Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einsteiger-Anlage bis 1500€

+A -A
Autor
Beitrag
FForay
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Aug 2011, 08:02
Hallo zusammen,

ich bräuchte einen Vollverstärker + Boxen für mein Wohnzimmer.

Meine Anforderungen:
- bestmöglicher Klang
- halbwegs modernes Design
- möglichst unabhängig von Zimmergröße und Aufstellungsort (werde noch öfter umziehen)

Da ich überwiegend in Zimmerlautstärke höre, ist mir die Laustärkeleistung erstmal nicht so wichtig.

Die Anlage soll überwiegend elektronische Musik auswerfen aber auch für Klassik, Folk, Metal und Chartskram geeignet sein.
Ich habe vor, meinen PC sowie TV als Soundquelle anzuschließen, so dass ich keinen CD-Player oder sonstige Abspielgeräte benötige.

Ein bekannter hat einen NAD Verstärker und dazu Elac Boxen (allerdings Uraltmodelle) mit einem für meine Ohren bestechenden Klang. Kann man diese Kobination grdunsätzlich empfehlen oder gibt es in meiner Preisklasse moderne Kombinationen mit noch mehr Klangerlebnis?

Vielen Dank im Voraus!
yahoohu
Inventar
#2 erstellt: 13. Aug 2011, 08:18
Moin,
da gibt es so viele Möglichkeiten.......

kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/spitzenklasse-lautsprecher-audio-physic-tempo/34881925

www.audiomarkt.de/_markt/item.php?id=8765050779&

www.audiomarkt.de/_markt/item.php?id=0844483284&

sind nur ein paar Beispiele. Geh auf audiomarkt.de > Lautsprecher > Preisrange eingeben. Wenns bei Dir in der Nähe ist, anhören. Ich kann Dir hier 20 Lautsprecher empfehlen, hören mußt Du nachher, deshalb probehören.

Als Verstärker kannst Du gerne meinen kaufen s.u.

Gruß Yahoohu
FForay
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Aug 2011, 10:38
Danke für die schnelle Antwort, Yahoohu!

Eventuell liegt ein Missverständnis vor. ich möchte einen Verstärker und 2 Boxen für zusammen 1500 € kaufen. Die von dir empfohlene Box kostet ja schon 1500 €...ah ok, ist ein Sonderangebot. Ist aber ein bischen zu weit weg, ich sitze nämlich in Hamburg. Versandkosten sind bestimmt nicht zu unterschätzen.

Edit: ich habe jetzt mal deinen Tipp befolgt und bei Audiomarkt nach Boxen gesucht. Da gibt es Angebote von Boxen, die sonst 3000 € kosten für 900 €... angeblich Neuware. Bei solchen Angeboten werde ich immer misstrauisch. Wie können die das so günstig anbieten, wo ist der Haken bei der Sache?


[Beitrag von FForay am 13. Aug 2011, 10:48 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 13. Aug 2011, 15:43
Das Auslaufmodelle für bis zu 70% unter der ehemaligen UVP verkauft werden ist durchaus normal. Um deinen speziellen Fall beurteilen zu können, bräuchten wir einen Link zum Angebot.

Gegen die Kombi NAD ELAC ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Nur fehlen bei den NAD Amps die Digitaleingänge für PC und Flat TV

Da bietet sich als Verstärker z.B. eher dieser an
http://www.hifi-regler.de/shop/onkyo/onkyo_a-5vl-100002809-si.php

Als Lautsprecher würde ich einen Bausatz wählen und das Gehäuse dazu selbst bauen z.B. die Kera 360.1 http://www.hifi-regler.de/shop/onkyo/onkyo_a-5vl-100002809-si.php

Da würdest Du bei deinem Budget gleich in die klangliche Topklasse aufsteigen. Sie ist ein guter Allrounder, kann Räume bis 25qm locker mit Musik füllen und ist so als "Wandervogel" gut geeignet. Für den Fall das der Raum noch größer wird, kann sie außerdem "wachsen" sie ist jeder Zeit zur 360.2 oder zur "Ceruetta" (Duetta mit Keramikhochtöner statt Airmotiontransformer) ausgebaut werden

Kommt DIY nicht in Frage, würde ich zu einer guten Kompaktbox oder einer zierlichen Standbox raten, denn die lassen sich in vielen Räumen einsetzen. Z.B.
http://www.hifisound...LE-ESPRIT-COMETE-EX/

http://www.hifisound...SIC-YARA-II-CLASSIC/

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 13. Aug 2011, 17:13 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#5 erstellt: 13. Aug 2011, 16:27
Mist,

ich hatte Dir ein paar nette Sachen in Deiner Ecke rausgesucht, aber dann wohl nicht auf "Antworten" geklickt.

Also noch ein Versuch:

Preisgünstig und noch VB, ein wirklich guter Lautsprecher:

kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/triangle-serie-esprit-altea-ex-schwarz,-neu,-versand-moeglich/34658697

Gilt als "Geheimtipp":

www.audiomarkt.de/_markt/item.php?id=4809056464&

Hier auch was zum anhören:

www.audiomarkt.de/_markt/item.php?id=6183602282&

Ein guter Verstärker wird sich dann auch noch finden.

Hallo Bärchen,
Deine Yara Empfehlungen würden das Budget sprengen und sind zu weit weg.

Mit den %-ten auf Listenpreise, Auslaufmodellen, etc. wird viel Schindluder getrieben. Hier sollte der TE auchg einfach mal fragen.

Gruß Yahoohu
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 13. Aug 2011, 16:49

yahoohu schrieb:
Hallo Bärchen,
Deine Yara Empfehlungen würden das Budget sprengen und sind zu weit weg.


Naja ein bischen wenn man von unverhandelten Preisen ausgeht

aber die Yara gibt es ja auch eine nummer kleiner http://www.hifisound...C-YARA-II-EVOLUTION/
yahoohu
Inventar
#7 erstellt: 13. Aug 2011, 17:11
Moin,
die hier halte ich für einen absoluten Schnapp, wenn alle Angaben stimmen. Anbieter scheint auch seriös.

kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/spitzenklasse-lautsprecher-audio-physic-tempo/34881925

Müßte ne Tempo IV sein. Leider zu weit weg für den TE.

Gruß Yahoohu
baerchen.aus.hl
Inventar
#8 erstellt: 13. Aug 2011, 17:17
Ja, die Tempo wäre ein Schnapper
aber das hier

möglichst unabhängig von Zimmergröße und Aufstellungsort (werde noch öfter umziehen)


sehe ich da nicht unbedingt gegeben. Die Tempo braucht imho zur richtgen entfaltung Räume von 25qm Pluss, ob das bei jeden Umzug zu gewährleisten ist?
FForay
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Aug 2011, 06:36
Danke für die zahlreichen Empfehlungen Baerchen und Yahoohu. Ich werde in der nächsten Woche mal versuchen den ein oder anderen Kandidaten im Hifi Laden probezuhören (soweit möglich).
Zum Therma Bausatz: ist es wirklich so, dass man damit bei gleichem Preis einen deutlich hochwertigeren und klangbesseren Lautsprecher bekommt? Falls ja, würde mich diese Möglichkeit durchaus interessieren. Ich hätte auch eine Menge Motivation in der Garage rumzuwerkeln und vor allem haben die Lautsprecher dann einen zusätzlichen persönlichen Wert.
Andererseits habe ich ehrlich gesagt noch nie so richtig getischlert, mir fehlen also die Werkzeuge (müsste ich mir leihen). Zudem habe ich Angst durch meine Inkompetenz im Werken die Lautsprecher zu verhageln, so dass wegen ungenauer Arbeit im Endeffekt ein mieser Sound entsteht. Auf diesem Link... http://www.lautsprec....1_8563,de,90875,177 ...steht was von Tiefenanschlag, Oberfräse, Fräsezirkel 22, BR-Port, MDF usw. Das sind mir alles völlig unbekannte Begriffe. Meint ihr dass so eine Angelegenheit für einen Totaleinsteiger machbar ist?

Achja und zu dem VErstärker: klingt alles ziemlich gut. Der hat ja Top-Rezessionen bekommen. Irgendwie habe ich die Marke Onkyo gar nicht mit gutem Klang in Verbindung bringen können. Ich hatte eher gedacht, dass sei ein Hersteller für Kompaktanlagen im low-budget Bereich. Kann der Onkyo sich also tatsächlich mit Geräten von Marken wie NAD, Yamaha oder Cambridge Audio messen?


[Beitrag von FForay am 14. Aug 2011, 06:44 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#10 erstellt: 14. Aug 2011, 07:38
Moin,
wenn es preislich irgendwie hinkommt, wäre dieser Verstärker nach meiner Meinung allerste Wahl:

www.mindaudio.de/ind..._virtuemart&Itemid=1

Preis/Leistungsverhältnis ist grandios, das Gerät kann mit Teilen weit über der 1000 Euro-Klasse locker mithalten.

Es entwickelt sich schon fast eine kleine Fangemeinde hier für die XTZ - Geräte (habe selber das Subwoofermodul für meine Dipol-Bässe).

Aber nichtsdestotrotz, geh erst mal an die Lautsprecher ran.
Hier noch ein paar Tipps zum beobachten:

Sonics: Die ursprüngliche Preisempfehlung war mal 3.800 Euro, da ich diese Lautsprecher kenne, wäre es bis 650 Euro für mich sogar ein sicherer "Blindkauf".

cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=380361612414&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Noch eine Sonics: (bei Ebay achte ich aber stark drauf, ob gepusht wird)
http://cgi.ebay.de/w...geName=STRK:MEWAX:IT

Tannoy: auch was nettes
cgi.ebay.de/Tannoy-Revolution-Signature-DC6-T-incl-OVP-UvP-1800-00-/330598411311?pt=DE_Lautsprecher_Martin&hash=item4cf9336c2f

Die Kombination aus guten Gebrauchten und z.B. dem XTZ - Verstärker bringen dich von der Qualität und vom Klang um Längen weiter als mit neuen Mainstream - Kompnenten.

Gruß Yahoohu
yahoohu
Inventar
#11 erstellt: 14. Aug 2011, 07:50
Ach noch was,

immer wieder tauchen hier Vorschläge auf, Lautsprecher selber zu bauen.
Ich befürworte das durchaus bei:
- billigen kleinen Projekten, die keine großen Ansprüche stellen für Einsteiger.
- wenn die Lautsprecher vorher probegehört werden können
- wenn zumindest minimale handwerkliche Fähigkeit sowie passendes Werkzeug vorhanden ist.

An absolute Laien solche Tipps zu geben halte ich für unseriös.

Gruß Yahoohu
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 14. Aug 2011, 08:47
Was die Klangqualität anbelangt, liegst Du bei gleichem Budget bei DIY meist um einiges weiter vorne


Andererseits habe ich ehrlich gesagt noch nie so richtig getischlert, mir fehlen also die Werkzeuge (müsste ich mir leihen). Zudem habe ich Angst durch meine Inkompetenz im Werken die Lautsprecher zu verhageln, so dass wegen ungenauer Arbeit im Endeffekt ein mieser Sound entsteht. Auf diesem Link... http://www.lautsprec....1_8563,de,90875,177 ...steht was von Tiefenanschlag, Oberfräse, Fräsezirkel 22, BR-Port, MDF usw. Das sind mir alles völlig unbekannte Begriffe. Meint ihr dass so eine Angelegenheit für einen Totaleinsteiger machbar ist?


Um ein einfaches Gehäuse zu bauen braucht es wirklich keinen Meisterbrief im Tischlerhandwerk. Auch wenn Du mit deinem Erstlingswerk evtl noch keinen Schönheitswettbewerb gewinnst, bedenke...irgendwann hat jeder mal angefangen.


immer wieder tauchen hier Vorschläge auf, Lautsprecher selber zu bauen


Das ist gut so, denn das ich eine echte Alternative zum Einheitsbrei von der Stange


- billigen kleinen Projekten, die keine großen Ansprüche stellen für Einsteiger.



Ein Lautsprechergehäuse für einen 500 Euro Bausatz ist genauso schwer/einfach zu bauen wie für einen Bausatz von 60 Euro.


- wenn die Lautsprecher vorher probegehört werden können


Auch das läst sich meistens organisieren


- wenn zumindest minimale handwerkliche Fähigkeit sowie passendes Werkzeug vorhanden ist.


Viel zu viele trauen sich viel zu wenig zu. Werkzeug kann man sich leihen


An absolute Laien solche Tipps zu geben halte ich für unseriös.


Nö, warum. Wie gesagt, jeder hat irgendwann mal angefangen. Und wenn man sich hier in der DIY-Abeilung des Forums umsieht, so nötigt es einfach Respekt ab, was selbst absolute Anfänger, die sich vorher für Doppellinkshänder hielten, mit etwas Gedult und Hilfe u.a. hier aus dem Forum so zustande bringen.

Hier ein aktuelles Beispiel für ein sehr gelungenes Anfängerprojekt:
http://www.lautsprec...e_8563,de,94783,1628

Das Gehäuse der preiwerten Needle ist schwerer zu bauen als die einfache Kiste der Kera....

Nirgens gibt es so individuelle Boxen wie im Selbstbau. Jedes Teil ein exclusives Einzelstück


Kann der Onkyo sich also tatsächlich mit Geräten von Marken wie NAD, Yamaha oder Cambridge Audio messen?


Daran besteht überhaupt kein Zweifel

Der angesprochene XTZ ist auch etwas feines doch imho für viele Lautsprecher schlicht überdimensioniert. Viel hilft nicht immer viel. Welchen Amp man nehmen solte, hängt letztlich vom gewählten Lautsprecher ab.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 14. Aug 2011, 09:57 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#13 erstellt: 14. Aug 2011, 09:03
Sag mal Baerchen,

liest Du eigentlich Texte richtig?

Ich hasse es, wenn Zitate so aus dem Zusammenhang gerissen werden, als ob sie vorher negiert worden sind.

Ich hatte doch vorher ausdrücklich geschrieben:

"Ich befürworte das durchaus bei:".....

Gib doch lieber konkrete Vorschläge, die der TE im Umfeld vorher hören kann.

Zum Beispiel: www.openair-speaker.de

Was Du nie erwähnst, sind die armen Willis die sich einen DIY-Speaker völlig am Bedarf vorbei gebaut haben und sich diese Teile dann schönreden. Und dann anfangen zu weinen, weil sie bei einem Verkauf nix mehr dafür kriegen. Ebay und einige Kleinanzeigen Seiten sind gut bestückt mit "Selbstbau-Projekten", die ich mir aus optischen und mehr noch aus akustischen Aspekten niemals in die Bude stellen würde.

Zudem: Versuche mal, die Empfehlungen von mir im Bereich bis 1000 Euro (gute Gebrauchte) mit einem DIY-Bausatz zu übertreffen.

Gruß - Yahoohu
baerchen.aus.hl
Inventar
#14 erstellt: 14. Aug 2011, 09:41

"Ich befürworte das durchaus bei:".....

Hab ich gelesen. Sehe ich nicht so...ist, wie gesagt, eine echte Alternative zum Einheitsbrei von der Stange.



Zudem: Versuche mal, die Empfehlungen von mir im Bereich bis 1000 Euro (gute Gebrauchte) mit einem DIY-Bausatz zu übertreffen.


Da habe ich kein Problem mit, die vorgeschlagen Kera ist in der Klangqualität etwa auf dem Niveau einer Dynaudio Contour S1.4 und der nur etwas besseren (aber doppelt so teuren) Dynaudio C1 anzusiedeln. Selbst die wesentlich preiswertre SB 18 (135 Euro/Stck ohne Gehäuse) stielt so mancher Fertigbox im 4-Stelligen Bereich die Show

Auch der verlinkte Händler Open Air in Hamburg hat z.B. mit der Studio 180 Coax einen Bausatz im Programm mit dem man als Selbstbauer für unter 1000 Euro eine Box bekommt, gegen die viele teurere Fertigprodukte kaum eine Chance haben.

Und wer sagt denn, das man Lautsprecher immer bei Händlern wie Open Air oder ADW probehören muss. Die haben wie alle anderen Händler auch nicht ständig das volle Programm sondern eine nur eine kleine Auswahl in der Vorführung. Wenn man etwas recheriert, findet sich meist ein DIY Freund in der Nähe. Die Boxen sind weiter verbreitet als viele denken.

Auch viele gebrauchte Fertigboxen lassen sich vorher nicht zur Probe hören. Sonics hat z.B. auch nicht gerade jeder Fachhändler im Programm

Edit

Was Du nie erwähnst, sind die armen Willis die sich einen DIY-Speaker völlig am Bedarf vorbei gebaut haben und sich diese Teile dann schönreden. Und dann anfangen zu weinen, weil sie bei einem Verkauf nix mehr dafür kriegen. Ebay und einige Kleinanzeigen Seiten sind gut bestückt mit "Selbstbau-Projekten", die ich mir aus optischen und mehr noch aus akustischen Aspekten niemals in die Bude stellen würde


Wie viele käufer von Fertigboxen reden sich denn die Boxen schön weil sie mehr auf Testergebnisse und Bestenlisten geben als auf die eigenen Ohren und ebenfalls völlig am Bedarf vobei sich z.B. viel zu große Kisten in viel zu kleine Räume stellen.

Auch bei den Fertigboxen bekommt man nur die besten Liebhaberstücke nach einer gewissen Zeit noch für einen anständgen Preis los.

Wenn dir die Optik nicht gefällt so ist das subjektiv....

Das sind für mich alles keine Ko Kriterien


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 14. Aug 2011, 09:58 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#15 erstellt: 14. Aug 2011, 09:52
Praktisch kein Händler hat Sonics im Programm.
Das, was von der Firma Sonics übriggeblieben ist (und ohne Joachim Gerhard) wird im Direktvertrieb verkauft.
Es sind aber alles noch J.G. Entwicklungen, was einer gewissen Qualität ja nicht abträglich sein soll.
Natürlich gilt hier auch: Anhören.

Gruß Yahoohu
FForay
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Aug 2011, 12:07
so ich habe mich inzwischen für Fertigboxen entschieden weil ich bis zum Jahresende einfach zu viel um die Ohren habe und für Werkeln keine Zeit bleibt.

Bezüglich Gebrauchtgeräten bin ich mir ein wenig unsicher. Es ist schon eine Menge Geld, die da über den Tresen geht und das Ganze ohne Garantie. Ich habe Angst, dass sich nach 2 Monaten herausstellt, dass die Box für'n Eimer ist.
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 16. Aug 2011, 13:15

FForay schrieb:

Bezüglich Gebrauchtgeräten bin ich mir ein wenig unsicher. Es ist schon eine Menge Geld, die da über den Tresen geht und das Ganze ohne Garantie. Ich habe Angst, dass sich nach 2 Monaten herausstellt, dass die Box für'n Eimer ist.


Nun, dann kaufe bei gewerblichen Händlern, die müssen 1 jahr gewährleistung und Rückgaberecht einräumen. Allerdings sind dann die Preis auch höher

Neue Boxen in deinem Budgetrahmen, die du mit den angesprochenen Onkyo betreiben könntest wären z.B.

http://www.phonophono.de/Ydyn_excite16.php3?Kennung=
yahoohu
Inventar
#18 erstellt: 16. Aug 2011, 14:49
Moin,
bei neuen Lautsprechern ist es wie mit einem Auto das Du brandneu beim Händler abholst: Sobald Du vom Hof fährst, ist die Kiste xx % weniger wert. Keiner empfiehlt Dir hier 15 Jahre alte Lautsprecher, da ist das Risiko eines Defekts natürlich da.

Junge Gebrauchtboxen oder Vorführmodelle bekommst Du oft deutlich günstiger ohne qualitativ nur den geringsten abstrich machen zu müssen.

Den Verstärker dann neu kaufen und gut isses.

Selbstverständlich kannst du auch den bequemen Weg gehen und wie viele heutzutage Deine Sachen im Mond- oder Blödmarkt kaufen, ggf. sogar die Lautsprecher über Versand besorgen.
Geht doch auch.
Nur: Es gibt zig Leute, die sich ihr so gekauftes Geschwurbel nachher schönreden müssen.

Gruß - Yahoohu
CarstenO
Inventar
#19 erstellt: 17. Aug 2011, 09:45

FForay schrieb:
so ich habe mich inzwischen für Fertigboxen entschieden weil ich bis zum Jahresende einfach zu viel um die Ohren habe und für Werkeln keine Zeit bleibt.


Hallo,

ich kann Deine Entscheidung gut nachvollziehen. Ich habe mit der Kompetenz des Hobbybastlers in den letzten 20 Jahren etwa 20 oder 22 Paare Boxen gebaut. Keines erfüllte meinen optischen Anspruch. Und der Zeitaufwand war nicht ohne.


FForay schrieb:
Bezüglich Gebrauchtgeräten bin ich mir ein wenig unsicher. Es ist schon eine Menge Geld, die da über den Tresen geht und das Ganze ohne Garantie. Ich habe Angst, dass sich nach 2 Monaten herausstellt, dass die Box für'n Eimer ist.


Auch das kann ich verstehen. Der Kauf beim Händler mindert zwar das Risiko bei einem Defekt, jedoch nicht bei Nichtgefallen über die 14 Tage Widerrufsrecht hinaus. Das ist übrigens bei den allermeisten Neukäufen auch nicht anders. Nur kannst Du da von einer einwandfreien Funktion ausgehen.

Könntest Du uns vielleicht doch ein paar Angaben zu Deinem jetzigen Raum machen? Ich teile nämlich nicht die Auffassung, dass man Boxen raumunabhängig auswählen kann. Nach meinen Erfahrungen sollte die Auswahl des komplett eingespielten und korrekt aufgestellten Lautsprechers im eigenen Hörraum erfolgen.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 17. Aug 2011, 09:46 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 17. Aug 2011, 11:59

Ich habe mit der Kompetenz des Hobbybastlers in den letzten 20 Jahren etwa 20 oder 22 Paare Boxen gebaut. Keines erfüllte meinen optischen Anspruch. Und der Zeitaufwand war nicht ohne.


Dann scheint es aber mit der Kompetenz als Hobbybastler nicht weit her zu sein. Es gibt genug Beispiele für sehr gelunge Projekte...auch von blutigen Anfängern.....
FForay
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 17. Aug 2011, 12:11
Hallo Carsten,

danke dass du dich neben baerchen und Yahoohu meiner Fragestellung annimmst.

Ich wohne aktuell in einer 45 qm Singlewohnung und habe in meinem Wohnzimmer etwa 20-25 qm. Hier stehen Schlafcouch, Schränke, Regale usw. herum, die den "Schallfluss" wahrscheinlich zeimlich entscheidend beeinflussen.

Das Problem dabei ist, dass die Wahrscheinlichkeit eines sowohl beruflich als auch privat bedingten Umzugs in den nächsten Jahren durchaus gegeben ist. Trotzdem möchte ich nicht so lange mit dem Kauf warten da es sein kann, dass dann doch kein Umzug ansteht. Außerdem habe ich momentan keine HiFi Anlage, die ich noch nutzen könnte da mein altes Gerät kaputtgegangen ist. Aktuell habe ich Logitech PC Boxen für 40 Euro am Rechner, was meine einzige Musikwiedergabemöglichkeit darstellt.
CarstenO
Inventar
#22 erstellt: 17. Aug 2011, 13:01

baerchen.aus.hl schrieb:
Dann scheint es aber mit der Kompetenz als Hobbybastler nicht weit her zu sein. Es gibt genug Beispiele für sehr gelunge Projekte...auch von blutigen Anfängern.....


Das hängt vom Anspruch ab.


FForay schrieb:
Ich wohne aktuell in einer 45 qm Singlewohnung und habe in meinem Wohnzimmer etwa 20-25 qm. Hier stehen Schlafcouch, Schränke, Regale usw. herum, die den "Schallfluss" wahrscheinlich zeimlich entscheidend beeinflussen.


Okay, da kommen kleinere Standboxen genauso in Frage wie mittlere und größere Regalboxen.

Kannst Du ein gleichseitiges Dreieck aus Hörplatz und den angedachten Standorten der beiden Boxen aufbauen? (Wichtig, um überhaupt Stereophonie erleben zu können.)

Wie ist der Boxen beschaffen, Teppich, Fliesen, Laminant oder Parkett? (Harte Flächen reflektieren den Schall ab den Tiefmitten aufwärts stärker als mit Teppich/Textilien belegte Flächen.)

Empfindest Du den Raum als eher hallig oder "trocken" klingend? (Hier könnten kleinere Maßnahmen wie Teppiche zwischen Boxen und Hörplatz oder textile Dekos erforderlich werden.)

Wie weit ist die Entfernung zwischen dem Hörplatz und der einzelnen Box? (Boxen mit weit auf der Schallwand verteilten Chassis haben in Mehrwegeboxen bei kurzem Hörabstand Nachteile in der räumlichen Abbildung.)

Wie viel Wandabstand ist um die einzelne Box herum? (Jede angrenzende Wand verstärkt die Basswiedergabe und greift so i.d.R. negativ ins Klangbild ein.)


FForay schrieb:
Das Problem dabei ist, dass die Wahrscheinlichkeit eines sowohl beruflich als auch privat bedingten Umzugs in den nächsten Jahren durchaus gegeben ist. Trotzdem möchte ich nicht so lange mit dem Kauf warten da es sein kann, dass dann doch kein Umzug ansteht.


Eine gut gemachte Boxenauswahl triffst Du für diesen einen Raum, wie er heute eingerichtet ist. Anderer Raum, wahrscheinlich andere Auswahl.


[Beitrag von CarstenO am 17. Aug 2011, 13:16 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#23 erstellt: 17. Aug 2011, 13:12
Bei dieser Raumgröße setzt man imho am besten gute Kompaktboxen oder zierliche Standboxen ein. Solche Boxen kann man in sehr vielen Räumen einsetzen. Also keine Angst vor dem nächsten Umzug

Die oben verlinkte Dynaudio, die auch in deiner Nähe sicher ganz leicht probezuhören sein dürfte, ist ein gute Kompakte. Rein und sauber im Mittelhochton, schnell spielfreudig, präziser nicht überpräsenter Bass.

Elac? http://www.hifi-regl...-100001235-ws-hg.php
FForay
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 17. Aug 2011, 13:37
ne, das mit auf den Raum abstimmen wird nix. Ich habe nicht nur eine Position in dem Raum, von der ich aus Musik hören werde. Ich habe ehrlich gesagt nicht vor, mir bei jedem Umzug oder bei jeder Neugestaltung des Raums neue Boxen zu kaufen.

Gibt es denn nicht eine Art Allroundbox, die mit jedem Raum bzw. Hörwinkel gut zurechtkommt?

Ich weiß, dass ich mit dieser Anforderung keine klanglichen Höchstleistungen erwarten kann aber ich bin ehrlich gesagt dann auch wieder nicht so sehr HiFi begeistert, als dass ich meine Möbel anhand der Boxenakustik positioniere oder gar bei der Wohnungssuche auf die Aufstellungsmöglichkeiten der HiFi-Anlage achte.

Mein Bekannter, der NAD+Elac verwendet, hat die Anlage übrigens willkürlich aufgestellt (beide Lautsprecher ganz oben im Regal jeweils an den gegenüberliegenden Seiten, also kein Dreieck) und in einem völlig chaotischen Raum an jeder Stelle einen top Klang (für meine Ohren zumindest).

Morgen habe ich endlich Zeit, mir die Dynaudio in einem Geschäft in meiner Nähe anzuhören. Die verlinkte Elac sieht so richtig nach Hig-Tech aus, vielleicht fine ich die ja auch irgendwo.
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 17. Aug 2011, 13:56

FForay schrieb:
Ich habe nicht nur eine Position in dem Raum, von der ich aus Musik hören werde. ... Gibt es denn nicht eine Art Allroundbox, die mit jedem Raum bzw. Hörwinkel gut zurechtkommt?


Nein, aber Hersteller wie Bose behaupten, dass sie so etwas im Sortiment haben.

Also, ich klinke mich dann aus, weil ich unter Musikwiedergabe etwas anderes verstehe.

Gruß, Carsten
yahoohu
Inventar
#26 erstellt: 17. Aug 2011, 14:43
Hallo FForay,

nein, DIE Allroundbox gibt es nicht. Trotzdem, es gibt hier einige Vorschläge, die durchaus Sinn machen.

Und es liegt an Dir, das bestmögliche rauszuholen. In Hamburg und Umgebung gibt es genug vernünftige Händler.

Bei so wenig Ansprüchen, die Du für Dich selbst stellst, müßte der Lautsprecher, der Dir im Laden gefällt, auch bei Dir zu Hause ausreichend sein.

Gruß - Yahoohu
seven1987
Stammgast
#27 erstellt: 17. Aug 2011, 16:56
Ich denke nicht, dass man die Lautsprecher nach dem Raum aussuchen sollte. Nicht jeder kann und will bei Umzug oder neuen Möbeln auch neue Lautsprecher kaufen.

Ich halte dieses Vorgehen im übrigen auch unnötig.

Richtig ist: Es gibt keinen Lautsprecher auf dieser Welt, der in jedem Raum funktioniert. DAS lässt sich aber durch Maßnahmen der Raumakustik i.d.R. beheben (je nach Raum mit mehr oder weniger Aufwand).

Noch richtiger ist: Kein Lautsprecher der Welt klingt aus jedem Winkel gut. DAS ist ein prinzipbedingtes Problem.
Das bedeutet nicht, dass der, der neben dir auf dem Sofa hockt, Ohrenkrebs bekommt. Wenn du dich aber mal hinter oder neben einen Lautsprecher stellst, wirst du merken, dass sich das Klangbild sehr verändert (zum negativen).

Wenn du heute einen Lautsprecher kaufst, wird der auch in einem neuen Hörraum funktionieren. Vor allem, wenn die Gestaltung des Hörraums "Akustikfreundlich" ist.

Was du nicht tun solltest: Den Lautsprecher blind kaufen. Am besten bei dir zu Hause hören.
GrooveSpin8
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 17. Aug 2011, 19:20
Hallo FForay,

also ich würde Dir folgende Anlage empfehlen.
Lautsprecher: Jamo 608 – ca. 600 Euro
Verstärker: NAD C326 – ca. 430 Euro
D/A-Wandler: Musical Fidelity V-DAC – ca. 200 Euro

Damit kämst Du dann summa summarum auf ca. 1230 Euro.

Die Jamo habe ich vor kurzem mal bei Hifi-Schluderbacher in Willich an dem NAD Verstärker gehört. Allerdings nicht mit dem V-DAC, sondern dem günstigsten CD-Player von NAD. Der Lautsprecher hat mich wirklich überrascht.
Für mich persönlich ist es der einzige LS unter 2.500 Euro, den ich mir ins Haus stellen würde, wäre der Platz neben meinem Hifi-Rack nicht schon besetzt

Die wurden auch mal von der Zeitschrift Stereo getestet und mit 5 von 5 Sternen bewertet – falls Dich das beim Kauf beruhigt sollte.

Wie es allerdings mit der Raumakustik bei Dir ausschaut, hab ich keine Ahnung. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit die Dinger zu bestellen, zu hause anzuhören und bei Nichtgefallen einfach zurückzuschicken.

Beste Grüße,
André


[Beitrag von GrooveSpin8 am 17. Aug 2011, 19:22 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#29 erstellt: 17. Aug 2011, 19:29
Moin,
ne Jamo Tröte zu empfehlen ist auch richtig nett, vor allem weil sie in einer Fachzeitschrift getestest wurden....

Mensch, GrooveSpin8, Du hast doch selbst was nettes und dann diese Empfehlung?

Vor allem gegen die schon hier gemachten, ganz schön mutig....

Gruß Yahoohu
GrooveSpin8
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 18. Aug 2011, 09:04
Hi yahoohu,

ich kann nur sagen dass ich die Jamos gehört hab und sie mir seltsamer Weise an der NAD Elektronik richtig gut gefallen haben.

Bevor die 608 im Hörraum einen Ton von sich gab, dachte ich mir noch – au man, was da jetzt wohl rauskommt? Ein Hochtöner mit leichtem Hornansatz, 3! Mitteltöner und ein seitlich angebrachtes Basschassis.
Weiter kann man sich von der Einpunktschallquelle wohl kaum noch entfernen. Aber als sie dann spielten hat‘s mir vom ersten Ton an gefallen. Keine Ahnung wie die Ingenieure von Jamo das hinbekommen haben.

Ich bleib dabei, die LS würde ich auch meinen Bekannten jederzeit empfehlen.

Viele Grüße,
André
yahoohu
Inventar
#31 erstellt: 18. Aug 2011, 09:36
Hallo GrooveSpin8,

ich glaube, ich muß mir die wirklich mal anhören.

Entweder werde ich dann über Jamo weiterlästern oder nicht.

Erinnert mich ein bißchen an Visonik. Diese Standart Mini - dinger. Dann diese Concept - Serie. Da hat mich diese Concept 9 überrascht. Mit dem Namen wohl nur schwer verkäuflich in dieser Klasse.

Ich schau mal, wo ich die Jamo hören kann, evtl. leiste ich dann bei Dir Abbitte

Gruß Yahoohu
FForay
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 20. Aug 2011, 16:06
So ich war nun im HiFi-Geschäft und habe Boxen angehört.

Standboxen scheinen nicht ganz so mein Ding zu sein. Im Vergleich fand ich die Kompaktlautsprecher immer ein wenig besser.

Zudem wurde mir gesagt, dass ich die Kompaktlautsprecher auch besser direkt an der Wand positionieren kann, während Standlautsprecher stets min. 30 cm von der Wand entfernt stehen müssen.

Meine bisherigen Favouriten sind:
1.) Dynaudio Excite X 16
Super perfekter Klang! Da hört man ja echt jedes Instrument einzeln heraus. Gerade bei Klassik oder gesangsintensiven Liedern absolut brilliant.

2.) Cabass Minorca MC40
lange nicht so fein im Klang wie die Dynaudio aber dafür haben die percussiven Lieder hier deutlich mehr Spaß gemacht. Ein Lied, dass der Verkäufer auf sämtlichen Boxen abspielte, gefiel mir zunächst eher mittelmäßig. Als ich es aber an den Cabass hörte, dachte ich in etwa "oha, das Lied ist doch richtig gut".

Trotzdem tendiere ich noch ganz leicht zu den Dynaudio weil mich der überwältigende Klang nachhaltig beeindruckt hat.

Alle Boxen wurden an dem Verstärker NAD C 326 BEE (+ ARCAM rDAC) gehört. Zwischenzeitlich wurde ein NAD C 356 BEE angeschlossen aber ich habe da echt null Unterschied herausgehört.

Leider war die ELAC nicht im Angebot. Ich werde in der nächsten Woche noch weitere Boxen testen aber die ELAC finde ich nirgends zum Probehören.

Welche findet Ihr besser: X16 oder MC40?


[Beitrag von FForay am 20. Aug 2011, 16:14 bearbeitet]
GrooveSpin8
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 26. Aug 2011, 11:22
Hall FForay,
ich würde Dir vor dem Lautsprecherkauf noch den Tipp geben, Dir zu überlegen ob die Dynaudios für Dich bei Dir zu hause auch langzeittauglich sind.
Ich habe beim Kauf meiner ersten Lautsprecher nicht auf so etwas geachtet (vor Allem auch, weil ich gar nicht wusste, dass es LS gibt die einem mit der Zeit auf die Nerven gehen können). Daraufhin habe ich mir dann eine Sonics Argenta gekauft, die mich im Laden auch zuerst total überzeugt hatte. Nach ein paar Wochen zu Hause fing Sie dann an zu nerven. Letztendlich habe ich sie dann mit großem Verlust frustriert verkauft.

Die Dynaudio Excite X-32, also die kleinere Standbox der Modellreihe, habe ich vor 2 Monaten noch in meinem lokalen Hifi-Laden probegehört, da ein Freund von mir gerade neue LS suchte. An Naim Elektronik, wie gehört, würde ich diesem LS auch einen Hang zur Schärfe attestieren.

Ich schreibe bewusst einen Hang zur Schärfe, da dies je nach Elektronik und Raum auftreten kann, aber nicht muss. Ich will die LS hier aber keineswegs schlecht reden.

Also am besten zu Hause probehören. Hätte ich damals auch machen sollen.

Beste Grüße!
GrooveSpin8
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 26. Aug 2011, 11:33
@Yahoohu,
danke, danke! Bin mittlerweile aber auch wieder am Umstellen. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Deine Meinung zur Jamo würde mich interessieren. Also falls Du mal das Vergnügen hast, würd's mich freuen wenn Du Deinen Höreindruck postest.

Grüße!
baerchen.aus.hl
Inventar
#35 erstellt: 26. Aug 2011, 11:37
Dynaudio und ein Hang zur Schärfe..... der Witz des Tages


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 26. Aug 2011, 11:39 bearbeitet]
FForay
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 26. Aug 2011, 23:05
danke für den Hinweis GrooveSpin. Eine zu scharfe Hochtonwiedergabe kann mich tatsächlich langfristig nerven. Bei den Dynaudio hatte ich eigentlich nicht den Eindruck, dass dies der Fall gewesen wäre aber ich kann mich täuschen.
FForay
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 28. Aug 2011, 13:44
Ich habe mir inzwischen so einige Boxen angehört aber mein Favourit bleibt weiterhin die Dynaudio x16.

Ich habe mir gerade überlegt ob ich das Budget doch erweitere und einen Subwoofer dazu stelle. Dann würden die Bässe etwas mehr Ausdruck bekommen, der hervorragende Klang bei den Höhen und Mitten bleibt aber enthalten.

Was haltet ihr von dieser Idee und welcher Sub würde passen?

Danke
baerchen.aus.hl
Inventar
#38 erstellt: 28. Aug 2011, 14:34
Für das Geld das ein der der Dynaudio ebenbürtiger Sub kostet, kannst du dir auch die x32 kaufen. Ein günstige Alternative wäre die Dynaudio DM 3/7. Due sehr basspotente DM 2/10 hat Dynaudio ja leider wieder aus dem Programm genommen.
FForay
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 28. Aug 2011, 15:05
oha, ein Sub ist also sooo teuer?

Die x32 habe ich mir übrigens auch angehört aber war vom Klang her nicht zu 100% überzeugt (gerade zu dem Preis). Zudem habe ich mich irgendwie auf Kompaktboxen eingeschossen.
Was wäre denn der günstigste Sub, der zu den x16 passen würde? Gibt es von Dynaudio auch Subs?
baerchen.aus.hl
Inventar
#40 erstellt: 28. Aug 2011, 16:40

Gibt es von Dynaudio auch Subs?


gerade die sind ja nicht unbedingt als günstig zu bezeichnen.....

was evtl passen könnte wäre sowas:
http://www.nubert.de/index.php?action=product&id=9&category=81
FForay
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 28. Aug 2011, 17:55
klingt von der Beschreibung her sehr gut und ist vergleichsweise günstig (auch klanglich super?). Jedoch steht dort dass sich der Sub besonders für das Heimkino eignet. Ich wollte damit ja ausschließlich Musik hören. Gibt es bei Subs einen grundsätzlichen Unterschied ob sie für Stereo oder Heimkino eingesetzt werden?
baerchen.aus.hl
Inventar
#42 erstellt: 28. Aug 2011, 18:23
Hallo,

fürs Heimkino ist der Nubert deshalb gut geeignet, weil er im Oberbass zwischen 80 und 120 Hz recht Pegelfest ist....

Er ist aber auch für Musik gut einsetzbar. Die obere Grenzfrequenz auf 80 hz eingestellt sorgt er für das was der kleinen Excite fehlt...Bassfundament.

Ferner hat der Nubert Sub eine High-Level-Schleife. Das heißt, er kann über die Lautsprecherkabel eingeschliffen und damit an jeden Verstärker betrieben werden. Ferner entlastet er so angeschlossen die Excite von der Bassarbeit, was dem Mitteltonbereich sicher gut tut.

Er sollte aber möglichst mittig zwischen den beiden Kompaktboxen stehen, weil sonst eine vernünftige Einbindung ins Klangbild kaum machbar ist. Ist dies nicht möglich, müsstest du mit zwei Subs arbeiten....

Gruß
Bärchen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe für Einsteiger - Überwiegend Klassik/Orchester/Filmmusik
philipsz am 05.07.2016  –  Letzte Antwort am 05.07.2016  –  3 Beiträge
Einsteiger-Anlage bis 400 ?
Grindinski am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 12.03.2011  –  9 Beiträge
Anlage für PC+ TV
PeterSicherlich am 06.10.2008  –  Letzte Antwort am 11.10.2008  –  5 Beiträge
boxen für elektronische musik
le_tmp am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 25.03.2007  –  2 Beiträge
Anlage für Einsteiger
mumubear am 21.06.2005  –  Letzte Antwort am 22.06.2005  –  2 Beiträge
Einsteiger Anlage für den PC
The-Dodo am 22.11.2005  –  Letzte Antwort am 23.11.2005  –  12 Beiträge
Musik Anlage für Metal mit Plattenspieler
BleedingRunes am 28.03.2011  –  Letzte Antwort am 28.03.2011  –  4 Beiträge
Einsteiger Anlage für den PC
RioNegro am 20.11.2005  –  Letzte Antwort am 11.12.2005  –  28 Beiträge
Stereoanlage für einsteiger
Neo092 am 07.08.2008  –  Letzte Antwort am 08.08.2008  –  7 Beiträge
günstige "Einsteiger-Anlage" für Vinyl und PC
coup am 04.01.2014  –  Letzte Antwort am 24.01.2014  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Audiophysic
  • Tannoy
  • Triangle
  • iHome

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedlensdu
  • Gesamtzahl an Themen1.344.887
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.659