Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung für einen Studenten: 90er high end geräte für wenig geld?

+A -A
Autor
Beitrag
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Apr 2012, 12:25
Als Neuling in der Community bitte ich demütig um Hilfe!
Habe mich mit google etwas "schlau" gemacht über die Thematik und hier in diesem Forum gemerkt, dass geholfen wird.

Eine Box und mein Verstärker haben den Geist aufgegeben und da ich vernarrt in Musik bin brauche ich Ersatz!

Ausgangslage:

Musikgeschmack: Fokus auf Hip Hop und Black Music (r´n´b, soul, funk), Jazz aber auch Klassik, selten Rock

Budget: 500€???
- bitte mit Blick dafür dass ich Student bin

Einzig verbliebendes ordentliches Hifi Gerät ist mein Technics 1210 und meine CD- und MD-Player von Sony.

Raum ca. 35m²

Gesucht wird: Kopfhörer, ein LS-Paar und ein Verstärker oder ggf. noch ein Vorverstärker.
Hier fängt auch schon das Problem an:

1. Brauche ich einen Vorverstärker um genüsslich meine Platten zu hören oder reicht auch ein Verstärker mit guter Phonoplatine?
2. LS und Verstärker müssen laut meiner "Recherche" ein gut eingespieltes Team sein auch im Hinblick auf die Musikrichtung. Da ich aber nicht die Ahnung und Erfahrung habe in diesem Bereich der zig verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten, hoffe ich auf Eure Unterstützung.
3. Meine Vermutung und Hoffnung zugleich ist, dass ich ordentliche, besser noch high-end Geräte aus den 90er (?) heute günstig erwerben kann über die zahlreichen Internetangebote. Das wäre auch mein Ziel, Geräte die ehemals teuer waren zu erwerben, bei denen auch die Qualität dementsprechend war, dass ich mit einer jetzigen Investition die nächsten Jahre entspannt Musik hören kann.

Also bitte klärt mich auf ob die Hoffnung berechtigt ist!
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 04. Apr 2012, 13:18

Gesucht wird: Kopfhörer, ein LS-Paar und ein Verstärker oder ggf. noch ein Vorverstärker.


Alles zusammen für 500€? Alles andere als einfach.

Zu deinen Fragen:

1. Phonoplatine reicht - der Klang kommt vom Tonabnehmer des Plattenspielers

2. BLAAAAH - Verstärkerklang und passen LS/und Amp zusammen sind wenn überhaupt absolut subjektives Geschwurbel.

3. Wenn du mit High-End Accuphase & Co meinst kannste das vergessen, allerdings sollten ordentliche (obere) Mittelklasse Geräte kein problem darstellen, kräftiger Vollverstäker bis 150€ ist drin und ein paar große Standlautsprecher bis 200€ sicher auch zu finden, wobei man hier besser regional mit Selbstabholung sucht. - gib uns mal deine Postleitzahl bereich, vielleicht finden wir da gleich was um die Ecke.

Was für Sony Geräte haste noch rumstehen genau? - Bzw. was für Geräte sind es die defekt sind und was genau ist im Eimer?


[Beitrag von Detektordeibel am 04. Apr 2012, 13:19 bearbeitet]
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 04. Apr 2012, 15:32
1. Tonabnehmer ist nen Stanton Discmaster, hatte auch kurz überlegt vielleicht auf einen Rega P5 umzusteigen, laut Hifi-laden ist aber mein Technics 1210 vollkommen o.k.

2. Eben an solchen Punkten reicht mein Wissen einfach nicht aus, deswegen vertaue ich mich euch an!

3. Ich studiere in Aachen (52062) und hatte an genau so was gedacht. Einerseits eine regionale Suche über ebay und andererseits über Kleinanzeigen zum Glück zu kommen war meine Hoffnung.

Zu den Geräten:

Mein MD- (MDS-JE 330) und mein CD-Player (CDP-XE220) sind funktionstüchtig!

Verstärker:

Ich hatte einen Sony STR-AV 370 Verstärker, der beim Umzug zu bruch gegangen ist, Totalschaden. Dann habe ich einen Sony STR-DE485E angeschlossen, den ich günstig übernommen habe. Aber er klingt einfach schlecht, so schlecht, dass es keinen Spass macht ne Schallplatte aufzulegen.

LS:

Mein LS habe ich vor ungefähr 10 Jahren von meinen Eltern bekommen, keine Marke. Mittlerweile existiert nur noch einer davon, der meinen rechten Kanal darstellt und eine Heco irgendwas Box, die meinen linken Kanal füllt. Die "noname" Box knarzt und rauscht. Ich vermute sie wurde überdreht beinem einem sehr basslastigem Song. Den LS will ich auch nicht mehr reparieren lassen, da muss was neues her.

Unter High-End habe ich auch Accuphase verstanden, kam mir aber zu teuer vor. Wenn ich jetz mal einige Verstärker nennen darf, die ich mir angeschaut habe:

Vincent SV 223, Cambridge Audio Azur 640, Creek Evo Amp - zu teuer wahrscheinlich
Aura Evolution (von B&W)
Marantz Pm 4001
Rotel Ra 04, der soll wohl so ein Klassiker sein, damals sehr gut und teuer, heute immernoch solide und erschwinglich, durfte ich irgendwo in diesem Internet lesen. So entstand auch die Idee anstatt neue Geräte zu erwerben, lieber auf was älteres aber nicht unbedingt schlechteres zurückgreifen und Geld sparen. Dabei hab ich auch gehört ich sollte lieber in LS investieren, die damals 1000Mark und mehr gekostet haben sollen, die heute deutlich günstiger sind. Letztens habe ich z.B. ein Paar B&W DM330, glaub ich, für 50€ gesehen, die sind mir aber durch die Finger gegangen. Am liebsten wären mir natürlich solche Schnäppchen.
Eminenz
Inventar
#4 erstellt: 04. Apr 2012, 15:48

Detektordeibel schrieb:
BLAAAAH - Verstärkerklang und passen LS/und Amp zusammen sind wenn überhaupt absolut subjektives Geschwurbel.


Ist es nicht. Es ist ein seit Jahren heiß umstrittenes Thema hier im Forum. Man sollte fairerweise darauf hinweisen, dass es auch Leute gibt, die einen Unterschied hören.


Ich hatte einen Sony STR-AV 370 Verstärker, der beim Umzug zu bruch gegangen ist, Totalschaden. Dann habe ich einen Sony STR-DE485E angeschlossen, den ich günstig übernommen habe. Aber er klingt einfach schlecht, so schlecht, dass es keinen Spass macht ne Schallplatte aufzulegen.


Unumstritten ist aber auch bei Verstärkerklang-Anhängern, dass ein Amp nicht in gleichem Maße klangrelevant is, wie es z.B. Raumakustik, Aufstellung, Aufnahme, Lautsprecher etc sind.



[Beitrag von Eminenz am 04. Apr 2012, 15:49 bearbeitet]
Son-Goku
Inventar
#5 erstellt: 04. Apr 2012, 15:48
hi

schau mal hier

http://kleinanzeigen...ifi/highend/u9308564

allerdings stört mich die telefonnumer.die ist doch nicht von aachen oder?

und hier

http://kleinanzeigen..._kopfhoerer/u1244645

sicherlich kein high end aber brauchbare geräte oder

gruss
mario
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 04. Apr 2012, 15:49

Aber er klingt einfach schlecht, so schlecht, dass es keinen Spass macht ne Schallplatte aufzulegen.


Ist der CD Klang besser?

Der Technics 1210 ist ein Top-Dreher und einen gebrauchten unter 300€ überhaupt noch zu bekommen schwer. Unbedingt behalten.

Den Verstärker würd ich einstweilig behalten - ist zwar kein High-End aber zumindest Hifi und bringt auch erstmal genug Power für Standboxen, und bei der aktuellen Lautsprecherkonfiguration klingt auch ein 4000€ McIntosh oder sonstwas einfach Scheisse.

Der Technics spielt mit diesem DJ-System weit unter seinen klanglichen Möglichkeiten.
Einen hifi-tauglichen TA wie Ortofon Concorde-Arkiv mit ner elliptischen Nadel solltest du dir mindestens zulegen. -

Wie haste den Dreher überhaupt am Verstärker angeschlossen? Der hat ja keinen Phonoeingang. - Ohne Vorverstärker und Entzerrung ist es klar das es erbärmlichst klingt. - Muss kein Voodooteil dran, aber gar nix geht gar nicht.

Bei der aktuellen Konfiguration brauchste wirklich keine "High-End" Geräte wo du alleine 500€ für nen gebrauchten Verstärker los bist, einfach nur gute Standardware bringt dich schon um Meilen weiter.


[Beitrag von Detektordeibel am 04. Apr 2012, 16:12 bearbeitet]
randyandy040
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Apr 2012, 16:00
Also ich für meinen Teil habe vor kurzem, unter ähnlichen voraussetzungen, meine Anlage aufgebaut.
Nachdem ich lange nach einem älteren gebrauchten NAD Verstärker zu annehmbaren Preis und gutem Zustand gesucht habe, leider in der Konstellation nicht gefunden, habe ich dann bei einem HIFI-Händler zugeschlagen, der einen gebrauchten NAD 325BEE für 230 Euronen angeboten hatte. Absoluter neuzustand, kein kratzer, nichts, und 3 Falcoplatten gabs noch dazu

Dazu hab ich von einem Bekannten 2 linn-LS aus 1990 übernommen (Linn Index) und den Phono-Preamp pp2i, ebenfalls von NAD. Summasummarum 510 EUR und der Klang ist durchweg Klasse (vielleicht nicht für
die völlig Audiophilen Ohren), aber der Verstärker würde schon gut zu deiner Musik passen, schön englisch, nicht überzogen detailreich und angenehm warm, der Bass kommt knochentrocken, kurz und präzise, sehr geil.

Die LS passen für Hip-Hop eher nicht soooo toll, da 2-Wege, aber für 500 Ocken kann man schon n bisschen was reissen wenn man geduldig genug ist

Und deinen Dreher würde ich ebenfalls behalten, bin ich n bisschen neidisch drauf

Gruß Andre
Eminenz
Inventar
#8 erstellt: 04. Apr 2012, 16:21
DAS wär evtl was für deinen Raum und die Musik. Wobei dann absolut nichts mehr für Tonabnehmer und Phono-Pre übrig bleibt.

Recht preiswert gibts in der Bucht immermal sowas, aber da muss man Glück haben, dass es in der Nähe ist, weil i.d.R. nur Selbstabholer.
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 04. Apr 2012, 16:39
@ Son-Goku: ne holländische Vorwahl hat der gute Man kommt von der Entfernung also hin! ach ja Danke für die links!!!

@ Detektordeibel: Mit dem Verstärker, der beim Umzug kaputt gegangen ist, war der Klang bassreicher, wärmer würd´ ich sagen, wohingegen der "Neue" doch einfach kalt und herzlos klingt (mit der gleichen LS Konstellation und dem gleichen Mischer!) Der Anschluss vom Plattenspieler läuft über einen Stanton Mischer, der einen eingebauten kleinen Vorverstärker hat. Wenn ich eine CD reinschmeisse wird´s auch nicht besser. auch Dir danke!

@randyandy040:
Der 1210er bleibt, ist für mich ne Legende meiner Jugend! Hatte vor kurzem nur die Möglichkeit recht günstig nen P5 zu kriegen (250€), aber der Unterschied zu nem 1210er sei aber nur gering, daher nur Planspiele. Ist mir auch zu Ohren gekommen, dass die englischen Manufakturen vielleicht was für meinen Musikgeschmack seien, hab daher auch nen Blick auf nen Aura Evolution Verstärker geworfen und die Cambridge Audio Azur Nummer.

@Eminenz:
An der Aufstellung der Komponenten hat sich ja nichts geändert bis auf der Verstärker. Subjektiv ist aber das Empfinden der Musik einfach schlechter als mit dem vorherigen Verstärker. Das meine LS Konstellation ihr übriges tut ist auch klar, daher mein Hilfegesuch hier in diesem Forum. Was muss ich tun und kaufen, damit ich wieder lange Spaß beim Musikhören habe.
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 04. Apr 2012, 17:16

Mit dem Verstärker, der beim Umzug kaputt gegangen ist, war der Klang bassreicher, wärmer würd´ ich sagen, wohingegen der "Neue" doch einfach kalt und herzlos klingt


Ohne Klangregler? Klingt entweder nach Lautsprecher verpolt angeschlossen oder Loudness-funktion war beim alten aktiviert.
- Dein aktueller Verstärker hat sicher nen software-Equalizer oder sowas als AV-Receiver. Wenn du den Grundtonbereich anhebst kommt auch die "Wärme".

http://www.docs.sony.com/release/STRDE485.pdf

Edit, hmm außer Bass und Trouble gibts da nix an Klangreglern, der ganze Surround kram ist ja von dir lahmgelegt?


[Beitrag von Detektordeibel am 04. Apr 2012, 17:23 bearbeitet]
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 04. Apr 2012, 17:35
Klar Surround ist aus! Hab natürlich auch nach den Kabeln geschaut und rumprobiert aber da ist nichts zu machen. Darum will ich den bald verscherbeln und was anderes probieren!
Kurz noch zum TA: Hab noch einen Concorde Pro auf Technics-Headshell angeschlossen und auch hier keine Verbesserung vom Ton erreicht. Nun zu deinem Vorschlag mit dem Ortofon Concorde Arkiv, er soll wohl besonders gut der digitalen Anwendung dienlich sein(serato, traktor etc.). Spielt das keine Rolle?
yahoohu
Inventar
#12 erstellt: 04. Apr 2012, 18:01
Moin,

der Akai ist schon in Ordnung. Ist ein Holländer der inseriert, der Verstärker wird auch auf holländischen Plattformen (mit Abholung) angeboten.
Bißchen handeln und Du hast was nettes.

In Übach Palenberg stehen zwei Elac EL 135, auch heute noch ein ganz guter Lautsprecher. Ich würde, wenn in Ordnung, 150 bis max. 200 Euro anbieten.

Macht dann ca. 360 Euro. Da bleibt dann noch Geld für ein vernünftiges TA-System.

Gruß Yahoohu
PS: Meiner Meinung nach liegst Du nicht falsch bei der Einschätzung des Sony Gerätes. Da habe ich auch schon einiges an Müll gehört.


[Beitrag von yahoohu am 04. Apr 2012, 18:04 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 04. Apr 2012, 18:12

Klar Surround ist aus! Hab natürlich auch nach den Kabeln geschaut und rumprobiert aber da ist nichts zu machen. Darum will ich den bald verscherbeln und was anderes probieren!


Ich hab nicht gesagt das dieser Sony gut ist. Aber bevor du irgendwas kaufst fang mit den Lautsprechern an, nichts ist schwachsinniger als sich über den Klang eines Verstärker zu beschweren bzw den bewerten zu wollen wenn man nichtmal zwei gleiche Lautsprecher zum Stereo hören hat. Das ist Banane.

Wenn du ein concorde Pro-S hast dann ist das gut, dann reicht es wenn du eine bessere Nadel kaufst.

http://www.thomann.de/de/ortofon_concorde_arkiv_ersatznadel.htm

Musikhaus Thomann wegen Kopfhörern.

http://www.thomann.de/de/superlux_hd681_f.htm

Mit der Suchfunktion wirste viel zu der Reihe finden.



er soll wohl besonders gut der digitalen Anwendung dienlich sein


Ist angeblich zum digitalisieren entwickelt. Das ist der Nachfolger des alten Broadcast-E, die Nadel ist keine Rundnadel sondern elliptisch geschliffen, gibt deutlich bessere Feinauflösung als bei den ganzen DJ Nadeln und wirst ganz neue Details hören. - Das Auflagegewicht kann auch etwas reduziert werden und ist Plattenschonender. - Natürlich kannste auch nen Technics 1210 auch ein Nagaoka MP200 oder sonstwas draufpacken, aber wir wollen ja im studentischen Rahmen bleiben. - Ist ein ordentliches Allroundsystem, und grad bei Soul mit Stimmen, Funk oder Jazz klingt das mit den DJ Nadeln einfach nur dumpf meistens. - Von Klassik ganz zu schweigen.
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 04. Apr 2012, 18:21
Wenn es um LS geht bin ich ganz bei "Eminenz": Bei der "bucht" auf Selbstabholung im Umkreis hoffen, dann kriegt man auch die Elacs für unter hundert geschossen...wie gesagt, ich hab auch schon die B&W dm 303 für 50€ gesehen. Mein Problem ist, ich muss wissen welche Verstärker und LS aus den 90er beispielsweise, die damals auch ein heiden Geld gekostet haben, wirklich was taugen. Gleichzeitig hab ich gehofft, dass durch Erfahrung der Forumsmitglieder, pässliche Kominationen vorgeschlagen werden.

@yahoohu: wie Du aus dem oben erwähnten schließen kannst, find ich 150€-200€ für die Elacs zu viel, sry!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 04. Apr 2012, 18:26
Hallo,

vllt sind die hier noch in deiner Reichweite

http://kleinanzeigen..._kopfhoerer/u4274234

Gruss
Detektordeibel
Inventar
#16 erstellt: 04. Apr 2012, 18:29

Problem ist, ich muss wissen welche Verstärker und LS aus den 90er beispielsweise, die damals auch ein heiden Geld gekostet haben, wirklich was taugen.


Das ist auch Ohrensache. Also wäre Probehören angesagt.

Probieren kann man es mit viel: Neupreis 1600DM das Paar 1994.

http://www.ebay.de/i...&hash=item4ab5f11294
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 04. Apr 2012, 18:32
@Detektordeibel

Natürlich MUSS ich mit den LS anfangen! Ich will mich auch nich über den Verstärker beschweren sondern nur festhalten, dass der alte besser war vom Ton, trotz der LS Problematik. Überhaupt durch diesen Unterschied bin ich auf die Idee gekommen mich mal mit der Materie ein wenig auseinanderzusetzten. Dann bin ich hier gelandet..:) Dank allein schon für Deinen TA-Vorschlag! Bin sehr gespannt auf die Wirkung. Da fällt mir noch was ein: Würdest Du den TA gerade an das Headshell schrauben oder etwas versetzt, damit die Nadel "besser" in der Spur bleibt?
Octaveianer
Stammgast
#18 erstellt: 04. Apr 2012, 18:37
Hi Du,

also bei solchen fragen bietet sich auch sehr gut das hier an

http://www.analog-forum.de/wbboard/index.php?page=Index (hoffe ich durfte das jetzt auch?)

Gruß
Detektordeibel
Inventar
#19 erstellt: 04. Apr 2012, 18:43

Würdest Du den TA gerade an das Headshell schrauben oder etwas versetzt, damit die Nadel "besser" in der Spur bleibt?


Was meinst du? Die Concorde Stecksysteme musst du doch nur ganz gerade an den SME-Anschluss des Tonarms stecken, eine Justage entfällt. - Die Nadel sollte auch ganz gerade laufen und nicht "schief" in der Spur.


also bei solchen fragen bietet sich auch sehr gut das hier an


Wir haben hier im Forum auch eine Analogabteilung.
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 04. Apr 2012, 18:54
folgendes meinte ich:

http://www.thomann.de/de/ortofon_om_pro_s_black.htm
das teil hab ich an der Headshell gerade befestigt und wollte wissen ob das so in Ordnung ist. Offensichtlich ja...danke, Frage hat sich geklärt!


Was haltet ihr von MB Quart im allgemeinen und der QL 802 S im besonderen?


[Beitrag von delphioracle am 04. Apr 2012, 19:04 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#21 erstellt: 04. Apr 2012, 19:23

das teil hab ich an der Headshell gerade befestigt und wollte wissen ob das so in Ordnung ist.


Das ist kein Concorde sondern ein OM. Das muss "richtig" justiert werden.

http://www.hobby-bastelecke.de/hifi/plattenspieler_justierung.htm

Das Concorde ist ein Stecksystem wie das Stanton.
SFI
Moderator
#22 erstellt: 05. Apr 2012, 06:22
Meine Tipps:

Amp: Marantz PM 80 MK II, schönes Dickschiff mit ordentlich Saft und Class A Betrieb.
LS: Canton Ergo 91/92, Magnat Vintage Serie 6 oder 7


[Beitrag von SFI am 05. Apr 2012, 06:22 bearbeitet]
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 06. Apr 2012, 09:50
@ALLE: Danke für die TippS!!!

@SFI: der Marantz kommt ja allein schon auf Fotos wirklich gewaltig daher und scheint sehr gefragt zu sein. Was hälst Du von der CT Serie von Canton, bei epay gibts nen paar CT90.
delphioracle
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 06. Apr 2012, 09:59
Hab jetzt ne kurze Liste mit LS zusammengestellt, vielleicht könnt Ihr die "besten" für mich raussuchen oder was zu den LS im allgemeinen sagen (danke!):

1. Revox MK X

2. Axton Ax 80

3. IQ Ted 4 / oder Max 2 / oder Gent L

4. MB Quart 350S / MB Quart 1000

5. Triangle Scalene
misfits
Inventar
#25 erstellt: 06. Apr 2012, 10:28
allerdings stört mich die telefonnumer.die ist doch nicht von aachen oder?

ne Aachen ist 0241-komm ja aus der Kante andere-030 wäre Berlin .Vllt steht das Gerät ja in Aachen bei einem Bekannten?
DUKE_OF_TUBES
Inventar
#26 erstellt: 06. Apr 2012, 10:36

1. Revox MK X


die hatte ich gehabt, waren toll und gingen auch laut,habe sie verschenkt,weil die keiner kaufen wollte,und ich platz benötigt habe.
nun stehen sie bei meinen schwiegervater und erfreuen seine nachbarn.

gruss
bo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
High End Lautsprecher der 90er
Zarslkark am 28.05.2012  –  Letzte Antwort am 28.05.2012  –  2 Beiträge
Kaufberatung High End Anlage gesucht
c_u_b_e am 23.09.2010  –  Letzte Antwort am 06.10.2010  –  20 Beiträge
High-End-Prozessor !
hifiologe am 16.03.2010  –  Letzte Antwort am 16.03.2010  –  2 Beiträge
Kaufberatung High-End
ulfberglund am 17.03.2004  –  Letzte Antwort am 19.03.2004  –  24 Beiträge
Empehlung für 90er Receiver?
dunglass am 09.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  5 Beiträge
High-End Verstärker + Boxen aus den 90er Jahren / Kaufempfehlung?
NV-FS200 am 06.09.2012  –  Letzte Antwort am 12.09.2012  –  32 Beiträge
Budget High End CD (DVD?)Player Kaufberatung
Luxfrau am 14.12.2009  –  Letzte Antwort am 19.12.2009  –  4 Beiträge
Kaufberatung für armen Studenten
JuFl am 21.06.2010  –  Letzte Antwort am 23.06.2010  –  11 Beiträge
Passender High End Vollverstärker
like_a_g6 am 01.02.2014  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  17 Beiträge
Kompaktanlage für wenig Geld
T0m93 am 22.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.02.2013  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • I.Q
  • Sony
  • MB Quart
  • Marantz
  • Rotel
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins
  • Caliber
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedpikohne7
  • Gesamtzahl an Themen1.346.071
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.297