Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe bei neuer Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
Baki2012
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Sep 2013, 20:09
Hallo,


Ich bin nun zum Entschluss gekommen, meine alte Anlage durch eine neu zu ersetzten, vor allem deswegen, dass sich die Musikqualität seit letztem hörbar verschlechtert hat.

Bislang hatte ich 2 passive Boxen von Aiwa mit einem Receiver von Aiwa ( War damals, 1990, als Komplettset inklusive Radio, Cd-Player etc. zu kaufen.) Die Boxen müssen zu 100% gewechselt werden, beim Receiver bin ich mir nicht sicher. ( In meiner Galerie habe ich Fotos von den LS und dem Receiver)
Habe die Fotos deswegen hochgeladen, da man ja irgendwie die Watt-Leistung vom Receiver zu den LS anpassen muss bzw. übereinstimmen müssen.

Hier habe ich folgende Fragen beantwortet, um euch besser zu informieren, denn ich kenne mich nicht sehr mit Hifi-Anlagen aus.



-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?

300-500€ ( Ich kenne mich mit der Preislage von hifi-System nicht aus, wie z.b bei computern, da fängt der High-End-Bereich so bei ca. 1000€ an) ich würde sagen, das ich keine high-End Anlage brauche, sollte das Budget für meine Bedürfnisse also reichen ? Hängt auch davon ab, ob ihr sagt, dass ich einen neuen Receiver benötige, oder ob der noch gut ist.

-Wie groß ist der Raum?

14 Quadratmeter ( ca. 4x3.5m) alles gerade, also keine Kanten oder desweiteren.

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)

Könntet ihr mir sagen, wie ich eine Skizze auf dem Pc von der Vogelperspektive erstellen kann, um es dann hochzuladen ?

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?

Ist mir egal

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?

Egal, aber jetzt nicht 2 Meter hoch

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)

Nein

-Welcher Verstärker wird verwendet?

Aiwa Z7000M ( Siehe Galerie)

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?

Aktuellste Musik, z.b gerade Alligatoah, Avinci, Casper, etc.

-Wie laut soll es werden?

Schlecht zu sagen, weil jeder es ja anders empfindet, aber soll nicht leise sein.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?

Davon habe ich derzeit noch keine Ahnung, kenne mich wie gesagt nicht so gut aus.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?

Jaein, der Bass soll schon zu hören sein (kleines bisschen wichtiger für mich), Höhen aber auch.

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?

Siehe meine Galerie, ( Name kann nicht mehr erkannt werden)

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)

Nein.

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)

27711, Osterholz-Scharmebck, max. 60 km.


Hoffe ihr könnt mir helfen, Danke im Voraus, Baki.
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 23. Sep 2013, 10:03
Hallo,

ich würde dir die Anlage von dem Kollegen hier http://www.hifi-foru...m_id=172&thread=8751 empfehlen.

Wenn Bedarf besteht noch einen Sub, z.B. Canton AS 85.2 SC dazu.

Damit kannst du dein 14m² Zimmer sicher vernünftig beschallen.

Gruß Karl
Baki2012
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Sep 2013, 12:00
Ist die Anlage nicht zu klein, bzw. Leistet die mindestens genauso viel wie meine bisherige ?


Das Problem ist, das ich den Namen meiner Lautsprecher nicht erkennen kann, da die Schrift durch diese Sonne verblasst ist. Somit könnt ihr auch nicht einschätzen was ich als gut empfinde, denn ihr könntet vllt. Die Lautsprecher schon gehört haben. Den ich kann leider nicht einschätzen, ob die schon ziemlich gut sind oder totaler Mist. Meine Grammatik ;( Aus irgendeinem Grund kann ich das nicht beschreiben, aber ich denke man versteht was ich meine.

Im Vergleich zu meinen derzeitigen LS sind die von dir verlinkten wie gesagt ziemlich klein (Guckt am besten in meine Galerie, dort habe ich Fotos von den LS und dem Verstärker gemacht.) Bisher reichten die, doch seit einiger Zeit ist der Bass eventuell kaputt, denn bei höherer Belastung des Basses entsteht ein Geräusch, das man schwer beschreiben kann, vergleichbar mit " Grrrrrrrrr" bzw. "Drrrrrrrr". Als ob irgendwas auf dem Bass wäre und es vibrieren würde ( habe schon nachgeschaut, sowohl innen als auch außen ist nichts dran, dass denn Bass behindern sollte.) Oder die Sicken sind hart geworden und deswegen schlecht.

Zurück zur eigentlichen Frage, ich habe mir überlegt, den Verstärker weiter zu verwenden denn mir wurde gesagt, dass der Verstärker den Sound nicht verändert, also sollte jeder Verstärker so ziemlich die selbe Qualität wiedergeben und sich nur in der Ausstattung ( Mehr Anschlüsse, verschiedene Optionen etc. Unterscheiden) Den er verstärkt ja nur den Ton.

Habe gerade folgende Lautsprecher gesehen: Magnat Soundforce 1200 http://www.amazon.de...-Stück/dp/B000UPAA6Y

Würde die für den Verstärker passen, bzw. Würdet ihr mir die empfehlen ?

Und könntet ihr mir kurz erklären ,was mit Nennleistung und Musikbelastung bei LS gemeint ist und wieviel mein Verstärker ohne andere angeschlossene Geräte an die LS weitergibt ? ( In meiner Galerie sind Fotos von der Rückseite des Verstärkers).

Danke im Voraus, Baki.
RocknRollCowboy
Inventar
#4 erstellt: 23. Sep 2013, 12:25
Verlink doch mal Deine Bilder aus der Galerie hierher.
Ich hab keine Ahnung wie ich Deine Galerie ansehen kann.

Und vergiss die unsäglichen Soundforce mal ziemlich schnell.
Die haben mit HiFi nichts zu tun.
Und mit PA schon gar nicht.

Schönen Gruß
Georg
Baki2012
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Sep 2013, 13:45
Hier sind die Bilder,


Watt-Angabe 2 Watt-Angabe 1 Aiwa Verstärker MX-Z7000M Aiwa-Boxen 2. Bild Aiwa-Boxen
RocknRollCowboy
Inventar
#6 erstellt: 23. Sep 2013, 15:52

Bisher reichten die, doch seit einiger Zeit ist der Bass eventuell kaputt, denn bei höherer Belastung des Basses entsteht ein Geräusch, das man schwer beschreiben kann, vergleichbar mit " Grrrrrrrrr" bzw. "Drrrrrrrr". Als ob irgendwas auf dem Bass wäre und es vibrieren würde ( habe schon nachgeschaut, sowohl innen als auch außen ist nichts dran, dass denn Bass behindern sollte.)


Ist das bei beiden LS der Fall oder nur auf einer Seite?
Falls nur eine Seite:
Die LS mal vertauschen. Wandert der Fehler mit oder bleibt er auf der gleichen Seite?


Und könntet ihr mir kurz erklären ,was mit Nennleistung und Musikbelastung

Die Nennleistung besagt, wieviel Watt ein LS dauernd vertragen kann ohne kaputt zu gehen.
Die Musikbelastung gibt an wieviel der LS kurzzeitig verträgt ohne zerstört zu werden.


wieviel mein Verstärker ohne andere angeschlossene Geräte an die LS weitergibt ?

Das sollte in der BDA stehen

Schönen Gruß
Georg
Baki2012
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Sep 2013, 16:11
So,


Ich war schon kurz davor, nach MediaMarkt zu fahren und mir dort ein paar Lautsprecher anzuhören, da ist mir eingefallen, dass ich mal ne Anlage gekauft hatte ( Vor ca. 5 Jahren) und diese nich auf dem Dachboden liegt, Ich habe alles aus der OVP entpackt und angeschlossen, Ich fiinde, dass die Anlage besser ist als meine große Alte. Die Höchen sind deutlich besser (klarer), ich denke dass kommt daher, das solche goldenen Faden als Hochtöner eingesetzt werden und keine normalen Hochtöner.
Der Bass ist zwar nicht so stark, macht aber nicht dieses komische Geräusch und ist präziser.
Bei der Lautstärke ist die Alte Anlage meines Erachtens ein bisschen Lauter, trotz allem, dass sie ink. LS 5x so groß ist ( wenn nicht mehr)

Es handelt sich hierbei um folgende Anlage: Philips MCD716/12 http://www.philips.d...69F27B1C.app102-drp2

Was meint ihr im Vergleich zu euren deutlich teuereren Anlagen, ist die Anlage schon ziemlich gut oder geht es heutzutage für ca. 200-500€ deutlich besser?
Gelegenheitshörer
Stammgast
#8 erstellt: 25. Sep 2013, 18:07

Baki2012 (Beitrag #7) schrieb:
Ich war schon kurz davor, nach MediaMarkt zu fahren und mir dort ein paar Lautsprecher anzuhören, da ist mir eingefallen, dass ich mal ne Anlage gekauft hatte ( Vor ca. 5 Jahren) und diese nich auf dem Dachboden liegt, Ich habe alles aus der OVP entpackt und angeschlossen, Ich fiinde, dass die Anlage besser ist als meine große Alte.


Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

Du hast Dir damals diese neue Anlage gekauft, sie dann ungeöffnet auf dem Dachboden verstaut und bis gerade eben vergessen, dass sie überhaupt existiert?

Die meisten hier könnten es gar nicht erwarten, das Ding auszuprobieren.
Baki2012
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 25. Sep 2013, 18:18

Gelegenheitshörer (Beitrag #8) schrieb:

Baki2012 (Beitrag #7) schrieb:
Ich war schon kurz davor, nach MediaMarkt zu fahren und mir dort ein paar Lautsprecher anzuhören, da ist mir eingefallen, dass ich mal ne Anlage gekauft hatte ( Vor ca. 5 Jahren) und diese nich auf dem Dachboden liegt, Ich habe alles aus der OVP entpackt und angeschlossen, Ich fiinde, dass die Anlage besser ist als meine große Alte.


Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

Du hast Dir damals diese neue Anlage gekauft, sie dann ungeöffnet auf dem Dachboden verstaut und bis gerade eben vergessen, dass sie überhaupt existiert?

Die meisten hier könnten es gar nicht erwarten, das Ding auszuprobieren.


Das ist mein voller Ernst, habe das selbe gedacht. Ehrlich gesagt, weiß ich nichteinmal warum ich sie gekauft hatte. Glaube, dass damals ein ein Angebot bei MediaMarkt war, dass wenn man drei Geräte kauft, dass günstigste Gratis bekommt. Da habe ich wohl einfach die Anlage mitgenommen.

Was haltet ihr im Vergleich zu euren deutlich teuereren Anlagen von dieser, ist die Anlage schon ziemlich gut oder geht es heutzutage für ca. 200-500€ deutlich besser?

Danke im Voraus, Baki2012


[Beitrag von Baki2012 am 25. Sep 2013, 18:20 bearbeitet]
Baki2012
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Okt 2013, 13:44
Wollte das Thema nochmal auffangen.

Habe mich nämlich die ganze zeit geärgert, das die alten großen Boxen nicht richtig funktionierten. Nun habe ich den Fehler gefunden, es waren die Hoch- und Mitteltöner, die ja am Plastik befestigt sind und das Plastik wiederrum am Chasi befestigt ist. Doch zwischen Plastik und Chasi war eine 1-Milimeterspalte, deswegen hatte das Plastik Spielraum, welches ein Dröhnen bei kräftigem Bass verursachte.

-Meine Frage wär aber noch, was haltet ihr vom Philips-System ? (oder auch im Vergleich zum Aiwa-System)
-Hat jemand die genauen Nenn- und Musikbelastung des Verstärkers, die er pro Kanal abgibt ? (Keine Gebrauchsanweisung mehr vorhanden)
-Wenn ich mir neue Boxen kaufen würde (wenn ich die genauen Daten des Verstärkers wüsste, damit mir die neuen Boxen nicht gleich kaputt gehen), könnte ich den Verstärker noch benutzen, oder ist er nicht mehr allzu gut ?
-Kann ich an den Aiwa-Verstärker noch einen Subwoofer anschließen ? Bzw. lohnt es sich überhaupt noch einen zusätzlichen Subwoofer zu kaufen für mein kleines Zimmer ?
Con-Hoolio
Inventar
#11 erstellt: 27. Okt 2013, 14:53
Was soll man denn dazu jetzt sagen? Hast Du denn überhaupt schon mal eine "ordentliche" Anlage ausprobiert oder auch mit aufgestellt (z. B. bei einem Freund)? Wenn Du keine Ahnung von den physikalischen Hintergründen, also der Funktion der unterschiedlichen Lautsprechersysteme, hast ist es schwer hier für Dich eine gute Beschreibung oder Empfehlung zu geben. Das meine ich jetzt völlig neutral und ohne Vorwürfe oder Unterstellungen. Dir fehlt bis jetzt einfach Vergleichsmaterial.

Ich mach jetzt mal ein Beispiel was nix mit HiFi zu tun hat:

Dein Kumpel hat sich einen neuen Sportauspuff an seinen Golf GTI mit V5 Motor gebaut und der Sound den das Teil produziert ist einfach nur geil. Da das Teil gar nicht mal teuer war, beschließt Du dir auch sowas zuzulegen... Dein Auto ist nicht mit V5 Motor ausgestattet, sondern mit einem 4 Zylinder Reihenmotor!
Das Ergebnis ist dann leider gar nicht toll. Es gibt einfach nicht den erwarteten Sound - und wird es auch nie geben können, weil sich die Motoren einfach zu sehr unterscheiden! Ein professioneller Tuner hätte Dir schon vorher sagen können, das Du diesen typischen V5-Sound nicht bekommen wirst; Er kennt beide Motortypen und hat die Erfahrung die ihm sagt, dass das nicht hinhauen kann.

Das ist genau deine Situation jetzt, nur eben auf HiFi bezogen

Wie gut ein Lautsprecher ist, hängt nicht direkt mit dem Preis zusammen. Es geht viel mehr darum was Du für Musik hören willst und wie dein Zimmer ausgestattet ist. In einem kleinen Zimmer mit wenig Mobiliar ist es zum Beispiel eher von Nachteil, wenn der Lautsprecher basslastig abgestimmt ist, da es dann wummern wird - der Bass nimmt überhand und klingt matschig. Der gleiche Lautsprecher in einem großen Zimmer kann wunderbar klingen..

Das nächste Thema ist der Wirkungsgrad der Lautsprecher. Der wird bei 1 Watt in 1 Meter Entfernung (vor dem Lautsprecher) gemessen und in Dezibel (dB) angegeben. Dazu kommt dann noch die Belastbarkeit der Lautsprecher: Man unterscheidet zwischen Impulsleistung RMS (kurzzeitig vertretbare Belastung bei der Musikwiedergabe), und Sinusleistung Sinus (dauerhaft vertretbare Belastung bei einer bestimmten Frequenz). Zuletzt kommt noch der Wiederstand (Impedanz) in Ohm. An einen Verstärker mit einer minimalen Impedanz von 6 Ohm, kann man jede Lautsprecher anschließen, dessen Impedanz ebenfall 6 Ohm oder größer ist. Lautsprecher mit kleinerer Impedanz als 6 Ohm führen dazu, dass mehr Strom fließt als zulässig ist und können den Verstärker beschädigen. Wenn Du jetzt als wissen willst, ob du den AIWA-Verstärker noch weiter benutzen kannst, musst Du dir die zulässige Impedanz des Verstärkers und die Impedanz der "neuen" Lautsprecher anschauen!

So und unabhängig von den Erklärungen hätte ich noch einen Tip für Dich:
- Schau dir mal die Yamaha PianoCraft MCR 640 an. Die klingen wirklich gut uns sind auch in gängigen ElektoMärkten zu haben (und meisten kann man sie auch probehören).


[Beitrag von Con-Hoolio am 27. Okt 2013, 14:55 bearbeitet]
Baki2012
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Okt 2013, 17:53
@Con-Hoolio: Ich bedanke mich für deine Erklärung und muss dir voll und ganz zustimmen, den mein größtes Problem ist derzeitig, das ich keine eigentlichen Vergleiche gehört habe. Zumindest habe ich schon ein paar Grundkenntnisse durch dich gelernt.

Mein Problem ist halt eben jetzt nur, das ich nicht weiß, wie viel RMS/Musikleistung mein Verstärker pro Kanal abgibt. Doch jetzt weiß ich, das er 2 Anschlüsse für normale Boxen hat (4 Ohm, welche derzeitig für die Boxen genutzt werden) und 2 Weitere, an denn unten Surround-Speaker steht und 16 Ohm angegeben sind (Gibt es überhaupt 16 Ohm Lautsprecher) Außerdem sind die Eingänge wie bei Cinch-Kabeln aufgeraut, also nicht normal wie die 2 anderen Eingänge.
Baki2012
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 27. Okt 2013, 18:25
Was haltet ihr von 2 Canon GLE 490 + Canton AS 85.2 SC oder Magnat Monitor Supreme Sub 301A und einem entsprechenden Verstärker für meinen genau 11,2 m² kleinen Raum (4Mx2,80M). Oder ist das einfach überdimensioniert für so einen Raum

Canton GLE 490: http://www.amazon.de...1-1&keywords=gle+490
Canton AS 85.2 SC: http://www.amazon.de...e=UTF8&psc=1&s=ce-de
Magnat Supreme 301A: http://www.amazon.de...4&keywords=subwoofer


[Beitrag von Baki2012 am 27. Okt 2013, 18:27 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 27. Okt 2013, 19:32

Oder ist das einfach überdimensioniert für so einen Raum


Mit deiner Frage bist Du auf einem guten Weg zu einer klugen Einsicht
Baki2012
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 27. Okt 2013, 20:15
Danke für eure Hilfe

Wenn man die Rezessionen bei Amazon aber liest, in welchen nur von 5.1 usw. gesprochen wird, denke ich sofort auch an so was. Aber ich denke, ihr wisst zu 100%, was besser für so einen Raum ist, wie ich ihn habe.

-Also soll ich allgemein von solchen großen LS Abstand halten ?
-Was haltet ihr von meiner Philips-Anlage (bzw. von den Boxen) http://www.p4c.phili...scy=de&ctn=MCD716/12, sind ja ungefähr von den Massen so wie die von euch verlinkten?

Eigentlich finde ich die gut, nur weiß ich halt eben nicht, ob es deutlich besser geht. Vor allem bräuchte ich, wenn ich die für lange Zeit benutzen sollte, einen anderen Verstärker als der Standardmäßige, den der hat nur einen Chinch-Eingang, mindestens 2 bräuchte ich aber. Vor allem beim Bass bin ich mir unsicher, ob es da deutlich bessere Boxen gibt. Könnt ihr die Anlage so einschätzen oder hat diese gar jemand und hat diese schon verglichen ? Vielleicht beim Kauf eines geeignetem Verstärkers auch einen Subwoofer kaufen ?


[Beitrag von Baki2012 am 27. Okt 2013, 20:19 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 27. Okt 2013, 20:37
A + O ist es, die Lautsprecher - mit genügend Freiraum ringsum - z.B. auf Ständern mit den Hochtönern auf Ohrhöhe in einem Stereodreieck aufzustellen.

Wenn Du das nicht hin bekommst, nutzen auch bessere Boxen nicht viel. Hier dazu ein paar Infos für den interessierten Einsteiger ins Thema HiFi:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.visaton.de/de/techn_grundlagen/wandnah.html

Deine Boxen habe ich nicht gehört. Da ich mich dafür aber w/des Hochtöners interessiert hatte, habe ich gelesen, dass die Boxen nicht wirklich gut klingen sollen. Philips ist aber auch nie ein ambitionierter Boxenbauer gewesen.

Wie hast Du denn derzeit deine Boxen aufgestellt? Bitte lies aber vor deiner Antwort die obigen Infos, damit Du eine Ahnung hast warum ich frage.

Die Anlage (der Verstärker) ist vermutlich gar nicht schlecht und man kann damit die allermeisten Lautsprecher passabel antreiben.

VG


[Beitrag von Tywin am 27. Okt 2013, 20:38 bearbeitet]
Baki2012
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 27. Okt 2013, 21:31
Die Aiwa-Boxen sind ca. 10cm von der Ruckwand entfernt auf einem auf einem 40cm-mini Regal aufgestellt, dabei ist eine auf der linken , die andere auf der recten Seite. Wenn ich mit den Philis-Boxen höre, sind diese auf einem 1,4m hohen Regal aufgestellt, dabei sind beide etwas schief zu oberen Wand aufgestellt, um genau die Mitte des Raumes, und auch mich zu treffen, Der Abstand zur Hinterwand beträgt 30cm.
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 27. Okt 2013, 21:41
Das hat ja beides mit einer brauchbaren Lautsprecher-Positionierung nichts zu tun.

Vor dem Kauf neuer Lautsprecher solltest Du Dich daher damit intensiv beschäftigen. Hörraum (Raumakustik), Lautsprecher-Aufstellung, die Positionierung des Hörplatzes und die Lautsprecher bestimmen "zusammen" das Klangergebnis.
Con-Hoolio
Inventar
#19 erstellt: 28. Okt 2013, 00:26
Wenn Du handwerklich nicht ganz ungeschickt bist, kannst Du ja auch Boxen selber bauen. Es gibt mittlerweile eine Menge guter Bausätze. Ich könnte Dir z. B. die Tuby empfehlen. Die klingen sehr gut und sind einfach zu bauen und günstig (hab ich selbst im Wohnzimmer ( 4 x 5 Meter) stehen. Sie sind etwas bassbetont abgestimmt..
Selbstbau hat halt den Vorteil, dass Du auch bei der Auswahl der Oberflächen völlig frei bist. Ein anderer sehr guter Bausatz ist die Maxi-AL (http://www.bremen-audio.de/html/maxi-al.html). Die ist auch vom Design her einfach nur unauffällig, doch wehe wenn sie losgelassen.
Baki2012
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 28. Okt 2013, 14:03
Selbstbauen könnte für mich infrage kommen, da ich beruflich ein Tischler bin und somit über Werkzeuge, Erfahrungen im Holzbau etc. habe. Nur die Technik wäre für mich das einzige Problem.

Aber der von dir verlinkte Maxi-AL ist doch ein Subwoofer und kein LS, oder soll ich beide in Kombination verwenden ?
Con-Hoolio
Inventar
#21 erstellt: 29. Okt 2013, 18:42
Nein das ist ein Breitbänder. Der geht auch nur bis ca. 50 Hz herunter - definitiv kein Subwoofer!

Aber schnell zu bauen und klingt auch gut. Oder such mal hier im Forum nach Cyburgs Needle - die Teile kannst du extrem günstig bauen und die klingen für ihren Preis sehr gut. Ich muss dich aber warnen - wenn Du die gebaut hast wirst Du dich fragen was mit etwas mehr Geld so geht. Ehe Du dich versiehst hast Du dann schon die nächsten Boxen im Bau.

Wenn Du gleich richtig einsteigen willst, dann suche hier mal nach der SB18 von Udo Wohlgemuth.. Der Bau ist für dich sicher ein Klacks, weil nicht sehr aufwändig. Aber die Dinger lassen dich dann im diversen Märkten nur noch lachen, wenn Du dir die Boxen da anhörst!
Baki2012
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 30. Okt 2013, 20:56
Danke für deine Antwort, werde mir somit Boxen selber bauen.

Nur brauche ich einen Verstärker, oder geht der Philips bzw. Aiwa- Verstärker ?


Werde mir jetzt wohl sicherlich eigene Boxen bauen, doch soll ich nun die Cyburgs, Sb18 oder Maxi-Al bestellen ?
Alles nötige außer Leim, Holz und Dämmung ist schon vorhanden, oder ?
Meine größte Sorge ist der Weichen-Bau, allzu schwer ist das doch nicht, oder ?

Danke im Voraus, Bakus.
Janine01_
Inventar
#23 erstellt: 30. Okt 2013, 22:45

Baki2012 (Beitrag #22) schrieb:
Danke für deine Antwort, werde mir somit Boxen selber bauen.

Nur brauche ich einen Verstärker, oder geht der Philips bzw. Aiwa- Verstärker ?


Werde mir jetzt wohl sicherlich eigene Boxen bauen, doch soll ich nun die Cyburgs, Sb18 oder Maxi-Al bestellen ?
Alles nötige außer Leim, Holz und Dämmung ist schon vorhanden, oder ?
Meine größte Sorge ist der Weichen-Bau, allzu schwer ist das doch nicht, oder ?

Danke im Voraus, Bakus.

Ich würde es an deiner Stelle lassen mit dem Wissen was du hast kann das nix werden.
Con-Hoolio
Inventar
#24 erstellt: 31. Okt 2013, 00:46

Janine01_ (Beitrag #23) schrieb:

Baki2012 (Beitrag #22) schrieb:
Danke für deine Antwort, werde mir somit Boxen selber bauen.

Nur brauche ich einen Verstärker, oder geht der Philips bzw. Aiwa- Verstärker ?


Werde mir jetzt wohl sicherlich eigene Boxen bauen, doch soll ich nun die Cyburgs, Sb18 oder Maxi-Al bestellen ?
Alles nötige außer Leim, Holz und Dämmung ist schon vorhanden, oder ?
Meine größte Sorge ist der Weichen-Bau, allzu schwer ist das doch nicht, oder ?

Danke im Voraus, Bakus.

Ich würde es an deiner Stelle lassen mit dem Wissen was du hast kann das nix werden. :(


@ Janine01_: Warum nicht? Ich denke schon das er die Bauanleitung lesen kann. Allerdings habe ich den Verdacht, dass Du nicht lesen kannst, da er selbst Tischler ist und ich von Bausätzen gesprochen habe - nicht vom selbst entwickeln..

@ Baki2012: Das war nur ein Vortschlag meinerseits. Ich würde die SB18 bauen - die klingen echt gut. Du kannst Sie bei Herrn Wohlgemuth auch probehören..

Die von mir vorgeschlagenen Boxen sind alle als Bausätze erhältlich. Die Weichen sind kein Problem, weil man bei den Bausätzen auch die Schaltpläne für die Weichen mitbekommt. Sowas sieht erst mal kompliziert aus, ist aber alles halb so Wild. Du brauchst nur einen gescheiten Lötkolben (ich habe eine kleine Lötstation genommen) - sowas kann man sich meistens auch mal ausleihen.

Die meisten Leute haben Bammel vor dem einfräsen der Chassis - ich denke da wirst Du jetzt nur schmunzeln. Die Bausätze enthalten alles außer Holz und Leim.

Hier mal ein paar Links zu SB18:

Das ist soweit ich weiß, die aktuelle Version:
http://www.lautsprecherbau.de/Magazine/Lautsprecherbau-Magazin-2011/Ausgabe-Maerz-2011/_SB-18-remastered_8636,de,90954,831

Und hier mal ein paar Bauberichte:
http://www.lautsprecherbau.de/Magazin/Lautsprecherbau-Magazin-2012/Ausgabe-Juni-2012/_SB-18-Matthias-Oberpfalz_8636,de,900853,3325

http://www.lautsprecherbau.de/Magazin/Lautsprecherbau-Magazin-2012/Ausgabe-April-2012/_Rolfs-SB-18-Stand_8636,de,900703,3003

http://www.lautsprecherbau.de/Magazin/Lautsprecherbau-Magazin-2012/Ausgabe-Februar-2012/_Marias-SB-18_8636,de,900674,2781

Lies dir die Bauberichte ruhig mal durch. Jeder hat die Box auf seine Weise gebaut. Jede ist ein Unikat ;-)

Die Box hat eine Impedanz von 8 Ohm. Das ist völlig unkritisch für deinen Verstärker. Kannst den also weiter benutzen.

Nur mal so zu Info: Die Needle und die Maxi-AL sind Breitbänder. Sie klingen sehr räumlich, weil jeder Ton aus der gleichen Position kommt (da es ja nur ein Lautsprecherchassis gibt). Der Vorteil der Räumlichkeit wird durch eine geringere Belastbarkeit erkauft - zumindest bei den kleinen Breitbandlautsprechern. Außerdem richten sie relativ start - wenn Du nicht in der optimalen Hörposistion sitzt, klingen die Hochtöne dumpfer. Ist jetzt etwas vereinfacht gesagt, ich weiß.
Mehrwegsystem wie z. B. die SB18 sind in der Aufstellung unkritischer, weil sie weniger gebundelt abstrahlen - wenn nicht an der optimalen Hörposition sitzt (z. B. weil Du deine Freundin auch noch mit auf die Couch lassen musst) brauchst Du dir keine Sorgen machen, dass es schlechter klingt. Zudem sind sie belastbarer.

Ich selbst habe für meinen Bruder die Needles leicht abgewandelt mit einem Markaudio Alpair 6 (den gibts inzwischen nicht mehr) gebaut. Danach habe ich für mich die Tuby von Wolfgang Vollstädt mit dem Markaudio Alpair 7 gebaut. Ich werde mir aber auch noch ein Pärchen Mehrweger bauen.


[Beitrag von Con-Hoolio am 31. Okt 2013, 00:49 bearbeitet]
Baki2012
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 31. Okt 2013, 07:34
Okay, dann werden es wohl die SB18.

Vielleicht werde ich sie noch probehören, doch eine letzte Frage hätte ich noch:

Welchen Verstärker meinst du? Philips oder Aiwa
Und wie weit kann ich mit den entsprechenden Verstärker aufdrehen, damit die Boxen keinen Schaden nehmen?

Danke im Voraus.
Apalone
Inventar
#26 erstellt: 31. Okt 2013, 07:51

Janine01_ (Beitrag #23) schrieb:

Baki2012 (Beitrag #22) schrieb:
Danke für deine Antwort, werde mir somit Boxen selber bauen.

Nur brauche ich einen Verstärker, oder geht der Philips bzw. Aiwa- Verstärker ?


Werde mir jetzt wohl sicherlich eigene Boxen bauen, doch soll ich nun die Cyburgs, Sb18 oder Maxi-Al bestellen ?
Alles nötige außer Leim, Holz und Dämmung ist schon vorhanden, oder ?
Meine größte Sorge ist der Weichen-Bau, allzu schwer ist das doch nicht, oder ?

Danke im Voraus, Bakus.

Ich würde es an deiner Stelle lassen mit dem Wissen was du hast kann das nix werden. :(


Als Tischler mit dem entsprechenden Equipment ist Selbstbau quasi ein MUSS! Eine durchentwickelte Bauanleitung wird der TE wohl umsetzen können.
Und wenn es an Detailproblemverständnissen hapert, kann man immer noch hier nachfragen.
Con-Hoolio
Inventar
#27 erstellt: 31. Okt 2013, 21:01
Das kann ich Dir nicht sagen. Ich denke Du wirst dir dann auch noch einen etwas besseren Verstärker zulegen, irgendwann.

Jetzt brauchst Du aber erst mal richtig Lautsprecher. Die Lautsprecher mach 98 % des Klangens einer guten Anlage aus. Alles anderen Geräte kommen nur auf 2 %. Eine Ausnahme sind Plattenspieler. Aber einen Plattenspieler hast Du ja momentan nicht.
Baki2012
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 31. Okt 2013, 22:26
Okay, is das nicht ein Problem, wenn man nicht weiß, wie viel man die Anlage aufdrehen kann ?

Ich kann euch nur die Information geben, dass sich der Aiwa-Verstärker (MX7000M) 360 Watt aus der Steckdose gönnt. (Siehe Bilder weiter oben) Dabei hat er zwei normale 6Ohm Eingänge und zwei weitere 16Ohm LS Eingänge, welche wie Chinch Eingänge aussehen (sind aber keine).
Der Philips-Verstärker hat eine Leistungsausgabe an die LS von 2x 50 Watt..

Nun folgende Fragen:

-Welcher Verstärker würde nun mit diesen Infos besser zu den SB18 passen? Und wieviel Watt RMS/Musikleistung benötigen die SB18?
-Könnte ich an den Aiwa-Verstärker (wenn dieser eher zu den SB18 passen würde, später noch einen Subwoocer eventuell durch den 16Ohm Eingang betreiben?


Mache mir nämlich Panik. Hoffe ihr könnt helfen
RocknRollCowboy
Inventar
#29 erstellt: 31. Okt 2013, 22:40

-Welcher Verstärker würde nun mit diesen Infos besser zu den SB18 passen? Und wieviel Watt RMS/Musikleistung benötigen die SB18?


Ca. 1 Watt bei Zimmerlautstärke.


Könnte ich an den Aiwa-Verstärker (wenn dieser eher zu den SB18 passen würde, später noch einen Subwoocer eventuell durch den 16Ohm Eingang betreiben?

Einen aktiven Sub mit Hochpegeleingängen kann man an jedem Stereoverstärker betreiben.
Ein passiver macht eh keinen Sinn.

Schönen Gruß
Georg
Con-Hoolio
Inventar
#30 erstellt: 01. Nov 2013, 18:23
Einen Sub würde ich da nicht anschließen. Die SB18 sollten für dein Zimmer ganz locker ausreichen. Die Verkerleistung ist nicht so wichtig wie man immer denkt. Ich denke da reichen 20 Watt ganz dicke aus. Bau die Lautsprecher erst mal und dann probier sie halt mal an dem Philips und dem AIWA aus - den AIWA darfst Du halt nicht aufdrehen!

Wenn Du die Teile gebaut hast, solltest Du sie für ca. 24 Stunden bei sehr leiser Musik einspielen lassen. So werden die Sicken der Lautsprecherchassis leichtgängiger. Den optimalen Klang erreichen die Boxen erst nach dem einspielen - ist übrigens auch mit fertigen Lautsprechern so.

PS: Die von mir verlinkten Seiten sind jetzt wieder online. Die hatten wohl Wartungsarbeiten oder so.
Baki2012
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 03. Nov 2013, 20:02
Mit welchen Fertig-Boxen lassen sich die SB18 den Vergleichen?
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 03. Nov 2013, 21:39
Ich habe in einem Hörtest mal die Dynaudio Focus 140 gegen die SB18 antreten lassen. Da gab es kein besser oder schlechter, sondern nur ein anders. Der Sound der SB Serie erinnert imho an Audio Physik.....
Con-Hoolio
Inventar
#33 erstellt: 03. Nov 2013, 23:28
Bei der Frage muss ich dann leider passen.

Bedenke aber, dass es eigentlich niemanden geben kann, der dir sagen kann, wie irgendwelche Boxen in deiner Wohnung klingen werden. Das Stichwort dazu heißt "Raummoden".
Baki2012
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Nov 2013, 12:39
So:

wollte nur mal sagen, was ich jetzt gemacht habe, um einigen Leuten vllt. zu helfen.

Also leider habe ich die SB18 doch nicht gebaut, da ich mir dachte, komm nimm das Technik-Zeug raus und packe es in ein neu gebautes Gehäuse, kann ja sowieso nichts mehr verlieren. So, nun ist alles wie wohl am ersten Tag, keine Nebengeräusche oder Sonstige. Alles perfekt, und im Vergleich zu den GLE 490 von Canton z.B klingen meine Aiwa-Boxen sogar deutlich besser (kosteten ja auch ca. 2000 DM damals). Also wer auch ein solches Problem hat, vor einem Kauf neuer Boxen, packt einfach mal die Chassis, Verkabelung etc. in ein neues Gehäuse, vielleicht hilft es, so wie bei mir.

Leider ist ein, bei höherer Lautstärke und wenig Ton (der ankommt), ein deutliches "Zssssss" von den Hoch, bzw. Mitteltönern zu hören, normal oder etwas kaputt (vllt. Dämpfung oder Sonstiges...) ?
Con-Hoolio
Inventar
#35 erstellt: 23. Nov 2013, 20:16
Haha..

Das ist aber normal. Die AIWAs unterliegen natürlich auch der Abnutzung. Das ist halt so - unabhängig vom Preis! Jeder Lautsprecher geht irgendwann kaputt. Normalerweise werden die Sicken porös und brechen dann irgendwann auf.

Aber immerhin hast Du jetzt schon mal etwas Praxis im Boxenbau
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brauche Hilfe bei neuer Anlage
mockylock am 05.05.2010  –  Letzte Antwort am 05.05.2010  –  4 Beiträge
Hilfe bei Kauf von neuer Anlage!
Blubbax am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 04.11.2008  –  16 Beiträge
Bitte um Hilfe bei neuer Anlage
jema am 16.01.2012  –  Letzte Antwort am 20.01.2012  –  15 Beiträge
neuer Plattenspieler
SilentDeathTerror am 09.05.2006  –  Letzte Antwort am 09.05.2006  –  16 Beiträge
Neuer Verstärker
razz81 am 26.12.2010  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  7 Beiträge
Brauche Beratung bei neuer Anlage
gumpY am 10.10.2007  –  Letzte Antwort am 10.10.2007  –  10 Beiträge
Hilfe bei Neuanschaffung einer Hifi Anlage
derniewasweis am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  16 Beiträge
Benötige Hilfe bei neuer Stereoanlage bis 1000?
dIREsTRAIT am 15.10.2011  –  Letzte Antwort am 16.10.2011  –  5 Beiträge
Hilfe bei der Auswahl neuer Lautsprecher
imebro am 14.10.2016  –  Letzte Antwort am 03.12.2016  –  327 Beiträge
Hilfe bei Einsteiger-Anlage
llmaster am 14.11.2004  –  Letzte Antwort am 15.11.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Dynaudio
  • Philips
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedjojomuc93
  • Gesamtzahl an Themen1.345.221
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.432