BOSE - Anlagen

+A -A
Autor
Beitrag
para
Neuling
#1 erstellt: 13. Jul 2003, 14:09
Meine alte Anlage (15 Jahre alt) gibt langsam den Geisr auf.

Ich mache mir Gedanken über den Kauf eine BOSE - Anlage. Wer kann mir Tips und Kaufempfehlungen geben?
para/Basel/CH
timmkaki
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 13. Jul 2003, 16:06
Hallo para

nutz doch mal die Suchfunktion!

Da findest Du genügend ablehnende Antworten

Gruß Timm
para
Neuling
#3 erstellt: 14. Jul 2003, 15:44
also, ich habe nur negative artikel über BOSE gelesen. ich selbst habe bei freunden eine uralte bose gehört und das hat mich vast aus dem rollstuhl geworfen :-) so gut fand ich den sound.

Würdet ihr einem musikanlagen-laien ein paar kaufstip geben? denke so an ca. 3'000 - 4'000 euro, alles so klein wie möglich und natürlich einen supper klang.
höre pop, klassik, blues, rock

danke für euere hilfe

para
Werner_B.
Inventar
#4 erstellt: 14. Jul 2003, 16:05
para,

bis zu einem gewissen Grad schliessen sich klein und gut gegenseitig aus, speziell bei Lautsprechern. Einen guten Kompromiss stellen z.B. 5x Nubert NuWave3 plus Sub dar. Kleiner heist allzu meist schlechter, weil niemand die Physik aushebeln kann. (Kleine Satelliten gehen oft nur bis um 150Hz runter, wenn der Sub bis dahin die Wiedergabe übernimmt, heisst das, dass zwischen ca. 100Hz und 150Hz nur Mono zu hören ist, denn ab ca. 100Hz ist dem Gehör die Ortung möglich.) Nubert bekommt ausserdem geradlinige Frequenzgänge hin, besonders wichtig, wenn alle Musikrichtungen gleichermassen gut wiedergegeben werden sollen und es nicht nur eine rums-bums-Anlage sein soll.

Elektronik: da fallen mir nur Kisten in Standardgrösse ein. Sicher, es gibt auch die Teac Reference-H500-Serie, nur bringt die nicht gerade üppige Verstärker mit (gegen Bose wird sie aber wohl bestehen können). Alternativ wären dann ggf. aktive LS (also LS, bei denen die Endstufen integriert sind) zu verwenden wie z.B. von Syrincs (M2-220; www.syrincs.de) oder Behringer Truth B2031 (www.behringer.de), letztere dürften aber wohl Deine Designansprüche nicht befriedigen.

Immer noch besser als die Bose Acoustimass wären die Canton Plus, auch hier gilt aber: je grösser die Satelliten, desto besser.

Gruss, Werner B.
Tafkar
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Jul 2003, 16:05
Also ich hab selber noch keine Bose gehört, kann mir da also kein Urteil erlauben. Ich würde aber dazu tendieren, den Erfahreneren hier im Forum zu vetrauen und die Finger davon zu lassen.

Was ich aber schon gehört habe, sind die NuBox 310 - und die klingen wirklich hervorragend. Kleiner als diese sollte es aber IMHO wirklich nicht mehr sein, denn "super Klang" und "super klein" verträgt sich meisst nicht sehr gut.

Bei den 310er könnte man übrigens auch auf einen Sub verzichten. Ansonsten würde ich auch einen Nubert-Sub empfehlen, der AW550 soll sehr gut für Musik geeignet sein.
Herbert
Inventar
#6 erstellt: 14. Jul 2003, 21:28
Ich kann Euch nur empfehlen, mal in eine Bose-Anlage "rein zu hören". Dreht auch mal kurz am Latstärkeregler.

Danach dürfte sich jegliche Diskussion oder Frage binnen etwa 5 Sekunden von selber erledigen!
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#7 erstellt: 14. Jul 2003, 21:39
Ich halte nicht viel von Bose Lautsprechern,
allerdings halte ich viel von Raumkorrektursystemen, wie Sie die beiden 'großen' Bose Anlagen bietet. Vor allem wenn Sie auch noch kinderleicht zu bedienen sind.

Allerdings sollte man sich jede Anlage - ganz egal welche - erst einmal zu Hause anhören, und dann in Ruhe entscheiden können.

Es gibt Leute, die nach eigenem Gusto in komplett gekachelten "Granithöhlen" hausen, weil Sie's schön finden. Weniger schön ist dann alerdings Musikhören, wenn man's will. Dies ist in solchen Räumen nur mit digital korrigierten Systemen möglich, und da ist Bose noch das billigste (vom Preis (hui), und von den Boxen (pfui)).

Ich hab's noch nicht selbst gehört, zumal ich ein 'großes' Raumkorrektursystemm habe, und ohne dies nicht hören könnte, da mein Raum in Basslawinen untergehen würde, von daher: Einfach - wenn's denn geht - ausprobieren und sich ein Bild machen.

Interessant ist da vor allem der Vergleich ohne Korrektur (so klingt ein Bose System wirklich) und mit (so kann es klingen, wenn man "Fehler" des Raums und der Boxen korrigiert).

Ohne die Korrektur würde ich es lassen, es sei denn Du hasst Lautsprecher, die man sieht und willst nur einen Raum "beschallen", nicht richtig Stereo (oder Surround) hören.

Grüße,

Michael
stadtbusjack
Inventar
#8 erstellt: 14. Jul 2003, 21:42
Gerade ein Gespann aus Bose und kleinem (also wahrscheinlich auch schwachen) Verstärker dürfte absolut nicht harmonieren. Ich habe schon viele Erfahrungsberichte (vor allem hier im Forum) gelesen, wonach man für Bose schon MINDESTENS 100W / Kanal braucht. Über den Klang von Bose brauche ich wihl nichts zu sagen....
Interpol
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Jul 2003, 07:45
ich kenne einen bose subwoofer.
der klingt zunaechst mal fett, was wohl auch die begeisterung von "para" ausmacht.
aber wenn man dann genau hinhoert, klingt der einfach nur laut. unter 50 Hz kommt der nicht und ansonsten ist der sehr schwammig.
ich wuerde sagen, der macht den sound von guten boxen kaputt, weil voellig unpraezise.

para, ich kann dir nur empfehlen, mal andere anlagen probezuhoeren. lass dich nicht vom rums-bums sound einlullen. das geht dir auf dauer auf die nerven, weil es voellig unnatuerlich klingt.

mfg
SchePi
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 15. Jul 2003, 07:59
Auf Drängen eines MM-Mitarbeiters habe ich mir neulich mal die Accoustimas-Reihe von BOSE angehört (es war Samstag Abend nach 18 Uhr, ich hatte Zeit und der Verkäufer wohl Langeweile ). Naja, auf den ersten "Blick" wars schon ganz nett, was da aus den Brüllwürfeln kam. Aber je länger ich zugehört habe, desto mehr hatte ich den Eindruck, dass die Höhen sehr überbetont und der Bass einfach nur laut war. Das "Brustbeinvibrieren", dass sich bei meinem AS 50 einstellt, konnte keine Accoustimas hinbekommen.

Alles in allem klingt BOSE mir zu unausgewogen (so nach dem Motto: "Wer braucht Mitten, wenn er vom Rest genug hat?")). Für reine Stereo-Anwendung ists eh kompletter Mist, wie soll man aus zwei Winzwürfel und nem Mini-Sub was vernünftiges zaubern (selbst mit Elektro-Dreh-Spul-Anpass-wirdschonirgendwieklappen-System)?

Fazit: BOSE sieht gut aus. BOSE mag dem Wenighörer genügen. Alle anderen: FINGER WEG, es gibt BESSERES für weniger Geld...

Greets
SchePi
Werner_B.
Inventar
#11 erstellt: 15. Jul 2003, 09:29
@Langhaarigerbombenleger:

"Weniger schön ist dann alerdings Musikhören, wenn man's will. Dies ist in solchen Räumen nur mit digital korrigierten Systemen möglich ..."

Falsch. Der einzig mögliche, die Ursachen bekämpfende Weg ist Anpassung der Raumakustik durch Dämpfungselemente, Helmholtzresonatoren etc. etc. Die Elektronik ist allenfalls ein Notbehelf, mit dem man noch korrigieren kann, wenn die o.g. direkten Raumakustikmassnahmen gar nicht oder nur eingeschränkt möglich sind (Platz, Aussehen etc.).

Das hatten wir hier nu schon so oft durchgekaut, und ich halte es nicht für sinnvoll, Leuten, die sowas nicht wissen (können), etwas nahezulegen, was völlig falsche Erwartungen weckt.

Gruss, Werner B.


[Beitrag von Werner_B. am 15. Jul 2003, 09:30 bearbeitet]
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#12 erstellt: 15. Jul 2003, 19:12
Hi Werner

Danke für das falsch, aber Die meisten Leute haben ein Wohnzimmer und keinen Hörraum. Daher ist Deine einzige Alternative leider gar keine für eben die meisten, vor allem nicht-Singles. Nebenbei bemerkt haben Dämpfungselemente immer den Nachteil Schallenergie zu vernichten (das sollen Sie ja) - nur leider leidet der Klangeindruck dadurch auch. (Durch Nebeneffekte wie Filterung in unerwünschten Bereichen wegen zu Großer Bandbreite, Eigenresonanz etc.) Im Studio ist das egal, da es "nur" um das saubere Reproduzieren im hallfreien Raum geht, im Hörraum ist das aber eher nervtötend. Ganz abgesehen davon, das Du dann zum lauten Hören ungleich mehr Leistung von Deinem Amp forderst...

Meine sehr guten Erfahrungen mit digitalen Korrektursystemen, von denen manche sehr musikalisch (wirklich gut) und manche sehr anstrengend analytisch (nur technisch gut) klingen belegen komplett das Gegenteil - imm Sinne von Erfahrungen, weil belegen könn' wir hier ja nix. Von daher bleibe ich bei meiner Meinung.

Das würde ja auch bedeuten, das nur aktive Subwoofer mit einigen Kubikmetern Dämmmaterial oder geeignet großen Helmholtzresonatoren sinn machen und auf keinen Fall ein Revel B15 (im eingemessenen Zustand)?

Es ist sicher sinnvoll zu erwähnen, das es mehrere Möglichkeiten gibt, aber nur die digitale Korrektur (vernünftig gemacht) führt zu einem wirklich wohnraumgeeigneten Ergebnis.
Lugosi
Stammgast
#13 erstellt: 15. Jul 2003, 21:09
Moin, ich kenne BOSE sehr gut, da ich einige mal die Erfahrung mit ihnen machen durfte. Als ich vor Jahren mit dem Thema anfing, hielt ich BOSE erstmals für das Geilste überhaupt - natürlich ohne es zu kennen, sondern nur wegen der Werbung, dem Ruf und den schönen Extraständen im Mediamarkt & Co. Das diese Extrastände verhindern sollen, daß man BOSE direkt mit anderen LS vergleichen kann, darauf kam ich erst später.

Außerdem mußte ich Jahre später mal einen Freund von BOSE kurieren, der auch mit HiFi/Heimkino anfangen wollte. Irgendwann ist dann auch die "aber das muß doch gut sein"-Blokade im Kopf gefallen.

Also meiner Meinung nach ist BOSE einfach viel teuer, für wirklich hundsmiserablen Gegenwert. Es ist teilweise schon richtig schwer, schlechtere Sachen zu finden - in dem Preisniveau ist es wohl absolut unmöglich was schlechteres zu finden. Es ist IMHO ein furchtbares Klangmatsch, der auf oberflächliche Effekte getrimmt ist und dem alles an Natürlichkeit und Spielfreude fehlt. Aber ich höre hier besser auf, bevor ich noch Leuten mit meinem ersten Posting auf den Schlips trete....

Wenn man wirklich was (einigermaßen) Kleines und klanglich richtig geiles sucht (also als Tip für para), fällt mir immer als erstes die Dynaudio Audience 42er Serie ein. 4x die 42er mit dem 42c als Center (oder statt den normalen 2x 42w als Surround LS zur Wandmontage). Ich war als ich sie mir damals angehört habe wirklich enorm überrascht, mit welcher Spielfreude die kleinen Dinger daherkommen. Es ist wirklich immer ein Genuß ihnen zuzuhören und nervt kein bißchen (was kleine LS leicht mal machen können und wodrin BOSE König ist). Die gibt es auch in verschiedenen Farben und in beispielsweise weiß verschwinden sie in vielen Räumen (optisch).

Als Subwoofer wäre als Tip z.B. der REL Q150E oder für mehr Musik der REL Strata III. Der Sub sollte einigermaßen schnell sein, denn die Dynaudios legen ein gutes Tempo vor und viele billige Subs (das BOSE Baßmodul ist nichtmal ein Subwoofer) kommn da nicht recht mit.

Beim Receiver liegen meine persönlichen Preferenzen bei Arcam oder auch Marantz. Die passen sehr gut zusammen, natürlich muß jeder seine persönliche Meinung bilden, aber wenn ich kleine LS suchen würde, wären diese meine erste Wahl.

Ciao....


[Beitrag von Lugosi am 15. Jul 2003, 21:11 bearbeitet]
H-Man
Neuling
#14 erstellt: 15. Jul 2003, 23:21
ich selbst hab 2 bose 901 serie 3. ich fid sie vom subjektiven höreindruck spitze. besser als die canton ergo rcl meines bekannten auf jeden fall. sie sind druckvoll (das mit nem guten amp) und wie ich finde sehr linear. vorraussetzung ist natürlich ein guter amp...


l_faraday
Neuling
#15 erstellt: 14. Aug 2003, 13:11
hi,

man sollte trennen heimkino sound von stereo. ich habe einen onkyo av receiver mit bose aqoustimas 10/2 und daneben vincent sv236 mit dynaudio audience 80. beide sind sehr gut. nur darf man sie nicht vergleichen. zwei verschiedenen welten. wenn jemand eine anlage braucht für heimkino, wenig diskusionen führen will über platzmengel und aussehen mit freundin/frau dann ist bose eine klasse für sich. für kombinationen würde ich dynaudio audience 42/42w/42c wahrscheinlich auch mehr empfählen, dazu braucht man aber einen av receiver mit gröseren dämpfing faktor als onkyo meistens sind. sorry wegen schreibfehler.
Doohan
Stammgast
#16 erstellt: 15. Aug 2003, 23:47

Ich kann Euch nur empfehlen, mal in eine Bose-Anlage "rein zu hören". Dreht auch mal kurz am Latstärkeregler.

Danach dürfte sich jegliche Diskussion oder Frage binnen etwa 5 Sekunden von selber erledigen!



Jop so wie ich neulich im media markt bei einer 3-2-1 oder wie sich dieser Mist nannte

Der Sub (wenn man sowas Sub nennen kann) schlug bei gehobener LS sofort an, Mitteltonbereich gibs irgendwie nicht (oh Wunder bei den kleinen Speckwürfeln) und Hochton irgendwie auch nicht und das alles zu einem Wucherpreis.
cr
Moderator
#17 erstellt: 15. Aug 2003, 23:59
Bose ist Tand zu hohen Preisen. Ernst nehmen kann ich das nicht.
waldschrat
Neuling
#18 erstellt: 29. Dez 2003, 01:42
Also ich habe mir kürzlich für knapp 400 Euro ein paar
gebrauchte Sicken-restaurierte (textilverstärkte)
Bose 901 gekauft und finde sie absolute Klasse.
Es kommt immer drauf an, was man will. Wenn man
sich mit einem solchen Budget und dem Wunsch nach
etwas überbetonten Bässen auf die Suche macht, sind
sie (bei diesem Preis) ein sehr guter Kompromiss
zwischen PA-Bums-Sound im und High-End-Hifi.

Sie geben in großen Party-Räumen Lautstärke ab und
können aber auch im Wohnzimmer den Nichtpuristen
überzeugen. Allerdings würde ich auch nicht viel mehr
dafür ausgeben.

Mögen mich die Hifi-Priester im Forum dafür kreuzigen.

Grüße

Waldschrat
scheich077
Neuling
#19 erstellt: 17. Okt 2012, 22:44
Hallo,

ich habe mir im Juli eine Bose CineMate Serie II gekauft, wiel der klang vom Flat TV bescheiden ist.
Die Anlage ist super, vom Klang und vor allem vom Bass. ich verstehe die Misacher hir nicht.
Freilich es ist ein stolzer Preis 799,- , aber ich bin voll zufrieden.
Ben_Zin
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 18. Okt 2012, 01:09
Und das ist es nun Wert nen jahrealten Thread auszugraben?

Mein Beileid hast du aber, das Geld hätte man auch Sinnvoller investieren können.
offel
Inventar
#21 erstellt: 30. Jun 2013, 12:31
Und was nicht gestorben ist lebt noch heute .

Bose wenn die "super guten" Bose weniger als die hälfte Kosten, könnte man darüber nachdenken ob man darüber spricht
Blink-2702
Inventar
#22 erstellt: 30. Jun 2013, 14:28
Hey Jörg, streich da mal noch ein paar Nullen, dann könnte man über Bose nachdenken.
TKCologne
Inventar
#23 erstellt: 30. Jun 2013, 14:44
Ja. Aber nur fürs Bad oder Gartenhaus. Sonst nicht.
OSwiss
Administrator
#24 erstellt: 30. Jun 2013, 14:57
Moderation hier:

Bezüglich des Topics dürfte mittlerweile wohl alles gesagt worden sein,
so dass man diese Kaufberatung – bis auf weiteres – ad acta legen kann.

- Thema geschlossen -


Gruß OSwiss
Moderation HIFI-FORUM
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
BOSE
kumala am 06.07.2004  –  Letzte Antwort am 08.07.2004  –  49 Beiträge
Hilfe bei Anlagen Kauf!
MarcSGE am 20.03.2013  –  Letzte Antwort am 21.03.2013  –  7 Beiträge
Bose Lifestyle XXX
Thrasymachos am 17.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.07.2005  –  8 Beiträge
anlage
JohnWalker am 18.01.2010  –  Letzte Antwort am 18.01.2010  –  4 Beiträge
Micro Anlage / Bose Outdoor Lautsprecher 251
7Hektor am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  10 Beiträge
Fragen zum Anlagen kauf...
MonsterMan2001 am 18.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.07.2005  –  7 Beiträge
Brauche Tips zum Kauf einer Stereo-Anlage!
tha_ghost_rider am 20.10.2007  –  Letzte Antwort am 20.10.2007  –  7 Beiträge
iTeufel oder Bose Sounddock?
nomy am 27.11.2006  –  Letzte Antwort am 28.11.2006  –  8 Beiträge
Stereo Anlage 20 Jahre alt, was nun?
festos am 09.06.2004  –  Letzte Antwort am 11.06.2004  –  15 Beiträge
Wer kann mir einen Rat geben?
kaichen71 am 23.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  12 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bose
  • Vincent

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.052 ( Heute: 42 )
  • Neuestes Mitgliedmr.modjo
  • Gesamtzahl an Themen1.365.472
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.006.812