Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gebrauchter Verstärker für Tannoy Mercury F4 Custom

+A -A
Autor
Beitrag
flashrockingman
Neuling
#1 erstellt: 03. Okt 2012, 21:12
Hallo Leute

ich suche für meine Tannoy Mercury F4 Custom einen passenden Verstärker (bis 200 Euro, am besten gebraucht)
Gehört wird quer durchs Beet, jedoch hauptsächlich Metal und "Gitarrenmusik".
Freue mich auf eure Vorschläge
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Okt 2012, 05:35
Das wäre eine schöne Möglichkeit:

ROTEL RA-840BX3

http://www.ebay.de/i...&hash=item2a2392d3ee

LG
flashrockingman
Neuling
#3 erstellt: 04. Okt 2012, 13:36
vielen Dank für die Empfehlung! Leider kommt der ohne Fernbedienung welche mir ganz wichtig wär!
flashrockingman
Neuling
#4 erstellt: 07. Okt 2012, 10:27
sonst noch jemand?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 07. Okt 2012, 15:12
Wieso nur gebraucht, für 200€ gibt es auch schon ordentliche neue Verstärker mit Garantie!
Dazu hat man bei Internetbestellungen 14 Tage Rückgaberecht, das kann auch hilfreich sein!
Die Tannoy ist auch kein kritischer oder Watt hungriger Lsp. der nach einem Boliden schreit!

Pioneer A 10 oder A 20 (liegt unverhandelt minimal über 200€)
Denon PMA 510 oder PMA 520 AE
Marantz PM 5003

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 07. Okt 2012, 15:57
Wobei der neue Denon 520 noch schlampiger verarbeitet ist als der 510er, Marantz lebt in der unteren Preisklassen imho auch nur noch vom Ruhm vergangener Tage.

Gegen einen soliden, gebrauchten Amp ist nichts einzuwenden.

Für 200 Euro bekommt man z.B. schon einen schönen Luxman....oder eben auch einen Denon oder Marantz die ihrem Ruf noch gerecht werden
V3841
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 07. Okt 2012, 16:01
Hallo flashrockingman,

leider finde ich bei ebay zur Zeit kein Gerät für 200 Euro mit FB vom Händler (w/Rückgaberecht und Gewährleistung), von welchem ich mir zusammen mit deinen LS einen klanglichen Mehrwert im Vergleich mit den Standardjapanern erwarte.

Hier ein etwas zu teurer NAD mit FB, der evt. einen solchen Mehrwert bietet. Einfach mal ausprobieren:

http://www.ebay.de/i...&hash=item484945695f

Evt. kannst Du den Preis noch 20-40 Euro drücken. Ich würde solch einen NAD aus Erfahrung einem neuem japanischen Standardgerät vorziehen.

Mein kürzliches Ausprobieren eines Pioneer A-10 und eines Denon Draf 109 war ernüchternd. Zusammen mit solchen Amps klangen die probierten LS nach der üblichen farblosen Einheitssoße die aus Nippon kommt.

Alles was ich an solchen neuen japanischen Einsteigergeräten bislang ausprobiert habe, klang zusammen mit den angeschlossenen LS gleich langweilig.

Wie sich deine LS bezüglich der problematischen Impedanzbandbreite verhalten, weis ich aber nicht. Vielleicht sind die ja besonders unkritisch und spielen auch an den üblichen Verdächtigen einwandfrei.

Hier ein wenig aktuelle Theorie zum Thema:

http://www.burosch.de/audio-technik/432-high-end-2012.html

LG


[Beitrag von V3841 am 07. Okt 2012, 16:17 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Okt 2012, 16:16
Ein Gebrauchtkauf kann natürlich so einige Nachteile mit sich bringen, die eine wertige Haptik schnell aufwiegen!
Den Punkt sollte man daher dem TE nicht verschweigen, das immer mehr Plastik Einzug hält, ist allgemein bekannt.
Das ist Schade, aber leider kaum zu ändern, ob man mit einem Gebrauchtgerät besser fährt, muss man abwarten.
Zu mal die Gebrauchtpreise bei guten Geräten im Moment ganz schön verdorben sind, Schnäppchen sind selten geworden.

Über die Theorie, Verstärker klingen, möchte ich hier erst gar nicht großartig debattieren, da soll jeder seine eigenen Erfahrungen machen.
Wichtig ist nur, das ein direkter Vergleich unter exakten Bedingungen stattfindet und genau daran scheitert es in den meisten Fällen leider.
Das ein Verstärker technisch zum Lsp. und den Hörgewohnheiten passen muss und den Klang beeinflussen kann, ist für mich nichts neues.
Das der Einfluss der Elektronik dennoch im Vergleich zu den weit aus wichtigeren Faktoren verschwindend gering ist, sollte dennoch klar sein.

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#9 erstellt: 07. Okt 2012, 16:28

Ein Gebrauchtkauf kann natürlich so einige Nachteile mit sich bringen


Jeder Gebrauchtkauf egal ob Auto oder sonst etwas birgt ein Risiko. Bei einem guten, soliden Amp in der Regel bestenfalls eine kleine Überholung, dann halten sie wieder einige Zeit. Wer bei einem Händler etwas Gebrauchtes holt hat ja auch ein Jahr Garantie.....bei vielen neuen Geräten der unteren Preisklassen kann man froh sein wenn sie die Garantiezeit überleben.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 07. Okt 2012, 17:01

baerchen.aus.hl schrieb:

....bei vielen neuen Geräten der unteren Preisklassen kann man froh sein wenn sie die Garantiezeit überleben.....


Das ist völlig überzogen und auch nicht richtig, wäre es so, gäbe es die Hersteller bald nicht mehr!
Aber es sind immer wieder die selben Leute die überreagieren, wenn man Gegenargumente bringt.
Weisst Du, mir ist es egal ob der TE gebraucht oder neu kauft, aber man kann es auch übertreiben.

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 07. Okt 2012, 17:12

Das ist völlig überzogen und auch nicht richtig, wäre es so, gäbe es die Hersteller bald nicht mehr!


Wäre es nicht so, brächten die Hersteller nicht alle Anse lang neue Modelle herausbringen.... Ein mir bekannter Radiotechniker berichtet, das er inzwischen überwiegend 3-4 Jahre alte Geräte zu Reparatur bekommt...das spricht doch Bände......

und was das überreagieren anbelangt so hänge dich mal nicht so weit aus dem Fenster.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 07. Okt 2012, 17:16
Wer deine Statements zu diesem Thema liest, der muss sich nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen...

Saludos
Glenn
V3841
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 07. Okt 2012, 17:19
Viele Hersteller entwickeln gezielt auf eine begrenzte Haltbarkeit hin. Dafür werden gem. einer Fernsehreportage sogar Mehrkosten bei der Produktion in Kauf genommen. Um bald das nächste Gerät zu verkaufen.

Der durch dieses Vorgehen erworbene schlechte Ruf ist dabei unproblematisch, da der von einem Produkt der Firma A enttäuschte Käufer halt ein Produkt der Firma B kauft ... und umgekehrt.

LG
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 07. Okt 2012, 17:26
Leute, das sind ja Theorien und Geschichten wie aus einem Revoverblatt, köstlich.....

Saludos
Glenn
V3841
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Okt 2012, 17:27
Solange die Erzählungen nicht von Dir sind, ist das eh alles Käse.

http://www.shortnews...-Produkt-Lebensdauer


[Beitrag von V3841 am 07. Okt 2012, 17:29 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Okt 2012, 17:57
Ach ja und der Bericht trifft natürlich genau auf die hier vorgeschlagenen Verstärker zu , wirklich köstlich, ich hol dann schon mal das Popcorn...
In wie weit Deine Aussage und der Link mit dem Thema zu tun haben und als "Beweis" für deine Thesen dienen, muss halt jeder selbst entscheiden!

Den Rest spar ich mir aber lieber, reicht wenn einer meint persönlich werden zu müssen wenn Gegenwind kommt!
Das wird dann gleich mit Rechthaberei verwechselt, na ja, ist ja im Forum nichts ungewöhnliches, also drauf gesch...

Saludos
Glenn
V3841
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 07. Okt 2012, 18:28
Ich habe nicht behauptet, dass Hersteller von Unterhaltungselektronik die Produktlebenszyklen bewußt verkürzen.

Die Hersteller von aktueller Unterhaltungselektronik machen es ganz sicher anders als (alle) anderen Hersteller oder gar Unternehmen des selben/eigenen Konzerns.


reicht wenn einer meint persönlich werden zu müssen wenn Gegenwind kommt!


Ich denke deine Bemerkung bezüglich der Unglaubwürdigkeit von Beiträgen anderer Forumsmitglieder waren von Dir sicher nicht persönlich gemeint:

Glenn schrieb:

Leute, das sind ja Theorien und Geschichten wie aus einem Revoverblatt, köstlich.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 08. Okt 2012, 06:53
Nö, das sehe ich nicht als persönlichen Angriff, im übrigen hast Du bei dem Zitat mein Smilie vergessen!

Aber lassen wir das, bringt uns bzw. den TE sowieso nicht weiter und jeder hat seine eigene Sichtweise, das ist aber auch völlig legitim.
Es geht hier allerdings nicht um uns und der TE muss halt jetzt seine Schlüsse daraus ziehen und entscheiden welchen Weg er einschlägt.
Darum geht es doch in einem Thread, möglichst viele Vorschläge und Informationen zu bekommen um dann das "Beste" draus zu machen!

Saludos
Glenn
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für Tannoy Mercury V1
Franky-C. am 31.08.2013  –  Letzte Antwort am 01.09.2013  –  10 Beiträge
Tannoy Mercury F4 oder I.Q. Ted 4
tcsoft am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  15 Beiträge
Tannoy Mercury V1
scater am 09.08.2013  –  Letzte Antwort am 11.03.2014  –  25 Beiträge
Gebrauchter Verstärker
betzzz am 05.04.2009  –  Letzte Antwort am 07.04.2009  –  13 Beiträge
Tannoy Mercury F1 oder Heco Victa 300
*mr.oizo* am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  2 Beiträge
gebrauchter Verstärker für Klassik
mifri am 04.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  2 Beiträge
gebrauchter Verstärker für PC
raskolnikov am 22.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  12 Beiträge
Kaufberatung für Hifianlage (Dynavox + Tannoy?)
fruit_loop am 11.11.2009  –  Letzte Antwort am 12.11.2009  –  7 Beiträge
Suche Verstärker für Tannoy
Giller am 17.10.2008  –  Letzte Antwort am 02.11.2008  –  2 Beiträge
Verstärker für Tannoy 601p
KranzDe am 24.02.2015  –  Letzte Antwort am 24.02.2015  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Denon
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliednumik
  • Gesamtzahl an Themen1.345.797
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.183