Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B&W DM604-S3 - B&W Cm7 - KEF Q500

+A -A
Autor
Beitrag
FishOne
Neuling
#1 erstellt: 05. Feb 2011, 00:29
Liebe Hifi-Experten,

für meinen Denon PMA-710 benötige ich ein neues Boxenpaar, das die 1000 € nicht überschreiten sollte.

Die Boxen kommen in einen ca. 28 qm großen Raum mit wenig Vorhängen und Parkettboden und werden zudem relativ wandnah stehen müssen. Musikstil ist vorwiegend Klassik, aber auch gern mal etwas groovige Musik aus den 70ern oder 80ern.

Ich bin jetzt schon durch einige Hifi-Geschäfte getingelt und habe schon einige Boxen in die engere Auswahl genommen und würde gern eure Meinung zu folgenden drei Lautsprechern hören:

1. B&W DM604-S3: Erschien mir im Laden sehr raumfüllend und angenehm im Klang (z.B. weniger "scharf" als die MonitorAudio RX8, die ich als Vergleich gehört habe). Der Bass war auch gut vorhanden, aber teilweise etwas wenig "punchy", also eher diffus. Im Klassik-Bereich erschien mir alles sehr detailliert, aber im Rock-Pop-Bereich teilweise etwas zu wenig "direkt". Der Preis für diese "Uraltbox" ist mit 750 € angegeben.

2. B&W CM7: Diese habe ich leider in einem anderen Laden gehört und konnte somit nicht mit der DM604 vergleichen. Sie erschein mir etwas "flexibler" bei den Musikrichtungen, hat also auch bei den poppigeren Stücken mehr Punch gehabt und Klassik trotzdem gut dargestellt. Da mir aber der direkte Vergleich fehlte, mag es sein, dass die CM 7 etwas weniger "räumlich" und detailreich war als die DM604... Außerdem waren mir die höheren Bässe teilweise etwas "wummernd". Und ich befürchte, das könnte sich in meinem Raum noch verstärken. Hier ist die Preisansage etwas höher als bei der DM604: 1000 €.

3. KEF Q500: Vom Klang her unterschiedlich zu den beiden B&W-Modellen, hat mich aber gerade beim Hören am PMA-710 fasziniert. Denn hier wird die Musik insgesamt plastisch dargestellt, ohne dass bestimmte Frequenzbereiche so stark in den Vordergrund treten wie z.B. bei der MonitorAudio RX6 (die ich zu dieser und der PM7 im Vergleich hatte). Im direkten Vergleich mit der CM7 im Vorführraum hätte ich die Q500 eher als zweite Wahl eingestuft. Da der Vorführram aber ca. 12 qm größer war und die Lautsprecher freistehend waren, befürchte ich, dass die CM7 bei mir zu Hause etwas zu dröhnend werden könnte, die Q500 dagegen eine "ideale" Klangfülle entwickeln könnte. Der Preis liegt mit 1000 € auf der Ebene des CM7.

Ich würde mich über ein paar Tipps und Denkanstöße freuen! Insbesondere würde mich interessieren, was ihr von der alten B&W-Box im Vergleich zu der CM7 und der Q500 haltet. Könnte erstere evtl. zu "mächtig" in meinem Raum werden? Oder ist das eine immer noch feine Box, die man auch wandnah stellen kann? Gibt es Erfahrungen, wie sich die Q500 und die CM7 in ähnlichen Raumsituation wie der meinen verhalten?

Ihr seht: Viele Fragen - ich hoffe auf eure Antworten!
Dafür vielen Dank und beste Grüße!
Vom Fischer
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Feb 2011, 17:24
Hallo,

kannst du nicht versuchen die KEF Q 500 bei dir Zuhause zu hören,
diese würde ich bei Aufstellung in Wandnähe präferieren.

Die alte B&W klingt für mich etwas dumpf,
wenn es dir gefällt ist das aber o.k..

Die CM 7 hat mich beim Probehören bei manchen Musikstücken im Bassbereich recht enttäuscht da sie unpräzise wurde,
da half auch das "Entmagnetisieren" meiner CD durch den Händler nichts ,
denn dies hatte er als Fehlerquelle vermutet

Gruss
FishOne
Neuling
#3 erstellt: 06. Feb 2011, 10:06
He,
danke für die Antwort.
Ja, hab gerade die Q500 zu Hause. Gefallen mir von der Päzision und dem Klangbild sehr gut. Das einzige, was mi tatsächlich fehlt, ist dass es doch etwas "eng" klingt. Also es fehlt irgendwie der Effekt, dass eine "große Bühne"§ von den Lautsprechern aufgebaut wird.

Das war mir halt bei den alten B&Ws im Laden als ansprechend aufgefallen. Hmm, leider kann ich die grad nicht zu Hause hören...

Kennt vielleicht noch jemand die beiden B&Ws und kann sie in BEziehung zur Q500 setzen?

JEder Hinweis wäre hilfreich...

Dank und Grüße
F.
FishOne
Neuling
#4 erstellt: 06. Feb 2011, 10:10
Ach, eine Sache habe ich noch vergessen:
Kann jemand vielleicht eine Aussage dazu treffen, inwieweit die alten B&Ws mit dem DENON PMA-710 harmonieren (da ich diese im Laden mit einem Marantz-Verstärker mir unbekannter Leistung getestet habe)?
Benötigen die Boxen eine bestimmte Leistung und reicht der PMA-710?

Dank nochmals!
Der Fischer
oli1965
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Feb 2011, 10:15
Guten Morgen,

also ich habe die B&W CM7 seit April letzten Jahres und betreibe sie mit einem Denon PMA 1500ae.

Unser Wohnzimmer lässt leider nur eine sehr wandnahe Aufstellung zu. Aber es dröht und wummert nichts.

Uns gefallen sie noch immer.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Feb 2011, 11:17
Hallo TE,

könntest du ein paar Bilder deiner Situation einstellen,

danach liesse sich vllt beurteilen ob diese Bühnenunzufriedenheit von der Aufstellung der LS herrührt,

natürlich sind die raumakustischen Gegebenheiten bei dir wieder anderst als beim Händler,
deshalb kann man diesen Vergleich nicht heranziehen und so auf die Möglichkeiten des Lautsprechers zurückschliessen solange man keinen Vergleich im selben Raum betreibt.

Gruss
FishOne
Neuling
#7 erstellt: 06. Feb 2011, 12:37
Hey!

Vielen Dank erstmal für die hilfreichen Antworten.

Ich habe mal meine Hörsituation dargestellt. Wichtig zu wissen ist vielleicht noch, ass ich 2,5 bis 3m von den Boxen entfernt sitze und der Raum quasi nochmal "nach links" doppelt so groß ist (die große Tür links im Bild teilt quasi das Zimmer).
Den Maßstab erkennt ihr am Zollstock auf dem Fernsehtisch (nicht über das Antikgerät lachen! )
Hörsituation
Mir ist schon klar, dass die Hörsituation suboptimal ist, aber leider geht es nicht anders (da auch die Flügeltür geöffent werden können muss).

Gibt es hier irgenwelche Mumaßungen inwieweit sich mit den B&W-Boxen und mit meinem "schwachbrüstigen" PMA-710 eine "räumlichere" Situation ohne VErlust an "Präzision" erzielen lassen könnte?

(Inwieweit würden auch die Q700 mehr Klang geben - vielleicht krieg ich iese irgenwo zum STraßnepreis um die 1000 Ocken?).

Ich dank euch und ncoh nen schönen Sonntag!

Grüße!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 06. Feb 2011, 15:08
Hallo,

mal zum ausprobieren.

Zieh die Lautsprecher noch etwas näher zu dir in den Raum hinein,
stell die LS dann so weit auseinander wie es dir möglich ist,
nun die LS parallel zueinander aufstellen,
nicht auf den Hörplatz einwinkeln!

Was hat sich nun getan in Sachen "Bühne"??


Deine Lautsprecher stehen eben sehr eng zusammen in Bezug auf deinen Hörabstand,
da wird es jeder LS schwer haben dir eine Bühne vorzugaukeln,
vllt auch mal was von Elac mit dem Jet III Hochtöner in Betracht ziehen,
wobei diese im Hochton aber auch ne echte Ecke schärfer daherkommen.
Im Hochton sanfter wäre die Reference Serie von Canton als Bsp..

Gruss
KoLLeCH
Stammgast
#9 erstellt: 06. Feb 2011, 18:23
Guten Tag die Herren !

wollte mich auch mal zu diesem Thema melden ! Bin zum glück durch google wieder hier gelandet !

Ich habe mir am Freitag auch die Q500 gegen Dali Concept 6 angehört und dann wo anders noch mal die Canton GLE 490.2 . Mir kam es so vor, als wären sich die Q500 und der GLE 490 relativ ähnlich.

Ich will am nächsten Freitag noch mal probehören gehen, und mir evtl die Q500 bzw die Q700 mit nach Hause nehmen und mir evtl noch mal die Canton Chrono 509 mit nach Hause bestellen, um diese zu vergleichen.

Jetzt ist die Frage, ob man diese überhaupt vergleichen kann oder ob ich eher die 509.2 nehmen sollte ?

Ach übrigens die Canton habe ich gegen HECO getestet (die haben mir nicht gefallen, genauso wie die Dali) ...
Rüdi74
Stammgast
#10 erstellt: 07. Feb 2011, 12:28
bei der CM7 muss man wissen, dass man sie je nach Raum und Aufstellung mit oder ohne Stopfen in den Bassreflexöffnungen betreiben kann. Bei wandnaher Aufstellung empfiehlt es sich, die Stopfen rein zu packen. Dann wummert auch nix.

Ich hab sie ca. 1 jahr lang gehört und war nicht unzufrieden damit. Sie spielt zwar nicht super-luftig und hat eine leichte Verfärbung zu einem warmen, tieferen Grundton, aber alles in allem machte sie doch Spass. Besonders die natürlichen und direkten Mitten bei zB Stimmen und aku. Gitarren haben mir an der CM7 gefallen.

Der Verstärker ist jedoch bei der CM7 nicht ganz unwichtig. Da reagiert sie deutlich drauf.


[Beitrag von Rüdi74 am 07. Feb 2011, 12:34 bearbeitet]
Elhandil
Inventar
#11 erstellt: 07. Feb 2011, 12:47
Zufälligerweise hab ich letzten Samstag die Q500 und CM7 im direkten Vergleich gehört weil ich mit einem Kumpel in Sachen Lautsprecher unterwegs war.

Die Q500 hat mich wenig begeistert. Klingt zwar rund und keinesfalls schlecht aber irgendwie weckt die bei mir überhaupt keine Emotionen und reizt mich kaum zum Weiterhören.

Die CM7 hat mir persönlich um einiges besser gefallen. Schön warmer und trotzdem sehr transparenter Sound mit ordentlich Schub im Bass wenn er gebraucht wird. Für die angebotenen 1200 € ganz hervorragend.

Hatten hinterher auch noch kurz die M22i von Epos dran, die mir noch einen Tacken besser gefallen haben als die B&W. Fande ich tonal eine kleine Ecke stimmiger und mit besserer Bühne. Aber waren halt auch schon wieder 600 € mehr.
Hifi-Tom
Inventar
#12 erstellt: 07. Feb 2011, 12:47

Die Boxen kommen in einen ca. 28 qm großen Raum mit wenig Vorhängen und Parkettboden und werden zudem relativ wandnah stehen müssen. Musikstil ist vorwiegend Klassik, aber auch gern mal etwas groovige Musik aus den 70ern oder 80ern.


Unter diesen Vorraussetzungen halte ich das koaxiale Konzept der KEF-Lautsprecher für geeigneter.


Das einzige, was mir tatsächlich fehlt, ist dass es doch etwas "eng" klingt. Also es fehlt irgendwie der Effekt, dass eine "große Bühne"§ von den Lautsprechern aufgebaut wird.


Wenn Du mit eng die Breite und größe der Bühne meinst, so ziehe die Lautsprecher etwas weiter auseinander u. stelle sie parallel auf. Der mittig aufgestellt TV zw. den Boxen verursacht unerwünschte, störende Reflektionen, was wiederum zu Lasten der Räumlichkeit geht. Stell den mal weg, dann wirds schon ganz anders klingen. Hier wäre die Option, ein Plasma an die Wand zu hängen.
Rüdi74
Stammgast
#13 erstellt: 07. Feb 2011, 12:51
die CM7 sollte man übrigens nur sehr leicht auf den Hörplatz eindrehen. So auch meine Erfahrung.


[Beitrag von Rüdi74 am 07. Feb 2011, 12:52 bearbeitet]
Malcolm
Inventar
#14 erstellt: 07. Feb 2011, 17:46
Rein von der Größe und der UVP her müsste sich die CM7 doch eher mit der Q700 messen
KoLLeCH
Stammgast
#15 erstellt: 07. Feb 2011, 17:50
jap genau, Preislich liegen die Q700 auch eher an den CM7 ... hat von euch jemand schon mal die Canton Chrono gehört ?
Sven_Keule
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 07. Feb 2011, 18:46
was haltet ihr von der Tannoy DC4 T im moment das beste was für 700 Euro auf dem markt ist ist meine meinung (sehr luftiges und ehrliches Klangbild)
weimaraner
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 07. Feb 2011, 19:36

KoLLeCH schrieb:
hat von euch jemand schon mal die Canton Chrono gehört ?



Ja,
und was ist mit dir??


Sven_Keule schrieb:
was haltet ihr von der Tannoy DC4 T


Dem TE muss der Lautsprecher gefallen,
wir anderen sind hier doch uninteressant.

Wenn er dir gefällt ist ja schön und gut.

@TE

Bist du noch da oder gabs vor lauter Lausprecherrücken einen Unfall?
Hast du die Ratschläge schon in die Tat umgesetzt??

Gruss
KoLLeCH
Stammgast
#18 erstellt: 07. Feb 2011, 20:23


KoLLeCH schrieb:
hat von euch jemand schon mal die Canton Chrono gehört ?



Ja,
und was ist mit dir??


Wie sind die vom Klang ? Kann man die auch mit den anderen Lautsprechern z.B. Q700 auf Augenhöhe setzen ?

Habe mal die GLE 490 gehört, die fand ich auch sehr gut ^^
FishOne
Neuling
#19 erstellt: 07. Feb 2011, 20:35
Liebe alle!

Ich danke euch ganz herzlich für die Antworten. Zuletzt für die letzten Beiträge: Ich hätte halt die CM7 für den Preis der Q500 bekommen...

Aber meine Entscheidung ist nach wochenendlichem Probehören und Überschlafen gefallen: Die CM7 fällt raus... Gerade im klassischen Bereich ist für mich (das mag jeder anders sehen) einfach die Präzision überragend.

Das einzige, wo ich mich noch entscheiden muss, ob ich die paar Tacken mehr für die Q700 locker mache. Denn ich habe heute nochmal im Laden gehört: Tatsächlich macht die Q700 einfach etwas "mehr Klang".

Aber ich danke euch allen vielmals für die hilfreichen Tipps und Hinweise!

Grüße vom
Fischer
Elhandil
Inventar
#20 erstellt: 08. Feb 2011, 07:28
Jo, ist doch völlig okay. Wenn dir die Q700 gut gefällt, dann greif zu.
Hifi-Tom
Inventar
#21 erstellt: 08. Feb 2011, 08:01
Hallo,

wie ich schon schrieb:


Unter diesen Vorraussetzungen halte ich das koaxiale Konzept der KEF-Lautsprecher für geeigneter.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufempfehlung für B&W DM604 S3
VigraShino am 14.09.2005  –  Letzte Antwort am 19.09.2005  –  6 Beiträge
B&W Cm7
BigRock am 31.07.2006  –  Letzte Antwort am 03.08.2006  –  3 Beiträge
Kaufberatung - KEF Q500, Q700, B&W 683 usw.
niggem am 13.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.02.2013  –  3 Beiträge
B&W 683 vs CM7
am 11.08.2007  –  Letzte Antwort am 31.03.2011  –  12 Beiträge
Verstärker für B&W CM7. ?
zmikhail am 17.08.2007  –  Letzte Antwort am 03.10.2007  –  13 Beiträge
Klangverbesserung mit B&W CM7
mspk am 04.03.2016  –  Letzte Antwort am 07.03.2016  –  16 Beiträge
B&W DM601 S3
schalllabor am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  25 Beiträge
B&W DM602.5 S3
OLLE85 am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 12.06.2006  –  37 Beiträge
LS für wandnahe Aufstellung (KEF iQ3 <-> B&W DM600 S3)
Deacon_Palmer am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 03.04.2006  –  22 Beiträge
B&W dm 603 s3 oder KEF iQ3
Argoran am 02.05.2007  –  Letzte Antwort am 04.05.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • KEF
  • Dali
  • Canton
  • Denon
  • Chess

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedhifinoob5422
  • Gesamtzahl an Themen1.345.526
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.345