Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bose 901 Serie 1 Probleme, bitte um Rat und Hilfe :)

+A -A
Autor
Beitrag
Jetmanfx
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Okt 2013, 22:15
Hallo,

ich habe letzten Samstag eine kleine Party mit meinen Bose 901 der Serie 1(runde magneten) gefeiert. Das war in einer 100qm großem Raum und Terasse. Der Verstärker war ein AX-492.

Aber leider hatte ich ziemliche Probleme mit den 901ern. Ich konnte den Verstärker nicht aufdrehen ohne dass die Lautsprecher verzerren und ausschlagen. Ich drehe normal nicht so weit auf, und habe es bis jetzt auch nicht.

Der Sound war bei 3/5 Lautstärke eigentlich richtig gut, aber etwas leise für diesen Zweck.

Ich dachte die Bose 901 währen unzerstörbar. Und würden über 200Watt pro Box vertragen. Der Verstärker gibt aber max. 85 watt pro kanal ab ab.

Nun frage ich mich ob es an den Lautsprechern liegt oder am Verstärker. Dem EQ wurden vor zwei tagen alle Kondensatoren ausgetauscht da ich dachte dass es am EQ liegt. Lag aber nicht dran.

Was ich bemerkt habe das bei hohen Lautstärken die Membran sehr weit auschwingt. Ich weiss nicht ob es daran liegt, aber würde eine Beschichtung der Sicken was bringen z.b Sprühgummi dünn aufragen oder irgendein "kleister"?

Gruß
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 17. Okt 2013, 22:24
ich würde das ganze erst mal mit einem wirklich potenten Amp testen
Don-Pedro
Inventar
#3 erstellt: 18. Okt 2013, 07:07
Haben die ersten 901 denn auch schon Schaumstoffsicken und wenn ja, wurden diese jemals bisher gemacht?? Wenn nicht, dann sind die sicherlich hinüber. Möglich, dass bei höheren Hüben die Verzerrungen daher kommen, dass die Membranen unkontrolliert in Schieflage geraten und irgendwo im Magnetspalt kratzen.
Big_Määääc
Inventar
#4 erstellt: 18. Okt 2013, 09:08
warum muß man die 901 für Partys missbrauchen ??
__________
Controler vor den Amp und vernünftigen Lowcut gesetzt,
dann schlabbert die Membran auch nicht rum.

200 Watt ohne jegliche Schutzmaßnahmen sind aber echt hoch geriffen,
das würd ich höchstens als Impuls so einem Konstrukt zutrauen.

selbst bei der 802 geht ohne passenden Controler mit richtigem Setting garnix,
und selbst das ist nicht zum Prügeln gedacht.
_____

an den 901 Chassis rumkaspern sollte man auch mal tunlichst unterlassen
SharPei1
Stammgast
#5 erstellt: 20. Okt 2013, 06:45
Moin,
besitze selber die 901 Serie 2 und betreibe diese u.a. auch bei Partys mit einem Yamaha AX 890.
Wenn die Sicken deiner Breitbänder alle ok sind und der EQ korrekt angeschlossen und technisch i.O. ist dann kann es nur am Verstärker liegen, solltest du hier zusätzlich noch den Bass und die Höhen anheben, dann schlagen die Membrane bei höheren Lautstärken zwangsläufig an, bzw. verzerren.
Zusätzlich ist dein Verstärker definitiv für die 901 zu schwachbrüstig und die Gefahr des "Clipping" ist groß!
Mit einer potenten Endstufe gehen die 901 extrem laut und verzerren (zumindestens hörbar) kaum.

Gruß Ralph
Jetmanfx
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 20. Okt 2013, 12:47
Welcher Verstärker währe am besten geeignet für meine 901er?

Was währe denn gebraucht so bis 150€ zu kriegen?
Big_Määääc
Inventar
#7 erstellt: 20. Okt 2013, 16:17
warum um Himmelwillen möchte man mit der 901 Partys beschallen ?!?!?

fünf 13cm Chassis, haben zwar schon ne menge Membranfläche !
Vielfach-Chassi-Anordnungen werden heut im PA-Bereich auch wieder sehr oft benutz (Thema Schallzeile und Quasi-Linearry)
aber bei denen arbeiten alle Chassis in eine Richtung um diese auch auszunutzen.

selbst Bose hat das mit der 802 erkannt !!!

entweder man lebt mit dem was der Hifi-Fünfer-Kasten hergibt,
und prügelt nicht nur blind nochmehr Leistung drauf.

oder man verwendet für lautere Partys sinnigere Konzepte als die 901,
( oder stellt sie einfach mitten in die Meute hinein )

Vorteil allerdings der BOSE 901 und 802,
sie interessiert ein clippender Verstärker überhaupt nicht,
zumindest nicht was derer Belastung angeht.
solang wenn man 50% unterhalb ihrer elektrischen Leistungsgrenze bleibt,
bekommt man auch mit voll-clippenden Verstärkern die Kisten nicht zum verbrennen (Klang mal außen vor)
dieser Vorteil des Breitbänderkonzepts hatte sich auch schon bei anderen herstellern bewährt,
es sei den die elektrischen Angaben wären etwas hoch gegriffen

doch wenn Chassis zu weit auslenken und deswegen der Klang verzerrt wird,
weil sie nun einfach mechanisch am ende sind,
nütz auch der beste Amp davor nix mehr.

und kommt dann noch Musikmaterial mit hoher Komprimierung zum zuge,
dann.... naja das kann sich jeder denken.
SharPei1
Stammgast
#8 erstellt: 20. Okt 2013, 20:05

Jetmanfx (Beitrag #6) schrieb:
Welcher Verstärker währe am besten geeignet für meine 901er?

Was währe denn gebraucht so bis 150€ zu kriegen?


Empfehle Verstärker mit mindestens 200W stabiler Leistung an 8 Ohm. Der von mir für die Bose 901 verwendete Yamaha AX 890 reicht völlig aus, mehr Leistung schadet aber auch nicht!
Bei 150,- € wird es da allerdings schon sehr eng, da wirst du mehr investieren müssen.

Gruß Ralph
SharPei1
Stammgast
#9 erstellt: 20. Okt 2013, 20:26

Big_Määääc (Beitrag #7) schrieb:
warum um Himmelwillen möchte man mit der 901 Partys beschallen ?!?!?

fünf 13cm Chassis, haben zwar schon ne menge Membranfläche !
Vielfach-Chassi-Anordnungen werden heut im PA-Bereich auch wieder sehr oft benutz (Thema Schallzeile und Quasi-Linearry)
aber bei denen arbeiten alle Chassis in eine Richtung um diese auch auszunutzen.

selbst Bose hat das mit der 802 erkannt !!!

entweder man lebt mit dem was der Hifi-Fünfer-Kasten hergibt,
und prügelt nicht nur blind nochmehr Leistung drauf.

oder man verwendet für lautere Partys sinnigere Konzepte als die 901,
( oder stellt sie einfach mitten in die Meute hinein )

Vorteil allerdings der BOSE 901 und 802,
sie interessiert ein clippender Verstärker überhaupt nicht,
zumindest nicht was derer Belastung angeht.
solang wenn man 50% unterhalb ihrer elektrischen Leistungsgrenze bleibt,
bekommt man auch mit voll-clippenden Verstärkern die Kisten nicht zum verbrennen (Klang mal außen vor)
dieser Vorteil des Breitbänderkonzepts hatte sich auch schon bei anderen herstellern bewährt,
es sei den die elektrischen Angaben wären etwas hoch gegriffen

doch wenn Chassis zu weit auslenken und deswegen der Klang verzerrt wird,
weil sie nun einfach mechanisch am ende sind,
nütz auch der beste Amp davor nix mehr.

und kommt dann noch Musikmaterial mit hoher Komprimierung zum zuge,
dann.... naja das kann sich jeder denken.


Warum in aller Welt soll die 901 nicht für Partys geeignet sein??
Genau dafür ist sie bestens geeignet, kleines Gehäuse, hoher Schalldruck bei angenehmen Klang (da muss auch nix reingeprügelt werden). Unsere Gäste bei der letzten Sommerparty waren alle durchweg begeistert von den kleinen Kisten. Natürlich umgedreht, 8 Speaker nach vorne, so wurden die Bose 901 jahrzehntelang in Diskotheken als 802 eingesetzt.
Am Tage darauf kann man dann natürlich im Wohnzimmer wieder das Direct-reflecting Prinzip im umgedrehten Zustand genießen.
Also wo ist das Problem??

Gruß Ralph
Big_Määääc
Inventar
#10 erstellt: 21. Okt 2013, 07:09

Jetmanfx (Beitrag #1) schrieb:

Was ich bemerkt habe das bei hohen Lautstärken die Membran sehr weit auschwingt.


das sagt uns jetzt was, wenn man weiß das Schalldruck durch Luftverdrängung und Verschieben erzeugt wird ??!!

wenn die Chassis ihren MaxHub erreicht haben, steigen die Verzerrungen an,
aber nicht nur bei diesen Frequenzen bei den das geschied,durch nun erzeugte zusätzliche Oberwellen,
sondern beim Füttern mit komplexen Signalen (Musik) auch in anderen Bereichen durch überlagerungen.

muß ja gestehen hab die 901 jez nur im Hifi-Betrieb gehört,
also nicht mit Max-Befeuerung.
aber die 802 schon oft genug, auch Single (Fullrange), und etwas lauter,
und da geht es garnicht so schön homogen,
trotz BOSE Filter davor, der wirklich notwendig ist.
denn viel unverzerrten Hub können die Treiber nicht (sind es 2 mm ?!)

geht der LowCut (Subsonic-filter) im Bose EQ vll doch nicht ???!!
__________

wenn man damit lautstark beschallen möchte,
und 100m2 sind auch nicht so wenig, vorallem für Bass-signale,
selbst wenn es nur um 100 bis 80 Hz geht.

wenn man damit auch heute noch Partys beschallen möchte,
muß die Kiste auch mit dementsprechenden EQ oder DSP-Setting betrieben werden,
so wurde das auch schon früher gemacht.
kann man heut, zB schön mit MINI-DSP, recht günstig erledigen.

und dann für den Bass ne ZusatzKiste (Sub) dazu gestellt und alles ist gut,
bis der Pegel auch nicht mehr ausreicht
_____________

Erfahrungswert:
wenn wir Partys in einer ca 60m2 Fahrzeughalle mit teilweise offenem Tor beschallen,
(Keine reinen TanzVA's)
kommen wir mit unserem Seeburg TS Mini Sub schon an die Grenzen,
und der mach mechanisch über 120dB zwischen 60 und 100 Hz
____________

man sollte halt einfach dementsprechenden Kisten einfach nicht zuviel abverlangen,
nicht nur elektrisch auch mechanisch,
vorallem nicht wenn man länger was von haben möcht.
sonicfurby
Stammgast
#11 erstellt: 22. Okt 2013, 11:59
>Am Tage darauf kann man dann natürlich im Wohnzimmer wieder das Direct-reflecting Prinzip im umgedrehten Zustand genießen.

*geniessen*??? Nun gut, wenn du meinst...
SharPei1
Stammgast
#12 erstellt: 22. Okt 2013, 12:24

sonicfurby (Beitrag #11) schrieb:
>Am Tage darauf kann man dann natürlich im Wohnzimmer wieder das Direct-reflecting Prinzip im umgedrehten Zustand genießen.

*geniessen*??? Nun gut, wenn du meinst...


Liebes "Goldohr",
wie kann ich Trottel einen "Schrottlautsprecher" wie die Bose 901 nur in Verbindung mit" geniessen" zitieren???
Ich stelle fest, dass du im Besitz der einzigen Wahrheit über die Klangqualität von Lautsprechern, Messwerten und sonstigem Quark bist!!

Habe mich köstlich über deinen Kommentar amüsiert, weiter so!!

Gruß Ralph
Cogan_bc
Inventar
#13 erstellt: 22. Okt 2013, 12:32

*geniessen*??? Nun gut, wenn du meinst...


er hat es geschrieben ...ich hatte es nur gedacht
nein, ich bin mit Sicherheit kein Goldohr und ja, ich hab selbst mal ein Paar 901 gehabt.
ich fand man konnte damit prima Krawall machen aber was Auflösung und räuliche Abbildung betrifft so wurden sie schnell von ein Paar Yamaha NS 1000 abgelöst.
Kann aber auch sein das es einfach vom Raum her nicht gepaßt hat
fplgoe
Inventar
#14 erstellt: 22. Okt 2013, 13:02

Jetmanfx (Beitrag #1) schrieb:
... 100qm großem Raum und Terasse. Der Verstärker war ein AX-492. ... Der Verstärker gibt aber max. 85 watt pro kanal ab ab. ...Was ich bemerkt habe das bei hohen Lautstärken die Membran sehr weit auschwingt. ...
Was erwartest Du eigentlich? Wenn Du 100m² beschallen willst, teilweise noch offene Terasse? Da ist -für eine Partybeschallung- ein System mit einem vielfachen der Leistung schon an der Grenze. Natürlich schwingen Deine Membranen schon bis zum Anschlag und der Verstärker dreht im roten Bereich. Stell das Equipment mal in einen 20m² Raum und dreh genauso weit auf, dann wirst Du Dich erschrecken, wie laut der Spaß -im Verhältnis zu Deiner Party- klingt. Raum braucht Leistung und gerade offener Raum (noch schlimmer freier Garten) braucht einfach unverhältnismäßig mehr Leistung, als ein geschlossener (kleiner) Raum. Und bei 100m² ist selbst in einem geschlossenen Raum ein wirklich deutlich größerer Verstärker nötig, um das in eine Disco zu Zweckentfremden, als das mit 2x85W möglich wäre.


Jetmanfx (Beitrag #1) schrieb:
... Ich dachte die Bose 901 währen unzerstörbar. ...
Sie dachten auch von der Tinanic so unmögliches, aber -auch dort- sehen die Bewerbung und der reale Gebrauchswert anders aus. Gerade bei Bose... aber ich sage jetzt lieber nichts weiter...
Big_Määääc
Inventar
#15 erstellt: 22. Okt 2013, 13:04
ich glaub es geht schon wieder los,
das darf doch wohl nich waaaa sein,
das man so .... tüdüp tüdüp tüdüp
hormannaudio
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 15. Mai 2014, 09:38
Moin,

nach meinen Erkenntnissen sind in der 901 9 BB-Chassis verbaut, auch keine 13 cm-Teile, sondern etwas kleiner. Die Bose sind recht leistungshungrig und mit einem 85 Watt-Amp bei Party-Lautstärken wird der Amp wohl gnadenlos übersteuert gewesen sein, logisch, dass die Membranen da fette Hübe machen. Das sollte mit Subfilter oder neudeutsch Controller unter 35 Hz abgesägt werden.

Der Amp darf auch ruhig 200 Watt haben. Wer meint, dass die Nenn-Leistung abgegeben wird in der 17 Uhr Position des Volumen-Stellers, der irrt heftig und ist nicht in der Lage, massives Clipping zu hören. Damit die Bose verzerren, braucht man schon mehr als 200 Watt Impulsleistung.

In meiner Disco- Zeit ( 1976-78 ) wurden die Bose oft mehrfach in Diskotheken eingesetzt. Wenn ich mich recht erinnere, machten die mächtig Pegel, satten Sound, ohne dass die Teile anfingen zu schreien, im Gegensatz zu heutigen, minderwertigen PA-Anlagen.
____________________

Gruss
R.H.
Salinas
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Mai 2014, 14:20
Ich halte die 901 aus heutiger Sicht zwar für keinen guten Lautsprecher für Hifi, aber SCHALLDRUCK KONNTEN DIE NUN WIRKLICH!!!!!

ich habe sie in jungen Jahren hier in Hamburg in einigen Discotheken gehört. Und das auf der Tanzfläche nur mit einem Paar. ich weiß nicht, wie die angetrieben wurden, aber nicht umsonst hat Bose für die 901 u.A. die Endstufe 1801 entwickelt, eine echtes Kraftwerk....warum wohl???
Für alle anderen Bose Lautsprecher hätte das wenig bis gar keinen Sinn gemacht...

http://www.hifimuseum.de/bose-1801-endverstaerker.html

für mich das beste bzw. seriöseste Produkt, was Bose jemals gemacht!!!!!!

Wer hier behauptet, man sollte die 901 lieber nicht so hochfahren und damit keine Party machen, der kennt diese neun Breitbänder nicht so wirklich... ich traue den Breitbändern 1000 W Impulsleistung zu verarbeiten, locker zu, wenn man sie zerstören will, muß man eine Axt nehmen. Mit falsch eingestellten EQ´s kann man jedes Chassis natürlich zum Taumeln bzw. Anschlag bringen...

Das Gegenteil ist der Fall!!!! aufgrund ihres schlechten Wirkungsgrades sollte man da nicht mit 100 Watt Spielzeugen rangehen und sie möglichst nah an eine Begrenzungsfläche hinten aufstellen bzw hängen oder gleich nach vorne drehen..

Ein kräftiger Amp aus der PA Ecke, der hohe Leistung dauerhaft kann, ist die richtige Wahl. Dort gibt es ordentlich Leistung zum günstigen Preis, allerdings meist mit Lüfter. Aber bei Party ist das doch eh Wurscht... Was hier geschildert wurde, deutet klar auf Clipping hin...
Aber auch damit bekommt man diese Breitbänder eigentlich nicht klein... (man denke an den Steckdosentest, was ja Clipping entspricht, aber eben purer Wechselstrom mit 230V, da ist Amp Clipping ne Witznummer...... )

Mit Sonnenlicht bez der Sicken schon eher, was alte Bilder zumindest von der 901/1 zeigen

wenn sie trotzdem defekt sind, könnten das eher mechanische Auswirkungen von außen oder eben Sickenfraß sein....


[Beitrag von Salinas am 17. Mai 2014, 08:14 bearbeitet]
Jetmanfx
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 19. Mai 2014, 22:32
@ Salinas

Ich habe mich im PA bereich etwas umgesehen und bin auf den Mc Crypt MP-8000 für 159€ gestoßen und auf den Alto APX1000 für 211€. Dieser liegt in meinem Budget (Armer Azubi ). Ich weiß aber nicht wie Hochwertig die Dinger sind. Natürlich würde ich mir sofort einen Bose 1801 (Bose für Bose) holen, aber dazu fehlt mir leider das nötige Kleingeld.


Gibt es eine Möglichkeit den Bose EQ nicht zu nutzen und auf eine Softwareseitigen EQ zu setzen? Oder ist das nonsense?

Über den EQ ist ständig ein Rauschen zu hören, alle Kondensatoren wurden zwar getauscht, aber trotzdem fehlt auch auf einem Kanal massiv an Bass.
Salinas
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 20. Mai 2014, 00:31

Jetmanfx (Beitrag #18) schrieb:
@ Salinas

Ich habe mich im PA bereich etwas umgesehen und bin auf den Mc Crypt MP-8000 für 159€ gestoßen und auf den Alto APX1000 für 211€. Dieser liegt in meinem Budget (Armer Azubi ). Ich weiß aber nicht wie Hochwertig die Dinger sind. Natürlich würde ich mir sofort einen Bose 1801 (Bose für Bose) holen, aber dazu fehlt mir leider das nötige Kleingeld.


Gibt es eine Möglichkeit den Bose EQ nicht zu nutzen und auf eine Softwareseitigen EQ zu setzen? Oder ist das nonsense?

Über den EQ ist ständig ein Rauschen zu hören, alle Kondensatoren wurden zwar getauscht, aber trotzdem fehlt auch auf einem Kanal massiv an Bass.


ich habe die 901 ja schon seit Jahrzehnten nicht mehr... die besagten PA-Teile kenne ich nicht, aber auf alles, was z.B. der Internethandler Thomann verkauft, kann man getrost vertrauen, die nehmen auch im Billigsektor keinen wirklichen Müll...

wenn du den Bose-EQ umgehen willst und einen anderen EQ nutzen willst, geht das natürlich, aber die 901 brauchen schon eine (sehr kräftige) Anhebung) zumindest in den Höhen, so ist der Bose EQ auch ausgelegt. Bei Partylautstärke weiß ich nicht, wie viel man "unten" dazugeben
muß, das hängt auch von Raum und Positionierung ab. Du solltest aber vorher linken und rechten Kanal des EQ eh mal bez. Anschluß der 901 tauschen, auch wenn der EQ "repariert" wurde....

wenn die Probleme bleiben, dann ist es der LS, wechselt das Problem auf die andere Box, ist es nach wie vor der EQ.
Im ersteren Fall ist es bei defekten bzw ausgefallenen Chassis natürlich auch mit einem andere EQ bzw. Software ziemlich sinnlos....dann fehlt in der defekten 901 auch Schalldruck.....


[Beitrag von Salinas am 20. Mai 2014, 00:32 bearbeitet]
HP-UX
Stammgast
#20 erstellt: 21. Mai 2014, 13:18
Also ich kann mir nicht vorstellen, dass du die 901 mit deinem Verstärkerchen


Ich dachte die Bose 901 währen unzerstörbar. Und würden über 200Watt pro Box vertragen. Der Verstärker gibt aber max. 85 watt pro kanal ab ab.



auch nur annähernd an ihre Möglichkeiten bringen kannst.
Ich vermuet eher, das der Verstärker schon so am klippen war, dass da nichts vernünftiges mehr rausbekommst.
Der 1801 wäre ein adäquater Spielpartner für Party (besonders im Freien)
Die 901 sind leistungsmäßig wirklich "fast" unkaputtbar.

Gruß
Martin
Salinas
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 21. Mai 2014, 14:51
verkürzt so zusammengefasst, wie ich bereits schrieb.........


[Beitrag von Salinas am 21. Mai 2014, 14:52 bearbeitet]
SirCong
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 08. Jun 2016, 16:03
Die 901 IV hatte ich ab 1980, mit einer Technics 240 Watt Vor-Endstufenkombi, auf Anraten von Kollegen aus den USA die diese Boxen auch hatten. Das ging echt ab. So 10 Jahre lang - dann wars vorbei weil sich die Sicken auflösten und damals noch nicht diese semi- professionellen RepKits erhältlich waren. Mit Einschicken zur Bose-Zentrale wären so ziemlich 500-600 DM fällig gewesen - pro Box. Ab dafür.

Hab mir kürzlich in der Bucht gut erhaltene 901 - IV aus den USA geschossen,
original unrepariert. Werd das mal angehn - Schaun wir mal was geht

mfG
SirCong
coreasweckl
Stammgast
#23 erstellt: 09. Jun 2016, 01:52
achte mal auf das Alter der letzten Beiträge, sozusagen verjährt, war ne damals etablierte Discobox, thats it...:D


[Beitrag von coreasweckl am 09. Jun 2016, 01:54 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Equalizer für Bose 901 Serie III
hifiursus am 20.03.2010  –  Letzte Antwort am 22.03.2010  –  3 Beiträge
Bose: Erstaunen und Bitte um Rat
Erstaunt am 30.01.2012  –  Letzte Antwort am 31.01.2012  –  34 Beiträge
Bitte um Rat mit meinen Hlp5
hifi*7373* am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 21.08.2014  –  2 Beiträge
New-Edge Kits für Bose 901 Serie 3
H-Man am 14.07.2003  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  5 Beiträge
Bose 901 Deckenmontage
ouliki am 09.01.2007  –  Letzte Antwort am 06.07.2011  –  6 Beiträge
Unterschied Bose 802 <=> Bose 901
mgo am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 18.08.2015  –  63 Beiträge
Bose 901 Serie VI . Gut oder .......????
yamblue1 am 01.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.01.2004  –  3 Beiträge
BOSE 901 Serie 2 dringend ! Preisfrage
maikHB am 12.06.2008  –  Letzte Antwort am 13.06.2008  –  9 Beiträge
Bose 901 IV - V - VI er Serie?
Jacki am 07.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  22 Beiträge
Hilfe mit Bose Accoustic Mass 5, Serie 1
Farisx am 18.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  25 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Schneider/TCL
  • Mc Crypt

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 71 )
  • Neuestes Mitgliedcbcb
  • Gesamtzahl an Themen1.344.807
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.311