Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kompakte LS für meinen NAD Modell 120 (1978) gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Informationselektronike...
Neuling
#1 erstellt: 08. Jul 2013, 00:07
Hallo Allerseits!

Ich habe kürzlich einen richtig netten Receiver "gefunden";-)
Einen NAD Modell 120 - gefällt mir ausnehmend gut und macht sich
offen aufgestellt auch als Einrichtungsgegenstand prima.
Der Radio-Empfang ist mit dem Teil übrigens richtig fein, kommt selbst bei mir
(ganz üble FM-Empfangsverhältnisse) mit einem einfachen Draht als Antenne sehr gut zurecht.

Nun möchte ich den zusätzlich zu meiner 5.1-Anlage für reinen Stereo-Betrieb aufstellen.
Dazu suche ich ein paar passende, kompakte Boxen - die an der Decke montiert werden sollen.
Neben den Boxen suche ich also auch noch ein Paar elegante Deckenhalter dazu.

Und nun benutze ich mal den Fragenkatalog:

-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
So wenig wie nötig;-)
Na gut, im Ernst - dachte an etwas in der 400,-€-Klasse pro Paar.

-Wie groß ist der Raum?
~20qm. Problem: Eine Seite ist nach hinten offen (Essecke).
>>> Boxen mit Front-Bassreflex (oder geschlossen)?!!

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Die Boxen sollen mit Haltern an der Decke befestigt werden...
Werden also von oben nach unten strahlen.
Distanz zum Hörplatz etwa 2,5 - 3m. Abstand zwischen den Boxen etwa 2,5m.
Auf der rechten Seite ist eine Wand und ein Schrank (hinter der Box an der Wand).
Die linke Seite ist quasi nach hinten offen (Essecke & Flur).
Bei Bassreflex wäre das also sehr schwierig, weil die Verhältnisse links/rechts
sehr unterschiedlich sind. Wie oben schon erwähnt:
>>> Boxen mit Front-Bassreflex (oder geschlossen)?!!

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Regallautsprecher, kompakt.

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Max. Höhe etwa 35cm, Breite ca. 22cm, Tiefe ca.22cm. Dachte ich mir mal so, weil dann könnte ich
die auch noch ins Regal stellen;-)

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Ja, aber ungern, weil der schon an der 5.1-Anlage hängt und ich für Stereo Subs nicht mag.
Ist ein JBL SUB 200/230 - nix dolles, passt auch nicht zum NAD 120...

-Welcher Verstärker wird verwendet?
NAD Modell 120 (Receiver). ~25W Sinus, von 1978. Schätzken;-)

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Blues, Country, Gesang, Heavy-Metal, ... ab und an auch mal was Klassisches -
eigentlich quer Beet. Zum Beispiel höre ich z.Zt. gern CC Coletti/American Roots of Zeppelin -
ist im Hochtonbereich recht anspruchsvoll, weil die Dame ziemlich kreischen kann...

-Wie laut soll es werden?
Mittel, würde ich sagen. Da der NAD 120 eher wenig Leistung hat,
wäre ein guter Wirkungsgrad schon passend. Und eher Richtung 8 denn 4 Ohm Impendanz.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Unter 50 Hz wäre schon gut.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Ja, schon. Weder Bass-Überzeichnung noch schrille Höhen mag ich.

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Yamaha NX-E700. Durch den Bassreflex nach hinten geht eine Menge des eh schon nur
begrenzt vorhandenen Bass verloren bzw. beglückt nur die Nachbarn;-)
Das Auflösungsvermögen ist auch nicht so der Brüller, finde ich.
Die Boxen klingen im Nahfeldbetrieb ganz passabel am NAD 120 -
auf 3m wird's schon "wuscheliger".

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
Da bin ich sehr offen für Vorschläge!

Sodele. Jetzetle. Ihr;-)
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 08. Jul 2013, 11:25

Nun möchte ich den zusätzlich zu meiner 5.1-Anlage für reinen Stereo-Betrieb aufstellen.

Zusätzliche Lautsprecher zu benutzen - die dann auch noch in einer sehr ungünstigen Position angebracht werden - halte ich nicht für zielführend.
Taugen denn die Frontlautsprecher der "Hauptanlage" was? Dann könnte man den Stereo-Zweig zwar elektrisch separat halten, die Fronts aber für beide Anwendungen nutzen.
Informationselektronike...
Neuling
#3 erstellt: 08. Jul 2013, 21:20

Amperlite (Beitrag #2) schrieb:

Zusätzliche Lautsprecher zu benutzen - die dann auch noch in einer sehr ungünstigen Position angebracht werden - halte ich nicht für zielführend.
Taugen denn die Frontlautsprecher der "Hauptanlage" was? Dann könnte man den Stereo-Zweig zwar elektrisch separat halten, die Fronts aber für beide Anwendungen nutzen.


Hm, meinst Du unter der Decke ist so ungünstig?
Da die vorhandenen Front-LSP (besagte Yamaha NX-E700) aktuell sehr ungünstig stehen (siehe Ausgangspost), erwarte ich von einer breiteren Montage unter der Decke eher Vorteile?! Zumal wenn ich Frontstrahler verwende (im Gegensatz zu den NX-E700, die Bassreflex nach hinten haben).

Aber um auf Deine Frage einzugehen:
Die Front-LSP der Hauptanlage (=5.1 Gedröhnse) sind ja eben diese NX-E700. Und naja - taugen wohl schon, wie beschrieben geht das aber m.E. besser, zumindest für Stereo-Betrieb.

Wie sollte das denn gehen die Front-LSP für beide Anwendungen zu nutzen? Von Lautsprecher-Umschaltern halte ich nicht viel. Wenn man da was qualitativ hochwertiges haben will, kann man auch gleich ein Paar neue Boxen kaufen. Oder?
Amperlite
Inventar
#4 erstellt: 08. Jul 2013, 22:01
In deinem Ausgangsbeitrag sah ich nichts über die Aufstellung der Yamaha.
Gibts keine Möglichkeit, die Lautsprecher halbwegs vernünftig mit etwas Wandabstand aufzustellen?

Nebenbei:
Ob das Reflexrohr vorne oder hinten ist, ist nahezu egal (die Wellenlänge des Bass ist so groß, dass die Welle um das Gehäuse herumgebeugt wird). So lange du 2-4 cm Abstand vom Rohraustritt zur Wand hast, wird das funktionieren.


Wie sollte das denn gehen die Front-LSP für beide Anwendungen zu nutzen? Von Lautsprecher-Umschaltern halte ich nicht viel. Wenn man da was qualitativ hochwertiges haben will, kann man auch gleich ein Paar neue Boxen kaufen. Oder?

Welche Befürchtung hast du dabei?
Informationselektronike...
Neuling
#5 erstellt: 09. Jul 2013, 08:13

Amperlite (Beitrag #4) schrieb:
In deinem Ausgangsbeitrag sah ich nichts über die Aufstellung der Yamaha.
Gibts keine Möglichkeit, die Lautsprecher halbwegs vernünftig mit etwas Wandabstand aufzustellen?

Nebenbei:
Ob das Reflexrohr vorne oder hinten ist, ist nahezu egal (die Wellenlänge des Bass ist so groß, dass die Welle um das Gehäuse herumgebeugt wird). So lange du 2-4 cm Abstand vom Rohraustritt zur Wand hast, wird das funktionieren.


Wie sollte das denn gehen die Front-LSP für beide Anwendungen zu nutzen? Von Lautsprecher-Umschaltern halte ich nicht viel. Wenn man da was qualitativ hochwertiges haben will, kann man auch gleich ein Paar neue Boxen kaufen. Oder?

Welche Befürchtung hast du dabei?


Hallo Amperlite,
ups - stimmt, habe ich nicht mit drin gehabt. Die Yamaha stehen auf einem Regalbrett, ~85cm voneinander entfernt. Rechts daneben ist ein Schrank, dann die Wand. Zwischen den Boxen steht ein DVD-Kasten. Das ganze geht leider räumlich nicht anders zu organisieren, hier ist nicht viel Platz;-)
Die rechte Box steht damit quasi in einer Art Lücke, die linke Box ist auf einer Seite frei. Das klingt schon unterschiedlich. Durch die Nähe der Boxen zueinander ist in ~3m Entfernung natürlich der Stereo-Effekt hinüber. Verschränken der Boxen bringt nicht wirklich viel. Evtl. wäre da was mit Hörnern (?Klipsch?) besser?

Ich habe mal versucht, eine Skizze zurecht zu stümpern (nicht maßst.)... anbei.
Im Bereich A (Hörpos.) sind die Bässe ziemlich dünn, im Bereich B deutlich hörbarer.
An den Positionen L1 & L2 wollte ich die zus. Boxen von der Decke hängen lassen.

Bezüglich Lautsprecher-Umschalter:
Ich habe da noch nichts vernünftiges gefunden. Entweder preislich bei >400,-€ (dodocus) oder
Billigware im 20,-€-Bereich. Und bei letzterem wird mir schon ob der Beschreibung klar, dass das nix sein kann. Ich bin zwar kein Kabelfetischist, aber Angaben wie "max. Belastbarkeit 100W RMS" machen schon klar, dass einiges an Übergangswiderstand vorhanden ist;-)
Was kannst Du denn da empfehlen?

Danke & Gruß,
MatthiasSkizze Raumsituation
Zum Thema Bässe und Bassreflex vorn/hinten:
Aktuell hört man die Bässe hinter den Boxen deutlich stärker als davor. Diese Bassanteile hätte ich halt gern vor den Boxen;-)
Amperlite
Inventar
#6 erstellt: 09. Jul 2013, 09:44

Durch die Nähe der Boxen zueinander ist in ~3m Entfernung natürlich der Stereo-Effekt hinüber. Verschränken der Boxen bringt nicht wirklich viel. Evtl. wäre da was mit Hörnern (?Klipsch?) besser?

Das hilft nicht. Wenn kein Stereo-Dreieck erreicht werden kann, hilft auch keine andere Box.


Im Bereich A (Hörpos.) sind die Bässe ziemlich dünn, im Bereich B deutlich hörbarer.

Ist eine Sache der Raummoden, die bei der wandnahen Aufstellung natürlich so ungünstig wie nur denkbar angeregt werden. Und je näher du mit dem Kopf an die Rückwand kommst, desto schlimmer wirds nochmal.
Mir fällt gerade ein, dass ich die NX auch schon mal ausprobiert habe. Für eine Box, die zu einer Kompaktanlage mitgeliefert wird, sind die garnicht mal so schlecht.

Ich würde mir aber mal überlegen, ob man bei Stereo den Subwoofer nicht doch mitlaufen lässt. Schlechter kanns kaum werden. Du kannst ihn testweise auch mal links oder rechts vom Sideboard aufstellen, oder vielleicht auch mal auf das Sideboard oben drauf.


Ich habe da noch nichts vernünftiges gefunden. Entweder preislich bei >400,-€ (dodocus) oder
Billigware im 20,-€-Bereich. Und bei letzterem wird mir schon ob der Beschreibung klar, dass das nix sein kann. Ich bin zwar kein Kabelfetischist, aber Angaben wie "max. Belastbarkeit 100W RMS" machen schon klar, dass einiges an Übergangswiderstand vorhanden ist;-)

Ich löte meine selbst, daher hab ich keinen echten Marktüberblick. Aber selbst bei den günstiger Modellen würde ich mir da wenig Sorgen machen. Deine Lautsprecher sind keine Monster, die die Kontakte durch zu hohe Ströme wegbruzzeln lassen würden. Und glaub mir, deine problematische Aufstellung der Lautsprecher macht viel viel mehr kaputt, als es die paar mehr Milliohm Übergangswiderstand je könnten.


Hm, meinst Du unter der Decke ist so ungünstig?
Da die vorhandenen Front-LSP (besagte Yamaha NX-E700) aktuell sehr ungünstig stehen (siehe Ausgangspost), erwarte ich von einer breiteren Montage unter der Decke eher Vorteile?! Zumal wenn ich Frontstrahler verwende (im Gegensatz zu den NX-E700, die Bassreflex nach hinten haben).

Für Fullrange-Boxen hast du dann zwar einen Vorteil durch ein größeres Stereo-Dreieck, aber das Problem mit dem Bass besteht weiterhin. Die Decke verhält sich genauso wie eine Wand - sie ist eine harte Begrenzungsfläche, an der die Raummoden ungünstig zu liegen kommen. Wo das Reflexrohr sitzt ist dabei (wie schon erwähnt) nahezu egal - so lange das Rohr wenige Zentimeter Luft zu "atmen" hat. Versteife dich also nicht auf Lautsprecher mit Rohr vorne - bringt nichts.
Wenns garnicht anders geht, würde ich es wohl mal mit einer Kombination aus speziellen Wandlautsprechern und zwei Subwoofern probieren - wenn es das Budget zulässt.
Beispiel mit schönen Haltern:
http://www.nubert.de...s-14_wandmontage.jpg


[Beitrag von Amperlite am 09. Jul 2013, 09:50 bearbeitet]
Informationselektronike...
Neuling
#7 erstellt: 10. Jul 2013, 19:09
Hallo Amperlite,

ui, das war ausführlich - herzlichen Dank!
Das Thema "Bass hinterm LSP" habe ich jetzt kapiert, okay.
Vielleicht habe ich mich aber auch zu "basslastig" ausgedrückt -
es stört mich nicht allzu sehr, dass der Bass da hinten rumwabert.
Am meisten stört mich der indifferente Klang, wenn ich auf dem Sofa sitze.
Und das hoffe ich halt mit einer Aufhängung unter der Decke (mit deutlich mehr Abstand zw. d. Boxen) beheben zu können. Wie gesagt, für den reinen Stereo-Betrieb.

In der Nähe gehört (vor den Yamaha stehend) klingen die in der Tat nicht schlecht,
zaubern sogar eine kleine Bühne. Geht ganz klar besser, aber als Allrounder finde ich die kleinen Teile auch richtig gut. Leider sind die Klipsch RB81 zu groß, sonst würde ich die mal da hinstellen zum direkten Vergleich (was aber Deinen Ausführungen nach bzgl. Bass nix bringen würde, ist klar;-)
Ich habe (in einer anderen Raumsituation aber auch mit zuwenig Abstand zw. den Boxen) mit den Klipsch bei verschränkter Aufstellung (Boxen ~30° zueinander gedreht) mal sehr gute Ergebnisse gehabt.

Was für Schalter nimmst Du denn für den Umschalter-Selbstbau? Einfach 2x UM, oder wie? So direkt ohne Relais o.ähnl.? Ich bin was Übergangs- (und insbesondere Kabelwiderstände) angeht durchaus Realist und kein "Milliohm-Fetischist";-) Aber als jemand der in grauer Vorzeit mal Elektroniker gelernt hat durchaus skeptisch, was die Qualitäten von Schaltelementen angeht. Jede Verbindung ist eine potentielle Fehlerquelle und gerade bei schwankenden Stromstärken (Musik ist sehr schwankend;-) sind Fehler da oft schwer lokalisierbar...

Die Nuberts mit den Wandhaltern sehen schon gut aus, jepp. Ich würde mir allerdings die Deckenhalter eher selber bauen und zwar derart, dass die Boxen etwas "von der Decke herunter hängen". Damit hätten sie auch etwas mehr Abstand zur Decke als jetzt zur Wand/Seite.
Informationselektronike...
Neuling
#8 erstellt: 16. Jul 2013, 22:58
Erster Lösungsansatz...:

Habe mir ein Paar Cambridge Audio S30 bestellt.
Sehr angetan davon.
Ist ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zu den Yamaha NX.700E.
Spritzig in Höhen und Mitten, erheblich transparenter und ein Hauch von Bühne,
selbst bei den ungünstigen Aufstellungsverhältnissen. Für knapp über 200,-€ echt super.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompakte für NAD 320BEE?
Tomax77 am 27.11.2008  –  Letzte Antwort am 28.11.2008  –  6 Beiträge
Neue LS für NAD-Verstärker gesucht
alfred1410 am 24.10.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  6 Beiträge
Kompakte LS für Eltern
OpaHilde am 11.02.2012  –  Letzte Antwort am 11.02.2012  –  7 Beiträge
Partner LS für Nad C 165 + C 275 gesucht
shadownikon am 08.11.2012  –  Letzte Antwort am 29.11.2012  –  6 Beiträge
Passive, kompakte Stereolautsprecher gesucht
coffee4berlin am 16.01.2014  –  Letzte Antwort am 21.01.2014  –  10 Beiträge
Kompakte LS für kleines Hörzimmer
L0wBob am 08.01.2010  –  Letzte Antwort am 13.01.2010  –  4 Beiträge
LS für 16,5qm Kompakte ok?
jhoenck am 01.07.2011  –  Letzte Antwort am 02.07.2011  –  9 Beiträge
NAD 120 - 200. Neuling an Bord
Flyer01 am 09.11.2010  –  Letzte Antwort am 12.11.2010  –  4 Beiträge
Kompakt-LS für NAD C320BEE gesucht
in-flames am 20.02.2012  –  Letzte Antwort am 20.02.2012  –  2 Beiträge
LS für NAD C372
Glorfindel am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Cambridge Audio
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 103 )
  • Neuestes Mitgliedazuber
  • Gesamtzahl an Themen1.345.306
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.870