Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ex-Bi Amping auf Bi-Wiring?

+A -A
Autor
Beitrag
Delta8
Stammgast
#1 erstellt: 24. Aug 2004, 17:11
Bislang hatte ich Lautsprecher im Bi-Amping Betrieb laufen, die neue Endstufe in spe hat aber nur Stereoanschlüsse für die LS Kabel. Also müsste ich die LS wieder brücken und ganz normal anschließen. Nun habe ich aber schon Kabel (also zwei Stereokabel pro LS) doppelt gekauft und verlegt, mit Bananas (LS Seitig) versehen usw. Kann ich diese dennoch irgendwie nutzen für Bi-Wiring oder was auch immer? Wie mache ich das dann ? Die doppelten Stereo-Kabelenden irgendwie mit einem Stereokabel zusammenlöten und dann an den Amp? Oder gibt es Adapter? Oder einfach beide Stereokabelenden an einen Ausgang am Amp zusammenklemmen? Danke...
kampf-keks
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 24. Aug 2004, 17:33
Hi,

Du kannst natürlich die beiden Kabel einer Box an eine Klemme am Verstärker hängen.
Das wäre kein richtiges Bi-Wiring und kein Bi-Amping, sondern hat den gleichen Effekt wie die kleine Brücke am Anschlussterminal (die Du fürs Bi-Ampen/Wiren entfernt hast).

Gruss Thomas
_axel_
Inventar
#3 erstellt: 24. Aug 2004, 17:41
Hi,
letzteres bzw. je nach Konfektionierung der Kabelenden Amp-seitig.

Habe ich das richtig verstanden:
Du hattest vorher eine Enstude, die aber Anschlüsse für 2 Paar LS hatte und die neue Endstufe wird nur ein Paar Anschlüsse haben?
Der Unterschied bei (jeweils kontaktsicherem Anschluss) ist vielleicht nicht so groß, wie Du denken könntest. M.E. sind bei 2 Anschluss-Paaren diese in aller Regel geräte-intern auch 'nur' zusammengeführt. Das war dann auch nur Bi-Wiring.
Bi-Amping ist es nur, wenn wirklich 2 verschiedene Endstufen-Paare (etwas vereinfacht ausgedrückt: 2 Geräte) verstärken.

Ob bei der neuen Endstufe Bi-Wiring ggü. einfacher Verkabelung klanglich Sinn macht, kannst Du ja durch probehören herausfinden. 2 Paar Kabel anzuschließen, nur weil sie da sind, würde _ich_ persönlich vermutlich nicht machen.

Gruß
_axel_
Inventar
#4 erstellt: 24. Aug 2004, 17:43
Hi kampf-keks.

Das wäre kein richtiges Bi-Wiring (...)

Warum nicht?
Gruß
pitt
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 24. Aug 2004, 17:43
Hi !

@ Thomas


Du kannst natürlich die beiden Kabel einer Box an eine Klemme am Verstärker hängen.
Das wäre kein richtiges Bi-Wiring


wieso ?



Oder einfach beide Stereokabelenden an einen Ausgang am Amp zusammenklemmen?


Wenn der Anschluß an den LS so bleibt wie er ist ( bisheriges Bi-Amping ), dann ist es Bi-Wiring wie es sein soll !

mfg Pitt
pitt
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 24. Aug 2004, 17:46
@ Axel

Du warst schneller ( wie es scheint )

mfg Pitt
Delta8
Stammgast
#7 erstellt: 24. Aug 2004, 18:03
Es war in der Tat bisher entweder Bi-Amping mit 2 Stereo Amps oder Bi-Wiring an einem Amp mit Ausgänge für an sich 4 LS.

Aber gibt es Adapter-Kabel o.ä., dass ich nicht jeweils 2x2x4mm Kabel an einen einzigen Ausgang klemmen muss? Also sozusagen irgendwas, dass aus "2x Stereokabel" - "1x Stereokabel" macht? Oder einfach was nettes selbst basteln?
kampf-keks
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 24. Aug 2004, 18:17
Richtiges Bi-Wiring ist getrennter Hoch/Mittel- und Tiefton aus ZWEI getrennten Anschlüssen am Verstärker und nicht beides zusammengeklemmt an EINEM Anschluss.

In wie weit Bi-Wiring überhaupt sinn macht könnte man sich jetzt streiten, aber ich glaube das ist nicht erforderlich .
pitt
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 24. Aug 2004, 18:22

Richtiges Bi-Wiring ist getrennter Hoch/Mittel- und Tiefton aus ZWEI getrennten Anschlüssen am Verstärker und nicht beides zusammengeklemmt an EINEM Anschluss.


Aha...!

mfg Pitt
dos_corazones
Stammgast
#10 erstellt: 24. Aug 2004, 19:54
Hi,

um mal wieder zur Frage zurückzukehren. Bei nem Bekannten hab ich so Bananas gesehen, in die man rel. große Kabelquerschnitte reinschrauben kann (Prinzip wie beim Verstärker, nur eben bei den Bananas). Da könntest jeweils die beiden + und - Leiter von deinen LS in einen Banananstecker rein machen und dann einfach in den Verstärker stöpseln.

MfG

Daniel

PS: @Thomas dann sind die Verbindungsbleche an meinem LS zwischen HT/MT und TT also keine Bi-Wiring Brücken? Im Prinzip ist es beim Bi-Wiring doch nur ein verstärkter Kanal pro LS, der den kompletten LS kontrolliert. Dann müsste es doch egal sein, wo der HT/MT Bereich und der TT Bereich verbunden werden, oder nicht?
herrjoe
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Aug 2004, 20:02
Hi


Richtiges Bi-Wiring ist getrennter Hoch/Mittel- und Tiefton aus ZWEI getrennten Anschlüssen am Verstärker und nicht beides zusammengeklemmt an EINEM Anschluss.


Das stimmt leider nicht.
Bi-Wiring heißt:
Ansteuerung jeder Box über 2 getrennte Kabel für Hoch/Mittel-Töner und Tieftöner.
Das hat nix mit den Verstärkerausgängen zu tun.
kampf-keks
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 24. Aug 2004, 20:04
herrjoe,

dann seh das so, ich seh es anders

Gruss Thomas
herrjoe
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 24. Aug 2004, 20:06
Hi


dann seh das so, ich seh es anders


wo soll der Unterschied Deiner Meinung nach liegen?
vampear
Stammgast
#14 erstellt: 24. Aug 2004, 21:27
möchte mich jetzt nicht wirklich zu Bi-Wiring hier auslassen, dazu gibt es warscheinlich schon genügend Threads, Fakt ist doch das man diese sogenannten Skin-Effekte auch beim 2. Aderpaar nicht eliminiert bekommt, da über beide Kabelpaare das gleiche übertragen wird.
Dualese
Inventar
#15 erstellt: 25. Aug 2004, 00:20

...dann seh das so, ich seh es anders Gruss Thomas...


Hallo kampf-keks...

Sehen ist das Eine... "Wissen" ist da Andere !
Also bitte mal dringend den "Keks-Inhalt" überprüfen

Verstärker die Doppel-paarige LS-Ausgänge haben...
wie z.B. viele "kleine Engländer" mit den wunderbaren Steckbuchsen für 4 mm Bananas...
sind schlicht & einfach intern gebrückt !!!

Dies ermöglicht auf sehr komfortable Art & Weise das sogen. "BI-WIRING" zu betreiben... wie herrjoe schon richtig erklärt hat... getrennte Signalführung für Hoch/Mittelton und Tiefton !

Ein vieldiskutierter "theoretischer" Vorteil dadurch, daß jeweils ein getrenntes (vielleicht sogar spez. abgestimmtes) Kabel die völlig unterschiedlichen Übertragungs- & Dämpfungsanforderungen für die beiden Bereiche trägt !?

An der einen Anlage eine bombastische Wirkung... an der anderen "0" Unterschied zu hochwertigen Bi-Wiring-Brücken am LS (Blech bitte immer sofort wechschmeißen) !

Hat ein AMP diese Doppel-paarigen LS-Ausgänge nicht, kann man genauso die "Brückung" quasi nach außen verlegen indem man die beiden getrennten Kabelstrecken jeweils gemeinsam auf nur eine Buchse L/R klemmt.
Ideale Kombination dabei m.E. 1 x Bananas zum Stecken...
und für´s zweite Kabel hochwertige vergoldete K(G)abelschuhe...
sitzt... passt... wackelt... und hat Luft

Du hast Dich schlichtweg durch die "äußerliche" Trennung der Anschlüsse auf´s Glatt-Eis führen lassen

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Inventar
#16 erstellt: 25. Aug 2004, 00:26
Hallo Delta8...

wie geht´s denn eigentlich Deinen "ent- & angekoppelten" LS-Boxen ???

Sandwich-Verfahren erfolgreich ???

Und lass´ bezüglich Bi-Wiring um Gottes Willen irgendwelche "Adapter-Kacke"... dann lieber zum Lötkolben greifen und Paare zusammenlegen !!!

Grüße vom flachen Niederrhein...
smartysmart34
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 25. Aug 2004, 05:47
Hallo zusammen,

nennt mich doof, aber ich hab's noch nicht kpiert. Vielleicht, weil ich mich bisher noch nict damit beschäftigt habe.

Mein Problem ist:
- Dualese schreibt, daß der Vorteil von Bi-Wiring die getrennte Übertragung der unterschiedlichen Frequenzbereiche in verschiedenen Kabeln ist. Aber wenn ich doch beide Kabel an die gleiche Lautsprecherklemme stecke, dann liegt doch auf beiden Kabeln das gleiche Signal.
-> Das kann doch nur einen Effekt haben, wenn ich an Kabelklang glaube bzw. diesen tatsächlich höre. Andernfalls kann ja nix anderes am Lautsprecher ankommen, als mit einem Kabel auch, oder?

Würde Bi-Wiring nicht erst dann Sinn machen, wenn z.b. ein Amp (evtl. ein Surround-Gerät) tatsächlich mehrere unterschiedliche Ausgänge hat, und ich die Ausgänge mittels Frequenzweiche z.b. in Bass- und Hochton auftrennen kann?

- Kann ich dann nicht gleich hin gehen, und Bi-Amping fahren?

Danke und Gruß,
Martin
herrjoe
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Aug 2004, 08:38
Danke Dualese , besser hätte man`s nicht erklären können.
_axel_
Inventar
#19 erstellt: 25. Aug 2004, 08:44

Würde Bi-Wiring nicht erst dann Sinn machen, wenn z.b. ein Amp (evtl. ein Surround-Gerät) tatsächlich mehrere unterschiedliche Ausgänge hat

Hi,
die Frage ist hierbei, was "unterschiedliche Ausgänge" sind. Ist das (1x) verstärkte Signal geräte-intern parallel auf 2 Klemmen verteilt (wie wohl meist), dann ist es praktisch genauso, als würde man außen mit 2 Kabeln in eine Klemme gehen (ausreichende Aufnahmefähigkeit der Klemme vorausgesetzt).
Hat man im Amp tatsächlich 2 Stereo-Verstärker (je einer pro Klemmen-Paar, z.B. in einer Mehrkanal-Endstufe) ist das natürlich etwas anderes. _Dann_ ist es aber praktisch Bi-Amping.

@Delta8:
Einen speziellen Adapter 2-in-1 kenne ich nicht (was aber nicht viel heißt). Vorstellen könnte ich mir sowas allenfalls für Bananas. Für Kabelschuhe braucht man sowas übrlichweise wohl nicht. Für unkonfektioniere Kabelenden kann ich mir sowas nicht vorstellen.

Gruß
herrjoe
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Aug 2004, 08:55
Hi

Also hier nochmal ein Link mit einer relativ genauen Erklärung.
Nicht schlagen ist von der Stereoplay

http://www.stereoplay.de/d/22526
pitt
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 25. Aug 2004, 09:00
@ Martin

Bi-Amping schließt Bi-Wiring automatisch mit ein.
( wie ein Vierradantrieb automatisch Zweiradantrieb mit einschließt )


- Dualese schreibt, daß der Vorteil von Bi-Wiring die getrennte Übertragung der unterschiedlichen Frequenzbereiche in verschiedenen Kabeln ist. Aber wenn ich doch beide Kabel an die gleiche Lautsprecherklemme stecke, dann liegt doch auf beiden Kabeln das gleiche Signal.


An den Anschlußklemmen ist das Signal noch gleich! Kabelklangfrage ist so richtig gestellt. Sie ist aber nicht der alleinige Grund, durch die getrennten Signalwege ( vorallem die Länge ) soll eine Beeinflußung der TT auf den HT - Bereich vermieden werden. Die TT schicken ( hab ich gelesen) auch Signale wieder zurück und der durch das Bi-Wiring erreichte lange Weg soll die eleminieren ( es sind ja dann mehrere Meter zw. HT und TT )oder so.... !

mfg Pitt
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Wiring / Bi-Amping
Lowflyer am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.08.2004  –  4 Beiträge
Bi-Wiring / Bi-Amping Terminal
ando05 am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 04.12.2005  –  2 Beiträge
Boxenumbau Bi-Wiring/Amping?
evil-ash am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  5 Beiträge
Bi-Wiring? Bi-Amping?
Nif4n am 18.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  34 Beiträge
Bi-Wiring/Bi-Amping ???
clicks234 am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2005  –  7 Beiträge
Frage bzgl. Bi-Wiring/Bi-Amping
*H2O* am 08.02.2016  –  Letzte Antwort am 08.02.2016  –  2 Beiträge
bi-amping, bi-wiring, bringt das was?
hangman am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2009  –  31 Beiträge
Bi-Wiring, Bi-Amping und Bridging?
Dezibel_X am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 06.12.2011  –  15 Beiträge
Bi-amping
stevlund208 am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  3 Beiträge
Bi-Wiring
stylo1 am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 19.09.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • DALI
  • Heco
  • Quadral
  • JBL
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.399 ( Heute: 46 )
  • Neuestes Mitgliedccchadol
  • Gesamtzahl an Themen1.358.531
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.884.420