diese und die Deckplatte des LS i.d.R. die kleinsten Flächen eines LS sind, schwingen sie auch nur sehr wenig.

Ich behaupte damit nicht, dass eine Entkoppelung vollständig sinnlos ist, aber wie Detlev schon ganz richtig schrieb:
"...Die "störenden" Bassfrequenzen werden durch Luftschall übertragen. Hier hilft nur, Raummoden akustisch zu bedämpfen und die Lautstärke anzupassen..."

Außerdem muss das schwingende System LS + Entkoppelelement (Tennisbälle oder was auch immer) eine
Eigenfrequenz aufweisen, die geringer ist, als die zu entkoppelnde Frequenz, damit das überhaupt funktionieren kann!

Grüße - Manfred
/CarpeDiem/
Neuling
#29 erstellt: 24. Mai 2012, 09:12
Die Positionierung deiner Lautsprecher ist in der Tat sehr "ungünstig"!

Hast du denn wirklich nicht die Möglichkeit sie zumindest ein wenig besser zu positionieren?
detegg
Administrator
#30 erstellt: 24. Mai 2012, 09:30

das ganze Thema wird m.E. deutlich überschätzt.

Manfred hat es gut zusammengefasst.
Der Einfluß von mitschwingenden Gehäusewänden bei LS wurde im DIY Bereich ausgiebig diskutiert und auch gemessen(!). Die Übertragung von Körperschall auf den Boden wird in ihrer Größenordnung überschätzt.
Wenn man entkoppeln möchte, dann bitte in Abhängigkeit von Gewicht/Eigenfrequenz des schwingenden Systems - und da sind definierte Schwingungsdämpfer aus Industrieanwendungen am besten geeignet (und billig zu bekommen).

Die Positionierung deiner Lautsprecher ist in der Tat sehr "ungünstig"!

... sie ist einfach sche.... !

;-) Detlef
Giustolisi
Inventar
#31 erstellt: 24. Mai 2012, 09:49

Wenn eine Entkoppelung vom Boden einen Effekt erzielen soll, so muss ersteinmal eine Voraussetzung erfüllt sein:
Die Bodenplatte des LS muss schwingen!

oder das Gehäuse schwingt als Ganzes. Die Membran bewegt sich, durch die Beschleunigung wirkt eine Kraft auf das ganze Gehäuse, diese wird an den Untergrund weiter geleitet und sollte absorbiert werden, zum Beispiel durch Tennisbälle. Gegen eine ungünstige Aufstellung hilft das auch nicht.
MacPhantom
Inventar
#32 erstellt: 24. Mai 2012, 10:12
Ja, die Position ist grottenschlecht! Hundertprozentig unterschrieben!

Aber ihr wollt gar nicht wissen, wie es vorher aussah…
Da standen die LS vis-à-vis an den Wänden (quasi auf einer Linie mit dem Kopf, wenn man sich dazwischen setzte). Die Hörposition war dabei weit entfernt von diesem Punkt. Aber wie gesagt – ich kann die LS momentan nicht anders aufstellen. Keine Chance. Und das merkt man auch im Klang (basslastig wie erwartet und auch die Höhen sind wegen der Magnetostaten etwas zu präsent). Das wird sich aber in ein paar Jahren noch ändern.

Der Elefantenfuss steht nun übrigens nicht mehr auf dem LS, sondern dahinter. Und nach einem schönen Übertopf suche ich schon seit Jahren, den gibt's einfach nicht in der passenden Grösse.
bunterhund1964
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 04. Dez 2014, 10:04
Ob es nun richtig ist, wie ich die LS "entkoppelt" habe, weiss ich nicht, aber der Bass kommt nicht mehr so schwammig daher und das war mir wichtig. Die Höhen haben sich nicht verändert. Die körperliche Wahrnehmung vom Bass, ist am Boden ( Füsse ) um einiges weniger geworden. Für mich eine gute Lösung. Granitplatten 10 Euro, Filzgleiter 8,50 Euro.

IMG_3286
Starspot3000
Inventar
#34 erstellt: 04. Feb 2015, 16:39
Filzgleiter sind nicht wirklich ideal, da sie gleiten (wie der Name schon sagt) und dadurch nicht stumpf auf dem Boden stehen.
Besser wäre beispielsweise eine Unterlage, die zwar Bewegungen mitmacht, aber nicht glatt ist.
Ich habe das bei mir mit einer Gummi Unterlage gelöst, die man vielleicht aus dem Hantelraum ausm Fitnessstudio kennt
Das ganze sieht dann so aus...
_MG_9957
bunterhund1964
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 05. Feb 2015, 12:53
Zeig mal ein Foto dieser Gummiunterlage, ich kann mir nix drunter vorstellen. Ich geh nicht ins Fitnessstudio ;-)
Snowbo
Inventar
#36 erstellt: 29. Apr 2015, 16:59
Servus,

ich habe mir auf Empfehlung eines Forenkollegen die folgenden geholt:

Absorber

Habe den frühen Feirabend genutzt und heute Nachmittag mit einer meiner basslastigen Referenzscheiben erst mal wie immer ohne (LS direkt auf den Dielen) und dann mit den Absorbern gehört - und ich bin baff .. das hätte ich nicht für möglich gehalten, was das bringt.

Wenn ich es beschreiben sollte, fällt es mir schwer. Es klingt insgesamt homogener und die Bässe sind "trockener" .. Cool! Bei 16.90 kann man auch nicht viel falsch machen und wenn es einem nichts bringt, man kann mit den Dingern auch Computer Gehäuse entkoppeln



[Beitrag von Snowbo am 29. Apr 2015, 17:02 bearbeitet]
Maikj
Inventar
#37 erstellt: 24. Nov 2015, 21:34
Hi,

Ich befürchte das ich mit der jetzigen Installation mehr an als entkopple.
Kann ich ich mit Gummieabsorbern hier noch Verbesserungen erreichen?
Gerade der Beitrag von Manfred macht mich skeptisch...
Wenn ich bei hohem Pegel die Spikes, den Unterboden der KEF als auch den Dielenboden anfassen dann schwingt da nichts.

image

image

Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Vielleicht kann ich doch noch etwas rausholen?
Unter mir wohnt niemand.

Freue mich über Eure Erfahrungswerte!

Lg.

Maik


[Beitrag von Maikj am 24. Nov 2015, 21:44 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Entkopplung der Boxen vom Laminatboden?
Enfis am 04.05.2008  –  Letzte Antwort am 02.08.2008  –  52 Beiträge
Boxen entkoppeln
Esuldur666 am 05.04.2012  –  Letzte Antwort am 08.04.2012  –  4 Beiträge
RC-A oder doch andere?
latenite_latenite am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  8 Beiträge
T+A CRITERION TAL 160 - jetzt hab ich sie :)
lexxington am 22.05.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  22 Beiträge
T&A Criterion 160 E
Michan3 am 19.11.2004  –  Letzte Antwort am 05.12.2004  –  5 Beiträge
TB 140 oder TB 160 von T+A
Fermat am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.01.2008  –  3 Beiträge
T+A T160 oder T+A TB160
Willy_Brandt am 17.12.2008  –  Letzte Antwort am 29.10.2013  –  7 Beiträge
Was für Lautsprecher habe ich hier?
Zahl am 09.10.2008  –  Letzte Antwort am 18.10.2008  –  5 Beiträge
Lautsprecher für ca 100 ? das Stück
songido am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 07.12.2006  –  19 Beiträge
Dringende Frage wegen Entkopplung
kael1605 am 19.08.2010  –  Letzte Antwort am 23.08.2010  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 111 )
  • Neuestes Mitgliedhughranson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.146
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.100