Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Teac CR-H500NT verlangt nach mindestens 6 Ohm LS

+A -A
Autor
Beitrag
drive_five
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Jun 2011, 12:36
Hallo Stereo-Gemeinde

Auf der Homepage von Teac wie auch in der Bedienungsanleitung des netzwerkfähigen CD-Receivers CR-H500NT steht, man solle Lautsprecher mindestens der Impedanz 6 Ohm verwenden.

- Muss ich das ernst nehmen? Reicht es mir vorzunehmen, die Anlage einfach nie "voll aufzudrehen"?

- Die meisten LS sind mit 4 Ohm angegeben. Muss ich damit rechnen, dass deren Impedanz je nach Frequenz auch mal nahe an 3 Ohm runterrutscht (bei den seriösen Herstellern wie KEF, Elac, Heco, Canton, B&W, ...)?

- Welche Regallautsprecher ab 6 Ohm (Preisbereich 150.-- bis 400.-- Euro) könnte ihr mir empfehlen?


Möchte mir den Teac unbedingt holen, bin jedoch wegen der minimalen Impedanz von 6 Ohm etwas beunruhigt.

Besten Dank für alle Hinweise!

LG, drive_five
jopetz
Inventar
#2 erstellt: 29. Jun 2011, 12:49

drive_five schrieb:
Auf der Homepage von Teac wie auch in der Bedienungsanleitung des netzwerkfähigen CD-Receivers CR-H500NT steht, man solle Lautsprecher mindestens der Impedanz 6 Ohm verwenden.

- Muss ich das ernst nehmen? Reicht es mir vorzunehmen, die Anlage einfach nie "voll aufzudrehen"?

Die nominell zu niedrige Impedanz wird nur dann zum Problem, wenn der Verstärker den 'geforderten' Strom nicht mehr liefern kann -- und das ist tatsächlich abhängig von der gewünschten Lautstärke. Je nach Wirkungsgrad der Lautsprecher findet "Zimmerlautstärke" im Bereich von "deutlich unter einem Watt" bis "wenige Watt" statt. Das sollte den Teac auch bei weniger als 6 Ohm nicht ins Schwitzen bringen. Ich habe einen 8-Ohm-Verstärker jahrelang an 4-Ohm-Boxen betrieben, ohne irgendwelche Probleme. Brachiallärmorgien sind halt tabu...


drive_five schrieb:
- Die meisten LS sind mit 4 Ohm angegeben. Muss ich damit rechnen, dass deren Impedanz je nach Frequenz auch mal nahe an 3 Ohm runterrutscht (bei den seriösen Herstellern wie KEF, Elac, Heco, Canton, B&W, ...)?

Ja, damit musst du rechnen. Wenn ich mich richtig erinnere darf die Nennimpedanz um bis zu 20% unterschritten werden, das wären dann 3,2 Ohm. Aber auch das ist bei gemäßigter Lautstärke kein Problem.

Vermutlich hat der Teac auch eine Schutzschaltung, die den Verstärker vor Zerstörung durch Überlast schützen. Ich hätte bei der Kombi Teac+4-Ohm-Boxen (bei 'normaler' Lautstärke) keine Bedenken -- aber eine Garantie kann ich dir auch nicht geben.


Jochen


[Beitrag von jopetz am 29. Jun 2011, 12:52 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#3 erstellt: 29. Jun 2011, 13:25
Ich kann mich Jopetz anschließen.

Ein Hersteller muss bei seinen Angaben und Empfehlungen vom Worst Case ausgehen. Dieser liegt bei niedrigen Impedanzen, voll aufgedrehten Bass- und Pegelregler und leistunghungrigen Boxen.

Man muss sich vor Augen halten, dass Geräte wie der TEAC mehrere Geräte vereint und auch sonst viel Ausstattung bietet und das zu einem sehr günstigen Preis. Dieser Preis muss ja aber irgendwo herkommen. Ein Einsparpunkt ist da der Verstärker und sein Netzteil, die aus Platz- und Kostengründen halt recht sparsam ausfallen. Entsprechend ist die Leistungsfähigkeit des TEAC etwas beschränkt.

Wenn man aber mit dem TEAC "zivil" umgeht, also etwas auf den Wirkungsgrad achtet und den Amp nicht voll aufdreht, sollte es mit den meisten Boxen kein großes Problem geben

gute Lautsprecher für die TEAC wären z.B.
KEF New Q 30 oder die alte iQ30 (8Ohm, Verstärkerempfehlung ab 15 Watt)
Wharfedale Diamond 10.2 (6Ohm, Verstärkerempfehlung ab 20 Watt)
aber auch die Canton GLE 430.2 http://www.canton.de/de/hifi/gleserie/produkt/gle430.2.htm oder PSB Image T5 http://www.psb-lautsprecher.de/de/produkte/image/image-t5/ wären imho bei "zivilem" Umgang kein Problem

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 29. Jun 2011, 13:27 bearbeitet]
drive_five
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 29. Jun 2011, 13:49
Danke Euch beiden, insbesondere auch für die Lautsprecher Tipps. Die KEF und die Canton hatte ich auch schon im Visier, jeodoch scheinen mir die Wharfedale äusserst reizvoll.

Die Teufel Ultima 20sind wohl etwas zu "einfach" für den Teac, was meint Ihr?

Sind ja unglaublich günstig im Moment...

LG, drive_five
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 29. Jun 2011, 14:06
Nun, die Meinungen zu den Produkten aus dem Hause Teufel schwanken zwischen billigem Chinaramsch bis absolute Spitzenklasse.... das was ich bisher vom Teufel gehört habe war nicht so berühmt.....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Lautsprecher für Teac CR-H 225?
koselhörer am 28.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  8 Beiträge
TEAC CR-H225 Receiver
rosebudchen am 21.02.2010  –  Letzte Antwort am 21.02.2010  –  2 Beiträge
naim alternative all in one. CR-H500NT vielleicht?
naan am 07.03.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  6 Beiträge
Marantz CR 401 oder Teac CR-H225
watch-watcher am 04.11.2006  –  Letzte Antwort am 05.11.2006  –  2 Beiträge
LS für TEAC CR-H 225 gesucht
Reunion am 26.03.2008  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  3 Beiträge
Teac CR-H225 zusammen mit Audio Physic Yara Monitor?
Antonia-web07 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 06.01.2009  –  3 Beiträge
Lautsprecher für Teac CR-H225
DerHeinz am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  2 Beiträge
TEAC CR-H226 oder 228i ?
High_Peter am 07.10.2010  –  Letzte Antwort am 07.10.2010  –  2 Beiträge
Kompaktlautsprecher für Teac CR H225
hustinettenbaer am 11.11.2007  –  Letzte Antwort am 14.11.2007  –  4 Beiträge
Boxen für Teac CR-H225
Tony.Soprano am 22.06.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Wharfedale
  • KEF
  • Canton

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 107 )
  • Neuestes MitgliedDieselist
  • Gesamtzahl an Themen1.345.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.791