Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wechler Class T/D(sure 2x50Watt TDA7492 für 33€) Verstärker für HECO Music Style 200

+A -A
Autor
Beitrag
perfectionner
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Dez 2013, 12:53
Ich habe auf meine Verstärker-Suche von einem Forenmitglied den Hinweis und tollen Tipp auf die Class T Verstärker bekommen.
Direkt empfohlen wurde mir der Topping TP20 Mark2 MKII Class-T TA2020 (2×23W 4ohm / 2×13W 8ohm) welcher auch hier im Forum sehr gute Bewertungen bekommt. Zudem bekommt man den schon für 58 Euro bei ebay.
Ich frage mich nur ob die Leistung für die HECO Music Style 200(Impedanz 4-8 Ohm) ausreicht bzw. ob der Klirrfaktor(10% @ 23W 4ohm, 10% @ 13W 8ohm) dann nicht zu hoch ist.
Zitat von areadvd:
"Mit kraftvollen Verstärkern hat die Heco wenig Probleme - besser mehr Kraft als zu wenig, denn der Wirkungsgrad ist zwar ordentlich, für Einstiegs-Stereo-Verstärker der 200 EUR-Klasse eignet sich die Music Style 200 aber kaum. "

Sicher sind bei der Preisangabe keine Class T Verstärker gemeint aber HECO gibt auch eine empfohlene Verstärkerleistung von 20-140 Watt an. Mehr als 50-70 Euro möchte ich auch nicht ausgeben deshalb kommt z.B. ein HLLY TAMP-90 mit 90 Watt nicht in Frage.
Welche anderen Class T Verstärker kommen vielleicht noch in Frage?
Freue mich über jede Hilfe, vielen Dank im Voraus!
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 08. Dez 2013, 13:13
Hallo,


Ich frage mich nur ob die Leistung für die HECO Music Style 200(Impedanz 4-8 Ohm) ausreicht bzw. ob der Klirrfaktor(10% @ 23W 4ohm, 10% @ 13W 8ohm) dann nicht zu hoch ist.


Den Topping TP20 halte ich für die MS200 für unzureichend, um die Möglichkeiten dieser Lautsprecher auszuloten.

Das folgende Gerät ist schon geeigneter, aber auch nicht in jeder Lage genügend:

2 X 50Watt Class D Audio Amplifier - TDA7492 +19V adapter

http://www.ebay.de/i...&hash=item20d6392dab

Ein gebrauchter Vollverstärker oder Receiver vom Händler mit PayPal/Rückgaberecht/Gewährleistung könnte aber die noch bessere Möglichkeit sein, die ich selbst bevorzugen würde. Z.B.:

Sony TA-FE530R

http://www.ebay.de/i...&hash=item565e843606


[Beitrag von Tywin am 08. Dez 2013, 13:18 bearbeitet]
perfectionner
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Dez 2013, 13:59
Mir sagt der verlinkte Class D Amp von dir schon ziemlich zu.
Vor allem der Preis und die Größe. Meine erste Suchanfrage war sogar genau nach so einem möglichst kleinen Verstärker.

Die ganzen Einstellungen von einem Vollverstärker braucht meine Freundin eigentlich nicht. Und der TDA7492 an sich ist ja eigentlich Top. Ob das Gehäuse drum herum jetzt billig aussieht oder schlecht verarbeitet ist bzw.sonstige Nachteile sind eigentlich ziemlich egal. Hauptsache der Klang stimmt. Zudem für 33 Euro und noch mit dem geringen Stromverbrauch eigentlich unschlagbar.
2X50 Watt müssen ja auch gut reichen.

Was meinst du genau mit "auch nicht in jeder Lage genügend", die obigen Nachteile sind vernachlässigbar.
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 08. Dez 2013, 14:18
Bei "hohen" Lautstärken limitiert dieser Verstärker bzw. das Netzteil die Möglichkeiten der MS200. Nach dem Umstöpseln auf einen meiner größeren Vollverstärker war mehr sauber klingende Lautstärke möglich, die aber im Normalbetrieb oder auch für eine Party sicherlich irrelevant ist.

Der Klang ist aber mit dem TDA7492 untadelig, auch bei höheren Lautstärken

Ich halte aber trotzdem z.B. den genannten nmM günstigen Sony mit Fernbedienung für die sinnvollere Anschaffung, auch bezüglich der möglichen Erweiterung mit weiteren Quellgeräten wie z.B. Plattenspieler, TV und BD-Player.

Wichtiger als der Verstärker ist aber die richtige FREIE (+ wandferne) Aufstellung der Lautsprecher auf Ständern im Stereodreieck mit den Hochtönern auf Ohrhöhe.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2146.html


[Beitrag von Tywin am 08. Dez 2013, 14:21 bearbeitet]
perfectionner
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Dez 2013, 15:18
Oh ich seh grad Tywin, du hast den Erfahrungsberichte zu den MS200 geschrieben. Hauptsächlich wegen deinem Bericht hab ich die MS200 für 111€ beim Mediamarkt gekauft. Was für ein Glück hab ich dass du mir antwortest und dazu noch genau den TDA7492 mal an den MS200 getestet hast .

Ja das mit den verschiedenen Eingängen stimmt aber wie in der Suchanfrage geschrieben, kommt das ganze in ein kleines Studentenzimmer wo vorerst keine anderen Medien vorhanden sein werden. Ein Cinch für Laptop und Smartphone reicht da völlig aus.

Vielen Dank für deine Stellungnahme und Kaufempfehlungen. Werde den 2 X 50Watt Class D Audio Amplifier - TDA7492 bestellen und hoffen das er noch vor Weihnachten kommt.

Die LS auf Ständern aufzustellen klappt wohl leider nicht aber es gibt zwei sehr geeignete breite Kastenregale auf denen eine ziemlich gute freie Aufstellung im Dreieck möglich ist.

Herzlichen Dank Tywin!
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 08. Dez 2013, 20:22

Die LS auf Ständern aufzustellen klappt wohl leider nicht aber es gibt zwei sehr geeignete breite Kastenregale auf denen eine ziemlich gute freie Aufstellung im Dreieck möglich ist.


Falls die Regale an der Wand stehen und somit nur ein geringer Wandabstand unter 40cm möglich ist, kann ich die MS200 nicht empfehlen.

Wenn die Regale frei im Raum stehen, dann die Lautsprecher vom Regal entkoppeln und ganz nach vorne an den Rand des Regals schieben. Vielleicht hilft das etwas vom guten Klang der LS zu retten.

VG
perfectionner
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Dez 2013, 06:54
Die Regale stehen sich frontal an einem Ende des Zimmers gegenüber. Sie sind 40cm breit, 80cm hoch und 150cm lang(die hier gedreht).
Die MS200 stehen dann Rückseitig 40-50cm(oder mehr) von der hinteren Wand entfernt, mit 20cm (40cm Regalbreite -LS-Breite) seitlichem Abstand und spielen über die Länge der Regale in Richtung anderes Ende des Zimmers.

Noch eine Frage zum sure 2X50 Watt TDA7492 Amp: Ist ein digitaler Input möglich?
In der ebay Beschreibung steht ja , "Smart amplifier, auto-detect input and output connection. Suitable for the input of many kinds of audio signals" oder ist das eher als inhaltsloser Werbesatz aufzufassen?

Damit könnte man die vielleicht schlechteren DA-Wandler aus Laptop und Smartphone umgehen.
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 11. Dez 2013, 09:36
Es werden nicht extra schlechte Wandler-Chips entwickelt. Das sind Bauteile die pro Stück allesamt um 1$ kosten. Ich kann keine Unterschiede zwischen Wandlern hören. Kleine Klangunterschiede höre ich bei den Ausgangsverstärkerstufen, das ist mal etwas heller oder lauter, was aber für das Klangergebnis in meinen Ohren keinen relevanten Unterschied macht.

Du solltest aber mechanisch ordentliche Kabel mit ordentlichen Steckern verwenden, sonst hast Du es w/schlechter Kontakte evt. mit Rauschen und Knistern zu tun. Nach einigen schlechten Erfahrungen mit ganz billigen Kabeln verwende ich nun Kabel von Cordial. Die kosten unter 10 Euro.

Hier z.B. eine Möglichkeit um den Computer per USB mit dem Amp zu verbinden: U-CONTROL UCA202
perfectionner
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Dez 2013, 20:00
Vielen Dank für deine Antworten und Tipps.

Ob es theoretisch funktioniert bzw. möglich ist würde mich trotzdem interessieren.
Hat jemand schmal probiert ein digitales Audiosignal in den sure D-Amp TDA7492 über einen der Cinch Eingänge einzuspeisen?
Bzw. seh ich grad dass es ja noch einen weiteren Anschluss unter OUT R gibt.
Ich finde kein besseres Bild oder Informationen was das sein könnte, wahrscheinlich Klinke In. Vielleicht geht ja auch hierüber ein digital Signal.


[Beitrag von perfectionner am 11. Dez 2013, 20:17 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 11. Dez 2013, 20:21
In dem Sure-Amp ist kein D/A-Wandler eingebaut. Der hat nur einen analogen Eingang. 1/0 (digital) versteht der Verstärker nicht.

"Out" steht für Ausgang - das ist ein Kopfhöreranschluss.

Hier ein günstiger D/A-Wandler:

http://www.fiio-shop.de/FiiO/FiiO-Taishan-D03K.html
Peter346
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Dez 2013, 21:25
gibts eig. nen Unterschied zwischen dem Sure TDA7492 und nem teureren AMP mit TDA7492 z.B. den SMSL SA-50 ?

LG
Stereo33
Inventar
#12 erstellt: 16. Dez 2013, 21:32
Ich halte den Topping TP2 auch für ungeeignet.
Ich hatte mal eine Weile ein Autoradio (echte 4x 15 W rms) als Verstärker.
Da brachte Bi-Amping was, weil die Endstüfchen einfach unterdimensionert waren.
Ausserdem kann ein Verstärker der bei 10% Klirr angegeben wird nichts taugen.

Ausserdem gibt es ja noch den Gebrauchtmarkt

Wenn es unbedingt günstig sein muss, ich kann dir eine Kompaktanlage mit Verstärkerfunktion for Low anbieten.
Da hast du was, was man wenigstens Verstärker nennen kann für unter 30€

Wenn es mehr sein darf, in Ebay gehen regelmässig echte Verstärker (die bekannten Marken) für unter 60€ weg.
Peter346
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Dez 2013, 21:50
Danke für die Info. Budget ist halt relativ klein und ich habe über das Teil auch hier in diesem Thread gutes gelesen.

Wenn du jetzt natürlich sagst das ist nichts, dann glaub ich das mal. Ist halt sehr schwer als Ausenstehender da einen Überblick zu haben.

Ich hab extremst günstig die Yahama NS-G100 bekommen. Dafür sollte der Verstärker sein.

Mit Ebay bin ich vertraut Budget ist gering, jedoch flexibel wenn es sich extrem lohnen sollte. Mit Ebay bin ich vertraut, mit bekannten Marken aber nicht. Vll kannst du mir ja ein paar Vorschläge nennen. Oder du sagst deine Kompaktanlage lohnt sich mehr.

Danke für die Hilfe
LG

PS: Sollte das zu sehr Offtopic sein, dann verschiebt meinen Beitrag bitte, will hier nichts zuspamen. Entschuldigung dafür.
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 16. Dez 2013, 21:55
Deine Yamaha Lautsprecher würde ich nicht mit einem TDA7492 antreiben wollen. Der Verstärker würde die Möglichkeiten deiner Lautsprecher vermutlich bei höheren Lautstärken limitieren. Bei vielen anderen Lautsprechern wäre der Betrieb an solchen AMPs problemlos und gut möglich.

Bitte verrate uns das Geheimnis deines kleinen Budgets in Euro und wir schauen mal nach einem passenden Amp, den es vielleicht sogar mit PayPal/Rückgaberecht und Gewährleistung vom Händler zu kaufen gibt.

VG Tywin
Stereo33
Inventar
#15 erstellt: 16. Dez 2013, 21:56
Also das meine Kompaktanlage lohnt will ich nicht sagen (aber besser als diese Low-End-Verstärker), und
für einen richtigen Einstieg sollte man sich einen waschechten Verstärker zulegen.
Richtige Verstärker werden bei allerhöchstens 1% Klirr angegeben, meist sogar unter 0,01 %.

Die üblichen Verdächtigen: Denon, Onkyo, ältere Sony, Yamaha, Pioneer (nicht die X07/X09)...
sofern kein Defekt vorliegt sind die völlig ausreichend.
Peter346
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Dez 2013, 22:14
Danke für Eure Antworten!
@Tywin
Kommt ganz drauf an was du unter höheren Lautstärken verstehst, aber ich denke eher nicht dass mich das stört weil so extrem laut werde ich wohl nicht hören. Für mich als Laie hört sich 2 mal 50 Watt nach ner Menge an(auch wenn mans wegen dem 10% Klirfaktor wohl nicht ausnuzen möchte).
Reine Interessehalber meine ursprüngliche Frage: sind die beiden jetzt gleich oder nicht, weil der eine kostet nahezu das doppelte?

Also zum Geheimnis des kleinen Budgets ich hätte so an 50 Euro gedacht kann man jedoch auf etwa 150 Euro ausdehnen wenn es extrem was bringt bei den Lautsprechern(besonders hohe Lautstärke ist mir nicht wichtig).

@Stereo33
Lohnt sich ein "waschechter" Verstärker bei den Lautsprechern überhaupt? Sonst schau ich bei Ebay einfach mal nach den Marken... Gibts da überhaupt was vernünftiges bei dem Budget?

Sehe ich das Richtig, dass ihr euch bei dem kleinen Chinaverstärker uneinig seit? Mir ist nämlich immer noch nicht klar ob das Ding absoluter Mist ist oder eig. ganz gut. Aber die Wahrheit scheint bei so Hifi Sachen schwer zu finden zu sein.

LG
Stereo33
Inventar
#17 erstellt: 16. Dez 2013, 22:21
Die große Marken lassen heute fast alle in China fertigen.
Die können auch gute Sachen bauen. Können, müssen aber nicht.

Irgendwo muss Hifi mal anfangen. Ob man mit guten Boxen oder guten Verstärker anfängt.
Das ist jedenfalls meine Meinung. Wobei die Boxen das wichtigste sind.
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 16. Dez 2013, 22:45

Kommt ganz drauf an was du unter höheren Lautstärken verstehst


Ab etwa 75 dBA am Hörplatz aufwärts.


sind die beiden jetzt gleich oder nicht, weil der eine kostet nahezu das doppelte?


Der Verstärkerchip ist der Gleiche. Die weitere Technik unterscheidet sich. Wie sich das bezüglich der Leistungsfähigkeit auswirkt kann ich nicht beurteilen.

Derzeit sind mir in der Bucht z.B. die folgenden Gerät ins Auge gefallen:

AIWA XA-005 Z

http://www.ebay.de/i...&hash=item58a843af3c

AKAI AM-39

http://www.ebay.de/i...&hash=item20dc48182c
Stereo33
Inventar
#19 erstellt: 16. Dez 2013, 22:51
Für die meisten Boxen, reichen 2x 1 W für 90dB.

Von den Beiden bleibt eigentlich nur einer.
Wenn sich jemand ein Auto kauft fragt man sich i.d.R auch nicht ob Lada oder VW,
ob Trabi oder Ford.

Scheinbar teurere Sachen machen sich auf lange Sicht bezahlt, und bei der Nutzung sowieso.
Peter346
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Dez 2013, 22:58
Danke für die Empfehlungen. Ich werd mich dann mal bei Ebay auf die Suche machen.

Sollte ich was interessantes finden wo ich mir nicht sicher bin poste ich es hier.

LG
Peter346
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 18. Dez 2013, 14:07
So es wurde jetzt ein Sony TAF 470, den hab ich günstig bekommen.

Ich werde berichten, sobald ich alles getestet habe.

LG
Stereo33
Inventar
#22 erstellt: 18. Dez 2013, 15:00
Nicht schlecht.
Wackel und dreh die Regler, wenn die gut sind, ist das die halbe Miete.
Peter346
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 18. Dez 2013, 22:41
Achja was für Kabel brauch ich eig. um die Lautsprecher mit dem Verstärker zu verbinden?

Für mich sieht das irgendwie nicht so aus wie die normalen Kabel wo geklemmt werden. Kann das Chinch sein?
Tywin
Inventar
#24 erstellt: 18. Dez 2013, 22:45
Peter346
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 18. Dez 2013, 22:48
Also doch das normale zweiadrige Kabel das geklemmt wird. Sah vom Anschluss her nur irgendwie so zum Einstecken aus.

Naja seh ich dann schon.

Danke

EDIT: Ah jetzt hab ichs rausgefunden, das heißt Bananenstecker


[Beitrag von Peter346 am 18. Dez 2013, 22:52 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 18. Dez 2013, 22:52
Du kannst auch Bananenstecker verwenden. Zum leichten/schnellen Umstöpseln der Lautsprecher und Verstärker ist das hilfreich, wenn man viel wechselt und probiert.


[Beitrag von Tywin am 18. Dez 2013, 22:52 bearbeitet]
Peter346
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 18. Dez 2013, 22:53
Habs grad gesehen. Evtl. gehts ja auch ohne ich probiers mal aus.
Tywin
Inventar
#28 erstellt: 18. Dez 2013, 22:55
Die Anschlüsse sind alle auch Rohkabelanschlüsse und sind für den Anschluss mit und ohne Stecker geeignet.


[Beitrag von Tywin am 18. Dez 2013, 22:55 bearbeitet]
Peter346
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 18. Dez 2013, 23:01
Danke für die Info dann werd ichs erstmal so probieren.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Heco Music Style 200
Jacob-S. am 31.10.2014  –  Letzte Antwort am 05.11.2014  –  17 Beiträge
Magnat Edelstein versus Heco Music Style 200
asteinha am 03.06.2015  –  Letzte Antwort am 04.06.2015  –  6 Beiträge
HECO Music Style 1000 oder?
mammutmanny am 18.11.2016  –  Letzte Antwort am 18.11.2016  –  2 Beiträge
PMA-500AE ausreichend für Heco Music Style 800?
GokuSS4 am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  3 Beiträge
Heco Music Style 800 oder Victa 701 II
Hinnehmen am 07.10.2013  –  Letzte Antwort am 21.02.2014  –  5 Beiträge
Class D Verstärker für MB Quart
catalystman am 30.04.2014  –  Letzte Antwort am 13.05.2014  –  12 Beiträge
Kompakter Verstärker gesucht (z.B. CLASS-T) Sure / SMSL ...
mksilent am 22.02.2015  –  Letzte Antwort am 07.03.2016  –  28 Beiträge
Welchen Class-D/Class-T mini-Amp bis ca. 100?? SMSL? SURE?
ForenSeil am 03.01.2015  –  Letzte Antwort am 04.01.2015  –  6 Beiträge
Heco Music Style 200 - Yamaha NS-BP300 oder Denon sc-m39?
UnDerDoG81 am 24.12.2013  –  Letzte Antwort am 28.12.2013  –  8 Beiträge
Class-D Verstärker
stand_by am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 29.10.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • I.ONIK
  • Yamaha
  • Akai

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.255