Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Beflockte Schallwände: tatsächlich wirksam ?

+A -A
Autor
Beitrag
soundrealist
Inventar
#1 erstellt: 10. Dez 2014, 15:42
Früher gang und gäbe, heute kaum noch anzutreffen: Beflockte Schallwände an LS. Gedacht, um klangverfälschende Reflektionen an LS zu verhindern.

Zugegeben, früher waren Boxen auch breiter (um einen möglichst großen Resonanzkörper für tiefe Frequenzen zu erhalten) und ohne Gegenmaßnahmen wären die Auswirkungen unüberhörbar gewesen. Wie, kann jeder in einem kurzen Selbstversuch nachspielen: Während des Sprechens einfach mal kurz die Hände flach, links und rechts neben den Mund positionieren.

Aber hat diese Beflockung damals auch tatsächlich funktioniert ? In einem speziellen (vermutlich elektrostatischem) Verfahren wurden Fasern stehend auf
die Schallwand geklebt. Zwischen den Fasern konnte der Schall jedoch ungehindert bis zum Holz passieren. Aus diesem Grund setzte beispielsweise JBL eine Art Gummimatte anstelle von Fasern ein

Moderne Lautsprecher haben konsequenterweise fast durch die Bank schmale Schallwände und laden dafür nach hinten tiefer aus, um die Sache in den Griff zu bekommen. Zwischen den Chassies schaut man allerdings auf blankes Gehäuse. Wäre eine Kombination aus schmaler Schallwand und
Reflektionskiller keine bessere Lösung ?

Warum sind diese Reflektionskiller in einem schleichenden Prozess fast völlig vom Markt verschwunden ? Kostenreduzierung ? Mangelnde Wirksamkeit ?

thewas
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 10. Dez 2014, 17:27
Denke eher das letzte, zum einen wirken so kurzflorige Materialien akustisch nur im Hochton, zum anderen entstehen Probleme/virtuelle Schallquellen eher an Kanten von Schallwänden, darum werden diese heutzutage eher verrundet.
soundrealist
Inventar
#3 erstellt: 10. Dez 2014, 17:53
Wären bei den aktuellen LS die von JBL eingesetzten Gummimatten denn als ergänzende Maßnahme sinnvoll ? Oder sind solche Unterschiede bei den heutigen Gehäuseformen gar nicht mehr hörbar, weil die von Dir erläuterten Beugungseffekte an den Kanten ohnehin den Löwenanteil der "Reflektionskorrektur" übernehmen ?
thewas
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Dez 2014, 19:58
Auch wenn die Unterschiede hörbar wären, sollte man nachträglich nichts ändern weil man änderst die Abstrahlung und somit die Gesamtabstimmung.
soundrealist
Inventar
#5 erstellt: 10. Dez 2014, 20:26
.... und würde als "Nachrüstung" vermutlich auch nicht wirklich gut aussehen.... ich stell mir gerade meine Orkans in Klavierlack mit so einem Pflaster drauf vor
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie klingen "Schallwände"
Mr.Stereo am 09.03.2005  –  Letzte Antwort am 19.03.2005  –  18 Beiträge
Schallwände mit dezentralem Lautsprechereinbau
Maritimer_Martin am 01.03.2006  –  Letzte Antwort am 01.03.2006  –  4 Beiträge
Nubert-nur Hype oder tatsächlich so gut?
Stones am 15.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  13 Beiträge
Tannoy DC 10 T - Wie viel Ohm tatsächlich?
evganer am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  9 Beiträge
Raumgröße - was hat es tatsächlich damit auf sich ?
Rüdi74 am 13.07.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  19 Beiträge
HIFI auf dem "Fortschritt"?
meffi am 17.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  5 Beiträge
Identischer Hochtöner Dynaudio Axis und Audience 15 ?
am 14.02.2008  –  Letzte Antwort am 14.02.2008  –  2 Beiträge
Thorens 380 / Karat 80 DC
nunja am 28.01.2004  –  Letzte Antwort am 28.01.2004  –  5 Beiträge
THORENS sound wall HP 360
5rock51 am 15.02.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2010  –  4 Beiträge
Frequenzgang (+/- x db)
MH am 28.11.2003  –  Letzte Antwort am 28.11.2003  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitglieddima_1984
  • Gesamtzahl an Themen1.344.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.976