Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Marantz vs. NAD

+A -A
Autor
Beitrag
RulingTex
Stammgast
#1 erstellt: 19. Aug 2007, 22:41
Moin Allerseits,

mich würde mal Eure Meinung zu folgendem Thema interessieren:

Ich habe meine Eltern jetzt endlich überzeugt, dass die 80 Euro Tchibo-Kompaktanlage für den ganzen Tag Musik hören (vornehmlich Radio) doch nicht das Richtige ist. Also steht jetzt schon mal ein Paar B&W DM601 S3 in der Veranda meiner Eltern.

Nun ist nur noch die Frage der Elektronik offen. Da vor Allem für meine Mom die Optik mindestens genauso wichtig ist wie der Klang, kommt eine Denon Kombi schon mal nicht in Frage. Im Rennen sind noch die Marantz Kombi (PM 7001 und ST 6001) und die NAD Kombi (C 325 Bee und C 425).

Gestern habe ich sie also zu einem Händler in der Nähe geschickt, damit sie sich die Kombis mal ansehen können (den Klang noch mal komplett außen vor). Als sie zurück waren, haben sie mir etwas für mich überraschendes erzählt: Der Händler - von dem ich bisher einen guten Eindruck hatte - hat ihnen erzählt, dass die Marantz Geräte qualitativ besser seien als die NADs. Diese Aussage hat mich doch schon überrascht, wobei die NADs sogar preislich geringfügig über den Marantz liegen.

Wie seht Ihr die Sache? Sind die Geräte von Marantz wirlich qualitativ besser als die von NAD? (Vom Klang her konnten meine Eltern keinen Unterschied zwischen den Kombis ausmachen, wobei meine Eltern aber auch nicht als Hifi-Experten zu bezeichnen sind.) Mich würde nur mal Eure Meinung zu der Aussage vom Händler interessieren.

Vielen Dank schon mal in Voraus und viele Grüße

RulingTex
LaVeguero
Inventar
#2 erstellt: 19. Aug 2007, 22:59
Hi,

kommt drauf an was er meinte. Vlt. zielte er auf die Plastikfront der NADs. Die ist zwar ebenso wie alles andere am Gerät sehr gut eingepasst und verarbeitet, aber eben Plastik. Der Marantz hingegen hat ne Aluplatte. Der innere Aufbau von NAD ist aber aus meiner Sicht über jegliche Zweifel erhaben.

Klanglich erlaube ich mir da kein Urteil.

Warum eigetnlich nicht gleich einen Receiver? Spart Geld. Der NAD 720 zum Beispiel. Bei Marantz kenne ich mich da nicht aus.


[Beitrag von LaVeguero am 19. Aug 2007, 23:02 bearbeitet]
Summerset
Stammgast
#3 erstellt: 20. Aug 2007, 15:15
Na gut, dann breche ich mal 'ne LAnze für die Engländer. Die Marantz-Kombi ist auf jeden Fall hochwertiger verarbeitet mit viel Metall und so. Aber: Was nützt die ganze Haptik, wenn der Kram nicht klingt? Die Marantz Verstärker sind seit geraumer Zeit dermaßen lahm und langweilig, das man heulen könnte. Denn Tuner, CD-Player usw. sind nach wie vor exzellent. Und ich schreibe das, obwohl ich eigentlich totaler Marantz Fan bin. Der NAD geht da deutlich besser zur Sache. Schön flotter Bass, gute Räumlichkeit usw.
Aber entscheiden müssen letztlich Deine Eltern. Und gegen die Tchibo-Kiste klingt auch der PM 7001 sensationell. Ach so, was übrigens geht ist der PM 4001. Den finde ich wirklich gut. Alles was darüber kommt ist aber komischerweise im Vergleich zur Konkurrenz vollkommen langweilig...
MfG, Summerset
Lanzelet
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 20. Aug 2007, 15:24
Wenn Optik genauso wichtig ist wie Klang, verstehe ich nicht, warum ausgerechnet DENON ausscheidet. Die Teile sehen doch klasse aus, sind solide verarbeitet und klingen auch für ihre Preisklasse sehr gut (z.B. die 700AE-Serie).
AhAbs
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Aug 2007, 16:06
@ Lanzelet : Hab ich mich auch gerade gefragt.

Die Denon und Marantzgeräte dieser Klasse tun sich optisch nich viel ,wie ich meine . Sind schlicht und zeitlos schön, was auch für die miesten anderen Herstelelr gilt.
Die NADs sehen da etwas spezieller aus, mir gefällts , anderen nich.


Hab zwar Nullahnung von der Materie, frag mich aber warum so viel Geld fürn Verstärker ausgeben, für die kleinen LS.

Jens
dawn
Inventar
#6 erstellt: 20. Aug 2007, 18:22
Prinzipiell halte ich es für etwas verfehlt, 250 Euro für Lautsprecher und dann 700 Euro für Elektronik auszugeben. Und wenn überhaupt so´n teuren Tuner, dann bitte einen DAB-fähigen, sonst kannst Du ihn in wenigen Jahren schon wieder in die Tonne kloppen, analoges Radio gibt´s nicht mehr lange!
RulingTex
Stammgast
#7 erstellt: 20. Aug 2007, 18:48
Besten Dank schon mal für Eure Kommentare.

Meine Eltern wollen auf jeden Fall silberne Geräte für die Veranda haben, und das Denon-Silber hat ihnen nicht gefallen. Daher waren die Geräte schon mal aus dem Rennen... Obwohl ich ursprünglich auf für die 700er-Serie plädiert habe, nachdem ich in meinem Heimkino mit Denon-Geräten mehr als glücklich bin.

Wenn Ihr meint, dass die Verstärker überdimensioniert sind, was wären denn Alternativen? Wobei ich nur anmerken möchte, dass die B&Ws bis vor kurzem noch 400 Euro das Paar gekostet haben. Nur weil es sie jetzt als Restposten so günstig gibt, sind sie ja nicht sofort schlechter oder verdienen schlechtere Elektronik. Von daher fand ich das Verhältnis (ursprünglich) 400 Euro für LS und 400 Euro für Verstärker gar nicht so weit aus der Welt.

Außerdem hatte ich gedacht, dass die B&Ws sicher auch schon saubere Leistung haben wollen und dachte daher, dass der PM 4001 etwas zu schwach auf der Brust sein könnte. Oder liege ich da falsch?

@dawn: DAB hatte ich auch schon überlegt. Aber ich dachte gehört zu haben, dass in Sachen DAB noch kein langfristiger Standard festgelegt ist. Und da die DAB-Tuner derzeit noch rund das doppelte von analogen Tunern kosten, wollte ich jetzt noch nicht das Risiko eingehen, so viel Geld zu investieren und in ein paar Jahren dann doch festzustellen, das sich ein anderer Standard durchgesetzt hat und nun wieder ein neuer DAB-Tuner her muss.

Gruß, RulingTex
TSstereo
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 20. Aug 2007, 19:07
Hallo,

wenn deine Eltern silberne Geräte wollen die gut aussehen, super klingen und ein überragendes Preis/Leistungsverhältnis haben dann wäre Music Hall noch ein Tipp:

http://www.phonar.de/mh.htm

http://www.musichall...prolook=a25_2_cd25_2

http://www.media-seller.de/music-hall-vollverstaerker-a25-2.html

http://www.media-seller.de/music-hall-tuner-t25-2.html

http://www.media-seller.de/music-hall-trio.html

Gruss
thomas


[Beitrag von TSstereo am 20. Aug 2007, 19:08 bearbeitet]
dawn
Inventar
#9 erstellt: 20. Aug 2007, 19:12
Veranda? Die Geräte stehen draussen

Aufgrund der unklaren Situation im Moment bzgl. den Hörfunk-Standards würde ich im Moment an sich auch keinen neuen Tuner kaufen und auch keinen Receiver, sondern erstmal abwarten, was das gibt. Bis dahin kann man bei ebay nen günstiges Schätzchen schießen, sowas: http://cgi.ebay.de/G...QQrdZ1QQcmdZViewItem Da sollte in punkto Funktionalität und Klang an sich auch kein Wunsch offen bleiben. Aber jetzt für 200-300 Euro nen neuen analogen Tuner zu kaufen, ist IMHO rausgeschmissenes Geld.

Die Leistung des Verstärkers ist irrelevant, solange Du keine Partys damit beschallen willst. Der NAD 325 wäre schon sehr fein und ist ne Anschaffung für´s Leben. Zu dem Marantz kann ich nichts sagen.


[Beitrag von dawn am 20. Aug 2007, 19:13 bearbeitet]
Thorsten1977
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Aug 2007, 20:19
Hallo,

ich kann manche Urteile gegenüber den Marantz bzw. NAD Geräten nicht verstehen.
Bei NAD wird meistens von sehr guter innerer Qualität und hochwertiger Verarbeitung gesprochen.

Im gleichen zug wird aber immer wieder von rauschenden Verstärkern, defekten CD PLayern, ungenauen Lautstärkepotis usw. gesprochen.

Manchmal habe ich so den Eindruck, dass bei einigen Leuten die
NAD Geräte besser angesehen sind, da diese von einem europäischen Hersteller kommen, der ja eigentlich nicht hier produziert, sondern wie die meisten anderen in Asien.

Klanglich ist es bestimmt gute Ware, aber was nützt es, wenn die Ausfallquote im Schnitt doch höher ist.

Gruß

Thorsten
dawn
Inventar
#11 erstellt: 20. Aug 2007, 20:40
Also ich hab bisher noch nichts davon gehört, dass die Ausfallquote bei NAD höher ist als bei anderen Herstellern.
Observer01
Inventar
#12 erstellt: 20. Aug 2007, 21:15
Hallo,

Ich muß Thorsten1977 zustimmen. Auch mir erschliesst sich der "Hype" um NAD nicht.
Bei meinem (mittlerweile verkauften) NAD 320 BEE war damals auch die Mute-Funktion defekt. Und hier im Forum habe ich schon öfters von Qualitätsproblemen bei NAD gelesen.
Wilder_Wein
Inventar
#13 erstellt: 21. Aug 2007, 08:07
Hallo,

ich habe beide Verstärker schon besessen, mein Bauch würde mich immer zum NAD treiben. Ich hatte im Übrigen noch nie ein Problem bei einem NAD, möchte aber nicht ausschließen, dass es mal das Ein oder Andere geben kann. Wenn es Probleme gab, dann waren diese eher bei den älteren CD Playern anzutreffen. Die Lautstärkeregelung ist im Übrigen kein NAD spezifisches Problem, sondern bei extrem vielen Herstellern anzutreffen, es handelt sich hierbei aber nicht um einen Defekt.

Auf jeden Fall aber kann man sagen, dass die Ausfallquote bei NAD keinesfalls größer ist als die bei anderen Herstellern. Wenn hier im Forum ab und an mal von einem Problem berichtet wird, dann liegt das auch daran, dass NAD hier deutlich häufiger im Stereobereich vertreten ist als Marantz. Der NAD C320BEE und der C 352 gehören zu den meistverkauften Verstärkern Ihrer Klasse.....

Als Fazit würde ich aber sagen, kauft Euch den, der Euch besser gefällt, mit beiden Kombis geht man kein großes Risiko ein.

Ich würde eventuell überlegen, ob Euch nicht der PM 4001 genügen würde:

http://www.hifisound...-4001---VERSTAeRKER/

oder vielleicht wie angesprochen der Receiver SR 4021

http://www.hifisound...1---STEREO-RECEIVER/

Gruß
Didi
chris30
Stammgast
#14 erstellt: 21. Aug 2007, 10:09
Hi,
ich denke der Eindruck der Bevorzugung von NAD durch einige Forianer liegt weder im Design von NAD noch in der Herkunft noch in der Fehlerhäufigkeit von NAD. Ich vermute es ist eher eine andere Klangabstimmung von Marantz die von Summerset


Die Marantz Verstärker sind seit geraumer Zeit dermaßen lahm und langweilig, das man heulen könnte


ja bereits trefflich beschrieben wurde . Ist natürlich Geschmackssache, von daher schick doch deine Eltern mal zum Hören .

Zur Fehlerhäufigkeit bei NAD kann ich noch mein Einzelbeispiel beitragen: in 2 1/2 Jahren Betrieb waren sowohl der Amp (320 BEE) als auch der CDP (542) jeweils einmal in der Reparatur. Aber Marantze in Reinform wären mir nicht ins Haus gekommen .
Als getunte Phonosophieteile schon .
Grüße vom Chris
TSstereo
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 21. Aug 2007, 18:33

chris30 schrieb:
Hi,
ich denke der Eindruck der Bevorzugung von NAD durch einige Forianer liegt weder im Design von NAD noch in der Herkunft noch in der Fehlerhäufigkeit von NAD.


.....da stimme ich dir zu. Allerdings würde ich das noch ergänzen. Hinzu kommen noch der günstige Preis und die Verweigerung vieler "Hifi Experten" über den berühmten Tellerrand zu schauen. Am Ende heist es dann (bei der "Kaufberatung") immer NAD, Marantz, Rotel, Denon. Dabei gibt es am Markt durchaus sehr gute Alternativen mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis.

Nicht das NAD etc. schlecht ist. Nur haben NAD, Rotel, Marantz und Denon einfach auch ein gutes Marketing und sind überall zu haben. Vom Blödmarkt bis zum Fachhandel. Das ist ja auch ok. Und genau deshalb stößt der "Otto-Normalo" ja auch zu erst auf diese Marken und stellt sie dann hier zur Debatte. Nur ab und zu sollte man daran denken, dass es auch noch "Anderes" gibt und als langjährige Forumsmitglieder mit "Hifi-Wissen" auch bei der Kaufberatung darauf hinweisen.

Gruss
Thomas


[Beitrag von TSstereo am 21. Aug 2007, 18:36 bearbeitet]
RulingTex
Stammgast
#16 erstellt: 23. Aug 2007, 11:51
@ Wilder_Wein: Die Geräte sehen auf jeden Fall interessant aus. Liegen aber auch über den Preisdimensionen, die meine Eltern ausgeben wollen...

Natürlich hatte ich auch andere Hersteller außer den üblichen Verdächtigen (Denon, Marantz, Yamaha, NAD) in Betracht gezogen. Die kleinen Verstärker sind preislich in der Regel noch akzeptabel, jedoch bewegen sich die Tuner meist oberhalb von 500€. Und das ist aus meiner Sicht in diesem Fall nicht gerechtfertigt. Und ich denke nicht, dass ich meine Eltern zu einer Kombination verschiedener Hersteller bewegen kann.

Ich werde meine Eltern dann mal losschicken, dass sie sich die NAD und Marantz Kombis vom Händler ausleihen und bei sich zuhause aufbauen. Und dann sollen sie sich für die Geräte entscheiden, die ihnen besser gefallen...

Von der Qualität machen sie ja wohl mit keiner der Kombis einen Fehler.

Besten Dank noch mal für Eure Kommentare.

Gruß, RulingTex
Wilder_Wein
Inventar
#17 erstellt: 23. Aug 2007, 19:29
Hallo,


RulingTex schrieb:
@ Wilder_Wein: Die Geräte sehen auf jeden Fall interessant aus. Liegen aber auch über den Preisdimensionen, die meine Eltern ausgeben wollen...


verstehe ich irgendwie nicht. Die von mir aufgeführten Geräte sind eigentlich alle günstiger als die von Dir ausgesuchten Kombis.

Aber Du hast schon recht, schick deine Eltern mal raus zum Fachmann, dort werden sie schon das Richtige finden.

Gruß
Didi
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
weleche Kompaktanlage ist die richtige?
Andy1978 am 17.06.2007  –  Letzte Antwort am 17.06.2007  –  3 Beiträge
Kompaktanlage für meine Eltern
kagel am 05.10.2011  –  Letzte Antwort am 05.10.2011  –  2 Beiträge
Lautsprecher für meine Eltern
Gelegenheitshörer am 04.11.2012  –  Letzte Antwort am 04.11.2012  –  15 Beiträge
Kompaktanlage für Eltern ~ +/- 200?
phil-ip77 am 02.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.02.2013  –  9 Beiträge
Stereo-Vollverstärker für B&W 602 S3
kirbyjoe am 26.09.2007  –  Letzte Antwort am 30.09.2007  –  5 Beiträge
Abgestandene Anlage der Eltern auftunen
dspr am 25.07.2009  –  Letzte Antwort am 26.07.2009  –  2 Beiträge
Kompakte LS für Eltern
OpaHilde am 11.02.2012  –  Letzte Antwort am 11.02.2012  –  7 Beiträge
welchen Verstärker für B&W 604 S3
24sevenStar am 06.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.03.2009  –  14 Beiträge
Stereolautsprecher für die Eltern bis 900 Euro
HPLT am 07.03.2010  –  Letzte Antwort am 23.03.2010  –  41 Beiträge
Einsteiger Anlage (NAD,Marantz,Denon/T+A,B&W,Canton)?
mucmax am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 22.09.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • NAD
  • Teufel
  • Music Hall

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 85 )
  • Neuestes MitgliedChannaGachua
  • Gesamtzahl an Themen1.345.287
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.531