Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


spikes auf parkett??

+A -A
Autor
Beitrag
Babatunde
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Feb 2005, 17:23
hallo!
gerade eben sind meine wharfedale diamond 9.5 angekommen und ich möchte sie nun aufstellen.dazu habe ich eine frage:mit spikes ist der klang anscheinend besser(oder?).nur ich habe parkettb oden und möchte diesen nicht verkratzen.was kann ich tun?ich kenne nur die möglichkeit,5cent-stücke drunterzulegen,aber gibts da nichts besseres?die centstücke würden den boden ja auch verkratzen,außerdem kann ich mir nicht vorstellen,dass die ls dann besonders stabil stehen.

achja,kosten sollte es möglichst nix


danke,Thomas!
Marlowe_
Inventar
#2 erstellt: 02. Feb 2005, 17:29
Ich nutze sowas http://www.hifi-regl...en_flach_messing.php dafür.

Das ist nur ein Beispiel. Weiss nicht, ob es sowas günstiger gibt. Ich habe meine dazu bekommen, als ich die LS gekauft habe. Meine haben auch noch Filz auf der 'Boden-Seite'.

Gruß, Dirk
Mario_Kempes
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 02. Feb 2005, 17:52
Hallo,

im normalen Hifi-Handel gibt es dazu "Spike-Schuhe", kleine runde Metall-Plättchen um den Boden zu schonen. Haben mich 32 Euro für 2 Boxen gekostet ... fand ich ganz schön teuer.

Gruß
Macinally
Stammgast
#4 erstellt: 02. Feb 2005, 21:13
Hallo zusammen,
fast jeder kennt doch einen Metaller der da was schönes aus Edelstahl drehen kann...
Ansonsten bleibt wohl nur der gerade bei solchen Teilen überteuerte Zubehörmarkt.

Gruß
Mac
Marlowe_
Inventar
#5 erstellt: 02. Feb 2005, 23:35

Macinally schrieb:
Hallo zusammen,
fast jeder kennt doch einen Metaller der da was schönes aus Edelstahl drehen kann...
Ansonsten bleibt wohl nur der gerade bei solchen Teilen überteuerte Zubehörmarkt.

Gruß
Mac


Die Mettaller die ich kenne, können sowas ohne weiteres drehen.... aber wer will den Leuten zumuten, für weniger als 5€ das Stück sich hinzustellen und das alles zu machen?
Ich nicht.

Gruß, Dirk
Belzebub69
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Feb 2005, 23:42
Ich hab sogar schon von Geldstücken gehört die sich die Jungs da drunter gepackt haben
nr.4820
Inventar
#7 erstellt: 03. Feb 2005, 00:13
Die kleinen Metallplättchen gibt es für kleines Geld, da wo man auch die Spikes bekommt (wenn sie nicht sowieso schon dabei sind). Selbst MM sollte sowas haben.
Die Frage ist, ob Spikes in deinem Fall das erhoffte Ergebnis bringen. Bei Parkett halte ich persönlich eine Abkopplung für sinnvoller, als eine Ankopplung über Spikes.

Probiere erstmal etwas herum.

Gruß: nr.4820
Chris64
Stammgast
#8 erstellt: 03. Feb 2005, 00:17
Hallo,
auf Parkett halte ich Abkoppeln mit speziellen ABsorberfüßen auch für erfolgversprechender (eigene Erfahrung). Ansonsten probiers doch mal mit Gewindestangen, die in das Gewinde für die Spikes passen, auf die du dann Hutmuttern schraubst. Oder stell die Box direkt auf Hutmuttern.

Gruß

Chris
Peter_H
Inventar
#9 erstellt: 03. Feb 2005, 00:34
Naja, bei meinen Infinitys waren ja normale Spikes dabei, die entsprechen fast genau den Intertechnik Spike SP10 auf

http://www.lautsprec...p.de/hifi/spikes.htm

gleich darunter gibt's dazu die günstigsten Unterlegteller, wobei hier die Versandkosten mehr ausmachen, als der Teilepreis. Die Teile habe ich mir aufgrund Parkettboden geholt. Teurer muß es wirklich nicht sein - und jetzt erzähl' mir keiner, daß sich da was auf den Klang auswirkt.

Spikes (so lange es keine Hightech-Teile mit eingebauter Dämpfung aus Gummi o. ä. sind, und aus mehreren Teilen bestehen) wirken nur durch die Reduzierung der eigentlichen "Standfläche auf ein Minimum, so daß sich der Auflagedruck der Masse in diesen Punken maximiert. Da spielt das verwendete Metall und ob es bei Vollmond und mit Zierringen gedreht wurde keine Rolle (außer wenn die Spikes mal über 10 oder 20cm lang sind , dann Schwingt da u. U. mal was anders... ) Und andere Materialien (Kunststoff oder Holz) können da auch nur Änderungen auf Grund dessen bewirken, daß das MAterial weicher ist und sich somit weniger "feine" Spitzen (standfest) realisieren lassen, als bei Metall.
Christof
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 03. Feb 2005, 00:58
Ich habe auch Parkett und zwischen meinen Spikes und dem Boden liegt eine Granitplatte aus dem Baumarkt. Das schont nicht nur den Boden, sondern bringt (zumindest bei mir) einen deutlich besseren Bass.

Gruß, Christof
mtiger
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 03. Feb 2005, 01:00
hallo, also wenn du die boxen an den boden "ankoppeln" willst, dann nimm spikes.......ob das auf parkett sinn macht wage ich zu bezweifeln. zum "abkoppeln" mußt du auf andere "Füße" zurückgreifen. am besten beim händler deines vertrauens testen.
Peter_H
Inventar
#12 erstellt: 03. Feb 2005, 01:29
Da hilft nur der Selbstversuch, kann je nach Raum und Boden durchaus eklatant unterschiedlich ausfallen; bei mir (alter PArkett auf Estrich verklebt) war das beste Ergebnis, die Standlautsprecher mit Spikes aufzustellen und den Sub zu entkoppeln ("Türstoppergummis" aus'm Baumarkt).
Squid
Stammgast
#13 erstellt: 03. Feb 2005, 12:13

Peter_H schrieb:
Naja, bei meinen Infinitys waren ja normale Spikes dabei, die entsprechen fast genau den Intertechnik Spike SP10 auf

http://www.lautsprec...p.de/hifi/spikes.htm

gleich darunter gibt's dazu die günstigsten Unterlegteller, wobei hier die Versandkosten mehr ausmachen, als der Teilepreis. Die Teile habe ich mir aufgrund Parkettboden geholt. Teurer muß es wirklich nicht sein - und jetzt erzähl' mir keiner, daß sich da was auf den Klang auswirkt.

Spikes (so lange es keine Hightech-Teile mit eingebauter Dämpfung aus Gummi o. ä. sind, und aus mehreren Teilen bestehen) wirken nur durch die Reduzierung der eigentlichen "Standfläche auf ein Minimum, so daß sich der Auflagedruck der Masse in diesen Punken maximiert. Da spielt das verwendete Metall und ob es bei Vollmond und mit Zierringen gedreht wurde keine Rolle (außer wenn die Spikes mal über 10 oder 20cm lang sind , dann Schwingt da u. U. mal was anders... ) Und andere Materialien (Kunststoff oder Holz) können da auch nur Änderungen auf Grund dessen bewirken, daß das MAterial weicher ist und sich somit weniger "feine" Spitzen (standfest) realisieren lassen, als bei Metall.


Ich habe gestern meine Oehlbach S 2000 bekommen und natürlich gleich an einen Lautsprecher angebracht. Dann habe ich einen direkten Vergleich mit dem anderen Lautsprecher über die Balance meines Verstärkers gemacht. Und siehe da, man hört (zumindest bei mir auf Parkett) einen deutlichen Unterschied. Der Klang ist klarer, leicht verbesserte Bässe und weniger störende Klänge (Rauschen, ...). Dann habe ich noch meinen Bruder geholt und ihm nicht gesagt, dass ich einen Unterschied gehört habe und er hat auch einen Unterschied gehört und wird sich auch Spikes kaufen! Ich meine die bringen auf jeden Fall etwas!
Auch der Boden und sonstige Gegenstände vibrieren weniger!
Peter_H
Inventar
#14 erstellt: 03. Feb 2005, 12:40
... wieso hast Du mich dann zitiert? Daß klanglich Unterschiede zwischen Entkoppeln (mit Gummis, Pucks, Tennisbällen etc.) durchaus eklatante Klangunterschiede zu einer Spikes-Verwendung auftreten ist klar und auch Sinn der Sache.
Aber ob ich nun goldfarbene Spikes, oder welche mit Zierringen oder eben ganz normale verwende, ist egal; Hauptsache die Spitzen sind möglichst fein und die Auflagefläche somit möglichst gering. Bei Vergleich von Spikes UNTEREINANDER (außer vielleicht bei Mehrkomponentenspikes mir integrierter Dämpfung o. ä.) wirst keine Klangänderung erreichen.


[Beitrag von Peter_H am 03. Feb 2005, 12:42 bearbeitet]
Squid
Stammgast
#15 erstellt: 03. Feb 2005, 12:43
Sorry, habe das so verstanden, dass du Spikes allgemein für schwachsinnig hälst! Sorry
fischpitt
Stammgast
#16 erstellt: 03. Feb 2005, 12:54
mojn,bei mir habe ich Karosseriemuttern genommen.
6mm Gewinde,Da habe ich die Box mit den Spikes einfach darauf gestellt.auf dem breitenrand habe ich filzplättchen geklebt.Die Spikes passen bei mir perfekt in die Muttern.
Man kann die Box auch mal schnell verschieben ohne den Parkett zu verkratzen.Ist alles für ein paar cent im Baumarkt vorhanden.
Peter
eltom
Inventar
#17 erstellt: 03. Feb 2005, 13:11
ich dachte, bei Parkett benutzt man besser Absorberplatten????
Peter_H
Inventar
#18 erstellt: 03. Feb 2005, 13:30
Absorber-PLATTEN sind zum an die Wand schrauben!

Es gibt eigentlich nur "Empfehlungen":

Auf harten Böden (Beton, Fliesen, Estrich oder direkt auf Estrich geklebtes Parkett) ANKOPPELN (Spikes)

Auf schwingenden Böden (Laminat, schwimmend-verlegtes Parkett, Dielenböden etc.) ABKOPPELN (Absorber).

WAS aber letzlich WIRKLICH Besserung bringt, hängt vom Einzelfall ab, da hier die Raumausstattung, Form, LAutsprechertypen u. v. a. mehr reinspielt.

Wo bei einem das Ankoppeln Besserung brachte, sind es beim anderen vielleicht Spikes, obwohl sich die Räume vom Boden her gleichen...

Die Empfehlungen bringen insofern nur etwas, daß man weiß, welche Variante mal als erstes zu versuchen wäre und am ehesten ERfolg verspricht...


[Beitrag von Peter_H am 03. Feb 2005, 13:31 bearbeitet]
Speedy
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 03. Feb 2005, 16:43

Chris64 schrieb:

auf Parkett halte ich Abkoppeln mit speziellen ABsorberfüßen auch für erfolgversprechender (eigene Erfahrung).


War bei mir genau umgekehrt. Beim ankoppeln an einen schwimmenden Untergrund wird Bassenergie sehr effektiv abgeleitet und absorbiert.

Gruß
Speedy
Peter_H
Inventar
#20 erstellt: 03. Feb 2005, 16:57
Q.E.D. (quod erat demonstrandum); siehe mein letztes Posting...


[Beitrag von Peter_H am 03. Feb 2005, 16:58 bearbeitet]
Speedy
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 03. Feb 2005, 17:05

Peter_H schrieb:
Q.E.D. (quod erat demonstrandum); siehe mein letztes Posting...



fischpitt
Stammgast
#22 erstellt: 03. Feb 2005, 19:06
eben.was ist nicht schon aus purer Langeweile getestet, verschoben, eingestellt und aufgestellt worden.
Manchmal hat es was gebracht und manchmal hätte man auch was anderes machen können weil es unnütz war.
Aber es wurde ausprobiert.
Und nur dann weiss man es.
.
.
Peter
Ulib
Neuling
#23 erstellt: 03. Feb 2005, 23:28
Spikes sind in den meisten Fällen eine sehr gute Angelegenheit! Standfestigkeit und Energieankopplung, wenn es denn was zum Ankoppeln gibt. Die Geschichte mit den Tellern oder Schuhen oder wie man die Dinger auch immer nennen möchte, verschlechtert eigentlich immer die Energieankopplung. Spikes mit runden statt spitzen Köpfen, da ist die beste Lösung! Entweder selber machen mit der Feile, kostet nichts und sieht meisten Scheiße aus, aber erfüllt den Zweck! Dynaudio lieferte früher standardmäßig seine Lautsprecher mit Spikes aus, die auf der einen Seite spitz und auf der gegenüberliegenden Seite einen Kugelkopf hatten. Gibt es doch bestimmt bei dem einen oder anderen Händler für dünnes aus der Grabelkiste! Evtl. Alex Giese Hifi & TV Technology Tel: 0511-35399737...
Peter_H
Inventar
#24 erstellt: 03. Feb 2005, 23:58
Wenn der Unterteller, oder was immer man dafür verwendet, die Auflagefläche des Spikes nicht vergrößert, KANN es keine Verschlechterung geben - der Trick ist, die gesamte Masse des Lautsprechers/Subs auf möglichst wenige und möglichst kleine Punkte zu verteilen - und da ist es wurscht, was da für eine Unterlage drunter ist, weil die Kraftlinien physikalisch immer gleich ausfallen (außer der Sub ist so leicht, das die Teller eine Rutschbewegung bei Vibrationen zulassen, dürfte aber bei den wenigsten Subs der Fall sein, denn dann isses kein richtiger Sub .

Wenn man, wie ein Vorposter schrieb, natürlich Beilegscheiben als Teller nutzt und somit der Spike nicht mehr mit der eigentlichen Spitze aufliegt sondern ringförmig weiter oben an der Konusform auf den Innenrändern der Beilegscheibe aufliegt, dann habe ich eine Auflageflächenvergrößerung, ebenso, wenn ein Unterlegtteller eine der Spike-Spitze satt anliegend angepaßte Form hat.

Ist jedoch der Winkel der Teller-Vertiefung (ist ja zum Zentrieren des Tellers meist vorhanden) größer, als der Spitzwinkel des Spikes, dann steht dieser ebenso auf der Spitze, wie wenn er direkt auf dem Boden wäre...


[Beitrag von Peter_H am 03. Feb 2005, 23:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie zwei aktive ELAC Boxen mit optischem Kabel an TV anschließen?
Verschoben: Ferritring abgefallen - MB Quart 280
Elac FS247 Black Edition mit Marantz
Klipsch in kleinem Raum
Verschoben: Neuaufbau KLH Model Ten Lautsprecher
Tiebassverteilung im gesamten Raum mit Standboxen?
EMME Speakers Standlautsprecher
Verschoben: Länglich FrontLP Wandmontage
Verschoben: Ersatzteil JBL Control Tieftöner
Verschoben: Lautsprecher Opel Astra BJ 2001 vorne

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Wharfedale

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder738.900 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedBenny_1994
  • Gesamtzahl an Themen1.211.103
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.337.508