Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Will wieder Stereo. Hilfe!

+A -A
Autor
Beitrag
Marlowe_
Inventar
#1 erstellt: 13. Dez 2009, 14:06
Hallo allerseits.

Ich brauche dringend ein paar Tipps, weil ich jetzt langsam aber sicher völlig die Orientierung verliere.
In letzter Zeit habe ich hier viel gelesen, einige Fragen gestellt und beantwortet bekommen und ich war probehören im Hifi-Laden. Daraus haben sich aber eine derartige Vielzahl von Möglichkeiten ergeben, dass es eher schwieriger geworden ist
Zusammengefasst geht es mir darum, den Schwerpunkt meiner Anlage (siehe Profil), wieder auf Stereo zu legen.

Das gewünschte Ergebnis ist, wie es ein Forumsteilnehmer in einem anderen Thread nannte, "warm im Klangbild, luftig, räumlich und detaildurchzeichnet" und ein kraftvoller Bass.

Beibehalten für Stereo will/muss ich, zumindest vorerst, meine B&W 603 Front-LS und den ASW600 Subwoofer, den CDP und den Plattenspieler.
Ausserdem wäre es möglich, die MA6100 Monoendstufe ebenfalls (ausschliesslich) für Stereo zu nutzen.

Ich suche also einen Voll- oder Vorverstärker (Receiver) bis ca. 800€, mit dem sich das umsetzen lässt.
Bisher in Erwägung gezogen habe ich günstige Röhrenverstärker (Destiny Audio) und PreAmp, Vintage-Receiver aus den 70er von Sansui, Pioneer oder Marantz.
Es kämen aber auch aktuelle Transistorgeräte in Betracht, wenn sie zum Ziel führen.

Denkbar wäre es für mich auch, einen per Schalter auf der Front auftrennbarer Vollverstäker, den ich in die Surroundanlage einschleife (Marantz 7003/8003, Denon PMA-1500AE), zu nutzen.

Also, wenn jemand Tipps hat, wie ich den gewünschten, warmen, kräftigen und trotzdem detailreichen Klang erreichen kann, wäre ich sehr dankbar.
Ich will ja nicht sagen, dass ich verzweifelt bin... aber viel fehlt da nicht
jd17
Inventar
#2 erstellt: 13. Dez 2009, 14:16
vielleicht interessant für dich:
link

einen röhrenverstärker würde ich an b&w wirklich nicht empfehlen. b&w lautsprecher haben ja schon einen recht warmen klang und ein röhrenamp würde deinen wunsch nach "detaildurchzeichnung" wohl zur nichte machen.

die mE für dich interessantesten modelle hast du schon genannt: PM7003/8003. falls er nicht unbedingt in das surroundsystem eingebunden werden soll, wäre der XTZ (link) mE die besste wahl.
srliof
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Dez 2009, 14:25
Hi,

Der Krell KAV 300 I könnte eine Option sein.
Hier kann man einen Ausgang per Jumper für das einschleifen einer Surroundanlage konfigurieren.
Ist gebraucht so um die 1000 Euro Wert.
Und er passt meiner Meinung nach gut zu B&W.
Gruß
Stefan
Marlowe_
Inventar
#4 erstellt: 13. Dez 2009, 15:11

j.d.0504 schrieb:
.... und ein röhrenamp würde deinen wunsch nach "detaildurchzeichnung" wohl zur nichte machen.


Hmm. Ich habe Freitag einen Pathos Röhrenamp und noch einen andern (dessen Hersteller ich nicht mehr weiß) an Sonus Faber Cremona M (?) gehört und ich hatte den Eindruck, das beide sehr detailreich waren. Zugegeben, so gar nicht meine Preisklasse und könnte natürlich an den LS gelegen haben.


j.d.0504 schrieb:

die mE für dich interessantesten modelle hast du schon genannt: PM7003/8003. falls er nicht unbedingt in das surroundsystem eingebunden werden soll, wäre der XTZ (link) mE die besste wahl.


Der XTZ klingt durchaus interessant. Nette Features sind die Digitaleingänge und der Sub-Anschluss. Class A Betrieb soll ja auch was für sich haben.
Da die Trennung von Vor- und Endstufe aber nicht schaltbar ist, wäre das Einbinden in die Surroundanlage so eine Sache. Ist ja aber auch kein Muss.
Und es fehlen Klangregler. Ich weiss nicht, ob die nicht sehr hilfreich sein können.


srliof schrieb:

Der Krell KAV 300 I könnte eine Option sein.
Hier kann man einen Ausgang per Jumper für das einschleifen einer Surroundanlage konfigurieren.
Ist gebraucht so um die 1000 Euro Wert.


Krell klingt erst mal gut, aber das leidige Budget-Problem....
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 13. Dez 2009, 18:40
Zielführend wäre es unter Umständen die Lautsprecher zu tauschen,
hier kann mehr am Klang verändert werden als bei den Verstärkern.

Gruss
Marlowe_
Inventar
#6 erstellt: 13. Dez 2009, 19:27

weimaraner schrieb:
Zielführend wäre es unter Umständen die Lautsprecher zu tauschen,
hier kann mehr am Klang verändert werden als bei den Verstärkern.

Gruss
:prost


Berechtigter Hinweis. Ich bin mir darüber auch völlig im Klaren. Das kommt aus Kostengründen aktuell leider nicht in Frage. Aber der Lautsprechertausch steht auf der Liste für mittelfristige Änderungen ganz oben.
Ich weiss aus eigener Erfahrung auch, dass Änderungen an der Raumakustik deutliche Veränderungen bewirken können.

Nun soll aber bei mir erstmal überhaupt wieder deutlicher in Richtung Stereo gegangen werden.


Weitere Tipps sind sehr, sehr willkommen.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Dez 2009, 22:05
Hallo,
da du anscheinend in nicht allzu ferner Zukunft auch den Lautsprechertausch erwägst würde ich mir jetzt ganz bestimmt keinen Verstärker kaufen von dem ich nicht weiss ob er zu den zukünftigen Lautsprechern passt.

Jetzt z.B. ne Röhre kaufen,
später von Lautsprechern mit 84db Kennschalldruck begeistert sein,
und dann??

Aber es ist natürlich deine Entscheidung.

Gruss
Marlowe_
Inventar
#8 erstellt: 14. Dez 2009, 09:37

weimaraner schrieb:
Hallo,
da du anscheinend in nicht allzu ferner Zukunft auch den Lautsprechertausch erwägst würde ich mir jetzt ganz bestimmt keinen Verstärker kaufen von dem ich nicht weiss ob er zu den zukünftigen Lautsprechern passt.

Jetzt z.B. ne Röhre kaufen,
später von Lautsprechern mit 84db Kennschalldruck begeistert sein,
und dann??

Aber es ist natürlich deine Entscheidung.

Gruss
:prost


Die Neuanschaffung von LS steht zwar auf der Liste nach dem Verstärker oben, wird aber dennoch ein Weilchen auf sich warten lassen müssen. Und den Rückweg zu Stereo will ich gerne jetzt antreten.

Ich weiss, dass es immer schwierig ist, etwas zu empfehlen, aber traut euch ruhig
jd17
Inventar
#9 erstellt: 14. Dez 2009, 11:59
ich hoffe, du versprichst dir von einem stereo vollverstärker nicht zu viel. ich kenne deinen marantz avr zwar nicht, aber die marantz die ich kenne, sind durch die bank recht gut bei der stereo-performance, vor allem die 6/7/8000er.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 14. Dez 2009, 12:14
Hi

Der XTZ geht in die klangliche Richtung eines Röhrenamps und wegen der Leistung für zukünfliche Lsp. (auch bei 84db) musst Du dir keine Sorgen haben.
Ich jedoch würde für die bedeckt klingenden B&W lieber mit einem AMP kombinieren, der analytischer und anspringender abgestimmt ist, wie z.B. Yamaha!

Weitere Alternativen die in die Richtung des XTZ zielen und kräftige Boliden für kleines Geld bieten, wären z.B. Jungson, Shanling und Vincent!

Eine Frage noch, warum liegen die Marantz Amps (549€ und 799€ mit etwas Verhandlungsgeschick ) über deinem angepeiltem Budget?
Allerdings können die Marantz nicht mit den Leistungswerten der o.g. Amps mithalten, aber in den meisten Fällen reicht das gebotene vollkommen aus.

Weiter Verstärker mit schaltbarem AMP IN:
- Yamaha A-S 1000
- Vincent SV 234

Allerdings lässt sich die Verbindung AMP und AVR auch auf eine andere Art bewerkstelligen, nicht so komfortabel, aber dafür flexibler in der Wahl des Verstärkers.

Ansonsten gilt, ein Verstärker kann den Klang nur wenig beeinflussen, viel mehr tun das die Lsp. und die Akustik, selbst die Änderung der Aufstellung bringt mehr.

Saludos
Glenn
jd17
Inventar
#11 erstellt: 14. Dez 2009, 12:32
b&w + yamaha passt, das kann ich bestätigen.

allerdings gefallen mir die 603 S3 auch klanglich nicht so gut, deswegen kann man das mE schlecht übertragen... sie spielen schon sehr anders als die 602 oder 604.


Der XTZ geht in die klangliche Richtung eines Röhrenamps...

findest du?
dann hat er aber nur die guten eigenschaften einer röhre und keine der schlechten.

mit den preisen der marantz kann ich zustimmen. ein anruf bei schluderbacher genügt.


aber wie schon gesagt - ich hoffe du erwartest von einem umstieg nicht ZU viel. AVRs sind keineswegs so schlecht, wie sie gerne von manchen stereofanatikern gemacht werden.
wuchst
Stammgast
#12 erstellt: 14. Dez 2009, 12:32
Wie wäre es denn mit NAD C355BEE oder einen gebrauchten C372BEE?

Die haben zwar keinen Schalter vorne zum Auftrennen, aber sie haben Main-In auf der Rückseite.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 14. Dez 2009, 12:40

j.d.0504 schrieb:

.....dann hat er aber nur die guten eigenschaften einer röhre und keine der schlechten.


Genau so habe ich das gemeint!


j.d.0504 schrieb:

mit den preisen der marantz kann ich zustimmen. ein anruf bei schluderbacher genügt.


+


j.d.0504 schrieb:

aber wie schon gesagt - ich hoffe du erwartest von einem umstieg nicht ZU viel. AVRs sind keineswegs so schlecht, wie sie gerne von manchen stereofanatikern gemacht werden.


Auch hier kann ich Dir teilweise zustimmen, einfach mal ausprobieren!



wuchst schrieb:

Die haben zwar keinen Schalter vorne zum Auftrennen, aber sie haben Main-In auf der Rückseite.


Hier stellt sich aber die Frage, ob man diesen dafür benutzen kann und nicht wie beim XTZ eine Verbindung zwischen PRE-OUT und MAIN-IN bestehen muß!

Saludos
Glenn
wuchst
Stammgast
#14 erstellt: 14. Dez 2009, 13:52
Das stimmt natürlich.
Aber das wäre mit einer Frage beim Händler ja schnell geklärt.
Könnte ich eigentlich die Tage mal machen, da ich das bei mir vorhabe (AV und Stereo-Verstärker verbinden).

Gruß Marc
Marlowe_
Inventar
#15 erstellt: 14. Dez 2009, 14:13

GlennFresh schrieb:
Hi

Der XTZ geht in die klangliche Richtung eines Röhrenamps und wegen der Leistung für zukünfliche Lsp. (auch bei 84db) musst Du dir keine Sorgen haben.


Der wäre ja auch ein Kandidat für einen Test bei mir zuhause, wenn er denn nur Klangregler hätte. Ehrlich gesagt, kann ich mir vorstellen, darauf zu verzichten, auch wenn sie bei mir meist auf 'neutral' stehen.


GlennFresh schrieb:

Ich jedoch würde für die bedeckt klingenden B&W lieber mit einem AMP kombinieren, der analytischer und anspringender abgestimmt ist, wie z.B. Yamaha!


Hmmm. Den Eindruck von 'bedeckt' hatte ich bislang eigentlich nicht....



GlennFresh schrieb:

Eine Frage noch, warum liegen die Marantz Amps (549€ und 799€ mit etwas Verhandlungsgeschick ) über deinem angepeiltem Budget?


Tun sie nicht. Weiter oben meinte ich den Krell.

Der 8003 wäre allerdings schon leicht schmerzende Obergrenze, womit der Yamaha A-S 1000 und vorallem der Vincent SV 234 aus der Wahl fallen, denn beide liegen da deutlich drüber.

Btw: Wo bekommt man den 8003 für 799?


GlennFresh schrieb:

Allerdings lässt sich die Verbindung AMP und AVR auch auf eine andere Art bewerkstelligen, nicht so komfortabel, aber dafür flexibler in der Wahl des Verstärkers.


Wie gesagt, das Einbinden in die Surround-Kette ist nicht zwingend, auch wenn es echt Charme hätte. Ich könnte mir inzwischen durchaus ein 'Umstöpseln' vorstellen, wenn's denn hilft

Wenn ich eine reine Stereo-Vorstufe nutzen würde, bräuchte ich z.B. auch nur die beiden RCA-Stecker der Endstufen zwischen PreAmp und AVR umswitchen. Das wäre leistbar.


[Beitrag von Marlowe_ am 14. Dez 2009, 14:23 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 14. Dez 2009, 14:35

Marlowe_ schrieb:

Der wäre ja auch ein Kandidat für einen Test bei mir zuhause, wenn er denn nur Klangregler hätte. Ehrlich gesagt, kann ich mir vorstellen, darauf zu verzichten, auch wenn sie bei mir meist auf 'neutral' stehen.


Das muss natürlich jeder selbst entscheiden, wie wichtig ihm das Feature ist!


Marlowe_ schrieb:

Hmmm. Den Eindruck von 'bedeckt' hatte ich bislang eigentlich nicht....


Das kommt natürlich auch auf die Hörgewohnheiten und Raumakustik an.
Mit welchen Lsp. hast Du die B&W denn bisher schon vergliechen?


Marlowe_ schrieb:

Der 8003 wäre allerdings schon leicht schmerzende Obergrenze, womit der Yamaha A-S 1000 und vorallem der Vincent SV 234 aus der Wahl fallen, denn beide liegen da deutlich drüber.


Für den Yamaha habe ich schon gute Angebote nahe Deinem Budget gesehen.

Ein durchaus intressanter Amp, der einen schaltbaren Amp Direct In bietet und ein regelbares Loudness für die Jünger der Klangmanipulation.


Marlowe_ schrieb:

Btw: Wo bekommt man den 8003 für 799?


Wurde weiter oben schon erwähnt, hier nochmal zum mitschreiben:

www.hifi-schluderbacher.de

Mit etwas Verhandlungsgeschick sollten 800€ oder weniger locker drin sein!


Marlowe_ schrieb:

Wie gesagt, das Einbinden in die Surround-Kette ist nicht zwingend, auch wenn es echt Charme hätte. Ich könnte mir inzwischen durchaus ein 'Umstöpseln' vorstellen, wenn's denn hilft


Es gibt auch noch die Möglickeiten ein AMP-Umschalter einzusetzen, oder einen Eingang des Verstärker zu nutzen.

Wenn Du mehr Wissen willst, benutz mal die SuFu!


Marlowe_ schrieb:

Wenn ich eine reine Stereo-Vorstufe nutzen würde, bräuchte ich z.B. auch nur die beiden RCA-Stecker der Endtufen umswitchen. Das wäre leistbar.


Geht auch, aber ich kenne die Qualität der Endstufe nicht und umstecken wäre nicht mein Ziel!

Wie gesagt, wir reden hier über kleine Veränderungen, andere Dinge bringen weit aus mehr!

Saludos
Glenn
Marlowe_
Inventar
#17 erstellt: 14. Dez 2009, 15:24

GlennFresh schrieb:

Das kommt natürlich auch auf die Hörgewohnheiten und Raumakustik an.
Mit welchen Lsp. hast Du die B&W denn bisher schon vergliechen?


Darauf kommt es immer an

In letzter Zeit habe ich gar nicht mehr verglichen. Die zuletzt gehörten Sonus Faber sind da kaum vergleichbar.... Seinerzeit habe ich alle möglichen Vergleiche gemacht. Details weiß ich nach den Jahren nicht mehr. Die B&W waren jedenfalls seinerzeit die, die mir in der Preisklasse am besten gefielen. Sonst hätte ich sie auch kaum genommen


GlennFresh schrieb:

Für den Yamaha habe ich schon gute Angebote nahe Deinem Budget gesehen.


Werd ich mal recherchieren. Hätte ich nicht gedacht.


GlennFresh schrieb:

Es gibt auch noch die Möglickeiten ein AMP-Umschalter einzusetzen, oder einen Eingang des Verstärker zu nutzen.

Wenn Du mehr Wissen willst, benutz mal die SuFu!


Ich bin mir ziemlich sicher, dass es so langsam in dieser Hinsicht keine Möglichkeit mehr gibt, von der ich nicht schon gelesen habe
wuchst
Stammgast
#18 erstellt: 14. Dez 2009, 15:59
Was die Schaltung AVR / Stereo-Amp angeht, ansonsten einfach mal hier schauen (vll enteckst du doch was neues ):

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=66


[Beitrag von wuchst am 14. Dez 2009, 16:01 bearbeitet]
Marlowe_
Inventar
#19 erstellt: 14. Dez 2009, 16:42

wuchst schrieb:
Was die Schaltung AVR / Stereo-Amp angeht, ansonsten einfach mal hier schauen (vll enteckst du doch was neues ):

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=66



Steht doch eigentlich alles im ersten Beitrag. Wieso ist der Fred so lang?

Aber bestimmt ein gute Quelle, wenn es trotzallem ein Problem gibt. Merci.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe bei Stereo Standlautsprecher
*Marcel1995* am 11.08.2013  –  Letzte Antwort am 11.08.2013  –  2 Beiträge
Hilfe bei Stereo-Einsteiger-Anlage
Speckrolle am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 06.11.2005  –  8 Beiträge
Hilfe bei Stereo Soundsystem um die 700?
Scarface02x am 03.01.2013  –  Letzte Antwort am 04.01.2013  –  5 Beiträge
Brauch mal eure Hilfe für Stereo
reservoirdogs am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 04.05.2009  –  27 Beiträge
Hilfe bei Stereo-Anlage - Low-Budget
st_schroeder am 18.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  13 Beiträge
Hilfe/Kaufberatung Stereo und 5.1 Kombination
ckone74 am 20.05.2013  –  Letzte Antwort am 15.06.2013  –  15 Beiträge
Bitte Hilfe, Stereo-Kette so sinnvoll?
Boltzer am 03.08.2016  –  Letzte Antwort am 15.08.2016  –  22 Beiträge
Suche 2.1 Stereo Sound System - Hilfe!
gHuN am 24.08.2007  –  Letzte Antwort am 25.08.2007  –  4 Beiträge
brauche hilfe. möchte ein stereo system kaufen
Mictlan-Tecuhtli am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 25.04.2008  –  24 Beiträge
Neue Stereo Anlage kaufen, Anfänger braucht Hilfe
Bjunior am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 26.06.2009  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Vincent
  • Denon
  • Sonus Faber
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 136 )
  • Neuestes Mitgliedtoller_troll
  • Gesamtzahl an Themen1.345.181
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.570