Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Verstärker für B&W 802D

+A -A
Autor
Beitrag
mauriceunger
Neuling
#1 erstellt: 20. Jul 2008, 13:16
Hallo Leute,
ich habe die B&W 802 D. Momentan betreibe ich diese mit Octave V 70. Das klingt nicht schlecht, aber ich bin nicht ganz zufrieden. Bei mittlerer Lautstärke ist hier zu wenig
kraft und druck. Erst bei lautem Hören ist das Volumen da.
Der Bass ist mir auch zu schwach. Die guten klaren Stimmen können mit der zeit nervig werden.
Welchen Amp könnt Ihr für die 802D empfehlen?
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Jul 2008, 16:24
Darf der auch was kosten (wenn ja, wieviel?) oder soll der umsonst sein?

Spreeaudio
Stammgast
#3 erstellt: 21. Jul 2008, 16:24
Hallo,
wie bei allen Ratschlägen ums Thema Lautsprecher werden die Umfelddaten für eine Empfehlung gebraucht:

Raumgröße
Budget
Hörgewohnheiten


Die B&W sind vom Wirkungsgrad eher im niedrigen Bereich anzusiedeln, daher braucht man verstärker die etwas Strom liefern können. Ideale Stromlieferanten findest du im Programm von Vincent, z.B. den SV-236 oder SV-234. Ersterer ist Hybrid-Verstärker, der zweite reiner Transistor. Auch die Monos sind nicht nicht schlecht, aber alles eine Budgetfrage.
Vincent & TAC


Soll es reinweg Röhre sein, dann solltest du bei kleinem Budget den TAC834 mal an die B&W lassen oder wenn es etwas mehr kosten darf sind die Monoblöcke von unison oder Mastersound erste Wahl.


Gruß aus Berlin

Uwe


[Beitrag von Spreeaudio am 21. Jul 2008, 16:25 bearbeitet]
Alex58
Stammgast
#4 erstellt: 21. Jul 2008, 16:56
Eine probate Lösung wäre vielleicht die Black Box zum Octave. Ein zusätzliches Netzteil, das extra für den Betrieb der Octave Röhrenverstärker an wirkungsgradschwächeren Lautsprechern konzipiert wurde. Am besten mal von einem Händler probeweise ausleihen. Den Octave V 70 würde ich nicht so ohne weiteres hergeben. Ich halte ihn klanglich für einen ganz fantastischen Röhrenverstärker, allerdings ohne den vielleicht erwarteten "typischen" warmen Röhrenklang. Es gibt wirkungsgradstärkere Lautsprecher als die B&W 802 D, an denen er seine Kraft deutlich souveräner entfalten dürfte.

Dass die Stimmwiedergabe manchmal nervig werden kann, liegt oft an der Aufnahme und auch an der Aufstellung der Lautsprecher im Raum, bzw. am Raum selbst. Da sollte man zuerst ansetzen. Man kann - ich halte das nicht für ein Sakrileg - einen guten Equalizer als Klangregelwerk verwenden. Leider sind nicht wenige CDs klanglich nervig und wirken in den Höhen überpräsent, da macht es unter Umständen Sinn, die Höhen ein wenig herunterregeln zu können.

Grüße, Alex
zuglufttier
Inventar
#5 erstellt: 21. Jul 2008, 19:23
Hmm... B&W sind ja nicht gerade dafür bekannt einen besonders schlanken Klang an den Tag zu legen, von daher nehme ich an, dass es eher was mit der Aufstellung der Lautsprecher im Raum zu tun hat.

Kannst du vielleicht eine Skizze des Raumes machen bzw. ein aussagekräftiges Foto machen, damit wir vielleicht die Aufstellung optimieren können?

Ein Verstärker macht wenig Klangunterschied und ich denke nicht, dass du mit einem Wechsel glücklicher werden würdest.
mauriceunger
Neuling
#6 erstellt: 22. Jul 2008, 17:43
Hallo Leute,

Danke für Eure Tipps.
Der Raum ist 36 m² groß.
Es handelt sich um ein Wohn-Esszimmer. Das Wohnzimmer ist 5 x 6 Meter mit angrenzendem Erker.
Die Boxen stehen eigentlich gut ca. 1 Meter von der Wand
ca. 4 Meter auseinander und der Hörabstand beträgt auch
4 Meter.
Wir ahben einen Parkettboden. rechts neben der Box ist ein
3 x 2 Meter Fenster, nicht ideal, aber nicht zu ändern.

Ich würde gerne einen Verstärker bzw. Vor-Endstufe bis 6000
EURO kaufen.
Gestern habe ich mit meienm Bruder einen Hörtest gemacht. Er hat die Vor-Endstufe von T + A für ca. 6200 EURO
dabei gehabt. Der Octave hat die Stimmen viel klarer abgebildet. Der Tiefbass war ähnlich. Die T+A haben insgesamt voller geklungen und einen knackigeren Mittelbass
gemacht. Insgesamt weniger nervig, aber der klare Klang hat gefehlt.
Perfekt wären die Höhen und die Räumlichkeit von der Octave
und das Fundament und die Mitten von den T+A.

Was meint Ihr.
Gruß Michael
foe!
Stammgast
#7 erstellt: 22. Jul 2008, 19:19
Drei interessante Vorschläge:

Audionet SAM V2: ähnliche Charakteristik wie die T+A. 3000 Euro.

Classe CAP-2100: klingt wärmer als T+A, passt aber sehr zur 800er-Serie. 6000 Euro.

Geheimtipp: Vorstufe AVM Evolution V3ng, Monoblöcke AVM Evolution M3ng. Zusammen gut 5000 Euro.
mauriceunger
Neuling
#8 erstellt: 23. Jul 2008, 19:19
Hallo Foe,

Die AVM habe ich auch schon gedacht.
hast Du selbst die B&W 802 D und hast Erfahrung mit den
Verstärkern oder hast Du diese schon zusammen gehört.

Gruß
Michael
zuglufttier
Inventar
#9 erstellt: 23. Jul 2008, 19:33
Hmm, hast du den anderen Verstärker bei dir im Raum gehört?

Ansonsten: Das ist ja ein fast gleichseitiges Dreieck und sollte an sich sehr gut funktionieren. Aber ich erinnere mich, dass ich mal so eine ähnliche Konstellation hatte. Wenn ich das richtig deute, ist recht dicht hinter deinem Hörplatz eine Rückwand?

Wenn das der Fall sein sollte, geh doch einfach mal mehr in die Raummitte, so ca. einen Meter sollte reichen. Könnte mir vorstellen, dass sich dann was ändert. Also bei mir war es so, dass ich Auslöschungen im Bass hatte, die damit behoben wurden und das waren auch keine Kleinigkeiten

Dann in der Mitte des Raumes zu sitzen wäre auch keine Lösung aber ein Anhaltspunkt!
Typhoeus
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 24. Jul 2008, 00:18

foe! schrieb:

Audionet SAM V2: ähnliche Charakteristik wie die T+A. 3000 Euro.

Classe CAP-2100: klingt wärmer als T+A, passt aber sehr zur 800er-Serie. 6000 Euro.



Beides hervorragende Empfehlungen!

Die Kombination 802D & Classe 2400 (etwas teurer als der 2100) habe ich über eine halbe Stunde lang genießen dürfen und war hin und weg trotz meiner grundsätzlichen Abneigung gegenüber dem (IMHO) todlangweiligen B&W-Klang.
An dieser Stelle zeigen sich einfach der Zusammengehörigkeit beider Firmen geschuldete symbiotische Effekte.

Audionet ist Hifi pur mit einem fantastischen Preisleistungsverhältnis. Der V2 in Verbund mit deren CD-Player VIP G3 klingt phänomenal, egal welcher Lautsprecher angeschlossen ist.

Kann nur empfehlen, beide mal auszuprobieren.
Spreeaudio
Stammgast
#11 erstellt: 24. Jul 2008, 07:52
Audionet halte ich auch für eine gute Empfehlung. Alternativ probiere doch mal den CEC AMP 6300 (2995EUR) oder den Accustic Arts Power1 (4790EUR) als Vollverstärker aus.

Als preiswertere, aber klangliche Alternative kann audiolab 8000Q mit 2 Monos 8000M (oder 4x als Bi-Amping) eine gute Lösung sein.

Gruß
Uwe


[Beitrag von Spreeaudio am 24. Jul 2008, 09:03 bearbeitet]
foe!
Stammgast
#12 erstellt: 24. Jul 2008, 08:57

mauriceunger schrieb:
Hallo Foe,

Die AVM habe ich auch schon gedacht.
hast Du selbst die B&W 802 D und hast Erfahrung mit den
Verstärkern oder hast Du diese schon zusammen gehört.

Gruß
Michael


Hallo,
ich habe die Geräte von Classe und Audionet noch nicht an B&W-Lautsprechern gehört. Allerdings besitze ich selber Audionet-Monoblöcke, die ich an den 801D ausgiebig gehört habe (mit der Audionet-Vorstufe Map V2). Von Classe habe ich den kleineren Vollverstärker ebensowenig gehört, auch hier "nur" eine Vor-End-Kombi. Ich denke aber nicht, dass sich die von mir gehörten Geräte allzu stark von den hier empfohlenen kleineren Brüdern unterscheiden.

Was AVM angeht, so besitzt ein Freund die genannte Kombination an älteren Lautsprechern von B&W (Matrix 800er-Serie) - das passt sehr gut. Mir wäre es allerdings ein wenig kühl


[Beitrag von foe! am 24. Jul 2008, 09:00 bearbeitet]
Haeshahn
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Aug 2008, 19:51
Hallo
ich betreibe den Classe`Cap 2100 an der B&W 803 S und bin vom Klang absolut zufrieden.Tolle Mitten klare Höhen und einen druckvollen Bass.Sehr schön auflösend ohne nervig zu klingen.Höre meist Jazz und Weltmusik.Versuch doch mal ihn an deinen Lautsprechern zu testen.Mit einem guten Händler denke ich ist das problemlos möglich.
Gruß Haeshahn
BikerFan
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 12. Feb 2011, 11:48
Hallo,
testet die 802D mit AN Max oder Amp. Ich betreibe die Anlage mit Vorstufe vom ML326s-ist der Hammerklang-habe heute entdeckt, dass Marmorplatte unter die Box auf Parkettboden deutlich den Klang verbessert-hätte ich nie gedacht!

Peace
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bester Stereoverstärker mit B&W 802D?
Sascha06 am 18.04.2009  –  Letzte Antwort am 12.05.2009  –  47 Beiträge
Welche Mindest-Kette zu B&W 802D?
ThomasSchreiner am 29.12.2006  –  Letzte Antwort am 30.12.2006  –  11 Beiträge
Welche Kombi an B&W 802D?
ovosskamp am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 28.08.2008  –  2 Beiträge
AVR MIT B&W 802D
sanjaywahn am 05.08.2013  –  Letzte Antwort am 05.08.2013  –  4 Beiträge
B&W 803 - Welcher Verstärker?
Blue23 am 20.08.2004  –  Letzte Antwort am 21.08.2004  –  8 Beiträge
Welcher Verstärker für B&W Matrix 804?
rumpel3 am 22.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  9 Beiträge
Welcher Verstärker für B&W 685?
blusi am 24.08.2009  –  Letzte Antwort am 25.08.2009  –  10 Beiträge
Welcher Verstärker für B&W 684
oekode am 19.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2010  –  11 Beiträge
B & W Nautilus 802D und NAD 372
Rueckwaertseinparker am 27.01.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2009  –  31 Beiträge
B&W704, welcher Verstärker
Theo_lingem am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 25.05.2008  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • Octave
  • Audionet
  • Audiolab
  • Bowers&Wilkins
  • Classé Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 47 )
  • Neuestes MitgliedSalie7
  • Gesamtzahl an Themen1.345.533
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.653