Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wer kennt Proton??/Passende Komponenten für einen Proton Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 17. Mai 2006, 09:10
Ein Hallöchen aus dem schönen Hennef,
habe mir soeben über ebay einen gebrauchten Proton 520 Vollverstärker ersteigert und suche nun einen passenden CD-Player und passende Kompaktboxen dazu. Ich hoffe ihr könnt mir ein paar gute Tipps geben.
zwittius
Inventar
#2 erstellt: 17. Mai 2006, 10:43
hallo erstmal


also beim cd-player kannst gu imho getrost sparen.
ein guter älterer sony,technics oder yamaha macht seine aufgabe sehr gut

beispiel:

http://cgi.ebay.de/C...QQrdZ1QQcmdZViewItem

habe ich selber schon seit 3jahren hier stehen und hat mich noch nicht einmal enttäuscht. liest wunderbar auch gebrannte. klingt ok. bei cd-player ist der klangunterschied gering in gegensatz zu boxen oder verstärkern.


den rest des geldes solltest du in den wichtigsten teil anlegen: den boxen!



wie viel willst du denn maximal ausgeben?

wie groß ist dein hörraum?

was für musik hörst du?

wie laut hörst du? wird die anlage auch mal für eine kleine party verwendet?



grüße
Manu


[Beitrag von zwittius am 17. Mai 2006, 10:44 bearbeitet]
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 17. Mai 2006, 13:14

zwittius schrieb:



wie viel willst du denn maximal ausgeben?

wie groß ist dein hörraum?

was für musik hörst du?

wie laut hörst du? wird die anlage auch mal für eine kleine party verwendet?






Erstmal vielen Dank für deine Tipps zum CD-Player und jetzt zu deinen Fragen.

1. Ich möchte max. 300 € für das Paar Boxen ausgeben.
2. Der Hörraum beträgt ca. 20qm.
3. Ich höre quer durch den Garten.
4. Ich höre ausschließlich im leiseren bis mittleren Lautstärekebereich Musik. Partylautstärke ausgeschlossen.
zwittius
Inventar
#4 erstellt: 17. Mai 2006, 14:10
ich kenne den verstärker nicht. das ist ein amerikanisches werk oder? wenn ja kann man den klang so ungefähr erahnen.

kraftvoll,dynamisch hat was unter der haube


boxen in der 300euroklasse sind eher kompakte. für 20qm und mittlere pegel sind kleine kompakte schon voll ausreichend.

hier mal eine kleine auswahl:

wharfedale diamond 9.2
magnat quantum 503
Dali Concept 1 oder 2
Canton LE 120
B&W DM 303
evtl. beim händler für 300Euro B&W DM600 S3
KEF iQ 1



gibt noch viele andere. kann aber jetzt nicht alle aufzählen

du solltest mal bei einem hifi-händler in deiner nähe vorbeischauen und dich mal ein bisschen umsehen/umhören.

probehören ist sehr wichtig!


grüße
Manu


[Beitrag von zwittius am 17. Mai 2006, 14:11 bearbeitet]
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 17. Mai 2006, 17:13

zwittius schrieb:
das ist ein amerikanisches werk oder?



Jepp..es ist ein etwas älterer amerikanischer Verstärker.



zwittius schrieb:

du solltest mal bei einem hifi-händler in deiner nähe vorbeischauen und dich mal ein bisschen umsehen/umhören.

probehören ist sehr wichtig!


Ich wohne in der Nähe von Köln und habe von einem Laden gehört der sehr gut sein soll. Euphonia, sagt dir das etwas???

Nochmals Danke für deine Tipps. Die kleine Auswahl werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, oder durch die Ohren.


[Beitrag von simimue am 17. Mai 2006, 17:15 bearbeitet]
zwittius
Inventar
#6 erstellt: 17. Mai 2006, 17:18
bin leider nich aus kölle

berlin liegt ein stück weiter weg

schau einfach mal in dem laden vorbei.




Nochmals Danke für deine Tipps

kein problem


grüße
Manu
lolking
Inventar
#7 erstellt: 18. Mai 2006, 09:12
Verbesser mich jetzt wenn ich falsch liege, aber Proton war doch die Marke eines ehemaligen NAD Mitarbeiters aus England oder?

Ich würde den Klangcharakter ganz nahe an NAD ansiedeln! Also weniger bumm bumm als ein Ami

Versuchs mal mit gebrauchten Dynaudio Kompaktboxen. Die passen imho sehr gut zu NAD und werden deswegen auch mit dem Proton toll klingen. Eine Alternative wären Nubert Lautsprecher. Wenn du dein Budget etwas aufstockst wären auch Nuwave 35 drin. Der Vorteil wäre dann, dass du 4 Wochen zuhause probehören kannst und bei Nichtgefallen schickst du die Teile einfach zurück!
zwittius
Inventar
#8 erstellt: 18. Mai 2006, 11:43
ja jetzt sehs ichs auch. der grüne powerknopf erinnert an NAD (C3020)

aber ob der auch so klingt wie ein NAD?

naja die boxen sind der klangwandler. die tragen den größten teil zum klang bei.

grüße
Manu
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 18. Mai 2006, 15:57
So genau weiss ich das auch nicht mit dem Proton aber man hat mir gesagt das ich mit dem Verstärker nix falsch machen kann für den Preis und das wohl Proton nicht so schlecht sei.
Ich muss jetzt eh den Markt sondieren und für ein Paar gute Boxen sparen. Mal schauen ob die Jungs in den Profishops was genaueres über Proton wissen.
mamü
Inventar
#10 erstellt: 19. Mai 2006, 05:28
Hallo,

gibt es denn die Fa. Proton überhaupt noch? Das letzte mal habe ich so im Bereich von 1995 von denen was gehört.

Gruß
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 19. Mai 2006, 08:17

mamü schrieb:
Hallo,

gibt es denn die Fa. Proton überhaupt noch? Das letzte mal habe ich so im Bereich von 1995 von denen was gehört.

Gruß



Soweit ich es weiß gibts die Fa. Proton wohl nicht mehr.
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 20. Mai 2006, 16:18
Gibt es denn Leute im Forum die schon Erfahrungen mit Protonverstärkern oder Protonkomponenten gesammelt haben und mir ein paar "Takte" dazu sagen können.
Wie lolking geschrieben hat sehen die Geräte doch älteren NAD-Verstärkern sehr ähnlich (auch klanglich???).
Für Antworten bin ich immer sehr dankbar.
Shadow-HH
Stammgast
#13 erstellt: 20. Mai 2006, 18:44
Moin,

ja Proton . . . . die haben mal sehr ordentliche Vollverstärker und Vor-/Endstufen gebaut. Solide Geräte zum fairen Preis mit gutem Klang und robusten Endstufen. Leider gibts die Firma wohl nicht mehr.
Bei den Lautsprechern gibts in der Preisklasse ja wohl im Moment zwei große Hauptempfehlungen: Die Jamo D-570 bei Hirsch und Ille für lächerliche 250,-Euro/Paar incl. Versand oder für etwas über 300,- Euro die Canton Ergo 900 DC (Ebay Anbieter "audioklang"). Beides ausgezeichnete Standlautsprecher mit hervorragender Verarbeitung. Wenn es auch gebrauchte sein dürfen, auch sowas wie die Ergo 91 DC, 92 DC, 100 DC oder 102 DC. Mit allen sollte der Proton problemlos zurecht kommen.

Beim CD kann man wirklich nicht viel falsch machen. Wo zwittus den Sony verlinkt hat . . . . wenns etwas solideres sein soll, schau doch mal in der Highend-Kategorie nach Sony ES-Geräten. Ich habe meinen CDP-X229 ES da für unter 80,- Euro bekommen - neuwertig mit FB/OVP/Holzseitenteilen. CDR spielt der Bursche trotz seines Alters von mittlerweile 13 Jahren auch ohne Probleme.

Gruß Olaf
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 28. Mai 2006, 18:13
So...mein Proton Verstärker steht jetzt im HiFi-Rack und ist verkabelt. Mein erster Eindruck ist doch recht positiv und das Gerät macht einen sehr soliden Eindruck. Für seine Grösse ist er recht schwer und die Frontplatte ist aus massiven Metall. Die Knöpfe und Regler sind sehr robust verarbeitet und rasten sehr schön ein (macht richtig Spass ). Leider ist der Vorbesitzer nicht sonderlich pfleglich mit dem Verstärker umgegangen und einige Kartzer und Macken sind auf der Frontplatte verhanden....grrrrr . Aber für den Preis von 70€ kann ich damit leben.

Was mich auch ein wenig stört sind die doch sehr wutzelig kleinen Boxenklemmen die an dem Verstärker sind, die machen einen Eindruck wie ein Billigverstärker der unterpreisigen Kategorie. Schade eigentlich da der Rest doch wirklich sehr solide verbaut ist. Gibt es eine Möglichkeit diese Boxenklemmen noch zu ändern und solidere Klemmen von einem Profi verbauen zu lassen???

Zum Klang kann ich derzeit noch nicht soviel sagen, da der Proton derzeit zwei Microkompaktboxen von JVC befeuert. Diese Boxen klingen halt an jedem Verstärker nicht besonders gut. Jetzt heisst es halt sparen für meine neuen Kompaktboxen die ich mir zulegen werde.

Was muss ich eigentlich bei den Ständern für Kompaktboxen beachten?? Tips??


[Beitrag von simimue am 28. Mai 2006, 18:18 bearbeitet]
zoroaster11
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Mai 2006, 05:48

zwittius schrieb:
hallo erstmal

beispiel:

http://cgi.ebay.de/C...QQrdZ1QQcmdZViewItem



STOPP! HALT! EINSPRUCH!

24,99 für die alte Kiste ist ein Witz. Noch dazu ohne Fernbedienung!
4,99 wären da schon realistischer.

What do you do for the money, honey
zz
zwittius
Inventar
#16 erstellt: 29. Mai 2006, 14:43
das war ein beispiel man -.-

mein kumpel hat sich auch nen sony cdp für 3,33 geschossen bei ebay


so alt ist die kiste nicht und alt heißt nicht gleich schlecht das teil klingt besser als die meißten 200euro DVD-player,spielt zuverlässiger und is sauberer verarbeitet.

ne FB lässt sich übrigens heutzutage mit leichtigkeit nachrüsten universal-FB...
zwittius
Inventar
#17 erstellt: 29. Mai 2006, 14:48
sorry wegen doppelpost aber back to topic:


bei den LS-ständern solltest die beachten das sie so hoch sind das der hochtöner etwa auf ohrhöhe zeigt.
umso schwerer umso besser! muss fest stehen und großte auflagefläche auf dem boden haben.


die boxenklemmen kann man ändern!

BSP:

du baust dir einfach einen soliden kasten hinter die boxenklemmen wo du schöne fette LS-buchsen reinbaust.
schlecht dabei ist das du dann mehrere kontakte hast und umso mehr kontakte umso schlechter die leitfähigkeit (sollte imho aber auf keinen fall hörbar sein )

ansonsten könnte man schon andere buchsen einbauen lassen!
da aber nen fachmann ranlassen sonst siehts müllig aus.


grüße
Manu
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 30. Mai 2006, 08:34

zwittius schrieb:

bei den LS-ständern solltest die beachten das sie so hoch sind das der hochtöner etwa auf ohrhöhe zeigt.
umso schwerer umso besser! muss fest stehen und großte auflagefläche auf dem boden haben.


Hast du vielleicht ein paar bezahlbare Empfehlungen für Boxenständer???


Das mit den Boxenklemmen klingt gut. Sobald ich meine neuen Boxen habe werde ich mich dann auch um dieses "Problem" kümmern.

Was empfiehlst du eigentlich bei LS-Kabeln. Ich habe doch jetzt häufiger gelesen das man nicht unbedingt zu so ultrateuren Kabeln greifen muss. Reichen die Kupferkabel aus den Elektrogrossmärkten??


zwittius schrieb:
ne FB lässt sich übrigens heutzutage mit leichtigkeit nachrüsten universal-FB...


So ein Schnickschnack brauche ich auch gar nicht ..mein Amp hat auch keine FB und deshalb muss ich eh laufen

Thanks for your answers
Micha


[Beitrag von simimue am 30. Mai 2006, 08:38 bearbeitet]
zwittius
Inventar
#19 erstellt: 30. Mai 2006, 11:20
solange die strecken unter 10meter sind ist normales einfaches 2,5qmm kupferkabel ausm baumarkt oder mediamarkt un co. ausreichend

die normalen cinchkabel sind auch ausreichend.


boxenständer kenne ich mich nicht so aus aber ich würde sie selber bauen da du dann sehr flexibel bist was größe,farbe und form angeht!

auserdem ist sowas bestimmt auch nicht besonders teuer!




grüße
Manu
Shadow-HH
Stammgast
#20 erstellt: 30. Mai 2006, 19:39

simimue schrieb:

Was mich auch ein wenig stört sind die doch sehr wutzelig kleinen Boxenklemmen die an dem Verstärker sind, die machen einen Eindruck wie ein Billigverstärker der unterpreisigen Kategorie. Schade eigentlich da der Rest doch wirklich sehr solide verbaut ist. Gibt es eine Möglichkeit diese Boxenklemmen noch zu ändern und solidere Klemmen von einem Profi verbauen zu lassen???


Solange genug Platz in der Rückwand vorhanden ist, ist das überhaupt kein Problem. Sieht dann in etwa so aus:



Hier sind zusätzlich zu den Bananenbuchsen noch ein zweites Paar Cinch nebst Umschalter reingekommen

Gruß Olaf
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 30. Mai 2006, 19:46
[quote="Shadow-HH"]

Solange genug Platz in der Rückwand vorhanden ist, ist das überhaupt kein Problem.
Hier sind zusätzlich zu den Bananenbuchsen noch ein zweites Paar Cinch nebst Umschalter reingekommen

Gruß Olaf[/quote]


Hallo Olaf,
hast du das selbst gemacht oder hast du es machen lassen? Und wenn ja, was hat es gekostet?

Gruss Michael


[Beitrag von simimue am 30. Mai 2006, 19:48 bearbeitet]
Shadow-HH
Stammgast
#22 erstellt: 30. Mai 2006, 20:02
Das habe ich selber eingebaut. Die Teile hatte ich noch liegen, kosten sonst aber auch nicht die Welt - 4 Bananenbuchsen eben und einige Zentimeter Kabel.

Man sollte sich aber schon etwas mit der Materie auskennen. Schließlich sollte man wissen, wo man die Kabel anlöten muß. Ich habe sie einfach parallel auf Lautsprecher A gelegt, da ich die Originalklemmen sicher nicht parallel benutzen werde.
Da aber auch Löcher in die Blechrückwand gebohrt werden müssen, ist es extrem wichtig, sicherzustellen, daß keine Metallspäne ins Gerät gelangen. Optimal wäre hier natürlich der vollständige Ausbau der Rückwand. Sonst gibts eventuell beim einschalten teure Rauchsignale

Gruß Olaf
GoldeneZeit
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 30. Mai 2006, 21:14

simimue schrieb:
Ich wohne in der Nähe von Köln und habe von einem Laden gehört der sehr gut sein soll. Euphonia, sagt dir das etwas???


Haha, wie cool. Ich komm aus Eitorf

Und rein zufällig habe ich meine Anlage von Euphonia.
Zu dem Laden kannste wirklich gehen. Gefällt mir besser als Hifi 1 oder MSP.
simimue
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 16. Jun 2006, 14:59

GoldeneZeit schrieb:
Und rein zufällig habe ich meine Anlage von Euphonia.
Zu dem Laden kannste wirklich gehen. Gefällt mir besser als Hifi 1 oder MSP.



Du kannst den Laden also empfehlen??
Wie siehts bei denen denn mit Hörräumen aus und wie ist die Beratung??

Was für HiFidelity hast du dir denn bei den Jungs von Euphonia geholt??
Gelscht
Gelöscht
#25 erstellt: 04. Mai 2009, 22:42

lolking schrieb:
Verbesser mich jetzt wenn ich falsch liege, aber Proton war doch die Marke eines ehemaligen NAD Mitarbeiters aus England oder?

Ich würde den Klangcharakter ganz nahe an NAD ansiedeln! Also weniger bumm bumm als ein Ami

Versuchs mal mit gebrauchten Dynaudio Kompaktboxen. Die passen imho sehr gut zu NAD und werden deswegen auch mit dem Proton toll klingen. Eine Alternative wären Nubert Lautsprecher. Wenn du dein Budget etwas aufstockst wären auch Nuwave 35 drin. Der Vorteil wäre dann, dass du 4 Wochen zuhause probehören kannst und bei Nichtgefallen schickst du die Teile einfach zurück!



Soweit ich weiss baute Nad doch bereits gute sachen in Taiwan, bevor Proton am Markt erschien...

Nur war Proton einen tick besser, leider waren die klangregler immer ein schwachpunkt..

Aber die endstufen vor allem die D 1200 war ne ziemliche Granate fürs geld und wurden in deutschland von Magnat vertrieben..
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ersatz für Verstärker Proton 520
walz am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  3 Beiträge
Proton Endstufe empfehlenswert?
Proton am 26.12.2005  –  Letzte Antwort am 29.09.2016  –  11 Beiträge
Boxen für Proton D1200 / Denon DAP 2500A
mipietsch am 15.06.2016  –  Letzte Antwort am 17.06.2016  –  3 Beiträge
Nad 3020e oder Proton 520
rudeboy10 am 04.01.2008  –  Letzte Antwort am 13.01.2008  –  6 Beiträge
Passende Komponenten für den Einstieg?
mad-matz am 11.07.2014  –  Letzte Antwort am 12.07.2014  –  7 Beiträge
Proton AM-452 + B&W DM602 S3?
der_mav am 07.02.2015  –  Letzte Antwort am 07.02.2015  –  2 Beiträge
Wo ist der Knackpunkt? Proton 520B Verstärker oder Mission M30 Lautsprecher ersetzen?
fred2306 am 06.12.2015  –  Letzte Antwort am 06.12.2015  –  14 Beiträge
Passende Onkyo Integra 8690-Komponenten
Zocky_McZock am 17.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  6 Beiträge
Marke Denton: Wer kennt sie?
XaS am 01.02.2004  –  Letzte Antwort am 30.12.2004  –  9 Beiträge
passende verstärker für beolab 8000
Lichtmann am 16.09.2015  –  Letzte Antwort am 18.09.2015  –  16 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Wharfedale
  • Dali
  • Jamo
  • HTC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 72 )
  • Neuestes Mitgliedfotochili
  • Gesamtzahl an Themen1.345.268
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.211