18.03. Titeländerung: Lautstärkeproblem mit Pioneer A447 und Quadral AS3355

+A -A
Autor
Beitrag
original-m
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Jan 2007, 22:14
Moin liebe Leute,

bevor ich mich mit einer möglichen Kaufabsicht beschäftigen kann benötige ich noch einige Details.

Ich hoffe dabei kann / mag mir wer von euch helfen.

Hoffentlich schreckt der viele Text nicht alle davor ab zu antworten, ich fang am besten mal von vorne an.

Ich möchte keine 5 Boxen mit Kabelgewirr im Wohnzimmer verlegt haben weil mir TV / Fernsehen / DVD nicht viel bedeutet und es bei Sabine Christiansen egal ist ob die Runde im Surroundbetrieb plaudert.

Funkboxen kann ich mir nicht leisten, damit wird dieser Diskussion kein Nährboden gegeben.

Ich möchte meine >10 Jahre alte Minianlage (Sony PMC-R30L - selbst mein Boxensystem am PC (Logitech X-230) klingt besser) durch eine neue Musikanlage ersetzen.

Auf Grund der nicht benötigten Suuroundfähigkeit bevorzuge ich einen Stereoverstärker.

Und ab hier werde ich unsicher. Ich weiss nämlich noch nicht einmal ob ich damit Musik so hören kann wie ich es mir vorstelle.

Ich bin ein Liebhaber harter, schneller und lauter Rockmusik. Ich wiederhole nochmal weil es mir so wichtig ist: hart, schnell und laut.

Ich will keine Nachrichten hören, nie Klassik. Vielleicht mal Country oder Blues oder Soul. (Bleibt die Frage wie ich Rockmusik definiere - und ihr...)

Dann will ich euch mal meine Wohnsituation näher bringen, aus diesem Grund sollte hier eine Skizze erscheinen:

http://freenet-homepage.de/Original-M/diverses/whz.JPG

Ebenerdiger Altbau, massive Außenwände, Parkettfußboden mit Holzunterkonstruktion, keine direkten Nachbarn (denen ihr Haus steht 6m weit weg), noch was vergessen?

Weil ich auf jeder Seite meiner Schrankwand ca. 50cm Platz habe (wurde beim Schrankkauf extra bedacht) finde ich das 2 Standboxen ideal bei mir zur Geltnug kommen würden.

Nur weiss ich nicht ob die alleine genug (Bass-) Power umsetzen können um meine Wohnstube in Schwingung zu versetzen. Oder ob es sinnvoller ist die 2 Standboxen mit einen Subwoofer zu kombinieren oder doch zwei Regalboxen mit einen Subwoofer?

Aus Platztechnischen Gründen würde ich nach Möglichkeit gerne auf den Subwoofer verzichten.

An alle, denen jetzt der Mund wässrig wird und Vorschläge vorbringen möchten mir doch das System xxx zuzulegen für den Preis eines Gebrauchtwagens oder von yyy in Kombination mit zzz, dafür aber das Eigenheim zu verpfänden, denen muss ich ganz klar sagen: Stop, die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt werden.

Ich möchte mich gegenüber meiner o.g. Anlage verbessern. Ich habe eine Vorstellung davon was ich will (hart, schnell und laut und auf keinen Fall schwarz) und was ich kann (bei 1700 brutto im Monat habe ich nicht mehr als max 100€ übrig). Ich spare schon seit 3 Monaten, und kann noch 2 Monate warten, macht zusammen max. 500€. Und da sollte eigentlich der Verstärker auch schon mit drinne sein.

Das hier niemand von euch weder zaubern noch die Gesetze der Marktwirtschaft ändern kann ist mir klar, ihr sollt auch nicht meinen Wunsch erfüllen, ihr sollt mich auf dem Weg ein Stück begleiten.

Wenn sich hier eine rege Diskussion entfachen sollte - was ich mir erhoffen würde - möchte ich euch sagen das ich gerne weiter daran teilnehmen werde aber meine Tochter, meine Frau und meine anderen Nebentätigkeiten (Arbeit) einen höheren Stellenwert einnehmen und ich deswegen nicht immer in Lage sein werde sofort zu antworten.

Und wenn ihr gar nichts zum Thema zu schreiben habt, schreibt wenigstens mal wer der das hier alles durch gelesen hat.

Eine wichtige Frage habe ich zum Schluß aber noch: Mal angenommen ich kann meine Scheu ablegen und ein echtes Hifi-Studio besuchen um mal etwas zu Probe anfassen und Probe zu hören worauf habe ich da zu achten? Weder habe ich ein geschultes musikalisches Ohr, kann keine Noten lesen, noch Instrumente zuordnen.

Und ohne jemanden zu Nahe treten zu wollen verstehe ich alle Menschen auf der anderen Seite des Tresens als Verkäufer und nicht als Berater. (Sorry, meine Erfahrung)

Zumal eine Box im Zusammenspiel mit einem Verstärker (Receiver) im Proberaum doch völlig anders klingt als bei mir zu Hause.

Jetzt kann ich nicht mehr.

Über jede Antwort werde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen und großem Dank für die aufgebrachte Zeit!
vm@x71
Stammgast
#2 erstellt: 16. Jan 2007, 22:50
Hallo @ original-m,

welche Beispiele kannst Du denn für Deine harte, schnelle und laute Rockmusik nennen? Nur so interessehalber.

Was Dein Vorhaben angeht, kann ich Dir aus eigener Erfahrung nur raten, Dich noch etwas länger mit dem Sparen zu befassen, oder Dich auf dem Gebrauchtmarkt umzusehen, denn rd. 500 € für 2 Stand-LS inkl. Verstärker ist nicht wirklich viel.

Natürlich gibt es auch im Low-Budget-Bereich so einiges, was man sich anhören könnte, aber ob Dir das auf Dauer langt Womit spielst Du denn die Musik zu? Über den PC? Oder brauchst Du auch noch nen CDP?

Grundsätzlich würde ich Dir empfehlen, für die LS den Löwenanteil Deines Budgets einzuplanen, da diese am meisten Klangrelevanz haben.

Genauere Geräte-Empfehlungen spare ich mir lieber, da ich mich in diesem Sektor nicht mehr so gut auskenne, aber als Hersteller kann man grundsätzlich Denon, Yamaha, NAD etc. nennen, bei den LS vielleicht Monitor Audio (BR-Serie), Canton, Elac, Heco, Magnat. Alle diese Hersteller bieten schon recht gescheite Sachen auch im unteren Preissegment an.

Gruß

Torsten
sigma6
Inventar
#3 erstellt: 16. Jan 2007, 23:16
Hi,

das nenne ich mal eine ordentliche Anfrage, wobei mich auch interessiert, welche Musik Du mit hart, schnell und laut meinst.

Zu Deinem Raum möchte ich anmerken, dass der anvisierte Standort für die Boxen nicht ideal ist. Ecken birgen so manche Probleme für Lautsprecher wie starke Reflexionen von den nahen Seitenwänden und eine deutliche Überhöhung im Bassbereich. Wenn´s denn aber unbedingt in den Ecken sein soll, dann vielleicht eher nach Boxen ohne Bassreflex Ausschau halten, die sind in den Ecken meistens etwas unkritischer.

Bei dem angegebenen Budget empfehle ich den Gebrauchtmarkt, etwas Geduld und auch ein wenig Einlesen in die Materie, und in ein paar Wochen hast Du eine nette gebrauchte Kombi die viel Spass macht.

Das hier schon gelesen? http://www.hifi-foru...um_id=32&thread=9635

Den Sub kannst Du getrost weglassen, lieber etwas größere Boxen, als sich mit dem Procedere des Subeinbindens befassen. Wenn man davon nicht viel Ahnung hat, wird´s nichts und kostetet nur Zeit, Geld und Nerven.


MfG,

Ronny
kadioram
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2007, 23:46
Hi,
mein tip an dich wäre: falls du einen hifi-laden in der gegend hast, dann geh hin und nimm musik von dir mit. solche läden verkaufen nicht nur neuware, sondern oft auch gebrauchte inzahlungnahmen. also frei nach dem motto "fragen kostet nix".
Mal angenommen ich kann meine Scheu ablegen und ein echtes Hifi-Studio besuchen um mal etwas zu Probe anfassen und Probe zu hören worauf habe ich da zu achten? Weder habe ich ein geschultes musikalisches Ohr, kann keine Noten lesen, noch Instrumente zuordnen.
. hier gilt: erlaubt ist was gefällt.
wenn du nicht zum händler gehen magst auch in ordnung, es wird ohnehin nicht schwierig sein, deine alte anlage zu toppen. gebrauchtkauf auf 3-2-1? ja, warum nicht. achte auf "renomierte" markenware. evtl. die umkreissuche verwenden und die verkäufer anschreiben und um eine hörprobe bitten. du kannst gern mal stöbern und deine suchergebnisse hier präsentieren.

und kann noch 2 Monate warten

sehr gute einstellung. nix überstürzen.
und für 500 € kriegst du imho eine sehr ordentliche bassstarke laute anlage.

gruß max
original-m
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 17. Jan 2007, 00:04
Vielen lieben Dank für eure Antworten vm@x71, sigma6 und kadioram.

Zur Vervollständigung meines persönliches Profils:

Zum größten Teil höre ich die Musik meiner wilden Zeit.

Biohazard, Pantera, Beastie Boys, Napalm Death, Hammerfall, Moonspell, Freiwild, InExtremo, Rammstein, Rage Against The Machine, ...

Für Abwechslung sorgen dann: Sade, Notting Hillbillies, Iggy Pop, ...

Ist gar nicht einfach so adhoc Bands aufzuzählen. Ist bei mir auch ziemlich Stimmungsabhängig.

Meine Musik kommt von der CD. MP3 ist für mich uninteressant.

Ich habe noch einen älteren CD-Player (Pioneer PD-S 503) wo man die Silberlinge "verkehrt" herum legt, der würde meinen akuellen Ansprüchen genügen.

Auch hätte ich noch einen alten Verstärker zu Verfügung - mit leichtem Wackelkontakt am Lautstärkeregler, Pioneer A-447 nennt der sich glaube ich.

Was mir gerade in den Sinn kommt: Die beiden zu reaktivieren und aktuell nur in Boxen zu investieren. Hätte den Vorteil das ich meine kleine Minianlage loswerden kann, ich schon mal gute Boxen stehen haben würde und wenigstens wieder Musik hören könnte. Im nächsten Investitionschritt wäre denn ein neuer Verstärker an der Reihe.

Da habt ihr mir doch schon mal einen guten Denkanstoss gegeben.

Danke.
MfG


[Beitrag von original-m am 17. Jan 2007, 00:32 bearbeitet]
sigma6
Inventar
#6 erstellt: 17. Jan 2007, 00:10

original-m schrieb:


Was mir gerade in den Sinn kommt: Die beiden zu reaktivieren und aktuell nur in Boxen zu investieren. Hätte den Vorteil das ich meine kleine Minianlage loswerden kann, ich schon mal gute Boxen stehen haben würde und wenigstens wieder Musik hören könnte. Im nächsten Investitionschritt wäre denn ein neuer Verstärker an der Reihe.

Danke.
MfG


Das ist eine gute Idee

Erstmal auf ein Paar Lautsprecher konzentrieren, die sind das Wichtigste in der ganzen Kette. Mit dem genannten CDP und Verstärker sind keine schlechten Geräte vorhanden


MfG,

Ronny
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 17. Jan 2007, 00:27
Hallo,

dein alter Pineer CD-Player ist schon mal ein sehr gutes, solides Teil und klanglich auch in Oberfeld anzusiedeln, da brauchst Du dir so lange er noch läuft nichts neues kaufen. Den alten Pio-Amp bring mal in die Werkstatt, das lohnt sich noch, der ist auch nicht von schlechten Eltern. Und dann kauf dir für 500 Euro Boxen, du wirst dich wundern was in der alten Elektronik an Potential steckt.
Für ca 500 Euro gibt es für deinen Anspruch z.B sowas:
JBL Northridge 100

Gruß
Bärchen

Edit: manchmal wird bei Ebay auch ne gute alte IQ TED 4 angeboten, das könnte auch etwas für dich sein.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 17. Jan 2007, 00:30 bearbeitet]
vm@x71
Stammgast
#8 erstellt: 17. Jan 2007, 00:45
Hi,

ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen, wenn Du Deinen Pio reaktivierst hast Du umso mehr Budget für die LS. Alles weiter kannst Du dann ja später noch sukzessive umsetzen!

Gruß

Torsten
original-m
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Jan 2007, 13:45
Vielen Dank an baerchen.aus.hl und den anderen auch nochmal.

Untätigkeit kann man mir nicht vorwerfen.

Habe heute morgen gleich den Verstärker A-447 von Pioneer rausgesucht war aber erschrocken das der im Stall (wohl durch eine Undichtigkeit im Dach) regelrecht in einer Knöchelhohen Pfütze stand.

Alle Kontakte verrostet. Ein Probehören blieb erfolglos. Also gleich zum Händler um die Ecke gebracht, doch der schüttelte nur den Kopf. schaut ihn sich trotzdem nochmal an.

Bedeutet ich schaue mich doch nach etwas anderem um (gebraucht/neu).

Dafür funktioniert der CD-Player PD-S 503 von Pioneer einwandfrei.

Ich habe hier ja schon ein paar Empfehlungen von Lautspechern um die 500€-Klasse gelesen. Hat auch wer einen Vorschlag in der 300€-Klasse?



an vm@x71

Solltest du deine S10 für 300€/Paar loswerden wollen - ich kann in einer Stunde da sein!

nicht-böse-sein


Mit freundlichen Grüßen
vm@x71
Stammgast
#10 erstellt: 17. Jan 2007, 14:14

original-m schrieb:




an vm@x71

Solltest du deine S10 für 300€/Paar loswerden wollen - ich kann in einer Stunde da sein!

nicht-böse-sein


Mit freundlichen Grüßen


Hi,

warum sollte ich böse sein ;). Ich verstehe das jetzt einfach mal als Anzahlungsangebot :D, wobei Du dann natürlich vertraglich Deine zukünftigen Sparmaßnahmen (ich glaub nen Hunni/Monat ) direkt an mich abtreten müsstest, 6 mal, um genau zu sein.

Damit könnte ich mich unter Umständen anfreunden

Im Übrigen hast Du schon Recht, die S10 gehen mit fast jeder Art von Mucke verdammt gut, auch bei Metal, Rock, oder auch (siehe Avatar )



Greetz

Torsten


[Beitrag von vm@x71 am 17. Jan 2007, 14:16 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 17. Jan 2007, 14:18
Moin, Moin

wenn dein Pio Amp nicht mehr zu reparieren ist, dann schau mal hier:

Pioneer A339
Pioneer A304
Pioneer A445

Alles solide Teile mit einem Jahr Garantie und mind. 14 Tagen Rückgaberecht.

Als LS nimmst Du dann halt die Northridge ein-zwei Nummern kleiner. E 80

Gruß
Bärchen
original-m
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Jan 2007, 15:41
Hallo liebe Leute,

ja so ist das mit dem Wissen. Je mehr man lernt umso mehr will man lernen.

Mir wurde soeben mitgeteilt das der, sich zur Reperatur/Wartung befindene Verstärker Pioneer A-447 doch noch zu retten sei.

Die Kosten dafür werden sich auf ca. 30€-50€ belaufen. Das finde ich gut. Zumal ich dann ja mit dem ebenfalls vorhandenen CD-Player von Pioneer PD-S503 ein kräftiges Fundament mein Eigen nennen kann.

Bleibt die Problematik der Lautsprecheranalyse. Weshalb ich hier gerne nochmal um eure Mithilfe bitten möchte.

Meine Wohnsituation ist ja schon weiter oben beschrieben, ebenso meine bevorzugte Musikrichtung. Bleibt die Frage nach den Unterschieden der verschieden Lautsprechermodelle.

Ich habe hier mal eine kleine Tabelle erstellt die mir helfen soll die Übersicht zu behalten.

Lautsprecherübersicht

Es mag auffallen das sich alle Modelle in der selben Preisregion befinden. Das ist auch Absicht. Mehr soll es nicht werden. Ich brauche Spiel um mich eventuell zu verbessern. Erstmal mit kleinen Budget herausfinden ob sich überhaupt Spaß an der Sache entwickelt.

Wie habe ich - als Laie - denn die Angaben zu verstehen und wie kann ich sie miteinander vergleichen?

Sind Tieftöner wirklich basslastiger als kombinierte Tief-/Mitteltöner?

Bewegen 5x170 Töner wirklich mehr Luft als 2x200?

Was bedeuten die unterschiedlichen Trennfrequenzen?

An meinem Verstärker (Pioneer A-447) ist keine Einstellung um die Impedanz auszurichten. Wie verhält es sich denn mit den unterschiedlichen Impedanzen der Lautsprecher?

Es ist mir völlig klar das man um ein Probehören kaum vorbei kommt - aber ich will keine 15 Modelle hören - zumal ich dann bestimmt keinen Unterschied mehr höre.

Ich will mich erstmal an harten Fakten orientieren was bei mir in die engere Wahl kommt. Worauf sollte ich da achten? Was ist denn vergleichbar?

Und in einigen Beiträgen vorher erwähnte jemand möglicht keine Baßreflexboxen einzusetzten - so wie ich im Internet rechechiert habe ein ziemlich schwieriges Unterfangen.

Noch einen Satz zu meiner Einstellung: Das es mit riesigem Budget leichter/einfacher - vielleicht auch langweiliger - ist sich seinen Traum zu verwirklichen ist unbestritten.
Entscheidend ist doch sich erst darüber im Klaren zu werden was man eigentlich will/erwartet um sich dann mit bescheidenen Mitteln diesem Ziel zu nähern.

Nach dem ganzen stöbern im Internet habe ich den Eindruck das wissen nur die wenigsten. Alle wollen immer nur Neue, die Neusten, Gute ach nein, nicht Gute sondern die Besten, die Größten, Lautesten, Schnellsten, ... Sachen. Ohne je wirklich darüber nachgedacht zu haben ob es wirklich das ist was sie brauchen. Zwischen wollen und brauchen besteht ein Unterschied. Und das bezieht sich nicht nur auf Hifigeräte.

War mir wichtig das mal los zu werden.

Zurück zur Problematik: Würde mich freuen wenn mir mal wieder wer antworten würde.

Mit freundlichen Grüßen
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 19. Jan 2007, 06:51
Hallo,

es ist schön, das dein alter Pio noch zu retten ist und Kosten für die Rettung halten sich auch in Grenzen.

Die Anzahl und Größe der Chassis allein sagt noch gar nichts über die Soundqualität einer Box aus. Beim Boxenkauf hilft letztlich nur Probehören.

Wobei ich für deine gedachte Anwendung die JBL E80, E90 oder E100 wegen ihrer guten Bassperformance für eine gute Wahl halte.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Jan 2007, 06:58 bearbeitet]
majorocks
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Jan 2007, 09:53
Hi original-m,

als ich damals vor dem gleichen Problem stand, habe ich mir kurzerhand ein Paar Magnat Quantum 507 gegönnt. Ich war in den ersten Monaten auch noch ganz zufrieden aber so langsam machte sich dann der Wunsch nach etwas neuem breit. Dieser Wunsch wurde mit ziemlicher Sicherheit auch durch die Teilnahme an diesem Forum gestärkt, da man irgendwie immer das Gefühl hat mit anderen mithalten zu müssen und seine eigenen Ideale in den Schatten stellt.
Ich denke, daß die Magnat-LS gute Allrounder sind und mit Deinem Musikgeschmack harmonieren. Die größte Sympathie genießt die Marke Magnat in diesem Forum allerdings nicht - aber das sollte Dir(wie mir damals auch) egal sein! Die Elektronik, welche Du schon an Bord hast, ist für mich als alter Pioneer-Fan sowieso ausreichend!
Daß die LS der wichtigste Teil der Kette sind haben hier ja schon einige erwähnt und dieser Aussage schließe auch ich mich an.
Ich habe mir vor rund drei Monaten meine vorerst endgültige Kette(NAD C372, NAD C542, ASW Cantius VI SE) gekauft. Mittlerweile denke ich aber, daß es gereicht hätte, wenn ich mir nur die LS gekauft hätte und die vorhandene Elektronik behalten hätte. Ich kann nämlich keinen Unterschied hören, wenn ich andere Elektronik an meine ASW's anschließe!

Jetzt poste ich Dir noch meinen persönlichen Tip: ASW Cantius V. Falls der Preis sich auf den Paarpreis bezieht, kannst Du ohne Bedenken zugreifen - meinen Segen hast Du

Guckst Du hier:

http://www.dieboxhifi.de/home.html?target=BoxenASW.html
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 19. Jan 2007, 12:30
Hallo,

also, wenn dieser Shop die Cantius V tatsächlich noch am Lager hat, ist sie eine hervorragende Alternative, selbst wenn dies der Stückpreis ist. Ist eine lecker Box, da hat majorocks völlig recht.

Gruß
Bärchen
original-m
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 19. Jan 2007, 19:54
Vielen lieben Dank majorocks und baerchen.aus.hl!

Ich sitze hier doch nur vor meinem PC - wie kann mich da der Hifi-Virus infizieren?

Ich kann nicht abstreiten das es eine schöne Zeit ist hier zu lesen und zu lernen.

Doch - auch Dank meiner Frau - komme ich nach einigen Gedankenspielereien und damit verbundenen Kalkulationen immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Für alle, die nur diesen statischen Text lesen, wird der Umbruch schwer nachvollziehbar sein, dafür habe ich hier zu Hause umso mehr Aktivität.

Ich will auf gar keinen Geschlechterkampf hinaus, ist halt immer für den, der sich nicht so intensiv mit der Materie beschäftigt schwer nachzuvollziehen.

Stichworte: "...500€ für Boxen ausgeben wollen, aber die Räder vom Kinderwagen nicht reparieren..."; "...warum müssen die so groß und so häßlich sein?"

Ich danke allen die mich auf meinem Weg begleitet haben - der sicher noch nicht zu Ende ist.

Aber ich muss euch noch einmal um einen Gefallen bitten, trefft mit mir eine Entscheidung:

Meine vorhande Hardware sind ein Verstärker von Pioneer A-447 und ein CD-Player von Pioneer PD-S503. Ich möchte laute Heavy-Metall-Musik hören.

Welcher Anfängerlautsprecher paßt besser zu einem Anfängersystem für einen Anfänger?

Jamo S708 oder Quadral AS3355?

Freue mich wie immer über jeden Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen
majorocks
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 19. Jan 2007, 21:45
Hi original-m,

bei der Jamo hast Du das Problem, daß sie den Bass an der Seite hat, was bei Deiner Aufstellungsmöglichkeit nicht gerade von Vorteil ist. Könntest Du sie frei im Raum platzieren, so ist es meiner Meinung nach, die bessere und vor allem günstigere Wahl


[Beitrag von majorocks am 20. Jan 2007, 01:01 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 20. Jan 2007, 00:57
Hallo,

bei deiner letzten Auswahl würde ich auch zur Jamo greifen. Jedoch denke ich noch immer, dass die JBL Northridge E80 die bessere Box für dich ist. Von den Dimensionen her sind die Boxen ziemlich gleich.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 20. Jan 2007, 01:21 bearbeitet]
original-m
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 20. Jan 2007, 18:14
Danke nochmal majorocks und baerchen.aus.hl!

Es ist ja nicht so das ich etwas gegen die JBL Northridge E 80 hätte, vielmehr habe ich nicht genug (400€).

An der Aufstellposition der Boxen läßt sich vielleicht auch noch etwas korrigieren. Wenn sie dann kommen sollen stelle ich sie erstmal mitten in den Raum und behaupte das muss so sein. Wenn der Rest der Familie sich dann beschwert stelle ich meine Kompromißbereitschaft in den Vordergrund und schiebe die Boxen soweit zurück das sie immer noch vor der Schrankwand stehen...

Vielleicht möchste sich noch wer dazu äüßern?

Mit freundlichen Grüßen
kadioram
Inventar
#20 erstellt: 20. Jan 2007, 18:22
hi,
ich hab noch mal kurz eine frage der vollständigkeit halber an dich, weil das imho nicht so konkret rüberkommt: würdest du auch gebrauchte lautsprecher kaufen?
dann reichts vll. auch für nen neuen kinderwagen und frau ist zufrieden. hab auch gebrauchte und bin sehr zufrieden.

gruß max
original-m
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 20. Jan 2007, 18:47
Danke kadioram!

Ja, natürlich würde ich auch gebrauchte Lautsprecher kaufen.

Aber kaum wer gibt seine Gebrauchten in Zahlung wenn er die Chance hat sie im Internet für mehr zu versteigern; sonst versteigert der Händler eben selber.

Kinderwagen sind teuer; will gar keinen neuen. Und Frauen sind nie zufrieden...


Mit freundlichen Grüßen


[Beitrag von original-m am 20. Jan 2007, 18:58 bearbeitet]
kadioram
Inventar
#22 erstellt: 20. Jan 2007, 22:27
hi,
wieder daheim.
ehrlich gesagt, alle lautsprecher, die du evtl. anhören wirst, werden besser klingen als deine alte anlage. du kannst mal bei 3-2-1 mal stöbern (such nach marken, canton, heco, mb-quart...), alle ls dort werden garantiert besser klingen als deine alten tröten, auch ohne probehören. wenn du welche gefunden hast (oder finden lässt ) setz nen link hier rein und hol dir ein paar konkrete meinungen ein.

klar, alle sagen immer "unbedingt probehören", im prinzip auch richtig, dies ist aber meiner meinung nach aber erst dann nötig bzw. machbar, wenn du "den einstieg" in die hifiwelt gemacht hast. und probehören von gebrauchten ist imho ein seltener glücksfall.


angenommen, du kaufst auf grund von unseren ratschlägen ls, meinetwegen ein paar heco interior superior irgendwas für 150 € ohne sie vorher zu hören. was wird passieren?
du wirst sie auspacken, anschließen, cd rein und aufdrehen, erst ganz vorsichtig und dann immer mutiger, bis du grinsend dastehst und dir denkst "yes". und warum? weil wohl alles besser sein wird als das bisherige. und dann erst kannst du damit anfangen, dir ein klares bild zu machen.

gruß max
baerchen.aus.hl
Inventar
#23 erstellt: 21. Jan 2007, 01:54
tja ja unsere Mädels. Die sollen nicht immer so rumzicken. Die Mucke am liebsten in den Keller verbannen oder max Tischhupen von Bose ( ) akzeptieren. Aber beim nächsten Damenabend bleibt die Mucke aus, weil Robbie Williams nicht wie Robbie sonden wie Heintje im Stimmbruch klingt

Warum sollen eigendlich immer nur die Herren Kompromisse eingehen? Wenn ich ein Wohnzimmer einrichte, kommt als erstes die Mucke und das TV rein und alles andere wird drumrum gebaut. Basta!! Das gute Kaffeegeschirr, welches nur ein bis zwei mal im Jahr gebraucht wird, kann auch in einer Kiste auf dem Seicher stehen. Da scheppern die Teller dann wenigstens nicht in den Klang hinein, wenn es mal etwas Basslastiger wird

Motz, mecker, schimpf.....
original-m
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Jan 2007, 12:44
Vielen Dank kadioram und baerchen.aus.hl!

Besonders den Beitrag von kadioram möchte ich hervorheben weil er mir so aus dem Herzen spricht.

Du hast vollkommen Recht das wohl alles besser sein mag als meine aktuelle Lösung.

Aber erst durch das viele Lesen, die vielen aufgesaugten Informationen und den damit verbundenen Gedankenspielen bin ich in der Lage auf meine Situation einzugehen.

Im Grunde genommen wollte ich euch nie die Pistole auf die Brust setzen, mit einer Entscheidung nach dem Motto: Soll ich mir Box A oder System B zulegen.

Es ging mir vielmehr um Grundlegende Dinge, wie sich Weichen voneinander unterscheiden, Impedanzen, sind kombinierte Tief-/ Mitteltöner gleichwertig zu Tieftönern, ...

Auf Grund derer Informationen ich mein preisliches Budget mit meiner Vorstellung (laut, schnell, knackiger Bass) in Einklang bringen muss.

Zum einen lag es sicherlich daran das ich mich weder klar ausdrücken noch differenziert formulieren konnte. Zum anderen aber auch weil ich eine ganze Zeit nicht wußte was ich brauche und was ich will.

Das hat sich dann ja erst mit eurer Hilfe kristallisiert.

Auch wenn es nach der Lautsprecherfrage lange Zeit ruhig um mich werden sollte will ich mich irgendwann wieder zu Wort melden und meine Erfahrung kundtun. Dann ja vielleicht verbunden mit einer weiteren Verbesserung meines Systems.

Denn eins ist klar: Mein Leben hängt nicht vonn der Musik ab, aber es macht schon eine Menge Spaß.

Vielen Dank nochmal.

Mit freundlichen Grüßen
sigma6
Inventar
#25 erstellt: 21. Jan 2007, 12:45

kadioram schrieb:
hi,
wieder daheim.
ehrlich gesagt, alle lautsprecher, die du evtl. anhören wirst, werden besser klingen als deine alte anlage. du kannst mal bei 3-2-1 mal stöbern (such nach marken, canton, heco, mb-quart...), alle ls dort werden garantiert besser klingen als deine alten tröten, auch ohne probehören. wenn du welche gefunden hast (oder finden lässt ) setz nen link hier rein und hol dir ein paar konkrete meinungen ein.

klar, alle sagen immer "unbedingt probehören", im prinzip auch richtig, dies ist aber meiner meinung nach aber erst dann nötig bzw. machbar, wenn du "den einstieg" in die hifiwelt gemacht hast. und probehören von gebrauchten ist imho ein seltener glücksfall.


angenommen, du kaufst auf grund von unseren ratschlägen ls, meinetwegen ein paar heco interior superior irgendwas für 150 € ohne sie vorher zu hören. was wird passieren?
du wirst sie auspacken, anschließen, cd rein und aufdrehen, erst ganz vorsichtig und dann immer mutiger, bis du grinsend dastehst und dir denkst "yes". und warum? weil wohl alles besser sein wird als das bisherige. und dann erst kannst du damit anfangen, dir ein klares bild zu machen.

gruß max



Moin,
das kann ich ohne weiteren Kommentar unterschreiben


MfG,

Ronny
kadioram
Inventar
#26 erstellt: 21. Jan 2007, 15:44
hi,
lass dir einfach zeit, ich für meinen teil werd deinen thread weiter beobachten, sprich ich werd es mitkriegen, wenn du dich in naher zukunft wieder an uns wenden solltest.

kurz zu deinen themen trennfrequenz, knackiger bass, tmt etc.:

bei einem dreiwege-ls hast du drei chassis, einen tieftöner, einen mitteltöner und einen hochtöner.
die untere trennfrequenz von z.b. 700hz sagt, dass der tieftöner die freq. bis 700hz übernimmt und alles was darüber geht der mitteltöner übernimmt,
bis zur 2. trennfrequenz von z.b. 5000hz. alles darüber übernimmt dann wiederum der hochtöner. ist ja auch logisch, ein tieftöner kann ja schlecht bis 20000hz spielen, ebenso wie ein hochtöner keine 30hz spielen könnte. deshalb die trennfrequenzen und weiche überhaupt.
ich hab 2-wege-ls (kompakte), mit einem 20cm tief-mitteltöner und einem hochtöner, die trennfrq. liegt bei 3300hz,
sprich der tt spielt alles bis 3300hz, alles darüber der ht. aber knackig spielen sie trotzdem. sie könnten gern noch etwas mehr tiefbass erzeugen (sie spielen runter bis 41hz ),aber man kann ja nicht alles haben.


soll alles heißen: über die trennfreq. und ob 2- oder 3-wege-ls brauchst du dir den kopf imho nicht zerbrechen.
doch jemehr membranfläche du beim tt hast, umso "knackiger" oder fühlbarer wird der bass sein, und je mehr durchmesser die basschassis haben, umso besser bringen sie die tiefen frequenzen (200hz und tiefer) fühlbar rüber, da sie mehr luft zum schwingen bringen. konkretes beispiel: ein kleiner kreis, der ins wasser fällt macht kreise, aber kleinere und "schwächere", da er weniger masse hat. ein großer stein hat mehr masse und kann folglich "mehr bewegen". um mit dem kleinen stein also annähernd das gleiche zu erreichen, musst du ihn mit aller kraft ins wasser werfen (d.h. in diesem fall hub erzeugen), um größere schwingungen u erzeugen.
das ist zwar jetzt stark vereinfacht und es gibt auch allerhand technische tricks und kniffe, aber so stell ich es mir vor. im pa-bereich würde keiner auf die idee kommen, als bass einen 20cm-tt zu verbauen. ist aber auch eine andere liga.

wenn mir nochwas einfällt meld ich mich, muss jetzt mal wieder an meine arbeit.

gruß max

nachtrag: evtl. kannst du auch mal bei forenmitgliedern vorbeischauen, die in deiner gegend wohnen, um mal "probezuhören", nur um zu sehen, "was geht". ich für meinen teil wohn in bamberg, wenn du auch in der gegend wohnst und laune hast, dann komm vorbei, bring musik und bier mit und hör dir versch. ls-typen an.
!nochwas wichtiges zum o.g. vergleich mit den steinen!:
es kommt natürlich auch auf die größe des "teichs" an, in den die steine fallen. bei einem zu großen stein in einen zu kleinen teich werden die wellen "überschwappen" und sich gegenseitig überlagern, während ein zu kleiner stein in einem zu großen teich seine wellen nur mit mühe oder nur ganz abgeschwächt bis ans ufer bringt. das stichwort also hier: raumgröße <-> membranfläche


[Beitrag von kadioram am 21. Jan 2007, 16:26 bearbeitet]
original-m
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 21. Jan 2007, 23:08
Danke kadioram, du gefällst mir!

Und deine Aussagen auch.

Ich geh' jetzt nicht arbeiten, sondern

MfG


[Beitrag von original-m am 21. Jan 2007, 23:09 bearbeitet]
original-m
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 01. Feb 2007, 14:16
Hallo liebe Leute da bin ich wieder.

Habe mir gedacht ich kann hier mal weiter schreiben - geht ja immer noch um dasselbe. Habe nur den Titel angepaßt.

So, gestern wurden meine Lautsprecher geliefert.

Nachdem mein Händler um die Ecke leider keinen guten Preis machen konnte und die Jamo S708 im Internet zwar für günstige 160€ zu bekommen ist aber 40€ Versand kostet, habe ich mich für die Quadral AS3355 für 220€ + 10€ Versand entschieden.

Meine Überlegung war das die Quadral hochwertiger sind und ich nicht 20% für den Versand ausgeben will.

Leider bin ich doch etwas enttäuscht. Die Lautstärke ich überwältigend aber der Bassberech schwächelt doch sehr.
Ich vergleiche das gerne mit meinem Lautsprechersystem am PC, ein 2.1 System von Logitech, das X-230. Aber der Bass von den 30€- Set ist spürbarer als von der Quadral.

Einer eventuellen Argumentation nach dem Motto "Bass ist doch nicht Alles" möchte ich gleich aus dem Weg gehen - nicht Alles aber eine ganze Menge.

Bevor ich die Lautsprecher jetzt zurück schicke oder sie im Bekanntenkreis anbiete möchte ich mit eurer Hilfe eine Alternative aufzeigen.

Mein Verstärker A-447 von Pioneer hat Anschlußmöglichkeiten für ein 2. Lautsprecherpaar. Kann ich da einen Subwoofer anschließen? Und muss es sich denn um ein aktives oder ein passives Modell handeln? Ist es von Nachteil das die Quadral ein 4-Wege System hat?

Weiter oben findet sich ja schon einmal ein Bild zu meiner Aufstellungssituation, die hat sich folgendermaßen geändert.



Kann ich den Subwoofer so in der Ecke plazieren?

Wie immer werde ich mich ganz bestimmt über Antworten freuen.

Mit freundlichen Grüßen
kadioram
Inventar
#29 erstellt: 02. Feb 2007, 16:00

Quadral AS3355 für 220€ + 10€ Versand



Meine Überlegung war das die Quadral hochwertiger sind und ich nicht 20% für den Versand ausgeben will.


eieiei, na, was erwartest du von ls, die neu 200 € kosten. gebrauchte um das geld hatten seinerzeit (je nach modell) teilweise nen neupreis von über 1000-2000DM. neue qualität kostet nach wie vor einiges.
aber vielleicht täusch ich mich ja auch und du sollest einfach mal ein bisschen mit dem standort der ls rumprobieren.


Die Lautstärke ich überwältigend aber der Bassberech schwächelt doch sehr.
Ich vergleiche das gerne mit meinem Lautsprechersystem am PC, ein 2.1 System von Logitech, das X-230. Aber der Bass von den 30€- Set ist spürbarer als von der Quadral.


hm, könnte daran liegen, dass die membranfläche deiner lautsprecher für deine räumlichkeiten zu klein sind, um "gefühlten bass zu erzeugen. ein 25er tt hätte da wohl mehr wirkung als deine 2 17er.


Kann ich da einen Subwoofer anschließen? Und muss es sich denn um ein aktives oder ein passives Modell handeln?

kann passiv sein, aktiv wäre besser, da passiv imho zuviel leistung zieht (-> lebensdauer des amp´s )
es gibt aktive mit hochpegeleingängen, sprich in die kannst du mit dem 2. ls-ausgang rein; oder aber mit nem Y-kabel via tape-out am amp, sofern der sub eine interne trennung hat.


Bevor ich die Lautsprecher jetzt zurück schicke oder sie im Bekanntenkreis anbiete möchte ich mit eurer Hilfe eine Alternative aufzeigen.


das mit dem sub kommt dich nochmal min. 150-200 € , der von dir vorgeschlagene standort im grünen läßt auf ein ca. 8m langes kabel schließen, auch nicht optimal, und ob durch den sub der bass "fühliger" wird, kann ich dir zumindest nicht garantieren.

mein fazit: schick die quadral zurück und kauf dir gebrauchte um 200 € (mit mehr membranfläche), damit dürftest du besser fahren und sparst dir den sub.

gruß max
original-m
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 02. Feb 2007, 21:30
Danke kadioram!

Ok, das ist wenigstens mal ein Ansatz.

MfG
kadioram
Inventar
#31 erstellt: 15. Feb 2007, 21:34
hi original-m,
wollt nur fragen, ob´s was neues bei dir gibt?

gruß max
original-m
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 18. Mrz 2007, 12:07
Danke der Nachfrage.

Habe ich aber erst jetzt gelesen als ich mich mit neuer Problematik im Forum rumgetrieben habe.

Zu meiner Kombination gibt es zu sagen das ich davon nicht überzeugt bin mich aber mangels Alternativen erst einmal damit zufrieden geben muss. (Spare schon wieder...)

Aber ich habe noch ein schwerwiegendes Problem festgestellt: Mit dem Klang meiner Kombination bin ich zufrieden bis ich den Lautstärkedrehregler am Verstärker auf max. 3 drehe. Alles darüber kann ich im selben Raum nicht mehr ertragen.

Nicht wegen der Lautstärke - denn ich will ja laute Musik hören - sondern weil sich alles nur noch zu überschlagen scheint.

Erst wenn ich dann in einem anderen Zimmer bin (z.B. Badezimmer, ca. 12 m Luftlinie und 3 dicke Altbaumauern dazwischen) kann ich wieder einen Unterscheid zwischen Gesang und Instrumenten wahrnehmen.

Liegt das nur an meinen Lautsprechern? Ich wollte von meinen Verstärker eigentlich mehr als nur Stufe 3.

Über Meinungen und Anregungen freue ich mich.

MfG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautstärkeproblem.
lippegau am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 30.12.2011  –  3 Beiträge
Quadral alkan mk IV und pioneer a209 verstärker + basic Fragen
halllo am 06.11.2014  –  Letzte Antwort am 30.11.2014  –  9 Beiträge
Verstärker für Quadral Odin
Motschak am 26.11.2016  –  Letzte Antwort am 27.11.2016  –  14 Beiträge
QUADRAL!!
soundfield am 06.03.2006  –  Letzte Antwort am 08.03.2006  –  2 Beiträge
Quadral Montan VII 5000? Gerechtfertigt?
koko71 am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.10.2007  –  19 Beiträge
Angemessener Verstärker für Quadral 404
GitL am 07.07.2010  –  Letzte Antwort am 08.07.2010  –  9 Beiträge
Quadral Montan mit Vincent-Befeuerung
Baboonchik am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 13.03.2011  –  7 Beiträge
Suche verstärker für quadral platinum m5
erdincxx am 18.06.2012  –  Letzte Antwort am 13.07.2012  –  8 Beiträge
quadral amun mkV gegen nelson eigenbau
robin1337 am 06.05.2014  –  Letzte Antwort am 07.05.2014  –  2 Beiträge
Canton Karat 770 oder Quadral M4
lars914 am 28.12.2012  –  Letzte Antwort am 28.12.2012  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.650 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedMackci
  • Gesamtzahl an Themen1.380.124
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.288.309

Hersteller in diesem Thread Widget schließen