Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CD oder CD/SACD zu B&W und Accuphase

+A -A
Autor
Beitrag
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Dez 2006, 22:57
Hallo Forum,

wer meine Beiträge die letzten Tage verfolgt hat wird eine Entwicklung feststellen. Mittlerweile bin ich in meiner Entscheidungsfindung so weit, daß die Boxen B&W 802 D und der Verstärker Accuphase E-308 werden soll.

Meine Frage nun: zu dieser Kombination einen reinen CD-Player oder einen CD/SACD-Player (2-Kanal)?

Mein Favorit für CD wäre der Burmester 052 und für CD/SACD der T+A D10.

Mal fernab von allen optischen Finessen: Wer hat Klangerfahrung zwischen den beiden Geräten?

Gruß
Thomas
gürteltier
Inventar
#2 erstellt: 31. Dez 2006, 02:36
hy,

da würde sich doch erstmal die frage stellen, ob du sacd nutzen willst, oder nicht.

gruß
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 31. Dez 2006, 09:50
Kommentare zu dieser Frage sind gerne willkommen.

Dennoch ging es mir bei meinem Beitrag in erster Linine um Erfahrungswerte bzgl. des Klangvergleichs zwischen den beidem genannten Geräten von Burmester und T+A.

Gruß
Thomas
Das.Froeschle
Inventar
#4 erstellt: 31. Dez 2006, 10:18
Hallo Thomas,

wenn Du Dich für einen Accuphase-Verstärker (E-308) entschieden hast, dann kannst Du in diesen auch einen internen DA-Wandler wie z.B. den DAC-10/ DAC-20 einbauen.
Damit kommst Du IMHO mit Deinem bisherigen CD-Player, sofern dieser über digitale Ausgänge verfügt, klanglich auf das Niveau eines DP-57 oder gar DP-67.
Ich würde bei den notwendigen Tests bei Dir zuhause(!) unbedingt die T&A, Burmester, Naim, Creek, ... CD-Player mit Deinem 'alten' am DAC vergleichen - könnte Dir viel Geld sparen.
DAC-10 (gebraucht) so um € 400.-, DAC-20 (neu) € 850.-

HTH
Volker


[Beitrag von Das.Froeschle am 31. Dez 2006, 10:19 bearbeitet]
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 31. Dez 2006, 10:25
Mein Quellgerät ist derzeit ein Denon DVD 1400 - lässt sich dieser auch anschliessen?

Gruß und Danke für den Tip
Thomas
Das.Froeschle
Inventar
#6 erstellt: 31. Dez 2006, 10:31

ThomasSchreiner schrieb:
Mein Quellgerät ist derzeit ein Denon DVD 1400 - lässt sich dieser auch anschliessen?


Höchstwahrscheinlich - sofern er Digital-Out (Cinch oder Optisch) hat, was bei fast jedem CD/DVD-Player der letzten 10 Jahre der Fall ist.
Ein Blick auf die Rückseite des Geräts verschafft Klarheit


ThomasSchreiner schrieb:
Gruß und Danke für den Tip
Thomas


dazu ist das Forum da...

HTH
Volker
aloitoc
Inventar
#7 erstellt: 31. Dez 2006, 17:57
Die Idee den Auccuphase DAC zu nutzen finde ich sehr gut!
Jedoch halte ich ein DVD Chassis für ungeignet da es sich um einen "Zwitter" handelt. Aber gute reine CD-Laufwerke gibt's beim Internetauktionshaus für schmales Geld ;-)
ThomasSchreiner
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Jan 2007, 10:51
Ich lerne ja gerne dazu, deshalb folgende Frage: wenn ich für 850,- den DAC kaufe und für einen weiteren Betrag einen CD-Player: wieso dann nicht gleich für die Summe aus beiden Beträgen einen hochwertigen Player?

Was ist der Vorteil der DAC-Variante?

Gruß
Thomas
HiFi_Addicted
Inventar
#9 erstellt: 01. Jan 2007, 10:58
Wenn du den DVD-Player digital anschließt umbedingt So umstellen dass er Dolby Digital und DTS als PCM ausgibt. Ansonsten kannst du ziemlich sicher um neue hochtöner fahren. Stereo DACs lassen das 5.1 Signal oft durch und das ist ziemlich schädlich für die LS.

MfG Christoph
aloitoc
Inventar
#10 erstellt: 01. Jan 2007, 12:27
Hallo Thomas,

leider ist es aufgrund der Multiplayer etwas aus der Mode gekommen Laufwerk und DAC getrennt zu halten. Bringt aber klanglich wirklich Vorteile wenn die Signalwandlung entfernt vom mechanischen Laufwerk und den Einstreungen des Motors erfolgt.

Da du ja Player bis €5000 im Visier hast ist dies eine interessante Variante. Ein reines CD-Laufwerk ohne Wandler ist sehr günstig zu bekommen und in den älteren Geräten ist meist ein den heutigen audiophil überlegenes Laufwerk verbaut.
Da könnte man sogar in diesem Rahmen ein Burmester Riemenlaufwerk nehmen (*träum* ;-)) oder in Signal und LS Kabel investieren.

Ob es aber wirklich besser klingt kann ich nicht sagen, den DAC habe ich noch nie gehört. Ausserdem kommt dann wieder das Problem ein Digitalkabel zu finden das in die Kette passt (T&A ist da Geheimtip, aber nur mit den Winkelsteckern).


Im Zweifel würde ich aber auch ganz klassich einen Player kaufen, ein Laufwerk muss auch erst gefunden werden und solltest Du den VS wechseln wollen, einen anderen DAC besorgen.

Ausser Du willst in Richtung Mehrkanal ;-)
Das.Froeschle
Inventar
#11 erstellt: 02. Jan 2007, 10:23

ThomasSchreiner schrieb:
Ich lerne ja gerne dazu, deshalb folgende Frage: wenn ich für 850,- den DAC kaufe und für einen weiteren Betrag einen CD-Player: wieso dann nicht gleich für die Summe aus beiden Beträgen einen hochwertigen Player?
Was ist der Vorteil der DAC-Variante?


Du kannst die Investiton in Hifi (ok, eher High-End) zeitlich besser streuen, z.B. zuerst die von Dir favorisierten LS von B&W (802/803?), vielleicht zusammen mit dem E-308 erwerben.
Dann dich in aller Ruhe an das neue System gewöhnen/einhören. Dann erkennen, was Dich an der CD-Wiedergabe über den Denon DVD Spieler stört (wenn überhaupt).
Dann vergleichen, wie die von Dir ausgesuchten CD/SACD Player an Deiner neuen Anlage klingen und vergleichen, ob Du nicht ein ähnlich hohes Niveau schon mit dem DAC an einem einfachen Player mit gutem Laufwerk oder gar mit dem DV-Player erreichst.
Bedenke, es sind sehr kleine Nuancen, in denen sich die verschieden High-End Player unterscheiden; "Welten" sind das auf keinen Fall.

Niemand weiß, was in 5-10 Jahren die optimale Quelle für digitale Daten sein wird, SACD wird wohl eher sterben oder in der Jazz/Klassik Nische dümpeln, DVD-A dito; ob Blu-Ray oder HD-DVD sich durchsetzt oder etwas anderes (Festplattenserver, iPod, WAV, MP3, ... ) meine Kristallkugel hilft mir da auch nicht weiter.
Aber alles das kannst Du, sofern Digital-Out am Gerät vorhanden und max. 96kHz/24Bit geliefert werden, über den DAC (2 Eingänge) hören.
Also jetzt schon CD-Player und z.B. Digitales Radio über einen Sat-Receiver.
Es gibt auch CD-Player mit Digitaleingängen, bei denen Du den hochwertigen DAC des Players für andere Digitale Quellen nutzen kannst (IMHO DP-57, DP-67, Burmester 052, Meridian 08, ... ).
Die kosten aber weit über 3k EUR, und ein DAC, evtl auch ein externer wie von Lavry, Benchmark, Aqvox etc kann schneller ausgetauscht/aktualisiert werden als der im Player.

HTH
Volker
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung: CD, eventuel auch SACD
spypig am 15.10.2010  –  Letzte Antwort am 20.10.2010  –  4 Beiträge
ARCAM Verstärker A18 oder A19 und CD/SACD Player CDS27
rockin.fan am 22.03.2015  –  Letzte Antwort am 07.04.2015  –  3 Beiträge
NAD (CD) vs. Sony (SACD)
HDCD am 10.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.09.2004  –  2 Beiträge
CD oder SACD
hammermeister55 am 17.11.2003  –  Letzte Antwort am 22.11.2003  –  5 Beiträge
Verstärker/ CD Player für B&W 703 gesucht
filter7474 am 21.03.2005  –  Letzte Antwort am 21.03.2005  –  2 Beiträge
Symphonic Line oder Accuphase?
advocatus_diaboli am 02.11.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2007  –  6 Beiträge
b&w preference 5 suchen cd-receiver
sayrum am 21.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  4 Beiträge
Suche audiophilen CD/SACD-Player
hhschanze am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 02.03.2012  –  6 Beiträge
B&W 803D und.. ?
xtrqe am 28.08.2005  –  Letzte Antwort am 01.09.2005  –  13 Beiträge
Standard CD-Player oder DVD-SACD
Melamber am 07.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.05.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Accuphase
  • Denon
  • Burmester

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied/MG/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.192
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.763