Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker für Wharfedale Diamond 9.5

+A -A
Autor
Beitrag
IncredibleHorst
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Mai 2008, 15:23
Hallo liebe Forenmitglieder,
ich brauche mal wieder euren Rat bei meiner nächsten Anschaffung. Heute sind meine günstig bei Ebay erstandenen Wharfedale Diamond 9.5 angekommen, und was soll ich sagen, der Klang gefällt mir auf Anhieb. Selbst wenn ich beim auspacken fast schon Schweißausbrüche wegen der Größe bekommen habe ( ich war da vorher anderes gewöhnt ) muss ich sagen, dass die Diamonds merklich besser aufspielen als meine alten JBL LX9. Alles andere wäre auch eine Enttäuschung gewesen, da die 8.1 die ich am PC verwende schon - mal abgesehen vom Bass natürlich - weit musikalischer sind.

Also hier mal so ganz nebenbei ein Kauftipp für alle Leute mit kleinen Budget, die für ihr Geld das bestmögliche bekommen wollen

Aber nun zu meinem eigentlichen Anliegen :
Ich benötige noch einen passenden Verstärker, da mein alter Pioneer nun nicht mehr wirklich das gelbe vom Ei für die doch eher kultivierteren Briten ist.

Ich habe da nach durchstöbern des Forums Marken wie NAD, Rotel, Cambridge, Denon ins Auge gefasst, bei NAD speziel den C325Bee. Auf jeden Fall sollte der Verstärker bestmöglich zu den Lautsprechern passen.
Wichtig sind vor allem :

- Fernbedienung
- bewährte Serie ( also gerne gebraucht )
- genug Leistungsreserven, denn ich höre gerne mal etwas lauter...
- detailreich, warme Höhen, straffer Bass, guter Bühnenaufbau, und vor allem SPIELFREUDE, all das sollte der Verstärker mitbringen

Preislich sollte er sich bis max. 200€ bewegen, wie gesagt gerne auch gebraucht.

Dann mal her mit euren Vorschlägen
votec1
Stammgast
#2 erstellt: 16. Mai 2008, 17:23
Deine Idee mit dem NAD C325 BEE ist meiner Meinung nach exzellent. Ein super Teil mit dem du nichts verkehrt machst.
Für 200 aber eher gebraucht.
IncredibleHorst
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Mai 2008, 17:31
Danke, das bestätigt im Grunde auch, was ich bisher hier im Forum so lesen konnte. Wäre aber schön wenn noch Alternativen ins Gespräch kommen würden.
Liliththesorcerer
Stammgast
#4 erstellt: 16. Mai 2008, 17:35
Hi,

Ich schließ mich meinen Vorredner an. Auch aus meiner Sicht passt der NAD am besten zu den Wharfedales, da er etwas spritziger in den höhen ist und somit die etwas zurückhaltenderen Höhen der Wharfis ausgleicht.
Aus diesen Grund würd ich auch nicht Cambridge verwenden, da diese etwas verhaltener in den Höhen sind.
Rotel hab ich im Vergleich zu NAD gehört an den Wharfedales und auch in diesem Duell lag aus meiner Sicht der NAD vor. Einfach richtig spielfreudig der NAD. Macht spaß.
Über Denon kann ich leider kein Urteil sagen, weil ich (leider, ich hätte es gern mal gemacht, aber Händler hatte damals keine Geräte davon)diese selbst noch nicht gehört hab.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens
votec1
Stammgast
#5 erstellt: 16. Mai 2008, 17:36
Na klar: NAD C320 BEE (der Vorgänger), den kriegt man schon für gutes Geld.
Ansonsten Marantz PM 7001 (auch gebraucht), PM 4001 oder Advance Acoustic MAP 103. Beim letzten bin ich aber ncht sicher wie er sich mit Wharfedale verhält.
IncredibleHorst
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Mai 2008, 17:52
@ Liliththesorcerer

Das hört man gerne. Bezüglich Rotel hab ich auch noch die Möglichkeit Anfang nächster Woche einen RA-931 Mk II von einem Kollegen zu hören, dann kann ich mir da ja schon mal ein Bild machen. Aber so wies scheint ist NAD ja tatsächlich das Non-plus-Ultra

@ votec1

Werde mich dann auch mal nach dem 320er umschauen. Wenn in der Bucht kein Schnäppchen zu machen ist, sollte der dann wohl unter 200€ zu bekommen sein denke ich mal.
Liliththesorcerer
Stammgast
#7 erstellt: 16. Mai 2008, 18:01
hi.

Nonplus-ultra würd ichs nicht nennen. Außer du meinst es für die Wharfedales, dann geb ich dir recht.

Mit z.B. B&W hat mir der NAD nicht wirklich zugesagt, da fand ich andere besser, angenehmer. Genauso triangle LS waren mir viel zu höhenbetont mit NAD u.s.w.

Deswegen heißt es ja hören hören hören, und die richtige Kombination finden.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens
IncredibleHorst
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 16. Mai 2008, 18:12

Nonplus-ultra würd ichs nicht nennen. Außer du meinst es für die Wharfedales, dann geb ich dir recht.


Natürlich war das nur auf die Wharfis bezogen! Überhaupt irgendein Gerät das non-plus-Ultra zu nennen ist ja ohnehin schön völlig verrückt, da es ja - wie du es ja selbst schon sagst - unterschiedliche Kompenenten unterschiedlich zu einander reagieren.

Triangle-LS kenn ich erhlich gesagt gar nicht

Aber bezüglich der Höhen, wie ist das denn zu bewerten, denn eigentlich bin ich nicht derjenige, der gerne dominante Höhen hat, mir gefällt die Art und Weise, wie die Diamonds in der Hinsicht arbeiten sehr gut - schön spritzig und unverfangen - aber von der Quantität her sagt mir das eigentlich schon mit dem Pioneer zu...
Wäre da jetzt mit NAD mit einer völlig neuen Höhenlage zu rechnen, oder hält sich das + in den Höhen in Grenzen ?
Liliththesorcerer
Stammgast
#9 erstellt: 16. Mai 2008, 18:25
War die Frage auf Quantität oder Qualität der Höhen bezogen?

Also übertrieben spielen sie nicht in den Höhen, da gerade dass auch der ausschlagebende Grund für diese Kombination war.

Bei andern Kombination die mehr höhen betont sind, kann man schon teilweise mehr Details raushören, jedoch wird es - zumindest für mich - nach zeit zu aufdringlich. Mit der Nad-Wharfi-Kombi war für mich genau der Ausgleich an Detailreichtum und Langzeithörbarkeit ohne Nerven gegeben.

Mit freundlichen Grüßen,

Jens
IncredibleHorst
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Mai 2008, 18:32
Ich meinte eigentlich nur, dass mir die Diamonds von der Dominanz in den Höhen mit dem Pioneer jetzt schon gefallen ( so wie es jetzt ist, sind sie nämlich nicht aufdringlich, und ich mag keine zu dominanten Höhen ). Wäre es nun mit dem NAD da ganz anders, wäre es mir vll schon etwas zuviel, daher meine ursprüngliche Frage, inwieweit der NAD die Höhen in den Vordergrund rückt. Aber ich denke ich werde es einfach mal riskieren. Vielleicht ist es mitunter eh nur eine Sache der Umstellung, und möglicherweise mag ich dominantere Höhen auch nicht, weil diese bei den JBLs völlig spitz und verfangen waren, sprich überhaupt keinen Spass gemacht haben.
Liliththesorcerer
Stammgast
#11 erstellt: 16. Mai 2008, 18:37
Dann hoff ich mal dass es dir genauso zusagt wie mir.

Kannst ja erzählen, wenn dann der NAD bei dir steht.

Viel Spaß schonmal im vorraus damit,

Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wharfedale Diamond 9.5: welcher Verstärker?
turin_brakes am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 25.02.2007  –  6 Beiträge
Suche Verstärker für Wharfedale Diamond 9.5
hyte am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.12.2009  –  6 Beiträge
Verstärker mit Pre Out für Diamond 9.5
DerUnbenannte am 21.12.2010  –  Letzte Antwort am 23.12.2010  –  5 Beiträge
Verstärker für Wharfedale 9.5
Tritan am 13.01.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2008  –  3 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.5 oder 9.6
deejayandi am 24.02.2008  –  Letzte Antwort am 26.02.2008  –  9 Beiträge
Passender Verstärker zu Wharfedale Diamond 9.5
turin_brakes am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2009  –  2 Beiträge
Bester Preis für Wharfedale Diamond 9.5
maxa am 30.09.2005  –  Letzte Antwort am 01.10.2005  –  7 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.5 oder JAMO D 570
pavelle am 23.10.2006  –  Letzte Antwort am 24.10.2006  –  12 Beiträge
Wharfedale diamond 9.5 vs. Mission m33i
jamodany am 10.05.2008  –  Letzte Antwort am 11.05.2008  –  3 Beiträge
Denon PMA-1055 mit Wharfedale Diamond 9.5?
TrottWar am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.01.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Wharfedale
  • Marantz
  • Advance Acoustic
  • Rotel
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.773