Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Receiver für ELAC CL 132

+A -A
Autor
Beitrag
Shajin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Apr 2008, 15:33
Hi,

ich habe zwei Boxen von Elac (CL 132) geschenkt bekommen, und würde gerne wissen, ob es dafür eine Receiver-Empfehlung gibt.

Ich würde nur Musik in digitaler Form hören, d.h. meinen PC an diesen Receiver anschließen.

Dankeschön, Grüße,

shajin
Bartholomew
Stammgast
#2 erstellt: 25. Apr 2008, 18:14
Willkommen im Forum

Da musst Du jemanden fragen, der Deinen Hörgeschmack kennt

Nimm einen Receiver/Verstärker, der Dir optisch gefällt und sich gut bedienen lässt. Wenn Du nicht probehören kannst, musst Du halt blind kaufen und das beste hoffen
Ach ja, ein Receiver ist ein Verstärker mit Radio, ich nehme also mal an, Du suchst nur einen Verstärker.


Gruß, Bartho
armindercherusker
Inventar
#3 erstellt: 25. Apr 2008, 20:09

Shajin schrieb:
...Ich würde nur Musik in digitaler Form hören, d.h. meinen PC an diesen Receiver anschließen....

Aus der normalen Soundkarte kommt aber ein analoges Musiksignal raus.

Oder welches Equipment hast Du im PC ?

Gruß
Shajin
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Apr 2008, 21:38
Hi,

ich habe einen Laptop mit einem integrierten Soundchip, also noch nichtmal eine "richtige" Soundkarte. Für mich ist vielmehr entscheidend, dass ich nicht mehr meine kleinen PC-Boxen benutzen muss, die so gut wie keinen Bass haben und total "flach" klingen.

Da ich die Boxen aber nicht direkt an den PC anschließen kann, braucht es halt einen Verstärker als "Vermittler". Und ich dachte, ich frag mal hier, ob es da eine gewisse Empfehlung gibt, oder ob es egal ist, welchen ich benutze..
armindercherusker
Inventar
#5 erstellt: 26. Apr 2008, 05:43

Shajin schrieb:
...und mir einen günstigen und "guten" Verstärker gesucht. Den Pioneer A-109...

prima

Shajin schrieb:
...Über welche Ausgänge muss der Verstärker verfügen, wenn ich ihn an den Laptop (Kopfhörerbuchse ...) stecken will?...

Am Verstärker brauchst Du einen Eingang : Tuner oder Tape oder CD oder Aux ... sie sind prinzipiell alle gleich
( nur nicht Phono benutzen, weil dieser für Plattenspieler / Magnetsysteme gedacht ist
und dieser Eingang ist viel zu empfindlich für die anderen sog. Hochpegel,
welche eine "höhere" Spannung haben )

Shajin schrieb:
...Ich nehme an, dass geht über ein Cinch-Klinke Kabel. ...

genau : z.B. http://www.reichelt....42a45ec0bfffc8e1c888

Shajin schrieb:
...Und da seh ich halt nur zwei Buchsen, die mit "OUT" beschriftet sind, und da steht jeweils REC drüber.
Der Rest sind alles, wie mir scheint, Eingänge...?

Wie gesagt : Aus der Soundkarte kommt das Signal raus. Daher geht es in einen Verstärker-Eingang hinein.

Gruß
Shajin
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 26. Apr 2008, 05:46
Wow, Wahnsinn.. Ich find das echt klasse, das hier auch so DAUs wie mir geholfen wird. Das ich Eingang/Ausgang verwechselt habe ist mir vorhin auch aufgefallen, und das war mir so peinlich, dass ich den Post gelöscht habe, sorry. Danke für die Antwort!
armindercherusker
Inventar
#7 erstellt: 26. Apr 2008, 05:49
Kein Problem - auch ich habe ja mal angefangen zu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln

... bis es zur Leidenschaft / zum Hobby wurde

Und trotzdem weiß ich nicht wirklich viel - es gibt immer wieder Neues

Gruß
Shajin
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 26. Apr 2008, 05:54


Ich habe gerade mal die Boxen angeschaut.

Nominal/Peak Power Handling: 130/170 Watt
Nominal Impedance: 4 Ohm
Suitable for Amplifiers: 4-8 Ohm

Der Pioneer A-109 hat 8 Ohm (das wird dann s.o. wohl unterstützt), allerdings nur 80 Watt. Reicht das? Die Boxen liefern ja 130-170..
armindercherusker
Inventar
#9 erstellt: 26. Apr 2008, 06:03
hhhmmmm ... Du solltest ggf. nicht zu weit aufdrehen

Die Boxen liefern keine Leistung, sie "vertragen" Leistung

Da der Pioneer die Leistungsquelle ist, ist seine Angabe wichtig : 8 Ohm
( sollten die angeschlossenen Lautsprecher haben ! damit er nicht überlastet wird )

Die Boxen haben also ( Angabe "nominal" ) 4 Ohm

Somit muß der Verstärker relativ viel Strom liefern.

Das bedeutet in der Praxis : normale Zimmerlautstärke und auch mal mehr ist möglich.

Wenn Du zu aber weit / voll aufdrehst, kann entweder der Verstärker kaputt gehen oder
durch seine elektrische Überlastung gerät er ins sog. Clipping ( gibt ein "falsches Signal an die Boxen )
und zerstört dort die Hochtöner.

Hier die Grundlagen dazu :

http://www.hifi-foru...forum_id=42&thread=5

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=48

Ich bin auf´m Sprung. Lies Dir mal die Anfänge der 2 Links durch.

Wenn Du anschließend Fragen hast ... bin gegen Mittag wieder da.

Und die anderen User ja auch
Vielleicht hat ja jemand diese Kombination und kann berichten, daß es problemlos zusammenpasst

Gruß


[Beitrag von armindercherusker am 26. Apr 2008, 06:08 bearbeitet]
Shajin
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Apr 2008, 06:29
Na, da weiss ich aber ne ganze Ecke mehr als noch vor 30 Minuten

Ich werde mir einen entsprechenden Receiver mit 4 Ohm suchen. Fahre nachher nach Frankfurt, mal gucken obs im Media-Markt auf der Zeil was gibt. Viel mehr als 150 € sind eh nicht drin.

Im Zweifel bestell ich mir den von Dir in einem anderen Thread empfohlenen Denon PMA-500AE von hirsch-ille.de. Oder den Onkyo A-9155.

Danke nochmals,

Grüße
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 26. Apr 2008, 09:22
Hallo,

ich habe gerade mal ins Produktarchiv von Elac geguckt. Nach dem Technischen Daten des LS und der Verstärkerempfehlung reicht der kleine Pio gerade aus. Aber einen 150 Euro Amp an einer Box die mal gut 600 Euro/Stück gekostet hat?

Wenn du dir einen Amp wie den Onkyo 9155 oder den Denon 500 kaufst, machst Du zwar von der Leistung her einen Fortschritt aber nicht unbedingt qualitativ. Ich würde mich für dein Budget bei Ebay nach einem gebrauchten Amp umsehen. Z.B. sowas http://cgi.ebay.de/O...QQrdZ1QQcmdZViewItem um bei Onkyo zu bleiben. Mit dem hätte sich qualitativ die Verstärkerfrage für lange Zeit erledigt.

Gruß
Bärchen
armindercherusker
Inventar
#12 erstellt: 26. Apr 2008, 09:27
Zustimmung.

Allerdings solltest Du bei der Integra-Serie von Onkyo auf Eines achten :

Die Geräte haben teils Kontaktprobleme im Eingangswahlschalter - der verstellt sich dann eigenständig ....

Also den Verkäufer ggf. direkt auf dieses potentielle Problem ansprechen

Gruß
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 26. Apr 2008, 09:34
Hallo,

der 8650 hat keinen Drehschalter sondern einzelne Tippschalter hab da noch nichts von Problemen gehört.

Gruß
Bärchen
armindercherusker
Inventar
#14 erstellt: 26. Apr 2008, 09:46
Upps - danke für die Info !

Gruß
Shajin
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Apr 2008, 13:26
Meine Lautsprecher sehen nicht so aus, wie auf dem Foto im ELAC Produktarchiv. Sie sind schwarz und haben an der Vorderseite einen mit Stoff(?) bespannten Rahmen.

Aber hinten steht die Bezeichnung CL 132. Mehr Informationen habe ich leider auch nicht, weil ich die Lautsprecher aus einer Erbschaft erhalten habe. Naja.

Vielen lieben Dank fürs extra raussuchen eines eBay-Links. Werde das Produkt dann wohl kaufen. Bin da ehrlich gesagt echt ahnungslos und vertraue blind auf eure Empfehlung für den Onkyo.

Oder gibt es um die 150 € "noch etwas besseres"? Ich hätte mir jetzt blind was beim Saturn gekauft, aber da hab ich nichts gefunden. Von daher bin ich natürlich für jedes Plus an Qualität im gleichen Preisrahmen dankbar. Ist ja auch immerhin eine mittel- bis langfristige Anlage. Ich habe halt weder CDs noch Schallplatten und habe auch nicht vor welche zu kaufen. Was ich höre sind mp3`s mit hohen bis sehr hohen Bitraten. Von daher kommt ein Gerät für mehr Geld für mich persönlich auch nicht wirklich in Betracht. Bisher habe ich auf 2 Kleinen PC-Boxen Musik gehört, und wenn ich die ELAC Lautsprecher nicht geschenkt bekommen hätte, wäre das auch noch eine ganze Weile so weiter gelaufen.

Aber wie gesagt - jetzt bin ich aufgrund der Boxen bereit um die 150 € auszugeben, und wenn das qualitativ wertvoll ist und ich lange was davon habe, dann umso besser.
baerchen.aus.hl
Inventar
#16 erstellt: 26. Apr 2008, 13:36
Hallo,

wie sieht deine Box denn aus, wenn Du den Stoffrahmen abnimmst? Vergleiche mal die Gehäusemaße. Das die Gehäusefarben unterschiedlich sind hat technisch keine Bedeutung.

Es gibt für 150 Euro sicherlich bei Ebay noch den einen oder anderen guten Amp zu ergattern. Mit dem Onkyo liegst mit Sicherheit aber nicht falsch. Zumal er von einem bekannt seriösen Händler stammt, der noch ein Jahr Garantie auf das Gerät gibt und dem Du das Gerät bei Nichtgefallen oder Problemen wieder zurückschicken kannst, was bei Privatauktionen ja nicht möglich ist.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 26. Apr 2008, 13:37 bearbeitet]
Shajin
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 26. Apr 2008, 16:12
Du hast recht, das sind die in der Ausführung "Schwarz Lack Seidenmatt". Wahnsinn.. hätte nicht gedacht, dass das so wertvolle Lautsprecher sind.
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 26. Apr 2008, 16:45
Hallo,

na siehst Du! Jetzt brauchst du nur noch einen vernüntigen Amp wie den Onkyo und schon läuft die Chose.

Wenn der analoge Onboardsoundchip nicht gut klingt, werden wir uns dann nach einem externen DA Wandler umsehen, der über eine USB Schnittstelle läuft. Z.B.: http://www.thomann.de/de/edirol_ua1ex.htm

Gruß
Bärchen
Shajin
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 27. Apr 2008, 07:02
So, der Onkyo ist gekauft

Mir fallen da gerade die Lautsprecherkabel ins Auge. So Stecker habe ich noch nie gesehen.

Bild: http://www.electronicum.at/preisliste/BILDER/6080-1000.jpg

Passen die auch für den Onkyo? Falls nicht, muss ich andere kaufen.

Ich hab jetzt mal ein bisschen nach D/A-Wandlern gegooglet und herausgefunden, dass die soundtechnisch viel ausmachen können. Vielleicht sollte ich mir auf jeden Fall einen kaufen und mal ausprobieren. Wenn es keinen deutlich merkbaren Unterschied gibt, tausche ich ihn halt wieder um
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 27. Apr 2008, 10:42
Hallo,

oha, da haben die Elac vorher wohl an einem relativ alten Amp gespielt. Bei dem Stecker handelt es sich um einen alten DIN-Stecker. Der passt mit Sicherheit nicht an den Onkyo. Du hast doch sicherlich ein Messer! Abschneiden! die Kabelenden abisolieren und dann die nakten Kabelenden an den Schraubklemmen des Onkyo befestigen.

Die Elac müsste aber ein normales Standartterminal zum Schrauben oder klemmen haben.

Fall Du ein neues Kabel haben möchtest: Sommer Meridian in 2x 2,5 beste Profiqualität und dabei billiger als so manche Baumarktstrippe

Gruß
Bärchen
Shajin
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 28. Apr 2008, 06:02
Guten Morgen,

Ja, das Steckterminal an den ELACs ist normal. Danke für die Empfehlung! Habe 6 Meter von dem Kabel bestellt.

In den nächsten Tagen kommt der Onkyo - noch eine Frage zum Wandler. Der EDIROL UA-1EX, den du mir verlinkt hast (auch hier vielen Dank!), ist das etwas gutes und solides? Oder sollte ich nochmal nach anderen Geräten Ausschau halten?

Grüße
baerchen.aus.hl
Inventar
#22 erstellt: 28. Apr 2008, 06:39
Hallo,

was den Wandler angeht sagt ich mal so. Er erfüllt seinen Zweck und hilft bei der Umgehung der Soundkarte. Hat etwa den Preis brauchbarer externer Soundkarten aus dem PC-Bereich.

Gruß
Bärchen
Shajin
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Mai 2008, 19:03
Sooo, jetzt ist alles angeschlossen und je mehr Musik ich höre desto begeisterter bin ich.

Das System ist zwar deutlich übertrieben für meine Ansprüche, denn ich höre so gut wie nur Zimmerlautstärke, aber da mir die Lautsprecher zugeflogen sind, ist die Investition in den Verstärker gerechtfertigt, und ich werde hoffentlich viele Jahre etwas davon haben.

Auf einen D/A-Wandler kann ich daher verzichten. Der Soundchip im Notebook macht seine Sache für diese Lautstärke gut.

Interessant ist folgendes: Es gibt am Onkyo Verstärker einen Mono/Stereo-Knopf, der genau andersrum zu funktionieren scheint. Schaltet man auf Stereo (Knopf kommt raus), ist die Musik fast nur aus einer Box zu hören, drückt man Mono (Knopf rastet ein), kommt aus beiden Boxen Musik.

Einen Schalter habe ich auch noch nicht ganz begriffen. Der heisst Speakers, und man kann ihn auf dreifache Weise einstellen. Entweder auf A, auf B, oder auf A+B. A hört sich genauso an wie A+B, und bei B hört man gar nichts.

Desweiteren gibt es einen Schalter für Source Direct oder Tone. Wenn man Tone wählt, kann man Bass und Treble selber einstellen, bei Direct nicht. Ich habs auf Tone gestellt, weil mir die Möglichkeit gefällt den Bass "abzudrehen". Dann geh ich meinen Nachbarn nicht allzusehr auf die Nerven. Super ist da auch der "Muting"-Knopf, der die Musik 20 Dezibel leiser macht. Sehr praktisch falls das Telefon klingelt, und man nicht gleich die Anlage oder die Musik ausmachen will.

Tja, was soll ich sagen, ich bin sehr zufrieden, der Verstärker ist määächtig groß, das hätte ich nie gedacht - ein Riesenteil - aber das geht schon klar, und das mit den Kabeln hat auch alles funktioniert - hab sie am CD1-Eingang hängen.

Vielen Dank für die Tipps und Hilfestellungen! Tolles Forum, tolle User!
Bartholomew
Stammgast
#24 erstellt: 02. Mai 2008, 19:42
An der Rückseite des Gerätes findest Du vier paar Boxenklemmen. Je zwei Klemmen für einen Lautsprecher, zwei Lautsprecher für Boxengruppe A, zwei LS für Gruppe B. Mit dem A/B-Wahlschalter werden die einfach die entspechenden Ausgänge geschaltet

Und Source Direct macht genau das, was Du beschrieben hast, nämlich die Tonveränderungsschaltkreise umgehen.


Gruß, Bartho
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 02. Mai 2008, 21:20
Hallo,

na denn noch viel Spaß mit deiner neuen Gerätschaft

Fotos?

Gruß
Bärchen
Shajin
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 03. Mai 2008, 08:39

baerchen.aus.hl schrieb:
Hallo,

na denn noch viel Spaß mit deiner neuen Gerätschaft

Fotos?

Gruß
Bärchen


Danke!

Ohne dich würde das jetzt nicht hier stehen.

Da wir demnächst umziehen habe ich das hier alles provisorisch aufgestellt, lohnt sich also nicht Fotos zu machen. Aber im neuen zu Hause kommt dann alles an seinen Platz.

Gibt es eigentlich Gründe, die Lautsprecher nicht auf den Boden zu stellen? Ich habe mal gehört, das die ungefähr auf Kopfhöhe stehen sollten. Allerdings sollen die Lautsprecher eher zur Raumbeschallung dienen, d.h. wir werden nicht statisch davor sitzen wie bspw. am PC.

Sollte man - falls die LS auf dem Boden stehen - irgendetwas darunterlegen, wenn der Fußboden kein Teppich ist (also bspw. Fliesen, Laminat o.ä.)? Wenn ja, was?

Grüße,
Shajin
Bartholomew
Stammgast
#27 erstellt: 03. Mai 2008, 08:47
Die Lautsprecher sollten sich in etwa auf Ohrhöhe befinden. Die klingen innerhalt eines gewissen Öffnungswinkels (ungefähr 10 Grad zu jeder Seite) am besten.
Als Untersetzer nimmst Du daher am besten Boxenständer

Gruß, Bartho
baerchen.aus.hl
Inventar
#28 erstellt: 03. Mai 2008, 08:59
Hallo,

so ist es. Die Boxen klingen, was die Räumlichkeit usw. angeht, am besten, wenn sich der Hochtöner etwa auf Ohrhöhe befindet. auf einem schallharten Fußboden (Laminat/Fliesen) kommt es zu sehr frühen Reflektionen, welche den Klang verwaschen. Ständer sind daher ideal. Diese kann man mit relativ wenig Aufwand auch selber bauen.

Und im neuen Wohnhaus: erst die Stereoanlage an den optimalen Platz stellen und den Rest vom Wohnzimmer drumherumbauen

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 03. Mai 2008, 09:01 bearbeitet]
Shajin
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 04. Mai 2008, 09:20
Werde mir entweder die Mission Stance kaufen oder selbst Ständer bauen. Problem ist nur, dass ich kein elektrisches Werkzeug besitze. Mal schauen... aber hab mir jetzt ne Menge Zeug durchgelesen, ankoppeln mit spikes, entkoppeln mit gummifüssen, abstände zur wand etc. etc.

daraus kann ja echt schnell ne sucht werden

nur ohne die passenden räumlichkeiten ist das ja alles für die katz'. ich wohne momentan noch in ner 1-zimmer-wohnung, und muss daher an raum sparen wo es nur geht. aber bald hab ich ein eigenes wohnzimmer, da kann dann mehr gemacht werden.
werd mir dann noch ein schönes rack besorgen, und einen alten laptop, über den ich dann die musik (auf externer festplatte) auswählen kann - wahlweise auch über den pc via wlan remote. darüber hinaus werden die boxen aber auch am tv hängen.

schon komisch, da kriegt man zwei boxen geschenkt und auf einmal verändert sich die komplette ausrichtung des interieurs, hunderte euros werden in zusätzliches equipment investiert, neues wissen über akustik und technik angehäuft. das leben ist unberechenbar
Shajin
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 20. Mai 2008, 09:38
Die Freude währte nur kurz.

Gestern lief noch alles einwandfrei, und seit heute habe ich keinen Sound mehr.

Wenn ich den Lautstärkeregel bis zum Maximum aufdrehe, dann kommt die Musik ganz leise aus den Boxen.

Kommt das Problem jemandem bekannt vor? Ist was am Receiver kaputt?

Grüße,
Shajin
baerchen.aus.hl
Inventar
#31 erstellt: 20. Mai 2008, 09:43
Hallo,

hast Du aus Versehen den "Muting"-Knopf gedrückt? einfach nochmal drücken

Gruß
Bärchen
Shajin
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 20. Mai 2008, 09:56
Leider nicht. Interessant ist aber, dass der gar nicht funktioniert. Ich hör den Ton ja ganz leise über beide Lautsprecher, und wenn ich Muting drücke passiert nichts.

Ich hab versuchsweise mal alles gedreht und gedrückt. Ich hab die Sourceanwahl auf Direct und auf Tone gedreht - nichts. Ich hab die Speakers auf A, B und A+B gedreht - nichts. Ich hab hinten mal einen anderen Eingang probiert, also Tuner anstatt CD1 - nichts.

Wenn ich das Klinke-Kabel aus meinem Laptop ziehe, dann kann ich über die Laptop-Boxen die Musik hören. Also es liegt nicht am System.

Könnte es am Kabel liegen? Könnte irgendwas im Receiver eingestaubt sein? Oben am Receiver befinden sich ja die Lüftungsschlitze, und da liegt eine dünne Staubschicht drauf, so dass ich mal davon ausgehe, dass auch im Inneren des Gerätes Staub liegt.


[Beitrag von Shajin am 20. Mai 2008, 09:56 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#33 erstellt: 20. Mai 2008, 09:59
Merkwürdigen Kram?!

Hast Du den oben verlinkten Amp von Hifi Leipzig gekauft oder hast Du ihn in einer Privatauktion ersteigert?
Shajin
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 20. Mai 2008, 10:01
Den hab ich bei Hifi-Leipzig gekauft.

Danke übrigens für Deine schnelle Hilfe gerade
baerchen.aus.hl
Inventar
#35 erstellt: 20. Mai 2008, 10:09
Nun, kann alles Mögliche sein...ich bin kein Techniker...jedenfalls sofort beim Händler Reklamieren!!
Shajin
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 20. Mai 2008, 10:17
Habe ich so eben getan. Schade. Ich dachte, ich habe vielleicht nur was übersehen. Mhm. Naja, mal schauen welche Reaktion zurückkommt.

Grüße
baerchen.aus.hl
Inventar
#37 erstellt: 20. Mai 2008, 10:20
Hast Du eine Mail geschickt? Am besten auch Anrufen. Am Telefon aber höflich bleiben. Das bringt mehr als jedes geschimpfe und gemecker.
Shajin
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 20. Mai 2008, 10:25
Habe eine freundliche eMail geschrieben.

Aber das hat sich soeben erledigt. Habe mich vor den Verstärker gesetzt, ihn ausgemacht und alle Schalter und Knöpfe mal hin- und hergedreht und alle Knöpfe ein paar Mal gedrückt. Ich dachte, vielleicht liegt da ja innen irgendwie Staub drauf oder so, und den kann ich dadurch "abschütteln". Keine Ahnung ob das wirklich so war, jedenfalls hab ich den Verstärker dann wieder angemacht, und JETZT GEHT'S! Verrückt..
baerchen.aus.hl
Inventar
#39 erstellt: 20. Mai 2008, 10:34
Setze dich trotzdem mit dem Händler in Verbindung, da könnte etwas im Argen liegen ...
Shajin
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 03. Aug 2008, 12:20
Salut.

So, mittlerweile bin ich umgezogen, und so eben habe ich den Verstärker wieder verkabelt, und siehe da: Ab einer bestimmten Lautstärke (~ Zimmerlautstärke) schaltet er sich automatisch ab.

Ich befürchte er hat den Umzug nicht heil überstanden, obwohl ich ihn separat im Auto und mit großer Vorsicht transportiert habe...

Der Ärger hält sich relativ in Grenzen, weil Musik hören kann ich ja. Aber halt nur bis zu einer gewissen Lautstärke. Unterschwellig nervt es mich aber zugegebenermaßen ganz schön, dass ich den Lautstärkeregeler im Bedarfsfall nur millimeterweise bewegen kann um herauszufinden an welcher Grenze er genau abdankt.

kadioram
Inventar
#41 erstellt: 03. Aug 2008, 13:29

Ab einer bestimmten Lautstärke (~ Zimmerlautstärke) schaltet er sich automatisch ab.


hast du mal geschaut, ob sich auch nirgends bei der Verkabelung ein kurzschluss bildet? dazu müssen sich nur zwei dünne Adern der LS-Kabel kurz berühren (wozu die Resonanzvibrationen des LS-Gehäuse bei steigendem Pegel durchaus ausreichen). Das war bei mir vor kurzem der Fall, und die selben Symptome wie bei dir (sprich Schutzschaltung gleich nach den ersten Tönen angesprungen).

Aber in Anbetracht der "Vorgeschichte" des Amps ist ein Defekt in der Elektronik auch naheliegend
baerchen.aus.hl
Inventar
#42 erstellt: 03. Aug 2008, 14:24
Setze dich mit dem Verkäufer in Verbindung ein klarer Fall für die Gewährleistung
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Elac cl 132 passender Verstärker?
lluketheduke am 20.09.2010  –  Letzte Antwort am 21.09.2010  –  3 Beiträge
Elac CL 82
Prueschelbrinz am 25.04.2003  –  Letzte Antwort am 26.04.2003  –  2 Beiträge
elac cl 201i
kruder+dorfmeister am 23.08.2003  –  Letzte Antwort am 24.08.2003  –  3 Beiträge
Verstärker für ELAC CL 82
zeny am 01.12.2015  –  Letzte Antwort am 13.12.2015  –  9 Beiträge
ELAC CL 142 und Marantz Receiver?
JürgenK1 am 13.12.2006  –  Letzte Antwort am 15.12.2006  –  4 Beiträge
Beratung Denon DRA-500 und LS Elac CL 82
Solid1 am 05.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  13 Beiträge
Verstärker für Elac CL 82 i
malcolm03 am 01.08.2015  –  Letzte Antwort am 01.08.2015  –  2 Beiträge
Elac Cl 82 vs BS 63
GreenLizzard am 17.11.2007  –  Letzte Antwort am 19.11.2007  –  2 Beiträge
Passender Verstärker zu Elac CL 102 Boxen
Pallomallo am 15.08.2016  –  Letzte Antwort am 15.08.2016  –  5 Beiträge
Elac CL 82 oder Canton LE 120?
CyberTim am 25.01.2007  –  Letzte Antwort am 10.02.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Pioneer
  • Denon
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 128 )
  • Neuestes Mitglied_/dossi/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.174
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.436