Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher CD-Player im Bereich 500-650 EUR ? Cambridge, Arcam o.a. ?

+A -A
Autor
Beitrag
midimo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Jan 2006, 20:17
Ich suche einen qualitativ hochwertigen CD-Player im Bereich 500/600 EUR.

Da ich bisher einen Arcam A85 Amp (mit Audio Physik Yara) benutze, wäre der Arcam CD73 schon passend, allerdings wäre der neue Cambridge 640C V2 noch günstiger zu bekommen und wohl nicht schlechter, oder ?

Eine Überlegung wäre auch der neue Marantz SA 7001, der auch SACD´s spielen kann. Allerdings ist er wohl noch nicht zu bekommen, so dass wohl keine Meinungen bekannt sein dürften.

Ich habe schoneinmal vergeblich einen Thread gestartet, aber leider keine Meinungen erhalten (dort ging es auch noch um die Anschaffung eines DAB-Tuners-was preislich auch für den Cambridge spricht).

Wer hat Erfahrungen oder (weitere) Tipps ?
LaVeguero
Inventar
#2 erstellt: 10. Jan 2006, 00:06
Grüß Dich!

Aus meiner Sicht ist ein NAD immer eine Hörprobe Wert!
Wiesonik
Inventar
#3 erstellt: 10. Jan 2006, 00:08
Nabend Midimo,

welcher Cd-Player an Deiner Anlage in Deinem Hörraum besser klingt, klärt ein Hörtest.

Die Arcam-Geräte sind IMHO besser verarbeitet als die Cambridge-Geräte.
Haichen
Inventar
#4 erstellt: 10. Jan 2006, 08:24
Hier noch eine weitere bezahlbare Alternative..

Music Hall cd25.2 (599 Euronen)


Vertrieb über die LS Schmiede phonar

http://www.phonar.de/frame.htm


Greets

Haichen
sound67-again
Gesperrt
#5 erstellt: 10. Jan 2006, 10:13
Bei CDPs in diesem engen Preisrahmen würde ich mir keinen zu großen Stress mit der Auswahl machen: Die Klangunterschiede zwischen Arcam CD73, Cambridge 640 (MkI) und NAD 542 (habe ich alle drei) sind kaum der Rede wert, wobei der NAD vielleicht ein wenig weicher zeichnet als der Cambridge, der dafür mehr Details offenlegt (minimal versteht sich).

Der Arcam ist eine runde Sache, den habe ich damals als Vergleichsplayer für CDPs bis 2000 Euronen benutzt und konnte keinen finden, der ernsthaft "besser" geklungen hätte (mit A/B-Synchronvergleich und Pegelabgleich). Außerdem ist er, wie schon oben gesagt, besser verarbeitet als der Cambridge und der NAD.

Wenn Du aus optischen Gründen dem Arcam den Vorzug geben würdest, spricht überhaupt nichts dagegen.

Gruß, Thomas
midimo
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Jan 2006, 12:59
Danke !

Ich sehe das genauso - man wird letztenendes kaum Unterschiede hören. Alle werden ordentliche Player sein.

Werde mir mal den Cambridge anschauen, da ich mir vielleicht noch den DAB-Tuner von Cambridge kaufen möchte (und der ist deutlich billiger und wohl besser als das Arcam Modell). Alles von Arcam wäre zwar schön, aber der Tuner passt nicht so recht.
Diana_Krall
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Jan 2006, 21:53
Hallo zusammen!

Ich kann die Player C 521 BEE und C 542 von NAD sehr empfehlen. Sind sehr gut für den Preis.

Ich bin der Meinung, dass man bei den 3 genannten Playern sehr wohl deutliche Unterschiede feststellen kann, sofern der Rest der Kette es zulässt. Weniger riesige Qualitätsstufenunterschiede, sondern vielmehr Klangtendenzen. Deshalb sollte man am besten auch probehören, ob einem das Klangbild gefällt. Es ist ja auch eine Geschmacksfrage.

Die Audio Physic Yara ist ja ein guter Lautsprecher. Die verdient schon adäquate Elektronik.

Noch ein Tip:
Falls Du noch einen alten Player/Laufwerk hast, wäre vielleicht auch die Ergänzung mit einem D/A-Wandler vom Schlage Aqvox USB 2 DA (UVP 749) interessant. Mit bisschen Verhandlungsgeschick auch preislich in Deinem Rahmen. Der spielt sicher nochmal einige Klassen besser.

Viele Grüße
Gelscht
Gelöscht
#8 erstellt: 10. Jan 2006, 22:01
Hallo...


ich hab´mir neulich einen Nagelneuen Yamaha CDX 993 gekauft.
Ich bin mehr als zufrieden mit dem Gerät.

aber da meine Vorredner mehr auf sogenante """HighEnd"""-Firmen verweisen kommt der wohl für dich weniger in Betracht...

bedauerlicherweise ist da noch das Problem, dass der 993 wesendlich günstiger ist als verlangt!...steht aber Yamaha drauf...und ist auch Yamaha drin....

...trotzdem ist der meiner Meinung nach eine echte Alternative. Hört sich gut an und ist äußerst massiv gebaut(ca 10Kg)...




___________________________________________________________
..nur Meine persönliche Meinung
midimo
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Jan 2006, 22:34
Habe mich für die Cambridge Geräte entschieden. Sie sind in der Tat nicht so hochwertig verarbeitet, aber für den Preis i.O. Klanglich fand ich sie auch überzeugend. Bekomme sie aber erst in ein paar Tagen...
LaVeguero
Inventar
#10 erstellt: 10. Jan 2006, 22:46
Na, dann waren usnere Vorschläge ja umsonst!
Gelscht
Gelöscht
#11 erstellt: 10. Jan 2006, 22:51
...und dabei hatte mal was ganz anderes vorgeschlagen

...und nicht nur die üblichen Verdächtigen
sound67-again
Gesperrt
#12 erstellt: 11. Jan 2006, 12:08

midimo schrieb:
Habe mich für die Cambridge Geräte entschieden. Sie sind in der Tat nicht so hochwertig verarbeitet, aber für den Preis i.O. Klanglich fand ich sie auch überzeugend. Bekomme sie aber erst in ein paar Tagen...


Eine gute Entscheidung. Du solltest nur nach Empfang darauf achten, dass beim CDP das Laufwerk zuverlässig und leise arbeitet. Da haben andere Cambridge-Besitzer schon böse Überraschungen erlebt (s. Forum), ich selbst hatte die Probleme nicht. Der Cambridge gefiel mir mit seinem etwas analytischeren Klangbild persönlich besser als der NAD, wobei die Unterschiede wie schon gesagt eher im homöopathisch kleinen Bereich sind.

Wer *deutliche* Klangunterschiede zwischen diesen CDPs vernehmen will, dem sei es unbenommen. Einem Blindtest würde es jedoch mit Sicherheit nicht standhalten.

Und eines sind die Cambridges mit Sicherheit: Schön.

Gruß, Thomas
midimo
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 11. Jan 2006, 19:56
Danke für den Tip mit dem Laufwerk.

Im neuen 640C V2 soll jetzt ein Sanyo Laufwerk verbaut sein, das qualitativ hochwertiger sein soll. Der alte 640C mit dem alten Laufwerk hat bei der Vorführung prompt seltsame Geräusche am Ende des Abspielvorgangs produziert.

Naja, ich hoffe mal, dass der neue 640C noch in allen Belangen ein Stückchen besser ist...
midimo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Jan 2006, 22:14
Ich habe die Geräte heute bekommen.

Der 640C hat die CD´s zwar von Anfang an abgespielt, erst nach ca. 1,5 Stunden hat er die Töne an den Verstärker ausgegeben.

Kann dies normal sein ? Der CD Player war natürlich etwas kalt und wurde auch erst heute per Post geliefert. Trotzdem habe ich so etwas noch nie erlebt. Hat er eine Macke oder ist das erklärbar ?
LaVeguero
Inventar
#15 erstellt: 13. Jan 2006, 22:25
Hi!

Das ganze klingt mehr als seltsam. Und Du bist wahrlich nicht der erste, der Probleme mit CD-Playern von Cambridge hat...

Als man mir den 540 vorführte, hat er die CDs verweigert. Da war für mich sofort klar, dass er nicht mehr zur Wahl stehen würde.


[Beitrag von LaVeguero am 13. Jan 2006, 22:26 bearbeitet]
pinkrobot
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 13. Jan 2006, 22:57

midimo schrieb:
Ich habe die Geräte heute bekommen.

Der 640C hat die CD´s zwar von Anfang an abgespielt, erst nach ca. 1,5 Stunden hat er die Töne an den Verstärker ausgegeben.

Kann dies normal sein ? Der CD Player war natürlich etwas kalt und wurde auch erst heute per Post geliefert. Trotzdem habe ich so etwas noch nie erlebt. Hat er eine Macke oder ist das erklärbar ?


Hallo,

in der Bedienungsanleitung eines CD-Player von Onkyo steht, daß man ihn erst eine Zeitlang (1Stunde) im eingeschalteten Zustand stehen lassen soll um evtl. Kondenswasser (bedingt durch Wechsel von kalt zu warm) verdunsten zu lassen, da es ansonsten zu Betriebsstörungen kommen kann.

Könnte sein das das bei dir der Fall war.

Gruß
Andreas
sound67-again
Gesperrt
#17 erstellt: 14. Jan 2006, 10:02

midimo schrieb:
Ich habe die Geräte heute bekommen.

Der 640C hat die CD´s zwar von Anfang an abgespielt, erst nach ca. 1,5 Stunden hat er die Töne an den Verstärker ausgegeben.

Kann dies normal sein ? Der CD Player war natürlich etwas kalt und wurde auch erst heute per Post geliefert. Trotzdem habe ich so etwas noch nie erlebt. Hat er eine Macke oder ist das erklärbar ?


Man sollte niemals Geräte direkt ans Netz nehmen, die bei diesen Temperaturen von draußen kommen *Kopfschüttel*. Weiter beobachten.

Gruß, Thomas


[Beitrag von sound67-again am 14. Jan 2006, 10:03 bearbeitet]
midimo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 14. Jan 2006, 14:47
Naja, ganz so blöd wie ihr meint, war ich auch nicht...

Die Geräte standen schon ein paar Stunden beim Händler und ich habe Sie auch erst ausgepackt und eine knappe Stunde stehenlassen. Offensichtlich hat das eben nicht gereicht.

Der Händler hat mir heute aber selbst bestätigt, dass das kein Problem sein darf.

Jedenfalls läuft er jetzt ohne Probleme.


[Beitrag von midimo am 14. Jan 2006, 14:47 bearbeitet]
sound67-again
Gesperrt
#19 erstellt: 14. Jan 2006, 14:55
Ich habe allerdings auch noch nie was von einer "zeitverzögerten Tonwiedergabe" gehört. Weder bei Cambridge noch sonst ...

Was Du mal tun solltest ist verschiedene CD-Rs probieren, und auch mal die Lautstärke auf "0" stellen. Manche der älteren 640er hatten so ein Tick-Geräusch bei der Rotation, das nicht besonders vertrauenerweckend ist.

Leider wird die Laufwerksqualität insgesamt immer schlechter, nicht nur bei den preiswerten "Edelmarken".

Gruß, Thomas
Schnaufi
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 14. Jan 2006, 15:04
midimo,

herzlichen Glückwunsch zum Kauf!
Ich hoffe, der Cambridge wird Dir eben soviel Freude bereiten wie mir


Gruss
Schnaufi
midimo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 14. Jan 2006, 18:57
Danke für den Glückwunsch !

Das Laufwerk arbeitet bisher absolut geräuschlos. Lediglich zu Beginn einer CD oder beim Titelsprung macht es jewils "klick". Das scheint mir aber ein gewolltes, elektronisches Geräusch zu sein, quasi als Bestätigung des Titelsprung-Befehls.

Auch ein Brummen des (neuen) Netzteils (war offenbar ein Problem der ersten Version) ist nicht zu hören.

Übrigens...nach meinen bisherigen Höreindrücken klingt der 640C V2 wirklich klasse. Leider habe ich keinen Vergleich zur alten Version. Laut Händler soll dieser aber deutlich hörbar sein. Immerhin arbeitet jetzt ja im Inneren ja auch ein zweiter Wolfson.
sound67-again
Gesperrt
#22 erstellt: 15. Jan 2006, 08:17

midimo schrieb:
Laut Händler soll dieser aber deutlich hörbar sein. Immerhin arbeitet jetzt ja im Inneren ja auch ein zweiter Wolfson.


Typisches Händlergeschwätz. Einen "deutlichen" Unterschied kann es gar nicht geben.

In meinem Arcam CD93 werkeln gleich 4 der Wolfson-Chips vor sich hin, im Vergleich zu einem im CD73, den ich zuerst getestet hatte, mit einem der Chips. Macht keinen erkennbaren Unterschied - außer im Preis.

Gruß, Thomas


[Beitrag von sound67-again am 15. Jan 2006, 08:19 bearbeitet]
Roland04
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 15. Jan 2006, 08:41
moin,
von mir auch einen herzlichen glückwunsch zum neuerwerb , viel spaß damit
Centurio81
Inventar
#24 erstellt: 15. Jan 2006, 11:54
Ich hab selber auch den 640er CD Player von Cambridge und auch den passenden 640er Verstärker und das klingt reinfach nur fantastisch. Eben die Kombi, die damals in der STEREO so hoch gelobt wurde. Und ich muss sagen, die hatten recht.
Ich saß nur noch staunend ein paar Stunden vor der Kombi und hab alle möglichen CDs eingelegt.

Optisch gefällt mir die Kombi auch, zumal es mal was anderes ist wie die Mainstream Dinger von Yamaha und oder die Plastik Bomber von Harman.. Zumindest vom Äußeren.

Hatte auch von Anfang an keine Probleme mit den Cambridge.
Ich hab den Player sogar wie vorgeschrieben im Handbuch glaube 48 Std durchspielen lassen..
Er ist lautlos, die Lade fährt sauber und leise ein, insgesamt rein optishc schon ein Schmankerl.
midimo
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 15. Jan 2006, 20:34
Leider habe ich mich zu früh gefreut...

Mittlerweile erkennt er keine CD mehr - er zeigt immer "No disc".

Naja, morgen geht er zum Händler zurück. Ich hoffe, ich bekomme gleich ein Neugerät (so wäre es bei jedem Satur oder MM Markt Billigkauf), da das Gerät ja offensichtlich von Anfang an defekt war.

Hoffentlich geht das mit meinem neuen Tuner 640T nicht so weiter (dort habe ich bisher nur unerklärliche Empfangsschwankungen im FM Bereich, die aber nicht am Gerät liegen müssen).
LaVeguero
Inventar
#26 erstellt: 15. Jan 2006, 20:45
Respekt vor Deiner Geduld! Schade dass die klanglich sowie optisch guten Geräte von CA so oft negativ auffallen.
midimo
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 15. Jan 2006, 21:04
Was heißt Geduld ? Heute ist Sonntag, leider hat der Händler heute zu...

Ich konnte übrigens hier noch nicht eindeutig nachvollziehen, das die Cambridge CD "so oft" negativ auffallen. Wie kommst Du darauf ?

Das Cambridge allerdings mit dem vorherigen Laufwerk nicht zufrieden war und deshalb auf das Neue gewechselt hat, habe ich raushören können.

Allerdings gibt es nach meinem Kenntnisstand im Wesentlichen nur Sony, Philipps und nun wohl auch Sanyo Laufwerke die verbaut werden. Allzu viele Chip-Hersteller gibt es auch nicht. Also dürften die Defekte auch bei anderen Hersteller auftreten.

Über Probleme bei Marantz Playern habe ich z.B. auch schon öfter gelesen.
pinkrobot
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 15. Jan 2006, 21:44
Hallo,

Ich habe den Eindruck, das es bei Cambridge Audio immer mal wieder Probleme gibt mit sogenannten "Montagsgeräten". Die gibt es auch bei anderen Hersteller, aber nicht so oft. Außerdem gehen manche Geräte schneller kaputt; beobachte mal Ebay, und die angebotenen Verstärker von Cambridge. Viele werden dort als defekt angeboten.

Ich hatte mal einen Cambridge P-50 Verstärker (ein schon älteres Modell) und war sehr unzufrieden. Das Gerät war nicht richtig einstrahlfest, daß Netzteil brummte. Zugegeben, es war ein Gebrauchtgerät. Mir hat auch das Konzept des Gerätes nicht gefallen.

Gruß
Andreas
Centurio81
Inventar
#29 erstellt: 15. Jan 2006, 22:44
Tatsache ist, dass sich schlechte Nachrichten eben am Besten verbreiten.
Aber das dann generell auf schlechte Qualität zu schieben ist Blödsinn..
LaVeguero
Inventar
#30 erstellt: 15. Jan 2006, 22:50
...klar verbreiten sich schlechte Nachrichten besser. So ein Forum ist ja auch Anlaufstelle für Probleme. Dennoch besuchen uns mehr CA Nutzer als andere. Ich nehme meine "Hausmarke" da gar nicht heraus: NAD. Ich hatte auch noch keine Probleme damit. Andere hingegen schon, aber nicht in solchen Ausmaßen. Ist ja im Grunde auch egal. Ich bin ein Mensch, der soetwas nicht akzeptieren würde. Ich würde es warscheinlich nach Umtausch oder Reperatur verkaufen und einen anderen Hersteller wählen.
corcoran
Inventar
#31 erstellt: 16. Jan 2006, 00:28
Hi,

ich habe schon jede Menge Marken wieder verworfen, nur weil ich so viel Negatives finden konnte!

Das macht eine Wahl nicht einfacher und meistens auch teurer.

Das sind die Nachteile eines Forums !
Centurio81
Inventar
#32 erstellt: 16. Jan 2006, 00:45
Ist nur komisch dass ich gleich 2 Produkte von Cambridge hab un die funktionieren tadellos..

Hab ich wohl Glück gehabt..?
pinkrobot
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 16. Jan 2006, 00:48

Centurio81 schrieb:


Hab ich wohl Glück gehabt..?



Ja...
pinkrobot
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 16. Jan 2006, 00:53
Ich möchte aber nicht alle Geräte über einen Kamm scheren. Ich kenne ja nur ein Gerät von Cambridge.

Aber ich finde es schon auffällig das bei midimo scheinbar 2 Neugeräte den Geist aufgeben.

Gruß
Andreas
LaVeguero
Inventar
#35 erstellt: 16. Jan 2006, 10:08
...es soll ja auch nicht heißen, das 50% der Neugeräte von CA Schrott sind. Das würde sich ja gar nciht rechnen, die Firma wäre längst Pleite. Aber anscheinend sinds statt den wohl eher üblichen 5% Rücklauf bei CA 7-10%. Keine Ahnung wie da die gängigen Quoten sind. Vlt. weiß das einer der zahlreichen Händler hier und will sein Wissen teilen? Würde mich schon mal interessieren, wieviel Rücklauf man so im Durchschnitt in einem HiFi-Laden hat.Nicht auf CA gemünzt, einfach allgemeine Werte.
Schnaufi
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 17. Jan 2006, 09:35

midimo schrieb:
Ich konnte übrigens hier noch nicht eindeutig nachvollziehen, das die Cambridge CD "so oft" negativ auffallen. Wie kommst Du darauf ?


Was Du als "negativ" beschreibst, ist bei Cambridge bekannt und bereits gelöst: Rattle & Hum

Ich habe selbst noch Deinen Vorgänger und er brummt bei mir nicht, auch die Tasten hört man nicht beim Fortwärtsspringen (Skip)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Britische CD-Player (Arcam, Micromega, Cambridge) ?
klk143 am 13.12.2003  –  Letzte Antwort am 18.12.2003  –  13 Beiträge
welcher vollverstärker im bereich von 500?
Flex1234 am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  7 Beiträge
Cambridge Audio Azur 640A und 640C für 500 EUR???
LazerFace am 07.03.2004  –  Letzte Antwort am 14.05.2004  –  90 Beiträge
CD-Player bis EUR 500,00 - welcher?
vanrolf am 06.07.2005  –  Letzte Antwort am 07.07.2005  –  8 Beiträge
Welcher CD-Player ???
goerdy_13 am 14.02.2005  –  Letzte Antwort am 15.02.2005  –  5 Beiträge
Welchen Cambridge CD-Player holen?
jakzn am 16.02.2010  –  Letzte Antwort am 16.02.2010  –  5 Beiträge
CD Player Cambridge Azur 640C
henriette am 31.07.2004  –  Letzte Antwort am 03.08.2004  –  28 Beiträge
Vergleich cambridge - arcam verstärker
guzzi97 am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 14.03.2005  –  2 Beiträge
Arcam CD23, Arcam CD73 oder Cambridge Audio 740C?
gertinger am 01.12.2008  –  Letzte Antwort am 03.12.2008  –  4 Beiträge
Kaufberatung Cambridge CD Player
Barryblue am 08.11.2012  –  Letzte Antwort am 09.11.2012  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.937
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.998