Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neues Paar Standlautsprecher um ca. 1400 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
XphX
Inventar
#1 erstellt: 24. Jul 2008, 15:59
Moin,
ich bin auf der Suche nach neuen Lautsprechern, vermutlich für einen Marantz PM-7001er.
Das Problem: die Anlage wird für Partys missbraucht (nur ein paar Mal im Jahr).

Deswegen dachte ich an die Klipsch RF-63; diese sind meiner Meinung nach sehr effizient und belasten den Verstärker nicht dramatisch.

Meine größte Sorge ist erstmal, dass der Verstärker verdammt schnell kaputt wird, wenn ich laut spiele. Eine zusätzliche Luftkühlung werde ich dem Marantz dann sowieso spendieren.

Bassbetont darf der Klang übrigens auch sein, gespielt wird von Jazz bis Metal so ziemlich alles. Auf Partys kommen dann Bands wie DMX & Linkin Park, hier soll es nur richtig wummern, ohne dass die Hochtöner oder eben die Anlage beschädigt werden!

lg XphX
Alex58
Stammgast
#2 erstellt: 24. Jul 2008, 17:15
Klipsch würde durchaus zu Deinem Anforderungsprofil passen, wobei ich eher zur alten RF-7 als zur RF-63 raten würde. Im Klipsch Thread gibt es viele Erfahrungsberichte zur RF-7. Außerdem einen eigenen RF-7 Themenstrang. Sehr viele Klipschies favorisieren die RF-7 gegenüber den neuen Modellen. Hifi Alt hat offenbar noch einige RF-7 für ca. 1500 €/Paar vorrätig. Harmonieren mit Marantz sehr gut. Die RF-7 hat sogar einen höheren Wirkungsgrad als die RF-63.

Das Problem mit den durchgeschossenen Hochtönern passiert meist dann, wenn bei extrem hoher Lautstärke die Höhen zusätzlich aufgedreht werden und das Signal extrem verzerrt wird (Clipping). Gefährlicher ist da eher ein Verstärker mit zu schwachem Netzteil als ein kräftiger und stromlieferfähiger Verstärker.

Aber an der extrem wirkungsgradstarken RF-7 reicht der Marantz mehr als aus, um brutale Lautstärken zu erzeugen! Den Lautstärkeregler über die 2 Uhr Position zu drehen, bringt jedoch keinen wirklichen Zugewinn an Lautstärke mehr, die Verzerrungen jedoch steigen an. Daher sollte man auf Feten mit Klangreglern und Lautstärkepoti vorsichtig sein. Sehr viel kräftigere Verstärker können an der RF-7 allenfalls noch ein Quäntchen mehr Pegel und auch etwas mehr Bassdruck als der Marantz 7001 bringen.
Eine zusätzliche Luftkühlung für den Marantz ist nicht erforderlich. Er sollte aber am besten frei stehen, so dass die Luftzirkulation gewährleistet ist.

Theoretisch benötigt man für die doppelte Lautstärke an einer konstanten Last (die ein Lautsprecher über den gesamten Frequenzbereich nicht hat) und an einem konstanten Signal die zehnfache Leistung. Also 30 zu 300 Watt.

Wenn man bestimmte Röhrenverstärker, z. B. Unison, an der RF-7 hört, fällt man vom Glauben, was wenige "Röhrenwatt" mit den RF-7 anstellen. Klanglich und dynamisch kann der Marantz trotz seiner nominell viel höheren Leitung nichts dagegen ausrichten. Wovon ich mich mehrmals an RF-7, Heresy, Cornwall und Klipschorn überzeugen konnte. Mir reichen die 2 x 8 Watt meines Unison Simply Two, um an meinen Cornwall sehr hohe Pegel zu erzeugen. Klanglich kam bisher kein daran angeschlossener Transistor heran. Allerdings sind Unison Röhrenverstärker auch eine andere Preisklasse.

Wenn der Bass der RF-7 nicht reicht, lässt sich später ein passender aktiver (mit eingebauter Verstärkerendstufe) Sub noch dazu stellen.

Auf jeden Fall soltest Du Dir mal ein Klipsch RF- Modell vorher anhören. Falls Dir der Klang zusagt, empfehle ich die alte RF-7, die offiziell schon einige Zeit nicht mehr im Programm ist. Es gibt sie wohl nicht mehr lange. Leider.

Gruß, Alex
XphX
Inventar
#3 erstellt: 24. Jul 2008, 18:19

Alex58 schrieb:
wobei ich eher zur alten RF-7 als zur RF-63 raten würde. Sehr viele Klipschies favorisieren die RF-7 gegenüber den neuen Modellen. Gefährlicher ist da eher ein Verstärker mit zu schwachem Netzteil als ein kräftiger und stromlieferfähiger Verstärker.

Aber an der extrem wirkungsgradstarken RF-7 reicht der Marantz mehr als aus, um brutale Lautstärken zu erzeugen!
Eine zusätzliche Luftkühlung für den Marantz ist nicht erforderlich. Er sollte aber am besten frei stehen, so dass die Luftzirkulation gewährleistet ist.

Wenn man bestimmte Röhrenverstärker [...] an der RF-7 hört, fällt man vom Glauben, was wenige "Röhrenwatt" mit den RF-7 anstellen.
Falls Dir der Klang zusagt...

Wieso sind denn die RF-7 besser als die RF-63? Werde mir da ein paar Erfahrungsberichte durchlesen.

Das Netzteil vom Marantz wird doch hoffentlich ausreichen?? Das mit der Luftkühlung dachte ich mir, weil gestern mein alter Yamaha A520 überhitzt und durchgebrannt ist...

Brutale Lautstärken... das hört sich gut an, erreiche ich die auch mit den RF-63?

Röhrenverstärker? Ich kenne mich mit HiFi nicht besonders aus, warum sind die besser & wieviel kosten die?

Eine Möglichkeit, die Klipsch anzuhören, habe ich noch nicht gefunden, mein Händler hat sie im Moment nicht.

lg XphX
Alex58
Stammgast
#4 erstellt: 24. Jul 2008, 20:26

XphX schrieb:

Das Netzteil vom Marantz wird doch hoffentlich ausreichen?? Das mit der Luftkühlung dachte ich mir, weil gestern mein alter Yamaha A520 überhitzt und durchgebrannt ist...

An den vom Lastverhalten her völlig unkritischen und wirkungsgradstarken Klipsch Lautsprechern kann man praktisch jeden Verstärker anschließen, um es bei Bedarf richtig krachen zu lassen. Die Leistung reicht nahezu immer aus ist nicht einmal das entscheidende Kriterium.

Das Problem ist vielmehr, dass der Klang einer Klipsch an manchen Transistorverstärkern zu sehr ins Helle oder Harsche geht. Klanglich fand ich unter den gehörten und noch günstigen Transistorverstärkern den Heed Obelisk (ca. 800 Ocken) bisher am harmonischsten an Klipsch Lautsprechern der Reference- und Heritage- Serie. Wunderschön verarbeitet ist er obendrein. Ein kleiner, aber richtig schwerer Kasten. Weiterer Vorteil: Der Heed lässt sich durch ein zusätzliches Netzteil bei Bedarf oder zu einem späteren Zeitpunkt noch aufrüsten. Was aber eher bei Lautsprechern wirklich Sinn macht, die einen deutlich geringeren Wirkungsgrad haben. Für dieselbe Lautstärke also ein Vielfaches der Leistung, wie sie eine Klipsch braucht, benötigen.

Wie schon angedeutet, erreicht die RF-7 durch ihren höheren Wirkungsgrad gegenüber der RF-63 bei gleicher Leistung auch eine etwas höhere Lautstärke. Das Hoch- Mittenhorn und der Druckkammertreiber sind bei der RF-7 größer dimensioniert, die Bässe auch, der angegebene Wirkungsgrad liegt bei 102 dB/Watt Meter. Bei der RF-63 sind es aber immerhin noch respektable 99 dB. Der tatsächliche Wirkungsgrad dürfte bei beiden faktisch geringer sein, liegt aber weit über dem anderer Lautsprecher.
Klanglich und dynamisch ist, falls man ihre Charakteristik mag, die RF-7 in diesem Preisrahmen kaum schlagbar.

Röhrenverstärker und Klipsch – das passt klanglich und dynamisch hervorragend zusammen. Aber das kann man im direkten Vergleich zu Transistorverstärkern nur bei einem guten Händler und idealerweise in den eigenen vier Wänden selbst probehören und erfahren. Es gibt relativ gute und günstige Röhrenverstärker wie z. B. Cayin. Ganz billig sind sie dennoch nicht.

Eine (aufgrund der dort meist ungünstigen Bedingungen) von mir nur ungern gemeinte Empfehlung: Mancher Media- Markt hat Klipsch RF- Lautsprecher. Mitunter sogar die alte RF-7, wie in Rosenheim. Zum auditiven Reinschnuppern ist das noch in Ordnung, zum richtigen Hören und Vergleichen aber sind die Bedingungen bei MM suboptimal.

Gruß, Alex
|_Bg_|_MrPlay
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 24. Jul 2008, 20:38
Hallo,

meine empfehlung währen die swans diva 5.2 sehr gute lautsprecher

http://www.swans-europe.eu/swans-diva-serie.html

die kosten so um die 1400€. Da kommt auch der bass net zu kurz
und der hochtöner hält das auch aus der wird auch in den high end lautsprechern verabeitet der firma aber das ist alles auf der homepage zu lesen.
jackabe
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 24. Jul 2008, 20:57
Mein Tip: Hol Dir die RF7 für zu Hause und für die Party baust Du Dir "Die Viecher" (Materialkosten fürs Paar ca. 100 Euro) nach bzw. organisierst Dir jemand der sie Dir nachbaut.

Cyburgs "Viecher" Backloaded Horn

Mit den Viechern hat ein Bekannter von mir so manch wilde Studentenpartys gemeistert - und wenn ein besoffenes Freundchen den Mageninhalt auf Deinen Lautsprechern wiedergibt sind maximal zwei (kommt auf den Streuwinkel des Spuckenden an LOL) Breitbänder für 40 Euro pro Stück im Eimer.

Die China Preziosen von Swans mögen zwar sehr gute Lautsprecher sein, aber wären mir für den Partyeinsatz vieeel zu schade.

Grüße
Thomas
jopetz
Inventar
#7 erstellt: 24. Jul 2008, 21:11

|_Bg_|_MrPlay schrieb:
meine empfehlung währen die swans diva 5.2 sehr gute lautsprecher [...] der hochtöner hält das auch aus der wird auch in den high end lautsprechern verabeitet [...].

Erstens ist die Diva mit einem Wirkungsgrad von 90 dB deutlich 'leiser' als die Klipsch (und somit tendenziell weniger partytauglich) und zweitens gehen Hochtöner vor allem durch die Verzerrungen kaputt (Clipping, wurde ja schon angesprochen). Daher ist der Verweis auf deren (vermeintlichen) High-End-Einsatz wenig zielführend, denn in der Szene treibt man seine Verstärker üblicherweise nicht über deren Leistungsgrenze.

Wie auch immer: LS dieser Preisklasse wären mir für den Partyeinsatz auch zu schade. Die Idee mit den Party-Viechern finde ich daher sehr überlegenswert!


Jochen
XphX
Inventar
#8 erstellt: 24. Jul 2008, 21:37

Alex58 schrieb:
...der Klang einer Klipsch an manchen Transistorverstärkern zu sehr ins Helle oder Harsche geht. Klanglich fand ich unter den gehörten und noch günstigen Transistorverstärkern den Heed Obelisk (ca. 800 Ocken) bisher am harmonischsten

Röhrenverstärker und Klipsch – das passt klanglich und dynamisch hervorragend zusammen....Ganz billig sind sie dennoch nicht.
Mancher Media- Markt hat Klipsch RF- Lautsprecher. Mitunter sogar die alte RF-7...

Ich habe leider keine Ahnung, was es für Verstärker überhaupt gibt, will auch maximal 500 Euro ausgeben (eben für den Marantz 7001er, mein Händler meinte, in der Preisklasse ist das Gerät super, wird auch gerade noch so halbwegs nicht durch Dauerbelastung mit großer Lautstärke kaputtgehen (er meinte, HiFi ist nicht für große Lautstärken ausgelegt & ruiniert die Verstärker, weil man ja schnell mal über das eigentliche Maximum hinausdreht (beim Regler) & dann wird die Sinuskurve rechteckig und keine Ahnung

Wieviel kosten die Röhrenverstärker denn, die ich gebrauchen könnte & was unterscheidet sie von normalen Verstärkern?

Werde bei Gelegenheit im Mediamarkt anfragen.


jopetz schrieb:
Die Idee mit den Party-Viechern finde ich daher sehr überlegenswert!

Hmm... selbst zusammenbasteln ist sicher nicht, auch kommen die Teile allein schon optisch nicht in meine Wohnung^^
Übrigens habe ich auch noch ältere Boxen, die ich zum kürzlich "verstorbenen" Yamaha Verstärker vor 20 Jahren dazugekauft habe... zur Not kann ich ja auch diese nehmen, nur hat mein Händler gemeint, da sind die Klipsch besser und reichen aus.

lg XphX
jopetz
Inventar
#9 erstellt: 24. Jul 2008, 21:57

XphX schrieb:
mein Händler meinte, in der Preisklasse ist das Gerät super, wird auch gerade noch so halbwegs nicht durch Dauerbelastung mit großer Lautstärke kaputtgehen (er meinte, HiFi ist nicht für große Lautstärken ausgelegt & ruiniert die Verstärker, weil man ja schnell mal über das eigentliche Maximum hinausdreht (beim Regler) & dann wird die Sinuskurve rechteckig und keine Ahnung

Das ruiniert aber nicht den Verstärker, sondern die Boxen (eben besagtes Clipping).

Um den Verstärker musst du dir eigentlich die wenigsten Sorgen machen. Es würde mich sehr wundern, wenn der Marantz nicht eine Schutzschaltung hätte, die bei drohender elektrischer/thermischer Überlastung einspringt. Dann geht der Verstärker einfach (mehr oder weniger kurz) aus. Spätestens das ist dann der Hinweis, die Lautstärke zu reduzieren.


XphX schrieb:
Wieviel kosten die Röhrenverstärker denn, die ich gebrauchen könnte & was unterscheidet sie von normalen Verstärkern?

Sehr pauschal (und von einem Nicht-Röhrenfan) gesagt:
Im Vergleich mit Transitorverstärkern haben Röhrenverstärker
* einen höheren Verschleiß/Wartungsaufwand (eben die Röhren)
* deutlich geringere Leistung
* einen deutlich geringeren Dämpfungsfaktor (kann zu 'unkontrolliertem' Bass führen)
* deutlich schlechtere Messwerte (Klirr), was aber oft als angenehm empfunden wird

In der 500-Euro-Klasse spielen Röhrenverstärker m.E. aber eh keine Rolle.


XphX schrieb:
Werde bei Gelegenheit im Mediamarkt anfragen.

Keine besonders gute Quelle für Röhrenverstärker.


XphX schrieb:
Übrigens habe ich auch noch ältere Boxen, die ich zum kürzlich "verstorbenen" Yamaha Verstärker vor 20 Jahren dazugekauft habe... zur Not kann ich ja auch diese nehmen, nur hat mein Händler gemeint, da sind die Klipsch besser und reichen aus.

Kann gut sein, dass die Klipsch besser sind. Es kommt halt drauf an, wie wild es auf den Partys zugeht und wie gut du es unter Kontrolle hast, dass der Pegel herunter gefahren wird, wenn es erste Warnzeichen für eine Überlastung gibt (deutliche Verzerrungen, Anspringen der Verstärker-Schutzschaltung). Bei wilden Partys würde ich keine 1400-Euro-Boxen ins Feuer stellen...


Jochen


[Beitrag von jopetz am 24. Jul 2008, 21:57 bearbeitet]
|_Bg_|_MrPlay
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Jul 2008, 22:13
meiner meinung nach spielt der wirkungsgrad keine so große rolle da die großen swans die 2.3 sogar nen niedrigeren wirkungsgrad haben aber für räume über 50m2 erst in frage kommen und der hochtöner hält das locker aus da ich den selbst habe vorher schaltet eh der recaiver eh ab. Und für die paar mal party reichen die völlig, wichtiger denk ich das xphx damit warscheinlich mehr jazz und metal hört . letzt endlich kommt es auch auf die raum beschafenheit drauf an wie groß und so .
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 25. Jul 2008, 07:19
Nochmal zum mitschreiben: Hier hat jemand Angst, dass ein guter Transistorverstärker die gewünschten Pegel nicht packt - und man empfiehlt dem Threadersteller ein Röhrengerät?

Mit meinem VW-Polo kann ich nicht in der Formel1 mithalten - dann kauf dir ein Fahrrad. Das fährt sich viel besser, gerade bergrauf.

Röhrenverstärker gehören ins Museum. Die Mischung aus Klipsch und Marantz ist partytauglich und ermöglicht fürs Geld recht hohe Pegel. Bei Gartenbeschallung kann aber auch diese Kombi schnell die Grätsche machen, die Lösung wären noch dickere Endstufen und noch dickere Lautsprecher.
MetFan88
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 25. Jul 2008, 07:41
Wenn du nur ein paar Mal Partys gibtst (10 Mal in Jahr), kauf dir doch den Marantz und die Klipsch für das alltägliche Hören. Und bau dir ein Paar von den Breitband-Viechern, die du nur zur Party ausm Keller oder von Dachboden holst. Hier im Forum gibt es auch tonnenweise Bauanleitungen für solche LS.

@ MusikGurke: Cooler Vergleich, den muss ich mir merken!

MfG MetFan
jackabe
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 25. Jul 2008, 07:44

XphX schrieb:
Hmm... selbst zusammenbasteln ist sicher nicht, auch kommen die Teile allein schon optisch nicht in meine Wohnung^^


Da hast Du meine Empfehlung wohl nicht genau durchgelesen .
Die RF-7 oder meinetwegen auch die Swans für die Wohnung und die Viecher für den Partyeinsatz verwenden. Die Viecher kannst Du ja für die Zwischenzeit zur nächsten Party im Keller einlagern.


MusikGurke schrieb:
Röhrenverstärker gehören ins Museum.


Mußt Du denn gleich polemisch werden ? Der Alex58 wollte nur einen klanglich optimalen Amp für die RF-7 unabhängig von der Partyverwendung empfehlen und da ist ein Röhrenverstärker nunmal in Verbindung mit einer Klipsch traditionell eine hervorragende Wahl.

Ich verwende mit meinen Klipschen auch einen Melody Röhrenamp und könnte mir an meinen LS nie wieder einen Transistor vorstellen.

Allerdings würde ich für den harten Einsatz bei einer Party auch keinen Röhren Amp empfehlen, da ist der Marantz schon sehr passend.

Schöner Gruß
Thomas
Spreeaudio
Stammgast
#14 erstellt: 25. Jul 2008, 08:16
Hallo,
für den normalen Einsatz zum Musikhören in üblichen Pegeln ist die Kombi Röhhrenvesrtärker mit dem Horn sicher keine schlechte Empfehlung. Bei dem Anforderungsprofil "Partypegel mit Bassdominanz" muß ich dann MusikGurke zustimmen, hier hilft dann nur ein Verstärker aus dem PA-Bereich. Die sind für hohe Dauerlasten ausgelegt und die größeren Modelle haben meist auch gleich Lüfter mit eingebaut. Meist werden diese heutzutage in China oder Korea gefertigt undunter den diversesten Namen angeboten, z.B. Hollywood, McGee,... usw.
Wir haben zwar auch Zugriff auf einige dieser Marken, aber mehr Auswahl hat Thomann im Programm. Die Verstärker bekommst du im Verhältnis zur angebotenen Leistung für kleines Geld.

Bei den Lautsprechern ist die empfohlene Swans Diva 5.2 grundsätzlich keine schlechte Wahl für einen basskräftigen Auftritt, nur ist hier zu bedenken, daß die Boxen auf kleinen Spikefüßen mit angeschraubten Tellerchen stehen und die hinteren sehr kleinen Abstand zueinander haben. Will damit sagen, daß die Divas etwas kippelig sind und ob das für Partys gut geht weiß ich nicht. Auch die Lackoberfäche vom Deckel ist ein wenig kratzempfindlich (Gläser auf der Box abstellen?).

Klipsch ist pegelmäßig keine schlechte Wahl, aber wenn der PA-Verstärker genug Leistung hat, kannst du ja auch Lautsprecher dranhängen, die einen etwas schlechteren Wirkungsgrad haben.
Monitor Audio hat zwar keinen schlechten Wirkungsgrad, aber höre dir doch mal die RS8 an, die ist sehr Pegelfest(Maximallautstärke 113,5dB!) und wenn der Raum nicht zu riesig ist müßte der Bass auch reichen.





Gruß aus Berlin
Uwe

P.S.: MA-Händlerliste


[Beitrag von Spreeaudio am 25. Jul 2008, 08:19 bearbeitet]
XphX
Inventar
#15 erstellt: 25. Jul 2008, 09:09

jopetz schrieb:
Keine besonders gute Quelle für Röhrenverstärker.

Zum Mediamarkt schaue ich wegen Klipsch Lautsprechern, habe nämlich sonst noch keine Möglichkeit gefunden, diese probezuhören.

Das Röhrengerät hake ich mal ab, es wird fast 100 prozentig der Marantz.


MetFan88 schrieb:
...bau dir ein Paar von den Breitband-Viechern...

Mir kommt gerade eine Idee... kann ich einfach die Lautsprecher kaufen & in das Gehäuse meiner alten Lautsprecher einbauen, oder wird das in meinen Ohren schmerzen? So handwerklich begabt bin ich nämlich nicht ;P


Uwe_K schrieb:
...Verstärker aus dem PA-Bereich. Die sind für hohe Dauerlasten ausgelegt und die größeren Modelle haben meist auch gleich Lüfter mit eingebaut. Die Verstärker bekommst du im Verhältnis zur angebotenen Leistung für kleines Geld.

Moment mal, habe ich etwas verpasst? Was sind denn nun Verstärker aus dem PA-Bereich?


Uwe_K schrieb:
höre dir doch mal die RS8 an, die ist sehr Pegelfest(Maximallautstärke 113,5dB!) und wenn der Raum nicht zu riesig ist müßte der Bass auch reichen.

Danke für eine Alternative, schau ich mir heute mal an.

lg XphX


[Beitrag von XphX am 25. Jul 2008, 09:10 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#16 erstellt: 25. Jul 2008, 09:30

XphX schrieb:
Mir kommt gerade eine Idee... kann ich einfach die Lautsprecher kaufen & in das Gehäuse meiner alten Lautsprecher einbauen, oder wird das in meinen Ohren schmerzen?

Ob es dir Schmerzen bereitet, kann ich natürlich nicht voraussehen, aber gut ist es nicht. Das 'System' Lautsprecherbox ist eine Einheit, in der (im Idealfall) Gehäuse, Dämmung, Frequenzweichen und Chassis optimal aufeinander abgestimmt sind. 'Einfach' irgendwelche Chassis in ein Gehäuse bauen geht natürlich, klingt aber ziemlich sicher nicht wirklich gut.


XphX schrieb:
Moment mal, habe ich etwas verpasst? Was sind denn nun Verstärker aus dem PA-Bereich?

PA = Public Address, also Verstärker für 'öffentliche Auftritte'; meist reine Endstufen, du bräuchtest also Vorstufe (wenn du mehrere Quellen hast) oder zumindest eine Lautstärkeregelung. Falls dein Marantz einen Vorverstärker-Ausgang hat, wäre es längerfristig vielleicht eine Idee, eine solche Endstufe für Partyeinsätze zu kaufen.

Aber, wie gesagt: Den Verstärker machst du mit einem Partyeinsatz eher nicht kaputt, der hat entsprechende Schutzschaltungen. Es sei denn, es schüttet jemand sein Bier rein -- dagegen ist die Schutzschaltung machtlos.


Jochen
XphX
Inventar
#17 erstellt: 25. Jul 2008, 09:44

jopetz schrieb:
...Verstärker für 'öffentliche Auftritte'; meist reine Endstufen, du bräuchtest also Vorstufe (wenn du mehrere Quellen hast) oder zumindest eine Lautstärkeregelung. Falls dein Marantz einen Vorverstärker-Ausgang hat, wäre es längerfristig vielleicht eine Idee, eine solche Endstufe für Partyeinsätze zu kaufen.

Okay, das hört sich zwar teuer, aber nicht schlecht an ;D

Vorverstärkerausgang? Er hat einen Pre-Out, da kann ich (denke ich mal) einen Subwoofer anschließen, sonst wüsste ich nichts von einem Vorverstärkerausgang.

Eine Vorstufe nur, wenn ich mehrere Quellen habe? Musik kommt nur über einen einzigen EIngang, da hängt sicher ein Computer dran.

Also kann/soll ich eine Endstufe für Partyeinsätze kaufen bzw. wonach suche ich überhaupt? Meinst du etwas wie den Marantz MM8003?

lg XphX


[Beitrag von XphX am 25. Jul 2008, 09:45 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#18 erstellt: 25. Jul 2008, 10:15
Eins vorneweg: ich glaube NICHT, dass du wirklich einen PA-Verstärker brauchst. Es sei denn, dein Partys sind wirklich wild und beschallen sehr große Räume.


XphX schrieb:
Okay, das hört sich zwar teuer, aber nicht schlecht an ;D

Nö, muss nicht teuer sein. Kommt immer auf Größe & Qualität an ... die "bis 300 W an 4 Ohm"-Kategorie bei Thomann fängt bei 99 Euro an (und endet bei 769,-).


XphX schrieb:
Vorverstärkerausgang? Er hat einen Pre-Out, da kann ich (denke ich mal) einen Subwoofer anschließen, sonst wüsste ich nichts von einem Vorverstärkerausgang.

Pre = Vor(verstärker), ein Pre-Out ist also ein Vorverstärkerausgang. Da kannst du einen Subwoofer dran hängen, aber auch eine weitere Endstufe.


XphX schrieb:
Eine Vorstufe nur, wenn ich mehrere Quellen habe? Musik kommt nur über einen einzigen EIngang, da hängt sicher ein Computer dran.

Dann brauchst du eigentlich nur eine Lautstärkeregelung -- wie gut das der Computer kann, weiß ich nicht.


XphX schrieb:
Also kann/soll ich eine Endstufe für Partyeinsätze kaufen

Kann ja, soll eher nein. Aber das kommt eben auch auf die Partys an (s.o.). Wo? z.B. bei Thomann oder einem anderen Ausstatter für Musiker.


Jochen


[Beitrag von jopetz am 25. Jul 2008, 10:17 bearbeitet]
XphX
Inventar
#19 erstellt: 25. Jul 2008, 10:41

jopetz schrieb:
...beschallen sehr große Räume... ...fängt bei 99 Euro an...kannst du einen Subwoofer dran hängen, aber auch eine weitere Endstufe... ...Dann brauchst du eigentlich nur eine Lautstärkeregelung -- wie gut das der Computer kann, weiß ich nicht... ...bei Thomann

Zeitweise komme ich auf ca. 90 Quadratmeter, wobei die Musik sowieso schon um die Ecke (nicht nur ein Raum, aber ich will dem Marantz keine vier Lautsprecher zugleich antun... das überlebt der doch nicht) leiser ist.

Also was genau kann ich für den größeren Partyeinsatz dazukaufen? Und was meint ihr mit einer Lautstärkeregelung? Wenn ihr mit Lautstärkeregelung eine Möglichkeit meint, die Lautstärke zu verändern, kann ich das auch am Computer machen?^^

Thomann ist gut, da kaufe ich hier und da Kopfhörer und andere Sachen.

Also ganz kurz: ich möchte nur wissen, wo an den Marantz was drankommt.

lg XphX
jopetz
Inventar
#20 erstellt: 25. Jul 2008, 11:45

XphX schrieb:
Zeitweise komme ich auf ca. 90 Quadratmeter, wobei die Musik sowieso schon um die Ecke (nicht nur ein Raum, aber ich will dem Marantz keine vier Lautsprecher zugleich antun... das überlebt der doch nicht) leiser ist.

Das würde ich auch nicht empfehlen.


XphX schrieb:
Und was meint ihr mit einer Lautstärkeregelung? Wenn ihr mit Lautstärkeregelung eine Möglichkeit meint, die Lautstärke zu verändern, kann ich das auch am Computer machen?

Äh, was kann man sonst mit Lautstärkeregelung meinen? Genau darum geht es.


XphX schrieb:
Also ganz kurz: ich möchte nur wissen, wo an den Marantz was drankommt.


Für den oben genannten Zweck (90 qm über eck) könnte folgendes funktionieren:

Quellgerät (CD, Computer, was auch immer) anschließen an den Marantz.

Eine zusätzliche PA-Endstufe schließt du an den Pre-Out des Marantz an (da kann es nur sein, dass du einen Adapter bzw. ein Kabel mit Cinch-Klinke oder Cinch-XLR brauchst, denn Cinch ist im PA-Bereich nicht so üblich -- hat Thomann auch)

Dann schließt du das eine Boxenpaar an den Marantz an und das zweite Boxenpaar an die zusätzlich Endstufe. Die Lautsprecherkabel zum zweiten Boxenpaar, das hinter der Ecke stehen kann, wird dann etwas lang, aber für den Zweck geht es schon.

Bei diesem Setup hast du:
zwei Lautsprecherpaare für den verwinkelten Raum
zwei Verstärker, damit an jedem Verstärker nur ein Paar Lautsprecher hängt
eine Lautstärkeregelung (nämlich am Marantz) für beide Boxenpaare

Damit sollte sich dann ordentlich feiern lassen...


Jochen
XphX
Inventar
#21 erstellt: 25. Jul 2008, 12:06

jopetz schrieb:
Eine zusätzliche PA-Endstufe schließt du an den Pre-Out des Marantz an. [...]

Dann schließt du das eine Boxenpaar an den Marantz an und das zweite Boxenpaar an die zusätzlich Endstufe. [...]

Bei diesem Setup hast du:
zwei Lautsprecherpaare für den verwinkelten Raum
zwei Verstärker, damit an jedem Verstärker nur ein Paar Lautsprecher hängt
eine Lautstärkeregelung (nämlich am Marantz) für beide Boxenpaare.

Das hört sich super an
Was ist nun eine PA-Endstufe? Könnt ihr mir einen einzigen Verstärker dieser Art nennen, damit ich weiß, wonach ich suche? Oder kann das zB genauso ein ganz normaler Verstärker sein?

lg XphX
jopetz
Inventar
#22 erstellt: 25. Jul 2008, 12:57

XphX schrieb:
Was ist nun eine PA-Endstufe? Könnt ihr mir einen einzigen Verstärker dieser Art nennen, damit ich weiß, wonach ich suche?

Hast du dir den Thomann-Link oben mal angesehen? Das sind alles PA-Endstufen.

XphX schrieb:
Oder kann das zB genauso ein ganz normaler Verstärker sein?

Nein, du brauchst eine Endstufe, die du an den Vorverstärker-Ausgang des Marantz anschließt. Ob das nun eine Hifi-Endstufe oder eine PA-Endstufe ist, ist erst mal egal. Nur sind die PA-Teile tendenziell günstiger zu haben.

Ein 'ganz normaler Verstärker' meint meist einen 'Vollverstärker', der hat Vorstufe (Vorverstärker) und Endstufe integriert. Den kannst du in der Regel nicht an einen externen Vorverstärker (bei dir: dein Marantz) anschließen (es sei denn, der Vollverstärker ist in Vor- und Endstufe auftrennbar und hat daher einen meist 'Mains-In' genannten Eingang; das ist aber eher selten).


Jochen


[Beitrag von jopetz am 25. Jul 2008, 12:58 bearbeitet]
XphX
Inventar
#23 erstellt: 25. Jul 2008, 13:04

jopetz schrieb:
...einen 'Vollverstärker', der hat Vorstufe (Vorverstärker) und Endstufe integriert. Den kannst du in der Regel nicht an einen externen Vorverstärker (bei dir: dein Marantz) anschließen (es sei denn, der Vollverstärker ist in Vor- und Endstufe auftrennbar und hat daher einen meist 'Mains-In' genannten Eingang; das ist aber eher selten).

Der Marantz PM7001er hat einen Main-In Eingang.
Aber wenn es am besten ist, eine PA-Endstufe anzuschließen, dann passt das auch.

Danke für eure Hilfe, hoffentlich lohnen sich die Ausgaben. Werde das nochmal mit einem Freund durchbesprechen & kaufen.


lg XphX
jopetz
Inventar
#24 erstellt: 25. Jul 2008, 13:35

XphX schrieb:
Der Marantz PM7001er hat einen Main-In Eingang.
Aber wenn es am besten ist, eine PA-Endstufe anzuschließen, dann passt das auch.

Also könntest du theoretisch auch einen zweiten Marantz dran hängen -- aber da würde ich eine PA-Endstufe für den Zweck vorziehen, denn da kommst du deutlich günstiger weg.


Jochen
XphX
Inventar
#25 erstellt: 25. Jul 2008, 15:00

jopetz schrieb:
Also könntest du theoretisch auch einen zweiten Marantz dran hängen -- aber da würde ich eine PA-Endstufe für den Zweck vorziehen, denn da kommst du deutlich günstiger weg.

Naja, das wär ja gar teuer, obwohl ich schon überlege, für meine alten Lautsprecher (20 Jahre alt, klingen gut & haben vorallem Bass) einen billigen Verstärker zu kaufen und den dranzuhängen.

Die Soundqualität wird ja mit einer günstigen PA-Endstufe nicht leiden, hoffe ich zumindest. Günstig vergleiche ich oft mit schlecht, deswegen frage ich lieber nochmal.
Welche PA-Endstufen könnt ihr mir empfehlen? Da gibts ja doch genug...

lg XphX
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher
WeBe am 04.02.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  3 Beiträge
Standlautsprecher bis 1400?
mizzet am 21.10.2016  –  Letzte Antwort am 25.10.2016  –  8 Beiträge
Standlautsprecher bis max. 1400?
Blaupunkt01 am 12.02.2011  –  Letzte Antwort am 28.07.2011  –  54 Beiträge
Standlautsprecher um 15.000 Euro gesucht!
mister_vincent am 15.07.2011  –  Letzte Antwort am 27.09.2011  –  161 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher um 2000 Euro
LacosteBen am 14.08.2013  –  Letzte Antwort am 17.08.2013  –  23 Beiträge
Standlautsprecher um 300? / Stück
#blubb# am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 03.03.2013  –  16 Beiträge
Standlautsprecher um 2500-3000? (Paar)
speed-of-sound am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 07.05.2008  –  14 Beiträge
suche standlautsprecher für ca 1000 euro das paar
axba am 28.05.2009  –  Letzte Antwort am 29.05.2009  –  10 Beiträge
Vinyl Einsteiger Set bis ca. 1400 Euro
vr1 am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2011  –  5 Beiträge
Standlautsprecher / Paar ca. 500-600 Euro
kurac am 11.05.2012  –  Letzte Antwort am 29.01.2013  –  33 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Klipsch
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 67 )
  • Neuestes MitgliedKlaus-P.
  • Gesamtzahl an Themen1.344.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.177