Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DM602 S3 mit oder ohne Sub nutzen?

+A -A
Autor
Beitrag
jakzn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Feb 2010, 14:07
Hallo, ich besitze ein Lautsprecherpaar B&W DM602 S3 und einen Cambridge azur 740A. Außerdem habe ich Teufel M800 25 A Doppelmagnet Subwoofer passiv.

Die B&W sind Bi-Wiring.

Meine Frage ist, ob ich den Sub weglassen sollte, nur die B&W`s Bi-Wiring laufen lassen sollte, oder ich sie lieber "normal" anschliesse, und den Sub hinter den Lautsprechern anschliesse. Denn wenn ich den Sub nutzen möchte, wurde mir mal gesagt, könne ich diesen nicht alleine an Speaker B schliessen, da er dann auch versucht, die höheren Frequenzen wiederzugeben, was er nicht kann, was somit nicht klingt.

Andererseits, wurde mir auch gesagt, dass ein Sub im Allgemeinen nicht so gut klingt, ich lieber nur die recht guten B&W`s nutzen sollte, soll angeblich besser klingen.

Für Tipps bin ich dankbar
Gruß
jakzn
Andy2211
Inventar
#2 erstellt: 16. Feb 2010, 16:00
Hallo,
es spielt keine Rolle ob er an Speaker A oder B oder sonst wo dranhängt (es kommen überall hohe Frequenzen raus).

Biwireing bringt im trivialen Fall sowieso gar nichts.
Ob du den Sub verwenden kannst hängt davon ab ob dieser intern eine Frequenzweiche besitzt und nur die niedrigen Frequenzen wiedergibt.

Wenn es sich besser ahört dann nimm den Sub. . Ansonsten lass ihn einfach weg.
Ein billiger Subwoofer bei guten Lautsprechern macht den Bass stärker/lauter aber dafür meistens auch "labbriger" und unpräzieser (schlechter)

Gruß,
Andy
jakzn
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Feb 2010, 16:48
Also, wenn ich keinen Sub mit anschliessen würde, und ich meine B&W`s an Speaker A und B schliesse, also bi-Wiring, bringt es doch das, dass die Frequenzen bereits im Vorfeld vom Verstärker getrennt werden, die Boxen dies nicht mehr übernehmen müssen, richtig?
Dachte so holt man evtl. besseren Klang raus, aus den Dingern.
jd17
Inventar
#4 erstellt: 16. Feb 2010, 16:54

jakzn schrieb:
Also, wenn ich keinen Sub mit anschliessen würde, und ich meine B&W`s an Speaker A und B schliesse, also bi-Wiring, bringt es doch das, dass die Frequenzen bereits im Vorfeld vom Verstärker getrennt werden, die Boxen dies nicht mehr übernehmen müssen, richtig?
Dachte so holt man evtl. besseren Klang raus, aus den Dingern.

nein, nicht richtig. der verstärker gibt an speakers a und b das selbe aus - es bringt rein gar nichts.
etwas anderes ist bi-amping, wobei du jeweils 2 endstufen nutzt. das hat einen tatsächlichen nutzen. bi-wiring ist für die katz.

ich habe die selben lautsprecher wie du und kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass dieser schlechte passive sub irgendetwas verbessern soll - im gegenteil.
wenn du jetzt dagegen einen guten aktiven musiksub hättest, wäre das etwas ganz anderes - damit könnte man schön den tiefbass erweitern.

also lass das teufelding weg und nutze single-wiring - mein tipp. wenn du mehr tiefbass möchtest nenn uns ein budget, und wir sprechen über ordentliche subs.
jakzn
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Feb 2010, 17:00
Budget für Sub würde bei 500 Euro liegen.Bekommt man da überhaupt was "Aktives", was klanglich mit den Speakern mithält, und auch gut zu diesen passt? Gruß
jd17
Inventar
#6 erstellt: 16. Feb 2010, 17:02
durchaus. wie ist denn dein raum beschaffen, und vor allem wie groß? eine skizze würde sehr helfen.
jakzn
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Feb 2010, 17:09
Danke im Vorraus für die nette Beratung

Der Raum ist 5m x 5m und wenn du dir nun dieses Quadrat vorstellst, und auf der oberen Linie die Anlage plaziert ist, samt Plasma TV, dann sitze ich gegenüber, an der unteren Wand sozusagen. Desweiteren fehlt an dieser "Rückwand" unten links, ein 1, 5 m Stück, wo der Raum in der Flur mündet.
jd17
Inventar
#8 erstellt: 16. Feb 2010, 18:31
ok, 25m² - das ist nicht zuu groß.
ich frage, weil es sich generell oft empfiehlt, lieber zwei statt nur einem subwoofer zu kaufen, damit geringere gefahr besteht, dass raummoden angeregt werden und sich der bass homogener ausbreitet.

du kannst es jedoch auf jeden fall erstmal mit einem versuchen.

subs mit gutem preis/leistungs-verhältnis gibt es von xtz. wenn man nur musik damit hören möchte, kann man auch eines oder beide bassreflexöffnungen schließen.

reine musiksubs bieten zudem noch mj acoustics oder b&w. bei b&w wäre z.b. der asw610 eine alternative, wenn du günstig an ihn kommen kannst. der ältere asw2500 ist überragend und oft für 500€ und weniger zu haben.
jakzn
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Feb 2010, 18:52
O.K, danke für die Hilfe, B&W bietet sich ja an, da Lautsprecher auch B&W...Gruß Jakzn
jd17
Inventar
#10 erstellt: 16. Feb 2010, 19:03
aber versteife dich nicht auf b&w subs!
längst nicht alle b&w subwoofer bieten ein gutes preis/leistungs-verhältnis.
jakzn
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Feb 2010, 19:10
Würde sonst mal die die du sagtest checken, evtl. halt vorher noch Test Ergebnisse der AUDIO?!? anschauen?
jakzn
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Feb 2010, 19:13
Hab gerade mal den Sub abgeklemmt, der hinter die B&W`s geschaltet war, klingen alleine aber ansonsten besser, bis auf die Hinsicht, dass der Bass halt nicht so intensiv ist.
Andy2211
Inventar
#13 erstellt: 16. Feb 2010, 19:24
Im Moment verkauft jemanden einen 800er SW von B&W hier im Forum.

Gruß,
Andy
jd17
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2010, 19:42
liegt mit >1000€ nur nicht ganz im budget!
jakzn
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 19. Feb 2010, 13:20
Hab mal geschaut, B&w ASW 610 lieft bei 599 Euro und der ASW 608 bei 449 Euro. Allerdings ist der 608 ja sehr klein, geht auch nur bis 27 Hz runter.
jd17
Inventar
#16 erstellt: 19. Feb 2010, 13:24
als aussteller, gebrauchtware oder mit etwas verhandlungsgeschick sollte der 610 problemlos für 500€ zu haben sein. der 608 ist nicht so toll.
du solltest dir trotzdem die xtz-subs ansehen.......
jakzn
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 19. Feb 2010, 13:28
Haste da nen guten Link
? Gruß
jd17
Inventar
#18 erstellt: 19. Feb 2010, 13:30
wahrscheinlich das beste, was du fürs geld bekommen kannst: link. dem 610 haushoch überlegen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Boxenständer B&W DM602 S3
der_mav am 11.12.2006  –  Letzte Antwort am 13.12.2006  –  5 Beiträge
IQ3 oder B&W DM602 S3
lexus0_15 am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  5 Beiträge
Proton AM-452 + B&W DM602 S3?
der_mav am 07.02.2015  –  Letzte Antwort am 07.02.2015  –  2 Beiträge
Denon PMA 500AE, Onkyo A 9155, Canton GLE 403, B&W DM602 S3
zuyvox am 11.12.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2007  –  6 Beiträge
Welcher Receiver für die B&W DM602 S3?
fettfinga am 13.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  10 Beiträge
Neuer Verstärker für dm602+asw300?
tobi_whong am 21.07.2008  –  Letzte Antwort am 23.07.2008  –  3 Beiträge
KEF IQ5 plus Sub oder KEF IQ7 ohne sub ???
slibben am 28.03.2006  –  Letzte Antwort am 14.04.2006  –  15 Beiträge
Entscheidung: LS mit Sub oder teurere LS ohne Sub
<gabba_gandalf> am 08.04.2010  –  Letzte Antwort am 12.04.2010  –  34 Beiträge
B&W DM602 S3 durchgefallen- was nun?
sidso am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 22.02.2008  –  5 Beiträge
B&W 603 ohne S3 oder S2
Der-Hartmut am 10.02.2006  –  Letzte Antwort am 11.02.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Teufel
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedStv737
  • Gesamtzahl an Themen1.345.383
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.410