Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

rack beeinflusst sound?!wie dass?

+A -A
Autor
Beitrag
derbensen
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Sep 2005, 22:10
ich habe schon öfters davon gehört dass das rack auf dem die anlage steht den sound beeinflussen kann. aber wie?

ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen... gruß ben
sergioleone
Inventar
#2 erstellt: 03. Sep 2005, 22:15
Na ist doch logisch,
jedes Gerät erzeugt gewisse eigene Schwingungen(CD-Player),
und außerdem leitet ein schlechtes rackVibrationen weiter und deswegen geben manche Freaks über 3000 euro nur für ein Rack aus um die Anlage zu entkoppeln.
Murray
Inventar
#3 erstellt: 03. Sep 2005, 22:18
Formulieren wir es mal so: Ich glaube an ein stabiles Rack für den CD-Player und eine feste, am besten in die Wand integrierte Auflage für den Plattenspieler...
Wer im Blindtest den Unterschied zwischen zwei stabilen Racks raushört (Trefferquote bitte über 85% bei 30 Versuchen, wir wollen die Statistik nicht vernachlässigen... ), kriegt von mir einen Kasten Bier!

Murray
sergioleone
Inventar
#4 erstellt: 03. Sep 2005, 22:22
Danke fürs Angebot, nehme ich gerne an, habe mal im High end Laden gearbeitet und habe die dinge auch verkauft, wir haben uns mal den Spass erlaubt einen vorhang vor den racks zu spannen , damit diese unkenntlich sinnt und haben dann Hörvergleiche gestartet.

fazit:
Mit einem geschultem Ohr hört man die Unterschiede , aber ob das Preis/leistungsverhältnis gut ist darf jeder selber entscheiden.
derbensen
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Sep 2005, 22:30
die antwort bezüglich plattenspieler H B ich erwartet aber bei dem cd-spieler... kann ich es mir einfach nicht vorstellen. es sind doch digitale werte die da abgelesen werden... was kann den da durch die unterlage beeinflusst werden?
sergioleone
Inventar
#6 erstellt: 03. Sep 2005, 22:33
ein rotierender Motor erzeugt Schwingungen und ein nicht entkoppelter CD-Player leitet diese weiter , das kann zu sogenannten "klanglichen Indifferenzen" führen,
das ist ja auch alles ein bißchen viel vodoo und aberglaube im spiel, aber man hört es wirklch.
Murray
Inventar
#7 erstellt: 03. Sep 2005, 22:35
Welche Racks waren das? Ich persönlich höre keinerlei Unterschied zwischen einem Ikea-Regal und einem Creaktiv oder einer mit Sand und Bleischrot gefüllten Gerätebase.... (Solange es stabil genug ist)
Dafür gibts mehrere Erklärungen:

a) Meine Geräte (Verstärker, CDP, LS) sind zu schlecht.
b) Das Lautsprecherkabel ist noch nicht eingebrannt.
c) Es gibt keinen Unterschied.
d) Mein Gehör lässt im Alter nach...

Ich habe mich für c entschieden, a ist aber auch eine Möglichkeit und d weise ich von mir!

Murray
sergioleone
Inventar
#8 erstellt: 03. Sep 2005, 22:38
das waren damals die finite elemente Pagode und Masterpiese Serie, da kann man für ein rack gerne mal 5000 euro zahlen.

Die Anlagen die auf solchen racks stehen ,lagen im Durschnitt um 20.000 euro.
drollo
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Sep 2005, 22:51

sergioleone schrieb:
Na ist doch logisch,
jedes Gerät erzeugt gewisse eigene Schwingungen(CD-Player),
und außerdem leitet ein schlechtes rackVibrationen weiter und deswegen geben manche Freaks über 3000 euro nur für ein Rack aus um die Anlage zu entkoppeln.


Hmm, um die Anlage zu entkoppeln sagst Du.
Heißt das, innerhalb des Racks darf es schwingen wie es will, nur nach aussen, also zum Boden oder zur Wand hin, darf das Gesamtsystem nix übertragen?
Hast Du Dir mal überlegt was das in der Praxis bedeutet oder plapperst Du nur was nach?

Wenn man davon ausgeht, das Schwingungen grundsätzlich ein Problem darstellen, ist jetzt natürlich die Frage, was mit den durch die Geräte erzeugten Schwingungen passieren soll.
Also entweder sie werden abgeleitet, das bedeutet ankoppeln an eine Unterlage, in der sich diese Schwingungen totlaufen oder sie werden entkoppelt, also vom Untergrund sozusagen isoliert, was wiederum bedeutet, die Schwingung bleiben im Gerät.
Also was jetzt?


Ganz anders sieht die Sache aus, wenn man Schwingungen, die von aussen einwirken betrachtet. Das kann z.B. Trittschall sein. Ankoppeln der Anlage (s.o.) läßt diese Schwingungen durch bis zu den Geräten, das Gerede von einer akustischen Diode, wie sie angeblich Spikes sein sollen, ist natürlich Quatsch. Hier wäre wohl ein abkoppeln sinnvoll.

Das heißt also in der Praxis, das tolle Rack muß durch die Geräte selbst erzeugte Schwingungen ableiten und vernichten (also in Wärme umwandeln) und gleichzeitig alles was von aussen kommt fernhalten.

Da frage ich mich, wie soll das gehen???

Gruß

Michael


[Beitrag von drollo am 03. Sep 2005, 22:52 bearbeitet]
Murray
Inventar
#10 erstellt: 03. Sep 2005, 22:54

sergioleone schrieb:
das waren damals die finite elemente Pagode und Masterpiese Serie, da kann man für ein rack gerne mal 5000 euro zahlen.

Die Anlagen die auf solchen racks stehen ,lagen im Durschnitt um 20.000 euro.


Tja, nur die allerwenigsten hier haben eine Anlage in diesem Preisrahmen. Und wenn ich jetzt gemein wäre, würde ich behaupten, daß diese Anlagen Fehlkonstruktionen sein müssen.... Kleiner Scherz, vielleicht lädst du mich mal ein zum Hörtermin, der Kasten Bier wrtet dann im Auto!

Murray
Ungaro
Inventar
#11 erstellt: 03. Sep 2005, 22:56
Hallo!


sergioleone schrieb:
ein rotierender Motor erzeugt Schwingungen und ein nicht entkoppelter CD-Player leitet diese weiter


Damit hast du absolut Recht!


das ist ja auch alles ein bißchen viel vodoo


Aber meiner Meinung nach hat das mit Voodoo gar nichts zu tun!
Bei einem nicht gut entkoppelten, mitschwingenden CDP besteht die Gefahr das die CD-s fehlerhaft gelesen werden und es kann bei der Wiedergabe evtl. Aussetzern geben!

Schöne Grüsse
Anton
sergioleone
Inventar
#12 erstellt: 03. Sep 2005, 22:56
nehmen wir mal die finete Elemente Racks, dort ist jedes einzelne Fach separat durch Spiks von dem rack entkoppelt, das ack an sichsteht auf sogenannten cerabasen , wo eine spezielle Keramik Kugel das vom Boden abkoppelt.

Klingt das den alles so schwachsinnig ?????
Murray
Inventar
#13 erstellt: 03. Sep 2005, 23:00

Bei einem nicht gut entkoppelten, mitschwingenden CDP besteht die Gefahr das die CD-s fehlerhaft gelesen werden und es kann bei der Wiedergabe evtl. Aussetzern geben!


Was anderes hab ich auch nie behauptet!
Murray
Inventar
#14 erstellt: 03. Sep 2005, 23:03

nehmen wir mal die finete Elemente Racks, dort ist jedes einzelne Fach separat durch Spiks von dem rack entkoppelt, das ack an sichsteht auf sogenannten cerabasen , wo eine spezielle Keramik Kugel das vom Boden abkoppelt.


Spikes koppeln an, und wie eine harte Keramikkugel abkoppelt, kann ich mit meinem in der Schule und an der Uni erworbenem Wissen auch nicht erklären... Eine Maßnahme zur Abkopplung sind z.B. ganz ordinäre Gummifüßchen.

Murray
drollo
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 03. Sep 2005, 23:16

Murray schrieb:

nehmen wir mal die finete Elemente Racks, dort ist jedes einzelne Fach separat durch Spiks von dem rack entkoppelt, das ack an sichsteht auf sogenannten cerabasen , wo eine spezielle Keramik Kugel das vom Boden abkoppelt.


Spikes koppeln an, und wie eine harte Keramikkugel abkoppelt, kann ich mit meinem in der Schule und an der Uni erworbenem Wissen auch nicht erklären... Eine Maßnahme zur Abkopplung sind z.B. ganz ordinäre Gummifüßchen.

Murray



Yep. Die Spikes verbinden die Elemente und leiten damit die Resonanzen ab, das ist soweit ok, aber was soll die alberne Keramikkugel zum Boden hin?
Entweder ist die so schwer, das die auftreffenden Resonanzen dort geschluckt werden - was ich persönlich mir nicht vorstellen kann - oder sie ist auch nur eine Variation zum Thema Spikes. Denn wie wir wissen, berührt ein Kreis (hier die Kugel) eine Gerade (hier der Boden) nur in einem Punkt.
Bedeutet, das ganze Rack leitet Schwingungen ab in den Boden, also koppelt es an.
Also, guter sergioleone, erstmal überlegen und nicht nur nachplappern.

Gruß
Michael
sergioleone
Inventar
#16 erstellt: 03. Sep 2005, 23:19
Die Kugel ist das Verbindungsstück zweier Alu-Kegel
Murray
Inventar
#17 erstellt: 03. Sep 2005, 23:28

sergioleone schrieb:
Die Kugel ist das Verbindungsstück zweier Alu-Kegel


Hast du mal ein Bild?

Murray
sergioleone
Inventar
#18 erstellt: 03. Sep 2005, 23:30
Ichsuch schon im WWW um eins zu finden handelt sich nur noch um Monate

sergioleone
Inventar
#19 erstellt: 03. Sep 2005, 23:32
habe was nettes gefunden :
ajasom.net/afiniteceraball.html
drollo
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 03. Sep 2005, 23:43

sergioleone schrieb:
habe was nettes gefunden :
ajasom.net/afiniteceraball.html



Hmm, wenn die Kugel irgendein elastisches Element wäre...

Michael
Murray
Inventar
#21 erstellt: 03. Sep 2005, 23:54

drollo schrieb:

sergioleone schrieb:
habe was nettes gefunden :
ajasom.net/afiniteceraball.html



Hmm, wenn die Kugel irgendein elastisches Element wäre...

Michael


Jup, das scheint eine elastische Lagerung zu sein, die Kugel fungiert wohl als Verbindungsstück!
Horus
Inventar
#22 erstellt: 05. Sep 2005, 12:11
Hallo Gläubige,

entschuldigt bitte, daß ich mich in Euere Diskussion einmische!
Die (HIFI)Welt braucht gläubige Menschen! Wo kämen wir denn hin, wenn es noch mehr Arbeitslose (in der HIFI-Infrastruktur) gäbe, nur weil plötzlich alle HIFI-Freaks realistisch und objektiv würden!!!

Übrigens, die meisten Kriege auf der Erde waren, sind und bleiben Glaubenskriege.

Entschuldigt bitte meine ungefragte, unqualifizierte und ironische Stellungnahme.
Aber ich konnte mich einfach nicht zurückhalten!!!

Viel Spaß noch.......

Horus :
martin
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 06. Sep 2005, 11:14

Aber meiner Meinung nach hat das mit Voodoo gar nichts zu tun!
Bei einem nicht gut entkoppelten, mitschwingenden CDP besteht die Gefahr das die CD-s fehlerhaft gelesen werden und es kann bei der Wiedergabe evtl. Aussetzern geben!


Das kann ich bestätigen. Bin jetzt vom Dampfmaschinen betriebenen CDP auf ein modernes Dieselmodell umgestiegen. Im nächsten Schritt kaufe ich mir einen Player für 300 EUR.

Denn wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es ab 20.000 EUR wieder so einen Elektrokikschrott, der auf Vibrationen hörbar reagiert. Wer will das?
jk292
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 06. Sep 2005, 12:07

Bei einem nicht gut entkoppelten, mitschwingenden CDP besteht die Gefahr das die CD-s fehlerhaft gelesen werden und es kann bei der Wiedergabe evtl. Aussetzern geben!


Das klingt so als müsste man sich darum Gedanken machen...
Mein (alter) CDP steht auf einem (alten) Tapedeck (beides Sony), das wiederum steht auf meinem neuen Marantz...

Alles zusammen steht auf einem Glastisch auf dem Boden.

Ich hatte noch NIE Aussetzer oder dergleichen, es sei denn die CD ist einfach schrott (zerkratzt).

"Entkoppeln", "Ankoppeln" etc. mag ja evtl. was bringen, aber zu behaupten es gäbe Probleme wenn man es nicht tut halte ich für leicht übertrieben...


Gruß
ein laienhafter Musikhörer
racinggreen
Stammgast
#25 erstellt: 06. Sep 2005, 12:15
Der Ansatz zwischen dem Ikea- und dem Creaktiv Rack ist garnicht so schlecht.

Aber es geht in der Tat um das Ableiten von Schwingungen und um die Beruhigung der Quelle.

Man stelle einen 500 Gramm Klotz auf einen CD Player und man erhält eine Veränderung des Klangbildes.

Ein stabiles Ikea Regal (Falls es sowas gibt) ist schon mal eine gute Basis. Das verleimte Holz kann einen Teil der Schwingungen aufnehmen.

Ein Creaktiv Rack mit Absorberplatten kann dies natürlich besser, das Klangbild wird noch differenzierter. Die Absorberplatten koppeln an, die Spikes am Boden und die mit Quarzsand gefüllten Rohre entkoppeln.

Man muß sich aber die Frage stellen, warum nicht - insbesondere in höheren Preisklassen - die Gerätschaften von sich aus eine bessere Ankoppelung oder Entkopplung (Je nach Quelle) mit sich bringen? Es sollte doch kein Problem sein, ein stabiles und gut gelagertes Gerät zu bauen, oder? Ein Unterboden aus MDF sollte doch überall gang und gebe sein.

Sicher, viele stellen ihre Geräte einfach auf den Boden oder übereinander ins Regal. Aber gerade da sollte herstellertechnisch der Ansatz liegen.

Aber vermutlich wird damit gerechnet, das man sich an den schrottigen Klang gewöhnt. Scheint ja zu stimmen, wie mein Vorredner beweist.

Für mich aber eigentlich ein Zeichen, dass viele Gerät nur unzureichend durchdacht sind. Und für den Kunden eine Zumutung.

Grüsse

Thomas


[Beitrag von racinggreen am 06. Sep 2005, 12:22 bearbeitet]
Ungaro
Inventar
#26 erstellt: 06. Sep 2005, 12:41

martin schrieb:

Aber meiner Meinung nach hat das mit Voodoo gar nichts zu tun!
Bei einem nicht gut entkoppelten, mitschwingenden CDP besteht die Gefahr das die CD-s fehlerhaft gelesen werden und es kann bei der Wiedergabe evtl. Aussetzern geben!


Das kann ich bestätigen. Bin jetzt vom Dampfmaschinen betriebenen CDP auf ein modernes Dieselmodell umgestiegen. Im nächsten Schritt kaufe ich mir einen Player für 300 EUR.

Denn wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es ab 20.000 EUR wieder so einen Elektrokikschrott, der auf Vibrationen hörbar reagiert. Wer will das?



Sehr lustig, danke!
Schon mal darüber nachgedacht wieso einige CD Player auf drei und nicht vier Beine stehen z.B.?

Gruss
Anton
manuel_zx
Stammgast
#27 erstellt: 06. Sep 2005, 12:44
Naja, Geräte mit eingebautem "Schwingungsdämpfer" gibt's ja schon... bspw. Audionet ART V2


Ungeachtet dessen, wüsste ich nicht, wieso das alles einen wirklich hörbaren Vorteil bringen sollte. Ich glaube kaum, dass bei normaler, stabiler Aufstellung die Fehlerkorrektur permanent einspringen muss. Wenn nein, kann es nach meinem laienhaften Verständnis keinen Unterschied geben. Bei mir macht es klanglich jedenfalls keinen Unterschied, ob der CD-Player freisteht, oder ein nicht gerade unbeträchtliches Gewicht von 14 kg darauf steht.

Gruß
Manuel
martin
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 06. Sep 2005, 13:54

Schon mal darüber nachgedacht wieso einige CD Player auf drei und nicht vier Beine stehen z.B.?


Die Freunde der 3-Beiner sind zu blöd, eine banale Überbestimmung so zu verteilen, dass auch auf 4 Füßen fester Stand gewährleistet ist.
Ungaro
Inventar
#29 erstellt: 06. Sep 2005, 13:58
O.K. Ich geb's auf!

Gruss
Anton
jk292
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Sep 2005, 14:07

Sicher, viele stellen ihre Geräte einfach auf den Boden oder übereinander ins Regal. Aber gerade da sollte herstellertechnisch der Ansatz liegen.

Aber vermutlich wird damit gerechnet, das man sich an den schrottigen Klang gewöhnt. Scheint ja zu stimmen, wie mein Vorredner beweist.


"schrottig" - verglichen womit? Muß man die Geräte in ein 5000 € Rack stellen um keinen "schrottigen Klang" (wobei das ja wohl eh eine höchst subjektive Einschätzung ist) zu erhalten?

Bitte um Erläuterung. Kann man den Unterschied irgendwie messen?
manuel_zx
Stammgast
#31 erstellt: 06. Sep 2005, 17:05

jk292 schrieb:

"schrottig" - verglichen womit? Muß man die Geräte in ein 5000 € Rack stellen um keinen "schrottigen Klang" (wobei das ja wohl eh eine höchst subjektive Einschätzung ist) zu erhalten?

Bitte um Erläuterung. Kann man den Unterschied irgendwie messen?


Auf jeden Fall - der Kontostand ist um einige hundert Euronen geschrumpft...

Ich denke eins sollten die "Gläubigen" einsehen: selbst wenn es etwas bringen sollte, dann wird der Unterschied nicht unbedingt groß sein. Was vorher schrottig klang, wird auch nachher schrottig klingen. Naja, einige Ausnahmen mag's geben, bei denen aber werden schlagartig sämtliche Vorhänge weggezogen, der Bass wird dynamischer, die Höhen klarer... ergo: Die Sonne geht auf!
technicsteufel
Inventar
#32 erstellt: 06. Sep 2005, 17:19
Äääh?

Was ist denn ein "RACK"?

Ist das so ein Teil wo die Geräte alle drinne sind?

Ich habe so was gar nicht. Ist das schlimm?

Horus
Inventar
#33 erstellt: 07. Sep 2005, 08:24
Hallo technicsteufel,

ja bist Du denn wahnsinnig, das ist Blasphemie.
Man kann doch ohne "Rack" gar nicht vernünftig Musik hören. Da nützt Dir die beste Anlage nichts, sebst wenn diese auf so edle Namen wie z.B. Accuphase, etc.pp. hört.

In diesem Sinne......... viel Spaß noch.......

Horus
sergioleone
Inventar
#34 erstellt: 07. Sep 2005, 10:12
All right . so ist es ein gutes rack ist Gold wert
bothfelder
Inventar
#35 erstellt: 07. Sep 2005, 10:17
Hi!

Alles was an Mobilar im Raum steht, beeinflußt den Klang.
Manchmal positiv, manchmal negativ.

Andre
technicsteufel
Inventar
#36 erstellt: 07. Sep 2005, 16:51

Horus schrieb:

Man kann doch ohne "Rack" gar nicht vernünftig Musik hören.
Horus


Hast du denn deine Lautsprecher auch in so einem "RACK" drinn stehen?

technicsteufel
Inventar
#37 erstellt: 07. Sep 2005, 16:52
Oder wolltest du mir damit sagen, dass du selbst in so einem "RACK" sitzt?
Ungaro
Inventar
#38 erstellt: 07. Sep 2005, 22:22
Hallo!

Ich habe wirklich nichts gegen freie Meinungsäusserung, aber wenn es hier so "lustig" weitergeht, dann werde ich den Thread entweder zumachen oder ins OT verschieben!

Gruss
Anton
racinggreen
Stammgast
#39 erstellt: 08. Sep 2005, 09:54
@Ungaro,

ja, mach den Thread zu.

.... und schmeiß technicsteufel aus dem Forum.

Hat schließlich seit Dezember 2004 schon 816 x Blödsinn geredet.

Grüsse

Thomas
hengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 08. Sep 2005, 10:55
Hallo Leute,
ich finde dieses Thema recht interessant, jedoch find ich die Art und Weise wie das hier diskutiert wird ziemlich daneben. Es geht bei solchen Themen doch ausschliesslich um Meinungen und Erfahrungen. Deshalb solten die, die solche Erfahrungen gesammelt habe, einander austauschen und die, die sich dafür interessieren, das Thema verfolgen und Fragen stellen, aber die jenigen, die nur daran interessiert sind zu sagen das sei alles Schwachsinn, solten das Thema verlassen und mit ihren BRÜLLWÜRFELN spielen.

Ich bin der meinung das man das Thema an- bzw entkoppeln auf gar keinen fall verallgemeinern kann. es hat mit sehr vielen Faktoren zu tun. Egal ob es sich um LS oder CD-Player oder Sonstige Komponenten handelt. Als einzige Ausnahme würde ich evtl. den Plattenspieler bezeichnen aber auch das ist fraglich.

Ihr habt alle etwas recht ausser "Technicsteufel" und "HORUS"
Tommy_Angel
Inventar
#41 erstellt: 08. Sep 2005, 11:12
Also ich habe gar kein Rack (doch, mein Sohn hat eins), bei mir hängt die ganze Anlage (außer Standboxen) an der Wand: zuoberst der Plattenspieler, dann ein Accu 406, dann ein Denon 3560, darunter Tuner.

Ich habe noch keine Aussetzer (in der Anlage!) gehabt, finde daß dieses Thema wirklich ins Voodoo gehört, solange die Anlagen nicht mitschwingen (vor allem der Plattenspieler) ist doch alles getan.

(Im übrigen habe ich mir seinerzeit Fast Audio Lautsprecherkabel gekauft, die DM 540,-- gekostet haben, sie klingen auch nit anners, als 2,5 mm außem Baumarkt. Allerdings habe ich sie nocht nicht mit diesem Öl eingerieben, daß alle LS-Kabel zu Höchstleistungen bringen soll).

P.S.

Boxen B & W 803


[Beitrag von Tommy_Angel am 08. Sep 2005, 11:13 bearbeitet]
mamü
Inventar
#42 erstellt: 08. Sep 2005, 11:58
Also, ich finde schon, dass ein gutes stabiles Rack seine Vorteile hat, aber wenn ich das jetzt sehe, was aktuell in der Image getestet wird - eine Art Wandkonsole mit Abdeckplatte für Plattenspieler, in der einfachen Ausführung für 850 Euro, das ist dann doch ein Wenig überheblich. Mein örtlicher Tischlermeister würde sich bei 850 Euro die Hände reiben.

Gruss, Marc
Horus
Inventar
#43 erstellt: 08. Sep 2005, 19:25
OK. Ihr habt Recht, ich sollte mich mit meiner Ironie zurückhalten. Das gehört nicht in ein solches Forum!
Aber auch ich habe meine Komponenten sehr sorgfältig ausgesucht, bzw. getestet und mich auch mit guten Fachhändlern, (nicht Saturn, Media-Markt, etc.) über diese Dinge, (Rack etc.), unterhalten.
Ganz ehrlich, fast alle Händler haben irgendwann zugegeben, daß man bei der einen oder anderen Sache, meßtechnisch vielleicht etwas beweisen kann, aber hören!?
Da diese Dinge sehr leicht in einen 3, respektive 4 stelligen Bereich münden, sollte man vielleicht eher darüber nachdenken dieses Geld in die Geräte zu stecken. Dann ist das "mehr" investierte Geld in den meisten Fällen auch "hörbar"!!!

Nochmals --sorry-- für die Ironie


Gruß

Horus
technicsteufel
Inventar
#44 erstellt: 08. Sep 2005, 21:08

racinggreen schrieb:
@Ungaro,

ja, mach den Thread zu.

.... und schmeiß technicsteufel aus dem Forum.

Hat schließlich seit Dezember 2004 schon 816 x Blödsinn geredet.

Grüsse

Thomas


OK war etwas übertrieben aber was soll der persönliche Angriff?
Ich habe wirklich keinen Rack. Ich halte von diesen Teilen nichts.
Bei mir stehen die Anlagenteile immer zwei übereinander entkoppelt auf Stahlständern.
Die haben kaum etwas gekostet (Schrottcontainer) und sind selbst geschweißt.
Überhitzungen sind unmöglich und Vibrationen werden durch hohes Gewicht unterbunden.

So, das wars, macht meinetwegen den Tread zu oder schmeißt mich raus!

Machts gut!
raw
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 09. Sep 2005, 01:04
Soso, und jetzt bringt mir mal bitte bitte bitte jemand physikalische Fakten über das Thema Rack-Klang. Ich will kein Werbegedöns, sondern harte Fakten, Messungen, Rechen-Formeln. Ob jemand was gehört hat oder nicht oder ob jemand an Rack-Klang "glaubt" oder nicht, ist dabei vollkommen egal. Ich habe bis jetzt noch keine Messungen oder sonstige aussagekräftige Fakten zu Kabel- und Rackklang gesehen.

Der ganze Voodoo-Bereich hebelt sich sowieso selbst aus, in dem man sagt "ich glaube (nicht) an Voodoo". Damit ist nichts bewiesen.

Wenn das alles so weitergeht, kommt man nie zur Wahrheit. Keines der beiden Lager hat bis jetzt aussagekräftige Fakten gebracht - nun wird's Zeit!


[Beitrag von raw am 09. Sep 2005, 01:04 bearbeitet]
Ungaro
Inventar
#46 erstellt: 09. Sep 2005, 02:25
Hallo!


technicsteufel schrieb:

racinggreen schrieb:
@Ungaro,

ja, mach den Thread zu.

.... und schmeiß technicsteufel aus dem Forum.

Hat schließlich seit Dezember 2004 schon 816 x Blödsinn geredet.

Grüsse

Thomas


OK war etwas übertrieben aber was soll der persönliche Angriff?
Ich habe wirklich keinen Rack. Ich halte von diesen Teilen nichts.
Bei mir stehen die Anlagenteile immer zwei übereinander entkoppelt auf Stahlständern.
Die haben kaum etwas gekostet (Schrottcontainer) und sind selbst geschweißt.
Überhitzungen sind unmöglich und Vibrationen werden durch hohes Gewicht unterbunden.

So, das wars, macht meinetwegen den Tread zu oder schmeißt mich raus!

Machts gut!


Niemand wird hier rausgeworfen, ich möchte euch lediglich bitten etwas ernsthafter und ohne persönliche Angriffe zu posten!

Übrigens:
ICH habe nicht behauptet, dass ich irgendwelche "klangliche" Unterschiede zwischen einen 50 und einen 50000 Euro Rack feststellen kann, aber meiner Meinung nach sind gute, stabil aufgebaute Racks wichtig!

Gruss
Anton
mamü
Inventar
#47 erstellt: 09. Sep 2005, 04:57

raw schrieb:
Soso, und jetzt bringt mir mal bitte bitte bitte jemand physikalische Fakten über das Thema Rack-Klang. Ich will kein Werbegedöns, sondern harte Fakten, Messungen, Rechen-Formeln. Ob jemand was gehört hat oder nicht oder ob jemand an Rack-Klang "glaubt" oder nicht, ist dabei vollkommen egal. Ich habe bis jetzt noch keine Messungen oder sonstige aussagekräftige Fakten zu Kabel- und Rackklang gesehen.

Der ganze Voodoo-Bereich hebelt sich sowieso selbst aus, in dem man sagt "ich glaube (nicht) an Voodoo". Damit ist nichts bewiesen.

Wenn das alles so weitergeht, kommt man nie zur Wahrheit. Keines der beiden Lager hat bis jetzt aussagekräftige Fakten gebracht - nun wird's Zeit!



Auweia, jetzt treten wieder die Messfetischisten zu Tage und alle anderen müssen sich rechtfertigen.
markusred
Inventar
#48 erstellt: 09. Sep 2005, 06:42
Man darf sich von der Werbung keinen Mumpitz vormachen lassen. Es ist zu berücksichtigen, dass eine ganze Industrie davon lebt, dass genug Leute glauben, es gäbe Klangunterschiede zwischen verschiedenen stabilen Racks/Regalen...

Der Grund, warum die Hersteller die Geräte nicht per se vibrationsärmer aufbauen, ist so banal wie einfach: zu teuer. Es wird jedes Gramm gespart, wo es geht.

Wenn jedes Gerät mit einer 20mm Schieferplatte o.ä. als Gehäuseboden und mit 10mm Bitumenplatten an den restlichen Innenseiten beklebt wäre, gäbe es eine Rackdiskussion gar nicht. Wird nicht gemacht, denn das sind im Gegensatz zu einer schönen gebürsteten oder verchromten Gerätefront keine Dinge, die Otto-Normal-Käufer sieht und für wichtig hält sowie bezahlen würde.

Man stelle sich das vor, dass jeder ordinäre CDP auf einmal 20 Kg und mehr wiegen würde. Sehr teuer wäre der Materialeinsatz nicht, doch die Kosten für Transport/Lagerung/Logistik usw. wären viel höher als bei den 3 Kg 08/15-Geräten, die man im Karton auch leicht palettenweise aufeinanderstapeln kann.


Und was soll der Hififreund machen? Preiswerte Möglichkeiten - soweit es die Optik (und die geduldige Frau/Freundin) zulässt - wären:

1) entweder jedes Gerät auf ein eigenes, sehr stabiles Regalbrett (in der Hauswand verdübelt) stellen, obendrauf jeweils ne Gehwegplatte

2) im Baustoffmarkt einen Haufen Ziegelsteine o.ä. besorgen und einen Sockel oder ein "Rack" durch aufeinanderstapeln bilden. Als Rackböden 30mm Multiplex-, MDF-Platten oder Steinplatten.

3) nach eigener Phantasie eine möglichst massive Abstellmöglichkeit für die Geräte herstellen.


Worauf ich nicht verzichten würde, wäre eine Beschwerung jedes Einzelgerätes, also z.B. Gehweg- Marmor-, Granit- oder am besten Schieferplatte drauf legen. Im optimalen Fall also Stein - Gerät - Stein. Eine dünne Zwischenlage gegen Kratzer sollte man nicht vergessen.

Selbst einschätzen sollte man vorher, ob die Bauweise der Wohnung eine An- oder Abkoppelung erfordert. An eine Leichtbauwand aus Rigips wäre etwa der Tip mit dem Regalbrett an dieser Wand ungeeignet. Auch wäre es nicht gut, ein Rack/einen Lautsprecher oder sonstiges mit Spikes an einen Holzdielenboden anzukoppeln. In solchen Fällen wäre eine dämpfende und entkoppelnde Unterlage der richtige Weg.


Wenn man die Hand auf den laufenden CDP legt und eine Vibration verspürt -> also das Gerät selbst Schwingungen erzeugt, wäre ein Ruhigstellen des Gerätes (Beschweren und von innen mit Bitumen bekleben) sicherlich besser als die Anschaffung eines anderen Racks.


[Beitrag von markusred am 09. Sep 2005, 06:46 bearbeitet]
sergioleone
Inventar
#49 erstellt: 09. Sep 2005, 07:01
Hi,
ich werde nach der Messe einige Informationen probieren hier rein zustellen, die Fírma Creativ´ hat einige gute Informationen.
TrottWar
Gesperrt
#50 erstellt: 09. Sep 2005, 07:59

Horus schrieb:
OK. Ihr habt Recht, ich sollte mich mit meiner Ironie zurückhalten. Das gehört nicht in ein solches Forum!
Aber auch ich habe meine Komponenten sehr sorgfältig ausgesucht, bzw. getestet und mich auch mit guten Fachhändlern, (nicht Saturn, Media-Markt, etc.) über diese Dinge, (Rack etc.), unterhalten.
Ganz ehrlich, fast alle Händler haben irgendwann zugegeben, daß man bei der einen oder anderen Sache, meßtechnisch vielleicht etwas beweisen kann, aber hören!?
Da diese Dinge sehr leicht in einen 3, respektive 4 stelligen Bereich münden, sollte man vielleicht eher darüber nachdenken dieses Geld in die Geräte zu stecken. Dann ist das "mehr" investierte Geld in den meisten Fällen auch "hörbar"!!!

Nochmals --sorry-- für die Ironie


Gruß

Horus


Nichs gegen deine Meinung, aber ich kenne genug Händler (auch "angesehene"!!!) die dir dein Wort so bestätigen können, daß das, was du sagst wunderbar in Einklang mit ihren Einnahmen gesehen werden kann.
Oder anders gesagt: die sagen jetzt ja und nachher beim nächsten Kunden nein, je nachdem, wie derjenige frägt!
Ist auch nicht verwerflich, sie leben ja davon...
Nicht, daß man mich jetzt falsch versteht, ich find Fachhändler echt klasse, wenn ich was probehören will, aber sobald deren saublödes Geschwätz kommt, dreht's mir den Magen rum.
Aber zurück zum Thema: ich selbst hab eine Granitbase unter'm CD-Player und danach konnte man ein klareres Klangbild vernehmen. Auch die Beeinflussung durch Gewicht auf dem CD-Player (massiver Alu-Flaschenöffner mal drauf gelegt, das Ding wiegt ca. 1,5 kg, ist von Porsche und in Form eines Schaltknaufs gedreht) konnte man deutlich am sanfteren Hochtonbereich hören!
Weitere Erfahrungen habe ich in der Hinsicht nicht gemacht.
kitesurfer
Gesperrt
#51 erstellt: 09. Sep 2005, 08:24
Hallo,

Prinzipiell gibt es ja zwei unterschiedliche Methoden der Schwingungsdämpfung:
1) entweder das Gewicht extrem erhöhen. Wie beschrieben durch den Einsatz von Steinplatten o.Ä.
oder wem das nicht schön genug aussieht:
2) durch den Einsatz von Schwingungsdämpfern.

Also ich habe mir für meine Meridian Anlage ein recht gutes Rack gekauft.
Die Stellfüße des Racks sind mit Schwingungsdäpfunfselementen versehen. Dadurch werden die Schwingugen des Bodens entkoppelt.
Das Flächenelement jeder Regalebene ist auf 4 spezielle Schwingungsdäpfern gelagert, die auch in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt werden. Somit ist jede Regalebene für sich entkoppelt, wodurch keine Schwingungen von einem Gerät auf das andere übertragen werden können.
Das Rack ist aus einem Aluminium Profil gebaut und die Verbinder halten Zubeslastungen von bis zu 1,8t pro Verbinder aus. Somit ist auch eine stablier Aufbau des Gestells gewährleistet.

Neben der Entkpollung der Schwingungen sollte ein gutes Rack aber auch noch die folgenden Eigenschaften aufweisen:
1) Verlegen der Elektrokabel in einem getrennten E-Kanal abgeschirmt von den Datenkabeln.
2) ausrechend Steckdosen pro Regalebene, die falls nicht benötigt verschlossen werden können.
3) Verlegen der Datenkabel in einem getrennten Kabelkanal
4) große Auslässe im Kabelkanal für Datenkabel pro Regalebene damit alle Stecker durchpassen
5) die beiden Kanäle sollte die Strom und Datenkabel soweit irgend möglich für den Betrachter unsichtbar verlegen
6) Kabelkanäle sollten von der Rückseite zu öffnen sein, damit das Verlegend der Kabel einfacher ist
7) Alle Steckdosen sollten mit einem Überspannungsschutz versehen sein, der nicht zu einer Beeinträchtigung des Klangs führt ( siehe anderer Thread in diesem Forum)
8) alle Steckdosen im Rack müssen auf eine Leitung zusammengefaßt werden um Potentialunterschiede zu vermeiden
9) Das Rack muß einfach geil ausehen

Ich gebe ja zu, daß man bestimmt nicht für jede Anlage ein solches Rack benötigt
Aber ab einer gewissen Preisklasse gehört das halt einfach dazu.
Ich möchte das einmal mit Autos vergleichen: Einen 10 Jahre alten Opel muß man nicht unbedingt in eine Gerage stellen, aber einen Ferrari F430 auf jeden Fall. Bei dem Ferrari kauft man dann sogar noch einen Schutzhaube, damit er im Winter nicht in der Gerage einstaubt.

Genau so sehe ich das bei den Racks. Für eine Anlage bis 10.000,-€ tut es ein Ikea Rack bestimmt auch. Gebe ich mehr aus, will ich ein Rack das meine Anlage optisch unterstreicht und physikalisch optimiert.
Ob sich das rentiert ist ein anderes Thema. Auch der Farrari ist nur ein Auto mit 4 Rädern.
Aber halt was für eines

Übrigens ein Bild meines Racks findet ihr hier:
http://www.home-entertainment-world.de/rack/rack_new_2.jpg

http://www.home-ente...ler_rack_ifa_neu.pdf


Bis dann
Kitesurfer
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kabel = Sound
Hinzi am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 24.10.2003  –  2 Beiträge
Dünner Sound
raven am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 02.11.2003  –  9 Beiträge
linker LS besserer Sound als rechter LS
sammlergerrit am 10.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  9 Beiträge
Orbid Sound
THe1eonLY am 27.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  2 Beiträge
Orbid Sound
Schon_Taub? am 16.04.2005  –  Letzte Antwort am 17.04.2005  –  12 Beiträge
kristallklarer sound
erixxx am 08.02.2007  –  Letzte Antwort am 08.02.2007  –  6 Beiträge
Komischer Sound bei Trompeten: Ls kaputt?
piks123 am 28.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  5 Beiträge
Sound Problem
Frostfire am 18.04.2012  –  Letzte Antwort am 19.04.2012  –  2 Beiträge
Wie man den Testsieger-Sound kreiert.
AH. am 04.03.2015  –  Letzte Antwort am 06.03.2015  –  16 Beiträge
Rack in Lautsprecherständer - was spricht dagegen? ev. Probleme?
Dynacophil am 21.05.2005  –  Letzte Antwort am 21.05.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 20 )
  • Neuestes Mitgliedpmac
  • Gesamtzahl an Themen1.345.681
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.906