Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


NAD C315BBE oder Sherwood RX-772

+A -A
Autor
Beitrag
cle810
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Nov 2012, 12:15
Hallo zusammen,

ich will meinen Onkyo TX-DS575X durch einen reinen Stereoverstärker/Receiver ersetzen.
als Preisvorstellung habe ich ca. 250€.
Betrieben werden JBL Studio 180 (90Watt/8Ohm).
Das es in dieser Preisklasse (leider) ;-) eine sehr große Auswahl gibt (Denon PMA 710AE, Onkyo 9377, Pioneer A-30...), wäre ich für Kauftipps sehr dankbar.
Nach intensiven Recherchen habe ich nun den Sherwood RX-772 (ehemaliger Neupreis 500€ und jetzt für supergünstige (?) 269€ zu haben, finde aber kaum Tests, wie er sich zur Konkurrenz schlägt)
und den sehr gelobten NAD C315BBE ins Auge gefasst...

Was haltet ihr davon, welchen Verstärker sollte ich noch in meine Überlegungen aufnehmen?

MfG
Clemens
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 19. Nov 2012, 13:49
Von dem Sherwood gibt es nur einen Test aus der Zeitung "Hifi-Test".

Ist ein sehr solides Teil, der zumindest in Material- und Verarbeitungsqualität den kleinen NAD locker hinter sich lässt. In Sachen Klangqualität wird sich an der JBL gegenüber dem Onkyo nicht viel tun. Wenn durch den Verstärkertausch eine Klangverbessrung erreicht werden soll, würde ich die Investion nicht tätigen sondern auf bessere Lautsprecher sparen, denn die machen im Zusammenspiel mit der Raumakustik den Löwenanteil vom Klang .......
cle810
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Nov 2012, 16:36
Danke für die rasche Antwort.
Hatte vor kurzem einen Onkyo Integra 8940 (der leider schnell kaputt ging) an den Boxen und da gab es meiner Meinung nach schon eine Klangverbesserung.
Hatte geplant mir jetzt einen neuen Verstärker zu kaufen und in ein paar Jahren neu Boxen.
Wie hoch sollte denn der Preis für einen "angemessenen" Verstärker deiner Meinung nach sein, damit die Relation zu den JBL Studio 180 stimmt und worauf ist zu achten bei dem neuen?
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Nov 2012, 19:45
Dem was baerchen.aus.hl schreibt stimme ich zu. Hier noch ein wenig Input:

http://www.areadvd.de/lm/AV_Hardware/highend2006sherwood.shtml

Sherwood ist halt die Eigenmarke von Inkel und Inkel ist ein großer OEM-Hersteller für die meisten bekannten Marken ... die wissen also wie es geht und neigen nicht zu Experimenten.

Vielleicht ist es nicht richtig bei Dir angekommen ... wenn Du mehr Klang willst, sind deine LS der limitierende Faktor. Wenn Du mal Hör-Vergleiche mit LS anderer Hersteller anstellst, wirst Du hören was wir meinen.

LG


[Beitrag von V3841 am 19. Nov 2012, 19:47 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 19. Nov 2012, 20:36
So sieht es aus. Der Sherwood ist zwar nicht unbedingt nötig, wäre aber auf Grund seiner Solidität eine gute Zukunftsinvestition. Zumindest im Stereobetrieb hätte sich dann das Thema Verstärker für längere Zeit erledigt. Wenn es nur darum geht die JBL adäquat zu betreiben und es ein neuer nicht so teurer Amp sein soll. Dann guck dir bei den üblichen Verdächtigen einen Amp zwischen 150 und 250 Euro an. Die neuen Pioneer Amps machen imho einen guten Eindruck, aber da gibt es halt noch Denon, Marantz und andere..... Worauf achten? Nun die JBL sind nicht sonderlich anspruchsvoll. Da kannst Du so ziemlich alles ranklemmen. Nimm den Amp der dir optisch am besten gefällt und gut ist.....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Nov 2012, 20:40 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 19. Nov 2012, 23:29
Audiophil gesehen dürfte der NAD besser sein. Außerdem ist der Wertverlust bei weitem nicht so hoch wie bei den Sherwood's.

MfG,
Erik
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 20. Nov 2012, 09:57

Audiophil gesehen dürfte der NAD besser sein


Die Aussage solltest Du jetzt mal begründen......
V3841
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 20. Nov 2012, 19:24

Audiophil gesehen dürfte der NAD besser sein. Außerdem ist der Wertverlust bei weitem nicht so hoch wie bei den Sherwood's.


Ich mag NAD und AMC sehr. Im Vergleich mit z.B. einem Pioneer A10 oder einem Denon DRAF 109 ist je nach verwendeten LS eine relevant bessere Wiedergabe möglich. Bei einem maßvollen Mehrpreis.

Im Vergleich mit dem Sherwood, wird sich ein kleiner NAD oder AMC aber schwer tun seinen Mehrpreis zu begründen.

Demnächst lasse ich den Sherwood mal gegen meinen Wega und meinen Luxman antreten, dann kann ich genauer schreiben, wo der sich einsortieren läßt.

LG


[Beitrag von V3841 am 20. Nov 2012, 19:25 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative zum Sherwood rx 772
Alechs am 16.02.2013  –  Letzte Antwort am 17.02.2013  –  6 Beiträge
yamaha RX-797 oder Sherwood RX-772 ?
sylter am 18.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  15 Beiträge
Sherwood rx 772 vs. Yamaha rx 797
BigKa am 14.11.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  36 Beiträge
Alternative zu Sherwood RX-772
hausera am 17.03.2011  –  Letzte Antwort am 17.03.2011  –  7 Beiträge
Ideale Kombi? Sherwood RX 772 und Klipsch RB 81?
Shaker am 20.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.03.2010  –  20 Beiträge
Plattenspieler passen zu sherwood rx-772 und Phonar Ethos gesucht
toque am 21.10.2011  –  Letzte Antwort am 06.11.2011  –  4 Beiträge
Sherwood CD 772 empfehlenswert?
traveller030 am 10.07.2010  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  5 Beiträge
Lautsprecher für Sherwood RX 772 [Brainstorming)
distain am 09.03.2009  –  Letzte Antwort am 09.03.2009  –  11 Beiträge
Sherwood RX-772- suche passenden Plattenspieler
felihifi am 20.06.2009  –  Letzte Antwort am 24.06.2009  –  13 Beiträge
Erfahrungen mit Sherwood RX-772 und CD-772
cakebacker am 01.08.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sherwood
  • JBL
  • Denon
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.027