Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecherkauf- B&W - KEF ?!?

+A -A
Autor
Beitrag
mimikry
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Mai 2005, 19:45
Hallo,

seit langem bin ich vom HiFi Fieber befallen,
nun möchte ich investieren.
Da fängt man natürlich bei den Lautsprechern an.

Mittelgroßer Raum (ca.15qm), Stereo.
Ich bevorzuge eine ehrliche Wiedergabe, mit sauberem Bass,
klaren unaufdringlichen Höhen. Dabei soll nichts an Information verlorengehen, ich möchte Details der Musik hören.

Als Verstärker wird mein Liebling, ein 79er Pioneer SA7800

dienen, er ist TopFit. Dieser Verstärker hat äußerst geringe Verzerrungswerte.

Im Auge habe ich B&W CM4 oder die 603 (habe ich schon gehört).
Auch die KEF Q5 habe ich schon gehört, die hatte kaum Bass.
Vielleicht die Q7 ?

Jetzt seid ihr dran, das Budget liegt irgendwo bei 1000 E.

Grüße mimikry


[Beitrag von mimikry am 22. Mai 2005, 21:23 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 22. Mai 2005, 20:11
die 603 steht einen meter von mir entfernt. keine schlechte wahl...

alternative: wharfedale, magnat, monitor audiom, nubert, dali, canton, elac... die liste ist lang.

bei der raumgröße: die neuen kompakt-einstiegs-lautsprecher aus der neuen serie von sonus faber... optisch auf jeden fall ein netter anblick
Mr.Stereo
Inventar
#3 erstellt: 22. Mai 2005, 20:49
Wo hast Du die Q5 gehört, dass Du sie als bassschwach erlebr hast
Hier wird oft bemängelt, dass sie zu viel Bass macht....
So gehen Meinungen auseinander.
meinem Vorredner kann ich mich anschliessen, würde Dir aber empfehlen, die LS mal zu Hause zu hören.
mimikry
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Mai 2005, 21:55
Hallo,
danke für die schnellen Antworten.

Vielleicht war es auch die Q4...
Jedenfalls war im Vergleich weniger Bass, so wenig, dass einiges der Musik regelrecht verlorenging.
An KEF begeistert mich die Anwendung des Koaxial-Prinzips, wobei natürlich am Ende die Ohren entscheiden müssen.

Wharfedale, die Lautsprecher wirken sehr wertig.
Die EVOLUTION-30, wär sogar noch im fin. Rahmen. Werde ich mal hören müssen.

Bei B&W ist der Mitteltonbereich weiter...
Ob sie daher besser sind?
Teilweise wird oft vom eigenen "B&W-Sound" berichtet,
gibt es diesen?
Mr.Stereo
Inventar
#5 erstellt: 22. Mai 2005, 22:08

mimikry schrieb:
Vielleicht war es auch die Q4...
Jedenfalls war im Vergleich weniger Bass, so wenig, dass einiges der Musik regelrecht verlorenging.
An KEF begeistert mich die Anwendung des Koaxial-Prinzips, wobei natürlich am Ende die Ohren entscheiden müssen.

Nun ja, da ist ein gewaltiger Unterschied zwischen der Q4 und der Q5 (nicht nur eine Zahl)
Ich halte die Q-Serie für Verstärkerunkritischer als die B&W's.
Was meinst Du mit..."bei B&W ist der Mitteltonbereich weiter..."
Duncan_Idaho
Inventar
#6 erstellt: 22. Mai 2005, 22:15
B&W sind eigentlich ziemlich unkritisch bei Amps, honrieren aber auch einen guten Dämpfungsfaktor.....

KEF empfinden manche auf Dauer etwas nervig in den Höhen, daher mal eine Woche oder so probehören....

wenn man eine recht ehrliche Wiedergabe des Eingangsmaterials als B&Weigenen Sound ansieht, dann haben sie diesen B&W-Sound...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 23. Mai 2005, 07:20
die bw sachen scheinen recht häufig in besseren tonstudios zu stehen. würde die eine völlig eigene wiedergabe der musik haben, würden die da vermutlich nicht stehen

sonymusic oder der erschaffer der star wars filme haben solche geräte. würde bw musikalisch ein völlig eigenes süppchen kochen, hätten die was anderes genommen....
mimikry
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Mai 2005, 08:04
Mit weiterem Mitteltonbereich meinte ich die technischen Werte: Trennfrequenzen 150 und 4000 Hz.

Der Test schlechthin für jedes HiFi Studio:
"Kann ich die KEF mal für ne Woche mit Heim nehmen ?!?"
Aber gute Idee, aufdringliche Höhen verderben den Spass...

Wharfedale rühmt sich mit gutem Preis-Leistungsverhältnis, man führt dies auch auf ein nicht "aufgeblähtes Vertriebssystem" zurück. Der nächste Händler ist in Hannover, oder fällt jemandem ein Händler im 04XXX Bereich ein?

Dies bitte mal genauer erklären:
B&W sind eigentlich ziemlich unkritisch bei Amps, honrieren aber auch einen guten Dämpfungsfaktor...
Duncan_Idaho
Inventar
#9 erstellt: 23. Mai 2005, 08:53
Als weitere Referenzen kann man noch Alan Parsons und Peter Gabriel anführen.. und die sind beide im Aufnahmebereich sowas wie Legenden und über Zweifel erhaben.... Alan mischt gerne in den Abbey Road Studios mit den 801 ab...

@Dämpfungsfaktor
Mit einem normalen Amp liefern die B&W schon ein sehr gutes Ergebnis ab. Bei Amps mit hohem Dämpfungsfaktor aber kann man, wenn man will, das letzte Quentchen rauskitzeln.... sozusagen das ultimative Feintuning, wenn man das ganze mit Bi-Amping verbindet.
Mr.Stereo
Inventar
#10 erstellt: 23. Mai 2005, 09:38

Duncan_Idaho schrieb:

KEF empfinden manche auf Dauer etwas nervig in den Höhen, daher mal eine Woche oder so probehören....



Die Q-Serie von Kef hat mit Sicherheit keine aufdringlichen Höhen...
Wenn, dann ist die XQ-Serie damit gemeint, und die ist halt kritischer was Verstärker und Raum anbetrifft.

Zu B&W:
Hab selber ne CDM1 und wenn man eins in der unteren Preisklasse von B&W nicht behaupten kann, dann, dass sie nicht gesoundet sind.
Der Neutralmythos von B&W in Tonstudios bezieht sich auf die größeren Modelle der 800'er-Serie.

Aber bevor's hier nen Glaubenskrieg gibt...
Einfach möglichst Vorurteilsfrei anhören.
Duncan_Idaho
Inventar
#11 erstellt: 23. Mai 2005, 11:33
Wäre mir neu, daß die CDM gesoundet sind... zumindest an meiner CDM 7 konnte ich das nicht feststellen... könnte es auch am Amp liegen....?
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Mai 2005, 11:45
von der abstimmung her, finde ich die ziemlich ähnlich wie die 800er, wobei natürlich die räumlichkeit und transparenz etwas auf der strecke bleibt.... da die bws dem, was ich von konzertbesuchen in erinnerung haben, sehr überzeugend wiedergeben, würde ich die aussage eigentlich bestreiten.
Mr.Stereo
Inventar
#13 erstellt: 23. Mai 2005, 12:03

Duncan_Idaho schrieb:
Wäre mir neu, daß die CDM gesoundet sind... zumindest an meiner CDM 7 konnte ich das nicht feststellen... könnte es auch am Amp liegen....?


Habe die CDM1 schon an so vielen verschiedenen Amps gehört, dass ich zwar deren Einfluss auf die CDM1 nicht bestreiten möchte, aber mein "gesoundet"-Urteil nur unterstreichen kann.
Der Oberbass ist z.B. recht aufgedickt, was im Grundton zu angenehm vulominöser Stimmenwiedergabe führt.
Die Höhen sind recht kräftig, lösen aber nicht wirklich gut auf, z.B. gehen gestrichene Schlagzeugbesen ziemlich unter.
Die Räumliche Abbildung ist beeindruckend, aber vor allem in die Breite übertrieben.
Die CDM1 ist m.E. (im Sinne eines Monitors) nicht neutral, machen aber Spass und klingen durchaus musikalisch.
Gegenüber den alten B&W's (ende 80'er bis Anfang 90'er) hat B&W mit der CDM1 aber einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht.
Kef fand ich immer etwas neutraler, finde die Q-Serie aber auch recht gesoundet.
Im Bass sind sie auch etwas dicker als normal, und in den Höhen etwas gedeckt, jedoch finde ich sie bei der Räumlichkeit glaubhafter und unproblematischer im Umgang mit Aufstellung und Verstärker.
Denn in der unteren Preisklasse einen Amp mit hohem Dämpfungsfaktor zu finden (wie von B&W benötigt), ist nicht einfach.
Duncan_Idaho
Inventar
#14 erstellt: 23. Mai 2005, 13:46
Man braucht nich unbedingt einen hohen Dämpfungsfaktor bei den B&W... nur wenn man das letzte rausholen will.....
Mr.Stereo
Inventar
#15 erstellt: 23. Mai 2005, 14:38

Duncan_Idaho schrieb:
Man braucht nich unbedingt einen hohen Dämpfungsfaktor bei den B&W... nur wenn man das letzte rausholen will.....

Was meinst Du mit "das letzte rausholen"
Am falschen Amp machen die B&W einen ziemlichen Schlabberbass, den sollte man schon in den Griff kriegen.
Soweit ich weiss, willst Du auf die Igels umsteigen.
Einer ihrer Hauptattribute ist der hohe Dämpfungsfaktor.
Duncan_Idaho
Inventar
#16 erstellt: 23. Mai 2005, 14:45
Hab in der Vergangenheit des öfteren festgestellt, daß die Leute mit ihrem Bass ganz zufrieden sind, wenn sie nicht das Optimum gehört haben.... darauf spiel ich an...
Mr.Stereo
Inventar
#17 erstellt: 23. Mai 2005, 16:54
Soll ja auch Leute geben, die den Bose-Sound klasse finden....solange sie keinen Vergleich haben
Nein, im Ernst, eineige Leute, auch hier im Forum bemängeln den unpräziesen Bassbereich von B&W-LS.
Mit entsprechender Elektronik werden dann oft Verbesserungen festgestellt.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 23. Mai 2005, 17:17
unpräziser bassbereich? das kann ich nicht ganz nachvollziehen... gut, möglicherweise an einigen amps, aber das liegt dann wohl kaum an den boxen. die haben im bassbereich sehr viel potential (von techno kickbass mal abgesehen)
Dualese
Inventar
#19 erstellt: 23. Mai 2005, 17:42
Hallo Ihr drei im B&W Himmel ... "schwelgenden" Geister !

Ich würde Euch ja soooooo gerne in die Suppe spucken, habe aber z. zt. irgendwie ´nen trockenen Mund

DENN WENN... ich jetzt die Aussage eines ehemaligen guten Freundes & HiFi-Händlers zitieren würde : "...an ´nen NAD C 372 kannst´e auch Essig-Kühne Gurkeneimer dranhängen, klingt trotzdem..." JA WENN... ich das tun würde, gäb´s neuen Diskussionsstoff.

ALSO... weil ich guter Kumpel bin, lass´ ich das lieber

Der gute mimikry sacht schon garnix mehr, sucht aber immer noch ´nen Wharfedale-Händler in Sachsen, kenne mich dort auch nicht aus, weiß aber daß die tatsächlich auch hier in der Region eher dünn gesät sind, da fällt mir auf Anhieb nur HiFi-Referenz Weiss in Düsseldorf ein !?

Unser Volker "klingtgut" führt m.E. übrigens auch Wharfedale, oder ???

...mimikry... ruf´ doch mal beim Vertrieb an :

IAG Deutschland GmbH
Johann-Georg-Halske-Strasse 11
41352 Korschenbroich
Tel: 02161-617 83-0

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Moonlightshadow
Inventar
#20 erstellt: 23. Mai 2005, 17:43
@mimikry:


Jetzt seid ihr dran, das Budget liegt irgendwo bei 1000 E.


Am besten hörst du dir unvoreingenommen verschiedene Konzepte an, B&W und Kef erheben sich IMHO vor allem durch ein sehr gutes Marketing aus der Masse hervor.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 23. Mai 2005, 17:51
@dualese: düsseldorf? bist du düsseldorfer? dachte du kommst aus weitweg?
Dualese
Inventar
#22 erstellt: 23. Mai 2005, 17:53
@Moonlightshadow bringt mich da auf ´ne Idee...
...apropos Marketing & populäre Marken !

Nachdem sich ja schon kaum jemand für den heißen Tip mit dem ASW-Cantius Ausverkauf interessiert hat, empfehle ich dem @mimikry halt einfach mal meine "Eigenen" :

QUADRAL Aurum 30... Kompakt & Saugut !

Für 15m² Wohn/Hörzimmer m.E. immer noch die bessere Wahl statt Stand-LS ... leider sieht´s nur mit QUADRAL-Händlern ähnlich dünn aus !?

GvfN...
D.
Dualese
Inventar
#23 erstellt: 23. Mai 2005, 17:59

MusikGurke schrieb:
@dualese: düsseldorf? bist du düsseldorfer? dachte du kommst aus weitweg?

Naja... halt Niederrhein...
und insofern hast´e Recht MG... Niederrhein ist eigentlich von allem weit wech, vor allem nachdem wir durch die Wiedervereinigung "Zonenrandgebiet" wurden, als direkte Nachbarn der Holländer

Das "Dorf der Dussel" ist von mir aus aber nur rd. 40 km entfernt und über die A-57 und den neuen Flughafenzubringer in ca. 20 Minuten erreichbar, da geht das niederrheinisch-bäuerliche Volk halt schonmal große Welt schnuppern oder auch hören

GvfN...
D.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 23. Mai 2005, 18:19
ahso... ich bin ca 500 meter von düsseldorf entfernt... bis zu den holländischen lkw fahrern ist noch ein bißel distanz, fahren hier aber trotzdem zu viele rum...
Dualese
Inventar
#25 erstellt: 23. Mai 2005, 18:30
Schau´ an schau´ an...
Da sind wir also quasi "Nachbarn"

Und irgendwo zwischen uns wohnt der Böse -scope- ...
Scharfrichter aller Vodooisten und Ausphas-Jünger

Na denn Grüße in die Nachbarschaft...
Dualese
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 23. Mai 2005, 19:00

Scharfrichter aller Vodooisten


also ein kollege

meinerseits auch grüße aus der nachbarschaft...
mimikry
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 25. Mai 2005, 13:12
...werde mich dann mal durch die Studios horchen!

Habe immer dynamischen, warmen Klang eines 60er Jahre Stereo Röhrenradios mit einem Breitbänder pro Kanal im Sinn.

Wenn die teuren Lautsprecher im Laden da nicht mithalten, bleibt das Portemonnaie zu.

Für soviel Geld müßte der Klang schon aus einer anderen Dimension kommen. (Im Vergleich zu meinen pegelfesten LIFE Standboxen)
Ansonsten kommt nur noch ein SelbstbauProjekt in Frage. Mit einem Breitbänder. z.B. dem Visaton B200.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecherkauf
inosantoka am 05.06.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2010  –  2 Beiträge
Beratung Lautsprecherkauf
Light.Solution am 11.08.2010  –  Letzte Antwort am 12.08.2010  –  2 Beiträge
Monitor Audio, B&W,KEF ???
Loud'n'Proud am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 09.05.2004  –  10 Beiträge
Bassstandlautsprecher Heco , B&W, kef?
toerbi am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 09.03.2009  –  30 Beiträge
Lautsprecherkauf 2000-3000?
ElDuderinoo am 11.11.2007  –  Letzte Antwort am 30.11.2007  –  69 Beiträge
B&W DM604-S3 - B&W Cm7 - KEF Q500
FishOne am 05.02.2011  –  Letzte Antwort am 08.02.2011  –  21 Beiträge
KEF Q900, B&W 683 oder B&W CM9
RainerAC am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.07.2015  –  7 Beiträge
B&W,KEF,AudioPhysic an Ocatve
morphe am 29.12.2002  –  Letzte Antwort am 05.01.2003  –  3 Beiträge
Welche Boxen nubert Kef oder B&W
mjdirekt am 15.02.2006  –  Letzte Antwort am 15.02.2006  –  2 Beiträge
KEF, B&W oder ? für 1500?
Tingel am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 13.05.2006  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Quadral
  • KEF
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMrRocTaX
  • Gesamtzahl an Themen1.346.067
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.215