Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CD-Player dringend gesucht...

+A -A
Autor
Beitrag
b-sky-flyer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jan 2004, 21:13
Hallo,

erstmal alles Gute für 2004!!



Seit Tagen grübele ich, welcher CD-Player wohl am besten zu meiner (zukünftigen) Anlage paßt:

Ich baue gerade Boxen (A.O.S. Studio 12, Standversion). Ein Vincent SV-121 ist vorhanden. Meine "Einstiegsdroge" ins höherwertige HiFi war eine Surroundanlage (Pioneer DV-565A, Panasonic SA-HE90, Teufel M80/825A). Klang um Welten besser als meine bisherige Anlage und hat den Wunsch geweckt, auszuloten, was mit "bezahlbaren" Komponenten machbar ist.

Meine Kandidaten sind:

NAD 521 BEE (evtl. 541i/542)
Vincent CD-S2
Cambridge 640C
Shanling CD-S100
Marantz CD6000 OSE

Über NAD und Marantz habe ich viel gelesen, wenig über Vincent, Shanling, Cambridge (gerade der scheint recht interessant).

Eine prinzipielle Frage noch: Ist HDCD-Fähigkeit wichtig (Klang)? Lesen 640C und 521 HDCDs? Wenn ein 24/96-DAC verbaut ist, wird dann HDCD dekodiert oder braucht es einen speziellen Decoder?

Gruß&Dank für die Antworten

Bernd
Volkmar
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 01. Jan 2004, 21:19
Hallo Bernd,

ich fände auch Creek und Arcam interessant.

Bzgl. HDCD - für mich ist das ein Zubrot. Deswegen würde ich keinen CD Player kaufen. Es gibt zuwenig Aufnahmen (wenig vernünftige Musik), die Qualität haben gut aufgenommene CDs auch. Meines Wissens braucht man einen speziellen Decoder. Der Hersteller wird sicher damit werben, wenn sein Produkt HDCD kann. Ich würde nicht stillschweigend davon ausgehen.
Wolfchen
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Feb 2004, 22:10
Da gebe ich Volkmar natürlich Recht. Arcam ist mit Sicherheit ein heißer Tip !!! Selbst der kleine CD73
geht recht ordentlich zur Sache.

@Volkmar: Der CD 93 von Arcam hat den HDCD Dekoder, steht aber weder am Gerät noch im Prospekt. Wenn man allerdings eine HDCD einlegt, dann wirds angezeigt.

Leider konnte ich den 93er noch nicht probehören, da
mein Händler keinen stehen hat.
sound67
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Feb 2004, 22:12
Arcam CD 73T.

Mit Sicherheit besser als der Shanling (habe den Arcam gegen Geräte bis 1.800 Euro getestet, konnte keinen *besseren* finden, den Shanling habe ich selbst). NAD und Marantz sind sicher auch interessant.

Gruß, Thomas
sound67
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Feb 2004, 22:19

@Volkmar: Der CD 93 von Arcam hat den HDCD Dekoder, steht aber weder am Gerät noch im Prospekt. Wenn man allerdings eine HDCD einlegt, dann wirds angezeigt.


Kann ich nicht bestätigen. Ich habe den CD93T (habe den gekauft, nachdem ich von dem 73er so angetan war), und er zeigt HDCD nicht an. Bei denselben CDs leuchtet am Shanling sofort das HDCD-LED auf, beim Arcam wird gar nichts angezeigt.

Gruß, Thomas
Wolfchen
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 17. Feb 2004, 23:04
Hallo Thomas !

Also wie gesagt, den 93T von Arcam habe ich "live" nicht gesehen. Das mit der Anzeige hat mir mein Händler gesagt.
Das der 93er HDCD kann habe ich von der Hompepage, stimmt doch, oder ?

Da Du ja beide CDP's kennst, wäre ich Dir für folgende Infos sehr dankbar.
1.)
Lohnt sich die Investition in einen 93er oder sollte
ich mich doch für den 73T er entscheiden ? Was meinst Du ?
2.)
Der 83T wäre auch noch eine Variante, der hat aber kein HDCD. Was ist Deine Meinung zu HDCD, ist die klangliche Verbesserung relevant ?

Den 73er habe ich gerade zum probehören bei mir. Bin davon echt angetan. Als Verstärker verwende ich den Arcam A85 und
bei den Boxen habe ich Triangle Zerius.

Wäre super, wenn Du mir bezüglich CDP auf die Sprünge helfen könntest.

Viele Grüße
Wolfgang
sound67
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 17. Feb 2004, 23:27
Hallo Wolfgang:


Also wie gesagt, den 93T von Arcam habe ich "live" nicht gesehen. Das mit der Anzeige hat mir mein Händler gesagt.
Das der 93er HDCD kann habe ich von der Hompepage, stimmt doch, oder ?


Kann gut sein, dass er intern HDCD-kompatibel ist. Aber er hat dafür keine Anzeige (anders als z.B. für CD-Text). Zumindest bei den als HDCD markierten Scheiben nicht, die ich eingelegt habe. Und der Shanling zeigt es immer an.


1.)
Lohnt sich die Investition in einen 93er oder sollte
ich mich doch für den 73T er entscheiden ? Was meinst Du ?


Schwer zu sagen. Ich habe den 73T gegen einen NAD S500i, einen Myryad MCD 200, einen Rega "Planet 2000", einen Musical Fidelity A3.2 (Upsamling CD Player) und noche einige andere getestet und konnte, im A/B Vergleich an demselben Verstärker (Emitter) mit Lautstärkeabgleich nur minimale Unterschiede erkennen. Der Arcam klingt in meiner Kette voll und rund, ideal für Klassik und Jazz-Liebhaber IMHO. Aber mit den anderen hätte ich sicher auch keinen Fehler gemacht.

Da ich aber bereit war, bis 1600 Flocken zu investieren, habe ich mir den CD 93T bestellt. Den 73T habe ich zurückgegeben, als ich den anderen abgeholt habe. Zum Verkäufer habe ich damals gesagt: "Jetzt kann ich die beiden icht mehr direkt vergleichen ... und vielleicht ist das auch besser so."

Jedenfalls gefällt mir der CD93T gut, ohne dass ich sagen könnte, was er nun besser oder anders macht als der 73er. Beim Musical Fidelity bewirkte das ganze Upsampling schließlich auch keine Verbesserung.

Hey, aber der 93T hat die bessere Fernbedienung. Die steuert zufällig auch die Lautstärke an meinem Emitter.



2.)
Der 83T wäre auch noch eine Variante, der hat aber kein HDCD. Was ist Deine Meinung zu HDCD, ist die klangliche Verbesserung relevant ?


Ich muss ehrlich sagen: Wenn ich eine CD kaufe, dann schaue ich nicht nach, ob sie eine HDCD ist. Ich kann jedenfalls bei der Wiedergabe einer HDCD in einem diese dekodierenden und einem "normalen" CD Player keine Unterschiede hören. HDCD ist wie auch das Upsampling umstritten. Zumindest letzteres ist bestimmt nicht die umwälzende Verbesserung der CD-Wiedergabe, wie immer von den Propaganda-Organen der Industrie (Stereoplay etc.) herausgetrötet.


Den 73er habe ich gerade zum probehören bei mir. Bin davon echt angetan. Als Verstärker verwende ich den Arcam A85 und bei den Boxen habe ich Triangle Zerius.


Ich habe den kleineren A 80 gerade an meinen kleineren Kef Reference 201 ausprobiert, aber der schaffte diese nicht. Klangbild war allerdings sehr homogen und warm - gefällt mir eigentlich.

Gruß, Thomas
frankbsb
Stammgast
#8 erstellt: 18. Feb 2004, 10:39
@b-sky-flyer,

ich selbst bin großer arcam fan und freu mich auch das diese spezies sich langsam aber stetig vermehrt. ABer ich bin auch ein Verfechter von Gleichheit in der Kette.

Wenn du schon einen Verstärker von Vincent hast, dann solltest du dir einen CD-Player von Vincent dazu holen meiner meinung nach.

@Wolfchen,

freue mich sehr über deine Begeisterung zu ARcam, sound67 und ich hab uns da auch schon einige male ausgetauscht. ich selbst habe diese kette seit Dezember (einfach im Profil nachschauen) habe mir aber den 80er gekauft.

@Sound67

hmm....das der 80er die 201 nicht packt wundert mich eigentlich,....obwohl..... mindestempfehlung 50 Watt leistung, der Arcam hat 2x65 W an 8 Ohm. Na ja etwas mehr wäre wohl gut. Aber ich weiß auch warum ich auf die 4 Ohmer stehe (2x140 Watt reichen an 4 Ohm mit dem 80er dann doch)


Arcam RULES
Wolfchen
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Feb 2004, 21:18
Hallo Frank !

Vorerst danke für Deine Antwort! Das Du Dich im Forum recht
fleißig beteiligst, habe ich gesehen. Wenn man als Suchbegriff Arcam eingibt, dann bist recht häufig mit dabei und das, wie ich finde, auch noch mit guten Beiträgen. Hab's mit Interesse gelesen. Nun, mit den Arcam Komponenten bin ich leider doch noch nicht weiter gekommen, d.h. ich weis immer noch nicht, was ich nehmen soll.
Am Wochenende leihe ich mir den A80 aus, mal schauen.
Der A85 ist zwar ein schmukes Teil, aber doch ein paar Eingänge zuviel (ich mags eher schlicht) Wenn der 80er
meine Triangel mag, dann wäre das nicht schlecht.

Falls es Dich interessiert (aber als Arcam Begeisterter...),
so hätte ich mir die Anlage vorgestellt.

A80 (A85) + P80 (85) - Biamping
CD73T oder CD93T - das hängt davon ab, wie mir der 93er entspricht. Hast Du den 93er schon testen können.
Im Forum sind ja die unterschiedlichsten Meinungen über
den CDP.

Ok, nun wünsche ich Dir noch einen schönen Abend !

Viele Grüße
Wolfgang
frankbsb
Stammgast
#10 erstellt: 19. Feb 2004, 11:06
@ Wolfchen,

Hier mein Tipp:

Der Arcam A 85 hat ein wenig mehr kraft mit 2x 80 Watt an 8 Ohm. Der A 80 hat an 8 Ohm 2x 65 und an 4 Ohm 2x140. An meinen 4 Ohmern bläst der A 80 ganz schön zum Angriff.

Hol dir doch zuerst mal den CD 73, den kannst du bei bedarf nämlich upgraden auf CD 82, CD 83 und CD 93. Das kostet dann immer nur die Differenz zum jeweiligen Player. Hör dir alle aber an, hab ich auch gemacht und ich muss sagen schlussendlich hat mir für den Moment der 73er sogar am besten gefallen.

Mach dann mal ein DNM Kabel vom CD-Player in den Verstärker... Das geht dann richtig ab.

Gruß
Frank
Wolfchen
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Feb 2004, 20:30
Hallo Frank !

Danke für die Antwort. Habe auch Dein Posting gelesen, wo Du über Deine ersten Erfahrungen mit dem Kabel gesprochen hast. Hat mich richtig begeistert, ich freue mich auf jeden Fall für Dich. Gerne würde ich das Kabel probieren, muß allerdings erst scheuen, woher ich das wieder bekomme.

Mein Händler will mir momentan Ecose um 450 Euros das Paar einreden. ( Sonst war ich bisher mit ihm immmer zufrieden, aber diese Hartnäckigkeit momentan mit dem Kabel finde ich nicht so toll)
Leider gibt es in Innsbruck nicht allzuviele gute Geschäfte, und Arcam führt überhaupt nur er (was für ein Pluspunkt, gell?)

Kannst mir bitte noch was verraten. Was ist bitte eine CD-Matte? - Sorry, ich bin halt diesbezüglich unwissend,
aber unter uns gitarrespielenden Linkshändern, die Welt geht deswegen auch nicht unter.

Schöne Grüße aus Tirol
Wolfgang
sound67
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Feb 2004, 20:57

Mein Händler will mir momentan Ecose um 450 Euros das Paar einreden. ( Sonst war ich bisher mit ihm immmer zufrieden, aber diese Hartnäckigkeit momentan mit dem Kabel finde ich nicht so toll)


Der will eben endlich mal richtig an Dir verdienen.


Kannst mir bitte noch was verraten. Was ist bitte eine CD-Matte? - Sorry, ich bin halt diesbezüglich unwissend,
aber unter uns gitarrespielenden Linkshändern, die Welt geht deswegen auch nicht unter.


CD Matter sind Kunstoff/?)scheiben, die man auf die CD legt, wenn man diese in den Player einführt. Das soll eine Klangverbesserung beim Auslesen bewirken.

Funktioniert nur leider nicht, weil sich die 0en und 1en davon nicht beeindrucken lassen.

Gruß, Thomas
Wolfchen
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Feb 2004, 21:20
Hallo Thomas!
Ja, in Bezug auf die Chinch hast Du mit Sicherheit recht.
Aber da kann er noch lange quasseln. Für das Geld gibts viele schöne andere Sachen !

Danke auch für die Erleuchtung bei den CD-Matten.
Nun, werde ich trotzdem mal probieren, damit ich mitreden kann.
Viele Grüße
Wolfgang
olibar
Stammgast
#14 erstellt: 20. Feb 2004, 10:00


Mein Händler will mir momentan Ecose um 450 Euros das Paar einreden. ( Sonst war ich bisher mit ihm immmer zufrieden, aber diese Hartnäckigkeit momentan mit dem Kabel finde ich nicht so toll)


Der will eben endlich mal richtig an Dir verdienen.


Kannst mir bitte noch was verraten. Was ist bitte eine CD-Matte? - Sorry, ich bin halt diesbezüglich unwissend,
aber unter uns gitarrespielenden Linkshändern, die Welt geht deswegen auch nicht unter.


CD Matter sind Kunstoff/?)scheiben, die man auf die CD legt, wenn man diese in den Player einführt. Das soll eine Klangverbesserung beim Auslesen bewirken.

Funktioniert nur leider nicht, weil sich die 0en und 1en davon nicht beeindrucken lassen.

Gruß, Thomas


Hallo Thomas,

der Sinn der CD-Matten ist ja nicht, die 0-en und 1-en irgendwie zu beeinflussen, sondern das Reflexionsverhalten des Lasers innerhalb der CD-Mechanik zu verringern! Nimm Dir mal eine CD und schau sie Dir genau an - Du wirst einige Stelle finden, die durchsichtig sind. Nach der Theorie der CD-Matten-Anhänger wirken sich die Reflexionen negativ auf den Klang aus, was ja auch irgendwie logisch ist, denn der Laser gibt die Signale zum Wandler weiter. Werden die Signale nun durch Reflexionen gestört, kommen am Wandler Störgeräuche zustande - soweit zur Theorie. Ich selbst habe erst kürzlich im Hifi-Studio dahingehend eine Vorführung bekommen, ein Unterschied war zwar zu hören (wobei ich nicht einschätzen kann, ob der tatsächlich vorhanden oder nur eingebildet war, weil der Verkäufer ihn mir einsuggeriert hat) jedoch auf keinen Fall 30,- EUR wert.

Wenn mir jemand so'n Ding schenken möchte, bitte, aber 30,- EUR sind Wucher (IMHO!)

Bis denne

Oliver
frankbsb
Stammgast
#15 erstellt: 20. Feb 2004, 11:09
hallo, also über Sinn oder Unsinn einer SID-CD-Matte diskutier ich hier sicher nicht mehr, das hatten wir schon zu oft.

@wolfchen,
wenn du die matte probieren willst, www.dienadel.de unter zubehör oder so. kost 22,50 in grün und du hast 14 Tage Rückgaberecht.

Aber zu deinem Händler. kauf dort den Arcam und sag ihm er soll sich sein kabel sonstwohin stecken. Das DNM Kabel kriegst du über Ebay immer wieder günstig.

Gruß
Frank
Wolfchen
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 20. Feb 2004, 20:50
@ alle !
Recht herzlichen Dank für die Hilfe.

@ Frank
1.) Danke für den Link. Also probieren werde ich auch die CD-Matte. Ich sag's Dir dann, wie mein persönlicher Eindruck war. Aber selbst wenn ich keinen Unterschied hören sollte, werde ich die Matte auf keinen Fall in Frage stellen. Dir gefällts und damit ist es für Dich das Geld wert, pasta !
2.)Heute habe ich mir den Arcam A80 geholt. Der klingt in meinen und auch in den Ohren meiner Verlobten besser als der A85 ( natürlich auch wieder subjektiv, ich will keinen Krieg mit einem A85 Besitzer ) -> Hab ne Riesenfreude, könnte die Welt küssen !!! Der A80 hat einen spitzen Phonoeingang !!! - Mein Projekt lief auch gleich zu neuer Höchstform auf (und meine Verlobte auch *g* und das obwohl mein Interesse heute alleinig dem Verstärker gilt.)

@ alle
Habe von meinem Händler auch einen Sack voll Kabel mitbekommen, zum Testen. - Werde ich auch machen. Kann es sein, das man bei Kabeln richtig gut verdienen kann? *g*
Er hat auch einige unter 100 Euros hängen, aber die hat er mir nicht mitgeben wollen, das läge unter dem Niveau der Anlage ( oder unter seinen Verdienstvorstellungen )

Habe jetzt nen Sack voll Van den Hul, Ecosse, QED und Eichmann. - was solls, ich teste es halt.

@ Frank - Danke für den Tip mit den DNM. Ich schau mal bei Ebay vorbei.

Viele Grüße an Alle
Wolfgang
Dirk_F.
Stammgast
#17 erstellt: 20. Feb 2004, 21:26
@frankbsb,

erzähl mir mal bitte, ob Du schon mal Probleme mit einer cd-Matte bezüglich der Ladeklappe beim rein-/rausfahren hattest.
Ist das unter umständen gefärlich für meinen Player?
Kann die nicht verrutschen und alles zerschiessen?
Mit welchen hast Du schon Prob´s gehabt?
Ich würde nämlich unter Umständen das auch mal probieren.

Danke für die Antworten im voraus, Dirk.
Wolfchen
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Feb 2004, 21:51
Hallo Dirk!
www.dienadel.de unter zubehör
Frank hat die SID, die grüne Matte. (Wahrscheinlich Nr. 14)
Nachdem Frank die immer benutzt dürfte er keine Probleme mit dem Verrutschen haben. Ich werde Sie mir auf jeden Fall leisten. (p.s. Franks Empfehlungen haben sich schon mehrmals als gut erwiesen )
Viele Grüße
Wolfgang
Dirk_F.
Stammgast
#19 erstellt: 20. Feb 2004, 22:00
@Wolfchen,

danke!
Ich habe allerdings gewisse Vorbehalte, da ich schon was darüber gelesen habe.
Jedoch wurde eigentlich immer die Wirkung besprochen aber nie so richtig erwähnt, ob es ungefährlich ist.

Dirk
Wolfchen
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 20. Feb 2004, 22:09
Hallo Dirk !
Ich probier es bei meinem alten CD-Player, da ist nichts verhaut. Scheinbar dürfte es so manche Probleme geben, denn z.B. bei Ebay schreiben Sie, das die Matten für TEAC Geräte ungeeignet sind. (warum auch immer). Was hast Du gelesen ?
Gerne halte ich Dich auf dem Laufenden, wenn ich die Matte probiert habe.
Viele Grüße, Wolfgang
Dirk_F.
Stammgast
#21 erstellt: 20. Feb 2004, 22:28
@Wolfchen,

ja wäre ganz nett, wenn Du mich auf dem laufenden hälst.
Habe eben mal bei die Nadel reingeschaut.
Anscheinend gibt es wirklich für unterschiedliche Player auch verschiedene Matten.
Mit dem Gelesenen meinte ich nur diverse Tests.
Meistens in der Stereo.

Dirk.
frankbsb
Stammgast
#22 erstellt: 24. Feb 2004, 08:03
@ dirk f.

moin moin, also, ich selbst hab mit der SID-Matte keine Probleme. Diese hat eine glänzende und eine matte seite. Es ist unbedingt wichtig, das die matte seite auf die cd gelegt wird, ansonsten tritt das problem auf, das sie aus dem player geschoben wird. Das Problem ist beseitigt, wenn die matte seite auf der cd liegt, das steht in englisch auch auf der verpackung drauf.

ansonsten wiegt diese cd-matte noch keine 3 gramm (ich glaube sie wiegt genau 2,7 gramm, d.h. mit dem Laufwerk sollte es keinerlei probleme geben. ich würde aber auch nur diese oder eine keflarmatte verwenden ebengenau wegen des gewichts. Ich jedenfalls hab mit meinem Arcam keine Probleme gehabt.

@ wolfchen,

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU DEINEM NEUEN ARCAM. Was deine Frau ist auch zu Höchstform aufgelaufen? Wie hast du die denn an den Phono-Eingang angeschlossen?

Spaß beiseite und vielen dank dass mittlerweile auf meine Tips doch so viel wert gelegt wird. ich selbst hab mein Sauteures Kabel übrigens rausgeschmissen und bin komplett sowohl mit Cinch (letzte Woche) und mit Lautsprecherkabel (dieses Wochenende) auf DNM RESON Solid Core umgestiegen. Das Kabel ist meines Erachtens der Hammer. Einzig man muss den Verstärker ein klein wenig lauter machen, da das Kabel etwas dünner ist. Aber was die Auflösung und die Schnelligkeit angeht muss ich sagen, das ist das beste was ich bis jetzt an meinen Boxen hatte. Erstaunlich, ich hätte es selbst nicht geglaubt, das so ein unscheinbares Kabel so geile musi fabriziert. Das Prinzip besteht hier nicht aus Litzen die verzwirbelt werden wie das bei kabeln algemein üblich ist, sondern aus einem massiven Kupferleiter in 0,75 mm 2 (also keine hauchdünnen drähtchen zu einem dicken draht verzwirbelt sondern nur ein massiv-Leiter).
Ich bin begeistert, das kann ich euch sagen, und der meter kostet 10 Euro (das kabel wurde auch dauernd getestet, und hat einige hochkarätige kabel an die Wand gespielt).

Das probier mal, danach brauchst du kein kabel mehr was angeblich der Anlage nicht würdig ist, weil es keine 100 Euro kostet, danach gibt es nämlich sowieso nicht mehr viele Kabel die dieser Anlage würdig sind.

So und jetzt grüß ich euch ganz herzlich

Frank
Dirk_F.
Stammgast
#23 erstellt: 24. Feb 2004, 08:54
@franksbs

Danke für die nähere Erläuterung von der CD-Matte, werde sowieso bald mal wieder zu dem FH meines Vertrauens gehen.
Brauche noch ein XLR-Kabel.

Grüße, Dirk.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Vincent SV-121 + CD S1
PhilFS am 30.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.05.2007  –  8 Beiträge
Welcher CD-Player paßt zu meiner Braun-Anlage
hde am 08.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  3 Beiträge
welcher CD-Player passt zu meiner Anlage?
littbarski am 09.07.2006  –  Letzte Antwort am 10.07.2006  –  12 Beiträge
CD-Player um 200? gesucht
Xedos9 am 27.04.2013  –  Letzte Antwort am 02.05.2013  –  14 Beiträge
CD player?
dodo82 am 10.07.2008  –  Letzte Antwort am 13.07.2008  –  19 Beiträge
Welcher CD Player für meine Anlage?
r!pp! am 17.04.2007  –  Letzte Antwort am 19.04.2007  –  20 Beiträge
CD-Player
hifi4me am 19.01.2005  –  Letzte Antwort am 21.01.2005  –  5 Beiträge
welcher cd player zu meinem homekino ?und wozu sa cd ?
tilhorizon am 26.10.2009  –  Letzte Antwort am 27.10.2009  –  7 Beiträge
welcher cd-player+cd-recorder?
soundlover am 06.04.2005  –  Letzte Antwort am 07.04.2005  –  3 Beiträge
Welcher CD-Player passt?
krautteich am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 29.08.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • Panasonic
  • Pioneer
  • Arcam
  • RHA
  • Audiosonic
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 43 )
  • Neuestes Mitgliedsemperrider
  • Gesamtzahl an Themen1.345.036
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.758