Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Viel zu laut

+A -A
Autor
Beitrag
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Feb 2005, 19:14
Tach auch, ich hab ein Problem.
Ich kann die Lautstärke an meinem Verstärker nicht richtig einstellen. Der Regler geht von 0-10, wenn ich aber auf 0,5-1 einstelle ist es schon unerträglich laut. Ich vermute ja, dass es an der Lautsprecher<->Verstärker kombination liegt.

Hab nicht so viel Ahnung, aber hier mal die Daten, die ich so finden konnte:

Verstärker:
Sony Ta F-161
100W
impedance use 8-16Ohm

Lautsprecher:
Jensen Advantage 2000
3-Way
75/150Watt
4Ohm
30-20000Hz

Ich hoffe einer von euch kann damit was anfangen und mir weiterhelfen!
Schon mal Danke im vorraus!
Christoph15
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 07. Feb 2005, 19:50
Hallo!

Die Impedanz deiner Lautsprecher ist zu niedrig. Die Impedanz der Lautsprecher sollte immer gleich oder höher sein wie die des Verstärkers. Der Verstärker kann in deinem Fall auch Schaden nehmen.

Gruß Christoph
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 07. Feb 2005, 20:17
und was kann ich da machen? Kann ich da irgendwie einen Wiederstand zwischen klemmen oder so???
sakly
Inventar
#4 erstellt: 07. Feb 2005, 20:20

Christoph15 schrieb:
Hallo!

Die Impedanz deiner Lautsprecher ist zu niedrig. Die Impedanz der Lautsprecher sollte immer gleich oder höher sein wie die des Verstärkers. Der Verstärker kann in deinem Fall auch Schaden nehmen.

Gruß Christoph


Aber doch nicht bei Stufe 1!! Leute, bleibt doch mal sachlich.
Im Grenzbereich kann der Verstärker dadurch Schaden nehmen, aber Stufe 1 ist ihm doch schon zu laut...

Eine Lösungsmöglichkeit wäre ein Poti mit höherem Widerstand einzusetzen. Allerdings erfordert das aber Lötarbeiten im Gerät und ein passendes Ersatzteil, also nichts für den Laien.
Juno
Stammgast
#5 erstellt: 07. Feb 2005, 21:37
Hi junger-huepfer,

kenne deinen Verstärker leider nicht,

aber bei älteren Geräten gab es zu diesem Zweck eine
Muting-Taste.
Damit lies sich die Lautstärke 20 dB absenken,
und kam dadurch wieder in normalen Regelbereich.


Gruss Juno
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 08. Feb 2005, 07:49

aber bei älteren Geräten gab es zu diesem Zweck eine
Muting-Taste.
Damit lies sich die Lautstärke 20 dB absenken,

So eine hab ich leider nicht!

Wenn ich das richtig verstehe, liegt das problem darin, dass meine Lautsprecher "zu wenig Ohm" haben, und zwar nur 4; ideal wäre aber was zwischen 8 und 16, sehe ich das richtig???

Kann ich dann nicht einfach einen fixen widerstand mit X Ohm dazwischen klemmen, dass ich am ende so um die 8 Ohm widerstand hab?
Eine Lösungsmöglichkeit wäre ein Poti mit höherem Widerstand einzusetzen. Allerdings erfordert das aber Lötarbeiten im Gerät und ein passendes Ersatzteil, also nichts für den Laien.

Lötkenntnisse hab ich eigendlich genug, aber wenn es nicht unbedingt sein muss....
sakly
Inventar
#7 erstellt: 08. Feb 2005, 08:49

junger-huepfer schrieb:

aber bei älteren Geräten gab es zu diesem Zweck eine
Muting-Taste.
Damit lies sich die Lautstärke 20 dB absenken,

So eine hab ich leider nicht!

Wenn ich das richtig verstehe, liegt das problem darin, dass meine Lautsprecher "zu wenig Ohm" haben, und zwar nur 4; ideal wäre aber was zwischen 8 und 16, sehe ich das richtig???

Kann ich dann nicht einfach einen fixen widerstand mit X Ohm dazwischen klemmen, dass ich am ende so um die 8 Ohm widerstand hab?
Eine Lösungsmöglichkeit wäre ein Poti mit höherem Widerstand einzusetzen. Allerdings erfordert das aber Lötarbeiten im Gerät und ein passendes Ersatzteil, also nichts für den Laien.

Lötkenntnisse hab ich eigendlich genug, aber wenn es nicht unbedingt sein muss....


Nein, fixe Widerstände in der LS-Leitung sind unsinn und verschlechtern enorm den Klang von Lautsprechern.
Meine vorgeschlagene Möglichkeit bedingt erstmal, dass du ein passendes höherohmiges Poti hast, was wahrscheinlich nicht der Fall ist. Da dran zu kommen ist je nach Modell vielleicht auch nicht so einfach.
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 08. Feb 2005, 08:53
Ich dachte, das wäre nix anderes, als wenn ich 2 lautsprecher in reihe schalte. da hab ich ja dann auch 4ohm + 4 ohm = 8 Ohm.
Dachte wenn ich einen Lautsprecher durch einen widerstand ersetze...
Ralfii
Inventar
#9 erstellt: 08. Feb 2005, 09:09
guter wirkungsgrad der LS und ein hoher ausgangspegel am CDP sind vermutlich die ursachen.

meine pionner amps sind bei stufe 2 von 10 auch schon sehr laut und die regelung für zimmerlautsärke ist oftmals nur schwer möglich.

auch ein "grössres" wird keine abhilfe bringen, der "spannungsteiler" ist ja prozentual, und 10% regelbereich sind 10%.

ich empfehle defahlt einen spannungsteiler vor dem poti einzubauen.

ein 22kohm und ein 8.2k0hm in reihe auf masse, das weiterfürhende signal zwischen den zwei widerständen dann auf den originalen LS poti geben.

also ein "vor-spannungsteiler" sozusagen.

bei den Pios. wird die loudness z.B. erst ab 40% des reglerbereichs zurückgenommen, was viel zu spät ist.
Juno
Stammgast
#10 erstellt: 08. Feb 2005, 15:29
Hallo

Ich würde eher eine Regelmöglichkeit über Tape-Monitor anstreben.
Tape Out --> Tape IN.

Entweder ein regelbares Gerät (Tape,Cassetten-Tape,EQ,Mischpult),
oder vieleicht besteht hier auch die Möglichkeit 2Poti's zwischen zu schalten,
ohne den Verstäker zu öffnen (habe dieses allerdings noch nicht probiert).


Hoffe es bringt dich weiter.


Gruss Juno
Ralfii
Inventar
#11 erstellt: 08. Feb 2005, 15:39
Ich denke am einfachsten ist es, sofern man etwas löten kann, sich einen eigenen spannungsteiler für jedes quellgerät zu machen.

beim einschrleifen in den tape-monitor oder EQ einschleifweg hat man beim umschalten auf direct / monitor dann auf einmal die volle lautstärke, was ganz schon in stress ausarten kann.

desweiteren sind diese funktonen dann nicht richtig benutzbar.

oftmals sind es ja nicht so viele quellen, die dranhängen.

der amp müsste dann auch nicht modifiziert werden.
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 08. Feb 2005, 16:30
Also ein mischpult hatte ich mal dran, da ging das super mit der Lautstärke. Jetzt steht alles im Wohnzimmer, und meine Frau würde einen ausraster kriegen, wenn ich da jetzt noch das mischpult hinstelle.
Tape in-out ist bei mir frei, da ich im moment kein tapedeck mehr hab (und keine tapes mehr).
Da was zu regeln wäre natürlich prima.
Und wie geht das mit dem Spannungsverteiler???
Sind wirklich nicht viele geräte angeschlossen, eigendlich nur cd-Player und DVD-Player.
Ralfii
Inventar
#13 erstellt: 09. Feb 2005, 08:24
Ich versuch mal aufzuzeichnen:

Masse belibt durchverbunden.

Innenleiter vom CDP

Widerstand 22Kohm

Innenleiter zum Verstärker

Widerstand 8.2 Kohm

Masse

zeichnen kann ich jetzt grad nciht besser...

das für jedes cinchkabel einzeln, also bei CD und DVD insgesamt 4 mal.


wie ist dein DVDP angeschlossen ?
Juno
Stammgast
#14 erstellt: 09. Feb 2005, 11:06
Hi Ralfii,

funktioniert das ganze nicht auch am Tape Out --> Tape IN.

Somit könnte man die Monitor-Taste umfunktionieren zur

Muting-Taste (keine Angst wegen dem Pegel-Sprung)


Das Ganze wäre deshalb interessant, da dieses Problem
schon öfters im Forum aufgetaucht ist.
Oder gibt es so etwas evtl. schon fertig-konfektioniert ?


Grüsse Juno
A2driver
Stammgast
#15 erstellt: 09. Feb 2005, 13:21
Vielleicht ist auch der Poti kaputt.
Wenn nur der Verstärker an ist und du am Volume Regler drehst rauscht und knackst es?

Der Klang ist der sauber oder eher klirrend schrill?

Hast Du am CD Player einen variablen Ausgang dann stelle ihn mal auf ganz leise und probier mal mit dem Verstärker.

Hat der Verstärker einen Kopfhörerausgang? wie ist es bei dem?
Mario_Kempes
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 09. Feb 2005, 16:22
Das wärs! Ein fertig konfektionierter spannungsteiler, damit ich nicht mehr mit den Fingerspitzen die Lautstärke regeln muss. Wenn es das gibt, bitte melden!!!

Meine LS haben einen Wirkungsgrad von 93 DB und die Fernbedienung des Verstärkers habe ich schon in die Ecke gepfeffert, damit ich nicht Taub werde wenn ich die Lautstärke damit regele.

Gruß,
Mario

NACHTRAG: Habe auf die schnelle das hier gefunden: http://www.funk-tonstudiotechnik.de/Anpassungskabel-DKS.PDF

Kann mir jemand sagen, ob das taugen würde?


[Beitrag von Mario_Kempes am 09. Feb 2005, 16:38 bearbeitet]
Juno
Stammgast
#17 erstellt: 09. Feb 2005, 16:54
Hi Mario_Kempes,


Ja, es liest sich auf jedenfall so, auch die Abschwächung
von 20dB wäre richtig.


Ich habe auf die Schnelle nicht gesehen, was das Kabel
kostet, hoffe aber kein Vermögen.


Gruss Juno
Mario_Kempes
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 09. Feb 2005, 16:58
Hi Juno,

das Paar soll 48 Euro kosten. Kein Schnäppchen jedenfalls, aber erträglich.

Gruß,
Mario
Juno
Stammgast
#19 erstellt: 09. Feb 2005, 17:07
Hi

48.- Euro ist nicht gerade wenig, für so ein bischen
Kabel, aber dafür brächte man keinerlei Löt-Erfahrung,
und Kenntnis.


Ich denke ,probieren kann nicht schaden, man kann es doch
sicherlich bei Nichtgefallen zurück schicken.


Hoffe das es funktioniert.


Gruss Juno
Mario_Kempes
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 11. Feb 2005, 13:15
Hi Juno,

vielen Dank, dass Du mal nachgeschaut hast. Ich habe mich jetzt entschlossen besagtes Kabel zu bestellen. Der Hersteller bestückt es mit Cinch-Steckern, so dass ich es zwischen aufgetrennter Vor- & Endstufe schleifen kann.

Nun noch eine Frage: Er fragt, wie stark die Dämfung denn sein soll (so zwischen 9 bis 20 db wären wohl normal). Kannst Du mir was empfehlen?

Gruß,
Mario
Juno
Stammgast
#21 erstellt: 11. Feb 2005, 20:13
Hi Mario,


Sehr gute Idee, die Kabel gleich beidseitig mit Stecker konfektionieren
zu lassen, und zwischen Vor u. Endstufe zu schleifen.


Als Dämpfung würde ich schon bei den 20dB bleiben, dadurch gibt der Amp
bei ca.3/4 seine volle Leistung ab und du hast am Anfang
genügend Spielraum.


Solltest du irgend wann schwächere Audio-Geräte dranhängen, kannst du
immernoch auf die Tape-Monitor Lösung umstöpseln.



Gruss Juno




Ps: Lass hören wenn's geklappt hat.


[Beitrag von Juno am 11. Feb 2005, 20:17 bearbeitet]
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 16. Feb 2005, 14:28

Ich versuch mal aufzuzeichnen:

Masse belibt durchverbunden.

Innenleiter vom CDP

Widerstand 22Kohm

Innenleiter zum Verstärker

Widerstand 8.2 Kohm

Masse

zeichnen kann ich jetzt grad nciht besser...

das für jedes cinchkabel einzeln, also bei CD und DVD insgesamt 4 mal.

Hmmm, ich glaub ich versteh das nicht ganz;
was meinst du mit innenleiter vom Verstärker und Innenleiter vom CDPlayer? Meinst du das selbe kabel mit 2 Widerständen???
Das Löten ist kein thema, nur was wo hin???
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 16. Feb 2005, 15:53
Was haltet ihr davon:

http://www.shop3000.de/product_info.php?products_id=2818

Kann ich mir sowas auch selber bauen???
Kann mir vielleicht jemand einen Bauplan für soetwas geben?
Mario_Kempes
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Feb 2005, 16:10
Hi junger-huepfer,

das sieht wie ein billigst-4-Kanalvertärker aus (kein neutraler Spannungsteiler wie im Thread bisher besprochen). Das Ding würde ich nicht in meine Hifi-Kette schleifen. Das versaut den Klang mit Sicherheit.

Gruß,
Mario
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 17. Feb 2005, 09:45
okay, dann halt nicht!
Also,Ich müsste meine eingangsleistung verringern. Mit meinem Mischpult damals gings.
Jetzt brauche ich nur noch einen Lötplan um glücklich zu sein........
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 21. Feb 2005, 16:12
So richtig???

CDP + --22kohm------------------------ +Amp
................................l
..............................8kohm
................................l
Masse-----------------------------------Amp

(denkt euch die punkte einfach mal weg)


[Beitrag von junger-huepfer am 21. Feb 2005, 16:13 bearbeitet]
Juno
Stammgast
#27 erstellt: 21. Feb 2005, 19:41
Hallo junger-huepfer,

Die Sache hat mir auch keine Ruhe gelassen, und habe mich auf die
Suche durchs Netz gemacht.

Bin leider auch nur auf begrenzte Information gestossen.
Habe diese Schaltung gefunden und etwas aufbereitet.





Leider ist es mir nicht gelungen, die passenden Werte für
eine Dämpfung von 10dB u.20db zu finden.


Fände es auch toll, wenn sich ein Insider der Sache annehmen würde.


Mich interessieren speziell die Werte für R1 + R2, bei einer
Dämpfung des Signals bei -10dB sowohl auch bei -20dB.

Das Ganze lässte sich doch sicherlich durch eine Formel ausrechnen ?
Somit könnte jeder auf sein spezielles Problem eine Lösung herstellen.




PS: Bin leider auch nur ein kleiner Mechaniker, und tue mich etwas schwer im Elektronik-Bereich.


Vielen Dank im Vorraus

Juno
ukw
Inventar
#28 erstellt: 22. Feb 2005, 03:05
@ Hüpfer: An welchen Anschluß hast Du den CD Player am Verstärker angeschlossen???
Juno
Stammgast
#29 erstellt: 22. Feb 2005, 04:54
Hallo ukw,

Finde es toll, dass du dich der Sache gleich annimmst,
auch noch Dank an alle im 1-5 Uhr Tread.


Bin auch nochmal auf die Suche gegangen, und habe wahrscheinlich einen
Glückstreffer gelandet.

Auf der Seite ist genau beschrieben, welche Werte für R1+R2 bei bestimmter
Absenkung von so_und_so_viel dB benötigt werden.

Und die Formel für die Abschwächung (dB)=20log(R2/(R1+R2))


Exakt das was kleiner_hüpfer gesucht hat.


Somit kann jeder selber damit experimentieren.


Hoffe das dies des Rätsels-Lösung ist:

_Cinch-Pegel-Absenkung_ : http://www.l-n-p.de/diy/pegeldown/body_pegeldown.html


MfG Juno
-Hoschi-
Inventar
#30 erstellt: 22. Feb 2005, 06:01
Hallo allersites,

ich komme zwar aus dem Car-Hifi Abteilung, aber ich denke ich könnte dir helfen.

Das hab ich selber schon gemacht und es funz Wunderbar. Und das gute ist ja, dass man es inviduell einstellen kann.
Was ja mit festen Widerständen nicht möglich ist.

PS: Log. Stereopoti wär natürlich am besten.

SOrry für die späte Antwort, aber habe dein Problem erst durch den Nacht-Thread gefunden.


[Beitrag von -Hoschi- am 22. Feb 2005, 06:02 bearbeitet]
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 22. Feb 2005, 10:09
Dann lag ich ja gar nicht so falsch.
Nur noch eine letzte Frage: Was für widerstände nehm ich da? reichen die standard 1/4Watt die ich eh zuhause hab, oder sollten die höher belastbar sein? z.b. die guten teuren 5W???
Juno
Stammgast
#32 erstellt: 22. Feb 2005, 13:34
Hallo junger_huepfer,
Ja, du warst schon auf dem richtigen Weg.

Nimm die Standart, dort fliesst eh kein hoher Strom.


@Hoschi: Jau, so ist's regelbar.

Gruss Juno
-Hoschi-
Inventar
#33 erstellt: 22. Feb 2005, 14:11
Ach ja falls du keine 50 KOhm findest nimm, 47KOhm, die tuns auch. Die müssen nicht strak sein 0,2 Watt reichen völlig aus..
ukw
Inventar
#34 erstellt: 22. Feb 2005, 19:24
Hallo Junger Hüpfer:
An welchen Eingang des Verstärkers schließt Du den CD Player an???
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 23. Feb 2005, 07:33
An den normalen line-in, warum???
ukw
Inventar
#36 erstellt: 23. Feb 2005, 10:33
Line in?
Welches Line IN ? Tape ? Tuner? CD?

oder ist der Sony TA 161 F eine Endstufe?

Was benutzt Du als Vorverstärker?
micha_D.
Inventar
#37 erstellt: 23. Feb 2005, 10:41
Ich glaub..der Sony ist ein kleiner einfacher Vollverstärker..wenn ich,s richtig in Erinnerung hab...
Sollte man auch nicht viel Geld reinstecken...also hochwertige Potis u.s.w. gehören da nicht rein

Wenn,s mit nem CDP nicht klappt liegt es eher an den unzulänglichkeiten des Gerätes...inwieweit man in die Sparmaßnahmen des herstellers eingreifen sollte weiss ich nicht...das seltsame Verhalten ist eher als normal für ein solches Gerät anzusehen..inklusive schlechtes Regelverhalten... Die Frage wär also..Rumfummeln bis alles passt oder lieber auf ein richtiges Gerät sparen..??

Letzteres würd ich vorziehen...da ich schwer davon ausgeh,das dieses Regelverhalten nicht das einzige Manko an diesem Amp ist...

Micha


[Beitrag von micha_D. am 23. Feb 2005, 10:47 bearbeitet]
-Hoschi-
Inventar
#38 erstellt: 23. Feb 2005, 14:40
Also meine Variante ist echt nicht teuer.
www.reichelt.de
Drehpoti. logaritm. 6mm, stereo 47 K-Ohm Bestnr.: P6S-LOG 47K (1,10€)
Cinchbuchse, Einbauprint, 4-fach Bestnr.: CBP 4 (1,75€)
Kommen halt noch 3.60 € Versand, dann hast du alles..
junger-huepfer
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 23. Feb 2005, 15:34
cd line-in, ist doch am logischsten!
ist da falsch?
-Hoschi-
Inventar
#40 erstellt: 23. Feb 2005, 15:43
@junger-huepfer: WO kommst du denn her? Dann kann ich dir dat dingen (sieht zwar sehr provosorisch aus, macht aber seinen Dienst) mal zuschicken. Ich brauche es nicht mehr. Ich hatte es für Car-Hifi gebraucht. Habs aber auch an Home-Hifi angeschlossen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
pa-lautsprecher an normalem verstärker?!
gurk am 08.06.2003  –  Letzte Antwort am 11.06.2003  –  5 Beiträge
1 Lautsprecher an 2 Verstärker ?
beutel am 21.02.2004  –  Letzte Antwort am 22.02.2004  –  2 Beiträge
Lautsprecher von Micro Anlage an Verstärker
Yeahhh am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 05.11.2009  –  5 Beiträge
1 Verstärker, 4 Ausgänge aber 3 Lautsprecher
reox99 am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 19.01.2009  –  5 Beiträge
Frage zu Lautsprechern/Verstärker
Veroc am 09.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  3 Beiträge
Verstärker 8Ohm - Lautsprecher 4Ohm
Magnus am 19.11.2003  –  Letzte Antwort am 22.11.2003  –  6 Beiträge
Lautsprecher mit Verstärker überlastet?
Emporion am 21.05.2007  –  Letzte Antwort am 23.05.2007  –  12 Beiträge
100W Boxen an 120W Verstärker geht das Gut?
triptycon am 18.03.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2005  –  6 Beiträge
Lautsprecher und Verstärker aber welche ?
minu am 15.02.2013  –  Letzte Antwort am 16.02.2013  –  5 Beiträge
Brauche HILFE! PC-Lautsprecher rauschen unerträglich.
walter2273 am 13.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Jensen

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 11 )
  • Neuestes Mitglied*Civer*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.002
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.198